Archiv der Kategorie: Theater an der Volme

„Hilfe! Mein Mann heiratet!..“ im Theater an der Volme. Fasten seat belts!

 

Hans Leicher. | Dass es im Theater an der Volme keinen Bühnen-Einheitsbrei gibt, das zeigt die neue Komödie von Stefan Schröder „Hilfe! Mein Mann heiratet! – oder: Die Leiche im Kuhstall“.

Humorvolles Handlungschaos mit viel Wortwitz und Angriffe auf die Lachmuskulatur haben die Stücke, die in den vergangenen Monaten auf den Weg gebracht wurden alle gemeinsam. So auch die neueste Komödie, die am Freitag Abend (28. September) während und nach der Premiere vom Publikum gefeiert wurde.

„Hilfe! Mein Mann heiratet!..“ hat mehr. Das Stück ist jünger, frisch und es hat „Power“. Durch einen immer wieder schnellen Handlungswechsel, wird es sehr kurzweilig. Wiederum bleibt auch das Lokalkolorit nicht aus. Immerhin spielt das Stück ja im ländlichen Hagener Süden.

Das Publikum bleibt wach. Das ist auch notwendig, damit keine der vielen, vielen geschickt platzierten Humor-Salven verpasst wird. Fakt: Wer es ernst und getragen wünscht, der/die ist in dieser Komödie falsch.

Wie immer gibt es an dieser Stelle keine Details über den Inhalt. Schauen Sie sich „Hilfe! Mein Mann heiratet!..“ einfach selbst an und genießen sie einen Abend, der unter dem Motto steht: „Lachen ist gesund!“

Kann es sein, dass eine Adelige einen Rummenohler Bauern heiratet?

Kann es sein, dass sich zu diesem Anlass die High Society im Hagener Süden trifft?

Kann es sein, dass ein Toter im Kuhstall gefunden wird, der von niemandem vermisst wird?

Kann es sein, dass ein Hagener Lokal-TV für dieses Ereignis die Exclusiv Senderechte besitzt?

Alles echt? Oder Fake News?

Wer gut aufpasst, der/die bekommt eine Antwort.

Für Lars Lienen, Carola Schmidt, Stefan Schröder und Alissa Schwichtenberg auf der Bühne ist „Hilfe! Mein Mann heiratet!..“ schauspielerische Konzentrations- und Schwerstarbeit. Alle vier verkörpern jeweils mehrere Rollen die innerhalb kürzester Zeit wechseln. Respekt!

Lars Lienen-Fans kommen bei „Hilfe! Mein Mann heiratet!..“ absolut auf ihre Kosten und in den Genuss seiner schauspielerischen Vielfalt.

Also: Karten sichern und „fasten seat belts“ für die Reise durch eine turbulente Komödie!

Infos, Termine, Tickets: http://www.theaterandervolme.de

Advertisements

Sommertheater an der Volme: Dario Weberg gibt den Singenden Giovanni

direktdran.TV | Hans Leicher. | Da ist es nun vor einem begeisterten Premieren-Publikum auf den Weg gebracht: das Sommertheater im Theater an der Volme. 14 mal werden bis 30. September Carola Schmidt, Karolin Kersting und Intendant Dario Weberg „Sommer, Sonne, Strand und …Papa“ auf die kleine aber Urlaubs-Feeling verbreitende Bühne auf dem Areal der Elbershallen in Hagen bringen.

Nicht wundern sollten sich diejenigen, die zuvor die Stückbeschreibung in den Ankündigungen bzw. auf der Seite des Theater gelesen haben. Die Handlung verläuft doch etwas anders, was aber der Qualität sicher keinen Abbruch tut. Im Interview sagt Dario Weberg, dass man ja in jedem der selbst gestalteten Stücke, dem Publikum etwas zum Nachdenken mitgeben will. Bei mir zumindest hat es gewirkt. Gerade dann, wenn man Parallelen zu Menschen zieht, die in dieser Zeit unbekümmert oder einem Trend folgend nach dem Motto „mehr Schein als Sein“ leben und oft auf der schnell in sich zusammenfallenden Influencer-Welle reiten.

TaV Sommertheater 1 © Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Wie der Titel „Sommer, Sonne, Strand und …Papa“ (wieder aus der Feder von Theaterleiterin Indra Janorschke und Intendant Dario Weberg) unschwer erkennen lässt, geht es, der Saison entsprechend, um Urlaub. Zwei junge Frauen, Stefanie und Babsi, die aufgrund der Geldschwere ihrer Eltern oder Verwandten in einem Elite-Internat leben, treffen sich im Urlaub zufällig aber garantiert ungewollt in Italien. Schnell fliegt auf, dass Stefanies Vater nicht in Mineralöl, sondern bestenfalls in Olivenöl macht. Der ist nämlich ein eher mittelloser singender Koch mit ganz eigenen Qualitäten. Und auch Babsis Traumleben hat im Urlaub eine Kehrtwende genommen.

Insgesamt ist das Stück eine Musik-Revue mit Dario Weberg, in die diese leichte und  humorvolle Geschichte eingebettet ist. Eine Mischung die kurzweilig und alleine schon von der Inszenierung her interessant ist. 90 Minuten mit einer Pause, in denen das Publikum auch die Möglichkeit hat, singend mit zu agieren und sich im bzw. vor dem Theater zu erfrischen.

Hervorzuheben ist die tolle schauspielerische Leistung von Karolin Kersting als „Babsi“, die in dem Stück sehr authentisch spielt. Bitte mehr davon!

Die Möglichkeit also für einen beschwingten kulturellen Sommerabend auf dem Hagener Elbersgelände. Und bei allen derzeit angepriesenen und oft auch nur nachgemachten  „Urlaubs-Events“ oder „Sommerkinos“ mit Filmen, die man eh schon kennt, tut es gut, ein schönes humorvolles Stück handgemachtes Theater zu erleben.

Infos und Tickets: http://www.theaterandervolme.de

Mehr dazu mit vielen Impressionen gibt es später – hier bei TV58.de und direktdran.TV

Intendant Dario Weberg freut sich auf besondere Hohenlimburger Schlossspiele | VIDEO

direktdran.TV | Hans Leicher. | An diesem Freitag Abend (20.07.2018) beginnt mit „Sommer, Sonne, Strand und … Papa“ das Sommertheater im Theater an der Volme. Am Rande der Vorbereitungen haben wir mit dem Intendanten Dario Weberg gesprochen, der sich dankbar über das äußerst gelungene Werdringer Sommertheater freut, aber zulgeich auch schon in Vorfreude auf die Hohenlimburger Schlossspiele ist. Die sollen in diesem Jahr ganz besonders werden.

Vorstellungen im Theater an der Volme

Fr, 03.08., 19:30 Sommer, Sonne, Strand und… Papa! (Komödie)

Sa, 04.08., 19:30 Sommer, Sonne, Strand und… Papa! (Komödie)

So, 05.08., 18:00 Sommer, Sonne, Strand und… Papa! (Komödie)

Fr, 10.08., 19:30 Sommer, Sonne, Strand und… Papa! (Komödie)

Sa, 11.08., 19:30 Sommer, Sonne, Strand und… Papa! (Komödie)

So, 12.08., 18:00 Sommer, Sonne, Strand und… Papa! (Komödie)

Infos und Tickets: http://www.theaterandervolme.de

Sommertheater an der Volme: „Sommer, Sonne, Strand und… Papa!“

Hagen. Die Komödie „Sommer, Sonne, Strand und… Papa!“ von Indra Janorschke und Dario Weberg, die am Freitag, dem 20. Juli, um 19:30 Uhr Premiere feiert, bringt Urlaubsflair auf die kleine Bühne des Theaters an der Volme.

Sommertheater
Carola Schmidt und Dario Weberg – Foto: Theater an der Volme

Sommertheater an der Volme: „Sommer, Sonne, Strand und… Papa!“ weiterlesen

Prädikat Familienfreundliches Unternehmen verliehen

Verleihung des  2018

agentur mark | Hagen |  Sieben regional ansässige Unternehmen wurden am Donnerstag im Hagener Theater an der Volme vom Kompetenzzentrum Frau & Beruf der agentur mark GmbH erstmalig mit dem „Prädikat Familienfreundliches Unternehmen“ ausgezeichnet.

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Neben den neuzertifizierten Unternehmen konnten weitere sieben Unternehmen aus Hagen, dem Ennepe-Ruhr-Kreis und dem Märkischen Kreis ihr Zertifikat von 2016 verlängern. Hinzu kommen 10 Unternehmen der ersten Stunde, die sich seit 2014 nun zum dritten Mal erfolgreich der Begutachtung unterzogen haben.

Alle Prädikats-Unternehmen setzen auf familienfreundliche Maßnahmen, um ihren Beschäftigten die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben zu erleichtern und um sich neuen Fach- und Führungskräften als attraktive Arbeitgeber zu präsentieren. Denn im Wettbewerb um guten Nachwuchs müssen die Unternehmen dem Wandel der Geschlechterrollen Rechnung tragen: Immer mehr gut ausgebildete (junge) Frauen planen ihre Karrieren und setzen hierbei auch auf eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie und die entsprechenden betrieblichen Rahmenbedingungen. Da auch Männer sich zunehmend familienverpflichtet fühlen, profitieren alle Beschäftigten gleichermaßen von familienfreundlichen Angeboten.

Unterstützungsangebote für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie sind ein klarer Standortvorteil für Unternehmen, gerade auch angesichts des demografischen Wandels und einer sich verändernden Arbeitskultur. Vor diesem Hintergrund vergibt das Kompetenzzentrum Frau & Beruf Märkische Region seit 2014 das Prädikat Familienfreundliches Unternehmen. Premiumpartner 2018 sind neben der agentur mark GmbH die Wirtschaftsförderungsagentur des EN-Kreises, der Märkische Arbeitgeberverband sowie die Südwestfälische Industrie- und Handelskammer zu Hagen. Weitere Partner aus der Region wie Arbeitsagenturen, Gewerkschaften, Verbände, die Kreishandwerkerschaften und Handwerkskammern sowie das Jobcenter EN, unterstützen die Initiative bereits seit Start in 2014.

unternehmen

Vor mehr als 70 Gästen aus regionalen Unternehmen zeigte sich Dario Weberg, Intendant des Theaters an der Volme, in seinem Grußwort erfreut, dass die Prädikatsverleihung nun zum zweiten Mal in seinem Hause stattfand. In seinem kurzweiligen Eröffnungsbeitrag wies er darauf hin, dass das Thema Vereinbarkeit gerade in der Theaterwelt aufgrund der ungewöhnlichen Arbeitszeiten ein wichtiges Thema, aber auch eine Herausforderung sei. Mit seinen Darbietungen des Sinatra-Songs „That’s life“ und der Rezitation von Heinz Erhards „polyglotter Katze“ sorgte Weberg für einen gutgelaunten Einstieg in die Veranstaltung.

Andreas Lux, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der Südwestfälischen Industrie- und Handelskammer zu Hagen und hier Repräsentant der Partnerschaft, unterstrich in seinem Grußwort die Bedeutung des Themas für die Wirtschaft und die Region als attraktiven Standort: „Dass der Mittelstand schon immer stark an seiner Belegschaft interessiert war, ist kein Geheimnis. Doch was sich die hier ausgezeichneten Unternehmen alles einfallen lassen, um die bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie immer weiter auszubauen, verdient Respekt. Und das Prädikat Familienfreundliches Unternehmen hilft – neben der hervorragenden Vernetzung – unsere starke Region in der Öffentlichkeit noch bekannter zu machen.“

Zum Standard in den zertifizierten Unternehmen gehören verschiedenste Modelle flexibler Arbeitszeiten, Teilzeitberufsausbildung oder Home Office-Lösungen, die den Beschäftigten die Vereinbarkeit von Beruf und Familienarbeit erleichtern. Hinzu kommen eine Vielzahl zusätzlicher Leistungen wie betriebsnahe Kitas, Kinderferienbetreuung oder psychosoziale Beratungsangebote. Mütter und Väter werden während der Elternzeit systematisch eingebunden und bleiben so über die betrieblichen Entwicklungen auf dem Laufenden. Der sukzessive Wiedereinstieg nach der Elternzeit oder einer Angehörigenpflege ist in fast allen Fällen möglich.

Unternehmen, die sich für das Prädikat 2019 interessieren (Start: Spätherbst 2018), können sich direkt wenden an: Laura Hoff, Tel. 02331-488 78 41, hoff@agenturmark.de

 

Das Kompetenzzentrum Frau & Beruf wird gefördert aus Mitteln des Ministeriums für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen, des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) der Europäischen Union und Beiträgen der Stadt Hagen, des Ennepe-Ruhr-Kreises und des Märkischen Kreises. Mehr Infos unter www.agenturmark.de

„Der Würger von Wehringhausen“ geht um

Edgar-Wallace-Persiflage feiert Premiere im Theater an der Volme
Hagen. Am Freitag, dem 29. September, um 19:30 Uhr feiert „Der Würger von
Wehringhausen“ Premiere im Theater an der Volme. Die Hagener Krimikomödie
nach Motiven von Edgar Wallace stammt aus der Feder von Stefan Schroeder.
Im „Gasthaus an der Volme“ überwältigten sie „Die Schwarze Hand“ und in Haspe
jagten sie „den Henker“. Im dritten Teil der Hagener Edgar-Wallace-Saga stellen sich
der ehemalige Inspektor Platt und Hagens beste Kriminalistin Derrick einem Gegner
mit tausend Gesichtern: Während die Polizei an der Hoheleye vom Wehringhauser
Halstuchmörder in Atem gehalten wird, sucht ein skrupelloser Erpresser den neuen
Bürgermeister Platt mitten im Hagener Rathaus heim. Der verschrobene Frederick
Fley scheint ebenso etwas zu verheimlichen wie der prominente Psychiater Overberg
und eine blinde Hellseherin mit dem mystischen Namen Madame Varta. Dass Derrick
auch noch Hilfe von unerwarteter Seite zuteil wird, kommt ihr dabei gar nicht
gelegen.
Erst als Derrick erkennt, wie die Geheimnisse zusammen hängen, kommt sie den
ungeheuerlichen Motiven des Täters auf die Spur – und liefert sich einen Wettlauf mit
einem irrsinnigen Großverbrecher, dessen Leidenschaft Buchstabenrätsel sind – und
dessen Vermächtnis der Untergang der ganzen Stadt Hagen werden könnte…
Weitere Vorstellungen finden statt am 30.09., 22.10., 02., 03., 04. und 05.11., 26.11.
und 13.12.. Karten gibt es an der Theaterkasse, unter 02331 6958845 und bei allen
bekannten Vorverkaufsstellen.
Nähere Informationen unter http://www.theaterandervolme.de.

Das gibt’s im Theater an der Volme:

 

Do, 12.01., 19:30 Trinkhalle am Eck (Schauspiel)

Fr, 13.01., 19:30 Seitensprung mit Zusatzzahl (Schauspiel)

Sa, 14.01., 19:30 Stutenbissig. Oder Hanno bittet zum Erbe (Schauspiel)

So, 15.01., 18:00 Frank Sinatra. Sein Leben – Seine Musik (Revue)

Fr, 20.01., 19:30 Das Gasthaus an der Volme (Schauspiel) AUSVERKAUFT!

Sa, 21.01., 19:30 Agatha Christie – Zehn kleine Negerlein (Schauspiel)

So, 22.01., 18:00 Trinkhalle am Eck (Schauspiel)

Fr, 27.01., 19:30 PREMIERE Hühnchen, ich hab einen Liebling zu rupfen (Schauspiel) AUSVERKAUFT!

So, 29.01., 18:00 Heißer Flirt und Fette Beute (Schauspiel)

Do, 02.02., 19:30 Der Henker von Haspe (Schauspiel)

Fr, 03.02., 19:30 Ich will Spaß! Ich will Spaß! (80er Jahre Revue)

Sa, 04.02., 19:30 Von der Pampelmuse geküsst – Eine Hommage an Heinz Erhardt (Schauspiel)

So, 05.02., 18:00 Trinkhalle am Eck (Schauspiel)

Fr, 10.02., 19:30 Stutenbissig oder Hanno bittet zum Erbe (Schauspiel)

Sa, 11.02., 19:30 Hühnchen, ich hab einen Liebling zu rupfen (Schauspiel)

So, 12.02., 18:00 Hühnchen, ich hab einen Liebling zu rupfen (Schauspiel)

Tickets und Infos: http://www.theaterandervolme.de

Das Programm im Theater an der Volme

Mi, 14.12., 19:30 Mama und Luigi. Liebe auf Italienisch (Schauspiel)

Do, 15.12., 19:30 Mama und Luigi. Entführung Arrabbiata (Schauspiel)

Fr, 16.12., 19:30 Zehn kleine Negerlein. Krimi von Agatha Christie (Schauspiel) AUSVERKAUFT!

So, 18.12., 18:00 Seitensprung mit Zusatzzahl (Schauspiel)

Mi, 21.12., 19:30 Trinkhalle am Eck (Schauspiel)

Mo, 26.12., 15:00 Heißer Flirt und Fette Beute (Schauspiel)

Do, 29.12., 19:30 Trinkhalle am Eck (Schauspiel)

Fr, 30.12., 19:30 Heißer Flirt und Fette Beute (Schauspiel)

Sa, 31.12., 15:00 Heißer Flirt und Fette Beute (Schauspiel)

Sa, 31.12., 18:00 Heißer Flirt und Fette Beute (Schauspiel)

Sa, 31.12., 21:00 Heißer Flirt und Fette Beute (Schauspiel) AUSVERKAUFT!

Theater an der Volme: Der aktuelle Spielplan

Mi, 30.11., 19:30 Das Gasthaus an der Volme (Schauspiel)

Do, 01.12., 19:30 Der Henker von Haspe (Schauspiel)

Fr, 02.12., 19:30 Der Henker von Haspe (Schauspiel) AUSVERKAUFT!

Sa, 03.12., 19:30 Der Henker von Haspe (Schauspiel)

So, 04.12., 15:00 Agatha Christie bittet zum Tee (Lesung)

So, 04.12., 18:00 Heißer Flirt und Fette Beute (Schauspiel)

Mi, 07.12., 19:30 Heißer Flirt und Fette Beute (Schauspiel)

Fr, 09.12., 19:30 Stutenbissig (Schauspiel)

Sa, 10.12., 19:30 Mama und Luigi. Liebe auf Italienisch (Schauspiel)

So, 11.12., 15:00 Charles Dickens‘ Christmas Carol (Lesung) AUSVERKAUFT!

So, 11.12., 18:00 Mama und Luigi. Entführung Arrabbiata (Schauspiel)

Wo Origami zu Literaturart wird – Autorin präsentiert Literatur im Faltpapier-Gewand

birgit-ebbert-literaturart1-c-ulrich-wens

 

Irgendwann im letzten Winter hatte Autorin Birgit Ebbert es satt, ewig auf gedruckte Bücher zu warten. Sie begann nach Wegen zu suchen, ihre Texte anders zu präsentieren und landete doch wieder beim Papier. Mit ihrer Literaturart hat sie das Papierfalten ganz neu interpretiert. Bei ihr werden Texte nicht nur auf Papier gedruckt, sondern in und mit Origami-Papier präsentiert. „Literaturart“ nennt sie ihre Werke, für die sie vergangene Falts- und Bastelfähigkeiten reaktiviert und weiterentwickelt hat. Die ersten Ergebnisse sind derzeit in einer Ausstellung in einem Hagener Theater zu sehen und im Internet unter http://www.literaturart.de.

Ich merke an mir, dass ich weniger gedruckte Bücher lese und ich war früher fast büchersüchtig“, verrät die Wahlhagenerin, die ihren Lebensunterhalt mit dem Schreiben von Krimis, Ratgebern, Lernhilfen und Auftragsgeschichten verdient. „Aber heute fehlt mir oft die Muße, um mich in lange Romane zu vertiefen. Lieber denke ich über einen kurzen Text nach.“ Erich Kästner, über den Birgit Ebbert promoviert hat, nannte seine kurzen Texte Epigramme, andere sprachen von Miniaturen, die Hagener Autorin bezeichnet ihre Texte als „Subset“. „Jedes Wort in dem Gedicht oder Satz ist eine Untermenge, ein Subset, des Titels“, verrät sie das Rezept ihrer Texte. So wirken ihre Gedichte teils irritierend, weil der Satzbau

manchmal aufgebrochen wird, aber sie passen zur Präsentation. Manche Titel ergeben sich aus Musiksongs, die ich mag wie „Augen zu“ von Extrabreit-Gründer Stefan Kleinkrieg, andere entstehen, weil sie beim Anblick des Faltpapiers eine Idee hat wie das Gedicht „Sternenhimmel“. Die Texte sind Teil der Bilder, die aus vielen gefalteten Elementen bestehen. „Ich falte auch Kraniche, Schmetterlinge oder Schiffe, aber besonders gefallen mir klare Formen und Muster, die der Erfinder der Kindergärten, Friedrich Fröbel, Schönheitsformen genannt hat“, beschreibt die Autorin, die vor Jahren Pädagogik studiert hat, ihren Ansatz. „Ich habe die Formen aus dem Buch von Fröbel herausgesucht, damit experimentiert und eigene Varianten entwickelt.“

Durch die Faltung bekommen ihre Bilder einen 3-D-Effekt, der die Blicke auf sich zieht und damit auf die Texte. „Da haben Sie etwas Einzigartiges geschaffen!“ und „Das ist einfach genial“, waren Stimmen, die bei der Eröffnung der Ausstellung zu hören waren. Das ermutigt die Autorin mit Faible für Origami und Papierfalten zum Weitermachen. Papier stapelt sich schon bei ihr und Freunde sammeln bereits, denn eigentlich – so hatte sie es vor – sollte vor allem Altpapier aus Katalogen und Kalendern für ihre Werke genutzt werden. Das kann ja noch werden, vielleicht sogar bei den Workshops zur Literaturart, die sie für 2017 ins Visier genommen hat. Am liebsten passend zur nächsten Ausstellung, für die sie bereits erste Angebote hat. „Aber ich freue mich über weitere Möglichkeiten, meine Ideen zu präsentieren, es wird auf jeden Fall immer etwas Neues sein“, verspricht sie und wenn man das dicke Buch mit Ideen anschaut, das neben dem Schreib- und Basteltisch liegt, darf man davon ausgehen, dass sie ihr Versprechen hält.

Literaturart und Buchbindehandwerk beim Glühwein

Weihnachtstreff am 4. 12. im Theater an der Volme

weihnachtstreff-theater-an-der-volme-pressefoto

Erstmals wird es in diesem Jahr einen kleinen Weihnachtsmarkt im Theater an der Volme auf dem Elbersgelände geben. Am 4. Dezember von 16 bis 18 Uhr zwischen mörderischen Weihnachtsgeschichten und Ruhrpott-Komödie bieten die Hagener Autorin Birgit Ebbert und die Buchbinderei Gründer ganz besondere Geschenke zu Weihnachten an.

Die Idee entstand, als wir meine Ausstellung Literaturart geplant haben“, verrät Birgit Ebbert, wie es zu dieser Marktpremiere kam. Ihre Literaturart, die bis Ende des Jahres an den Wänden im Theater an der Volme zu sehen ist, vereint Texte mit Papier auf außergewöhnliche Weise. Dazu passen die Notizbücher und anderen Unikate, die Eileen Gründer in ihrer Buchbinderei herstellt. Die Werke der beiden Frauen, die die Liebe zum Papier und zum Falten verbindet, können beim Glühwein oder Kinderpunsch angesehen und gekauft werden. Zudem besteht die Möglichkeit, Bücher von Birgit Ebbert signieren zu lassen und vielleicht falten die beiden das eine oder andere Mitnehmsel zum zweiten Advent.

Das Theater an der Volme verstärkt die Kulturszene in Hagen seit fünf Jahren mit ihren Theaterinszenierungen, Lesungen und Ausstellungen, am 4. Dezember bittet „Agatha Christie zum Tee“ um 15.00 Uhr und um 18.00 Uhr nimmt die Krimikomödie „Heißer Flirt und fette Beute“ die Besucher mit an die Cote d’Azur auf Jagd nach einem Juwelendieb.

Birgit Ebbert lebt seit neun Jahren in Hagen und verarbeitet ihre Erlebnisse hier unter anderem in den Hagen-Krimis „Schneewalzer“ und „Tod im Tee“. Mit ihrer Literaturart beschreitet sie einen neuen Weg, Literatur zu präsentieren.

Eileen Gründer besitzt seit fast acht Jahren ihre Buchbinderei in Hagen, neben klassischen Buchbindetätigkeiten fertigt sie Unikate im Auftrag oder nach eigenen Ideen.

Heißer Flirt und Fette Beute – Krimikomödie feiert Premiere im Theater an der Volme

heiser-flirt-und-fette-beute
Hagen. Am Freitag, dem 25. November 2016, um 19:30 Uhr wird es abenteuerlich im
Theater an der Volme. Das Stück, das an diesem Tag Premiere feiert, trägt den
Namen „Heißer Flirt und Fette Beute“ und der Name ist Programm:
In der Krimikomödie von Indra Janorschke und Dario Weberg ist die Côte D’Azur
Schauplatz des Geschehens. Ein Luxushotel wird von raffinierten Juwelendieben
heimgesucht. Die drei deutschen Urlauber Gretel Steinschläger, Mara Lange und
Carlo von Hufenstein Oberbüttel finden mehr oder weniger freiwillig zueinander.
Carlo flirtet heiß mit Mara, die von Gretel als unfreiwillige Assistentin missbraucht
wird, während irgendjemand ganz fette Beute macht. Und jeder von ihnen scheint
etwas vor den anderen zu verbergen. Aber ist tatsächlich einer von ihnen ein
Juwelenräuber?
Karten gibt es an der Theaterkasse, unter 02331 6958845 und bei allen bekannten
Vorverkaufsstellen. Für die Premiere am 25.11. sind noch einige Restkarten
verfügbar. Weitere Vorstellungen finden statt am 04.12., 07.12., 26.12. und 30.12.
Auch an Silvester wird „Heißer Flirt und Fette Beute“ dreimal zu sehen sein. Für die
Vorstellung um 15 Uhr gibt es noch ausreichend Karten.
Nähere Informationen unter http://www.theaterandervolme.de.

Trinkhalle am Eck – Kioskkomödie mit Lokalbezug feiert Premiere

Hagen. Um Heimat, Kaffee und Affären geht es in der Schauspielkomödie „Trinkhalle
am Eck“, die am Freitag, 11. November, um 19:30 Uhr Premiere im Theater an der
Volme feiert.

trinkhalle-am-eck
In einem kleinen Kiosk, irgendwo in Hagen, hat Funny, die Besitzerin, für jeden ein
offenes Ohr und ein viel zu großes Herz. Daher gerät die Trinkhalle finanziell in
Schieflage. Nicht nur die Bank droht mit der Kündigung der Kredite, sondern auch
das Bauamt hat böse Pläne. Doch für die Anwohner ist klar: ohne Funny und die
Trinkhalle am Eck darf das Leben nicht weitergehen. Also kämpfen der Professor der
Fernuniversität genauso wie der Arbeiter, die verlassene Freundin neben dem
zwielichtigen Möchtegern-Ganoven und die Rentnerin mit der Hundesitterin um das
Weiterbestehen des kleinen Kiosks. Und glücklicherweise ist da ja noch Kira, Funnys
hochnäsige Schwester, die eigentlich niemand leiden kann. Ausgerechnet sie ist es,
die die Trinkhalle am Eck retten könnte. Doch wird sie ihrer Schwester und den
Anwohnern helfen?
Die Premiere ist bis auf wenige Restkarten ausverkauft. Weitere Vorstellungen finden
statt am 19.11., 20.11., 21.12. und 29.12.. Karten gibt es an der Theaterkasse, unter
02331 6958845 und bei allen bekannten Vorverkaufsstellen.
Nähere Informationen unter http://www.theaterandervolme.de.

Theater an der Volme-Programm vom 3. bis 13. November

Do, 03.11., 19:30 Friedel Hiersenkötter (Gastspiel)

Sa, 05.11., 19:30 Stutenbissig (Schauspiel)

So, 06.11., 18:00 Udo Jürgens – Bis ans Ende meiner Lieder (Revue)

Fr, 11.11., 19:30 PREMIERE Trinkhalle am Eck (Schauspiel)

Sa, 12.11., 19:30 Mama und Luigi – Liebe auf Italienisch (Schauspiel)

So, 13.11., 15:00 Agatha Christie bittet zum Tee (Lesung)

So, 13.11., 18:00 Mama und Luigi – Liebe auf Italienisch (Schauspiel)

Infos und Tickets: http://www.theaterandervolme.de

Birgit Ebbert schreibt einen Hagener Theaterkrimi – Lesung und Buchpremiere von „Tod im Tee“

Hagen. Die Hagener Autorin Birgit Ebbert hat sich das Theater an der Volme als
Tatort für ihren neuen Krimi ausgesucht.

lesung-tod-im-tee.jpg

Da liegt es nahe, die Buchpremiere von
„Tod im Tee“ auch dort stattfinden zu lassen. Am Mittwoch, 19. Oktober, um 19:30
Uhr werden Krimibegeisterte und Theaterfreunde zur Lesung gebeten.
Spannung ist garantiert, wenn Krimibuchhändlerin Anja Henke, die schon im
Vorgänger „Schneewalzer“ einen Fall in Hagen gelöst hat, sich ins Theater an der
Volme begibt. Eigentlich wollte sie nur einen entspannten Abend bei der Premiere
eines Laienschauspiels verbringen. Aber schon in der ersten Szene des Agatha
Christie-Stückes „Die mörderische Teerunde“ bricht die Hauptdarstellerin tot
zusammen. Unversehens findet sich Hobbydetektivin Anja in einer Mordermittlung
wieder, die von Kriminalkommissar Gerd Neubert geführt wird. Das ist jedoch nicht
ganz ungefährlich; sie gerät selbst ins Visier des Täters und als kurz darauf eine
zweite Leiche auf dem Elbersgelände gefunden wird, beginnt für Anja ein Wettlauf
mit der Zeit.
Karten gibt es an der Theaterkasse, unter 02331 6958845 und bei allen bekannten
Vorverkaufsstellen.
Nähere Informationen unter http://www.theaterandervolme.de.

Dominique Caron als neue Intendantin für das Theater Hagen vorgeschlagen

Nach intensiver Beratung hat sich die vom Aufsichtsrat der Theater Hagen gGmbH eingesetzte Findungskommission mehrheitlich entschieden, dem Aufsichtsrat die Nachfolgebesetzung für den scheidenden Intendanten Norbert Hilchenbach vorzuschlagen.
Die Findungskommission empfiehlt dem Aufsichtsrat, dem Rat der Stadt Hagen vorzuschlagen, Dominique Caron, derzeit Intendantin der Eutiner Festspiele, als neue Intendantin der Theater Hagen gGmbH zu ernennen.

Premiere im Theater an der Volme: Der Henker von Haspe

Am Freitag, den 23.09. um 19:30 Uhr, feiert die Krimikomödie „Der Henker von Haspe“ Premiere im Theater an der Volme auf dem Gelände der Elbershallen. So wie schon beim Vorgänger, „Das Gasthaus an der Volme“, hat der Hagener Autor und Regisseur des Stücks, Stefan Schroeder, auf viel Lokalkolorit und das Grusel-Flair der Edgar Wallace-Krimis gesetzt.

der-henker-von-haspe
Auf dem Anwesen derer zu Haspe treibt ein alter Bekannter sein Unwesen: „Der Henker von Haspe“, angeblicher Nachkomme der letzten Hagener Scharfrichter, galt seit 200 Jahren als verschwunden – doch jetzt taucht er in einer schwarzen Kutte wieder auf und meuchelt das gefürchtete Familien-Oberhaupt Augusta zu Haspe unmittelbar nach dem Begräbnis ihres Mannes…
Die eben erst beförderte Inspektorin Derrick nimmt den Kampf gegen die geisterhafte Erscheinung auf, die überall zugleich zu sein scheint und doch nicht zu fassen ist: Und während Derrick immer tiefer in das Netz aus Familiengeheimnissen, Erbschaftsstreitigkeiten und mysteriösen Halbwelt-Verstrickungen vordringt, legt „der Henker“ einem Familienmitglied nach dem anderen die tödliche Schlinge um den Hals. Weitere Termine: 02.10., 21.10., 22.10., 23.10., 16.11., 17.11., 01.12., 02.12., 03.12., 11.01.

Das Theater an der Volme wird 5 Jahre alt. Großes Sommerfest auf Elbers

Das Theater an der Volme lädt zu seinem fünfjährigen Bestehen zu einem großen Geburtstags-Sommerfest ein. Am 11.9. von 11 bis 18 Uhr findet ein buntes Programm in und um das ehemalige Pumpenhaus auf dem Gelände der Elbershallen statt.

_DSC1158

Neben einer offenen Probe des Stücks „Der Henker von Haspe“ wird der Schauspieler Michi Kleiber mit Auszügen aus seinem Solo-Programm zu sehen sein und es werden Ausschnitte aus dem 80er Jahre-Programm „Ich will Spaß! Ich will Spaß!“ gezeigt. Alle Programmpunkte werden sowohl mittags als auch nachmittags gezeigt. Auch für das leibliche Wohl wird gesorgt sein und außerdem gibt es wieder 20 Prozent Rabatt auf alle zuvor nicht reservierte Eintrittskarten, die an diesem Tag an der Theaterkasse gekauft werden. Der Eintritt für das Sommerfest ist frei!

VIDEO | Intendant Norbert Hilchenbach über seine letzte Spielzeit am Theater Hagen.

Mit dem „Auftakt“, dem Tag der Offenen Tür, ist das Theater Hagen an diesem Samstag, 27.08.2016, mit großer Bürgerbeteiligung in die neue Spielzeit 2016/2017 gestartet. Für den Intendanten des Theater Hagen ist es hier seine letzte Spielzeit. Wie Norbert Hilchenbach auf dieses kommende „Theaterjahr“ schaut, erzählt er uns im Video-Interview.

Mama und Luigi – Theater an der Volme bringt den 2. Teil

Premiere im Theater an der Volme: Mama und Luigi. Entführung Arrabiata

Krimikomödie von Indra Janorschke und Dario Weberg

Mama1
Am Freitag, den 01.07.2016 wird der zweite Teil der Möchtegern-Gangsterserie „Mama und Luigi“ Premiere im Theater an der Volme feiern. Es spielt keine Rolle, ob die Zuschauer den ersten Teil der Serie bereits gesehen haben. Jede Folge ist in sich abgeschlossen. Das neue Stück trägt den Namen „Mama und Luigi. Entführung Arrabiata“. Mama Irene und ihr heißblütiger Liebhaber Luigi haben sich mittlerweile seit einer Woche bei Kripobeamtin Lisa einquartiert. Und während Lisa unter Zeitdruck nach einem Entführungsopfer fahndet, verstecken Mama und Luigi eine junge Frau in ihrem Zimmer. Glücklicherweise taucht endlich Lisas Vater Olaf auf und Lisa darf auf eine Versöhnung ihrer Eltern hoffen. Doch Luigi ist nicht bereit, seine Geliebte kampflos aufzugeben. Lisas Leben wird zunehmend chaotisch, als Luigi auch noch seine Nichte Chiara einlädt.


Mit: Alexandra Böhm, Indra Janorschke, Michi Kleiber, Alissa Schwichtenberg, Dario Weberg, Beate Wieser und Hanno vom Dienei


Termine: 1.7. PREMIERE, 31.7., 12.8., 18.09., 29.09., 1.10., 06.10., 11.12., 15.12.