Bilderbuchkino in der Stadtbücherei Springe

Am Dienstag, 3. Januar, erzählt die Leiterin der Kinderbücherei, Verena Lückel, um 16 Uhr beim Bilderbuchkino in der Stadtbücherei auf der Springe eine wunderschöne Freundschaftsgeschichte. Die Bilder dieser Geschichte werden auf eine  große Leinwand projiziert.
Vor der Tür des Wolfs steht ein kleines frierendes Lamm. „Mmhh lecker Lammeintopf“, denkt der Wolf. Doch dann gerät der Wolf durcheinander: was tun, wenn einem das geplante Abendessen anlächelt und um den Hals fällt? Und das, während man gerade über die richtige Zubereitungsart nachgrübelt! Aber am Ende gelingt das Essen doch und es schmeckt dem Wolf ganz ausgezeichnet .
Im Anschluss an die Geschichte können die Kinder  kleine Watte-Lämmer basteln. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Dauer ca. 45 Minuten. Weitere Informationen unter Telefon 02331-2073591 oder unter www.hagen-medien.de .

Geschichtenzeit mit Mama Muh

Am Montag, 2. Januar, gibt es  um 16.30 Uhr dank der Geschichtenzeit in der Kinderbücherei in der Stadtbücherei Springe keinen Grund für Langeweile in den Ferien, denn eine Vorlesepatin der Kinderbücherei hat eine entzückende neue Geschichte von Mama Muh dabei: Es war Winter, und es war spät abends. Draußen war es dunkel. „Da oben kann man alles Sterne sehen“, sagte sie. Aber was ist das da für ein komischer Stern? Er schwankt. Er dreht ab. Er kommt direkt hierher. Er landet. Er sagt krächz. Es war die Krähe und sie leuchtet Mama Muh direkt ins Gesicht. Was dann passiert können alle Grundschüler  erfahren und sind eingeladen, es sich auf der Leseecke in der Kinderbücherei zwischen den dicken Kissen gemütlich  zu machen, die Augen zu schließen und diese lustige Reise in das Land der Fantasie zu machen. Im Anschluss können sich alle Kinder  eine eigene Mama Muh basteln.
Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen unter Telefon 02331-2073591 oder online unter www.hagen-medien.de

Briefmarken-Spenden schaffen Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen



Zu Weihnachten und zum Jahreswechsel werden wieder viele gute Wünsche per Post verschickt. Die gestempelten Briefmarken schaffen Arbeitsplätze für Menschen mit schweren Behinderungen. Sie schneiden die Marken auf Briefumschlägen bzw. Karten aus und sortieren sie nach Motiven. „Für unsere Leute ist das eine wichtige Aufgabe“, betont Margarete Richter. Sie betreut in der Briefmarken-Abteilung der Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM) der Evangelischen Stiftung Volmarstein elf Beschäftigte, die täglich mit Postwertzeichen arbeiten.

Die Behinderten-Einrichtung in Wetter freut sich, wenn Firmen, Behörden oder Privatpersonen aus dem EN-Kreis sowie Hagen und Dortmund abgestempelte Briefmarken in einem Karton sammeln, um sie zu spenden. Wenn der Karton an einer Sammelstelle voll ist, holt ihn die Volmarsteiner Behinderten-Werkstatt ab. Auch ausrangierte Briefmarken-Alben werden angenommen. Ansprechpartner für diesen Abhol-Service ist Lars Ahlborn, Tel. 02335 / 639 3530, oder E-Mail AhlbornL@esv.de

Wichtig: Umschläge mit aufgeklebten Briefmarken sollten komplett aufbewahrt werden, weil das Ausschneiden wichtiger Bestandteil der Arbeit der Menschen mit Behinderungen ist. Der Datenschutz ist gewährleistet. Sammler kaufen die Briefmarken der Volmarsteiner Werkstatt in gewissen Mengen – z.B. kiloweise.

Giousouf: Wer Menschen anzündet braucht keine Förderungs- sondern Rückführungsmaßnahmen

Die Integrationsbeauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, die Hagener
Bundestagsabgeordnete Cemile Giousouf, äußert sich zu Staatsministerin Özoguz ’s Bewertung der Tatverdächtigen nach der Attacke auf einen Obdachlosen. Giousouf: Wer Menschen anzündet braucht keine Förderungs- sondern Rückführungsmaßnahmen weiterlesen

60 Jahre Römische Verträge: Busfahrt nach Königswinter und Bonn

Im März 1957 haben Vertreter von sechs europäischen Ländern die Römischen Verträge unterschrieben. Sie sind die Geburtsurkunde der Europäischen Union.  Damit wurden die „Europäische Wirtschaftsgemeinschaft“ (EWG) und die „Europäische Atomgemeinschaft“ (EURATOM) gegründet. Ziel der EWG war der interne Abbau von Zöllen und Handelshemmnissen; EURATOM ist für die Gewährleistung der friedlichen Nutzung der Kernenergie und die gemeinsame Forschung, sowie für die Vereinheitlichung von Sicherheitsvorschriften zuständig.

Was aus diesen Zielen entstanden ist und wo Europa heute steht sind nur zwei von vielen Fragen, die am 5. Mai 2017 direkt mit einem Vertreter der Europäischen Kommission in Bonn und dem Vertreter des Europa-Punkt Bonns bei einer Busfahrt des Europe Direct Büros Hagen diskutiert werden können. Darüber hinaus stehen noch viele interessante Punkte auf dem Programm wie eine Stadtrundfahrt in Bonn, Schifffahrt auf dem Rhein, Besuch des Drachenfelsens oder Rhein in Flammen.

Die Unterbringung erfolgt im Hotel Drachenfels in Doppelzimmern. Frühstück, Abendessen sowie Busfahrt, Schifffahrt, Eintritt und Führungen sind im Kostenbeitrag pro Person von 235 € (EZ-Zuschlag 16 €) inbegriffen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, sich verbindlich bis zum 23. Januar 2017 unter E-Mail sabine.krink@stadt-hagen.de beim Europe Direct Büro Hagen anzumelden. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Einbruch in Hohenlimburger Schule

Hagen. Am Dienstag erschien der 58-jährige Hausmeister
einer Schule in der Wesselbachstraße gegen 08.30 Uhr an seiner
Arbeitsstelle. Hier stellte er fest, dass ein Fenster auf der
Rückseite des Gebäudes eingeschlagen war. Bislang unbekannte
Einbrecher hatten sich während der Feiertage auf diesem Wege Zugang
in die Schule verschafft. Die Täter brachen mehrere Räume auf und
durchwühlten alle Schränke. Der Sachschaden beläuft sich auf
mindestens 1000 Euro. Zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme stand noch
nicht fest, ob die Einbrecher etwas mitgehen ließen. Die Polizei
bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Schließung der städt. Turn- und Sporthallen sowie des Hallenbades während der Weihnachtsferien in Wetter

 

 

 

Die städt. Turn- und Sporthallen bleiben während der Weihnachtsferien von Freitag, 23.12.2016, bis einschließlich Sonntag, 08.01.2017, geschlossen. Ab Montag, 09.01.2017, können die Hallen wieder zu den bekannten Trainingszeiten genutzt werden.

 

Das städt. Hallenbad Oberwengern ist in den Weihnachtsferien nur in der Zeit vom 24.12.2016 bis 26.12.2016 sowie 31.12.2016 und 01.01.2017 geschlossen.

In der Zeit vom 27.12.2016 bis 30.12.2016 und ab dem 02.01.2017 ist das Hallenbad zu den gewohnten Zeiten geöffnet.

Unbekannter will einer Frau das Handy entreißen

Hagen. Am Sonntag war eine 29-jährige Frau gegen 20.49 Uhr zu Fuß auf der Fleyer Straße unterwegs. Die Frau ging auf dem linken Gehweg in Richtung Feithstraße. Etwa in Höhe des Kleingartenvereins Grenzweg e.V. näherte sich von hinten plötzlich ein unbekannter Mann. Der Mann hatte unmittelbar zuvor die Straßenseite gewechselt und bewegte sich bereits ab der Humpertstraße in derselben Richtung wie die 29-Jährige. Der Unbekannte ergriff plötzlich die Oberarme der Frau und versuchte, ihr das Handy aus der Hand zu reißen. Hierbei drohte er mit dem Einsatz eines Messers. Die 29-Jährige rief daraufhin laut um Hilfe und setzte sich zur Wehr. Der Räuber ließ von ihr ab und entfernte sich in normalem Schritttempo in Richtung Innenstadt. Die Geschädigte kann den Täter wie folgt beschreiben: Er ist ca. 50 Jahre alt, 170 bis 175 cm groß und schlank. Der Räuber trug zur Tatzeit eine schwarze Mütze, eine zweifarbige dunkle Jacke und eine hellblaue Jeans. Nach Angaben der 29-Jährigen sprach er mit einem ausländischen Akzent. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Versuchter Einbruch in Wehringhausen

Hagen. Am Montag verließ ein 38-jähriger Hagener gegen
16.50 Uhr seine Wohnung in der Schumannstraße. Er kehrte um 20.05 Uhr
zurück und stellte fest, dass die Terrassentür im oberen Bereich
offen stand. Außerdem hatte die Alarmanlage ausgelöst. Den
Einbrechern war es jedoch nicht gelungen, in die Wohnung
einzudringen. Wahrscheinlich fühlten sie sich durch die Alarmanlage
gestört und flüchteten in unbekannte Richtung. Die Polizei bittet
Zeugen, sich unter der Rufnummer 02331/986-2066 zu melden.

Junge wirft Stein gegen Busscheibe – Zeugen gesucht

Hagen. Die Hagener Polizei fahndet derzeit nach einem
Jungen, der bereits am Freitag mutwillig eine Busscheibe beschädigt
hat. Der Unbekannte befand sich gegen 16.10 Uhr im Bereich der
Wehringhauser Straße und hat einen Stein gegen einen Gelenkbus der
Verkehrsgesellschaft Ennepe-Ruhr geworfen. Eine Scheibe im hinteren
Bereich des Busses ist daraufhin gesplittert. Der Busfahrer wurde
erst deutlich später durch einen Fahrgast auf die Beschädigung
aufmerksam gemacht. Dieser hat im Bus von anderen Fahrgästen gehört,
dass ein kleiner Junge den Stein geworfen haben soll. Der Schaden
beläuft sich auf rund 500 Euro. Obwohl der Bus voll besetzt war, hat
sich niemand  dem Busfahrer als Augenzeuge zur Verfügung gestellt.
Die Polizei bittet daher auf diesem Wege um sachdienliche Hinweise
unter der 02331 – 986 2066.

Zwei Fellowships für Innovationen in der digitalen Lehre an der FernUniversität

 

 

Projektvorhaben der Mathematik-Professorin Luise Unger und des Politikwissenschaftlers Daniel Otto werden vom NRW-Wissenschaftsministerium und vom Stifterverband gefördert.

Eine Wissenschaftlerin und ein Wissenschaftler der FernUniversität in Hagen werden vom nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministerium und vom Stifterverband im neuen Programm „Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre“ bei ihren innovativen Vorhaben ein Jahr lang gefördert. Die Mathematikerin Prof. Dr. Luise Unger erhält fast 50.000 Euro, der Politikwissenschaftler Dr. Daniel Otto 44.300.

Inverted Classrooms

Prof. Dr. Luise Unger will bewährten Elementen der Präsenzlehre im Fach Mathematik Türen der FernUniversität in Hagen öffnen, die aus technischen Gründen bisher verschlossen waren. Die Leiterin des Lehrgebiets Algebra erhält die Förderung für ihr Projekt „Inverted Classrooms im Fernstudium Mathematik“.

Das Betreuungsangebot für ein Pflichtmodul in der Studieneingangsphase des Bachelor of Science Mathematik an der FernUniversität soll nach der „Inverted-Classroom-Methode“ neu gestaltet werden: Dabei arbeiten sich kleinere Studierendengruppen gemeinsam in virtuellen Klassenzimmern – also im Internet – in mathematische Aufgabenstellungen ein und helfen sich gegenseitig. Lehrende fungieren hierbei als Modertorinnen und Moderatoren. Das fördert die tiefe Durchdringung der Lehrinhalte und sorgt für individuelle Erfolgserlebnisse. Prof. Luise Unger: „Gerade die Studierenden in der Mathematik müssen miteinander reden. Der Inverted Classroom gibt uns jetzt die technischen Kommunikationsmöglichkeiten hierfür.“

Im Rahmen der virtuellen Klassenzimmer erbrachte Leistungen werden künftig in die Kriterien für die Vergabe der Leitungsnachweise eingehen und die bisher übliche Klausur in Präsenz ablösen.

Prof. Unger arbeitet bei ihrem Projekt eng mit dem Zentrum für Medien und IT der FernUniversität (ZMI) zusammen.

Virtuelle Mobilität

„Der internationale Austausch im Rahmen des Studiums kann eine wichtige inhaltliche und persönliche Lernerfahrung für Studierende sein – fachlich, sprachlich, interkulturell und persönlich“, betont Dr. Daniel Otto. Doch viele Studierende der FernUniversität – wie etwa die 80 Prozent gleichzeitig berufstätigen – können nicht so einfach längere Zeit ins Ausland gehen.

Daniel Otto, Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Lehrgebiet Internationale Politik sowie im Masterstudiengang interdisziplinäre Umweltwissenschaften („infernum“), will mit seinem Projekt „Lehr- und Lerninnovationen für Modulangebote mit virtueller Mobilität“ für solche Studierende ein alternatives Angebot entwickeln. Es soll die Türen für ein virtuelles Studium gemeinsam mit anderen europäischen und außereuropäischen Universitäten aufstoßen, ohne dass diese Studierenden im Ausland physisch präsent sein müssen. Diese Form der virtuellen Mobilität beinhaltet außerdem neue innovative Lehr- und Prüfungsformate.

Das Konzept wird in einem neuen englischsprachigen Modul zur Energiepolitik erprobt. 20 Studierende testen das Modul und bewerten es anschließend. Der Masterstudiengang „infernum“ kooperiert hierfür mit mehreren internationalen Partnern. Um Lernerfolg und -motivation der Studierenden zu erhöhen, werden digitale Innovationen wie Seamless Learning und Peer Assessment für die virtuelle Zusammenarbeit eingesetzt. Seamless Learning bezeichnet nahtlose Lernübergänge unabhängig von Zeit und Ort, beispielsweise durch die Nutzung von mobilen Endgeräten. Beim Peer Assessment evaluieren die Studierenden die Ergebnisse ihrer Lernprozesse gegenseitig in Gruppen.

infernum“ ist ein gemeinsames Angebot der FernUniversität in Hagen und des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT in Oberhausen.

Mit ihrem neuen Programm „Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre“ unterstützen das NRW-Wissenschaftsministerium und der Stifterverband 46 Lehrende bei der Einführung innovativer digitaler Lehrvorhaben an den Hochschulen. Für die Umsetzung ihrer Konzepte erhalten die Fellows jeweils bis zu 50.000 Euro. Die Fellowships werden jährlich ausgeschrieben. www.stifterverband.org/digital-lehrfellows

WOMIT 2017 ZU RECHNEN IST

VERBRAUCHERZENTRALE NRW HAT DIE WICHTIGSTEN ÄNDERUNGEN IM ÜBERBLICK

Aus Stufen werden Grade – neue Kriterien bei der Beurteilung von Pflegebedürftigkeit sorgen 2017 dafür, dass mehr Betroffene Leistungen erhalten. Aufschläge fürs Telefonieren, Surfen und Simsen aus dem EU-Ausland werden Geschichte: Ab 15. Juni fallen die Kosten fürs Roaming weg. Erstmals steigt zum 1. Januar der Mindestlohn: von 8,50 auf 8,84 Euro pro Stunde. Außerdem: Ab 1. Juli können Kassenpatienten ihren Doktor auch online in einer Videosprechstunde konsultieren. Was sich für Verbraucher 2017 alles ändert, hat die Verbraucherzentrale NRW jetzt aktuell zusammengestellt.

Alle Jahre wieder: Die Beitragsbemessungsgrenzen für die Kranken- und Pflegekasse sowie in der Rentenversicherung steigen. Und der Beitrag zur gesetzlichen Pflegeversicherung wird angehoben: von 2,35 auf 2,55 Prozent (Kinderlose: 2,8 Prozent). Hartz IV-Bezieher bekommen ab 1. Januar mehr: Je nach Bedarfssatz zwischen drei und 21 Euro. Auch Trennungskindern steht ein Plus ins Haus – weil der Betrag, über den Vater oder Mutter unangetastet verfügen können, aber unverändert bleibt, wird so weniger Geld für deren eigene Bedürfnisse übrig bleiben. Wer im nächsten Jahr einen Vertrag über eine Kapitallebens- oder Rentenversicherung abschließt, muss sich mit einem Garantiezins im Rekordtief von 0,9 Prozent begnügen.

Ab 1. September wird neuen Staubsaugern die Watt-Leistung fast halbiert: Statt bislang mit 1.600 Watt für Sauberkeit zu sorgen, sind dann nur noch maximal 900 Watt erlaubt. Neu installierte Holzheizungen müssen ab 1. April hinsichtlich Effizienz und Ausstoß von Abgasen Auflagen erfüllen. Neu zugelassen werden ab 1. Januar nur noch Motorräder, die die Euro-4-Norm erfüllen – also weniger Schadstoffe auspusten und leiser sind.

Ob via Kabel oder Antenne: beim Fernsehempfang müssen Verbraucher sich auf Umstellungen einstellen. So schaltet der Kabelnetzbetreiber Unitymedia den analogen Kabelempfang zum

1. Juli ab. In Ballungsräumen kommt das digitale Antennenfernsehen DVB-T2 – mit HD-Qualität und Ausgaben für ein neues Empfangsteil. Am 29. März 2017 wird auf den „hochauflösenden“ Standard um- und die bisherige DVB-T-Übertragung dort alsbald eingestellt.

Gaunereien mit falschen Fuffzigern will die Europäische Zentralbank mit dem geänderten 50-Euro-Schein ab 4. April 2017 beikommen. „Ab ins Depot!“ heißt es für am Bankschalter erworbene Fondsanteile, die sogenannten Tafelpapiere. Denn ansonsten können sie ab dem Jahreswechsel nicht mehr gehandelt werden.

Die neue Flexi-Rente soll den Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand variabler gestalten. Junge Talente können sich über ein finanziell besser gepolstertes Stipendium zur Weiterbildung freuen. Und ein renoviertes Gesetz bringt Verbesserungen beim Schutz von Schwangeren und jungen Müttern. Außerdem: Im EU-Raum werden Geschirrspülpulver und -tabs mit Phosphat verbannt.

Den kompletten Überblick gibt’s im Internet unter http://www.verbraucherzentrale.nrw/2017

Klimaschutz und Klimawandel: Bustour zum Möhnesee

Das Pariser Klimaschutzübereinkommen bietet die letzte Chance, künftigen Generationen eine stabilere Welt und einen intakteren Planeten zu hinterlassen. So formulierte es sinngemäß Jean-Claude Juncker in seiner Rede zur Lage der Europäischen Union. Viel wurde in der letzten Zeit über Klimawandel und Klimaschutz diskutiert. Reichen die Ergebnisse der Klimaschutzkonferenz in Paris? Wie sehen die Auswirkungen des Klimawandels hier vor Ort aus und was könnte jeder einzelne tun? Um das zu erkunden, lädt das Europe Direct Büro Hagen in Kooperation mit der HVHS Heinrich Luebke zu einer Klimafahrt an den Möhnesee vom 1. bis 3. Mai 2017 ins Heinrich Luebke Haus (Heimvolkshochschule der KAB Deutschland) ein.

Unter Leitung der Referentin Beatrix Peter werden unter anderem auf einem Waldspaziergang und einer Schifffahrt auf dem Möhnesee die Auswirkungen des Klimawandels aufgezeigt und erläutert, wie die europäische Klimapolitik vor Ort umgesetzt werden kann.  Dabei wird neben den interessanten Vorträgen unter anderem von Frau Peter auch das Betreten des Kontrollstollens in der Staumauer auf dem Programm stehen. Natürlich verbleibt noch Zeit für gute Unterhaltungen und Diskussionen. Start- und Endpunkt der Veranstaltung ist am Rathaus an der Volme.

Die Unterbringung erfolgt im Heinrich Lübke Haus in Doppelzimmern. Referentenbegleitung, Frühstück, Abendessen und drei Mittagessen in Büffetform inklusive Kaffee, Tee bzw. Wasser zu den Mahlzeiten sowie Busfahrt, Schifffahrt und Führungen sind im Kostenbeitrag pro Person von 190 € ( EZ-Zuschlag 16 € /pro Nacht) inbegriffen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, sich verbindlich bis zum 23. Januar 2017 unter E-Mail sabine.krink@stadt-hagen.de beim Europe Direct Büro Hagen anzumelden. Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Rücknahmepflicht für ausgediente Elektrogeräte

Weihnachten naht und Elektrogeräte verschiedenster Art stehen auf dem Wunschzettel, ob das neue Smartphone, die Küchenmaschine oder der neue Rasierapparat. Doch wohin mit dem alten Gerät? Seit 26.07.2016 sind Händler mit einer Verkaufsfläche von mehr als 400 m² verpflichtet, ausgediente Geräte beim Kauf eines gleichwertigen neuen Gerätes zurückzunehmen.

Die Rücknahmepflicht gilt nicht nur bei einem Neukauf. Kleinere Altgeräte mit einer Kantenlänge bis 25 cm wie zum Beispiel Heißwasserkocher, Haartrockner, Mixer, Ladegeräte müssen auch ohne Neukauf und ohne Kassenzettel von den Geschäften zurückgenommen werden. Viele kleinere Elektrogeschäfte, die nicht der Verpflichtung unterliegen, bieten ihren Kunden aber trotzdem den Rücknahmeservice an.

Auch der Online-Handel ist in der Verpflichtung, die alten Geräte zurückzunehmen. Wird das Gerät zugestellt, muss der Händler eine Rücknahmestelle in zumutbarer Entfernung angeben. Kostenlos abgegeben kann man die alten Elektrogeräte natürlich auch auf dem Wertstoffhof an der Müllverbrennungsanlage, Am Pfannofen 39, in Hagen oder am Werkhof in Hohenlimburg, Obernahmerstraße 10.

In den Hausmüll gehören die Altgeräte auf keinen Fall. Mit der Rückgabe tun Verbraucher gleich zweifach etwas für die Umwelt: Wertvolle Metalle wie Kupfer und Aluminium aus den Altgeräten können wiederverwendet werden und Schadstoffe gelangen nicht in die Umwelt, sondern werden ordnungsgemäß entsorgt. Nähere Informationen zum Thema erteilt das Umweltamt der Stadt Hagen unter Telefon 02331/2072722.

Öffnungszeiten der Stadtverwaltung Wetter (Ruhr)

Wetter (Ruhr). Die Stadtverwaltung ist zwischen den Jahren und in den Weihnachtsferien geöffnet, das Bürgerbüro und die Bücherei sind während der üblichen Öffnungszeiten zu erreichen. Allerdings muss das Bürgerbüro am Donnerstag, 22. Dezember 2016, krankheitsbedingt bereits ab 16 Uhr schließen. Auch am Dienstag, 27. Dezember, muss das Bürgerbüro aus Krankheitsgründen früher, nämlich um 13:30 Uhr geschlossen werden. Am Dienstagvormittag ist das Bürgerbüro geöffnet. Die Stadtverwaltung bittet um Verständnis.

Der Polizeibericht

Einbruch in Mehrfamilienhaus auf Hagen-Emst

Hagen (ots) – Am Samstag (24.12.2016) ereignete sich in der Zeit
von 17.45 Uhr bis 22.10 Uhr ein Einbruch in ein Mehrfamilienhaus in
der Straße Emster Siepen auf Emst. Unbekannte brachen gewaltsam die
Hauseingangstür auf. Nachdem auch die Wohnungstüren gewaltsam
geöffnet worden waren, wurden insgesamt drei Wohnungen im Haus
durchsucht. Im Anschluss entfernten sich die Einbrecher in unbekannte
Richtung mit ihrer Beute aus Schmuck und Bargeld. Die Polizei bittet
Zeugen um Hinweise unter der Rufnummer 02331 9862066.

 

Täter bei Einbruch in Hagen – Hohenlimburg festgenommen.

Hagen (ots) – Einem aufmerksamen Anwohner in der Stennertstraße in
Hagen Hohenlimburg ist es zu verdanken, dass der Täter eines
Einbruches sein restliches Weihnachtsfest im Polizeigewahrsam
verbringen musste. Nachdem am 2. Weihnachtstag (26.12.2016) gegen
03.55 Uhr zunächst verdächtige Geräusche aus Geschäftsräumen im Haus
zu hören waren, verständigte der Hausbewohner die Polizei. Bei einem
Blick aus dem Fenster konnte der Einbrecher dann nur noch die
Umstellung der Polizei in Augenschein nehmen. Sein Versuch das Objekt
noch unerkannt zu verlassen endete mit seiner Festnahme.

 

Vier Verletzte und hoher Sachschaden bei Verkehrsunfall auf
der A 45

Bei einem Verkehrsunfall am Sonntag (25.12.) auf der A 45 bei
Haiger sind vier Menschen verletzt worden. Zwei von ihnen verletzten
sich schwer.

Ersten Ermittlungen zufolge fuhr ein 21-Jähriger aus Altena gegen
14 Uhr an der Anschlussstelle (AS) Wilnsdorf auf die A 45 in Richtung
Dortmund auf. Aus bislang ungeklärter Ursache verlor er noch im
Bereich der Auffahrt die Kontrolle über seinen BMW. Das Fahrzeug
schleuderte auf die Hauptfahrbahn und kollidierte auf dem linken
Fahrstreifen mit dem Ford eines 50-Jährigen aus Osnabrück. Dieser war
dort ebenfalls in Richtung Dortmund unterwegs.

Bei dem Unfall verletzten sich die beiden Fahrer leicht. Zwei
Insassen im BMW – ein 26- und ein 29-jähriger Mann aus Haiger –
wurden schwer verletzt. Krankenwagen brachten die Verletzten in
umliegende Krankenhäuser.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 49.000
Euro.

Während der Unfallaufnahme musste die Hauptfahrbahn in Richtung
Dortmund komplett gesperrt werden. Ebenso die AS Wilnsdorf. Es
bildeten sich etwa neun Kilometer Stau.

Hinweis an alle Medienvertreter: Rückfragen zu dieser
Pressemeldung stellen Sie bitte zu den üblichen Geschäftszeiten der
Pressestelle, ab Dienstag wieder von 7 bis 21 Uhr.

20-Jährige durch Messerstiche schwer verletzt

Am Sonntag (25.12.) kam es gegen 22.10 Uhr in einer Wohnung im
Stadtteil Lütgendortmund zu Streitigkeiten zwischen einem jungen
Paar. Infolge des Streites stach ein 22-jähriger Dortmunder mit einem
Messer auf eine 20-jährige Dortmunderin ein. Die Frau kam zur
stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Der 22-Jährige versorgte
zunächst ihre Verletzungen, flüchtete dann und stellte sich kurz
darauf doch der Polizei. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen
musste er entlassen werden.

Hinweis an alle Medienvertreter: Rückfragen zu dieser
Pressemeldung stellen Sie bitte zu den üblichen Geschäftszeiten der
Pressestelle, ab Dienstag wieder von 7 bis 21 Uhr.

ÖFFENTLICHE FÜRHUNG IM EMIL SCHUMACHER MUSEUM

Am Montag, den 26. Dezember findet um 11.15 Uhr eine öffentliche Führung durch die Ausstellung „GILGAMESCH – BAUMEISTER UND SCHUMACHER“ statt. Eine Folge von zehn Holzschnitten von Emil Schumacher, 1948 und 1950 als Illustrationen zum Gilgamesch-Epos entstanden, konnte eigens für eine Doppel-Ausstellung mit graphischen Blättern von Willi Baumeister zusammengetragen werden. Zwei Hauptvertreter der Abstraktion des 20. Jahrhunderts nahmen sich der altorientalischen Dichtung über den mesopotamischen Fürsten an. Feindschaft und Freundschaft, Ruhm und Vergänglichkeit, Leben und Tod – über das Interesse an den zeitlosen existenziellen Fragen dieses Mythos von Weltgeltung kamen sich die beiden Künstler unter dem Eindruck des düstersten Kapitels der deutschen Geschichte nahe.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

Hubschrauberpiloten der Bundespolizei geblendet – Laserpointer wurde nicht gefunden, dafür Drogen

Bochum. Ein Unbekannter blendete Freitagabend (24.
Dezember) die Besatzung eines Hubschraubers der Bundespolizei mit
einem Laserpointer. Bundespolizisten am Boden konnten daraufhin fünf
Männer feststellen. Den Laserpointer fanden sie nicht, dafür jedoch
Drogen.

Gegen 22:30 Uhr überwachte ein Bundespolizeihubschrauber
routinemäßig die Bahnstrecken im Großraum Bochum. Dabei blendete eine
Personengruppe am Boden die beiden Piloten mit einem Laserpointer.
Einsatzkräfte der Bundespolizei fahndeten daraufhin nach den
Tatverdächtigen. Auf einem Schulgelände in Bochum Langendreer konnten
sie daraufhin fünf Männer (19/20/20/20/21) aus Bochum feststellen.

Den Laserpointer konnten sie nicht auffinden. Dafür jedoch 9 Gramm
Marihuana. Ob die Männer auch für den gefährlichen Eingriff in den
Luftverkehr verantwortlich sind, müssen weitere Ermittlungen ergeben.
Trotz intensiver Suche wurde ein entsprechendes Gerät nicht auf dem
Schulgelände gefunden.

Neben einem Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in
den Luft verkehr, wurde auch ein Strafverfahren wegen unerlaubten
Drogenbesitzes eingeleitet.

Agentur für Arbeit in Hagen und Ennepe- Ruhr-Kreis zwischen den Feiertagen mit den normalen Öffnungszeiten

Die Agentur für Arbeit Hagen (Hauptagentur) und ihre Geschäftsstellen im Ennepe-Ruhr-Kreis sind zwischen den Feiertagen, also vom 27. bis 30. Dezember 2016, zu den normalen Öffnungszeiten einsatzbereit. Dies schließt die Spätsprechstunde in Hagen, Schwelm und Witten am Donnerstag, 29. Dezember, mit ein.
Für die Geschäftsstellen Gevelsberg und Wetter bedeutet dies wie gewohnt Gespräche nur nach Terminvereinbarung.

Der Polizeibericht

Verkehrsunfall mit Personenschaden

Hagen (ots) – Am Heiligabend, gegen 18:30 Uhr, befuhr ein
24-jähriger BMW-Fahrer die Feithstr.  in Richtung Hagen-Boele und
wollte an der Kreuzung Feithstr./Fleyer Str./Hoheleye in die Fleyer
Str. nach links einbiegen. Hierbei achtete er nicht auf einen
PKW-Nissan, der die Feithstr. in Richtung Autobahnzubringer A 46
befuhr. Es kam im Kreuzungsbereich zum Zusammenstoß. Eine 78-jährige
Mitfahrerin im PKW-Nissan verletzte sich hierbei leicht und wurde
mittels RTW in ein Krankenhaus verbracht. Dies konnte sie nach
ambulanter Behandlung zum Glück schnell wieder verlassen. Da beide
Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren, mussten sie durch eine
Abschleppfirma abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtsachschaden
in Höhe von ca. 11000,-EUR.

Flüchtiger Fahrer nach Verfolgungsfahrt ermittelt

Hagen (ots) – Am 1. Weihnachtstag, gegen 00:30 Uhr, erhielt die
Polizei Hagen einen Hinweis auf zwei verdächtige Fahrzeuge, die sich
im Bereich des ehemaligen Verladebahnhofs Hagen-Boele-Kabel aufhalten
und Fahrübungen durchführen sollten. Am Einsatzort trafen die
eingesetzten Beamten auf drei Fahrzeuge die anschließend kontrolliert
wurden. Alle beteiligten PKW-Fahrer kamen ihren Ausweispflichten nach
und ließen die Kontrollen „über sich ergehen“. Während dieser
Kontrollmaßnahmen setzte sich ein Beteiligter unbemerkt in sein
Fahrzeug und verließ fluchtartig die Örtlichkeit. Die eingesetzten
Beamten nahmen die sofortige Verfolgung mit Martinshorn und Blaulicht
auf. Die Verfolgung ging über Straßen im Lennetal bis zum Ortsteil
Hagen-Garenfeld, wo die Beamten den flüchtenden BMW aus den Augen
verloren. Zum Glück kam es aufgrund des niedrigen Verkehrsaufkommens,
trotz rücksichtlosem Fahrverhaltens des BMW-Fahrers, zu keiner
konkreten Gefährdung anderer Verkehrsteilnehmer. Im Rahmen weiterer
Fahndungsmaßnahmen konnte er Fahrer in der Nacht noch ermittelt und
aufgesucht werden. Hier stellte sich heraus, dass der 20-jährige
BMW-Fahrer nicht im Besitz eines Führerscheins ist. Weil ebenfalls
der Verdacht einer Trunkenheits- bzw. Btm-Fahrt bestand, wurde eine
Blutprobe angeordnet und durch einen Arzt entnommen. Der Fahrer muss
nun mit einer „saftigen“ Strafe rechnen.

Herdecke – Raub auf Taxifahrer

Herdecke (ots) – Am Morgen des 24.12.2016 beförderte ein
Taxifahrer zwei Fahrgäste von Dortmund nach Herdecke. Gegen 02.40 Uhr
forderte einer der Fahrgäste den Fahrer auf, in der Dortmunder
Landstraße in Herdecke stehen zu bleiben. Er hielt dann den
Taxifahrer von hinten fest, so dass der zweite Fahrgast den
Geschädigten abtasten und eine Geldbörse aus der Türablage an sich
nehmen konnte. Anschließend flüchteten beide Täter fußläufig in
Richtung Zur alten Schule. Personenbeschreibung: Der festhaltende
Täter ist ca. 180cm groß und von normaler Statur. Er trug zur Tatzeit
eine schwarze Jacke, dunkle Hose und ein schwarz-weiß kariertes
Dreieckstuch. Der andere Täter ist ca. 190cm groß, korpulent und war
mit einer braunen Jacke bekleidet. Das Aussehen beider Täter wird als
südländisch beschrieben. Die Ermittlungen dauern an.

Vier Einsätze am Heiligabend

Schwelm (ots) – Am Heiligabend musste die Feuerwehr Schwelm
viermal zu Einsätzen ausrücken.

Um 08:00 Uhr wurden die Einsatzkräfte zu einem Seniorenwohnheim am
Ochsenkamp alarmiert, dort hatte die Brandmeldeanlage Feueralarm
ausgelöst. Nach einer umfassenden Erkundung des gemeldeten Bereiches
konnte der Einsatz abgebrochen werden, da die Auslösung aufgrund
eines technischen Problems der Brandmeldeanlage erfolgte. Die
Feuerwehr war mit 25 Einsatzkräften und 5 Fahrzeugen vor Ort.
Eingesetzt waren ehrenamtliche Einsatzkräfte der Löschzüge Stadt und
Winterberg, der Einsatzführungsdienst sowie die hauptamtliche
Wachbesatzung. Der Einsatz war gegen 08:30 Uhr beendet.

Um 11:10 Uhr wurde eine Ölspur an der Rennbahn gemeldet. Zu der
Einsatzstelle rückte die hauptamtliche Wachbesatzung mit einem
Kleineinsatzfahrzeug aus. Vor Ort wurde eine etwa 25m lange und 1m
breite Kraftstoffspur von den beiden Einsatzkräften abgebunden. Der
Einsatz war gegen 11:25 Uhr beendet.

Um 13:05 Uhr wurde die Feuerwehr in die Kaiserstr. alarmiert. Dort
steckte ein Aufzug fest und 2 Personen waren in der Kabine
eingeschlossen. Zu der Einsatzstelle rückte die hauptamtliche
Wachbesatzung mit dem Rüstwagen sowie ein Rettungswagen aus. Die
Einsatzkräfte öffneten die Kabine und befreiten die beiden
unverletzten Personen. Der Einsatz war um 13:25 Uhr beendet.

Um 21:36 Uhr war für die ehrenamtlichen Angehörigen der
Freiwilligen Feuerwehr der Heiligabend im Kreis der Familie beendet.
Die Feuerwehr wurde erneut zu dem Seniorenwohnheim am Ochsenkamp
alarmiert, dort hatte wieder die Brandmeldeanlage ausgelöst. Der
Bereich wurde wie am Morgen ohne Ergebnis erkundet und die
Einsatzstelle an einen Verantwortlichen übergeben. Die Feuerwehr war
mit 25 Einsatzkräften und 5 Fahrzeugen vor Ort. Eingesetzt waren
ehrenamtliche Einsatzkräfte der Löschzüge Stadt und Winterberg, der
Einsatzführungsdienst sowie die hauptamtliche Wachbesatzung. Dieser
letzte Einsatz des Tages war gegen 22:10 Uhr beendet.

Schwelm – Verkehrsunfall mit leicht verletzter Person

Schwelm (ots) – Am 23.12.2016, gegen 19:25 Uhr, befährt ein 66
jähriger Wuppertaler mit seinem Pkw Fiat die Bahnhofstraße in Schwelm
in Fahrtrichtung Innenstadt. Im Kreuzungsbereich Bahnhofstraße /
Kaiserstraße / Viktoriastraße beabsichtigt der Wuppertaler nach links
in die Kaiserstraße abzubiegen. Hierbei übersieht er eine 54 jährige
Gevelsbergerin in ihrem Pkw VW, die die Bahnhofstraße in
Fahrtrichtung Talstraße befährt. Es kommt zur Kollision. Die
Gevelsbergerin wird bei dem Aufprall leicht verletzt und klagt über
leichte Schmerzen im Brustbereich. Eine medizinische Behandlung vor
Ort ist nicht erforderlich. Die Unfallörtlichkeit wird ca. 1,5
Stunden gesperrt. Es entsteht Sachschaden in Höhe von 10000 Euro.

Schwerte-Körperverletzung-Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte-Drohung mit Reizgas

Schwerte (ots) – Schwerte, Hagener Straße, Mehrfamilienhaus/Gehweg
24.12.2016, 15:00 Uhr

Nach einer verbalen Streitigkeiten, schlug ein 31-jähriger
Schwerter dem 48-jährigen Geschädigtem in dessen Wohnung ins Gesicht.

Vor dem Haus wurde dem Beschuldigtem ein Platzverweis
ausgesprochen, dem er nicht nachkommen wollte. Dabei drohte er den
Beamten, sie mit CS Gas zu besprühen, wenn sie ihn anfassen würden.
Während der Drohung holte der Beschuldigte ein CS Gas aus seiner
Tasche und hielt dies in Rtg. der eingesetzten Beamten. Anschließend
entfernte sich der Beschuldigte und steckte das Reizstoffsprühgerät
wieder in seine Jacke. Dabei beleidigte er die eingesetzten Beamten
nicht unerheblich. Der Beschuldigte konnte am Streifenwagen fixiert
werden, das CS Gas wurde sichergestellt, der Beschuldigte wurde dem
Polizeigewahrsam zugeführt. Er stand erheblich unter dem Einfluss
alkoholischer Getränke. Die Ingewahrsamnahme wurde richterlich
bestätigt. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Schwerte-Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte-Körperverletzung-Sexuelle
Belästigung–Tumultdelikt auf privatem Weihnachtsmarkt

Schwerte (ots) – Schwerte, Im Reiche des Wassers, nicht
öffentlicher Weihnachtsmarkt 24.12.2016, 14.00 -15:00 Uhr

Im o.a. Zeitraum fand an der Tatörtlichkeit eine Feier auf einem
nicht öffentlichem Weihnachtsmarkt statt. Während der Feierlichkeiten
schlug ein stark alkoholisierter, 21-jähriger Schwerter, der
Geschädigten mit der Hand auf das Gesäß. Im Verlaufe der daraus
resultierenden Streitigkeiten, schlug der Beschuldigte einem weiterem
Geschädigtem mit der Faust ins Gesicht.

Der Beschuldigte wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten und
zur Durchsetzung eines Platzverweises in Gewahrsam genommen. Dieser
Maßnahme widersetzte sich der Beschuldigte durch aktives Sperren.
Fortlaufend wurden die Beamten durch den Beschuldigten beleidigt. Des
Weiteren versuchte er, einem Beamten mit dem Kopf ins Gesicht zu
schlagen. Im Streifenwagen spuckte der B. um sich. Im
Polizeigewahrsam wurden die Beamten weiterhin beleidigt. Die
Ingewahrsamnahme wurde durch den Bereitschaftsdienst des AG Schwerte
bestätigt.

Die eingesetzten Beamten wurden während der Maßnahme durch eine
Gruppe von ca. 20 alkoholisierten „Heranwachsenden“ massiv gestört
und beleidigt. U.a. wurden die Beamten eingekreist. Nur durch den
Einsatz des Reizstoffsprühgerätes konnte die Maßnahme durchgeführt
werden. Der Streifenwagen wurde von außen mehrfach bespuckt.

Da aus der Gruppe heraus mit weitern Straftaten zu Rechnen war,
wurden weitere Polizeikräfte angefordert. Bei Eintreffen wurden die
Beamten erneut beleidigt, aus der Gruppe heraus wurden Bierbecher in
Rtg. der Beamten geschmissen, die jedoch ihr Ziel verfehlten.

In Absprache mit dem Veranstalter wurde die Veranstaltung beendet.
Drei Personen kamen den ausgesprochenen Platzverweisen nicht nach und
wurden in Gewahrsam genommen, ebenfalls richterlich bestätigt. Diese
drei Personen gehörten der o.a. Personengruppe an. Auch hierbei kam
es zu Widerstandshandlungen ggü. den eingesetzten Polizeibeamten.
Insgesamt  wurden zwei Strafverfahren (Körperverletzung, Beleidigung,
Beleidigung auf Sex. Basis, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte)
eingeleitet und vier Personen in Gewahrsam genommen (alles
„Heranwachsende“ und stark alkoholisiert) Die eingesetzten
Polizeibeamten wurden zum Teil leicht verletzt, blieben aber
dienstfähig.

 

Messerstich in der Dortmunder Nordstadt am Heiligabend – Polizei sucht
Zeugen

Dortmund (ots) Am 24.12.2016, gegen 22:56 Uhr, kam es auf dem Kirchplatz an der
Münsterstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 19-jährigen
Polen und einem unbekannten männlichen Tatverdächtigen. Der
Geschädigte war mit seinem 34-jährigen Bruder unterwegs. Aufgrund
eines unbeabsichtigten Anrempelns durch den 19-jährigen stach der
Unbekannte mit einem Messer auf den Geschädigten ein und flüchtete
sofort. Der 19-jährige wurde zur stationären Behandlung in ein
Krankenhaus eingeliefert. Der Geschädigte konnte den Täter wie folgt
beschreiben: 24 Jahre alt, 180 cm groß, kurze dunkle Haare,
Bartträger, augenscheinlich türkischer Herkunft, schwarze Lederjacke,
vermutlich Jeanshose, trug ein Messer bei sich.

Hinweise nimmt die Kriminalwache Dortmund unter der Rufnummer 0231
132 – 7441 entgegen.

 

Brand mehrerer PKW in Bochum

Bochum (ots) – Am Sonntag, den 25.12.2016, gegen 07.00 Uhr,
meldeten mehrere Anrufer bei der Polizei und der Feuerwehr den Brand
von 2 Fahrzeugen auf der Herner Straße 289 in Bochum. Das Feuer
greift noch vor Eintreffen der Feuerwehr auf eine dort befindliche
Lagerhalle über. Aufgrund der brennenden Autoreifen und der dort
gelagerten Motoröle herrscht zeitweise eine massive Rauchentwicklung.
Die Feuerwehr setzt mehrere Löschzüge ein. An der Lagerhalle entsteht
erheblicher Gebäudeschaden. Weiterhin werden zwei weitere auf dem
Außengelände abgestellte Pkw, sowie zwei in der Lagerhalle
befindliche Pkw durch das Feuer beschädigt und zerstört. Es entsteht
ein Sachschaden in Höhe von ca. 50000 Euro. Da die Flammen auf  ein
nahestehendes Mehrfamilienhaus überzugreifen drohen wird das Haus
evakuiert. Ein 29 jähriger Anwohner, der versucht hat die Flammen zu
löschen, wird von der Feuerwehr aufgrund einer Rauchintoxikation in
ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Die Herner Straße bleibt
während der Löscharbeiten in beide Fahrtrichtungen gesperrt. Die
Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Sachdienliche
Hinweise zur Tat bitte unter der Telefonnummer 0234/909-4441 an die
Polizei Bochum.