Archiv der Kategorie: Menden

Ermittlungen zum Wohnhausbrand in Menden

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Menden | Im Rahmen der Ermittlungen hat sich ein Tatverdacht gegen die
57-jährige Eigentümerin ergeben. Den bisherigen Erkenntnissen zufolge
entstand das Feuer im Bereich der Küche bei der Zubereitung von
Essen. Die Polizei ermittelt daher nun wegen des Verdachts der
fahrlässigen Brandstiftung. Der Sachschaden beläuft sich ersten
Schätzungen zufolge auf eine hohe sechsstellige Summe. Die 57-Jährige
befindet sich auf dem Weg der Besserung. Das Haus ist derzeit nicht
bewohnbar. Die Ermittlungen dauern an.

Advertisements

Feuerwehr rettet Bewohnerin aus brennendem Gebäude

Menden | Am Montagabend meldeten Anwohner einen Brand in einem Gebäude am Dreischer Kamp im Ortsteil Schwitten. Bereits von weitem konnten die auf der Anfahrt befindlichen Einsatzkräfte eine starke Rauchentwicklung wahrnehmen. Beim Eintreffen schlugen Flammen aus einem Fenster des Einfamilienhauses. Anwohner gaben an, dass sich noch zwei Personen und ein Hund in dem Gebäude aufhalten sollen. Durch mehrere Zugänge setzte die Feuerwehr Menden daher gleich fünf Atemschutztrupps zur Personensuche ein, zeitgleich wurde auch ein Löschangriff eingeleitet. In dem vollständig verqualmten Gebäude konnte schließlich eine Person im Bereich des Kellers aufgefunden und ins Freie gebracht werden. Mit dem Verdacht einer Rauchgasvergiftung wurde sie in ein Krankenhaus eingeliefert.

IMG_1418.jpg

Während der Personensuche stürzte ein Feuerwehrmann von dem Dach einer Garage und verletzte sich dabei am Arm. Er und sein Truppmitglied wurden ebenfalls ins Krankenhaus eingeliefert, dieses konnten beide, nach ambulanter Behandlung, am gleichen Abend wieder verlassen.

Die weitere Personensuche verlief ohne Ergebnis, auch nachdem der Rauch abgezogen war konnte keine weitere Person im Gebäude gefunden werden. Der vermisste Hund war indes von selbst ins Freie geflüchtet und kam unverletzt zur weiteren Betreuung bei Nachbarn unter.

Noch während der Suche nach versteckten Brandnestern bildeten sich im Dachbereich erneut Flammen, sodass die Brandbekämpfung von außen und innen wieder aufgenommen werden musste. Die Nachlöscharbeiten gestalteten sich schwierig, da sich das Feuer in die Zwischendecken gefressen hatte. Diese mussten mühsam, teils unter dem Einsatz von Kettensägen, geöffnet werden, um an die Glutnester zu gelangen. Gegen Mitternacht konnte ein Großteil der Kräfte die Einsatzstelle verlassen, eine Brandwache verblieb bis zum Morgen.

Rund 90 Einsatzkräfte der Löschzüge Nord (Schwitten, Bösperde und Halingen) und Mitte sowie des Rettungsdienstes befanden sich in Schwitten im Einsatz. Die nächtliche Brandwache übernahm die Löschgruppe Oesbern. Die hauptamtliche Wache befand sich zum Zeitpunkt der Alarmierung, um 18:44 Uhr bereits in einem Einsatz in Lendringsen. Ersten Meldungen nach sollte hier ein Gleitschirmflieger in einer Hochspannungsleitung hängen. Dieser Einsatz entpuppte sich als Fehlalarm.

Während des laufenden Einsatzes in Schwitten löste zudem gegen 22:18 Uhr die Brandmeldeanlage eines Betriebes auf Platte-Heide aus. Die hauptamtliche Wache, freie Kräfte des Löschzuges Mitte und die Löschgruppen Lendringsen löschten hier eine brennende Heizungsanlage. Dazu musste diese teilweise demontiert werden. Ein größerer Schaden blieb aus, verletzt wurde niemand.

Brand in Menden – Bewohnerin und zwei Feuerwehrleute verletzt

Coullage Logo 5Menden | Am Dreischer Kamp meldeten Anwohner gestern Abend,
18.44 Uhr, einen Wohnhausbrand. Die Feuerwehr führte Löscharbeiten
durch und richtete eine Brandwache ein. Kräfte der Feuerwehr retteten
aus dem Haus eine verletzte 57-jährige Bewohnerin mit Verdacht auf
Rauchgasvergiftung. Weiterhin nahmen sie einen Hund in ihre Obhut,
der vor dem Gebäude umherlief.

Die Polizei sperrte die Straße und hat die Ermittlungen zur
Brandursache aufgenommen. Der Brandort wurde beschlagnahmt. Angaben
zur Brandursache und der Höhe des entstandenen Sachschadens sind noch
nicht möglich.

Während der Löscharbeiten fiel ein Feuerwehrmann vom Dach und zog
sich hierbei Verletzungen zu. Ein weiterer Feuerwehrmann musste mit
Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. Er
konnte nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden.

WDR-Kinderrechtepreis 2018: Gewinner auch aus Menden

Vier Projekte und Initiativen aus Nordrhein-Westfalen sind am Sonntag
(23. September) in Köln mit dem WDR-Kinderrechtepreis 2018 
ausgezeichnet worden. Laudatoren waren UNICEF-Vorstandsmitglied 
Daniela Schadt, NRW-Staatssekretär Nathanael Liminski, Schauspieler 
Jan-Gregor Kremp und KiKa-Moderator André Gatzke. 
WDR-Hörfunkdirektorin Valerie Weber sagte in ihrem Grußwort: "Der WDR
sieht sich als öffentlich-rechtlicher Sender in der Pflicht, nicht 
nur über negative Entwicklungen bei den Kinderrechten zu berichten, 
sondern auch und gerade die vielen positiven Beispiele in unserem 
Land zu würdigen."

Gewinner aus Bonn, Solingen, Menden und Duisburg

Der mit 2500 Euro dotierte erste Preis ging an das Bonner 
Musicalprojekt "Generation Z - kann doch was!". Der zweite, mit 2000 
Euro dotierte Preis ging an die Klasse 8b der Solinger 
Friedrich-Albert-Lange-Schule, die eine Patenschaft für ein 
Kinderhospiz übernommen hat. Der dritte, mit 1000 Euro dotierte Preis
ging an die evangelische Jugendhilfe in Menden für ihre 
traumapädagogischen Kinderfortbildungen. Ein nicht dotierter 
Sonderpreis ging an das Duisburger "Institut für soziale Innovationen
e. V." für ihr Projekt "Aufrichten!". 

Über die Preise hatten eine Kinder- und eine Erwachsenenjury 
abgestimmt. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ist erstmals 
Schirmherr des WDR-Kinderrechtepreises, der in diesem Jahr zum 
zwölften Mal verliehen wurde. Der WDR setzt mit dem Preis seit 1994 
ein wichtiges Zeichen für die Kinderrechte. 
 
Zitate der Preisträgerinnen und Preisträger zu ihren Projekten: 

Lara Mirchandani, Gründerin des Bonner Musicalprojekts "Generation Z 
- kann doch was!": "Wir wollten den ganzen Vorurteilen 
entgegenwirken, dass wir immer nur mit dem Handy beschäftigt sind und
nichts auf die Reihe bekommen."

Kira Finkenrath, Klassensprecherin der Klasse 8b der 
Friedrich-Albert-Lange-Schule in Solingen: "Die Vorstellung, dass ein
todkrankes Kind nicht die Möglichkeit bekommt, mit seiner Familie im 
letzten Abschnitt seines Lebens zusammen zu sein, ist für uns kaum zu
ertragen, denn jeder von uns kennt die Bedeutung seiner eigenen 
Familie. Wir sind fest davon überzeugt, dass es wichtig ist, sich für
die Rechte dieser kranken Kinder einzusetzen und mitzuhelfen, dass 
das Hospiz weiterbestehen kann."

Claudia Schirmer, Leiterin der evangelischen Jugendhilfe Menden: "An 
der traumapädagogischen Fortbildung nehmen Kinder teil, die in 
Pflegefamilien und Wohngruppen leben und traumatische Belastungen in 
ihrer Biografie erfahren haben. Traumatische Erfahrungen erzeugen 
großen seelischen Stress für die Kinder. Dieser bedeutet das Erleben 
von Angst und Ohnmacht. Wir wollen die Kinder mit der Fortbildung 
unterstützen und ermutigen, sich selbst wieder als wirksam und 
kompetent zu erleben. Kinder stark machen ist unser Ziel!"

Viola Werner, Leiterin der Duisburger "Initiative soziale 
Innovationen e. V: "Unser Ziel ist es, geflüchteten Kindern und 
Jugendlichen altersgerechte Möglichkeiten zu bieten, in Sicherheit 
ihre Freiheit zu leben, sich kreativ und künstlerisch auszudrücken 
und im Kontakt mit anderen Kindern und Jugendlichen ihr Leben hier in
Deutschland mitzugestalten."

FW Menden: Förderverein der Jugendfeuerwehr belegt 3. Platz

Der Förderverein der Jugendfeuer Menden e.V. hat beim Sozialpreis „Genial Sozial“ der SPD Menden mit seinem Projekt „Ferienfreizeit Jugendfeuerwehr“ den 3. Platz belegt.

IMG_4613_Pressen

In dem Projekt ging es dem Förderverein darum, den sozial schwächeren Jugendlichen der Jugendfeuerwehr die Teilnahme an der Ferienfreizeit der Jugendfeuerwehr Menden zu ermöglichen. Durch einen Kostenzuschuss wurde der Eigenanteil, der von den Jugendlichen zu leisten ist, stark reduziert. Bei Jugendlichen, bei denen selbst der verbleibende Eigenanteil nicht zu leisten war, übernahm der Förderverein auch diese Kosten, um eine Teilnahme an der Ferienfreizeit zu ermöglichen.

Dieses Engagement des Fördervereins wurde von der SPD Menden mit dem 3. Platz beim Sozialpreis „Genial Sozial“ ausgezeichnet.

Bei der Aktion Herz zeigen, des Drogeriemarkt DM in Lendrigensen, können auch Sie, mit ihrem Herz, den Förderverein der Jugendfeuerwehr Menden bis zum 22.09.18 unterstützen!

Fünf Verletzte nach Verkehrsunfall

Heute, gegen 11.40 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall auf dem Bräukerweg, Höhe Nummer 74. Ein 38-jähriger Audi-Fahrer aus Iserlohn kam aus bislang ungeklärter Ursache nach links von seiner Fahrspur ab, kollidierte mit einem ihm entgegenkommenden Skoda an dessen Fahrertür und drehte diesen durch die Wucht um 180 Grad. Im Anschluss daran stieß er frontal in den dahinterfahrenden Peugeot, der auf den Gehweg zurück gegen einen dortigen Baum geschoben wurde.

IMG_0667
Foto: Feuerwehr Menden

Verkehrsunfall-1.jpg

Im Skoda wird glücklicherweise der 19-jährige Mendener Fahrer und seine 20-jährige Beifahrerin nur leicht verletzt. Im Peugeot wird der 49-jährige Mendener Fahrer und seine 50-jährige Beifahrerin schwer verletzt. Die Mendenerin muss durch die Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden und wird mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik ausgeflogen.

Der Iserlohner Audi Fahrer wird ebenfalls schwer verletzt und einem Krankenhaus in Iserlohn zugeführt. Es entstanden etwa 40.000 Euro Sachschaden. Die Unfallstelle war bis 14 Uhr komplett gesperrt.

Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an.

UPDATE 2 zum tödlichen Verkehrsunfall in Menden

Fabian Kreutz | Zu einem schweren Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person wurde die Feuerwehr Menden heute Vormittag um kurz nach 9 Uhr in den Ortsteil Halingen gerufen.

20180809_112210

Auf der Gruländer Straße zwischen Halingen und Langschede hatte sich der Anhänger eines LKW gelöst und war mit einem entgegenkommenden PKW kollidiert. Die Fahrerin wurde durch den Zusammenprall in ihrem PKW eingeklemmt. Rund 60 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Menden, der Löschgruppen Halingen und Bösperde sowie der Löschgruppe Langschede der Freiwilligen Feuerwehr Fröndenberg eilten zur Einsatzstelle. Da die Fahrerin bereits in ihrem PKW verstorben war, konnte ein ebenfalls umgehend angeforderter Rettungshubschrauber seinen Einsatz kurz vor Eintreffen wieder abbrechen.

Die Gruländer Straße musste für die Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge für mehrere Stunden voll gesperrt werden. Für weitergehende Informationen verweisen wir an die Pressemitteilungen der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis.

Quelle: Feuerwehr Menden

UPDATE zum tödlichen Unfall in Menden – Gruländer Straße weiterhin gesperrt

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Menden | Am heutigen Donnerstag, gegen 09.10 Uhr, befuhr ein LKW die Gruländer Straße aus Richtung Schwerte kommend in
Fahrtrichtung Iserlohn, als sich der Anhänger mit einem Fassadenaufzug vom Zugfahrzeug aus bisher ungekärter Ursache löste und in den Gegenverkehr schleuderte. Hier stieß er mit dem Opel Corsa einer 32jährigen Frau aus Schwerte zusammen. Durch die Wucht des
Aufpralls wurde die Fahrzeugführerin tödlich verletzt und verstarb
noch an der Unfallstelle. Der 59jährige LKW-Fahrer aus Kamen wurde
schockverletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Gruländer Straße
ist zur Zeit (13:00 Uhr) immer noch voll gesperrt. Die genaue Unfallursache soll
nun u.a. über ein Sachverständigengutachten herausgefunden werden.

Erneut Gewalt gegen Einsatzkräfte – Rettungswagenfahrer im Einsatz verletzt

Coullage Logo 5
© Hans Leicher

Stefan Deitel | Feuerwehr Menden | Eigentlich ist es ein ganz normaler Einsatz, als der RTW1 aus Menden am vergangenen Mittwoch zur Unterstützung in die Nachbarstadt Fröndenberg gerufen wird. Eine „vital bedrohte Patientin“, eine Bewohnerin eines Altenheimes benötigte sofortige medizinische Hilfe. Routine für die Rettungskräfte aus Menden, als sie die Dame zur Behandlung in den Rettungswagen bringen. Zu diesem Zeitpunkt wollte ein Autofahrer offenbar nicht länger hinter dem Einsatzfahrzeug, das die Straße blockierte, warten. Sichtlich aufgeregt ignorierte der Fahrer die Warn- und Anhaltezeichen der RTW-Besatzung und versuchte, an dem Rettungswagen vorbei zu kommen. Dabei wurde der Führer des Rettungswagens durch den Seitenspiegel des Wagens an der Hand verletzt. Zum Glück verletzte er sich dabei nur leicht, musste aber im Mendener Krankenhaus behandelt werden. Außerdem wurde eine Pflegerin des Altenheimes, die neben dem RTW stand, von aufgewirbelten Schottersteinen getroffen. Die Polizei wurde informiert und der Führer des Rettungswagens erstattete Anzeige. Außerdem wurde über die Kreisleitstelle Lüdenscheid ein sogenannter „Melde- und Warnerlass“ angefertigt, durch den sowohl die Bezirksregierung Arnsberg, als auch das zuständige Ministerium in Düsseldorf über diesen Vorfall informiert werden. Dies ist bereits der dritte Vorfall innerhalb weniger Monate, allerdings der erste, bei dem auch eine Rettungskraft verletzt wurde. Bei allen drei Fällen haben ungeduldige Verkehrsteilnehmer Einsatzstellen ignoriert und andere Menschen gefährdet und teils verletzt. Deshalb weisen Feuerwehr und Stadtverwaltung erneut ausdrücklich darauf hin, dass Absperrungen der Feuerwehr nicht ohne Grund aufgestellt werden und dringend, auch zum eigenen Schutz, beachtet werden müssen. Ein solches Fehlverhalten wird in keinem Fall toleriert. Auch in diesem Fall wurde Anzeige erstattet. Die Polizei und weitere übergeordnete Behörden wurden eingeschaltet. Und auch künftig werden solche Vorfälle, die als „Angriff oder Gewalt gegen Einsatzkräfte“ gewertet werden, konsequent angezeigt.

LKW schleudert in Gegenverkehr, PKW-Fahrerin tödlich verletzt

Symbolbild Rettungswagen © Hans Leicher.
Symbolbild Rettungswagen © Hans Leicher.

Menden | Am heutigen Donnerstag, gegen 09.10 Uhr, befuhr ein
LKW die Gruländer Straße in Fahrtrichtung Iserlohn, als sich der
Dachdeckeraufzug vom Zugfahrzeug aus bisher ungekärter Ursache löste
und in den Gegenverkehr schleuderte. Hier stieß er mit dem Opel einer
Frau aus Schwerte zusammen. Durch die Wucht des Aufpralls wurde die
Fahrzeugführerin tödlich verletzt und verstarb noch an der
Unfallstelle. Der LKW-Fahrer wurde schockverletzt in ein Krankenhaus
eingeliefert.

Flächenbrand in Menden

Stefan Deitel | Am heutigen Dienstag gegen 19:45 Uhr kam es im Ortsteil Lahrfeld zu einem Flächenbrand. In der Richard-Wagner-Straße hatten ca. 80qm Wiese Feuer gefangen und wurden von den Kräften der Feuer- & Rettungswache sowie den Kameraden des Löschzuges Mitte abgelöscht.

WhatsAppImage2018-08-07at20.46.15-1

WhatsAppImage2018-08-07at20.46.11

Größerer Schaden entstand zum Glück nicht.

Noch während des Einsatzes wurde bekannt, dass es in Altena erneut einen Waldbrand gibt.

Das TLF4000 des Löschzuges Mitte wurde daraufhin nach dem Einsatz direkt nach Altena zur Unterstützung entsandt.

Feuerwehrfest Bösperde: Sperrung der Holzener Dorfstraße am Sonntag

Fabian Kreutz | Feuerwehr Menden | Ein buntes Programm mit vielen Angeboten für die ganze Familie erwartet die Besucher des Feuerwehrfestes Bösperde an diesem Wochenende.

DSC06464-CR-2048px

Nachdem am Samstagabend die Band „Partyinferno“ für beste Stimmung gesorgt haben wird, kommen am Sonntag vor allem die kleinen Besucher voll auf ihre Kosten: Fahrten mit dem Feuerwehrauto, Hüpfburg, eine Übung der Kinderfeuerwehr, die traditionelle Kinderbelustigung mit dem Spielmannszug und – dem warmen Wetter entsprechend – jede Menge Spiel und Spaß mit Wasser bieten die Bösperder Blauröcke den ganzen Sonntag über an.

Die Feuerwehr weist darauf hin, dass die Holzener Dorfstraße im Rahmen des Feuerwehrfestes der Löschgruppen Bösperde am Sonntag in der Zeit von 10 bis 18 Uhr zwischen der Kreuzung Heidestraße und der Magdalenenstraße gesperrt sein wird.

Action, Spaß und Information bei der Feuerwehr Menden-Bösperde: Tag der offenen Tür am 1. August-Wochenende

Christopher Reimann | Am 04. und 05. August steht Bösperde wieder ganz im Zeichen der Feuerwehr: Die Löschgruppe lädt herzlich ein zum 50. Feuerwehrfest. Samstagabend wird Live-Musik geboten, der Sonntag hält als Familientag viele Attraktionen für Jung und Alt bereit: Kinderbelustigung, Fahrzeugshow, Hüpfburg, Kinderbrandschutzerziehung und Schauübungen von Einsatzabteilung und Kinderfeuerwehr sorgen den ganzen Tag über für ein abwechslungsreiches Programm.

Plakat.jpg

„Dieses Jahr wird für uns ein ganz besonderes“, berichtet Löschgruppenführer Fabian Kreutz. „Das Gerätehaus an der Holzener Dorfstraße wurde vor 50 Jahren fertiggestellt und mit dem ersten Feuerwehrfest eingeweiht.“ Zudem steht ab Herbst ein großer Um- und Anbau des derzeitigen Gebäudes an. Der Bau entspricht nicht mehr den aktuellen Vorschriften und muss daher angepasst werden. „Wir möchten die Gelegenheit nutzen und unsere Gäste und Anwohner über die geplanten Maßnahmen informieren“, so der Löschgruppenführer weiter. „Dieses Jahr feiern wir also nochmal so, wie es unsere Gäste aus den letzten Jahren bereits kennen, im kommenden Jahr wird dann alles etwas anders aussehen.“

Bereits in den vergangenen Jahren platzte der Vorplatz des Gerätehauses an der Holzener Dorfstraße aus allen Nähten. Die Live-Band „Partyinferno“ sorgte für ordentlich Partystimmung, Grund genug für die Bösperder Feuerwehrleute, sie auch für dieses Jahr erneut zu engagieren: Die sechsköpfige Band aus Hagen rockt mit ihren beiden stimmgewaltigen Sängerinnen die Songs von Tina Turner, Gloria Gaynor, Lady Gaga, Rihanna, Melissa Etheridge, Nena, Abba, Helene Fischer, Andrea Berg und viele mehr. Beginn des Festes ist am Samstagabend um 19 Uhr.

Am Sonntag stehen ab 11 Uhr dann vor allem die Familien und kleinen Besucher im Mittelpunkt. Die Einsatzfahrzeuge des Standortes können von allen Besuchern ausführlich unter die Lupe genommen werden, spannende Löschvorführungen werden den Sonntagnachmittag über gezeigt.

Aufgrund des Festes wird die Holzener Dorfstraße am Sonntag in der Zeit von etwa 11 bis 18 Uhr zwischen der Einmündung Heidestraße und der Grevenhofstraße gesperrt. Für die Jüngeren steht nachmittags natürlich auch wieder ein Feuerwehrauto bereit, mit dem Fahrten gemacht werden können. „Das ist meist der erste Kontakt, den Kinder mit der Feuerwehr haben – und für sie oft auch das Spannendste“, erläutert Pressesprecher Christopher Reimann. „Für uns ist das aber auch eine tolle Möglichkeit, Kinder über die Arbeit der Feuerwehr aufzuklären und Interesse für unsere Arbeit zu wecken.“

Mit der Kinderbelustigung, musikalisch begleitet durch den Spielmannszug der Feuerwehr Bösperde, klingt das Fest am Abend dann langsam aus. „Wir freuen uns auf zwei schöne Tage und viele Besucher, die mit uns ein tolles Wochenende erleben möchten“, laden die Bösperder alle Interessierten herzlich ein.

Angetrunkener Autofahrer greift Polizeibeamte an

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Menden | Polizeibeamte kontrollierten gestern, gegen 19.13 Uhr, einen PKW an der Lendringser Hauptstraße. Ein Alkoholschnelltest beim 31-jährigen Mann verlief positiv. Daher sollte er mit zur Wache genommen werden, um ihm dort eine Blutprobe zu entnehmen. Damit war er jedoch nicht einverstanden. Der aggressive Mann begab sich zurück zu seinem Fahrzeug und wollte erneut einen Schluck aus einer Bierflasche nehmen. Die Beamten hinderten ihn daran. Nun ballte der 31-Jährige die Fäuste, baute sich vor den Polizisten auf und ging „in Kampfhaltung“. Die Beamten versuchten den Mann zu überwältigen. Dabei leistete er erheblichen Widerstand, trat nach den Polizisten, beleidigte sie und bedrohte sie mit dem Tod. Erst nach Einsatz des
Schlagstockes konnte er schließlich gefesselt werden. Auch auf dem Weg zum Streifenwagen trat er immer wieder nach den Polizisten und setzte seine Beleidigungen fort. Auf dem Weg zur Wache bespuckte ersein Gegenüber. Auf der Wache versuchte er erfolglos einenPolizeibeamten mit einem Kopfstoß zu treffen. Schließlich konnte die
Blutprobe entnommen werden. Aufgrund seines Verhaltens sollte er ihn
Gewahrsam genommen werden, war jedoch nicht gewahrsamsfähig. Daher
fuhr ein Krankentransportwagen den 31-Jährigen in das
Elisabeth-Hospital Iserlohn. Da er dort erneut aggressiv wurde
entschlossen sich Polizei, Arzt und Ordnungsamt dazu, den Mann in
eine psychiatrische Klinik einzuweisen. Ihn erwartet nun ein
Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr, Beleidigung, Bedrohung
sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Unfall sorgt für lange Staus

 

Polizei MK | Menden. Ein 83-jähriger Pkw-Fahrer aus Menden befuhr am
gestrigen Mittwoch, 09.05.2018, gegen 15:25 Uhr, den Bräukerweg in
Fahrtrichtung Innenstadt und wollte nach links in die Holzener Straße
abbiegen. Dabei übersah er einen entgegenkommenden,
vorfahrtberechtigten 21-jährigen Kradfahrer aus Iserlohn, der in
Richtung Sümmern unterwegs war. Das Krad prallte gegen die Front des
Pkw und der Kradfahrer wurde gegen die Windschutzscheibe des Pkw
geschleudert. Der Kradfahrer wurde dem Krankenhaus zugeführt, der
Senior blieb unverletzt. Es entstand erheblicher Sachschaden (Krad
5.000,- EUR/Pkw 7.000,- EUR). Der Bräukerweg musste bei der Bergung
der Fahrzeuge teilwiese gesperrt werden, die Kreuzung musste
aufwändig gereinigt werden. Die Ermittlungen dauern an.

Jugendfeuerwehr weiht neues Fahrzeug ein

BA_4372_20180427

BA_4397_20180427Anna Lena Baukrowitz | Feuerwehr Menden | Am vergangenen Freitag übte die Jugendfeuerwehr samt dem neuen Fahrzeug im Wald am Hexenteich. Angenommene Lage war ein Waldbrand, verursacht durch ein brennendes Fahrzeug. Da es neben dem Brand auch galt eine verletzte Person zu betreuen, wurden die Jugendlichen durch das Rote Kreuz unterstützt. Aktuell besteht die Jugendfeuerwehr aus 59 Mitgliedern, diese werden von 17 Jugendgruppenleitern ausgebildet. Neben Großübungen, wie der angenommene Waldbrand, gibt es natürlich auch Praxis- und Theoriedienste, bei denen die Themen näher behandelt werden. Wir halten uns aber auch fit, indem wir regelmäßig Sport machen.

BA_4384_20180427Außerdem unternehmen wir auch gemeinsame Fahrten. Im vergangenen Jahr waren wir für zehn Tage in Bayern und haben dort nicht nur Wandertouren unternommen, sondern auch das Deutsche Museum und einer der größten Thermen in Europa besucht.

 

BA_4297_20180427
Die Jugendfeuerwehrmitglieder sind mit ihren Betreuern vor den Fahrzeugen angetreten: Links das alte Fahrzeug, rechts das Neue.

Wir haben dein Interesse an der Jugendfeuerwehr geweckt und du bist zwischen 12 und 18 Jahre alt? Dann komm vorbei und schau dir einfach mal einen Dienst an. Am 08.05.2018 treffen wir uns auf dem Hof der Feuer- und Rettungswache am Ziegelbrand in Menden.

Brand in einem Industriebetrieb

IMG_1248-4Menden. Die Feuerwehr Menden wurde heute Vormittag zu einem Brand in einem Industriebetrieb an der Fröndenberger Straße gerufen. Dort war es zu einem Brand in einem Härteofen gekommen. Durch das schnelle Eingreifen der drei im Unternehmen beschäftigten Feuerwehrleute wurde der Schaden begrenzt, da Sie den Entstehungsbrand bereits wirksam bekämpfen konnten. Die angerückten Wehrleute kontrollierten den Bereich und den Ofen und führten weitere Nachlöscharbeiten durch. Zur Vorsicht wurde auch der Dachbereich kontrolliert. Die Brandursache ist unbekannt, es waren 25 Wehrleute ca. 2 Stunden im Einsatz. Bei diesem Einsatz hat sich einmal mehr gezeigt, wie wichtig die Bereitschaft von Unternehmern ist, Feuerwehrleute einzustellen. Auch die Möglichkeit, regelmäßig Übungen im Betrieb durchzuführen war hier sicherlich von Vorteil, da so eine gewisse Ortskenntnis bereits vorhanden war.

Alarmübung als Abschluss der Projektwoche

Menden. An der Nikolaus-Groß-Schule in Bösperde stand in dieser Woche das Thema Feuer und Feuerwehr auf dem Stundenplan. Die rund 300 Schülerinnen und Schüler wurden mithilfe der Lehrerinnen und Lehrer sowie der Feuerwehr Menden informiert und geschult.

Am heutigen Freitag rundeten ein Schulalarm und eine Feuerwehrübung die Woche ab.

Gegen 11.10 Uhr wurde der Schulalarm ausgelöst. Per Durchsage wurde mitgeteilt, dass das Gebäude sofort zu räumen ist und der Sammelplatz an der Schützenhalle aufzusuchen ist. Die anschließende Evakuierung lief sehr gut ab. Ruhig und geordnet ging es zum Sammelplatz, wo die Lehrer die Vollzähligkeit der Anwesenden überprüft haben.

Anschließend kamen die Schüler zurück, um die Feuerwehr bei ihrer Arbeit zu beobachten. Die Löschgruppen Bösperde rückten mit drei Fahrzeugen an, unterstützt von der Drehleiter der Feuer- und Rettungswache.

Zwei Schüler und eine Lehrerin galt es aus dem zweiten Obergeschoss zu retten, wo mithilfe der Nebelmaschine ein Brand simuliert wurde.

Die Kinder zeigten sich sichtlich begeistert von der Übung und durften im Anschluss selber „löschen“, sowie die Kameraden und die Fahrzeuge aus der Nähe betrachten.

Ein herzliches Dankeschön an das Rote Kreuz OV Menden, die mit einem RTW die Übung unterstützten sowie an die Schulleitung und das Kollegium für die Unterstützung in der gesamten Woche.

1000 Liter Tank aufgerissen

Menden. Die Feuerwehr Menden musste am Donnerstagmittag nach Oberrödinghausen ausrücken, ein 40-Tonner hatte sich auf einem Betriebsgelände den Dieseltank aufgerissen. Der Inhalt des 1000 Liter fassenden Tanks lief daraufhin aus. Die Betriebsmitarbeiter reagierten vorbildlich und leiteten den LKW auf einen Abstellplatz, an dem keine Oberflächeneinläufe waren. Zudem brachten sie Bindemittel aus, um den bis dahin ausgelaufenen Kraftstoff aufzunehmen. Eine Gefahr für die nahegelegene Hönne bestand somit nicht.

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr setzten zunächst Wannen ein, um den auslaufenden Kraftstoff aufzufangen. Mittels flexibler Dichtmasse konnte das Leck provisorisch abgedichtet werden. Zeitgleich wurde eine spezielle Pumpe betriebsbereit gemacht, welche den Tankinhalt in einen mobilen Transportcontainer umpumpte. Einen größeren Umweltschaden konnten die acht Einsatzkräfte der Feuerwache Menden so abwenden. Während des eineinhalbstündigen Einsatzes stellte die Feuerwehr zudem den Brandschutz sicher.

Feuerwehr befreit eingeklemmte Person aus LKW

Menden. Auf der Hämmerstraße kollidierten am Freitagmorgen zwei LKW-Gespanne im Kurvenbereich. Die Fahrerin eines der Gespanne wurde in ihrem Führerhaus eingeklemmt und musste nach der Befreiung durch die Feuerwehr mit einem Rettungshubschrauber abtransportiert werden.

Um 06:40 Uhr alarmierte die Rettungsleitstelle Lüdenscheid die Feuerwehr Menden zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Hämmerstraße. Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei geriet ein LKW auf Grund von Glätte in den Gegenverkehr und stieß hier mit einem weiteren LKW zusammen. Beim Eintreffen der Rettungskräfte war die Fahrerin des weißen LKW in ihrem Fahrzeug eingeklemmt. Der Fahrer des zweiten LKW erlitt glücklicherweise „nur“ einen Schock.

Nach der Erstversorgung des Rettungsdienstes musste die Feuerwehr schweres Gerät vornehmen, um die eingeklemmte Patientin möglichst schonend zu befreien. Mit einem Rettungshubschrauber wurde sie anschließend in ein Krankenhaus nach Lünen transportiert. Des Weiteren stellten die Einsatzkräfte den Brandschutz sicher und nahmen auslaufende Betriebsstoffe auf.

Für die rund 30 Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache Menden sowie der Löschgruppen Bösperde und des Rettungsdienstes war nach knapp 90 Minuten der Einsatz beendet. Die Hämmerstraße blieb während der Rettungsmaßnahmen und der anschließenden Unfallaufnahme für knapp drei Stunden voll gesperrt.

Einbrüche und ein Trickdiebstahl

 

Menden. Mehrere Einbrüche beschäftigten die Polizei Menden
in den vergangenen Tagen.

Am 2.3. kam es zu zwei Taten am Lahrweg sowie an der Oberen
Heidestraße. Zwischen 18 und 19 Uhr hebelten Unbekannte das Fenster
eines Hauses am Lahrweg auf. Sie durchsuchten die Wohnung und
entwendeten Schmuck. Dabei entstanden mehrere hundert Euro
Sachschaden.

Im Bösperder Fall fand die Tat gegen 17.55 Uhr statt. Der Bewohner
einer Wohnung hörte verdächtige Geräusche aus der Küche. Als er
nachschaute sah er, wie eine männliche Person außen vor dem Fenster
saß. Als er ihn ansprach, flüchtete er sofort mit einer zweiten
männlichen Person in Richtung Lindort (Industriegebiet Hämmer). Die
Täter waren circa 30 Jahre alt, etwa 175 cm groß, hatten schwarze
mittellange Haare und waren von schlanker Statur. Der Mann vom
Fenster trug eine grüne Jacke und eine schwarze Hose. Sein
Mitstreiter war dunkel gekleidet. Fahndungsmaßnahmen verliefen bisher
erfolglos.

Hierneben kam es zu drei Kellereinbrüchen in Mehrfamilienhäusern,
davon zwei an der Wagenfeldstraße sowie einem „Im Lahrfeld“. In allen
Fällen wurden Schlösser geknackt und dabei geringer Sachschaden
verursacht. Beute machten die Täter keine.

Samstag, um 14.15 Uhr, wurde eine 64-jährige Dame aus Wickede
Opfer eines Trickdiebstahls. In einem Supermarkt an der
Carl-Benz-Straße tätigte sie ihre Einkäufe. Dabei fielen ihr bereits
zwei verdächtige Männer auf. Als sie sich kurz zur Kühltheke
umdrehte, verschwand ihre Geldbörse. Die beiden mutmaßlichen Täter
waren männlich, etwa 1,70 m groß, circa 25 – 30 Jahre alt, hatten
kurze Haare und waren schwarz gekleidet.

Hinweise nimmt die Polizei Menden unter 02373/9099-0 entgegen.

Kleine Teddys geben Kindern Geborgenheit…

Menden. Die Kinderfeuerwehr Menden nahm am Samstag, stellvertretend für den Rettungsdienst, neue Teddytröster am Gerätehaus Bösperde entgegen. Gerade bei Notfällen schauen Helfer oft in traurige Kinderaugen. Wenn die Kleinen verletzt oder in Unfälle verwickelt sind, dann hilft medizinisch der Rettungsdienst der Feuerwehr Menden.

Ein Teddybär, den der Rettungsdienst der Feuerwehr Menden schon seit vielen Jahren mit sich führt, spendet nicht nur Trost, sondern ist oft auch Balsam für die Seele der Kleinsten. Gleichzeitig ist er zudem auch eine Kommunikationsbrücke zwischen den Einsatzkräften und dem Kind.

Schon seit 1993 hat die Mendener Feuerwehr damit begonnen, die kleinen Trostbären an die kleinen Patienten zu verteilen. Die kleinen Teddies mit den treuen Augen geben Geborgenheit und lenken von Ängsten und Schmerzen ab. Wer Kinder in belastenden Situationen erlebt hat, weiß dass sie etwas brauchen, woran sie sich festhalten können. Da der Teddy nach der Fahrt mit dem Rettungswagen auch behalten werden darf, besteht natürlich immer ein großer Bedarf.

Die Kinder der Kinderfeuerwehr Menden haben symbolisch die 200 kleinen Trostbären vom Sponsor „Wach- und Sicherheitsdienst Iserlohn“, vertreten durch Herrn Michael Fellenberg, entgegengenommen. Die Feuerwehr Menden bedankt sich ganz herzlich für diese wichtige Unterstützung.

Menden: Brand in der Bahnhofstraße

BA_0885_20180210Menden. Mit dem Alarmstichwort „F1-Brand im Gebäude“ wurden die Einsatzkräfte der Feuer- und Rettungswache, sowie des Löschzuges Mitte am Samstagabend gegen 21 Uhr in die Bahnhofstraße gerufen.

Beim Eintreffen der Feuerwehr war bereits eine Rauchentwicklung zu erkennen. Die Evakuierung des Gebäudes erfolgte schon durch die Polizei. Die drei Betroffenen konnten unverletzt ins Freie gebracht werden. Die weiteren Wohnungen in dem Gebäude wurden kontrolliert wobei keine Person mehr gefunden wurde. Somit konnte der eingesetzte Angriffstrupp umgehend mit der Brandbekämpfung beginnen und das Feuer schnell unter schwerem Atemschutz mit einem C-Rohr löschen. Nach den Löscharbeiten wurde das Gebäude, mit Hilfe eines Hochleistungslüfters, belüftet.

Platzek

Wildsau wütet im Treppenhaus und türmt vor dem Jägersmann

Menden. Am heutigen Freitag, gegen 15:30 Uhr, staunten die Bewohner eines
Mehrfamilienhauses an der Theodor-Hürth-Straße nicht schlecht. Ein
ausgewachsenes Wildschein ! wütete im Treppenhaus und blieb dann
glücklicherweise bewegungslos im Treppenhaus liegen. Die Bewohner
blieben bei der Wildschweinattacke im Haus unverletzt. Der
hinzugezogene Jäger wollte dem bewegungslosen Tier mit einer
„Saufeder“ im Treppenhaus zu Leibe rücken. Da das Schwein ihr letztes
Stündlein geschlagen sah, sprang sie auf und unter den verdutzten
Augen aller Akteure lief sie in die Felder/Wiesen im Bereich Oese
davon. Gegen 16:40 Uhr konnten die eingesetzten Polizisten und der
Jäger die Örtlichkeit ohne Personenschäden wieder verlassen. Die
Polizisten müssen nun eine Unfallanzeige und einen Bericht schreiben,
da das Wildschwein auch noch vor dem Hause einen Pkw beschädigt
hatte.

Brand im Gebäude in Hüingsen

Menden. Zu einem Brand im Gebäude kam es am heutigen Mittag gegen 13.45 Uhr.

Aus ungeklärter Ursache war ein im Kellergeschoss befindliches Badezimmer in Brand geraten. Dort stehende Möbelstücke verursachten eine enorme Wärmeentwicklung und liessen so das Fenster in dem Raum zerspringen. Da sich die Bewohnerin noch in dem Haus befand, wurde umgehend der Löschzug der Feuer- & Rettungswache sowie die Löschgruppen Lendringsen alarmiert. Vor Ort wurde die Bewohnerin aus dem Haus gerettet und im RTW mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung behandelt. Das Feuer selber wurde vom Angriffstrupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr abgelöscht, die Kameraden aus Lendringsen stellten den Sicherungstrupp und führten die abschließenden Belüftungsmaßnahmen durch.

Brand im Gebäude in Hüingsen weiterlesen

Jahresdienstbesprechung des Löschzuges Nord der Feuerwehr Menden

Menden. Der Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr mit teils dramatischen Einsätzen stand am Freitag im Mittelpunkt der Jahresdienstbesprechung des Löschzuges Nord der Feuerwehr Menden. 94 aktive Einsatzkräfte, dazu 48 Kameraden, die nach Erreichen der Altersgrenze in der Ehrenabteilung tätig sind, sowie 12 Jugendliche aus der Jugendfeuerwehr zählt der Löschzug mit den Einheiten Bösperde, Halingen und Schwitten derzeit. „Eine schlagkräftige Truppe“, wie Zugführer Patrick Schulte zur Begrüßung feststellte.

Und diese Truppe wurde im vergangenen Jahr gleich mehrfach gefordert. Noch bestens in Erinnerung sind den Einsatzkräften der Großbrand an der Landwehr, bei dem 12 Personen aus teils lebensgefährlichen Situationen gerettet werden mussten, die Personensuche an der Ruhr, mehrere Verkehrsunfälle oder auch ganz aktuell die vielen Einsätze im Rahmen des Orkans „Friederike“. Dazu kamen noch verschiedene weitere Einsätze im Bereich der drei Ortsteile, aber auch darüber hinaus. Besonders dankbar zeigten sich die Zug- und Gruppenführer, dass alle Brandschützer gesund und ohne schlimmere Verletzungen von den Einsätzen zurückgekommen sind. Für den Feuerwehrmann aus Sundern, der im Rahmen eines Sturmeinsatzes in der letzten Woche verstorben war, sammelten die Feuerwehrleute spontan rund 400 Euro an Spenden ein, mit denen die Hinterbliebenen unterstützt werden können.

In ihren Jahresberichten gingen die Einheitsführer noch einmal auf die Geschehnisse und unzählig geleisteten Übungs- und Dienststunden des vergangenen Jahres in Bösperde, Halingen und Schwitten ein, bevor Christian Bongard, Jürgen Schermutzki und Wolfram Semrau als Leitungsteam der Feuerwehr Menden ihren Dank für die geleistete Arbeit zum Ausdruck brachten. Zudem informierten sie die Versammlung über die Pläne zur Beschaffung neuer Fahrzeuge und die Planungen zur Modernisierung der Gerätehäuser in den nächsten Jahren. Anschließend konnten sie die anfallenden Beförderungen vornehmen: René Fuhrmann und Tobias Domina wurden nach absolvierter Grundausbildung zu Feuerwehrmännern ernannt, Jonas Camen und Tim Köchling zu Oberfeuerwehrmännern befördert. Florian Erdmann wurde zum Hauptfeuerwehrmann befördert, Philipp Schulz und Mike Gutzmann zu Unterbrandmeistern. Ebenso freuten sich die Kameraden mit Volker von Kronenberg über die Beförderung zum Oberbrandmeister sowie Manuel Boike zum Hauptbrandmeister.

FW Menden: Jahresdienstbesprechung des Löschzug Mitte

Menden. Zur diesjährigen Jahresdienstbesprechung konnte die Zugführung um Lars Sauer zahlreiche Kameraden begrüßen. Neben der Einsatzabteilung war auch die Jugendfeuerwehr, die Ehrenabteilung sowie der Spielmannszug vertreten.

Der Wehrführer Christian Bongard sprach allen Kameraden seinen Dank für die Bereitschaft zum Dienst in der Feuerwehr aus. „Im Jahr 2018 steht primär die Renovierung der Gerätehäuser Lendringsen und Bösperde an“, so Bongard in seinem Ausblick für 2018.

Im Jahresbericht der Zugführung wurde das Jahr 2017 nochmals vor Augen geführt. Zahlreiche Einsätze, Übungsdienste und Kameradschaftsdienste prägten auch in 2017 das Feuerwehrleben im Löschzug.

Die Zahl der Einsätze stieg dabei im Vergleich zu 2016 leicht an. Neben den doch recht zahlreichen Brandeinsätzen waren auch einige Einsätze im Bereich der Technischen Hilfe dabei.

Ein Höhepunkt war sicherlich die Schafrettung während unseres Tag der offenen Tür, die es unter anderem auch in die Bildzeitung geschafft hat.

Die Dienstbeteiligung der einzelnen Kameraden zeigt, dass das „Hobby“ Feuerwehr nach wie vor bei vielen einen hohen Stellenwert einnimmt. Dies zeigt sich auch bei den Einsätzen. Der sehr gute Ausbildungsstand sorgt für eine professionelle Abarbeitung.

Auch die Bereitschaft zur Weitergabe des Wissens bei Lehrgängen für unsere neuen Kameraden ist ungebrochen. Der letzte Modul 4 Lehrgang (Technische Hilfe) wurde in unserem Standort erfolgreich durchgeführt, alle Teilnehmer haben bestanden.

Inzwischen wurde die Ausbildung novelliert, der erste Lehrgang „Helferstufe A“ wurde durchgeführt und auch hier haben alle Teilnehmer bestanden.

Die Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr wurde ausgebaut, die Kameraden sind inzwischen bei unseren Übungen regelmäßig dabei. Das sorgt für eine gute Verständigung zwischen den Feuerwehrleuten. Dies wird besonders wichtig, wenn man bedenkt, dass derzeit ca. 60 Jugendliche ihren Dienst versehen, von denen 30 in unserem Einsatzgebiet wohnen und damit dem Löschzug Mitte zugerechnet würden.

Am Ende waren sich alle einig. Es war ein tolles und aufregendes Feuerwehrjahr und der Löschzug Mitte ist auf einem sehr guten Weg.

Drei Männer überfallen Angestellten in Tankstelle

 

Menden. Am Samstag, gegen 03:10 Uhr, betraten
drei Männer die Tankstelle an der Iserlohner Landstraße. Eine der
Personen richtete eine Pistole auf dem 23 jährigen Angestellten und
forderte die Herausgabe von Bargeld. Der zweite Täter trat hinter der
Verkaufstresen und nahm das Geld aus der Kasse. Der dritte Täter
verweilte an der Eingangstür. Nach dem Raub verließen die drei Täter
die Tankstelle und flüchteten in Richtung Obsthof. Der Mendener
Angestellte blieb glücklicherweise unverletzt.

Personenbeschreibung: 1. Täter: – 20- 30 Jahre alt – Männlich –
180- 185 cm groß – Dunkle Haare – Weiße Maske vor dem Mund – Schwarze
Kleidung – Pistole – Dialektfreies Deutsch – Schwarze Handschuhe

2. Täter:
– 20 – 30 Jahre alt
– männlich
– 180- 185 cm große
– Dunkle Haare
– Schwarzes Tuch vor dem Mund
– Schwarze Mütze
– Schwarzer Pullover
– Schlagstock
– Rot/gelbe Plastiktüte
– Schwarze Handschuhe

3. Täter:
– Männlich

Die Polizei wird zeitnah die von den Tätern gemachten Bilder
veröffentlichen. Die Ermittlungen dauern an.

Hinweise zu verdächtigen Personen und/oder Fahrzeugen im Bereich
der Tatörtlichkeit am Samstagmorgen nimmt die Polizei in Menden
(Tel.: 9099-0) oder Iserlohn (Tel.:9199-5122) entgegen.

Industriebrand: Massiver Löscheinsatz in Menden

Menden. Kurz vor 6 Uhr am frühen Samstagmorgen riefen Meldeempfänger und Sirenen den Löschzug der hauptamtlichen Feuer- und Rettungswache Menden sowie den Löschzug Menden-Mitte in das Industriegebiet Horlecke. Der Leitstelle waren Feuer und Rauch, die aus den Gebäuden eines Produktionsbetriebes schlagen sollten, gemeldet worden. Das Ausmaß des Feuers zeigte sich den anrückenden Kräften schon auf der Anfahrt: Rauch und Flammen schlugen weit sichtbar aus den Dächern der Betriebshallen.

Umgehend wurden umfangreiche Brandbekämpfungsmaßnahmen eingeleitet sowie der Löschzug Süd mit den Einheiten Lendringsen und Oesbern in den Bereitstellungsraum an der Feuerwache nachalarmiert. Der massive Löscheinsatz schützte zum einen die benachbarten Wohn- und Industriegebäude, zum anderen bewirkte er ein schnelles Eindämmen des Brandes. Dadurch konnte die Schadensausbreitung auf einen Bereich der Produktionshallen begrenzt werden.

Mit Wasserwerfer, über die Drehleiter sowie mehrere Atemschutztrupps im Innenbereich des Unternehmens konnte das Feuer begrenzt und anschließend gelöscht werden. Probleme bereiteten den Einsatzkräften anschließend versteckte Glut- und Brandnester im Dachbereich des Gebäudes: Insbesondere in den Zwischendecken hatte sich der Brand ausgebreitet und konnte nur schwer gelöscht werden. Teile des Daches mussten daher mit einer Säge geöffnet werden. Ein Teil des Hallendachs stürzte zudem im Laufe des Einsatzes ein.

Rund 80 Kräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der Polizei waren knapp 7,5 Stunden im Einsatz, bis abschließend „Feuer aus“ gegeben und die Einsatzstelle an die Verantwortlichen des Unternehmens übergeben werden konnte. Die Horlecke musste für die Dauer des Einsatzes komplett gesperrt werden, verletzt wurde glücklicherweise niemand.

Einbrecher klauen Fahrzeuge

 

Menden. In der Nacht vom 10.01. zum 11.01.2018 hebelten Unbekannte die Tür
des Verwaltungsgebäudes der evangelischen Jugendhilfe an der
Droste-Hülshoff-Straße auf.

Die Täter durchsuchten die Räumlichkeiten und entwendeten
Fahrzeugschlüssel für die Fahrzeuge, welche vor dem
Verwaltungsgebäude abgeparkt waren. Diese Fahrzeuge nahmen sie nach
dem Einbruch mit. Hierbei handelt es sich um : 1. Roter VW Golf,
MK-EJ 5555, Aufschrift auf der Heckscheibe : Ev Jugendhilfe Menden 2.
Roter VW Transporter, MK-EJ 130 Aufschrift auf der Heckscheibe : Ev
Jugendhilfe Menden

Sachdienliche Hinweise zu den Einbrechern und/oder dem Verbleib
der Fahrzeuge nimmt die Polizei in Menden (Tel.: 9099-0) entgegen.

Feuerwehr Menden löscht PKW-Brand

Menden. Zu einem PKW-Band kam es am Mittwochnachmittag gegen 14:30 Uhr auf der Unnaer Landstraße in Menden (Sauerland). Während der Fahrt begann es im Motorraum eines PKW zu qualmen, kurz darauf stand der Motor in Flammen. Der Fahrer stoppte sein Fahrzeug und konnte es unverletzt verlassen.

Die Einsatzkräfte des Rüstzuges der Feuer- und Rettungswache Menden konnten den Brand schnell löschen und ein Übergreifen des Feuers auf das übrige Fahrzeug verhindern. Die Unnaer Landstraße musste für die Dauer des Einsatzes rund 30 Minuten lang voll gesperrt werden.

17 Feuerwehreinsätze durch Sturmtief „Burglind“ in Menden

Menden. Überschwemmte Straßen, lose Gebäudeteile und Bäume auf Straßen, das waren die Einsatzstichworte für die Feuerwehr Menden seit dem frühen Morgen. Nachdem die erste Gewitterfront von Sturmtief „Burglind“ über das Stadtgebiet gezogen war, mussten in kurzer Folge zunächst die Einheiten der Feuer- und Rettungswache sowie der Löschzug Mitte der Freiwilligen Feuerwehr ausrücken. Auf Grund der zu erwartenden Einsatzlage löste die Kreisleitstelle dann gegen sieben Uhr Stadtalarm aus: Alle Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr stellten Einsatzbereitschaft her. Bis zum Mittag arbeiteten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Menden insgesamt 17 Einsätze im gesamten Stadtgebiet ab. Auf Grund des Sturms stürzten Bäume auf Straßen und es lösten sich Gebäudeteile. Mittels der Drehleiter mussten beispielsweise eine lose Kaminabdeckung eines Wohnhauses und an einer Tankstelle lose Beleuchtungsblenden demontiert werden. Mindestens ein Baum stürzte in Folge eines Blitzeinschlages um. Zudem drohten Keller mit Wasser vollzulaufen und Straßen waren überschwemmt. An einem Schmutzfanggitter hatten sich so viele lose Äste gesammelt, dass sich der Bach dahinter anstaute und ebenfalls drohte angrenzende Wohnhäuser zu überfluten. Die Feuerwehr konnte, teilweise unterstützt durch den Mendener Baubetrieb, alle Gefahrenstellen beseitigen. Auf Grund der im Laufe des Vormittags sinkenden Einsatzzahlen konnten die an den Gerätehäusern bereitstehenden Einheiten ihre Bereitschaft nach und nach auflösen. In den Mittagsstunden rückten dann auch die letzten Fahrzeuge wieder ein.

Alle Fotos: Feuerwehr Menden

Die Einsätze chronologisch aufgeführt: Baum auf Straße, Lahrfeld, Rohaus – Wasser droht in Keller zu laufen, Lendringsen, Klemens Brenatano Straße – Wasser droht in Kraftstofftank zu laufen, Oberrödinghausen, Hönnetalstraße – Baum auf Straße, Lendringsen, Bieberkamp – Lose Kaminabdeckung Wohnhaus, Platte-Heide, Möricke Straße – Baum auf Straße, Mitte, Christine-Koch-Straße – Baum auf Straße, Oberrödinghausen, Hönnetalstraße – Baum auf Straße, Platte-Heide, Hellufer – Baum auf Straße, Lahrfeld, Richard-Strauß-Straße – Gullys gereinigt, loses Verkehrsschild eingesammelt, Halingen, Provinzialstraße – Lose Dachteile Tankstelle, Bösperde, Hämmerstraße – Straße unter Wasser, Lahrfeld, Ob dem Lahrtal – Straße unter Wasser, Bösperde, Hämmerstraße – Schmutzgitter an Bachlauf verstopft, Bösperde, Pfarrer-Wiggen-Straße – Baum auf Straße, Schwitten, Vogelroute – Baum droht auf Spielplatz zu stürzen, Bösperde, Auf dem Sauerfeld – Baum auf Straße, Oesbern, Wolfskuhle

Farbschmiererei an einem Geschäft in Menden

Als eine 45-jährige Ladenbesitzerin heute (Freitag)
um 09.00 Uhr an ihrem Geschäft in der Hauptstraße erschien, erlebte
sie eine böse Überraschung. Bislang unbekannte Täter hatten im
Verlaufe der Nacht auf einer Schaufensterscheibe des Ladens mit
weißer Wandfarbe großflächig das Wort „Jude“ aufgebracht. Die
Aufschrift hat die Maße von 90 bis 150 cm und wurde offensichtlich
mit einem Pinsel aufgetragen. Da die Polizei von einem
antisemitischen Motiv ausgeht, wurde der Staatsschutz der Hagener
Polizei eingeschaltet. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen
übernommen und fahndet mit Hochdruck in alle Richtungen. Die Polizei
bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 02371/91990 oder bei jeder
anderen Polizeidienststelle zu melden.

Brand einer Filteranlage

Menden. Der Brand einer Filteranlage rief am frühen Mittwochnachmittag die Einsatzkräfte der Feuerwehr Menden in ein Unternehmen am Dieselweg. Schon auf der Anfahrt konnten die zunächst alarmierten Einheiten der Feuer- und Rettunswache und des Löschzuges Menden-Mitte eine starke Rauchentwicklung ausmachen. Daher wurde das Alarmstichwort umgehend auf „Feuer 2“ erhöht, was die Alarmierung zusätzlicher Kräfte aus Menden-Mitte – hier wurde auch Sirenenalarm ausgelöst – und Lendringsen nach sich zog.

Das Feuer in der betroffenen Filteranlage konnte schnell gelöscht werden. Es wurde niemand verletzt, weiterer Schaden am Gebäude entstand ebenfalls nicht. Die Feuerwehr kontrollierte das Dach der Betriebshalle und die Umgebung der Maschine mit einer Wärmebildkamera, bis alle Gefahren einer versteckten Brandausbreitung ausgeschlossen werden konnten. Knapp 40 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei waren rund eine Stunde vor Ort.

Unfall mit vier verletzten Personen

Menden. Ein Verkehrsunfall zwischen zwei PKW forderte am Donnerstagabend vier Verletzte. Gegen 18:20 Uhr hatte es im Kreuzungsbereich Bräukerweg / Hermann-Löns-Straße gekracht. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich alle Mendener Rettungswagen im Einsatz, sodass die Kreisleitstelle, neben einem Rettungswagen aus Balve, ein Löschfahrzeug der Feuerwehr Menden zur medizinischen Erstversorgung entsandte. Die Einsatzkräfte versorgten insgesamt vier leichtverletzte Personen. Im weiteren Verlauf kamen dann noch zwei weitere Rettungswagen sowie der Notarzt aus Menden hinzu. Alle Patienten mussten zur weiteren Behandlung in umliegende Krankenhäuser transportiert werden. Die Feuerwehr stellte des Weiteren den Brandschutz sicher, sorgte für die Beleuchtung und sicherte den Unfallort gegen den fließenden Verkehr. Nach knapp einer Stunde konnte die Rettungskräfte den Einsatz beenden.

Bildquelle: Freiwillige Feuerwehr Menden

Einladung für Taschendiebe und ein versuchter Einbruchdiebstahl

 

Menden. Bislang unbekannte Einbrecher suchten am Freitag,
gegen 15.26 Uhr, ein Einfamilienhaus an der Werler Straße heim. Diese
versuchten eine Terrassentür aufzuhebeln. Als dies nicht gelang,
warfen sie die Scheibe der Tür ein. Hierbei löste die Alarmanlage
aus. Die Täter flüchteten darauf unerkannt vom Tatort. Sie
hinterließen etwa 4000 Euro Sachschaden.

Eine 76-jährige Frau aus Arnsberg erledigte am Samstag, gegen 15
Uhr, einen Einkauf im REWE Markt an der Hauptstraße. Ihre Handtasche
legte sie in ihren Einkaufskorb. Während der Erledigung hatte sie die
Tasche nicht die ganze Zeit im Blick. Die Einladung nahmen unbekannte
Taschendiebe dankend an. Die Geldbörse verschwand.

Schützen Sie sich vor Taschendiebstahl! Vorsicht ist besser als
Nachsicht. Halten sie ihre Handtasche stets geschlossen und lassen
diese nie unbeaufsichtigt. Führen sie an Bargeld oder Zahlungskarten
nur das Notwendigste mit sich. Führen sie Bargeld und Zahlungskarten
am Körper verteilt mit sich, möglichst in Gürteltaschen oder
Brustbeuteln. Tragen sie Hand- oder Umhängetaschen immer mit der
Verschlussseite zum Körper. Achten sie bei einem Menschengedränge und
in unübersichtlichen Situationen noch stärker auf ihre Wertsachen.

Hinweise zu den Vorfällen nimmt die Polizei Menden unter
02373/9099-0 entgegen.