Archiv der Kategorie: Altena

14-Jährige im Bus bedrängt – Zeugen gesucht!

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hemer/Altena | Am Dienstag, gegen 13.30 Uhr, fuhr eine
14-jährige Altenaerin mit der Linie 33 der MVG von Hemer in Richtung
Altena. In Ihmert stieg ein Mann zu. Während der Fahrt soll er die
junge Frau bedrängt und unsittlich angefasst haben. Der
Tatverdächtige stieg an der Haltestelle Netteschule aus und entfernte
sich Richtung Kohlhagener Weg. Die 14-Jährige erstattete kurze Zeit
später in Begleitung ihrer Erziehungsberechtigten Strafanzeige auf
der Wache Altena.

Der Täter wurde wie folgt beschrieben: männlich, 1,70 m groß,
normale Figur, kurze schwarze Haare, Vollbart, zur Tatzeit bekleidet
mit einer schwarzen Jogginghose und einem blau-grauen Oberteil.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Hemer unter
02372/9099-5123 oder 9099-0.

Advertisements

9-jähriger Junge stirbt bei Verkehrsunfall in Altena

Altena | Polizei und Feuerwehr wurden heute gegen 13.04 Uhr
über einen Verkehrsunfall an der Lennepromenade informiert. Vor Ort
stellte sich heraus, dass es zu einer Kollision zwischen einem
24-jährigen Skoda-Fahrer aus Iserlohn und einem 9-jährigen Jungen aus
Altena gekommen war. Der Junge verstarb noch an der Unfallstelle. Der
PKW wurde sichergestellt. In Absprache mit der Staatsanwaltschaft
wurde ein Sachverständiger zum Unfallort bestellt. Die Ermittlungen
zur Unfallursache dauern an. Zeugen werden gebeten sich bei der
Polizei Altena unter 02352/9199-0 zu melden.

Unfall in Altena – auch zwei Rettungshubschrauber im Einsatz

 

Alten/Werdohl | Am heutigen Morgen, gegen 05:45
Uhr, kam es auf der Werdohler Straße zu einem schweren Verkehrsunfall
mit drei schwer und einer leicht verletzten Person. Zur genannten
Unfallzeit führte ein 64 jähriger Pkw Fahrer ein Überholmanöver
durch, bei welchem er beabsichtigte, vier Fahrzeuge zu überholen. Der
18 jährige Werdohler Pkw Fahrer und sein 19 jähriger Beifahrer kamen
dem Pkw Fahrer aus Altena entgegen und konnten nicht mehr ausweichen,
so dass es zum Frontalzusammenstoß kam.

Der Pkw des Altenaer Unfallverursachers wurde hierbei in die Luft
befördert und schlug gegen den Bus eines 59 jährigen Breckerfelders.

Bei dem Unfall wurden zwei Personen so schwer verletzt, dass sie
mit Rettungshubschraubern ausgeflogen wurden.

Zwei weitere Personen wurden in die Krankenhäuser Werdohl und
Lüdenscheid eingeliefert.

Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Unfallstelle komplett
gesperrt.

Die Ermittlungen dauern an.

Unbekannte Täter versuchen Geldautomaten zu sprengen

Altena | Heute, gegen 3.40 Uhr, hörten Zeugen einen lauten
Knall an der Hagener Straße. Bei Eintreffen der ersten Polizeibeamten
wurde festgestellt, dass unbekannte Täter versucht hatten, einen
Geldautomaten der dortigen Sparkassen-Filiale zu sprengen. Der
Versuch misslang. Nach bisherigen Erkenntnissen machten der oder die
Täter keine Beute. Sie richteten nach ersten Schätzungen jedoch
vierstelligen Sachschaden an.

Kurz nach dem Knall sahen Anwohner einen dunklen Kombi in Richtung
Innenstadt davon fahren. Möglicherweise stand das Fahrzeug zuvor am
Brachtenbecker Weg. Am Tatort blieb ein Sprengsatz zurück, der nicht
gezündet hatte. Die B236 musste im Bereich Hagener Straße für kurze
Zeit gesperrt werden. Experten des Landeskriminalamts wurden
hinzugezogen, die den Sprengsatz am Sportplatz Pragpaul kontrolliert
zur Detonation brachten.

Die Polizei ermittelt nun wegen des Herbeiführens einer
Sprengstoffexplosion sowie besonders schweren Fall des Diebstahls.
Wer hat heute Nacht verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen?
Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Altena unter 02352/9099-0
entgegen.

Staatsschutz ermittelt: 17-Jähriger angegangen und verletzt

Hagen | Am Mittwoch erschien ein 17-jähriger Jugendlicher
mit syrischem Migrationshintergrund um 23.50 Uhr auf der Polizeiwache
Altena und gab an, gegen 23.30 Uhr auf der Nettestraße in eine
körperliche Auseinandersetzung mit drei Männern verwickelt gewesen zu
sein. Seinen Angaben zufolge ging er zu Fuß auf der Nettestraße in
Richtung Bachstraße. Hier begegneten ihm drei offensichtlich stark
alkoholisierte Männer. Der 17-Jährige geriet in eine zunächst
verbale Auseinandersetzung, in der er fremdenfeindlich beleidigt
worden sei. Anschließend habe ihm einer der Männer eine Flasche Bier
vor die Füße geworfen. Ein anderer Mann schlug dem Jugendlichen nach
dessen Angaben dann eine Bierflasche ins Gesicht. Daraufhin
entfernten sich die Männer in unbekannte Richtung. Der 17-Jährige
rief zwei Freunde an und begab sich zur Polizeiwache Altena. Sein
Gesicht wies am rechten Wangenknochen und an der rechten Schläfe eine
Schwellung und eine kleine Platzwunde auf. Der Jugendliche wollte
sich anschließend eigenständig in ärztliche Behandlung begeben. Bei
den drei Männern soll es sich um Deutsche, die jeweils mit einer
Kappe bekleidet waren, handeln. Da ein fremdenfeindlicher Hintergrund
nicht auszuschließen ist, wurde der Staatsschutz der Hagener Polizei
eingeschaltet. Die Ermittlungen laufen in alle Richtungen. Die
Polizei bittet Zeugen, sich bei der Polizeiwache Altena unter der
Rufnummer 02352/91990 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu
melden.

Dienstag Abend: Erneuter Waldbrand in Altena

Symbolbild Feuerwehr © Hans Leicher.
Symbolbild Feuerwehr © Hans Leicher.

Patrick Slatosch | Feuerwehr Altena | Die Feuerwehr Altena wurde heute um 19.28 Uhr erneut zu einem Waldbrand im Bereich „Gehegde/Toter Mann“ gerufen. Dort brennen mehrere hundert Quadratmeter Waldboden.

Das Feuer wird durch die Feuerwehr eingekesselt. Die Wasserversorgung wird durch Tanklöschfahrzeuge im Pendelverkehr und durch eine Schlauchleitung aus dem Mühlendorf sicher gestellt. Die einsetzende Dunkelheitheit erschwert die Löschmaßnahmen. Der Einsatz dauert an.

 

Waldbrand: Bezirksregierung bestätigt Granaten am Wixberg

Feuerwehr 3
© TV58.de

Märkischer Kreis | Die Bezirksregierung Arnsberg hat anhand von vorhandenen Karten bestätigt, dass im Einsatzgebiet des Waldbrandes am Wixberg in Altena Kampfmittel im Boden liegen. Dabei soll es sich unter anderem um Granaten handeln. Die örtliche Einsatzleitung hat sofort reagiert und die Einsatzkräfte zurückgezogen. Die Glutnester werden jetzt nur noch mit Wasser aus sicherer Entfernung bekämpft.

Feuerwehr bekämpft Glutnester am Wixberg

Märkischer Kreis | Die Einsatzkräfte am Wixberg in Altena bekommen den Waldbrand langsam in den Griff. Seit gestern Nachmittag brennt dort eine Fläche von rund 10.000 Quadratmetern. Zurzeit sind noch etwa 180 Feuerwehrleute mit den Löscharbeiten beschäftigt. Dazu zählt, dass Glutnester mit Schüppen und Patschen bekämpft werden. Ab und an flammt der knochentrockene Waldboden an einigen Stellen noch einmal auf. Dann muss erneut gelöscht werden.

picture
Auf dem Bereitstellungsplatz am Pragpaul in Altena warteten die Kräfte auf den nächsten Einsatz. Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis

Man will sicher sein, dass sich bei den subtropischen Temperaturen keine weiteren Brände entwickelt. Die Einsatzkräfte müssen sehr vorsichtig sein. Offenbar befindet sich im Waldboden alte Weltkriegsmunition. Es waren deutliche Knallgeräusche zu hören. Die Einsatzleitung geht davon aus, dass die Löscharbeiten noch den ganzen Tag andauern.

Der am Vorabend georderte Löschhubschrauber konnte wieder abbestellt werden. In der örtlichen Einsatzleitung am Pragpaul in Altena ist inzwischen auch ein Mitarbeiter der Kreisleitstelle mit dem Einsatzleitsystem vertreten. Somit ist der lückenlose Informationsfluss zwischen Einsatzleitung vor Ort und Kreisleitstelle in Lüdenscheid gesichert.

Waldbrand in Altena: Feuerwehrleute arbeiten bis zur Erschöpfung

Symbolbild Feuerwehr © Hans Leicher.
Symbolbild Feuerwehr © Hans Leicher.

09:45 Uhr | TV58.de | Weiterhin brennt der Wald am Wixberg in Altena. Trotz der enormen Belastung haben rund 350 Einsatzkräfte auch die Nacht hindurch gelöscht. Unterstütz werden sie mittlerweile auch durch eine Feuerwehr-Spezialeinheit aus Olpe die über ein Hochleistungs-Fördersystem für Löschwasser verfügt. Wann der angekündigte Löschhubschrauber zum Einsatz kommt wurde noch nicht bekannt. Um die Kräfterecourcen der Feuerwehrleute einzuteilen, arbeitet man in Schichten. Kreisbrandmeister Michael Kling äußerte sich auch in den Sozialen Netzwerken, dass das Feuer hinterlistig sei. Mal lodere es hier und da wieder auf. Das würde auch mit mit Windböen zusammenhängen. Für die Helfer wurde eine behelfsmäßige Unterkunft eingerichtet. Fakt ist leider: Die Einsatzkräfte werden mit dem Waldbrand noch viel Arbeit haben.

Weiterer Waldbrand in Altena beschäftigt noch immer 500 Einsatzkräfte

Feuerwehr HLF
© TV58.de

00:00 | TV58.de | 500 Einsatzkräfte aus dem gesamten Märkischen Kreis bekämpfen seit dem späten Nachmittag auch in der Nacht einen Waldbrand im Bereich Wixberg in Altena. Die Löscharbeiten gestalten sich in der Nacht besonders schwierig und gefährlich.  Die Einsatzstelle befindet sich an einem schwer zugänglichen Steilhang, betroffen sollen ca. 10.000 qm Nadelwald sein.  Um den Brand zu bekämpfen mussten sehr lange Schlauchverbindungen gelegt werden. Wegen der Dunkelheit konnte aus St. Augustin angeforderter Löschhubschrauber nicht starten. Er soll nun am Morgen Wasser in der Fuelbecke-Talsperre aufnehmen und dann die Löscharbeiten unterstützen. Insgesamt richtet man sich auf eine lange Nacht ein In der Vorwoche gab es bereits einen Waldbrand in Altena.

Explosion in Altena: Ermittlungen gestalten sich schwierig – Haftbefehl gegen 33-Jährigen

kriminalmarke
Foto: Polizei

Staatsanwaltschaft Hagen / Kreispolizei MK | Altena | Die genauen Hintergründe sind auch zwei Tage nach der Explosion noch nicht abschließend geklärt. Die Ermittlungen zum Vorfall gestalten sich äußerst umfangreich und werden voraussichtlich noch geraume Zeit in Anspruch nehmen.

Nach bisherigen Erkenntnissen begaben sich am Mittwoch, gegen
11.30 Uhr, zwei männliche Personen in einem PKW mit französischen
Kennzeichen zu dem betroffenen Einfamilienhaus in Evingsen. Zeugen
berichteten, wie die beiden Männer aus dem Fahrzeug stiegen und
begaben sich mit Kanistern auf das Grundstück des Hauses. Das
Wohnhaus stand zum Zeitpunkt der Brandentstehung leer und war
unbewohnt.

Kurz nach dem Betreten hörten Anwohner eine Explosion, an die sich
der Brand anschloss. Hierbei verstarb eine Person im Dachgeschoss,
die weiterhin nicht zweifelsfrei identifiziert werden konnte. Der
Leichnam wurde durch die Feuerwehr geborgen und durch die Polizei
beschlagnahmt. Er soll kommende Woche in der Gerichtsmedizin Dortmund
obduziert werden.

Die zweite Person, ein 33-jähriger in Frankreich lebender Mann,
wurde mit schweren Brandverletzungen in eine Klinik nach Duisburg
ausgeflogen. Lebensgefahr bestand zu keinem Zeitpunkt. Mehrere Zeugen
eilten dem Mann zur Hilfe und halfen bei der Erstversorgung. Im
Nachgang meldeten sich insgesamt vier Personen, die vorsorglich
medizinisch versorgt wurden und daher im Augenblick als „leicht
verletzt“ geführt werden.

Der 33-Jährige befindet sich auf dem Weg der Besserung und wurde
noch am Tattag vorläufig festgenommen. Nach bisherigem Stand der
Ermittlungen gehen Polizei und Staatsanwaltschaft davon aus, dass das
Gebäude vorsätzlich in Brand gesetzt wurde. In der Folge wurde der
33-Jährige auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hagen am gestrigen
Nachmittag in Duisburg dem dort zuständigen Amtsrichter vorgeführt.
Dieser erließ Untersuchungshaftbefehl wegen Fluchtgefahr.

Ein Brandsachverständiger wurde eingeschaltet. Die Ermittlungen
wegen vorsätzlicher Brandstiftung werden bei der Kreispolizeibehörde
Märkischer Kreis geführt.

Staaatsanwaltschaft und Polizei gehen davon aus, dass keinerlei Anhaltspunkte dafür ersichtlich sind, dass der Tat ein politischer oder fremdenfeindlicher Hintergrund zugrunde liegt.

Mittwoch Mittag: Mann stirbt bei Explosion in Altena – weitere Person schwer verletzt

Feuerwehr HLF
© TV58.de

Kreispolizei MK | Altena | Heute, gegen 11.35 Uhr, kam es in einem Einfamilienhaus an der Straße Zur Roleye zu einer Explosion. Hieraus entstand ein Brand. Dabei kam eine Person ums Leben. Eine weitere wurde schwer verletzt und musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Duisburg ausgeflogen werden. Der Verstorbene ist noch nicht zweifelsfrei identifiziert. Bei dem Ausgeflogenen handelt es sich um eine männliche Person. Auch hier ist die Identität noch nicht abschließend geklärt. Das Gebäude ist schwer beschädigt, nichtmehr bewohnbar und einsturzgefährdet.

Die Ermittlungen zur Brandursache sind aufgenommen worden. Hierfür
ist auch eine Mordkommission des Polizeipräsidiums Hagen im Einsatz.

Wer kann Angaben zum Vorfall machen? Zeugenhinweise nimmt die
Polizei Altena oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Aktuell 00:03 Uhr: Feuerwehr Iserlohn unterstützt bei Waldbrand in Altena | BILDSTRECKE

OO:03 | Feuerwehr Iserlohn | Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Iserlohn sind nach wie vor in Altena im Einsatz und unterstützen bei der Bekämpfung eines Waldbrandes.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Unterhalb des Hegenscheids, an der Stadtgrenze zu Iserlohn, waren am frühen Abend rund 10.000 Quadratmeter Waldboden und junger Waldbewuchs in Brand geraten. Zurzeit ist das Feuer unter Kontrolle, die Nachlöscharbeiten in dem steilen Gelände werden aber noch andauern. Die Iserlohner Kräfte unterstützen die Einsatzleitung bei der Koordination der Einsatzstelle und bei der Wasserversorgung. Zur Versorgung der Einsatzstelle mit Löschwasser musste eine über 1,5 Kilometer lange Schlauchleitung von der Lenne aus aufgebaut werden.

Altena: Waldbrand am Nettenscheid

Feuerwehr 3
Symblfoto © Hans Leicher.

Kreispolizei MK | Altena | In einem Waldstück an der Nettenscheider Straße brannte gestern, gegen 15.45 Uhr, der Waldboden auf einer Fläche von etwa 100 qm. Hierbei entstand Flurschaden in etwa vierstelliger Höhe. Die Brandursache steht noch nicht fest. Die Polizei ermittelt wegen des Verdachts der Brandstiftung. Hinweise auf den oder die möglichen Verursacher nimmt die Polizei Altena entgegen.

Generalkonsul informiert sich über Stand der Ermittlungen

Altena/Märkischer Kreis | Nach dem Verkehrsunfall am vergangenen Freitag in Altena, bei dem eine 29-jährige Pkw-Führerin aus bislang nicht geklärten Umständen von der Fahrbahn abkam und auf dem Bürgersteig vier männliche Personen türkischer Abstammung zum Teil schwer verletzte, wurde am Mittwoch der türkische Generalkonsul, Herr Senter Cebeci, von Herrn Oberstaatsanwalt (OStA) Dr. Pauli, Staatsanwaltschaft Hagen, und Herrn Polizeioberrat Volkmann, Polizei des Märkischen Kreises, bei einem persönlichen Gespräch in der Polizeiwache Lüdenscheid, über den aktuellen Ermittlungsstand eingehend informiert. Generalkonsul informiert sich über Stand der Ermittlungen weiterlesen

Schülerin angegrapscht

Altena. Am Samstag, gegen 21:50 Uhr, befand sich eine 16 jährige Schülerin auf der Bachstraße, in Nähe des dortigen Bahnüberganges, unmittelbar an der Bundesstraße B 236, als sich ihr plötzlich eine unbekannte männliche Person in den Weg stellte. Der Mann riss ihr die Kopfhörer von den Ohren und berührte sie dann unsittlich im Bereich der Brust und des Gesäßes. Die Geschädigte trat dem Beschuldigten in den Unterleib und flüchtete. Personenbeschreibung: – männlich – ca. 45 – 50 Jahre alt – schwarze Haare – schwarzer Bart ( länger als 3Tage-Bart, jedoch kein langer Vollbart ) – gebräunte Haut, jedoch nicht dunkelhäutig – 175cm – 180cm groß Sachdienliche Hinweise zu dem Unhold nimmt die Polizei in Altena entgegen.

Einbrecher kommen am Tag Am 20.04.2018, in der Zeit von 08:00 Uhr – 11:15 Uhr, verschafften sich unbekannte Täter Zutritt zu einer Wohnung in der Friedrich-Ebert-Straße. Hier durchsuchten sie die Räumlichkeiten und Behältnisse. Sie entwendeten Schmuck. Auch in diesem Fall nimmt die Polizei in Altena sachdienliche Hinweise zu den Einbrechern entgegen.

Zwei Polizeibeamte nach massivem Widerstand verletzt

 

Altena. Polizeibeamte wurden am Sonntag, gegen 1.13 Uhr,
zur Blumenstraße gerufen. Nach Zeugenangaben sollte ein Mann auf eine
Frau einschlagen. Am Einsatzort trafen die Beamten auf einen am Boden
liegenden 21-jährigen Mendener in scheinbar hilfloser Lage. Zeugen
schilderten, dass der Mann kurz zuvor gegen zwei PKW und anschließend
auf seine Begleiterin eingeschlagen habe. Ein Rettungswagen wurde
angefordert. Während der Sachverhaltsklärung erschien der 66-jährige
Vater des Aggressors. Der Altenaer ging sofort auf die Polizisten
los, beleidigte/bedrohte sie und forderte sie dazu auf seinen Sohn in
Ruhe zu lassen. Dieser kam daraufhin zu sich und rappelte sich auf.
Gemeinsam ging man nun gegen die Beamten vor, stieß fortlaufend
Beleidigungen und Todesdrohungen aus und versuchte schließlich
gemeinsam mit Fäusten auf einen der Polizisten einzuschlagen. Die
konnten sich zunächst dagegen wehren und forderten Unterstützung an.
Der Versuch den 21-Jährigen zu Boden zu bringen und in Gewahrsam zu
nehmen scheiterte jedoch an den permanenten Störungen des Vaters. Als
einer der Beamten seinen Einsatzmehrzweckstock (Schlagstock) zog,
gelang es dem Mann diesen im Gemenge zu entwenden. Mit dem Stock
schlug er einem der Beamten ins Gesicht. Erst mit Eintreffen von
Unterstützungskräften aus umliegenden Polizeiwachen gelang es
schließlich die beiden Männer in Gewahrsam zu nehmen. Auch im
gefesselten Zustand traten beide weiter um sich, führten Kopfstöße
gegen die Polizisten aus, bespuckten, beleidigten und bedrohten sie
massiv. Zwei Polizeibeamte wurden verletzt. Die alkoholisierten
Männer verbrachten den Rest der Nacht im Polizeigewahrsam. Beim
21-Jährigen zeigten sich zusätzlich Anhaltspunkte für den Einfluss
von Betäubungsmitteln. Zwei Blutproben wurden entnommen. Die Männer
erwartet ein Strafverfahren wegen Bedrohung, Beleidigung,
gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung und Widerstands gegen
Vollstreckungsbeamte.

Bus kollidiert mit PKW: Zwei Verletzte

 

Altena. Heute, gegen 7.50 Uhr, ereignete sich ein
Verkehrsunfall auf der Nettenscheider Straße. Vermutlich aufgrund der
tiefstehenden Sonne geriet ein 57-jähriger Iserlohner in seinem
Linienbus in den Gegenverkehr. Hier kollidierte er mit dem VW Golf
einer 51-jährigen Altenaerin. Der 57-Jährige wurde leicht verletzt
ins Elisabeth Krankenhaus Iserlohn verbracht. Seine Unfallgegnerin
schwer – jedoch nicht lebensgefährlich – verletzt in das Klinikum
Hellersen. Die Fahrbahn war für die Dauer der Unfallaufnahme etwa
zwei Stunden teils voll gesperrt. Es entstanden etwa 30.000 Euro
Sachschaden.

Pkw Brand und Geldkassette aus Stromverteiler geklaut

Altena. Nachrodt-Wiblingwerde Pkw ausgebrannt Am  09.12.2017, gegen 08:08 Uhr, befuhr ein Pkw Fahrer mit seinem Nissan  die Kolpingstraße in Nachrodt-Wiblingwerde, als er plötzlich Rauch  aus seinem Motorraum aufsteigen sah. Er lenkte sein Fahrzeug nach  rechts aus den Fahrbahnrand und der Motorraum fing Feuer. Die
hinzugezogene Feuerwehr konnte den Pkw löschen. Es entstand  Totalschaden. Der 68 jährige Fahrer blieb glücklicherweise unverletzt.

Altena Hermann-Voß-Straße In der Nacht vom 07.12. zum 08.12.2017
brachen Unbekannte zunächst einen zusätzlichen eisernen
Sicherungskranz und im Anschluss das Schloss des
Stromversorgerkastens an dem Wohnmobilplatz an der Sauerlandhalle
auf. Danach entwendeten sie die innenliegende Geldkassette. Es
entstand Sachschaden.

Sachdienliche Hinweise zu den Tätern nimmt die Polizei in Altena
(Tel.: 9199-0) entgegen.

Brand und Einbruch am Wochenende

Altena. Am 18.11.2017 um 12.15 Uhr geriet in einem Haus an
der Märkischen Straße heißes Fett auf dem Herd in Brand. Der
Hausbewohner versuchte zunächst das Feuer selbstständig mittels eines
Feuerlöschers zu löschen. Da die Rauchentwicklung aber zu groß war,
verständigte er die Feuerwehr. Bis zu deren Eintreffen hatte sich das
Feuer bereits bis in den Dachstuhl ausgebreitet. Trotz der
Löscharbeiten brannte dieser komplett aus und das Haus ist zunächst
unbewohnbar. Der Hausbewohner blieb unverletzt. Der Brandort wurde
beschlagnahmt und die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen
übernommen. Zur Höhe des Sachschadens kann noch nichts gesagt werden.

Bereits am 17.11.2017 zwischen 06:00 Uhr und 17:00 Uhr drangen
unbekannte Täter in ein Haus an der Harkortstraße ein, indem sie die
Wohnungstür aufhebelten. Entwendet wurden neben Bargeld zwei
Eintrittskarten für ein Fußballbundesligaspiel, sowie eine
Großpackung einer Antibabypille. An der Tür entstand Sachschaden.

Lauter Knall am späten Abend schreckte Bewohner auf

Altena. Ein Zeuge meldete gestern, kurz vor Mitternacht,
eine laute Detonation sowie Rauchentwicklung an der Bahnhofstraße.
Kurz zuvor hatten sich auf Höhe des ALDI-Marktes zwei männliche
Personen aufgehalten, die wahrscheinlich mit dem Vorfall in
Verbindung stehen. Polizeibeamte rückten an und fahndeten bisher
erfolglos nach möglichen Tatverdächtigen. Nach bisherigen
Erkenntnissen zündeten die Unbekannten Pyrotechnik und lösten hiermit
den Polizeieinsatz aus, der nun ein Strafverfahren wegen Verstoßes
gegen das Sprengstoffgesetz zur Folge hat.

Mögliche Zusammenhänge zu den Vorfällen um die Zwangsräumung vom
20.09.2017 werden geprüft (siehe
http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/65850/3740875).

   Wer hat vor oder nach der Tat Verdächtiges beobachtet?
Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Altena unter 02352/9199-0
entgegen.

Großeinsatz bei Zwangsräumung

Altena. Am Mittwoch Nachmittag gegen 14:23 Uhr, wurde die Polizei zur Unterstützung bei einer Zwangsräumung einer Wohnung in der Bahnhofstraße gerufen. Das Ordnungsamt war ebenfalls vor Ort. Im Rahmen der Räumungsmaßnahmen wurden durch die Einsatzkräfte mehrere Waffen aufgefunden und sichergestellt. Zudem wurden diverse Gegenstände aufgefunden, die möglicherweise zum Bau von Sprengsätzen dienen sollten. Daher wurden Experten für USBV des Landeskriminalamtes angefordert, diese konnten jedoch schnell Entwarnung geben. Der Staatsschutz war ebenfalls vor Ort. Der Bereich vor dem Wohnhaus war für die Dauer des Einsatzes gesperrt. Ein Bewohner der betroffenen Wohnung wurde in eine psychatrische Klinik eingewiesen, ein weiterer Bewohner wurde nach Vernehmung durch die Polizei zunächst wieder entlassen. Die Ermittlungen der Polizei dauern noch an.

Brand im Treppenhaus

 

Altena. Am Montag kam es gegen 20:10 Uhr, zu einem
Brand im Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses in der Freiheitstraße.
Dort waren nach bisherigen Erkenntnissen mehrere Kinderwagen in Brand
geraten, die Ursache dafür ist noch Gegenstand der polizeilichen
Ermittlungen. Die Wohnungen mussten kurzzeitig geräumt werden,
verletzt wurde niemand. Der Brand wurde durch Kräfte der Feuerwehr
Altena gelöscht. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mehreren
hundert Euro. Die Ermittlungen der Polizei dauern noch an.

Kopfnuss in der Innenstadt

Altena. An der Kirchstraße soll es Samstagabend, gegen
21.45 Uhr, zu einer Körperverletzung gekommen sein. Ein 48-jähriger
Altenaer stand auf der Straße und rauchte eine Zigarette. In diesem
Moment sollen drei Unbekannte vorbeigekommen sein und den 48-Jährigen
nach einer Zigarette gefragt haben. Als er ablehnte, sei es erst zum
verbalen Streit und anschließend von einem der Männer zu einem
Kopfstoß in sein Gesicht gekommen. Hierdurch wurde er leicht
verletzt. Im Anschluss sei der Täter mit seinen Begleitern in
Richtung Lennestraße gegangen. Der Täter war zwischen 19 und 20 Jahre
alt, etwa 150 cm groß, dicklich, hatte mittellanges, dunkles Haar,
schwarze Kleidung, darunter eine Bomberjacke mit einem
Schlüsselanhänger. Er wurde begleitet von einem zwischen 19 und 20
Jahre alten Mann, etwa 180 bis 190 cm groß, bekleidet mit hellem
Oberteil. Vom zweiten Begleiter liegt keine Beschreibung vor.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Altena unter 02352/9199-0
entgegen.

Krankenwagen-Besatzung angegriffen

Altena. Am Markaner ereignete sich am frühen Samstagmorgen,
gegen 3.40 Uhr, eine Schlägerei. Im Streit um eine Frau gerieten zwei
Männer aneinander. Dabei soll ein 37-jähriger Lüdenscheider einem
34-jährigen Kontrahenten aus Altena u.a. eine Flasche auf den Kopf
geschlagen haben. Der 34-Jährige wurde mit einem Rettungswagen leicht
verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Sein namentlich bekanntes
Gegenüber flüchtete vom Tatort. Fahndungsmaßnahmen verliefen
ergebnislos. Polizeibeamte leiteten ein Strafverfahren wegen
gefährlicher Körperverletzung ein. Die Ermittlungen dauern an.

Am Samstag, gegen 14.15 Uhr, erreichte die Polizei ein Notruf
einer Krankenwagenbesatzung auf der Kirchstraße. Ein alkoholisierter
52-jähriger Altenaer mit einer Kopfverletzung war im KTW behandelt
worden. Im Verlauf der Behandlung holte der Mann zum Schlag aus und
griff einen Rettungssanitäter an. Es gelang den Angriff abzuwehren
und den Mann bis zum Eintreffen der Polizei zu fixieren. Neben einer
zerrissenen Einsatzhose wurde bei der Auseinandersetzung eine
Schiebetür des KTW beschädigt. Der 52-Jährige wurde einem Krankenhaus
zugeführt. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen versuchter
Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Postfiliale überfallen

Altena. Am heutigen Morgen, 25.07.2017, gegen 08:00 Uhr, betrat ein
männlicher Einzeltäter unter Vorhalt eines Gegenstandes die
Postfiliale und forderte Bargeld. Er fügte der Geschädigte Gewalt zu,
um seiner Forderung Nachdruck zu verleihen. Diese händigte dem Täter
Bargeld aus und der flüchtete in Richtung Hauptstraße.

Die Geschädigte wurde beim Überfall glücklicherweise nur leicht
verletzt.

Täterbeschreibung: Männlich, ca. 180 cm groß, schlanke Statur,
dunkel gekleidet, Kapuzenpullover, dunkle Hose, dunkelkariertes Tuch
vor dem Gesicht

Sachdienliche Hinweise zum Täter an die Polizei in Altena oder
jede andere Polizeidienststelle erbeten.

Pyrotechnik nicht immer schönes Feuerwerk

Altena. Am Freitag, 21.07.2017, gegen 18:30 Uhr, beschoss ein 31 jähriger
Anwohner Personen, die auf dem Aldi Parkplatz standen, mit
Chinaböllern und Raketen (Pyrotechnik).

Glücklicherweise wurde keiner der Anwesenden verletzt.

Damit nicht genug: Am Samstag, 22.07.2017, gegen 18:00 Uhr, ließ
es sich der gleiche Tatverdächtige nicht nehmen, ein weiteres
„Feuerwerk“ abzubrennen. Er warf/schoss erneut mit Silvesterraketen
und Böllern aus seinem Fenster auf Nachbarn.

Nun erwartet den 31 jährigen Mann eine Anzeige wegen gefährlicher
Körperverletzung und Verstoßes gegen das Waffen/Sprengstoffgesetz.
Die Ermittlungen dauern an.

Mann nicht zu bändigen

Altena. Am Samstag, 09.07.2017, gegen 20:00 Uhr, rastete ein 32 jähriger
Mann aus der Hagener Straße völlig aus. Er warf Fensterscheiben ein
und beschädigte sein Mobiliar. Zu allem Überfluss warf er noch
diversen Hausrat auf die Fahrbahn, so dass Fahrzeuge ausweichen
mussten. Mit Eintreffen der Polizei war der augenscheinlich unter
Drogeneinfluss stehende Mann wahrlich nicht einsichtig. Er
gestikulierte aggressiv und die eingesetzten Polizeibeamten mussten
den Delinquenten dem Polizeigewahrsam in Lüdenscheid zuführen.

Nach Ausnüchterung muss er sich nun wegen gefährlichen Eingriffs
in den Straßenverkehr, gemeinschädliche Sachbeschädigung und
Widerstands verantworten.

Die Ermittlungen zur Motivlage dauern an.

Exhibitionist gestellt

Altena. Anrufer meldeten gestern Abend einen Mann, der nur
mit Shorts und Sandalen bekleidet an der Fuelbecker Straße im Bereich
der Talsperre unterwegs war. Laut den Zeugenangaben zog der Mann,
jedes Mal, wenn ein Fahrzeug ihn passierte, die Hose herunter und
entblößte sich. Der mutmaßliche Exhibitionist konnte noch in
Tatortnähe angetroffen werden. Den 48-jährigen Lüdenscheider erwartet
nun ein Strafverfahren.

Heckscheibe eingeschlagen

Altena. Am 18.06.2017, gegen 20:30 Uhr, schlug ein 31 jähriger Iserlohner
in der Rahmedestraße die Heckscheibe eines geparkten Dacia ein.

Im Anschluss daran rannte er über die Hauptstraße und fiel einem
Zeugen vor dessen Pkw. Als der Zeuge ausstieg, bewaffnete sich der
Iserlohner mit einer Holzlatte und schlug unvermittelt auf den 49
Jährigen Lüdenscheider ein und flüchtete in Richtung Unterer
Ardeyweg. Der Pkw Fahrer wurde bei dem Angriff glücklicherweise nicht
verletzt. Der alkoholisierte Iserlohner wurde von der hinzugerufenen
Streife gestellt und dem Polizeigewahrsam zugeführt. Dier muss er
sich nun nach Ausnüchterung mit einer Anzeige wegen gefährlicher
Körperverletzung und Sachbeschädigung an Pkw auseinandersetzen.

Was den Delinquenten zu dieser Aktion verleitete hat, müssen die
Anschlussermittlungen ergeben.