Schlagwort-Archive: Lesung

Goethes „Wahlverwandtschaften“

Hagen – Lesung der Bibliothek der FernUniversität an zwei Abenden. Die Bibliothek der FernUniversität in Hagen lädt zu einer zweiteiligen Lesung aus dem Roman „Die Wahlverwandtschaften“ von Johann Wolfgang von Goethe ein. Nach einer Einführung durch Bibliotheksreferent Georg Schirmers liest das Schauspiel-Duo Kriszti Kiss und Peter Schütze aus dem Werk: am 9. und 16. Juni, jeweils von 19 bis 21 Uhr in der Ellipse im TGZ, Universitätsstraße 1, 58097 Hagen. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei.

Werbeanzeigen

Wieviel Mutter braucht ein Kind?

Foto SchenkHagen – Die Gleichstellungsstelle und die VHS der Stadt Hagen laden in Kooperation mit der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (AsF) im Rahmen des Programms zum Internationalen Frauentag 2015 am Mittwoch, 25. März, um 19.30 Uhr zu einer spannenden Mischung aus Lesung, Vortrag und Diskussion in die Villa Post, Wehringhauser Straße 38, ein. Bei freiem Eintritt steht der Abend mit der Autorin und Schriftstellerin Herrad Schenk unter dem Motto „Wieviel Mutter braucht ein Kind – zwischen Raben- und Helikoptermüttern: Viele Frauen sind heute, wenn sie ein Kind bekommen, verunsichert darüber, was von ihnen als Mutter erwartet wird. Sie befinden sich in dem Spagat zwischen „optimaler“ Versorgung und Betreuung des Kindes und den Anforderungen des Berufslebens. Zwangsläufig taucht die Frage auf: Was ist eine gute Mutter? Geht es darum, die Bedürfnisse des Kindes und der Eltern unter einen Hut zu bekommen, oder spielen noch ganz andere Faktoren eine Rolle, beispielsweise gesellschaftliche Erwartungen, Rollenbilder und ökonomische Zwänge? Herrad Schenk hat sich in etlichen Veröffentlichungen mit der Mutterrolle auseinandergesetzt. Als studierte Sozialwissenschaftlerin hat sie sich mit Sachbüchern, Romanen und Erzählungen einen Namen gemacht. Dabei sind gesellschaftlich aktuelle Themen, die insbesondere Frauen betreffen, ihr Spezialgebiet: Zusammenleben, Sexualität und freie Liebe, Mutterbilder, Glück und Schicksal und Altersangst, um nur einige zu nennen. Sie ist Mitglied im PEN – Club Deutschland und hat verschiedene Auszeichnungen erhalten.

Ausstellung und Lesung an der FernUniversität

Ausstellung Von Mythen und Menschen_Copyright_Helga ElbenHagen –  Im Ausstellungsraum der Universitätsbibliothek (UB) der FernUniversität in Hagen sind vom 16. März bis 13. April zahlreiche Werke der Künstlerin Helga Elben (1930 – 2014) zu sehen. Die Ausstellung trägt den Titel „Von Mythen und Menschen. Kunstbücher und Bildserien“. Die 2014 verstorbene Künstlerin verarbeitete eigene und literarische Texte zu Collagen. Ein Kurzfilm gibt einen Einblick in ihr Schaffen. Eröffnet wird die Ausstellung am 16. März um 19 Uhr im Ausstellungsraum der Universitätsbibliothek, Universitätsstraße 23, 58097 Hagen. Die Öffnungszeiten sind: montags bis donnerstags von 9 bis 19 Uhr, freitags von 9 bis 16 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr. Eintritt zur Eröffnung und Ausstellung sind frei.

Lesung an der FernUniversität: „Nirgendwo im Haus meines Vaters“

Die Schauspielerin Veronika Nickl liest aus dem Roman der algerischen Autorin Assia Djebar „Nirgendwo im Haus meines Vaters“. Die Geschichte dreht sich um eine junge Frau, die zwischen Tradition und Moderne hin und her gerissen lebt. Zu einer Lesung aus dem autobiographischen Roman lädt die Universitätsbibliothek Hagen in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Französischen Gesellschaft Hagen und der Gleichstellungsstelle der FernUniversität am Dienstag, 24. März 2015, von 19 – 21 Uhr in der Ellipse im TGZ, Universitätsstraße 11, 58097 Hagen ein. Der Eintritt zu der Veranstaltung ist frei. Georg Schirmers von der Universitätsbibliothek Hagen führt in die Lesung ein.

Bildzeile:
Für ihre Bildcollagen hat Helga Elben eigene und literarische Texte verwendet.

Indien – Eine Weltmacht mit inneren Schwächen

unnamedHagen – Der in Kassel lebende und arbeitende indische Schriftsteller Anant Kumar möchte dem Leser mit seinem Buch  „Indien. Eine Weltmacht – mit inneren Schwächen“ das moderne Indien und … das Indische an sich erklären und verständlich machen. Die 13 Essays, Kolumnen, Glossen und Reportagen seines Buchs befassen sich mit den wirtschaftlichen, gesellschaftlichen, politischen, religiösen, literarischen, künstlerischen, bildungs- und umwelt-betreffenden Themen des aufsteigenden Subkontinents im Umbruch. »Indiens größte Schwäche liegt in ihrer
größten Stärke. Das Milliarden-Land mit unterschiedlichsten Ethnien und fast sämtlichen Religionen der Welt ist auch nach 60 Jahren der Unabhängigkeit gegen jedwede Erwartung die größte Demokratie geblieben. In den letzten Jahren hatten nicht wenige Länder der stabileren, westlichen Demokratien an die Gefährdung der Souveränität und Integrität Indiens geglaubt.« (Anant Kumar) Kumar schreibt einerseits mit ironischen, satirischen und mal mit dem trocken- nüchternen Blicken eines Inders, im Ausland. Zugleich schöpft der indische Autor seine Themen und Motive immer wieder aus der indischen Mythologie. Die Lesung richtet sich sowohl an alle, die das Land gar nicht oder nur ein bisschen kennen als auch an Kenner der klassischen Indologie, weil im Sammelband zwischen einzelnen Essays zum ersten Mal die 13 Aphorismen aus der altindischen Klassik »Hitopadesa« (Vater aller Fabeln) in die deutsche Sprache übertragen worden sind. Anant Kumar wurde im östlichen, indischen Bundesstaat Bihar geboren und studierte in Kassel Germanistik.

Reihe Weltbilder In Kooperation mit der Deutsch-Indischen Gesellschaft e.V., Zweigstelle Hagen und der VHS Hagen.

Ort: AllerWeltHaus Hagen  –  Eintritt: 5 EUR –  Mittwoch 04.03.2015  –  19:00 Uhr

Lesung: Anant Kumar

Information: Ulrich Korfluer
Kulturbüro AllerWeltHaus Hagen e.V.  – 02331/21410

Künstler erkrankt – Rosteck-Lesung im Kulturhof abgesagt

Hagen – Am kommenden Samstag sollte im Kulturhof bereits humorig auf die Weihnachtszeit eingestimmt werden. Leider muss die Lesung „Stille Nacht – heitere Nacht“ nun abgesagt werden. Das Management von Thomas Rosteck vermeldete die Erkrankung des Schriftstellers. Somit findet am Samstag, 22.11.2014, keine Veranstaltung im Emster Kulturhof statt.

Nicht betroffen ist die Lesung am Freitag Abend, 21.11.2014, wenn ab 19:30 h der Hagener Autorenkreis TINTENFASS zur Lesung in den Kulturhof lädt.

Bundesweiter Vorlesetag für Kinder: Mick und Muck und das geheimnisvolle Päckchen

Mehrgenerationenhaus150Hagen – Mick und Muck sind zwei kleine Hunde. Streiche spielen ist ihr Hauptzeitvertreib. Ganz so, wie Kinder es lieben. Die beiden quirligen Hundebrüder sind zum bundesweiten Vorlesetag am Freitag, 21. November zu Gast in „Ein Haus für Kinder“ des Kinderschutzbund in der Potthofstraße 20. In Kooperation mit der Papeterie Gruß und Kuss sowie dem … Bundesweiter Vorlesetag für Kinder: Mick und Muck und das geheimnisvolle Päckchen weiterlesen

„Stille Nacht – heitere Nacht“ – Kulturhof-Lesung mit WDR-Redakteur Thomas Rosteck

Thomas lesend klein2060Hagen – Der gebürtige Hagener Thomas Rosteck wird am kommenden Samstag, 22.11.2014, zu seiner zweiten Lesung im Jahr 2014 in den Emster Kulturhof kommen. Sozusagen ein Heimspiel für den langjährigen WDR-Redakteur, der sich diesmal mit der Weihnachtszeit beschäftigen wird. Fragen kommen auf, wie die Möglichkeit des „Christbaum-Sharing“ oder der männlichen Art des Geschenkeverpackens. Der hoffnungslose Weihnachtsromantiker Rosteck besticht dabei mit … „Stille Nacht – heitere Nacht“ – Kulturhof-Lesung mit WDR-Redakteur Thomas Rosteck weiterlesen

„Tintenfass“-Weihnachtslesung im Emster Kulturhof

Hagen – Am kommenden Freitag, 21.11.2014, eröffnet der Emster Kulturhof erstmals seine Türen, um der bevorstehenden Adventszeit Einlass zu bieten.Ab 19:30 h werden die Mitglieder des Hagener Autorenkreises TINTENFASS beim Kulturprogramm der Arbeiterwohlfahrt zu Gast sein. Zu hören sind Kurzgeschichten aus der Weihnachtszeit, in denen es um … „Tintenfass“-Weihnachtslesung im Emster Kulturhof weiterlesen

Finn-Ole Heinrich liest im lutz aus „Räuberhände“

222_HeinrichHenning_300dpi_Druck_
Fotograf: Heinrich Henning

Hagen – Hier liest der Autor selbst
Das „sensationelle Erzähltalent“ Finn-Ole Heinrich liest am 29. Oktober 2014 im lutz aus seinem Roman „Räuberhände“
Das hat es noch nicht gegeben – zumindest nicht in Hagen: „Eine Stadt liest ein Buch“. An mehreren öffentlichen Stellen liegen hunderte Ausgaben von Finn-Ole Heinrichs Roman „Räuberhände“ aus, die das theaterhagen kostenlos in ganz Hagen an lesefreudige Menschen verteilt. Das Buch ist Stadtgespräch in Hagen. Und nun kommt auch noch der Autor am … Finn-Ole Heinrich liest im lutz aus „Räuberhände“ weiterlesen

„Mord am Hellweg“ mit „Liebe(s)Kunst“ in der Dr. Carl Dörken Galerie

Sexy.Hölle.Hellweg BuchHerdecke – Es ist endlich so weit: Heute ab 19 Uhr liest die erfolgreiche österreichische Krimischriftstellerin Beate Maxian in der Dr. Carl Dörken Galerie an der Wetterstraße 60 in Herdecke ihre erotisch eingefärbte Krimikurzgeschichte „Liebe(s)Kunst in Herdecke“, die sie exklusiv über die Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung und die Stadt Herdecke geschrieben hat.  Zu jedem ‚Mord am Hellweg‘-Krimifestival erscheint ein Krimiband mit eigens zum Veranstaltungsort erstellten Kriminalgeschichten. Namenhafte Autorinnen und Autoren der deutschen und europäischen Krimiszene gehen als „Auftragsmörder“ ans Werk und schreiben einen auf den Ort bezogenen Kurzkrimi für die Anthologie. „Mord am Hellweg“ mit „Liebe(s)Kunst“ in der Dr. Carl Dörken Galerie weiterlesen

Der Nr.-1-Bestseller aus Großbritannien

Mark Billingham: „Die Lügen der Anderen“

Ein Urlaub führt drei Pärchen zusammen, die sich, zurück in der Heimat, zu drei Abendessen einladen, um sich besser kennen zu lernen. Je mehr sie dabei voneinander erfahren, desto fremder und unheimlicher werden sie sich. Auf schreckliche Weise bestätigt sich der Verdacht, dass hinter der Fassade des jeweils anderen nichts ist, wie es scheint. „Das Beste, was die englischsprachige Kriminalliteratur derzeit zu bieten hat.“ (Lee Child) …

Der Nr.-1-Bestseller aus Großbritannien weiterlesen

Mord und Politik in der Villa Post

2014-09-24wolfgang schorlau 2Hagen – Die Hagener Fans fiebern ihm bereits entgegen. Seine Bücher mit Suchtfaktor sind z.Z.  Bestseller (nicht nur) in der Buchhandlung Quadrux und am Donnerstag, 2. Oktober, um 19.30 Uhr ist es dann endlich soweit: Der deutsche Krimistar Wolfgang Schorlau liest im Rahmen der Reihe „Mord am Hellweg“ in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, aus seinem mit dem Stuttgarter Krimipreis ausgezeichneten neuen Roman „Am zwölften Tag“!.Bereits zum siebten Mal ermittelt Georg Dengler in einem politisch brisanten Feld. Im siebten Fall des Privatermittlers muss er … Mord und Politik in der Villa Post weiterlesen

Krimifestival „Mord am Hellweg“ startet mit Andreas Grubers Kurzgeschichte „Hagens älteste Lustgrotte“

Mord am Hellweg 2014 - Andreas GruberHagen – Kriminell gute Laune machte sich am vergangenen Dienstag im Theater an der Volme schnell breit. Zum Start des internationalen Krimifestivals „Mord am Hellweg“ stand in Hagen eine Lesung mit dem österreichischen Bestsellerautor Andreas Gruber auf dem Programm und im Nu eroberte er mit seinen Geschichten das Publikum im Saal.

Exklusiv für den „Mord am Hellweg“-Krimiband „Sexy.Hölle.Hellweg“ schrieb Andreas Gruber die Kurzgeschichte „Hagens älteste Lustgrotte“, in der er … Krimifestival „Mord am Hellweg“ startet mit Andreas Grubers Kurzgeschichte „Hagens älteste Lustgrotte“ weiterlesen

Veranstaltungen in Hagen

30.08.

Lycker kommen am Wochenende zu ihrem 59. Kreistreffen in Hagen zusammen

Eine Entdeckungstour an der Hünenpforte

31.08.

Öffentliche Führung zur Ausstellung „Kirchner, Schmidt-Rottluff, Heckel und Pechstein lassen grüßen! – Künstlerpostkarten der Expressionisten“

Lycker kommen am Wochenende zu ihrem 59. Kreistreffen in Hagen zusammen

„Wie entsteht eine Gänsehaut?“ Veranstaltungen in Hagen weiterlesen

Günter Finger: Degollada – Zahltag auf La Gomera

 

Günter FingerIn den Abgründen eines deutschen Auswanderer-Biotops 

Hagen – Eine kleine Insel in südlichen Breiten. Sonne satt, Strandleben und Kneipenmilieu, Rentner, Urlauber und ihre Gastgeber. Spassguerrilla im Seniorenheim, heiße Liebe und schräge Vögel, wohin man schaut. Dazu ein bisschen Subventionsschwindel a la mode und gute Laune für alle. Das Leben könnte nicht angenehmer sein. Doch plötzlich ist alles anders. Eine Serie brutaler Morde rüttelt am Fundament dieses Biotops des leichten Lebens. Angst macht sich breit. Wer ist das nächste Opfer? Wer der Täter? Paul macht sich auf Spurensuche. Er kommt in arge Schwierigkeiten. Vorbild für die Orte des Geschehens ist die Kanareninsel La Gomera. Einzelheiten wie Personen und … Günter Finger: Degollada – Zahltag auf La Gomera weiterlesen

„Liebe, Lust und Leiden(schaft)“ – Erotische Geschichten für Erwachsene

Dortmund – Die nächste Gelegenheit, Geschichten live erzählt im Soraya zu hören ist der 11. Mai 2014 – (neuer Termin, der 4. Mai entfällt!) „Lust auf ein hübsches Gesicht zum Küssen?“ fragt eine ältere Frau den jungen Mann und erzählt ihm vom Garten der Dame, in deren Diensten sie steht. An diesem Abend entführt der Geschichtenerzähler seine Zuhörer/innen in sinnliche Gefilde von kräftig gewürzten Speisen und feinen Kräutern, wenn er von der ungewöhnlichen Einladung zu einer schönen Frau erzählt, die ganz anders verläuft als gedacht. Oder wie verhalten sich zwei Männer, wenn eine begehrenswerte Frau die Gattin eines fürchterlichen Dämonen ist? Oft in skurrilen Situationen, immer mit überraschenden Wendungen, finden sich Männer und Frauen an diesem Abend in märchenhafte Erzählkunst verwickelt. Dies ist dann die letzte Gelegenheit auf Erzählkunst im Soraya, weil dann die Märchen-Sommerpause beginnt!

Jeweils 19 Uhr im Restaurant Soraya, Märkische Straße 84, Dortmund, verbunden mit persischem Buffet – um Voranmeldung wird gebeten: 0231/ 77 44 22

Erotische Literatur – Denn alle Lust will Ewigkeit

buchhandlungHagen – Am Dienstag, dem 29.04.14 um 18:00 Uhr versammelt sich wieder der literarischer Treff „Les- und Denk-B.a.R“ an unserem gemütlichen Tisch in der Buchhandlung. 
Es lesen und diskutieren mit Ihnen Ingrid Schürmann und Dirk Bruchmann über das spannende Thema „Erotische Literatur – Denn alle Lust will Ewigkeit“. 
Die Veranstaltung dauert etwa eine Stunde, der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

50er und 60er Jahre – im Ruhrgebiet

 

Wetter(Ruhr) – Eingebettet ins Ruhrgebiets-Milieu der turbulenten 50er und 60er Jahre schickt die Autorin Brigitte Griehl ihre Protagonistin Birgit auf eine Zeitreise in die Vergangenheit, in der sie noch einmal die Beziehung zu ihrer Mutter durchlebt. In bildhafter Sprache und dichter Atmosphäre veranschaulicht Brigitte Griehl die schmerzliche, aber auch ebenso schöne Mutter-Tochter-Beziehung. Sie zieht ihre Leser so in ihren Bann, dass sie sich mit Birgit identifizieren und meinen, nicht als Betrachter über dem Geschehen zu stehen, sondern es mit allen Sinnen mitzuerleben. Musikalisch wird sie begleitet von Cornelia Brommer, die mit ihrer Stimme und Gitarre Vokalisen und Lieder entstehen lässt, die einen jeden Besucher zurückversetzt in die Zeit des Wiederaufbaus und des Wirtschaftswachstums.Während des Programms werden Erinnerungen im Publikum wach, die meist direkt nach den Wort- oder Liedbeiträgen aus den Köpfen heraus wollen und zu munteren Gesprächen führen.

Klümmchenbude, Zechenkolonie und Zinkbadewanne 

Brigitte Griehl liest aus ihrem Roman „Geh mit mir“
Cornelia Brommer singt und spielt Gitarre

Freitag, 9.5.2014 – 19 Uhr

Stadtbücherei Wetter

Eintritt frei, Spenden werden erbeten 

 

Autorin Ulrike Morgenstein liest in der Buchhandlung am Rathaus

Am Donnerstag, dem 17. April ab 19.30 Uhr lädt   die Buchhandlung  am Rathaus  ganz herzlich zu einer Lesung ein. Die Hagener Autorin Ulrike Morgenstern liest aus ihrem Buch „Das Märchen vom Reichtum“. Ein sozialkritisches Märchen der besonderen Art – für alle, die sich entführen lassen wollen in die Welt des „kleinen Volkes“ und gespannt sind auf die Abenteuer der winzig kleinen Solvei. Freuen Sie sich  auf einen schönen Abend ! Der Eintritt ist frei.

SeniorenclubLesung des Seniorenclubs zum Karfreitag
Am 18. April 2014 macht sich der Seniorenclub des theaterhagen in einer Lesung zum Karfreitag Gedanken um die Vergänglichkeit des Lebens: „Die Zeit, die ist ein sonderbar Ding“ ist der Titel der Veranstaltung. „Die Zeit, die ist ein sonderbar Ding. Wenn man so hinlebt, ist sie rein gar nichts. Aber dann auf einmal, da spürt man nichts als sie…“ Hugo von Hofmannsthal dichtete diese anrührenden Worte für die Marschallin im „Rosenkavalier“, Richard Strauss komponierte dazu bewegende Musik. weiterlesen

Blick hinter die Fassade – Lesung aus Philippe Claudels Roman „Die grauen Seelen“

Hagen – Kanonendonner, Tod, Verzweiflung: Während im Winter 1917 zahllose Soldaten in den Schützengräben des Ersten Weltkrieges sterben, bekommen die Menschen des ostfranzösischen Ortes V. kaum etwas davon mit. Alles geht seinen gewohnten Gang – bis eines Tages die Tochter des Gastwirtes erdrosselt an einer Uferböschung gefunden wird. Die Suche nach dem Mörder bringt den Ortspolizisten so weit an seine Grenzen, dass er erst 20 Jahre später über die Ereignisse sprechen kann. Am Ende kommt er zu der Erkenntnis: „Nichts ist ganz schwarz oder ganz weiß.“   Die Lesung aus Philippe Claudels Roman „Die grauen Seelen“ findet am Dienstag, 20. Mai, von 19 bis 21 Uhr im Seminargebäude der FernUniversität, Universitätsstr. 33, 58097 Hagen, statt. Schauspieler Peter Schütze liest. Der Eintritt ist frei. Die Lesung ist eine Veranstaltung der Bibliothek der FernUniversität in Hagen und der Deutsch-Französischen Gesellschaft Hagen e.V.

Kein Kriegsroman

Obwohl die Handlung während des Ersten Weltkrieges spielt, ist der Roman „Die Grauen Seelen“ kein Kriegsroman. Der Krieg selbst ist nur im fernen Donnerhallen der Kanonen und in Kriegsversehrtenzügen präsent. Der französische Schriftsteller Philippe Claudel (geb. 1962) zeigt anhand des fiktiven französischen Ortes V., welche menschlichen Abgründe sich hinter einer beschaulichen Dorf-Fassade verbergen. „Die grauen Seelen“ erschien 2003 und hielt sich monatelang in den Bestsellerlisten. Der Roman wurde mit dem französischen Literaturpreis „Prix Renaudot“ ausgezeichnet.

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Georg Schirmers, Tel: 02331 987-2935, E-Mail:georg.schirmers@fernuni-hagen.de

Hinter der Glaswand – Lesung aus Marlen Haushofers Roman „Die Wand“

Hinter der Glaswand_Foto Volodina_ThinkstockHagen – Raus aus dem Alltag, das denken sich eine Frau, ihre Cousine und deren Ehemann. Sie wandern zu einer Berghütte, wollen dort ein paar ruhige Tage verbringen. Vor Einbruch der Nacht geht das Ehepaar für ein paar Besorgungen ins nahe Dorf. Nächster Morgen: Das Ehepaar ist nicht zurück. Die Frau geht ihnen nach – und stößt an eine gläserne Wand. Diese umgibt die Hütte, kein Ausweg. Und während innen alles normal wirkt, ist das Leben außen wie ausgelöscht. Anfangs noch schwankend zwischen Furcht und Verzweiflung, beginnt sich die Frau bald mit ihrem neuen Leben zu arrangieren – doch das hat Folgen für sie.  Hinter der Glaswand – Lesung aus Marlen Haushofers Roman „Die Wand“ weiterlesen

Lesung: „Unerwünscht“ bei der AWO

Die Integrationsagentur und der  Jugendmigrationsdienst der Arbeiterwohlfahrt (AWO)  in Hagen laden alle Interessierten zu einer Lesung ein: „Unerwünscht“ – so ist der Buchtitel der iranisch-stämmigen Brüder Mojtaba und Masoud Sadinam. Die Brüder wuchsen in den 1980er Jahren als Kinder regimekritischer Eltern auf, ihre Mutter floh mit ihnen 1996 nach Deutschland. Der gestellte Asylantrag wurde abgelehnt, und es dauerte über 10 Jahre, bis entschieden wurde, dass die Familie in Deutschland bleiben konnte. Über die Erfahrungen der Flucht, vor allem aber auch über den Kampf mit Behörden um die Anerkennung und das alltägliche Leben berichten die Brüder in einem inzwischen vielbeachteten Buch, welches auch auf der diesjährigen Lit Cologne zusammen mit Rupert Neudeck vorgestellt wurde. Die Lesung der Brüder Sadinam mit anschließender Diskussion findet am 26.3.2014 um 19 h im Kulturzentrum Pelmke statt.  Der Eintritt ist frei.

Lesung: „Unerwünscht“ bei der AWO weiterlesen

Noch Karten für Markus Heitz

Hagen – Der Autor Markus Heitz liest heute um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei auf der Springe aus seinem neuesten Werk „Totenblick“, einem Thriller der Extraklasse. Ein Serienmörder hat sich ein besonders Spielchen überlegt, um der Stadt Leipzig und den Ermittlern Angst einzujagen. Die Leser dürfen sich auf einen spannenden Thriller freuen. Die Zuhörer haben Gelegenheit dem Autor Fragen zu stellen, zu seiner Person und zu seinen Werken ob Fantasy, Horror oder Thriller. Einlass ist um 19 Uhr. Der Eintritt beträgt 10 Euro.

 

(Hagen) Michael Frey Dodillet liest in der Stadtbücherei

Neues Bild Hagen – Mit seinen Büchern „Herrchenglück“ und „Herrchenjahre“ hat Michael Frey Dodillet die Herzen seiner Leser ebenso wie die Bestsellerlisten erobert. Am Dienstag, 29. Oktober, wird der 1961 in Singen am Hohentwiel geborene Autor zu einer Lesung in der Stadtbücherei auf der Springe erwartet.

In seinen mit viel Witz und Ironie geschriebenen Geschichten erzählt Michael Frey Dodillet von seinem nervenaufreibenden Leben mit zwei sehr liebenswerten, aber erziehungsresistenten Hunden… (Hagen) Michael Frey Dodillet liest in der Stadtbücherei weiterlesen

Lesung bei „Du bist nicht allein“

Im Rahmen der „Du bist nicht allein“-Reihe im Emster Kulturhof wird mit dem Virgina-Ironside-Roman „Nein, ich geh nicht zum Seniorentreff“ am Donnerstag der Buchdeckel geöffnet. Auch in den nahenden Sommerferien wird im regelmäßigen Wechsel donnerstags in der Zeit von 14:00 Uhr bis 16:30 Uhr Lesungen mit Spielenachmittagen (u.a. Bingo) und Vorträgen stattfinden. Lesung bei „Du bist nicht allein“ weiterlesen

Lesung und Buchpremiere „Brandbücher“

Birgit Ebbert (Foto: wenando)
Birgit Ebbert (Foto: wenando)

Vor 80 Jahren brannten in Deutschland die Bücher. Ein Ereignis, das auch in der heutigen Zeit Spuren hinterlassen hat, wie der Roman „Brandbücher“ der Hagener Autorin Birgit Ebbert zeigt. Am 10. Juli um 19.30 Uhr wird sie das Buch, das am 1. Juli im Gmeiner Verlag erscheint, der Öffentlichkeit mit einer Lesung im Theater an der Volme vorstellen. Die 24-jährige Karina findet bei einer Haushaltsauflösung alte Postkarten aus den 30er Jahren. Sie versucht die Ereignisse jener Zeit zu rekonstruieren, ein nicht ungefährliches Vorhaben, denn die Spuren aus der Vergangenheit reichen bis in die heutige Zeit hinein. Lesung und Buchpremiere „Brandbücher“ weiterlesen

Laila El Omari liest im Theater an der Volme

Download (6)
Indra Janorschka mit Roman (Foto: Theater an der Volme)
Download (7)
Autorin Leila El Omari (Privatfoto)

Die erfolgreiche Autorin Laila El Omari ist am 25. April um 19:30 Uhr im Theater an der Volme zu Gast und liest dort aus ihrem aktuellen Roman Der Purpur-Himmel.

Indra Janorschke und Dario Weberg, die beiden motivierten Theaterbetreiber, bemühen sich immer um Neuerungen im Spielplan: „Seit kurzem finden bei uns regelmäßig Autorenlesungen statt“, berichtet die 35-jährige Gevelsbergerin. „Und am 25. April 2013 freuen wir uns auf Laila El Omari, die aus ihrem historischen Roman Der Purpur-Himmel lesen wird. Laila El Omari liest im Theater an der Volme weiterlesen

Lesung zur Ausstellung „Zwergenwelten“

Eine Lesung über Zwerge und Riesen aus unterschiedlichen Werken der Literaturgeschichte findet am Dienstag, 9. April, um 19 Uhr im Stadtmuseum Hagen, Eilper Straße 71-75, statt. Zwerge und Riesen sind nicht nur wichtiger Bestandteil von Sagen und Märchen, sondern finden sich auch bei  namhaften Autoren wieder. Veronika Bonefeld liest aus Werken von Jean Paul, Eugen Roth, Oscar Wild, Wolfdietrich Schnurre und anderen vor. Die Veranstaltung richtet sich an Erwachsene und dauert eine gute Stunde. Dank der Unterstützung durch Pro Stadtgeschichte Hagen e. V. ist die Veranstaltung kostenlos.

Autorin Nina Claudy liest aus „DOPPELPACK“

Lese-Premiere im Emster Kulturhof

Download
Nina Claudy (Foto: Sven Söhnchen)

Der Schauplatz des unterhaltsamen Beziehungsromans ist zwar Köln aber die erste Lesung findet am 18. April im Kulturhof in Hagen-Emst statt. Die gebürtige Herdeckerin hat nach langem Suchen einen Verlag für ihr Erstlingswerk im heimischen Pomaska-Brand-Verlag gefunden. Die Lesung ist nach der Veröffentlichung des Buches im Februar der nächste Schritt im Leben einer Autorin. Autorin Nina Claudy liest aus „DOPPELPACK“ weiterlesen

Kulturhof-Lesung mit Brigitte Griehl und Cornelia Brommer

brigitte+connie im rahmen„Der Spiegel, ein Erbstück von Birgits verstorbener Mutter, fällt eines Nachts von der Wand – ein vergilbtes Foto von einem kleinen fremden Jungen hinter den Scherben – ein unbekannter Name „Pedro Enrique“ aus Lanzarote im Kochbuch der Mutter. Ganz besessen von der Frage, was ihre Mutter verbergen wollte, fliegt Birgit nach Lanzarote. Während sie vor Ort den Spuren ihrer Mutter folgt, dringt jemand in ihr Hotelzimmer ein und entwendet das Foto. Kulturhof-Lesung mit Brigitte Griehl und Cornelia Brommer weiterlesen