Taschendiebe an Bushaltestellen

Polizeiaktion gegen organisierte Banden

Die Masche ist nicht neu: An der Bushaltestelle, bevorzugt im Bereich Sparkassenkarree, stehen mehr Leute, als zeitgleich in den Bus einsteigen können und es kommt zum Geschiebe und Gedränge an der vorderen Tür. Eine Situation wie für gut organisierte Taschendiebe gemacht, teilweise auch von ihnen provoziert. „Die Vorgehensweise ist immer dieselbe“, sagt Erster Kriminalhauptkommissar Peter Carl, Leiter des zuständigen Kommissariats,: “Ein Täter sucht das spätere Opfer aus, der zweite rempelt es beim Einsteigen an, der dritte öffnet die Tasche, der vierte greift hinein, zieht das Portemonnaie heraus und reicht es an den Hintermann weiter.“ Der steigt dann gar nicht erst in den Bus und auch die Mittäter gehen möglichst gleich durch und steigen an der Mitteltür wieder aus, spätestens jedoch an der nächsten Haltestelle. Der Täter nimmt nun das Geld aus der Börse, lässt den Rest unberührt und entsorgt das Portemonnaie im nächsten Mülleimer oder legt es in die Auslagen eines Geschäfts. Das Risiko, nach der Tat mit dem Diebstahl in Verbindung gebracht zu werden, ist nun gering, da niemand aus der Bande persönliche Gegenstände des Opfers mit sich führt.

„Die Vorgehensweise ist uns bekannt und wir können die potentiellen Opfer nur warnen“ schildert Carl aus seinem Erfahrungsschatz, „Die Tätergruppen sind spezialisiert und reisen gezielt aus den großen Städten im Umland bis hin aus dem Rheinland an und verschwinden nach ihrer „Arbeit“ wieder aus Hagen, um am nächsten Tag in einer anderen Stadt erneut zuzuschlagen. Sie haben sich dem Straßenbild angepasst und sehen aus wie der ganz normale Passant.“

Am besten nimmt man das Fahrgeld oder das Ticket schon vor dem Einstiegsgedränge aus der Handtasche und hält diese danach möglichst eng unter dem Arm an den Körper gedrückt. Ähnlich verhält es sich für männliche Opfer, denen das Portemonnaie unbemerkt aus der Gesäß- oder Jackentasche gezogen wird. Es gibt keinen hundertprozentigen Schutz, aber eine innenliegende Jackentasche macht es den Dieben ungleich schwerer.

Diese Hinweise von der Leiterin des Kommissariats für Kriminalprävention, Christiane Buß, sind nicht neu, zeigen aber deutlich, dass im Einstiegsbereich an den Haltestellen Gefahren lauern.

Am Donnerstag waren 21 Kollegen der Hagener Kripo in kleinen Gruppen im Stadtgebiet unterwegs und hielten Ausschau nach ihren Kunden. Zwar konnte niemand erwischt werden, aber für eine gewisse Unruhe hat die Aktion scheinbar gesorgt, denn anstatt der täglichen Taschendiebstahlsanzeigen kam am Donnerstag kein einziges Delikt zur Anzeige. Weitere gezielte Maßnahmen zur Bekämpfung des Taschendiebstahls folgen.

Werbeanzeigen

Starke Staugefahr auf der A1

Foto Quelle: Straßen.NRW
Foto Quelle: Straßen.NRW

(straßen.nrw). Von Montagabend (3.8.) um 19 Uhr bis Dienstagmorgen (4.6.) um 6 Uhr kommt es im Bereich der A1-Anschlussstelle Kamen-Zentrum zu starker Staugefahr in beiden Fahrtrichtungen. Aufgrund von Markierungsarbeiten stehen dort in der Zeit nur jeweils ein Fahrstreifen zur Verfügung. Ursache hierfür ist eine 1956 gebaute Brücke in der Anschlussstelle Kamen-Zentrum über die B233. Im Zuge des sechsstreifigen Ausbaus der A1 in den achtziger Jahren wurden neue Brücken seitlich angebaut. Statische Nachberechnungen haben nun ergeben, dass das ältere Bauwerk nicht mehr die erforderliche Tragkraft für den Schwerlastverkehr hat. Um es zu entlasten, wird der LKW-Verkehr jetzt nach außen über die neuen Brücken umgeleitet. Der Standstreifen entfällt in diesem Bereich. Diese Arbeiten müssen kurzfristig durchgeführt werden. Geplant ist hier ein Ersatzneubau. Wann dieses Projekt umgesetzt werden kann, ist noch nicht absehbar.

Weitere Informationen: http://www.strassen.nrw.de/projekte/brueckenertuechtigung.html

Owen Klassen aus Skopje nach Hagen

Foto Quelle: Phoenix Hagen
Foto Quelle: Phoenix Hagen

Hagen.Nach D.J. Covington hat Phoenix Hagen einen weiteren Forward und Center verpflichtet. Der kanadische Nationalspieler Owen Klassen kommt vom mazedonischen Meister KK MZT Skopje Aerodrom und wird das Beko Basketball Bundesliga-Team der Feuervögel in der Saison 2015/2016 verstärken. Von 2009 bis 2014 ging der 2,08 m große Klassen für die „Axemen“ der Acadia University in Wolfville auf Korbjagd. 2013 und 2014 wurde er in das „CIS All Canadian First Team“, die Selektion der besten Collegespieler, gewählt. Der Mann aus Kingston durchlief mehrere kanadische Auswahlmannschaften und schaffte 2014 den Sprung in den nationalen A-Kader. 2011 nahm Owen Klassen mit Kanada an den „Pan American Games“ in Mexiko sowie an der Universiade im chinesischen Shenzhen teil.
Im Sommer 2014 wechselte der vielseitige Centerspieler nach Mazedonien zu MZT Skopje Aerodrom, wo er sowohl in der nationalen Liga als auch in der Adriatic League zum Einsatz kam. Eine Rückenverletzung stoppte Klassen allerdings in der Endphase der Saison. Trainer Ingo Freyer freut sich auf den Neuzugang: „Owen Klassen ist ein schlauer Verteidiger, der taff ist und beide großen Positionen spielen kann.“ Mit seiner Beweglichkeit und seinen Qualitäten beim Wurf soll sich der 23-jährige Kanadier gut ins temporeiche Hagener Spiel einfügen. „Ich freue mich darauf, für Phoenix in der deutschen Top-Liga zu spielen. Das ist eine gute Gelegenheit zur Weiterentwicklung für mich“, sagt Owen Klassen.
Nach Covington und Klassen sowie Heimkehrer Adam Hess will Phoenix Hagen möglichst bald einen weiteren Power Forward präsentieren. „Damit wären unsere Planungen auf den großen Positionen dann abgeschlossen“, so Freyer. Gesucht wird im Anschluss noch nach einem Flügelspieler, der auch als Shooting Guard aushelfen kann.
Steckbrief:

Name: Owen Klassen
Geboren: 31.10.1991 in Kingston, Ontario
Größe/Gewicht: 2,08 m/102 kg
Nationalität: CAN
Position: Power Forward/Center

Letzte Stationen:

2014/2015: KK MZT Skopje Aerodrom (MKD1) – 6,6 PPG, 4,9 RPG
2014/2015: KK MZT Skopje Aerodrom (Adriatic League) – 5,3 PPG, 5,7 RPG
2013/2014: Acadia University (CIS) – 20,5 PPG, 11,3 RPG

Schnupperkurs in der Musikschule

cropped-logo201506.pngHagen. Der beliebte Schnupperkurs für Kinder von sechs bis circa zehn Jahren startet wieder ab Montag, 17. August immer montags von 16.30 bis 17.30 Uhr in der Städtischen Max-Reger-Musikschule, Dödterstraße 10. Der instrumentale Schnupperkurs ist eine wertvolle Entscheidungshilfe für alle kleinen Nachwuchsmusiker, die noch unentschlossen sind, welches Instrument sich für sie eignet. Im Laufe eines halben Jahres lernen die Kinder verschiedene Instrumentenfamilien kennen und erhalten die Gelegenheit, erste Spielerfahrungen zu sammeln. Bis zu sechs Kinder in einer Gruppe besuchen nacheinander vier Instrumentenstationen, die von professionellen Lehrkräften betreut werden. Die Gebühr beträgt 26 € monatlich. Nähere Informationen erhalten interessierte Eltern unter Telefon 02331/2073142 oder 02331/2073146, per E-Mail unter musikschule@stadt-hagen.de und auf der Internetseite http://www.hagen.de/musikschule.

Kanalbesichtigung mit dem Urlaubskorb

cropped-logo201506.pngHagen. Im Rahmen des Urlaubskorbs lädt der Wirtschaftsbetrieb der Stadt Hagen zu einer Kanalbesichtigung am Dienstag, 4. August, um 10 Uhr ein. Bei der spannenden Führung schauen die Teilnehmer mit sicherem Abstand von einer Bühne auf den Abwasserstrom eines Hauptwassersammlers und erhalten eine ausführliche Erläuterung über den Auslauf dieses Bauwerkes. Im Anschluss wird ein modernes Kanalfernauge mit Satellitenkamerasystem vorgeführt. Da es sich um ein Abwasserbauwerk handelt, ist mit Geruchsentwicklungen zu rechnen. Treffpunkt für die circa eineinhalbstündige und kostenlose Führung ist der Parkplatz der Gärtnerei Knop, Droste-Hülshoff-Straße 17. Anmeldungen nimmt der Wirtschaftsbetrieb Hagen unter Telefon 02331/3677195 entgegen.

Tanztheater beim Muschelsalat: „Faust”

Foto Quelle: Stadt Hagen
Foto Quelle: Stadt Hagen

Hagen. Nach dem großen Erfolg der Uraufführung des Outdoor-Tanztheaterstücks „Faust“ von der „Bad Taste Company“ im Jahr 2013, gründete Choreograph Robby Graham seine eigene Company „South Paw Dance“. Im Rahmen des Muschelsalats 2015 kommt die „South Paw Dance Company“ mit ihrer Neufassung des Goetheklassikers „Faust“ am Mittwoch, 5. August, um 20.30 Uhr auf die Springe nach Hagen.

Mit intensivem, darstellendem Ausdruckstanz erzählt die Company auf tragische und zugleich komödiantische Weise, wie Alkoholkonsum, Glücksspiele und allgemeine Ausschweifungen das ideale Umfeld für einen Mann schaffen, der seine Seele an den Teufel verliert. „Faust“ präsentiert eine einzigartige Verschmelzung von Breakdance, Lindy hop, Charleston und Swinging Big Band Musik aus den wilden Zwanzigern – getanzt von Gangstern, Glücksspielern, Schwarzhändlern, Angebern und coolen Typen dieser Zeit.

Das Vorprogramm stimmt das Publikum am kommenden Mittwoch gleich auf zweifache Weise ein: Das international bekannte Trio „Souk-Bab-el-Louk“ entführt mit seinem mitreißenden Zusammenspiel aus Akkordeon, Saxophon und Perkussion auf eine Reise nach Ägypten, die Türkei und den Balkan. Mit Comedy-Jonglage weiß das Duo „Drauf & Dran“ die Zuschauer zu unterhalten: Die Straßenshow „Galongo!“ ist eine Mischung aus visuellem Theater und perfekt auf Musik abgestimmten Jonglagen, gewürzt mit schrägen Kostümen und feinem Humor

Bereits eine Stunde vor Spielbeginn ab 19.30 Uhr ist wie immer für das leibliche Wohl der Besucher gesorgt. Alle Infos rund um den Muschelsalat unter http://www.muschelsalat.hagen.de.

PKW-Fahrer erwartet Fahrverbot

Foto Quelle: Polizei MK
Foto Quelle: Polizei MK

Iserlohn.  Polizeibeamte der Wache Iserlohn bauten am Freitagmorgen an der Oestricher Straße, Ecke Grasweg ihr Lasergerät auf. In der Zeit von 9 bis 11 Uhr gingen ihnen insgesamt elf Fahrzeugführer ins Netz, die zu
schnell unterwegs waren. Erlaubt sind normalerweise 30 km/h. Zehn Verkehr,Fahrverbot,

Verkehrsteilnehmer erwartet nun ein Verwarngeld. Ein weiterer PKW-Fahrer kann sich jedoch auf 160 Euro Geldbuße, zwei Punkte sowie einen Monat Fahrverbot einstellen. Er hatte 64 km/h auf dem Tacho.

Wechsel an der Hagener Gewerkschaftsspitze

Foto Quelle:  NGG-Region Südwestfalen
Foto Quelle: NGG-Region Südwestfalen

Hagen. Staffel-Übergabe bei der NGG Südwestfalen: Isabell Mura wird neue Chefin in der Region. Die neue Chefin für die NGG in Hagen heißt Isabell Mura. Die 31-Jährige wechselt zum August an die Spitze der NGG Südwestfalen, die auch die Stadt Hagen betreut. Damit tritt Mura die Nachfolge von Helge Adolphs an, der die Gewerkschaft in der Region bislang geführt hat. Isabell Mura will an die gute Mitgliederentwicklung und Tarif-Erfolge anknüpfen: „Ob in den Brauereien, Restaurants oder Hotels – die NGG ist auch in Hagen stark verankert. Aber gerade bei Löhnen und Arbeitszeiten bleibt in diesen Branchen noch viel zu tun. Die Beschäftigten erwarten, dass wir am Arbeitsplatz handfeste Verbesserungen für sie herausholen“, sagt Mura. Dafür werde sie als neue Geschäftsführerin einstehen.  Für Isabell Mura ist der Wechsel nach Hagen kein ganz kalter Sprung ins Wasser: Über ein Jahr lang hat sie in der Stadt Beschäftigte im Hotel- und Gastgewerbe am Telefon beraten – in Fragen von Kündigungsschutz bis Urlaubsgeld. Und auch mit Bier, von dem es in Südwestfalen reichlich gibt, kennt sie sich aus. „Während meiner Ausbildung bei der Gewerkschaft war ich in Bayern und habe dort das Wichtigste rund um Hopfen und Malz gelernt“, sagt Mura.

Zur Gewerkschaft kam die gebürtige Gelsenkirchenerin durch Nebenjobs im Einzelhandel. „Dort habe ich gemerkt, wie viel sich die Beschäftigten von manchen Chefs gefallen lassen müssen. Dagegen wollte ich etwas tun und habe mich bei ver.di und dann bei der NGG engagiert“, erinnert sich Mura. Zuletzt hat die 31-Jährige im NGG-Landesbezirk in Düsseldorf gearbeitet. Ein Höhepunkt dort: Nach einem dreimonatigen Streik bei der Firma „Zamek“ konnte Mura in Verhandlungen durchsetzen, dass für die Beschäftigten wieder die Bedingungen der Tarifverträge gelten. Zuvor war der Arbeitgeber aus dem Flächentarifvertrag der Obst- und Gemüse-Industrie ausgetreten.

Muras Vorgänger an der NGG-Spitze in Südwestfalen ist Helge Adolphs, der nun Geschäftsführer im Münsterland wird. „Nach vielen Jahren in Hagen werde ich die Region sicher vermissen“, sagt der 44-Jährige. Aber bei seiner Nachfolgerin sei die NGG Südwestfalen „in guten Händen“. Die Beschäftigten könnten auf eine „starke Gewerkschafterin“ zählen, so Adolphs.

Und mit welchem Lebensmittel lässt sich die NGG vergleichen, trägt sie doch Nahrung und Genuss im Namen? Für Helge Adolphs und Isabell Mura ist die Sache klar: „Eine Tüte gemischter Bonbons“, sagt er – „eine Tüte Gummibärchen“, sagt sie. „Denn die NGG ist bunt und vielfältig, genau wie ihre Mitglieder und ihre Branchen“, so Mura.

A45: Längerer Engpass zwischen Lüdenscheid und Hagen

(straßen.nrw). Die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Hamm beginnt Montagabend (3.8.) um 20 Uhr mit umfangreichen Brückenbauarbeiten auf der A45 in Fahrtrichtung Dortmund zwischen den Anschlussstellen Lüdenscheid-Nord und Hagen-Süd. Die ursprünglich geplante und angekündigte Einrichtung der Baustelle am vergangenen Montag (27.7.) musste aufgrund des schlechten Wetters verschoben werden. Während der gesamten Bauzeit bis Ende des Jahres stehen dem Verkehr auf zwei Kilometern nur zwei eingeengte Fahrstreifen zur Verfügung. Da die Arbeiten hauptsächlich in und unter den Brücken erfolgen, wird oben auf den Brücken wenig Bautätigkeit zu sehen sein.

Die Talbrücken Sürenhagen und Eichelbleck werden verstärkt, damit sie den heutigen Verkehrsbeanspruchungen gewachsen sind. In beiden Brücken werden Bewehrungsstäbe mit einem Durchmesser von 2,8 Zentimeter und einer Länge von 8 Meter eingebaut. Dieser zusätzliche Stahl wiegt zusammen 100 Tonnen und wird durch zusätzliche Anker und Beton mit den jeweiligen vorhandenen Bauwerken verbunden. Straßen.NRW investiert in diese Baumaßnahme 1,1 Millionen Euro aus Bundesmitteln.

Trommelkurs für Kinder

cropped-logo201506.pngHagen. Das Stadtteilforum Eppenhausen e.V. hat für sechs Kinder im Alter von 10 bis 14 Jahren Platz für einen kostenfreien Wochenend-Trommelkurs am 08. und 09. August. An beiden Tagen werden von 13 bis 16 Uhr in der Grundschule Boloh, Weizenkamp 3, Cajons gebaut und gespielt. Unter Anleitung der Berufsmusikerin Gabriele Leyendecker von der Pentaton-Percussion-Schule aus Wuppertal wurden handwerkliche Präzision und Feinmotorik gefördert, auch diverse musikalische Experimente umgesetzt. Schnell anmelden bei Hinrich Riemann unter 588020.

 

Führung zum Thema Fossilien

Foto Quelle: Stadt Hagen
Foto Quelle: Stadt Hagen

Hagen.  Zu einer Führung rund um die 450 Millionen Jahre alte Erdgeschichte Westfalens und ihre versteinerten Schätze lädt das Museum Wasserschloss Werdringen in Hagen-Vorhalle am Sonntag, 9. August, um 15 Uhr ein. Was genau sind eigentlich Fossilien? Woher weiß man, wie alt Fossilien sind? Wie kommen sie in die Gesteine, und was kann man von ihnen über die Entwicklungsgeschichte der Erde lernen? Die Führung durch das Museum für Ur- und Frühgeschichte bietet eine breite Spannweite angefangen bei den geheimnisvollen Lebewesen, die vor über 450 Millionen Jahren das Hagener Urmeer bevölkerten, über die ersten Wälder der Erdgeschichte und die einmaligen Insektenfossilien aus Hagen-Vorhalle bis zu den Dinosauriern im Sauerland. So wird anhand zahlreicher Objekte die wechselvolle und oft von gewaltigen Umwälzungen begleitete Evolution des Lebens im Wasser, zu Lande und in der Luft erläutert. Die Gesteine und Fossilien im Untergrund Hagens eröffnen dabei einzigartige Einblicke in vergangene Welten, die oft wie von einem anderen Planeten anmuten.

Die etwa 90-minütige Führung kostet für Erwachsene 3 € und für Kinder 1,50 € zuzüglich des Museumseintritts von 3,20 € für Erwachsene, 1,80 € für Kinder bzw. 7 € für die ganze Familie. Eine Anmeldung bis Freitag, 7. August, ist notwendig und wird unter Telefon 02331/2072740 entgegengenommen.

Gesteine unter dem Mikroskop entdecken

Foto Quelle: Stadt Hagen
Foto Quelle: Stadt Hagen

Hagen. In die Wunderwelt der Kristalle und Edelsteine unter dem Mikroskop tauchen Groß und Klein bei einem Seminar am Samstag, 8. August, um 11 Uhr im Museum Wasserschloss Werdringen in Kooperation mit GeoTouring ein. Gesteine wirken bei normalem Licht grau und unscheinbar. Unter einem Polarisationsmikroskop offenbart die Natur eine verborgene und ungeahnte Welt aus Farben und Formen. So erinnert der Eklogit an ein Kaleidoskop, der Dunit an ein abstraktes Gemälde und der Leucitbasalt an eine versprengte Milchstraße. Kleckse und Farbtupfer in wildem Pink, tiefem Rot, leuchtendem Türkis und einem warmen Orange wechseln sich ab. Wie das alles entstanden ist und was es sonst noch in Gesteinen zu entdecken gibt, erläutert das etwa dreistündige Seminar, welches für Kinder 8 € und für Erwachsene 10 € kostet. Anmeldungen werden bis Freitag, 7. August, unter Telefon 02331/2072740 entgegengenommen.

Fossilien gießen für Kinder

Foto Quelle: Stadt Hagen
Foto Quelle: Stadt Hagen

Hagen. Spiel und Spaß erleben Kinder von sechs bis zwölf Jahren bei einem Workshop zum Fossilien gießen im Wasserschloss Werdringen am Freitag, 7. August, um 14 Uhr. Unter Anleitung stellen die Teilnehmer Abgüsse von Fossilien her, das heißt Repliken von echten Versteinerungen, die mit nach Hause genommen werden dürfen. Bei einem Rundgang im Museum lernen die Kinder darüber hinaus Wichtiges und Interessantes über die Lebewesen, welche einst die Erde besiedelten. Sie erfahren, wie die Fossilien entstanden sind und lernen verschiedene Gesteine kennen und unterscheiden. Auch besteht die Möglichkeit künstlerisch aktiv zu werden und die Fossilien mit Farben, Stiften und Papier zu gestalten. Das etwa dreistündige Programm kostet für Kinder 8 € zuzüglich 1,20 € Museumseintritt. Für die Veranstaltung ist eine Anmeldung bis Donnerstag, 6. August, unter 02331/2072740 notwendig.

VHS-Kurs „Hoasper Platt“

cropped-logo201506.pngHagen. Zu dem monatlich stattfindende Seminar zum Thema „Hoasper Platt“ mit Kursleiter Jens Bergmann lädt die Volkshochschule Hagen gemeinsam mit dem Hasper Heimat- und Brauchtumsverein sowie dem Hagener Heimatbund ab Donnerstag, 13. August, von 17.30 bis 19 Uhr in das Bahnwärterhäuschen in Haspe, Ecke Haenelstraße/Kölner Straße, ein. In diesem Kurs wird anhand von plattdeutschen Artikeln aus der Hasper Zeitung und anderen Schriftzeugnissen, vor allem aber den „Vertellkes“ der noch Platt sprechenden Teilnehmenden, die intensive Beschäftigung mit dem Dialekt ermöglicht. Die VHS bittet um eine frühzeitige Anmeldung unter der Kursnummer 1020 beim Serviceteam unter Telefon 02331/2073622.

Archäologisch-geologische Exkursion

Foto Quelle: Stadt Hagen
Foto Quelle: Stadt Hagen

Hagen. Eine spannende Exkursion zu den geologischen und archäologischen Besonderheiten rund um die Hünenpforte bietet das Museum Wasserschloss Werdringen in Zusammenarbeit mit GeoTouring am Sonntag, 9. August, um 11 Uhr an. Wie ist die sagenumwobene Hünenpforte entstanden? Warum verschwinden Bäche in Holthausen im Boden und sprudeln an anderer Stelle wieder? Was haben geologische Phänomene mit dem Untergang der Raffenburg zu tun? Teil des Ausflugs ist auch ein Besuch der Ausgrabungsstätten rund um die Blätterhöhle. Die Entdeckung der Blätterhöhle und ihrer Umgebung vor einigen Jahren war wissenschaftlich eine kleine Sensation. Nur sehr wenige Höhlen Mitteleuropas sind so gut erhalten und von den Ausgrabungen der Raubgräbern verschont geblieben. Ein Betreten der Höhle während der Führung ist nicht möglich. Wichtige Fundstücke aus der Blätterhöhle sind im Museum Wasserschloss Werdringen zu sehen.

Die Kosten für die etwa dreistündigen Exkursion betragen 12 € für Erwachsene und Jugendliche. Teilnehmer sollten unbedingt an festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung denken. Eine Anmeldung ist erforderlich und wird unter Telefon 02331/2072740 oder 0178/1964177 entgegengenommen.

Traditioneller Tanztee in Hagen

cropped-logo201506.pngHagen.  „Sommertanz im Emster Kulturhof“, so ist das Motto bei der Traditionsveranstaltung im Emster Kulturhof (Auf dem Kämpchen 16, 58093 Hagen). Am Samstag, 01. August 2015 spielt der beliebte Alleinunterhalter Egon Müller ab 14:00 h in der rustikalen Begegnungsstätte zum Tanztee auf. Und wenn der Schwung vom Tanz auch hungrig macht, so hat das Team der Emster Arbeiterwohlfahrt (AWO) mit Kaffee, Kuchen und einem herzhaften Abendessen die richtigen Antworten. Alle tanzbegeisterten Hagener sind herzlich willkommen – wie immer, wenn der Kulturhof tanzt…

 

VHS-Kurs „Emst einst und jetzt“

cropped-logo201506.pngHagen. Das monatlich stattfindende Seminar der Volkshochschule Hagen zum Thema „Emst einst und jetzt“ mit Kursleiter Marco Sawatzki startet wieder ab Donnerstag, 13. August, von 17.15 bis 18.45 Uhr im Kulturhof der „HA.GE.WE“, Auf dem Kämpchen 16. Eingeladen sind alle, die Interessantes aus dem „alten“ Emst in Wort und Bild zu berichten haben, aber auch diejenigen, die den facettenreichen Stadtteil und seine Historie näher kennenlernen und erforschen möchten. Eine frühzeitige Anmeldung unter der Kursnummer 1022 nimmt die VHS unter Telefon 02331/2073622 entgegen.

Tablet- und Handytraining an der VHS

cropped-logo201506.pngHagen.  Kurse rund um die richtige Bedienung und Nutzungsmöglichkeiten von Smartphones und Tablets mit dem Betriebssystem Android bietet die Volkshochschule Hagen Ende September 2015 speziell für Technikinteressierte ab 50 Jahren an. Unter Kursnummer 4310 oder 4734 erhalten die Teilnehmer eine Einführung rund um das Thema „Apps“ am Samstag, 26. September, von 9 bis 16 Uhr oder bei dem zweitägigen Kurs am Montag und Dienstag, 28. und 29. September, jeweils von 14.30 bis 17.45 Uhr in der Pestalozzi-Schule in Hagen-Hohenlimburg, Oeger Straße 64. Fachdozent Manfred Diethert klärt über das individuelle Gestalten von Smartphones und Tablets mittels Apps auf und zeigt, wie man Daten verwaltet, mit anderen Geräten austauscht oder in einer Cloud speichert. Darüber hinaus lernen die Teilnehmer Besonderheiten zu Verbindungseinstellungen sowie Bildschirm- und Sicherheitseinstellungen kennen.

Ein weiterführender Kurs über die nützliche App „Evernote“, mit der man Informationen als Notizen sammeln sowie auf Smartphone, Tablet oder PC nutzen kann, findet am Donnerstag, 24. September, von 17 bis 20.15 Uhr in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, statt. „Evernote“ ist auch ein virtuelles Gedächtnis für digitale Fotos, Dateien und Audios. Die Synchronisation zwischen den Geräten hält alle persönlichen Daten stets auf dem neuesten Stand.

Für alle Kurse sollten die Teilnehmer ihr Android-Tablet oder Smartphone mit Netzteil mitbringen sowie E-Mailadresse und Passwort, falls bereits vorhanden. Informationen zur Anmeldung erteilt das Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/2073622 oder im Internet unter http://www.vhs-hagen.de.

Polizeibericht am Freitag

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

+++ Hagen: Nach Parkverstoß ausgerastet und gegen städtisches Fahrzeug getreten +++ Hagen: Körperverletzung vor Unterführung – Opfer weiß von nichts +++ Hagen: Angreifer flüchteten zweimal +++ Hagen: Taxi aufgebrochen und Geldbörse gestohlen +++ Hagen: Rollerdiebstahl in Haspe +++ Ennepetal: Diebstahl auf Firmengelände +++ Breckerfeld: Zwei Firmenfahrzeuge aufgebrochen +++ Gevelsberg: Farbschmiererei im Mauerpark +++ Ennepetal: Hattingen – Sachbeschädigung an Einfamilienhaus +++ Herdecke:  Einbruch in Werkstatt +++ Herdecke: Auffahrunfall auf der Wittbräucker Straße +++ Wetter: Sachbeschädigung an Pkw +++ Schwerte: Wohnungseinbruch – zwei junge Frauen tatverdächtig +++ Dortmund: Unfall im Kreuzungsbereich: zwei Kinder und drei Erwachsene verletzt +++ MK: Gartenlaube aufgebrochen +++ MK: Einbrecher lösen Alarm aus und flüchten +++
Polizeibericht am Freitag weiterlesen

DGB: „Reformstau in der Arbeitsförderung auflösen“

Hagen. Trotz leicht gestiegener Arbeitslosenzahlen, die vorrangig im Ende der Schulzeit und dem Auslaufen der Ausbildungen begründet werden, bleibt die Agentur bei der positiven Einschätzung der Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt. Die Gewerkschaften in der DGB Region Ruhr-Mark würden eine solche positive Entwicklung natürlich begrüßen. Allerdings müssen gerade in einer solchen Phase Diejenigen in den Blick genommen werden, die schon lange nicht mehr am Erwerbsleben teilhaben konnten, aber eine nachhaltige Perspektive benötigen. Hier liegen die arbeitsmarktpolitischen Herausforderungen zur langfristigen Fachkräftesicherung, die im Koalitionsvertrag der Großen Koalition grundsätzlich vereinbart, aber noch nicht ausreichend umgesetzt wurden. Die Gesetzesvorhaben zur Stärkung von Weiterbildung, Ausweitung von Rahmenfristen und der Mittelsteigerung für Betreuung und Eingliederungsmaßnahmen stecken im parlamentarischen Verfahren fest, obwohl sie aus gewerkschaftlicher Sicht sinnvolle Ergänzungen der Arbeitsförderung enthalten. Anne Sandner für den DGB in der Region: „Während einerseits für eine schnelle Arbeitsmarktintegration von Flüchtlingen und Asylbewerbern geworben wird, stehen andererseits nur begrenzte Mittel der Jobcenter zur Integration von Langzeitarbeitslosen in den Arbeitsmarkt zur Verfügung. Hier besteht die Gefahr, dass verschiedene sozial schwache Bevölkerungsgruppen gegeneinander ausgespielt werden. Wir fordern unsere Bundestagsabgeordneten auf, dazu beizutragen großkoalitionäre Befindlichkeiten zu überwinden und diesen Reformstau aufzulösen. ArbeitnehmerInnen und Arbeitslose dürfen nicht unter dem Ziel der „schwarzen Null“ in Haftung genommen werden.“    

Gemeinsam gegen Wohnungseinbrecher

Foto Quelle: Polizei Dortmund
Foto Quelle: Polizei Dortmund

Dortmund. Einsatzkräfte der Polizeiinspektion 1 und die Präventionsexperten
des Kommissariats Vorbeugung und Opferschutz waren gestern, 29. Juli,
in den Dortmunder Stadtteilen Hombruch, Brünninghausen, Lücklemberg
und Barop in Sachen Einbruchsprävention unterwegs.
In diesen Stadtteilen registrierte die Dortmunder Polizei in der
jüngsten Vergangenheit gehäuft Wohunungseinbrüche. Daher stellten
sich die Experten des Kommissariats Vorbeugung am gestrigen Vormittag
in der Hombrucher Fußgängerzone den Fragen interessierter Bürger zum
Thema Einbruchsschutz. Auch in Brünninghausen, Lücklemberg und Barop
suchten Beamte des Bezirksdienstes das Gespräch mit den Bürgern, um
auf die Möglichkeiten der Vorbeugung von Wohnungseinbrüchen
hinzuweisen und um für eine fürsorgliche Nachbarschaft zu werben.
Gleichzeitig waren Fußstreifenteams in den Stadtteilen unterwegs, um
die polizeiliche Präsenz zu steigern und sozusagen auch direkt an der
Haustür ansprechbar zu sein. Das das Thema Wohnungseinbruch bei den
Dortmunder Bürgerinnen und Bürgern sehr präsent ist, zeigte sich in
den vielen Gesprächen vor Ort. Parallel dazu liefen an verschiedenen
Örtlichkeiten verdeckte Maßnahmen durch zivile Fahndungsteams zur
Bekämpfung des Tageswohnungseinbruchs.
Für die Dortmunder Polizei hat die Bekämpfung des
Wohnungseinbruchs höchste Priorität. Wir wissen, wie belastend ein
Einbruch für die Betroffenen ist und wollen, dass sich die
Bürgerinnen und Bürger Dortmunds in ihren vier Wänden sicher fühlen.
Auf Grund der aktuellen Entwicklung ist es für uns daher wichtig den
Kontroll- und Fahndungsdruck nachhaltig aufrecht zu halten.
Präsenzeinsätze dieser Art werden daher auch zukünftig stattfinden um
die Anwohner von betroffenen Stadtteilen für das Thema zu
sensibilisieren und damit den Tätern zusammen mit der Polizei ihr
kriminelles Handwerk zu legen.

Zwei Taten an einem Tag

Hagen. Ein 23-Jähriger randalierte am Mittwochnachmittag in
der Altenhagener Straße, leistete Widerstand gegen die eingesetzten
Beamten und beschädigte im Anschluss mehrere parkende Fahrzeuge auf
der Fleyer Straße. Gegen 16:30 Uhr wurde die Polizei zur Altenhagener
Straße gerufen. Zwei randalierende Personen hielten sich im Bereich
der St. Josefs Kirche auf. Ein Randalierer war alkoholisiert und
äußerst aggressiv, so dass ihm Handfesseln angelegt werden mussten.
Trotz mehrfacher Aufforderung sich zu beruhigen, trat und schlug er
zuvor mehrfach gegen die Schaufenster eines dortigen Ladenlokals.
Nachdem die Beamten dem 23-Jährigen mitteilten, dass er dem
Polizeigewahrsam zugeführt werden soll, schrie er um sich und warf
sich mit auf dem Rücken gefesselten Händen auf den Boden. Da er sich
weigerte, aufzustehen und in den Streifenwagen zu steigen, mussten
zwei Polizeibeamte ihn tragen. Dort stellte er sich hin, weigerte
sich jedoch weiterhin mit aller Kraft einzusteigen. Schließlich
gelang es den Beamten den jungen Mann zu dritt ins Auto zu befördern.
Dort begann er wild um sich zu treten und versuchte einem Polizisten
einen Kopfstoß zu versetzen, konnte aber dennoch dem Polizeigewahrsam
zugeführt werden. Der 25-jährigen Begleitperson des 23-Jährigen wurde
ein Platzverweis ausgesprochen. Nachdem der 23-Jährige um 21:15 Uhr
aus dem Gewahrsam entlassen wurde, fiel er gegen 21:35 Uhr in der
Fleyer Straße erneut auf. Ein 28-jähriger Anwohner gab an, dass er
vor seiner Wohnung auf der Straße laute Schreie hörte. Als er
daraufhin aus dem Fenster schaute, konnte er eine Person beobachten,
die vor den Außenspiegel eines geparkten Audi A3 schlug. Die
eingesetzten Polizeibeamten konnten auf der Fleyer Straße noch
weitere Sachbeschädigungen auffinden. Ein Kleinkraftrad lag seitlich
auf dem Bürgersteig. Es weist linksseitig Kratz- und Lackabriebspuren
auf. Einige Meter weiter wurde der Außenspiegel eines roten 3er BMW
beschädigt. Der Beschuldigte, der von dem Anwohner genau beschrieben
werden konnte, wurde von den Beamten angetroffen. Aufgrund seiner nun
wirren Äußerungen wurde er statt erneut ins Gewahrsam diesmal in ein
Krankenhaus eingeliefert.

Neues Jugendkommissariat in Dortmund

Dortmund. Das Polizeipräsidium Dortmund hat jetzt in der Direktion Kriminalität ein Jugendkommissariat eingerichtet. Kriminelle Karrieren sollen im Anfangsstadium erkannt und deren Verfestigung frühzeitig entgegengewirkt werden. Die dort eingesetzten Kriminalbeamten bearbeiten Straftaten von Kindern und Jugendlichen bis zu einem Alter von 18 Jahren. Spezialdelikte wie zum Beispiel Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz oder fremdenfeindliche Straftaten werden weiterhin in den zuständigen Fachkommissariaten bearbeitet. Das neu eingerichtete Jugendkommissariat bearbeitet auch die sogenannten Intensivtäter. Dabei handelt es sich um mehrfach straffällig  gewordene Jugendliche, die von speziell zugewiesenen Kriminalbeamten betreut werden. Das Jugendkommissariat ist zentral im Polizeipräsidium an der Markgrafenstraße 102 untergebracht.

Fahrbahnsanierung der B 7

Hagen. Der Wirtschaftsbetrieb Hagen -WBH- erneuert die Fahrbahn der B 7 in Hagen Haspe. Die Fahrbahnsanierung beginnt in Höhe der Rundturnhalle auf der Kölner Str. und endet in Höhe MC Donald auf der Enneper Str. . Im genannten Baufeld werden die oberen Asphaltschichten auf allen 4 Fahrspuren erneuert, punktuell werden auch die Asphalttragschichten sowie die ungebundenen Tragschichten erneuert. Im Zuge der Fahrbahnsanierung auf der B 7 wird auch die Asphaltbinderschicht sowie Asphaltdeckschicht der Grundschötteler Str. von der Harkortstr. bis zur Einmündung B 7 erneuert. Die Bauarbeiten werden in 3 Abschnitten ausgeführt :

Abschnitt 1 : B 7 Kölner Str. Rundturnhalle – B 7 Enneper Str. Höhe MC Donald beide Fahrspuren Richtung Gevelsberg ( ohne Kreuzungsbereich Grundschötteler Str. / B 7 ). Abschnitt 2 : Kreuzungsbereich Grundschötteler Str. / B 7 alle Fahrspuren sowie Grundschötteler Str. bis Harkortstr.. Abschnitt 3 : wie Abschnitt 1 nur Fahrtrichtung Hagen Die einzelnen Abschnitte werden nacheinander durchgeführt. Abschnitt 1 beginnt am 10.08.2015 um 06.00 Uhr, Dauer der Arbeiten im Abschnitt 1 ca. 3 Wochen.

Im Vorfeld der Baumaßnahme werden Hinweistafeln und Beschilderungen aufgebaut. Die Parkstreifen im Abschnitt 1 können während der Bauzeit nicht genutzt werden. Die Zufahrtsituationen zu den Firmen und Grundstücken während der Bauzeit wurde im Vorfeld der Baumaßnahme mit den betroffenen Anliegern abgesprochen bzw. wird kurzfristig je nach Baufortschritt mit den Anliegern abgesprochen. Der Verkehr wird einspurig neben der Baustelle über die Fahrspuren in Richtung Hagen geleitet. Genauere Informationen zu den Abschnitten 2 und 3 werden frühzeitig bekannt gegeben. Bei der Durchführung der Maßnahme wird es zu unvermeidbaren Verkehrsbehinderungen kommen. Hierfür bittet der Wirtschaftsbetrieb Hagen – WBH – um Verständnis. Der WBH ist bemüht, die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten.

Rundfahrt durch den „schönsten Wahlkreis der Welt“

Auch die Fernuni gehört zu den Zielen der Reise durch den „schönsten Wahlkreis der Welt“, zu der der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel am 11. August einlädt. (Foto Quelle: Wahlkreisbüro Röspel)
Auch die Fernuni gehört zu den Zielen der Reise durch den „schönsten Wahlkreis der Welt“, zu der der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel am 11. August einlädt. (Foto Quelle: Wahlkreisbüro Röspel)

Hagen. Den südlichen Ennepe-Ruhr-Kreis und Hagen bezeichnet der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel immer wieder als den „schönsten Wahlkreis der Welt“. Dass das keineswegs übertrieben ist, können jetzt die Bürgerinnen und Bürger aus Breckerfeld, Ennepetal, Gevelsberg, Hagen und Schwelm selbst erforschen. Röspel lädt herzlich ein zu einer Bus-Rundfahrt am Dienstag, dem 11. August, von 9 bis etwa 18 Uhr. In der Eigenbeteiligung von 29 Euro pro Person sind die Busfahrt, Mittagessen, Kaffeetrinken und alle Erläuterungen und Besichtigungen enthalten.
Die bis ins frühe Mittelalter reichende Geschichte der ganzen Region wird dabei ebenso sichtbar wie die modernen, zukunftsweisenden Einrichtungen. Die Reise führt durch alle Städte des Wahlkreises. Zunächst geht es über Gevelsberg nach Schwelm zu einem Rundgang durch die Altstadt. Über das Gewerbegebiet Oelkinghausen in Ennepetal mit zahlreichen „hidden Champs“, also kaum bekannten Weltmarktführern, fährt der Bus nach Milspe. Dort wird die Kluterthöhle erkundet. Weiter geht es über Voerde auf den „höchsten Berg des Ruhrgebiets“, den Wengeberg in der alten Hansestadt Breckerfeld, wo die Reisenden zum Mittagessen einkehren. Durch das Volmetal führt die Reise anschließend nach Hohenlimburg und zur FernUni Hagen. Mit einem Abstecher zum Tücking geht es nach dem Kaffeetrinken zurück zum Ausgangspunkt.
Zusteigen kann man um 9 Uhr in Hagen am Hauptbahnhof, um 9.15 Uhr in Haspe, Preußerstraße, und um 9.30 Uhr an der Bushaltestelle „Rathaus“ in Gevelsberg.
Für diese Reise ist eine Anmeldung erforderlich. Interessierte sollten sich ab Montag, dem 3. August, in René Röspels Wahlkreisbüro unter Telefon 0 23 31 / 91 94 58 anmelden.

Kindertrödelmarkt beim Kinderschutzbund

Ferienzeit und leeres Sparschwein?

Kinderzimmer ausmisten kann durchaus gewinnbringend sein. Viele gute Sachen werden dabei aussortiert, die andere Kinder unter Umständen gut gebrauchen können. Daher hat sich der Kinderschutzbund für die Ferienzeit etwas Besonderes ausgedacht. Er organisiert einen Trödelmarkt, an dem sich noch viele Kinder mit einem eigenen Stand beteiligen können. Alle, die ihr Taschengeld aufbessern oder leere Sparschweine auffüllen wollen, können ihre alten Schätze, Spielsachen oder Bücher zum Verkauf anbieten. Gewaltspielzeug ist ausgeschlossen. Eltern dürfen zwar Trödelsachen kaufen, aber nicht selbst verkaufen. Das soll ganz in Kinderhand bleiben. Die Kinder bringen Decken oder Tische für ihre Angebote mit. Eine Teilnahme ist kostenlos, es wird also keine Standgebühr erhoben. Der Kinderschutzbund selbst präsentiert sich mit einem Büchermarkt und einem Waffelverkauf. Wer gerne stöbert und das ein oder andere Buch erwerben möchte, ist herzlich eingeladen.

Der Trödelmarkt findet am Freitag, den 07.08.2015 von 14.00 – 17.00 Uhr am Kinderschutzbund und im anliegenden Dr. FerdinandDavidPark statt. Anmeldungen werden ab sofort entgegen genommen im Mehrgenerationenhaus „Ein Haus für Kinder“ des Kinderschutzbundes, Potthofstr. 20, 58095 Hagen-Mitte, Telefon 386089-0.

Spende für die Inklusive Arbeitswelt

Foto Quelle: Ev.Stifung Volmarstein
Foto Quelle: Ev.Stifung Volmarstein

Volmarstein. Business Small Talk zugunsten des Forschungsinstituts.„Ich fühle mich verbunden mit dem Forschungsinstitut Technologie und Behinderung“, so Hans Kaufmann. Dass dies keine leeren Worte sind, zeigt der Vorsitzende des Fördervereins des FTB bei seinem jährlichen Business Small Talk. Jeden Sommer laden Herr und Frau Kaufmann Vertreter und Vertreterinnen befreundeter Unternehmen  aus Wirtschaft, Industrie, Wissenschaft und Verwaltung ein und bitten ihre Gäste um eine Spende für die Arbeit des FTB. 4.215 Euro kamen beim diesjährigen Fest zusammen. Auch der Referent des Abends, Dr. Michael Denneborg, stellte sein Honorar für den guten Zweck zur Verfügung. Kassenprüfer Gerhard Boll war dabei, als die große Plastikbox geknackt und die stolze Summe gezählt wurde. Pfr. Jürgen Dittrich, Vorstandssprecher der Ev. Stiftung Volmarstein, und Institutsleiter Prof. Dr. Christian Bühler sprachen Herrn Kaufmann und allen Förderern ihren herzlichen Dank aus.
Das gesammelte Geld wird verwandt für das Projekt „Inklusive Arbeitswelt für ältere von Behinderung bedrohte und behinderte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.“ Das Projekt befasst sich vor dem Hintergrund des demografischen Wandels mit der Förderung der Teilhabe schwerbehinderter Menschen am Arbeitsleben. Die Erfahrung und das Know-how älterer Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollen in den Unternehmen effizient genutzt werden und nicht durch funktionelle Einschränkungen oder Behinderung verloren gehen.
Der Förderverein Forschungsinstitut Technologie und Behinderung wurde im Oktober 1991 gegründet und hat heute rund 70 Mitglieder, darunter auch viele namhafte Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Industrie. Der Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, das breite Arbeitsspektrum des Forschungsinstituts im Bereich technischer Hilfen ideell und finanziell in vielfältiger Weise zu unterstützen. Im Laufe der vergangenen Jahre konnten bereits viele Ideen und Projekte auf den Weg gebracht werden.

Lotti und Kurt erklären Assistenzsysteme

Foto Quelle: Polizei MK
Foto Quelle: Polizei MK

Märkischer Kreis – Die Auswahl an technischen Raffinessen, mit denen moderne Fahrzeuge auf den Markt kommen, ist schier unermesslich. Notbrems-,
Spur- und Einparkassistent. Scheinwerfersystem, Sprachsteuerung Abstandsregler und Verkehrszeichenerkennung. Mit Blick auf die
Generation 65+ sind dies alles Errungenschaften, die eine möglichst lange Teilnahme am Straßenverkehr positiv beeinflussen. Andererseits stellen sie besonders ältere Menschen auch vor die Herausforderung,
nicht den Überblick zu verlieren.

Lotti und Kurt versuchen hier bei ihrem nächsten Auftritt Abhilfe
zu schaffen. Und da auch die zwei mittlerweile in die Jahre gekommen
sind, haben sie sich tatkräftige Unterstützung besorgt. Frau Dr. Ute
Weißfloch von der Firma Kostal wird als Referentin über die aktuellen
Entwicklungen berichten. Im persönlichen Gespräch mit den
Verkehrssicherheitsberatern der Polizei, werden dann nach dem
Kinobesuch hoffentlich alle Unklarheiten beseitigt sein.

Das Seniorenkino mit Lotti und Kurt findet am 05. August 2015
statt. Der Film beginnt um 14.00 Uhr im Filmpalast Iserlohn
(Kurt-Schumacher-Ring 1-3, 58636 Iserlohn). Interessierte
Pressevertreter sind herzlich eingeladen. Das Kino zeigt den Film „Zu
Ende ist alles erst am Schluss“.

Polizeibericht am Donnerstag

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

+++ MK: Einbruchschutz lohnt sich – jetzt kostenlos beraten lassen +++ Ennepetal: Papiercontainerbrand am Huser Feld +++ Hagen: Verglasung an Bushaltestelle eingeschlagen +++ Hagen: Tresor aus Einfamilienhaus geklaut +++ Hagen: Flüchtige Ladendiebe gefasst +++ Gevelsberg: Verkehrsunfall unter Alkoholeinfluss   +++ Herdecke: Einbruch in Einfamilienhaus +++ Herdecke: Sachbeschädigung an Pkw +++ Herdecke:  Brand auf der Straße In der Schlage +++ Herdecke: Sachbeschädigung an Kindergarten +++ Wetter: Versuchter Diebstahl auf Firmengelände +++ Wetter: Zwei Auffahrunfälle mit Verletzten +++ MK: Einbruch in Kindergarten +++ MK: Einbrecher festgenommen +++ Wetter – Drei Einsätze für die Feuerwehr Wetter (Ruhr) innerhalb von einer Stunde +++ Polizeibericht am Donnerstag weiterlesen

Wieder Einbruch bei Juwelier in der Kampstraße

Hagen. In der Nacht auf Mittwoch brachen unbekannte Täter
in ein Schmuckgeschäft in der Kampstraße ein und entwendeten silberne
Ringe aus der Auslage. Gegen 04:25 Uhr am Mittwochmorgen sah eine
53-jährige Zeitungsbotin ein silbernes Fahrrad vor dem
Juweliergeschäft liegen. Als sie näher ran ging, entdeckte sie die
eingeschlagene Fensterscheibe und rief die Polizei. Bei der Scheibe
handelte es sich um eine Notverglasung, weil bereits Anfang des
Monats in das Geschäft eingebrochen wurde. Diese schlug der Täter
wahrscheinlich mit Hilfe des Fahrrads ein. Er klaute mehrere silberne
Fingerringe aus der Schmuckauslage. Der Schaden beläuft sich auf
500EUR. Zeugen werden gebeten sich unter der 02331/ 986 20 66 bei der
Polizei zu melden.

25. Warsteiner Intern. Montgolfiade

Warstein. Dreidimensionales Ballon-Konterfei des vor 125 Jahren verstorbenen Malers zu Gast beim 25. Jubiläum der Warsteiner Internationalen Montgolfiade (WIM)

Er gilt als Begründer der Moderne, hat 864 Gemälde und mehr als
1.000 Zeichnungen hinterlassen und ist am 29. Juli vor genau 125
Jahren ums Leben gekommen. Der diesjährigen WIM vom 4. bis 12.
September 2015 wird van Gogh als spektakulärer Heißluftballon einen
Besuch abstatten. „Selbstbildnis mit grauem Filzhut“ heißt die
Vorlage für die 2003 entstandene Ballon-Sonderform des Künstlers, die
in Deutschland erstmals zu sehen sein wird.

Foto: Warsteiner
Foto: Warsteiner

Vincent van Gogh war ein Mensch der Gegensätze: genial und
geisteskrank zugleich. Erfolglos zu Lebzeiten zählen seine Werke
heute zu den wertvollsten der Kunstgeschichte. Seine Bilder sind
weltbekannt  und selbst die renommiertesten Museen rühmen sich mit
der Ausstellung seiner Werke. Zur WIM wird van Goghs bekanntes
Selbstbildnis, überdimensional vergrößert mit einer Höhe von 30
Metern und einem Durchmesser von 23 Metern über das Sauerland
hinwegschweben – als Heißluftballon.

„Das ist eine der imposantesten Sonderformen der Welt“, weiß
Hermann Löser, Geschäftsführer der Warsteiner International
Montgolfiade GmbH zu berichten. „Zum ersten Mal habe ich den
Künstlerkopf in Albuquerque gesehen. Ein unheimlich aufwendiges Werk,
das 2003 zum 150. Geburtstag von van Gogh entstanden ist“, fügt er
an. Bei einem Volumen von rund 4.000 Kubikmetern wiegt die
Ballonhülle 270 Kilogramm. Der Ballon besteht aus mehr als 1.000
Einzelteilen und über 2.000 Metern Ballonstoff, der zuvor
computergesteuert und originalgetreu nach des Künstlers Pinselstrich
bemalt wurde. Um die Form des Gesichtes so naturgetreu wie möglich in
den Heißluftballon zu integrieren, wurden im Inneren Dutzende von
Membranen verwendet, um Nasenlöcher, Augäpfel, Ohren und Bart in
Position zu halten. Allein die Hutkrempe wurde aus 800 Teilen
zusammengesetzt.

„Dank seines verstorbenen Piloten Hans Zoet ist van Gogh bereits
in vielen Ländern dieser Erde gefahren“, weiß sein Pilot Ton Rentier,
der den Ballon nach knapp drei Jahren im Lager wieder zum Leben
erweckte. „Ich freue mich, dass ich diesen einzigartigen Ballon bei
der 25. Warsteiner Internationalen Montgolfiade präsentieren kann“,
erklärt Rentier stolz. „Ich bin mir sicher, meinem Freund Hans hätte
dieser Ausflug gefallen.“

Die Warsteiner Internationale Montgolfiade (WIM) ist das größte
jährlich stattfindende Ballonfestival Europas. Seit 1986 treffen sich
Ballonfahrer aus aller Welt zu dem Großereignis im sauerländischen
Warstein. Seit 1996 findet das Festival jährlich statt. Zur 25. WIM
werden vom 4. bis 12. September 2015 mehr als 250 Ballonpiloten aus
15 Nationen und bis zu 200.000 Zuschauer erwartet. Organisator der
WIM ist die Warsteiner International Montgolfiade GmbH mit den
Geschäftsführern Hermann Löser und Uwe Wendt. Hauptsponsor der
Veranstaltung ist die Warsteiner Brauerei.

Moonlight Shopping – Untere Kaiserstraße gesperrt

Wetter (Ruhr). Für die Durchführung der Veranstaltung „Moonlight Shopping“ mit Trödelmarkt und Tafel am Samstag, 1. August, wird die „Untere Kaiserstraße“ ab dem Kreisverkehr (zwischen der Straße An der Kirche und Carl-Bönnhoff-Straße) bis zum Kreuzungsbauwerk (Kaiserstraße 111) in der Zeit vom 1. August 15 Uhr bis zum 2. August , 00 Uhr, voll gesperrt. Taxen, Anlieger- und Linienverkehr sind nicht betroffen.

Spaziergang zur Hasper Talsperre

Foto Quelle: Stadt Hagen
Foto Quelle: Stadt Hagen

Hagen. Trotz des teilweise widrigen Wetters fand eine Kooperationsveranstaltung mit dem Umweltamt der Stadt Hagen, dem Europe Direct Büro und dem Städtepartnerschaftsverein rund um das Thema „Europäisches Wasserrecht“ statt. 51 Teilnehmer starteten Rathaus an der Volme, um von da aus mit dem Bus zum Parkplatz an der Hasper Talsperre zu fahren. Der informative Rundgang unter fachkundiger Leitung von Christa Stiller-Ludwig von der Unteren Wasser- und Bodenschutzbehörde wurde aufgrund einer Unwetterwarnung sehr verkürzt, sodass die Vorträge in den sicheren Räumlichkeiten der Lachsaufzuchtstation stattfanden. Die anschließende Besichtigung dieser ehrenamtlich geführten Anlage mit Vorträgen zur Lachsaufzucht begeisterten die Teilnehmer sehr. Bürgermeister Dr. Hans-Dieter Fischer dankte den ehrenamtlich Tätigen zum Abschluss der Veranstaltung für deren Engagement in der Sache selbst und für die vorzügliche Betreuung. Da im Vorfeld vielen Interessierten abgesagt werden musste, wird die Veranstaltung vom Europe Direct Büro und den Kooperationspartnern noch einmal im Rahmen der Hagener Europawochen 2016 angeboten.

Zeugnisübergabe bei der VHS Hagen

Foto Quelle:  Stadt Hagen
Foto Quelle:
Stadt Hagen

Hagen. Im Rahmen einer offiziellen Abschlussfeier konnten 43 Teilnehmer der Lehrgänge der VHS Hagen zum Erwerb von Schulabschlüssen nun ihre Zeugnisse in Empfang nehmen. Zwölf Teilnehmer haben die Fachoberschulreife mit Qualifikation erreicht und wurden in die gymnasiale Oberstufe weiterführender Schulen aufgenommen.

„Erste Hilfe“ für das Lieblingsbuch

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen. Es gibt Bücher, die man nicht missen möchte, obwohl man sie schon zigmal gelesen hat. Oder es sind Erbstücke und gehören zum „Familieninventar“. Oft jedoch sind diese Bücher so beschädigt, dass man sie besser nicht mehr anfasst, aus Sorge, sie könnten auseinanderfallen. Aber eine Trennung von diesen Schätzen ist völlig ausgeschlossen! Hier kann geholfen werden: In der Stadtbücherei auf der Springe wird im Rahmen des diesjährigen Urlaubskorbs ein Workshop für solche „Problemfälle“ angeboten. Am Mittwoch, 5. August, zeigen zwei Mitarbeiterinnen der Bücherei von 10 bis 12 Uhr Tricks und Kniffe, wie man das Lieblingsbuch wieder auf Vordermann bringen kann. Die Teilnahmegebühr beträgt 3 Euro, eine Anmeldung unter der Telefonnummer 02331/2073591 ist erforderlich. Teilnehmer sollten das „zu rettende Buch“ mitbringen.

Als Ritter im Wasserschloss

Foto Quelle: Stadt Hagen
Foto Quelle: Stadt Hagen

Hagen. Tolle Aktion für die ganze Familie im Museum Wasserschloss Werdringen. Das Museum Wasserschloss Werdringen in Hagen-Vorhalle bietet am Mittwoch, 5. August, um 15Uhr eine spannende Erlebnisführung für die ganze Familie an. Als besondere Attraktion wird nicht nur Kindern die Möglichkeit geboten, einmal selbst Rüstungsteile anzuprobieren. Auch manch ein Erwachsener wird sicherlich gerne von der Möglichkeit Gebrauch machen, einmal einen Helm aufzusetzen, das Schwert zu führen und sich wie ein Ritter zu fühlen.
Das Leben in der Steinzeit bildet einen weiteren Schwerpunkt der Führung durch 450 Millionen Jahre. Natürliche Nachbildungen von Mammut, Wollnashorn und Rentier sowie Inszenierungen vermitteln ein anschauliches Bild vom Leben in der damaligen Zeit. An Arbeitsstationen können Kinder und Erwachsene selbst Hand anlegen und Holz mit einem Faustkeil und Leder mit einem Steinwerkzeug bearbeiten, Korn mahlen oder mit einer steinzeitlichen „Bohrmaschine“ ein Steinbeil durchbohren.
Besondere Aufmerksamkeit verdienen die Überreste steinzeitlicher Menschen, die in der Blätterhöhle in Hagen gefunden wurden. Untersuchungen der Knochen haben ein Alter von etwa 10.700 Jahren und 5.600 Jahren ergeben.
Von den ersten Bauern der Jungsteinzeit geht es weiter über die Bronze- und Eisenzeit zu den Römern. Da sich das Museum in einem Wasserschloss befindet, dessen Ursprung in das Mittelalter zurückgeht, endet die Führung in dieser Epoche bei einer imposanten Ritterfigur. Einen Abstecher gibt es auch in die Zeiten der Riesenlibellen aus dem Vorhaller Steinbruch und die Dinosaurier der Kreidezeit.
Die Erlebnisführung findet im Rahmen des Urlaubskorbs statt und kostet für Erwachsene 3 Euro und für Kinder 1,50 Euro zuzüglich des Eintritts. Für die Erlebnisführung ist eine Anmeldung notwendig, die unter 02331/2072740 entgegengenommen wird.

Polizeibericht am Mittwoch

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

+++  Ennepetal: Rauchentwicklung und Benzinspur +++ Dortmund: Einbrecher bedroht Wohnungsinhaber mit Fleischermesser
+++ Ennepetal: Baum stürzte auf Hagener Straße +++ Dortmund: Auto ausgebrannt – Polizei sucht Zeugen +++ Hagen: Geklautes Auto in Düsseldorf aufgefunden +++ Hagen: Geldbörse aus Erdgeschosswohnung geklaut +++ Hagen: Betrunkener fährt Düppelstraße auf und ab +++ Hagen: Unbekannte randalieren an Auto +++ Hagen: Einbrecher in Garenfeld +++ MK: Taschendiebe erfolgreich unterwegs +++ Schwerte: Wohnungseinbruch – Täter warfen Fensterscheibe ein +++ MK: Sachbeschädigung in Bösperde +++ MK: Einbruch in Hotel +++ MK: Einbruch in Kindergarten und Gemeindebüro +++ MK: Einbrecher können flüchten +++ MK: BMW entwendet +++ Polizeibericht am Mittwoch weiterlesen

Bedarfsabfrage für Betreuungszeiten

Wetter (Ruhr). Im Rahmen des Kinderbildungsgesetzes (KiBiz) wird regelmäßig eine Bedarfsabfrage in den Tageseinrichtungen bezüglich der Betreuungszeiten (25, 35, 45 Stunden) bei den Eltern durchgeführt. Auch für das kommende Kindergartenjahr 2016/2017 ist es notwendig von den Eltern zu erfahren, welche Betreuungszeiten sie für ihre Kinder benötigen. Das Ergebnis der Abfrage wird als Planungsgrundlage der Gruppenangebote und Betreuungszeiten für die Kinder im gesamten Stadtgebiet berücksichtigt. Das Kinderbildungsgesetz (Kibiz) schreibt vor, dass Eltern verbindlich sechs bis neun Monate vor ihrem Bedarf diesen beim Jugendamt anmelden. Nur wer seinen Bedarf rechtzeitig anmeldet, hat einen rechtlichen Anspruch auf Betreuung.
Aus diesem Grund werden in Absprache mit den Tageseinrichtungen für Kinder ab August / September alle Eltern, deren Kinder bereits eine Einrichtung besuchen einen Fragebogen in der Einrichtung erhalten. Die Eltern, deren Kinder auf der Warteliste einer Einrichtung stehen, werden per Post über die Bedarfsabfrage informiert.
Alle Eltern werden gebeten, sich an der Bedarfsabfrage zu beteiligen und den Fragebogen ausgefüllt bis spätestens 25. September 2015 entweder persönlich oder wie folgt beim Fachdienst Jugend einzureichen:

per Post: Fachdienst Jugend, Bornstraße 2 in 58300 Wetter (Ruhr) oder

per Fax: 02335 840383

per E-Mail: kitabedarf@stadt-wetter.de
Download unter: http://www.stadt-wetter.de/1052.html

Für die Planung des Kindergartenjahres 2016/2017 bittet der Fachdienst Jugend alle Eltern, die überlegen, ihr Kind für das Kindergartenjahr 2016/2017 anzumelden, in den nächsten Wochen Kontakt zur Einrichtung ihrer Wahl aufzunehmen.

22-Jährige in Dortmund vergewaltigt

Dortmund. Am Sonntagmorgen (26.7.) vergewaltigte ein unbekannter Täter eine
Frau in einem Auto. Die Polizei sucht jetzt Zeugen!

Gegen 5 Uhr morgens verließ die 22-Jährige einen Club im
Dortmunder U. In direkter Nähe auf der Straße hielt plötzlich ein
Auto neben der jungen Frau aus Soest. Die genaue Örtlichkeit ist zum
jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt.

Der Beifahrer forderte die Frau auf in das Auto einzusteigen. Als
diese sich weigerte, stieg der Mann aus und zerrte sie auf die
Rückbank. Der Fahrer fuhr los und hielt an einer unbekannten
Örtlichkeit. Dort vergewaltigte er die 22-Jährige.

Nach der Tat ließen die Täter ihr Opfer in der Nähe des Bahnhofs
aus dem Auto und flüchteten in unbekannte Richtung. Die geschockte
junge Frau fuhr mit dem Zug nach Soest. Dort erstattete sie Anzeige.

Der Fahrer wird als circa 25 Jahre alt beschrieben. Die schwarzen
Haare waren seitlich kürzer und in der Mitte nach oben gestylt. Das
Gesicht war länglich mit einem 3-Tage Bart. Zur Tatzeit trug er einen
dünnen Langarmpullover.

Der Beifahrer wird ebenfalls als ungefähr 25-Jähriger mit einer
normaler Figur beschrieben. Er hatte eine rundliche Gesichtsform mit
Vollbart. Die kurzen Haare waren hochgegelt.

Zu dem Fahrzeug der Täter kann lediglich gesagt werden, dass er
eine dunkle Lackierung hatte.

Nach Angaben des Opfers hatten beide Täter ein südländisches
Aussehen und unterhielten sich in einer ihr nicht verständlichen
Sprache, eventuell türkisch oder albanisch.

Nach erneuter Vernehmung des Opfers und Konkretisierung der
Täterbeschreibung wendet sich die Polizei heute mit einem
Fahndungsaufruf an die Öffentlichkeit.

Wer kann Hinweise zu den Tätern geben? Bitte melden Sie sich unter
0231-132-7441

Mit Machete zum Ladendiebstahl

Foto: Polizei Hagen
Foto: Polizei Hagen

Hagen. Zwei 32- und 33-Jährige entwendeten am Montagmittag mehrere Waren
aus einem Supermarkt in der Mittelstraße. Ein 28-jähriger Zeuge
beobachtete gegen 13:00 Uhr, wie sich die beiden Männer auffällig
verhielten. Einer der Männer nahm zwei kleine Flaschen Korn aus der
Warenauslage und steckte sie in die Fronttasche seines Sweatshirts.
Der 33-Jährige nahm eine weitere Flasche aus dem Regal und steckte
sie in seinen Rucksack. Nachdem sie noch weitere Gegenstände aus
anderen Abteilungen einpackten, gingen sie zur Kasse. Dort bezahlte
der 32-Jährige drei geringwertige Waren. Die übrigen Waren bezahlten
die Männer nicht. Hinter der Kassenzone sprach der Zeuge die Männer
an und bat diese ins Detektivbüro. Der 32-Jährige drohte ihm
daraufhin, ihn abzustechen. Bei einer Durchsuchung im Büro konnten
die Beamten neben den entwendeten Waren eine Machete im Rucksack des
32-Jährigen finden. Diese hat eine Klingenlänge von 40 cm. Beide Diebe
wurden zur Wache gebracht, konnten nach Rücksprache mit der
Staatsanwaltschaft aber wieder entlassen werden. Die Machete wurde
sichergestellt und die entwendeten Waren verblieben im Supermarkt.

Computer-Sprechstunde an der VHS

Hagen. Die beliebte Computer-Sprechstunde an der Volkshochschule Hagen startet nach den Sommerferien wieder am Montag, 17. August, von 16.30 bis 17.45 Uhr im Haus des Deutschen Basketballbundes, Schwanenstraße 6–10. Die Computer-Sprechstunde findet immer montags zur genannten Zeit statt und richtet sich an alle, welche ihr bereits erlerntes Computerwissen auffrischen, vertiefen und praktisch erproben wollen. Egal ob Internet, Word oder Windows, die Volkshochschule Hagen steht bei Fragen und Problemen rund um den Computer tatkräftig zur Seite. Die Teilnehmer können ihr eigenes Notebook mitbringen. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen liefert das Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/2073622.

Intensiv – Schwimmkurse im Sport- und Freizeitbad

Foto Quelle: Stadt Wetter (Ruhr)
Foto Quelle: Stadt Wetter (Ruhr)

Wetter (Ruhr). Wo kann man besser Schwimmen lernen als im Hallenbad? Unter der Leitung von Sandra Eicker und Ralf Ziesemann, Fachangestellten für Bäderbetriebe, lernen Kinder in zweieinhalbwöchigen Intensivkursen Schwimmen. Gedacht ist das Angebot für Kinder im Alter von fünf bis sieben Jahren. „Es ist ein Intensivkurs, weil wir in einem Kurs maximal sechs Kinder unterrichten“, so der neue Bäderbetriebsleiter im Hallenbad Oberwengern, Dieter Bunthoff: „Gegenüber anderen Anbietern, die zehn bis 15 Kinder unterrichten, können wir hier intensiv jedes einzelne Kind betreuen.“

Die Stadt Wetter (Ruhr) möchte mit diesen Intensivkursen einen Beitrag leisten, die Schwimmkompetenz der Kinder in Wetter zu stärken. „Alle Grundschüler in Wetter haben einen Anspruch darauf, in ihren Schuljahren 64 Stunden im Wasser zu sein. Das gewährleisten wir ohnehin. Die Intensiv-Schwimmkurse sind darüber hinaus ein weiterer Beitrag zur Stärkung der Schwimmertüchtigung der Kinder“, erklärt Sportfachbereichsleiter Dr. Dietrich Thier. Und Bäderbetriebsleiter Bunthoff ergänzt: „Es sind auch bereits Folgekurse in Planung, in denen für das Bronze-, Silber- und Goldabzeichen trainiert werden kann. Dabei lernen die Kinder dann auch die Rettung anderer Personen.“
Thier: „Erstmals können wir ein solches Angebot jetzt in den Sommerferien machen, denn das Hallenbad war bislang in den Ferien immer geschlossen. Aber wegen der Sanierung brauchen wir nun keine Pause mehr, sondern nur noch eine 14-tägige Revision. Das soll auch künftig beibehalten werden.“

Die Intensiv-Kurse umfassen zehn Einheiten und finden jeweils dienstags bis donnerstags in der Zeit von 15 bis 15.45 Uhr statt.  (Die Anfangszeiten können sich ändern). Die Kurse kosten 50 Euro und werden für Kinder ab dem fünften Lebensjahr angeboten. Weitere Auskünfte erteilen die Schwimmmeister unter Tel.: 02335 66043. Derzeit sind bis Dezember alle Kurse ausgebucht. Im Dezember-Schwimmkurs sind noch Plätze frei. Ab Oktober beginnen die Planungen für das 1. Halbjahr 2016.

Sperrung der Bismarckstraße in Wetter (Ruhr)

Wetter (Ruhr).Wegen Arbeiten an Versorgungsleitungen wird die Bismarckstraße von der Ecke Wilhelmstraße bis Bismarckstraße / Ecke Theodor-Heuss-Straße in der Zeit vom 28. Juli bis zum 11. August voll gesperrt. Die Umleitung erfolgt über die Hochstraße und Theodor-Heuss-Straße mit der Aufhebung der Einbahnregelung.

Polizeibericht am Dienstag

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

+++ Dortmund: Missundestraße Vorsicht! – Erneut Enkeltrickbetrüger unterwegs – 86-Jährige um Ersparnisse gebracht +++ Dortmund: Ermittler der Kriminalpolizei konnten brutalen Serienräuber dingfest machen – Richter entschied auf Untersuchungshaft +++ Hagen: Opel Astra verschwindet von Parkplatz am Theater +++ Hagen: Geldbörse aus Auto geklaut +++ Hagen: Jugendliche hebeln an Rolltor   +++ Hagen: Mann „vergisst“ zu zahlen +++ Gevelsberg: Diebstahl aus Pkw +++ Ennepetal: Unfallflucht auf Parkplatz +++ Wetter: Ladendiebstahl in Einkaufsmarkt +++ Schwerte: Firmeneinbruch – Metalle entwendet +++ Breckerfeld: Telefonmast auf Fahrbahn +++ Schwerte: Wohnungseinbrüche – in einem Fall wurden die Täter offensichtlich gestört +++ Dortmund: Einbruch in Tankstelle – Blutspur führt Polizisten zum Täter +++ MK: Diebe und Einbrecher unterwegs +++ MK: Zeuge beobachtet Einbrecher +++ MK: Einbrüche und ein Trickdiebstahl +++ MK: Zwei Einbrüche gescheitert +++ MK: Versuchter Einbruch in Spielhalle +++ MK: Dieseldiebe unterwegs +++
Polizeibericht am Dienstag weiterlesen

Abschied für Patrick Lütgenau

Foto Quelle: Verein
Foto Quelle: Verein

(ktr) Wenn ein Verein für einen Sportler ein Abschiedsspiel organisiert, muss dieser für den Club Großes geleistet haben. Dies gilt auch für Handballer Patrick Lütgenau, den der VfL Eintracht Hagen nach insgesamt 15 Jahren, in denen er in der ersten und zweiten Mannschaft als Leistungs- und Sympathieträger aktiv war, am Freitag, 31. Juli, um 19 Uhr verabschiedet. Dabei tritt „Patti“, der in der Saison 1998/1999 erstmals zum Zweitligakader des Traditionsvereins gehörte, mit vielen seiner sportlichen Weggefährten gegen das aktuelle Zweitligateam des VfL Eintracht an. Und die Aufstellung des Lütgenau-Teams liest sich ein bisschen wie das „Who is who“ der besten Hagener Handballer der letzten 15 Jahre. Angeführt wird das All-Star-Team, vom ehemaligen Weltklassespieler Roman Becvar, der eigens für das Spiel aus seiner tschechischen Heimat anreist. Mit dabei sind auch Jan Wilhelm und Alexandros Katsigiannis, mit denen zusammen Lütgenau im Jahre 2007 in das All-Star-Team der Regionalliga berufen wurde. Auch die Torleute Björn Minzlaff, Mathias Kilfitt und Christian Kampmann sind mit von der Partie ebenso wie Felix Zenka, Marc Oberste, Nico Richter, Lars Breuer und Michael Wulff. Komplettiert wird die Auswahl, die von Jörn Uhrmeister und Michael Wolf gecoacht wird, durch Denis Wolf, Marius Neukamp, Levent Cengiz, Carsten Fege, Fabian Schulte-Berthold und Lars Stein. Allessamt Akteure, mit den Lütgenau zum Teil über Jahre gemeinsam auf Torjagd ging.
Fraglos ein Abschied voller Wehmut nicht nur für Patrick Lütgenau, der mit zwei einjährigen Unterbrechungen, seit 1998 im Kader der ersten Mannschaft stand. Und er war nicht nur Mitspieler, sondern setzte auch Akzente. In der Saison 2006/2007 wurde der Linkshänder mit 232 Treffern und in der Saison 2007/2008 mit 229 Toren jeweils Torschützenkönig in der Regionalliga West. Zwei Jahre spielte er mit den Grüngelben in der 2. Bundesliga und 13 Jahre lang in der Regionalliga beziehungsweise 3. Liga West. Und dies, obwohl sich das am 31. März 1980 geborene Wehringhauser Urgestein eigentlich zunächst einer anderen Sportart verschrieben hatte. So unternahm er als Achtjähriger erste sportliche Gehversuche bei den Tischtennisspielern des Vereins in der Sporthalle an der Lange Straße. Gemeinsam mit Sascha Simec wusste „Patti“ vor allem im Doppel auf sich aufmerksam zu machen. So wurde das Duo nicht nur Stadt- und Kreismeister, sondern trug sich auch bei der Bezirksmeisterschaft in die Siegerliste ein.
Ungeachtet dieser Erfolge begeisterten sich Patti und Sascha dann früh für den Handballsport. Unter Jugendleiter Hubert Osebold durchlief Patrick Lütgenau alle Jugendmannschaften des VfL Eintracht. Mit der A-Jugend des Vereins wurde der Linkshänder 1998 Oberliga Meister und spielte im selben Jahr erstmals mit der ersten Mannschaft in der 2. Bundesliga. Mit Doppelspielrecht wurde er dank der U23-Regelung außerdem in der zweiten Mannschaft eingesetzt, mit der er 2001 als Verbandsligameister den Aufstieg in die Oberliga feierte. In den Spielzeiten 2008/2009 sowie 2009/2010 verpasste Patrick Lütgenau mit dem VfL Eintracht als Vizemeister der Regionalliga jeweils knapp den Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Blumenpaten verschönern Wetter (Ruhr)

Elfi Holstein, Inhaberin des Sonnenstudios „Sunpower“, ist eine der 20 Blumenpaten und freut sich mit Bürgermeister Frank Hasenberg, Vertretern der Stadt und des Stadtbetriebes sowie weiteren Blumenpaten über die Erstbepflanzung. Foto: Stadt Wetter (Ruhr).
Elfi Holstein, Inhaberin des Sonnenstudios „Sunpower“, ist eine der 20 Blumenpaten und freut sich mit Bürgermeister Frank Hasenberg, Vertretern der Stadt und des Stadtbetriebes sowie weiteren Blumenpaten über die Erstbepflanzung. Foto: Stadt Wetter (Ruhr).

Wetter (Ruhr). Es wird bunt und blumig in der unteren Kaiserstraße: Die Stadt Wetter (Ruhr) und der Stadtbetrieb haben am Montag zwölf Blumenkübel aufgestellt, um die neu gestaltete Kaiserstraße noch ansprechender zu gestalten. Weitere zwölf Blumenkübel werden noch folgen. Die Erstbepflanzung mit frischen Sommerblumen hat der Stadtbetrieb übernommen. Zukünftig werden sich dann Einzelhändler und Anwohner als Blumenpaten um die Bepflanzung der Kübel kümmern. „Das gibt der Kaiserstraße einen noch erfreulicheren Anblick und sorgt dafür, dass sich die Kunden und Besucher hier noch wohler fühlen“, freute sich Bürgermeister Frank Hasenberg. „Ich möchte mich ganz herzlich bei allen Akteuren bedanken, insbesondere bei den Anwohnern und Geschäftsleuten, die sich als Blumenpaten an dieser Aktion beteiligen. Das ist ein gutes Signal für unsere Zusammengehörigkeit und zeigt, dass wir hier gemeinsam Schritt für Schritt vorankommen.“ 20 Einzelhändler und Anwohner haben sich zur dauerhaften Pflege und Gestaltung der Blumenkübel bereit erklärt. Auch vor der Gastronomie „Modern Greek“ im Bahnhofsgebäude werden Blumen für eine angenehme Atmosphäre sorgen.
Die Art der Bepflanzung und Gestaltung ist übrigens der Kreativität jedes einzelnen Blumenpaten überlassen. Entsprechende Plaketten an den Kübeln nennen den Namen der jeweiligen Blumenpaten.

Tastatur- und Maustraining an der VHS

Hagen. Wer einen Computer besitzt und ihm noch nicht „traut“ oder vor dem Kauf ausprobieren will, ob ein Computer das richtige Werkzeug ist, lernt am Dienstag, 22. September, von 17.30 bis 20,45 Uhr im Haus des DBB, Schwanenstraße 6-10, im Kurs 4201A den ersten Umgang mit Maus und Tastatur, erfährt einige wichtige Fachbegriffe und bekommt Unterstützung bei der Suche nach dem „richtigen“ Computer. Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder im Internet http://www.vhs-hagen.de.