Archiv der Kategorie: Herdecke

Brand im Gemeinschaftskrankenhaus – Mitarbeiter und Feuerwehr verhindern Schlimmeres – Keine Person verletzt

Alle Fotos: Feuerwehr Herdecke

Zu einem Brand im Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke kam es am Dienstagabend gegen 18:55 Uhr. Auf einer geschlossenen psychiatrischen Station geriet ein Zimmer in Brand. Glücklicherweise wurde bei dem Feuer niemand verletzt. Zwei Patientenzimmer und ein gemeinsamer Vorraum wurde durch den Brand (primär durch den Brandrauch) jedoch zerstört, obwohl die Freiwillige Feuerwehr Herdecke das Feuer schnell gelöscht hatte.

Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Feuerwehr wurden über Funkmelder und Sirene alarmiert, da sowohl die automatische Brandmeldeanlage als auch Anrufer das Feuer bestätigten. Als nach fünfeinhalb Minuten der Einsatzführungsdienst am Krankenhaus eintraf, war die gesamte Station bereits durch das Personal vorbildlich geräumt. Auch der Patient aus dem Brandzimmer wurde aus dem Zimmer ins Freie geführt. Die Patienten waren in einem gesicherten Innenhof untergebracht. Das Personal hatte die Patienten in einen Innenhof geführt. „Der betriebliche Brandschutz hat hier gut funktioniert und so haben die Krankenhausmitarbeiter eine gute und wichtige Vorarbeit für die Feuerwehr im Hinblick gefährdeter Personen geleistet“, so ein Feuerwehrsprecher.

Die Besatzung des ersten Löschfahrzeuges konnte daher direkt mit der Brandbekämpfung beginnen. Die Station war stark verraucht. Dazu gingen die Feuerwehrleute unter Atemschutz mit einem C-Rohr in die Station. Parallel wurde Station aber auch weiter nach Personen abgesucht, um ganz sicher zu gehen. Zur Verhinderung einer Rauchausbreitung wurden zum vorgehenden Löschtrupp mehrere Lüfter in Stellung gebracht und in dem brennenden Zimmer eine Abluftöffnung geschaffen. So konnte eine Rauchausbreitung auf weitere Bereiche vermieden werden. Der Brand konnte relativ schnell unter Kontrolle gebracht werden. In dem Zimmer hatte insbesondere ein Bett gebrannt. Von außen wurde eine Drehleiter in Stellung gebracht.

Im weiteren Verlauf wurden weitere Stationen über der Brandstelle kontrolliert. Teilweise hatte sich minimal Brandrauch nach oben hin ausgebreitet. Weitere Melder der Brandmeldeanlage gaben einen Alarm.

Aufgrund der Alarmmeldung lief nach bestehendem Einsatzkonzept ein Großeinsatz ab: So wurde die komplette Freiw. Feuerwehr Herdecke mit Stadtalarm alarmiert. Weitere Kräfte wurden von der Freiw. Feuerwehr Wetter, Löschzug Alt-Wetter, sowie eine zweite Drehleiter der Feuerwehr Witten zugeführt. Eine IuK Gruppe aus Witten war ebenfalls vor Ort. Es wurden zur Strukturierung der Einsatzstelle drei Einsatzabschnitte sowie ein Bereitstellungsraum gebildet. Der Kreisbrandmeister sowie die Bürgermeisterin waren vor Ort und machten sich ein Bild über die Einsatzlage.

„Die Einsatzkonzepte haben gegriffen, die Forderungen und Hinweise des Vorbeugenden Brandschutzes der Feuerwehr sowie die gute Kommunikation zum Gemeinschaftskrankenhaus haben sich hier positiv ausgezahlt. Kein Mensch wurde verletzt. Bei dem Schadensausmaß ein glücklicher Umstand“, so ein Feuerwehrsprecher. Im Krankenhaus wurde nach dem Krankenhausalarmplan verfahren. Die Krankenhauseinsatzleitung bildete sich und stand mit der Gesamteinsatzleitung der Feuerwehr im Austausch.

Brand im Gemeinschaftskrankenhaus

Das Brandzimmer sowie das Nachbarzimmer sind nicht mehr nutzbar. Ein größerer Wasserschaden konnte durch die Feuerwehr durch gezielte Wasserabgabe verhindert werden. Die Station wurde an die Kriminalpolizei für weitere Ermittlungen übergeben. Die Feuerwehr kann keine Aussage zur Brandursache und zur Schadenshöhe machen.

Insgesamt waren 107 Einsatzkräfte aus Herdecke, Wetter und Witten gut zwei Stunden im Einsatz. Weiterhin waren 4 Rettungswagen und ein Notarzt im Einsatz.

Ausgedehnter Wohnungsbrand – Feuerwehr rettet fünf Personen

Fotos Feuerwehr Herdecke

Herdecke – Ein Wohnungsbrand mit mehreren gefährdeten Personen wurde der Freiw. Feuerwehr am Mittwoch um 8:32 Uhr aus der Ender Talstraße gemeldet. Aufgrund der Meldungen löste die Leitstelle Stadtalarm mit Sirene für die Feuerwehr aus. Auch eine zweite Drehleiter und eine IuK Gruppe aus Witten wurden unverzüglich mitalarmiert.

Ausgedehnter Wohnungsbrand – Feuerwehr rettet fünf Personen weiterlesen

Spaziergänger und Feuerwehr verhindern Waldbrand am Kallenberg

Ein aufmerksamer Spaziergänger sowie das anschließende Eingreifen der Freiw. Feuerwehr Herdecke verhinderten am Dienstagmorgen gegen 6:43 Uhr einen Waldbrand am Kallenberger Weg. Ein noch brennendes Lagerfeuer hatte der Spaziergänger mitten im unwegsamen Waldgebiet entdeckt und sofort die Feuerwehr verständigt. „Das Feuer hätte bei Nichteingreifen sehr wahrscheinlich zu einer Brandausbreitung geführt“, so Einsatzleiter Frank Lenz.

Foto: Feuerwehr Herdecke

Nach Eintreffen der Wehr wurde die genaue Einsatzstelle erkundet. Der Anrufer wies die Feuerwehr vorbildlich ein. Etwa 800 Meter vom nächsten Weg befand sich die 1,5 m² große Brandstelle. Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte konnten die Stelle nur zu Fuß erreichen. Mit den im letzten Jahr angeschafften Löschrucksäcken wurde vor Ort die Brandbekämpfung aufgenommen. Insgesamt mussten 10 Füllungen zur Brandbekämpfung vorgenommen werden.

Die Anschaffung der Löschrucksäcke hat sich heute hier ausgezahlt. Mit den Rucksäcken können gut 25 Liter Wasser ergonomisch (wie ein Rucksack) im unwegsamen Gelände transportiert werden. Damit können Kleinbrände schnell bekämpft oder eingedämmt werden.

Waldbrandstufe 3 – Feuerwehr rät zur Vorsicht

Derzeit besteht die Waldbrandstufe 3 von 5. Der Graslandfeuerindex liegt ebenfalls bei 3. „Die Wälder und Wiesen sind derzeit sehr trocken. Hier reicht eine kleine Ursache, dass ein unkontrollierter Brand entsteht. Einsatzbeispiele in den Nachbarstädten zeigen dies deutlich auf“, so ein Feuerwehrsprecher. Kritisch sieht die Feuerwehr auch die Vernichtung von Unkraut mit einem Gasbrenner. Das haben negative Vorfälle in den letzten Jahren auch in Herdecke gezeigt.

Weitere Tipps auf der Homepage der Feuerwehr Herdecke: https://www.feuerwehr-herdecke.de/notfallinfo/waldbrandgefahr-tipps-bei-hitze.html

Feuerwehr rettet 33- jährigen nach Boulder Unfall aus unwegsamen Gelände

Unfall am Ruhrhöhenweg – Bildquelle: Christian Arndt, Feuerwehr.

Die Freiw. Feuerwehr Herdecke musste am frühen Donnerstagabend gegen 17:50 Uhr wiederum eine Person aus dem Waldgebiet am Ruhrhöhenweg retten. Bereits am vergangenen Freitag mussten die Einsatzkräfte zu einer anstrengenden Menschenrettung zum alten Schieberhaus ausrücken. Vor Ort wurde festgestellt, dass ein 33- jähriger Wuppertaler beim Bouldern an einem Sandsteinfelsen verunfallt war. Hierbei wurde er schwerverletzt. Zunächst wurde der vom Rettungsdienst und Notarzt in dem unwegsamen Waldgebiet versorgt und stabilisiert. Die Feuerwehr unterstützte den Rettungsdienst. Um einen sicheren Transport zu ermöglichen, musste zunächst ein Metallzaun mit einer Säbelsäge entfernt werden. Der Patient wurde behutsam in eine Vakuummatratze und in einen Schleifkorb umgelagert. Mit vereinten Kräften wurde der Patient dann aus dem unwegsamen Gelände in den entfernt stehenden Rettungswagen getragen. Am Ende bilanzierten Feuerwehr und Rettungsdienst eine erfolgreiche aber anstrengende Rettung. Der Großteil der Einsatzkräfte sowie das Rettungsdienstteam hatten bereits am Freitag schon erfolgreich bei der anderen Waldrettung zusammengearbeitet. Ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug sowie ein Führungsdienst waren neben dem Rettungswagen und dem Notarzt 60 Minuten vor Ort.

Gesperrter Abschnitt des Ruhrtalradweges: Gemeinsame Stellungnahme von Dr. Katja Strauss-Köster und Frank Hasenberg

Die Sperrung des Ruhrtal Radweges aufgrund der akuten Steinschlaggefahr ist ein großes Ärgernis. Herdeckes Bürgermeisterin Dr. Katja Strauss-Köster und ihr Amtskollege aus Wetter, Frank Hasenberg, hatten gemeinsam mit den Verwaltungsexperten aus den Bereichen Wirtschaftsförderung und Tourismus intensiv nach alternativen Lösungen für die heimischen Bürgerinnen und Bürger und die zahlreichen Touristen aus nah und fern gesucht.

Gesperrter Abschnitt des Ruhrtalradweges: Gemeinsame Stellungnahme von Dr. Katja Strauss-Köster und Frank Hasenberg weiterlesen

Feuerwehr Herdecke empfängt Besucher beim Weihnachtsbaumverkauf

Auch der letzte Baum vom Dach der Fahrzeughalle fand einen Abnehmer und musste mit dem Leiterwagen vorzeitig heruntergeholt werden

Herdecke – Der Tag der offenen Tür bei der Freiwilligen Feuerwehr Herdecke am vergangenen Wochenende war ein voller Erfolg. Am Freitag und Samstag besuchten viele Bürger ihre Feuerwehr. Während der Förderverein über 200 Weihnachtsbäume verkaufte und mit fleißigen Helfern für Speis und Trank sorgte, standen die Kameraden bei den Fahrzeugen Rede und Antwort zur Feuerwehr und der Technik.

Feuerwehr Herdecke empfängt Besucher beim Weihnachtsbaumverkauf weiterlesen

PKW überschlägt sich auf Ender Talstraße

Unfall auf der Ender Talstraße

Herdecke – Ein Verkehrsunfall ereignete sich am Donnerstag um 7:09 Uhr auf der Ender Talstraße. Ein PKW der Marke Fiat Panda hatte sich nach der Abfahrt Westende überschlagen. Der 45- jährige Fahrer aus Herdecke wurde vom Rettungsdienst gesichtet, blieb aber zum Glück unverletzt. Die Einsatzstelle wurde zusammen mit der Polizei gesichert. Der Verkehr wurde halbseitig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Ein Hilfeleistungszug war neben dem Rettungsdienst 60 Minuten im Einsatz.