Am 16. April ist Blitzmarathon

blitzmarathon-logoHagen. An diesem Dienstag hat Innenminister Jäger den Termin für den nächsten Blitzmarathon bekannt gegeben: Am 16. April 2015 um 06.00 Uhr startet auch in Hagen der 3. bundesweite 24-Stunden-Blitz-Marathon. Erstmals beteiligen sich etliche europäische Staaten an den Kontrollen. Die Polizei Hagen hat Ihnen für deren Zuständigkeitsbereich dreißig Kontrollstellen vorgegeben. Sie entscheiden, wo besonders intensiv kontrolliert wird.

Hier können Sie wählen: http://www.polizei.nrw.de/hagen/artikel__11040.html

Die Messstellen an den zehn meistgenannten Straßen werden über einen längeren Zeitraum oder auch mehrfach besetzt .

Sturm: Feuerwehr Herdecke zehn Stunden im Einsatz

Foto: Feuerwehr Herdecke
Foto: Feuerwehr Herdecke

Herdecke Die Freiwillige Feuerwehr Herdecke rückte am Dienstag in der Zeit zwischen
7:30 Uhr und 18:30 Uhr zu insgesamt elf Sturmeinsätzen und einem
Brandeinsatz aus. Vornehmlich mussten umgestürzte Bäume, teilweise
von PKWs, beseitigt werden. Aber auch ein Baukran am Herdecker
Bahnhof drohte umzustürzen. Die Bahnstrecke Hagen – Dortmund musste
für zwei Einsätze gesperrt werden. Ein Werbeschild eines Großhandels
an der Wittener Landstraße drohte ebenfalls umzustürzen. Es wurde
zunächst versucht das Schild zu retten. Da keine andere Möglichkeit
mehr bestand, musste es mit einem Trennschleifer unter Einsatz einer
Seilwinde umgelegt werden.

Der zwölfte Einsatz zum Abschluss des einsatzreichen Tages war ein
Brandeinsatz: Eine Anwohnerin aus dem Kirchender Dorfweg hatte
gemeldet, dass es im Treppenraum aus einem Stromverteiler zu einer
Rauchentwicklung gekommen war. Ein Elektriker unter den
ehrenamtlichen Feuerwehrleuten begutachtete den Verteiler, konnte
jedoch keine Auffälligkeiten feststellen. Die Ursache für die
Rauchentwicklung blieb unklar.

Um 18:30 Uhr wurde die Wachbereitschaft aufgelöst. Bis dahin waren
seit heute Morgen rund 40 ehrenamtliche Einsatzkräfte im Einsatz. Die
Zentrale an der Feuerwache wurde fest besetzt, um von dort nach einem
speziellen Konzept die teilweise parallelen Einsätze zu koordinieren.
„Unsere Vorbereitung für solche außergewöhnlichen Lagen hat sich
heute wieder mal bewährt“, so der Lagedienstführer der Feuerwehr.

   Die Feuerwehr bittet darum, auch in den nächsten Tagen bewaldete
Gebiete zu meiden.

In Hagen an Europa bauen

Hagen – Hagen bleibt Teil eines großen Projekts der europäischen Jugendzusammenarbeit. Gemeinsam mit zwei Partnerorganisationen aus Polen und der Türkei haben sich die Falken Hagen erneut bei dem Förderprogramm ewoca³ beworben – und den Zuschlag erhalten. Drei Jahre lang können die Partnerorganisationen jetzt zusammenarbeiten und drei internationale Jugendworkcamps durchführen.  Vom 26. bis 30. März haben sich die Aktiven auf einem Kongress in Hattingen mit Jugendeinrichtungen aus anderen europäischen Ländern getroffen. Dort haben sie sich gemeinsam auf das große Projekt ewoca³ vorbereitet.

45.000 Euro für drei Jugend-Workcamps – im Juli geht es los!

Bereits in den vergangenen drei Jahren sind die Falken Hagen im Rahmen von ewoca³ gefördert worden. Diese Arbeit kann jetzt weiter gehen: Bis 2017 erhalten die Falken Hagen zusammen zwei Jugendorganisationen aus Polen und der Türkei eine Förderung von 15.000 Euro pro Jahr. Das Geld hilft ihnen dabei, jeweils im Sommer im Rahmen einer Jugendbegegnung ein nachhaltiges Projekt umzusetzen.

Im Juli und August dieses Jahres werden Jugendliche aus Polen und der Türkei in Hagen zu Gast sein. Gemeinsam mit den Falken gestalten sie den Außenbereich des Jugendzentrums Vorhalle neu: Sie legen einen ökologisch gestalteten Garten an, bauen die Garage um, errichten aus recycelten Materialien Bänke im Hof und entwickeln umweltfreundliche Konzepte für die Arbeit in der Einrichtung. In den Jahren 2016 und 2017 fahren die Jugendlichen aus Hagen dann zu Gegenbesuchen nach Mugla/Türkei und Olsztyn/Polen, wo ebenfalls gemeinsame Workcamp-Projekte umgesetzt werden.

ewoca³ – ein europäisches Netzwerk           

„Jugendliche aus unterschiedlichen Ländern helfen einander jeweils bei Projekten vor Ort – und bauen damit nicht nur zum Beispiel an einem Jugendzentrum in Hagen, sondern auch an einem gemeinsamen Europa. Das ist die Idee, die hinter ewoca³ steht“, sagt Projektreferentin Katharina Teiting, die für das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk in Dortmund (IBB e.V.) das Förderprogramm koordiniert. Dank einer Förderung des Landes Nordrhein-Westfalen und der Stiftung Mercator können in den Jahren 2015 bis 2017 insgesamt 36 solcher Workcamps mit nordrhein-westfälischer Beteiligung in 15 europäischen Ländern stattfinden. „ewoca³ schafft ein großes europäisches Netzwerk von Jugendeinrichtungen“, so Teiting weiter. „Durch ein umfangreiches Begleitprogramm unterstützen wir außerdem die Partner bei der Planung ihrer Projekte und bei der Qualifizierung der JugendgruppenleiterInnen. Denn internationale Jugendarbeit ist gesellschaftlich wichtig und braucht professionelle Unterstützung.“

Weitere Informationen: 

  • ewoca³ ist ein Förderprogramm des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerks e.V. (IBB e.V.), gefördert vom Land Nordrhein-Westfalen und der Stiftung Mercator. Es unterstützt und ermöglicht internationale Jugendbegegnungen unter Beteiligung von nordrhein-westfälischen Jugendeinrichtungen. In den Jahren 2015 bis 2017 führen zwölf trinationale Projektpartnerschaften 36 Workcamps in 15 europäischen Ländern durch. Weitere Informationen: www.ewoca.de
  • Das erste Workcamp der ewoca³-Partnerschaft mit Beteiligung aus Hagen findet vom 15. Juli bis zum 2. August 2015 in Hagen statt. Es trägt den Titel „Umwelt und Lebenswelt“. Projektpartner sind die Falken Hagen (Hagen/Deutschland), Mugla Genclik Merkesi (Mugla/Türkei) und Fundacja Borussia (Olsztyn/Polen). Gerne vermitteln wir Kontakt zu den lokalen Aktiven.
  • Über das Internationale Bildungs- und Begegnungswerk e.V. (IBB e.V.): Grenzen überwinden – mit diesem Ziel arbeitet das IBB seit seiner Gründung im Jahr 1986 mit Sitz in Dortmund. Es organisiert internationale Begegnungen, Studienfahrten, Konferenzen, Seminare und Trainings für alle Altersgruppen, um gesellschaftliches Engagement zu unterstützen und zivilgesellschaftliche Netzwerke zu stärken. Mit interkultureller Bildung hilft es beim Abbau von Diskriminierungen und unterstützt Schritte zu einer friedlichen und gerechten Gesellschaft. Das IBB ist zertifizierter Träger der Erwachsenenbildung und der politischen Bildung sowie anerkannter Träger der Jugendhilfe.

Jugendschutz wird auch zu Beginn der Ferien groß geschrieben

Hagen –  Am vergangenen Wochenende wurden durch die Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Stadt Hagen in Zusammenarbeit mit Beamten des Hagener Polizeipräsidiums Jugendschutzkontrollen im Stadtgebiet durchgeführt. Den Fokus legten die Beamten vor allem auf gesammelte Bürgerhinweise von Treffpunkten, Erfahrungsberichten von Jugendlichen und auf die „Jugendströme“ vor bekannten Hagener Diskotheken.
Im gesamten Stadtgebiet wurden etwa 35 Kontrollpunkte und fünf Gewerbebetriebe kontrolliert, bei 45 Personen wurden die Meldedaten, hier insbesondere das Alter, überprüft. Vor allem die Hagener Shisha Bars scheinen immer attraktiver für die junge Kundschaft zu werden. Was viele Shisha-Café-Betreiber dabei vergessen – und viele Eltern leider nicht wissen: Neben der starken Gesundheitsgefährdung für die Jugendlichen stellt die Abgabe von Tabakwaren an Minderjährige einen Verstoß gegen § 10 des Jugendschutzgesetzes dar. In zwei Shisha Bars konnten Verstöße festgestellt werden, die entsprechende Bußgeldverfahren zur Folge haben. Als Ergebnis der Kontrollen bleibt festzuhalten, dass die Präsenz der Beamten durchweg positiv aufgenommen wurde und alle sicher und gut in die Ferien starten konnten. Wer Fragen oder Informationen rund um das Thema Jugendschutz oder Hinweise zu entsprechenden Örtlichkeiten hat, kann sich während der Geschäftszeiten der Verwaltung an den Jugendschutzbeauftragten Martin Echterling unter Telefon 02331/207-4859 oder E-Mail martin.echterling@stadt-hagen.de wenden.

Zeitlich begrenzte kostenlose Abgabe von Komposterde

Hagen – In der Kompostierungsanlage, Hohenlimburger Straße 7, wird vom 11. bis 18. April kostenfrei Komposterde abgegeben. Private und gewerbliche Interessenten können die chemisch überprüfte Erde abholen. Die Komposterde eignet sich zur Mulchung von allen Pflanzbeeten und trägt zur Verbesserung der Bodenstruktur bei. Für Fragen rund um den Kompost stehen die Mitarbeiter der Kompostierungsanlage unter der Telefonnummer 02331/3677-164 gern zur Verfügung. Die Anlage ist montags bis freitags von 7.30 bis 12 Uhr und 12.30 bis 15.30 Uhr sowie samstags von 8 Uhr bis 12.30 Uhr geöffnet.

Ferienworkshop für Kinder – Steinzeitmesser

MEDION DIGITAL CAMERAHagen – Die Steinzeit selbst erleben, unter diesem Motto steht der Ferienworkshop für Kinder ab acht Jahren am Mittwoch, 8. April, um 15 Uhr im Museum Wasserschloss Werdringen in Hagen-Vorhalle. Bei dem spannenden Programm erfahren die Kinder, wie die Menschen in der Steinzeit gelebt haben und woraus sie Werkzeuge hergestellt haben. Im praktischen Teil wird selbst ein steinzeitliches Messer angefertigt. Dafür muss ein passender Griff aus Holz geschnitzt werden und die Feuersteinklinge eingepasst werden. Mit einem Spezialkleber aus der Steinzeit wird die Messerklinge eingeklebt. Bald schon halten alle Kinder ihr eigenes steinzeitliches Messer in den Händen, das sie natürlich mit nach Hause nehmen können. Bevor es jedoch ans Messer machen geht, gibt es noch eine spannende Erlebnisführung, zum Leben in der Steinzeit. Natürliche Nachbildungen von Mammut, Wollnashorn und Rentier sowie Inszenierungen vermitteln ein anschauliches Bild vom Leben in der damaligen Zeit. Die Kinder erfahren auch, wie solche Tiere in der Steinzeit gejagt wurden. An Arbeitsstationen können die Kinder selbst Hand anlegen und Holz mit einem Faustkeil und Leder mit einem Steinwerkzeug bearbeiten, Korn mahlen oder mit einer steinzeitlichen „Bohrmaschine“ ein Steinbeil durchbohren.
Die Kinderaktion „Steinzeitmesser herstellen“ bietet sich als interessante Nachmittagsgestaltung an. Das etwa zweistündige Programm kostet für Kinder 6 Euro zuzüglich des Eintritts von 1,20 €. Eine Anmeldung ist unter Telefon 02331/207-2740 erforderlich.Pestalozzi-Schule

Android Tablet und Handy Kurs an der VHS

Hagen – Wer sein Android Tablet oder sein Handy mit dem Betriebssystem in der Praxis erleben bzw. erfahren möchte, wie Mailen im Park, Surfen im Sessel oder E-Books lesen auf der Terrasse funktioniert, ist in dem VHS-Kurs mit der Nummer 4305 in der Pestalozzi-Schule, Oeger Straße 64, am Samstag, 18. April, von 9 bis 16 Uhr genau richtig. Die Teilnehmer lernen hier, wie sie mit Fingerbewegungen die Maus ersetzen, um das Tablet zu bedienen. Mit dem Appcenter von Google, dem Play-Store, greifen sie auf kleine Anwendungen zu und können ihr Tablet individuell gestalten für Fernsehen, Videos, Navigation, Wetter, Nachrichten, Fotobearbeitung usw. Von dem Fachdozenten Manfred Diethert erfahren sie, wie sie ihre Daten verwalten, Dateien mit anderen Geräten austauschen oder in einer Cloud speichern. Interessierte bringen bitte ihr Android-Tablet bzw. Handy inkl. Netzteil mit. Falls eine E-Mail-Adresse vorhanden ist, bitte das Passwort mitbringen. Informationen unter Telefon 02331/ 207-3622 oder im Internet http://www.vhs-hagen.de.

Stadtmarketing eröffnet Saison mit der ersten Stadtrundfahrt!

Wetter(Ruhr) – Am Sonntag, den 12. April eröffnet der Stadtmarketing für Wetter e. V. die diesjährige Saison mit einer seiner beliebten Stadtrundfahrten durch das Wetteraner Stadtgebiet und lädt alle Interessierten herzlich zur Teilnahme ein. Unter unserem Motto „Jede Tour ist anders“ geht es darum Geschichtliches, Geschichten und Neues über Wetter zu erfahren. Begeben Sie sich auf einen Kurztrip mit unseren Stadtführerinnen und Stadtführern, welche die einzelnen Touren individuell gestalten. Das ist sicherlich auch ein Anreiz für alteingesessene Bürgerinnen und Bürger mal wieder bei uns einzusteigen und mitzufahren. Mit dem Bus fahren wir zu den Sehenswürdigkeiten unserer Harkortstadt. Zuerst geht es zum Rathaus, wo u. a. eine Besichtigung des historischen Sitzungssaals ansteht. Anschließend begeben wir uns auf einen kurzen Spaziergang durch die Freiheit in Alt-Wetter. Zurück im Bus führt uns die Fahrt weiter Richtung Wengern. Hier weiß der Stadtführer interessante Geschichten und Hintergründe, über die Ev. Dorfkirche, das alte Fachwerkgebäude „Leimkasten“ und die Kochbuch-Autorin Henriette Davidis zu berichten. Gestärkt nach einer kurzen Pause mit Imbiss in einem Wetteraner Restaurant fahren wir Richtung Volmarstein über Vosshöfen, Esborn und Albringhausen. Hier erfahren die Teilnehmer Wissenswertes über den Bergbau in Wetter und frühe Industrieansiedlungen. Nach 3 Stunden endet die Rundfahrt wieder am Ausgangspunkt.

Start- und Endpunkt: Bahnhof in Alt-Wetter, Abfahrt: 12 Uhr

Die Kosten betragen 13 € pro Person, für Familien 25 € (max. 2 Erwachsene), Ehrenamtskarteninhaber erhalten eine Ermäßigung, der Mittagsimbiss ist inklusive.

Unsere regulären Stadtrundfahrten finden von April bis Oktober, einmal im Monat sonntags statt (10. Mai, 14. Juni, 12. Juli, 31. August, 13. September und 18. Oktober). Individuelle Touren sind ebenfalls jederzeit buchbar.

Anmeldungen und Infos beim Stadtmarketing für Wetter e. V., Tel. 02335 802092 oder 840188, in der Zeit von Mo. bis Fr. 9.00 – 13.00 Uhr und nachmittags Mo. bis Mi. 14.00 – 16.00 Uhr sowie Do. 14.00 bis 18.00 Uhr.

Anlagenbuchführung an der VHS

Hagen  – An den Samstagen, 18. und 25. April, jeweils von 9 bis 16 Uhr findet an der VHS Hagen ein Kurs zum Thema Anlagenbuchführung (Nummer 4127) statt. Anlagenbuchhalter bekleiden in vielen Unternehmen Schlüsselpositionen. Sie sind im Bereich der Finanzbuchhaltung Spezialisten für die längerfristig eingesetzten Wirtschaftsgüter des Betriebs. Je nach Unternehmen sind diese Güter sehr verschieden. Es kann sich um Lagergebäude, Autos, Computeranlagen mit Software, aber auch Finanzanlagen in Form von Wertpapieren oder immaterielle Vermögen, wie Rechte und Lizenzen handeln. In diesem Kurs erhalten die Teilnehmer das Grundlagenwissen für die Anlagenbuchhaltung. Sie erfassen und berechnen beispielhaft Anlagengüter, lernen alternative Bezugsmöglichketen wie Leasing und verschiedene Abschreibungsmethoden sowie deren rechnerische Gegenüberstellungen kennen. Der Kurs findet in der Pestalozzi-Schule, Oeger Straße 64, statt. Informationen zur Anmeldung erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder im Internet http://www.vhs-hagen.de

VHS Hagen – Kurs zu Excel

Hagen – An insgesamt fünf Tagen von Montag, 13. April, bis Montag, 27. April, jeweils von 17.30 bis 20.45 Uhr, findet in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, der Einführungskurs Excel mit der Kursnummer 4510 statt. Excel ist ein Kalkulations- und Geschäftsgrafikprogramm, das zur Lösung von vielen Aufgaben im privaten und beruflichen Leben herangezogen werden kann. Interessierte lernen den Aufbau und die Bedienung des Programms Excel kennen, bearbeiten erste Tabellen und rechnen mit einfachen Formeln und Funktionen. Vorausgesetzt werden Windowskenntnisse. Informationen unter Telefon 02331/207-3622 oder im Internet http://www.vhs-hagen.de

Dinoeier-Suche im Wasserschloss Werdringen

Mädchen+DinoP1060304Hagen – Da war nicht der Osterhase in Aktion. Im Museum Wasserschloss Werdringen in Hagen-Vorhalle hat ein Dinosaurier Ostereier versteckt. Denn auch die größten Dinosaurier sind bekanntlich aus einem kleinen Ei geschlüpft. Am Ostersonntag und -montag können sich Kinder im Museum wieder auf die Suche machen. 13 Eier müssen gesucht und dabei 13 Buchstaben notiert werden. Wer daraus das richtige Lösungswort bildet, kann sich einen 50 Millionen Jahre alten Haifischzahn oder einen bunten Halbedelstein aussuchen. Wer sich traut, seinen Arm in den Dinokopf zu stecken, kann mit etwas Glück noch einen faszinierenden Fossilienabguss gewinnen. Außerdem bekommt jedes Kind noch ein schönes Ausmalbild geschenkt. Damit die Suche nicht zu schwer wird, hilft Dini, ein kleiner, lustiger Dinosaurier auf einem Rätselbogen. Er hat immer ein paar gute Tipps, die bei der Suche weiter helfen. Vielleicht wurde ja ein Ei beim riesigen Mammut versteckt oder eines wird vom zotteligen Wollnashorn bewacht. Bei der Suche lernt man so nebenbei das ganze Museum mit seinen vielen Attraktionen kennen. Natürlich fehlt auch ein Dinosaurier nicht. Bei dieser Gelegenheit kann man auch noch mehr über die Urzeittiere erfahren. Das Museum Wasserschloss Werdringen veranstaltet das beliebte Suchspiel in diesem Jahr bereits zum wiederholten Mal. Auf alle, die in den Vorjahren schon daran teilgenommen haben, wartet in diesem Jahr eine neue Variante. Die Osteraktion ist kostenlos, nur der Museumseintritt muss gezahlt werden. Das Museum Wasserschloss Werdringen in Hagen-Vorhalle ist an allen Ostertagen von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

Kunde gewinnt einen nagelneuen VW Polo

IMG_1728aHagen – An sich denken ist wichtig, an andere denken macht glücklich. Bei der Sparlotterie der Sparkassen geht beides. Mit einem Einsatz von sechs Euro im Monat werden lediglich 1,20 Euro für die Sparlotterie eingesetzt, die restlichen 4,80 Euro gehen auf´s Sparbuch. Die Gelder aus der Sparlotterie fließen zurück in die Region für gemeinnützige Zwecke sowohl im sozialen wie auch im sportlichen Bereich. Jeden Monat besteht die Gewinnchance auf Geldpreise von bis zu 100.000 Euro sowie auf eines von drei Autos! Lose gibt es in allen Filialen der Sparkasse Hagen und teilnehmen kann jeder mit Vollendung des 18. Lebensjahres. Die Teilnahme erfolgt bequem per Dauerauftrag. Mit ihren Losen der Sparlotterie haben Sparkassen-kunden in Hagen im letzten Jahr einen Hauptgewinn – einen VW Polo – gewonnen. Sie wurden in die
„Autostadt“ Wolfsburg eingeladen, um dort im Rahmen eines Übergabe-Events das Auto in Empfang zu nehmen. Markus Köster, Leiter der Sparkassen-Geschäftsstelle Eppenhausen lud die Kunden in die Geschäftsstelle ein und gratulierte persönlich. Sparkasse Hagen wünscht allzeit „Gute Fahrt“!

Alte Blecheisenbahn fährt Ostern im Stadtmuseum

Eisenbahn Spur 0Hagen  – Eine besondere Aktion wartet auf die Besucherinnen und Besucher der Ausstellung „Technisches Spielzeug  – Heimliche Botschaften ins Kinderzimmer“ im Stadtmuseum Hagen, Eilper Straße 71-75, am Ostersamstag und -sonntag. Der Eisenbahnsammler Christian Schultz aus Hagen präsentiert eine alte Spur 0 Eisenbahnanlage. Der Grundstock dieser Märklin Blecheisenbahn stammt von seinem Vater und wurde von ihm nach und nach ergänzt. So kann er ein großes Schienenoval mit Weichen, Bahnhof, Bahnübergang Drehscheibe, Lokschuppen und Zubehör wie Signalen und Lampen aufbauen. Insgesamt vier Personen- und Güterzüge mit unterschiedlichen Dampf- und Elektrolokomotiven befahren abwechselnd diese nostalgische Eisenbahnanlage aus den 1930er Jahren. Diese Ostertage werden ein spezielles Vergnügen für alle großen und kleine Eisenbahnfans und Spielzeugsammler, denn solch eine alte Blecheisenbahnen kann man nur selten in Bewegung erleben. Die Eisenbahnanlage ist am Samstag von 11 bis 18 Uhr und am Sonntag von 11 bis 17 Uhr zu sehen.
Die hochinteressante Ausstellung „Technisches Spielzeug – Heimliche Botschaften ins Kinderzimmer“ präsentiert darüber hinaus weitere exquisite Eisenbahnen in Spur 0 und Spur I sowie alte Dampfmaschinen, Autos, Schiffe, Flugzeuge und Metallbaukästen, die vor allem aus der ersten Hälfte des vorigen Jahrhunderts stammen. Damit die Kinder nicht nur gucken, sondern auch selbst spielen dürfen, gibt es extra eine Spielecke, in der heutiges Spielzeug zum Spielen einlädt.

Im Mops beginnen neue Kurse „Aqua-Fitness“

Hagen – Viele neue Kurse für Aqua-Fitness starten ab dem 9. April im Therapiezentrum am Ev. Krankenhaus Haspe, Brusebrinkstraße 20 in Hagen-Haspe.
An allen Wochentagen bieten die fachlich hoch qualifizierten und langjährig erfahrenen Physiotherapeuten zu verschiedenen Uhrzeiten die Wassergymnastik an.
Aqua-Fitness ist eine gute Methode um gelenkschonend Kraft aufzubauen, Gewicht zu reduzieren oder einfach zu entspannen. Das Ganzkörpertraining ist für jedes Alter geeignet.

Informationen zur Anmeldung und zur Kostenübernahme durch die Krankenkassen erhalten Sie im Therapiezentrum am Mops, Telefon: 02331-476 2940.

LWL-Direktor besuchte die Ev. Stiftung Volmarstein

loeb_presseVolmarstein – Matthias Löb, Direktor des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL), folgte einer Einladung des Vorstandssprechers Jürgen Dittrich. Vor Ort informierte er sich in einer kleinen Runde im Gespräch mit den beiden Vorständen Pfarrer Jürgen Dittrich und Diplomkaufmann Markus Bachmann sowie dem Geschäftsbereichsleiter für Behinderten- und Jugendhilfe, Ekkehard Meinecke, über die Arbeit der Stiftung.
Der LWL setzt sich seit Jahren für ein möglichst selbstbestimmtes Leben von Menschen mit Behinderung ein. Die Themen Inklusion und Ambulantisierung von Menschen mit Behinderungen bildeten an diesem Nachmittag die Schwerpunkte des Gesprächs.
Die Weiterentwicklung von alternativen Wohnformen für erwachsene Behinderte, die die Stiftung mit der Gert-Osthaus-Wohnanlage erfolgreich realisieren konnte, stieß bei Matthias Löb auf besonderes Interesse.
„Dies bedeutet Inklusion in beide Richtungen“, betonte Vorstandsprecher Pfr. Jürgen Dittrich und berichtete von den Plänen der Stiftung, die sich in Zukunft verstärkt auf weitere Wohngruppen und stationäre Wohnformen außerhalb des Stiftungsgeländes konzentrieren wird. Direktor Löb interessierte sich besonders auch für die technischen Möglichkeiten (AAL), wie sie das Forschungsinstitut Technologie und Behinderung (FTB) anbietet und mit deren Hilfe Menschen mit Behinderungen durch innovative Technik, die sich in das Lebensumfeld integriert, selbstständiger leben können.

Foto: (v.l.) Markus Bachmann, Ekkehard Meinecke, Matthias Löb und Jürgen Dittrich

LKW mit defekten Bremsen gestoppt

kreispolizeibehoerde-maerkischer-kreis-pol-mk-lkw-mit-defekten-bremsen-gestopptWerdohl – Am Montag befuhr ein 38-Tonnen-Silo-LKW-Zug den Nordheller Weg (Höhenweg) in Richtung Werdohl, obwohl dieser für LKW ab 3,5 t
gesperrt ist. Auf halbem Weg konnte er durch Polizeibeamte des
Verkehrsdienstes gestoppt werden. Die Bremsen aller fünf Achsen
qualmten stark und waren völlig überhitzt. Bei der technischen
Kontrolle stellten die Beamten fest, dass die luftdruckbetriebene
Bremsanlage derart undicht war, dass dem LKW-Zug ein Bremsen auf dem
Rest der Gefällstrecke nicht mehr möglich gewesen wäre. Der LKW-Zug
wurde durch einen Bergungs-Abschleppwagen sicher ins Tal verbracht.
Die Weiterfahrt wurde untersagt. Den Fahrer und den Halter erwarten
jeweils Ordnungswidrigkeitenanzeigen und die Rechnung des
Abschleppunternehmen in nicht geringer Höhe.

Polizeibericht am Dienstag

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

+++    Dortmund: Verkehrsunfälle – Zwei Lkw nach ersten Erkenntnisse von Windböen erfasst +++ Breckerfeld: Mehrere Gefahrenbäume – Zurstraße +++ Hagen: Kindergarteneinbrecher auf frischer Tat festgenommen +++ Hagen: Betrunkene Autofahrerin verursacht zwei Unfälle +++ Hagen: Zwei Firmeneinbrüche +++ Hagen: Einbruch in Schule +++ Hagen: Einbruch in Realschule +++ Ennepetal: PKW Mercedes mit Farbe besprüht +++ Gevelsberg: Nach Hausfriedensbruch und Widerstand in Gewahrsam genommen +++ Wetter: Kunststoffkiste an Werkstatt aufgebrochen +++ Breckerfeld: Umgestürzter Baum auf der Glörstraße +++ Dortmund: Polizei sucht Zeugen nach Wohnungseinbruch in Dortmund-Großholthausen +++  MK: Sachen vom Dachboden geklaut +++  MK: Polizei erwischt Pkw Dieb auf frischer Tat   +++ MK: Notebook aus Büro gestohlen +++ MK: Pflastersteine gegen Glastür: 0 zu 1 +++ MK: Einbrecher am Worthhang +++ MK: Handtaschenraub +++ Dortmund: Autoaufbrecher schlugen wieder zu – Polizei sucht Zeugen +++ Polizeibericht am Dienstag weiterlesen

Bauarbeiten am Brückenbauwerk „Bührener Weg“ beginnen am 13. April

Hagen. Der Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) setzt im Auftrag der Stadt Hagen in Rummenohl die Brückenbauwerke über die Volme (Bührener Weg) und den Graben instand. Die Bauarbeiten beginnen am Montag, 13. April, und enden voraussichtlich im August 2015. Für die Dauer der Bauarbeiten wird das Brückenbauwerk über die Volme für den öffentlichen Kraftfahrzeugverkehr gesperrt. Das Brückenbauwerk über den Graben bleibt halbseitig nutzbar. Die fußläufige Verbindung von und zur B 54, Rummenohler Straße ist während der gesamten Bau-maßnahme jederzeit gewährleistet. Für den Kraftfahrzeugverkehr führt die Umleitung über die Ortschaften Bühren und Ehringhausen nach Breckerfeld oder Dahlerbrück sowie in umgekehrter Richtung. Für die auftretenden Verkehrsbehinderungen während der Bauphase bittet der WBH um Verständnis.

Bushaltestellen auf der Eppenhauser Straße werden umgebaut

Hagen. Der Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) baut im Auftrag der Stadt Hagen auf der Eppenhauser Straße zwei Bushaltestellen um. Zusätzlich wird die schadhafte Fahrbahn vor den Bushaltestellen saniert.

Der Umbau betrifft dabei zum einen die Bushaltestelle „Emster Straße“ bergauf. Diese wird durch das Herstellen eines Blindenleitsystems und eines zu dem Blindenleitsystem passenden Busbordsteines barrierefrei umgebaut. Außerhalb des Blindenleisystems wird der bestehende Plattenbelag wiederverlegt. Vor der Bushaltestelle wird die Fahrbahn auf einer Länge von circa 32 Meter saniert. Die Sanierung umfasst dabei die Erneuerung der Asphaltdeck- und Asphaltbinderschicht.

Zum anderen ist die Bushaltestelle „Eppenhauser Brunnen“ bergab vom Umbau betroffen. Auch hier ist ein barrierefreier Umbau in Form von Herstellen eines Blindenleitsystems und eines zu dem Blindenleitsystem passenden Busbordsteines vorgesehen. Im Zuge des Umbaus wird das bestehende hohe Quergefälle vor der Wartehalle zur Fahrbahn hin entschärft. Die Wartehalle verbleibt nach Abschluss der Umbaumaßnahme an ihrem aktuellen Standort. Die Fahrbahn wird teils auf gesamter Breite, teils nur auf Fahrspurbreite auf einer Länge von bis zu 35 Meter saniert. Die Sanierung umfasst die Erneuerung der Asphaltdeck- und Asphaltbinderschicht.

Für die Bauausführung sind rund sieben Wochen vorgesehen. Die Bauarbeiten beginnen nach den Osterfeiertagen.

Herausragende junge Sportlerin

Clara trägt sich im Beisein ihrer Eltern Christina und Mark, Bruder Lukas (Zehn Jahre) sowie Bürgermeister Dr. Hans-Dieter Fischer und Oberbürgermeister Erik O. Schulz ins Gästebuch ein. (Foto: Michael Kaub/Stadt Hagen)
Clara trägt sich im Beisein ihrer Eltern Christina und Mark, Bruder Lukas (Zehn Jahre) sowie Bürgermeister Dr. Hans-Dieter Fischer und Oberbürgermeister Erik O. Schulz ins Gästebuch ein. (Foto: Michael Kaub/Stadt Hagen)

Hagen. Clara Bardohl ist erst acht Jahre alt, aber bereits eine Sportlerin mit starker Persönlichkeit und unfassbarer Energie. Und dies, obwohl sie mit vier Jahren an Leukämie erkrankte und ihr aufgrund einer Blutvergiftung Ende August 2010 beide Füße oberhalb des Knöchels amputiert werden mussten. Clara lernt schnell mit der Situation umzugehen und beginnt 2011 zunächst zu tanzen und zu schwimmen, bevor sie 2012 ihre Leidenschaft für Basketball entdeckt. In der U10-Mädchen Mannschaft der BG Hagen spielt sie heute mit Prothesen ohne Probleme Basketball. Für diese außergewöhnliche sportliche Leistung erhielt sie Anfang des Jahres den Sportler-Ehrenpreis der Sparkasse Hagen. Hagens 1. Bürgermeister Dr. Hans-Dieter Fischer, der bei der Ehrung anwesend war, lud Clara daraufhin ins Rathaus ein, wo sie heute (31. März) von Oberbürgermeister Erik O. Schulz mit ihrer Familie empfangen wurde. Als sichtbare Anerkennung für ihr bemerkenswertes Engagement durfte sich die Achtjährige ins Gästebuch der Stadt Hagen eintragen.

Sturmeinsätze für die Feuerwehr Ennepetal

© lichtkunst.73_pixelio
© lichtkunst.73_pixelio

Ennepetal. An diesem Dienstag hatte die Feuerwehr
Ennepetal umfangreiche Sturmeinsätze. Um 08:27 Uhr war ein Baum in
der Waldstraße auf einen PKW gefallen. 6 Kräfte waren mit zwei
Fahrzeugen, unter anderem mit der Drehleiter, bis 09:17 Uhr
eingesetzt.  Von 09:41 Uhr bis 10:21 Uhr waren 4 Feuerwehrleute mit
einem Hilfeleistungslöschfahrzeug am Helkenberger Weg eingesetzt.
Dort war ein Baum auf die Sraße gestürzt. Der Baum wurde mit der
Motorsäge zerlegt und von der Fahrbahn beseitigt. Um 10:00 Uhr wurde
ein Baum auf der Fahrbahn im Bereich Fettweide, Schützenstraße
gemeldet. 3 Kräfte rückten mit einem Rüstwagen aus. Bei Eintreffen
war der Baum schon entfernt worden. Um 10:30 Uhr sollte die Feuerwehr
zur Ambrosius Brand Straße, um Verkehrsschilder zu sichern. Der
Einsatz konnte abgebrochen werden, da der Betriebshof die
Einsatzstelle übernahm. Hinter einem Hotel auf der Breckerfelder
Straße drohte ein Baum möglicher Weise auf eine Garage zu stürtzen.
Der Bereich wurde großräumig abgesperrt. Der Baum muß von einer
Fachfirma entfernt werden. Der Eigentümer wurde informiert. 4
Feuerwehrleute waren von 13:10 Uhr bis 13:48 Uhr mit einem Fahrzeug
vor Ort.

Sturm „Niklas“: Umgefallene LKW und gesperrte Straßen

(straßen.nrw) Sturm „Niklas“ hinterlässt seine Spuren auf den Straßen von Nordrhein-Westfalen. Bislang ist es nach Angaben des Landesbetriebes Straßenbau auf den Autobahnen zu Unfällen mit umgestürzten Fahrzeugen gekommen, Bäume mussten von Fahrbahnen gezogen werden und Straßen teilweise sogar gesperrt werden. Auf einer Brückenbaustelle wurde ein Bauarbeiter schwer verletzt.

Zu einem schlimmen Unfall kam es auf der Baustelle für die neue Lennetalbrücke (A45). Ein Gerüst (so genannter Treppenturm) unterhalb der alten Brücke wurde dort vom Sturm umgeweht und hat den Arbeiter mit sich gerissen. Er musste ins Krankenhaus gebracht werden. Ein weiterer Bauarbeiter wurde leicht verletzt.

Zwischen Hagen-Süd und Lüdenscheid-Nord im Verlauf der A45 ist in Richtung Frankfurt ein LKW umgestürzt, und zwar direkt auf der 540 Meter langen Talbrücke Brunsbecke. Die Autobahn musste in Richtung Süden gesperrt werden.

Umgestürzte Bäume
Im Bereich Bottrop sind auf der A2 drei Bäume umgestürzt, ebenso auf der A52 bei Essen und genauso wie in Teilen auf der A33 und A44 sowie auf der A1 bei Lengerich. Zu größeren Sperrungen ist es dort nicht gekommen. Auf der A4 bei Overath und im Oberbergischen Kreis lagen ebenfalls Bäume auf der Fahrbahn, die auch ohne größere Verkehrsbehinderungen entfernt werden konnten.
Die B1 bei Schieder-Schwalenberg musste für 30 Minuten gesperrt werden, weil sie überflutet war. Ein Abfluss war verstopft.

Im Raum Südwestfalen wurden vorsorglich Straßen wegen „Windbruchgefahr“ gesperrt: Betroffen sind die L903 zwischen Richstein und Puderbach, die L904 und die B54 bei Wilgersdorf, die K44 zwischen Laibach und Schwarzenau, die K47 zwischen Rinhe und Berghausen sowie die K49 zwischen Birkefehl und Berghausen. Bei Euskirchen ist die L119 zwischen Flamersheim und Rheinbach gesperrt worden, sie verläuft durch ein Waldgebiet. Gesperrt ist auch die K42 zwischen Erndtebrück und Schmallenberg.

Im Münsterland kam es zu kleineren Schäden an einer Ampelanlage und an Schutzplanken: Betroffen waren die L510/L574 in Gronau sowie die L555 bei Lengerich.
Die Straßen- und Autobahnmeistereien bei Straßen.NRW wurden bereits am Montagabend (30.3.) wegen des aufziehenden Sturms in Bereitschaft versetzt.

Sturmeinsätze für die Feuerwehr Herdecke

Foto: Feuerwehr Herdecke
Foto: Feuerwehr Herdecke

Herdecke. Auch in Herdecke mussten am Dienstag aufgrund der Wetterlage
mehrere Einsätze abgearbeitet werden. Los ging es für die
ehrenamtlichen Feuerwehrleute gegen 07:30 Uhr. Am Bahnhof drohte
einer der Baukräne des Neubaugebiets an der Ladestraße umzustürzen.
Eine Feststelleinrichtung des Krans war aktiv, die verhinderte, dass
sich der Kran im Wind drehen konnte. Bis zum Eintreffen eines
Mitarbeiters der Baufirma musste der Bereich großräumig durch die
Feuerwehr gesperrt werden. Davon waren auch die Bahnlinie zwischen
Hagen und Dortmund sowie der Bahnsteig des Bahnhofs Herdecke
betroffen. Nach dem Lösen der Feststelleinrichtung war dieser Einsatz
für die Feuerwehr beendet.

Bis 13:30 Uhr mussten weitere neun Einsatzstellen durch die
Feuerwehr abgearbeitet werden. Unter Anderem mussten auf die Straße
gefallene Bäume von der Hagener Straße und von der Ender Talstraße
entfernt werden. In der Straße „Am Nierkamp“ war ein Baum auf einen
PKW gestürzt. Weitere Bäume drohten ebenfalls zu kippen. Mit einer
Drehleiter wurden diese Bäume vorsichtig runter geschnitten.

Am Mühlenweg war ebenfalls ein Baum an einem Hang umgekippt und
drohte auf die Bahnlinie zu rutschen. Zur Sicherheit wurde die
Bahnlinie zwischen Herdecke und Dortmund gesperrt. Wie lange die
Sperrung aufrecht erhalten bleiben muss ist derzeit unklar. Ein
Notfallmanager der Deutschen Bahn war vor Ort und hat die
Einsatzstelle übernommen.

Die Feuerwehr warnt davor die Waldgebiete bei diesem Wetter zu
betreten.

Die Wache am Herdecker Bach ist bis auf weiteres mit zwei
Löschzügen fest besetzt.

Niklas beschäftigt Rettungskräfte

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen. Das Tief „Niklas“ beschäftigt an diesem Dienstag Feuerwehr und Polizei. Gegen 06.45 Uhr lief bei der Leitstelle der Hagener Polizei der erste Einsatz wegen einer Gefahrenstelle auf. Der Sturm hatte Bretter auf die Wehringhauser Straße geweht, die von den Beamten beiseite gezogen wurden. Allein bis 13.00 Uhr mussten Streifenwagen 30 Mal ausrücken, um Plakatwände, dicke Äste oder Absperrzäune von den Straße oder Gehwegen zu entfernen. In vielen Fällen mussten die Kollegen der Feuerwehr bei ihren Einsätzen abgesichert werden, wenn sie z. B. auf Dächern lose Ziegel sicherten.

A 45 wieder frei

Wie   berichtet, stürzten heute  Morgen auf den Autobahnen A45 bei Hagen und
der A2 bei Beckum bisher unbekannter Ursache, zwei LKW um.

Im Falle der A2 bei Beckum in Richtung Oberhausen konnte die
Fahrbahn gegen 09.30 Uhr wieder freigegeben werden.

Auf der A45 Richtung Frankfurt, Talbrücke „Kattenohl“ konnten die
Sperrungen gegen 11.50 Uhr wieder aufgehoben werden.

Nach wie vor ist jedoch auf allen Autobahnen im
Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Dortmund mit
Verkehrsbeeinträchtigungen auf Grund der vorherrschenden
Witterungsbedingungen zu rechnen.

NGG kritisiert Arbeit zum Null-Tarif in Hagen

Bäcker_HIGHHagen. Extra-Arbeit zum Null-Tarif: Früher zum Job kommen und dann auch noch länger bleiben. Immer häufiger arbeiten Beschäftigte in Hagen länger, ohne dafür allerdings einen Cent Extra-Lohn zu bekommen. Das hat die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) kritisiert. Insbesondere in Back-Filialen und in Fast-Food-Restaurants sei unbezahlte Mehrarbeit mittlerweile gang und gäbe. Die Zeit der Vorbereitungen und Nacharbeiten werden einfach nicht bezahlt, so die NGG Südwestfalen.

„Es geht um die vielen Handgriffe, die nötig sind, bevor ein Backshop oder ein Fastfood-Restaurant aufgeschlossen und der erste Kunde bedient wird“, sagt Helge Adolphs. Der Geschäftsführer der NGG Südwestfalen beklagt, dass die Vorbereitung immer eine halbe Stunde dauere. „Oft geht sogar eine Stunde dabei drauf. Immerhin müssen die Fachverkäuferinnen und Aushilfen in Backshops den Ofen anheizen und die Rohlinge aufbacken. Sie räumen Brote in die Regale und Kuchen in die Theke. Brötchen müssen geschmiert werden …“, so Helge Adolphs. Der Start in den Backfilialen-Tag sei ein „Stress-Programm“. Bei einem Fast-Food-Restaurant sehe dies nicht besser aus.

Abends gehe es dann weiter: „Im Fast-Food-Restaurant müssen vom Salat bis zum Käse alle Waren in die Kühlung. Die komplette Küche wird penibel geputzt. Und die Kasse muss gemacht werden. Gerade in Backfilialen sparen sich Arbeitgeber oft sogar die Reinigungskräfte. Dann müssen Verkäuferinnen abends sogar noch die Toiletten sauber machen“, berichtet der NGG-Geschäftsführer.

„Dass die Beschäftigten hierfür keinen einzigen Euro bekommen, ist ebenso unverfroren wie unverschämt. Aber immer mehr Arbeitgeber in Hagen fordern die Extra-Arbeiten ein – zum Null-Tarif“, sagt Helge Adolphs. Unterm Strich würden Beschäftigte in Backshops und Fast-Food-Restaurants so dazu gezwungen, auf mehr als 200 Euro Lohn pro Monat zu verzichten. Die Arbeitgeber würden durch diese „extreme Geiz-Praxis“ enorme Lohnausgaben sparen – auf dem Rücken der Beschäftigten, so der NGG-Geschäftsführer. Adolphs spricht von Missständen, die insbesondere in Betrieben herrschten, in denen es keinen Betriebsrat gebe. Für Betroffene mit Lohn-Problemen hat die NGG eine Telefonberatung eingerichtet: 040 / 3 80 13 – 255 (Gastro-Hotline) und 040 / 3 80 13 – 265 (Bäcker-Hotline).

Sturm: Bitte Vorsicht!

Vorsicht(TV58.de) Mittlerweile sorgt auch in Hagen und in der Region der Sturm für zahlreiche Einsätze von Feuerwehr und Polizei. Vorwiegend sind es umgestürzte Bäume oder abgerissene Äste die für Gefahren sorgen. Aber auch schwere Unfälle gehen auf das Konto des Sturms. So z.B. ein umgestürzter LKW auf der A45 bei Hagen und ein schwerer Arbeitsunfall an der Lennetalbrücke (wir berichteteten).

Polizei und Feuerwehr rufen dazu auf, vorsichtig zu sein. Vereinzelt können zum Beispiel Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände.

Immerhin melden die Wetterdienste auch weiterhin Sturmböen bis zu Winstärke 12 bzw. 120 Stundenkilometern. Meiden Sie bitte Wälder und Parks!

Auch im Bahnverkehr gibt es entsprechende Strörungen. Reisende sollten sich vor Fahrtantritt über Verspätungen informieren.

Sturm: Schwerer Arbeitsunfall an der Lennetalbrücke (Update)

Hagen. (TV58.de) Wie die Polizei berichtet hat es am Morgen an der Baustelle Lennetalbrücke einen folgenschweren Arbeitsunfall gegeben. Bei der Sicherung von Gerüstteilen sind zwei Arbeiter aus ca. 20 Metern Höhe in die Tiefe gestürzt und schwer verletzt worden. Einer der Verletzten musste aufgrund seiner Verletzungen mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik gebracht werden.

Update:

Zwei Arbeiter schwer verletzt

Hagen. Am Dienstagvormittag ereignete sich gegen 09.30 Uhr
ein Arbeitsunfall an der Lennetalbrücke, bei dem zwei Arbeiter schwer
verletzt wurden. Die beiden 33 und 61 Jahre alten Männer waren in
rund 20 Metern Höhe mit Schweißarbeiten auf einem Baugerüst
beschäftigt. Aufgrund von Sturmböen löste sich das Gerüst aus der
Befestigung und stürzte zusammen mit den beiden Arbeitern in die
Tiefe. Aufgrund der Schwere der Verletzungen musste der 61-Jährige
mit einem Rettungshubschrauber in eine Dortmund Spezialklinik
gebracht werden. Der 33-Jährige wurde mit einem Rettungswagen in ein
Hagener Krankenhaus gebracht. Beide Männer verletzten sich schwer.
Die Kripo und der betriebliche Arbeitsschutz der Bezirksregierung
Arnsberg haben die Ermittlungen hinsichtlich eventueller technischer
Mängel aufgenommen.

A45 Verkehrsbehinderung bei Hagen

Zwei, aus bisher unbekannter Ursache, umgestürzte LKW sorgen seit
heute Morgen, 31. März 2015, auf den Autobahnen A45 bei Hagen und der
A2 bei Beckum für erhebliche Verkehrsbehinderungen.

Heute Morgen, 06.56 Uhr stürzte auf der A45 in Richtung Frankfurt,
zwischen den Anschlussstellen Schwerte-Ergste und Hagen Süd, auf der
Talbrücke „Kattenohl“ der Anhänger eines LKW um.

Die Richtungsfahrbahn Frankfurt ist zurzeit noch gesperrt. Die
Bergungsarbeiten gestalten sich auf Grund der beschränkten
Tragfähigkeit der Brücke schwierig.

Bei Beckum auf der A2 in Richtung Oberhausen stürzte gegen 08.28
Uhr ein LKW mit Anhänger um. Die Richtungsfahrbahn Oberhausen ist
hier momentan ebenfalls komplett gesperrt. Der Verkehr wird über die
Anschlussstelle Beckum abgeleitet. Das Auffahren auf die A2 ist hier
momentan nicht möglich.

Nach bisherigem Erkenntnisstand ist niemand verletzt.

Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten die Unfallstellen großräumig
zu umfahren und auf den Verkehrswarnfunk zu achten.

VHS-Stadtteilrundgang durch Wehringhausen

Hagen – Zu einem Stadtteilrundgang durch Wehringhausen mit dem Schwerpunkt auf der Architektur um 1900 lädt die Volkshochschule Hagen für Donnerstag, 9. April, von 11 bis 13 Uhr ein. Im Stadtteil Wehringhausen ist die Hausarchitektur von den Kriegseinwirkungen weitestgehend verschont geblieben. Aus kunsthistorischer und architektonischer Sicht kann hier exemplarisch die städtebauliche Entwicklung über einen Zeitraum von mehr als einhundert Jahren verfolgt werden. Als besonders interessant rückt dabei die Zeit des Baubooms um 1900 und der Nachkriegsjahre in den Vordergrund: Der Historismus vor der Jahrhundertwende, der als Reformbewegung folgende Jugendstil sowie die nach dem 1. Weltkrieg versachlichenden Tendenzen im Hausbau wird Dr. Elisabeth May bei ihrer Führung in Augenschein nehmen. Das Teilnahmeentgelt von 6 Euro wird vor Ort bar kassiert. Treffpunkt ist vor der Springmann-Villa, Christian-Rohlfs-Straße 49. Das Serviceteam der VHS bittet um rechtzeitige Anmeldung. Informationen erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-3622.

Handy-Seminar an der VHS

Hagen/Hohenlimburg – Für alle, die beim Telefonieren mobil bleiben wollen und manchmal mit der Technik oder der Gebrauchsanleitung zu „kämpfen“ haben, bietet die VHS am Mittwoch, 15. April, von 14 bis 17.15 Uhr einen Kurs an. Die Teilnehmer speichern Telefonnummern ins Telefonbuch, richten eine Mailbox ein und empfangen bzw. versenden Kurzmitteilungen (SMS). Die Dozentin gibt wichtige Informationen zu Grundeinstellungen, Kosten und zum Telefonieren im Ausland. Wer ein Handy besitzt, bringt es bitte aufgeladen und mit Bedienungsanleitung mit. Der Kurs der VHS Hagen findet in der Pestalozzi-Schule in Hohenlimburg, Oegerstraße 64, statt. Informationen zur Anmeldung unter der Kursnummer 4799 erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder im Internet http://www.vhs-hagen.de.

Diakonie Mark-Ruhr begrüßt neue Mitarbeitende

Von den neuen Mitarbeitenden, die in den zurückliegenden Jahren mit der Diakonie Mark-Ruhr einen neuen Arbeitgeber gefunden haben, kamen rund 50 zum traditionellen Begrüßungstag in das Hagener Wichernhaus.
Von den neuen Mitarbeitenden, die in den zurückliegenden Jahren mit der Diakonie Mark-Ruhr einen neuen Arbeitgeber gefunden haben, kamen rund 50 zum traditionellen Begrüßungstag in das Hagener Wichernhaus.

Hagen. In der Nächsten Nähe – so lässt sich die tägliche Arbeit der Diakonie Mark-Ruhr beschreiben, „mit aktuell rund 3.200 Mitarbeitenden beraten, pflegen, unterstützen und fördern wir Kinder, Jugendliche, Erwachsene und Familien in schwierigen Lebenssituationen. In jedem Jahr kommen neue engagierte Mitarbeitende hinzu, die wir mit unserem traditionellen Begrüßungstag im Unternehmen willkommen heißen“, sagt der theologische Geschäftsführer, Pfr. Martin Wehn.

Dabei standen Geschichte, Struktur und Unternehmensphilosophie der Diakonie Mark-Ruhr ebenso im Vordergrund, wie die Vielfalt der über 100 Einrichtungen in den Kirchenkreisen Hagen, Iserlohn, Schwelm und Hattingen-Witten. Neben zahlreichen Beratungsangeboten der Sozialen Dienste wie die Wohnungslosenhilfe, Sucht- oder Schuldnerberatung, gehören auch die Iserlohner Werkstätten, die Netzwerk Diakonie, die Ev. Pflegedienste Mark-Ruhr mit ihren 18 Diakoniestationen, die QuaBeD in Witten, die Ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen sowie die DMR Altenbetreuung mit ihren 14 Altenheimen zur Diakonie Mark-Ruhr. „Eine enge und lange Bindung zeichnen die Diakonie als Arbeitgeber aus, den Grundstein dafür legen wir jedes Jahr mit dem Begrüßungstag.“

Vortrag und Talkrunde im Kunstquartier Hagen: Bismarck…

Bismarckturm_bau Bau des Bismarck-Turms auf dem Goldberg mit Hilfe von italienischen Baufacharbeitern, 1900. Fotografie von Paul Mende. Stadtarchiv Hagen
Bismarckturm_bau Bau des Bismarck-Turms auf dem Goldberg mit Hilfe von italienischen Baufacharbeitern, 1900. Fotografie von Paul Mende. Stadtarchiv Hagen

Hagen. Auch 200 Jahre nach seiner Geburt ist Otto von Bismarck eine hochgradig umstrittene, von Mythen umwobene Gestalt. Prof. Dr. Christoph Nonn von der Heinrich Heine-Universität Düsseldorf schaut bei seinem Vortrag am Sonntag, 12. April, um 15 Uhr im Kunstquartier Hagen, Museumsplatz 1, hinter die Legenden und entdeckt einen Mann, dessen Zeit unserer heutigen verblüffend ähnlich ist. Kriegstreiber oder Friedenspolitiker, Modernisierungsverhinderer oder weißer Revolutionär, Nationalheld oder Dämon der Deutschen: Die Liste der Beinamen, die Bismarck gegeben worden sind, ist lang.

Doch der „Reichsgründer“ war weder ein Übermensch noch ein Monster. Er feierte spektakuläre Erfolge und erlebte die größten Pannen, er war ein jähzorniger Choleriker und ein liebevoller Ehemann, ein treuer Freund Wilhelms I. ebenso wie ein rücksichtsloser Vollblutpolitiker.

Aus solchen scheinbaren Widersprüchen setzt Christoph Nonn in seiner neu erschienen und von der Fachwelt hoch gelobten Biographie eine ganz andere Sicht auf den „Eisernen Kanzler“ jenseits der Mythen zusammen und zeichnet das Bild eines pragmatischen preußischen Konservativen. Dabei wird der Preuße Bismarck zum ersten Mal konsequent in die europäische Geschichte des 19. Jahrhunderts eingeordnet, die durch wachsende internationale und globale Vernetzung geprägt war – wie unsere heutige Welt auch. Otto von Bismarck wird bei Nonn als Mensch und weniger als Held oder Dämon der Deutschen gesehen.

Bismarck und Hagen: Hoch über der Stadt steht als weithin sichtbares Wahrzeichen der 1901 eingeweihte Bismarckturm. Das Monument bildet in Hagen eine Linie mit dem Eugen-Richter-Turm und dem Kaiser-Friedrich-Turm als Teil des Hagener Premium-Wanderweges. Hier steht das Denkmal für den Reichskanzler neben einem Erinnerungsturm für einen seiner schärfsten Gegner im Reichstag für den Wahlkreis Hagen: Eugen Richter. Doch auch Georg von Vincke, der auf Haus Busch das Licht der Welt erblickte, und hier seine politischen Wurzeln und letztendlich auch sein Grab gefunden hatte, zählte zu den Bismarck-Gegnern. Am 27. März 1852 kam es sogar zu einem Pistolen-Duell zwischen Vincke und Bismarck – beide Kontrahenten überlebten den Ehrenstreit.

Doch Bismarck war auch in der Gesellschaft präsent. Das belegt nicht nur der Bismarckturm. Auch gab es in Hagen eigene Bismarckfeiern, es gab Bismarck-Stammtische, die obligatorische Bismarck-Straße und weitere Formen der Verehrung.

Nach seinem Vortrag stellt sich Prof. Dr. Christoph Nonn in einer kurzweiligen Talkrunde den Fragen der beiden Historiker Thomas Walter und Dr. Ralf Blank. Vor Ort wird es einen umfangreichen Büchertisch der Buchhandlung Thalia geben, bei dem sich interessierte Besucher mit der neuesten Bismarck-Literatur im Allgemeinen und mit der neuen Bismarck-Biographie von Prof. Dr. Nonn im Besonderen käuflich eindecken können. Der Autor steht anschließend zur Buchsignierung zur Verfügung.

Der Vortrag wird vom Karl-Ernst-Osthaus-Bund in Kooperation mit dem Fachbereich Kultur der Stadt Hagen veranstaltet. Es wird ein Eintritt von 5 Euro erhoben, der den kulturhistorischen Veranstaltungen des Fachbereichs Kultur zugutekommt. Eine Kartenreservierung (Vorverkauf an der Kasse des Kunstquartiers) ist sinnvoll, da im Auditorium aus Sicherheitsgründen nicht mehr als 140 Personen zugelassen sind.

Stadtbücherei bei Facebook

Hagen. Kein Scherz: Ab dem 1. April ist die Stadtbücherei Hagen bei Facebook zu finden. Damit hat sie jetzt auch ihren Platz in dem sozialen Netzwerk, in dem bereits zahlreiche andere Bibliotheken zu finden sind. Die Facebook-Seite wird ein schneller, aktueller und vor allem unterhaltsamer Informationskanal werden: mit Blicken hinter die Kulissen, Eindrücken von Veranstaltungen, Tipps, Fundstücken aus dem Netz und allerlei Denkwürdigkeiten des Alltags. Sehr gespannt ist das Team der Bücherei auf die Kommentare und Beiträge der Besucher und Fans, denn die Facebook-Seite soll online ein so lebendiger Ort werden, wie es die Stadtbücherei „real life“ bereits seit langem ist. Dem Klick auf „Gefällt mir“ steht also nichts mehr im Weg. Der direkte Einstieg ab 1. April: http://www.facebook.com/stadtbuecherei.hagen

Polizei zieht Bilanz zu Dortmunder Demos

Dortmund – Wie bereits berichtet, hat die Dortmunder Polizei bereits am Einsatztag eine weitestgehend erfolgreiche Zwischenbilanz gezogen.

Weitestgehend, da es nach heutigem Erkenntnisstand zu neun
verletzten Einsatzkräften der Polizei kam, insbesondere durch
Pyrotechnikbewurf, Tritte, Schläge und das Bespritzen mit einer
ätzenden Flüssigkeit. Die meisten Beamten wurden glücklicherweise nur
leichtverletzt. Eine Beamtin erlitt durch einen Böllerwurf ein
Knalltrauma, musste im Krankenhaus behandelt werden und war nicht
mehr dienstfähig.

Die eingesetzten Polizeikräfte mussten neun Personen in Gewahrsam
nehmen und eine Person vorläufig festnehmen. Diese
freiheitsentziehenden Maßnahmen erfolgten überwiegend im Zusammenhang
mit dem Aufzug des linksextremen Spektrums, der im Bereich der
Dortmunder Innenstadt, in Höhe der U-Bahnhaltestelle Westentor, durch
die Einsatzkräfte angehalten werden musste. Diese linksautonomen
Gewalttäter versuchten insbesondere polizeiliche Sperrstellen zu
überlaufen bzw. zu durchbrechen, leisteten Widerstand gegen
Vollstreckungsbeamte, bewarfen Polizeibeamte mit Pyrotechnik und
einem brennenden Bengalo und traten auf Polizeibeamte ein. Gegen sie
wurden Strafverfahren eingeleitet.

An den Versammlungen der Partei „Die Rechte“ (Aufzug und
Abschlusskundgebung mit Musik) nahmen zusammen ca. 1.000 Personen
teil, darunter ca. 280 Personen aus dem Bereich „HoGeSa“. Die
Teilnehmerzahl während der Kundgebung zum Ende der Versammlung
verringerte sich schnell.

Im Zusammenhang mit dieser Kundgebung stellte die Polizei zwei
Verstöße gegen Auflagen bzw. eine strafbare Handlung des Sängers
einer der Bands fest. Hierzu wurden zwei Strafverfahren wegen
Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz und das Vereinsgesetz
eingeleitet.

VHS-Führung durch die Liebfrauenkirche

2015-03-30 Liebfrauenkirche_b © Dieter FaßdorfHagen –  Die Volkshochschule Hagen lädt für Dienstag, 14. April, um 17 Uhr zu einer Führung durch die Liebfrauenkirche in Vorhalle ein. Der Treffpunkt ist am Eingang der Kirche in der Liebfrauenstraße 21.

Die Liebfrauenkirche in Vorhalle entstand 1911/12 als dreischiffige neuromanische Basilika nach Plänen des Architekten Carl Pinnekamp. Sie ist somit eine Kirche des ausklingenden Historismus – aber mit Hinwendung zum Jugendstil. Gebäude und Inneneinrichtung bilden ein Gesamtkunstwerk, das die Kriege unzerstört überstand.

Die individuell gestalteten Altäre sind Zeugen der Künstler und Kunsthandwerker der „Wiedenbrücker Schule“. In ihnen zeigt sich der Übergang von historischen Vorbildern zum zeitgenössischen Jugendstil. Wandgemälde aus den Jahren 1934-36 und neu gestaltete Kirchenfenster von 1986 runden den Gesamteindruck ab. Nach einer Generalrenovierung 1986 ist die Liebfrauenkirche heute eine der kunsthistorisch interessantesten und schönsten Kirchen in Hagen.

Die Führung durch die Kirche übernimmt Benno Schmolke, Kunstlehrer i. R. und Gründungsmitglied der Künstlergruppe Sepia14-TeamART. Die Liebfrauenkirche ist mit den Buslinien 541, 591 und SB 71 (Haltestelle „Vorhalle Mitte“) sowie mit den Linien 516, 521 (Haltestelle „In der Imke“) zu erreichen. Informationen zu einer rechtzeitigen Anmeldung unter der Kursnummer 1179 erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622.

„Bahnsteig 42“ – so heißt das neue Café

Letmathe – Nicht mehr lange, dann ist der Bahnhof Letmathe (Bahnhofstraße, 58642 Iserlohn) wieder voller Leben; und das auf ganz besondere Art und Weise, denn die Iserlohner Werkstätten halten nicht nur ein umfangreiches Angebot für Besucher und Bahnreisenden vor, sondern ermöglichen Menschen mit Beeinträchtigung auch Teilhabe am Arbeitsmarkt!
„Bahnsteig 42“ – so heißt das neue Café im Bahnhof Letmathe, das am 17. April offfiziel eröffnet und von Mitarbeitenden der Iserlohner Werkstätten in Kooperation mit Dia-Service betrieben wird. Im Bahnhof werden außerdem die Redaktion der hauseigenen Zeitschrift „caput“, ein Kiosk mit Fahrgastinformationen zu den ABELIO Zügen und verschiedene Kulturangebote integriert. Kurzum: der Letmather Bahnhof wird zum Treffpunkt für Bürgerinnen und Bürger!

ADAC Stauprognose für Ostern 2015

München – Ab Gründonnerstagnachmittag wird es voll auf den
Autobahnen und Bundesstraßen: Mit Ausnahme von Hamburg haben in allen
Bundesländern die Osterferien begonnen, dazu kommt der übliche
Wochenendpendler-Verkehr. Viele Urlauber werden in Richtung Süden
unterwegs sein, bei schönem Wetter rechnet der ADAC aber auch mit
lebhaftem Reiseverkehr Richtung Nord- und Ostsee. Die größte
Staugefahr besteht am Donnerstagnachmittag und am Vormittag des
Karfreitags, am Ostermontag wird es voll auf den Rückreiserouten.

Die Staustrecken:

– Großräume Hamburg, Berlin, Köln, Stuttgart, München
– A 1  Hamburg – Bremen – Dortmund – Köln
– A 2 Berlin – Hannover – Dortmund
– A 3 Oberhausen – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg
– A 4 Dresden – Erfurt – Kirchheimer Dreieck
– A 5 Kassel – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
– A 6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
– A 7 Hannover – Würzburg – Kempten – Füssen/Reutte
– A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
– A 9 Berlin – Nürnberg – München
– A  10 Berliner Ring
– A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
– A  81 Stuttgart – Singen
– A 93 Inntaldreieck – Kufstein
– A 95/B 2 München – Garmisch-Partenkirchen
– A 99 Umfahrung München

In Österreich sollten alle Urlauber während der
Verkehrsspitzenzeiten vor allem auf Tauern-, Inntal- und
Brennerautobahn sowie auf den Bundesstraßen in Tirol, Salzburg,
Kärnten und Vorarlberg mit Staus rechnen. In Italien wird es vor
allem auf der Brennerroute zu Behinderungen kommen sowie auf den
Südtiroler Urlauberstrecken. In der Schweiz drohen Staus auf der
Gotthardroute, den Zufahrtsstrecken nach Graubünden, ins Berner
Oberland, ins Wallis und in die Zentralschweiz. Wer in die
Niederlande zur größten Freilandblumenschau zum Keukenhof fährt,
sollte wegen möglicher Staus auf den Zufahrtsstraßen rechtzeitig
anreisen.

Zwei Verletzte bei Unfall am Tücking

Hagen. Das sprichwörtliche Glück im Unglück hatten zwei
Fahrzeuginsassen am Sonntagmittag bei einem Verkehrsunfall in der
Tückingschulstraße. Gegen 12.40 Uhr kam verlor eine 18-jährige
Fahranfängerin die Kontrolle über ihren Opel. Zunächst kam sie auf
den weichen Waldboden am rechten Fahrbahnrand, stieß gegen einen
Baumstumpf und im Anschluss durchbrach der Pkw einen massiven
Holzzaun auf der linken Fahrzeugseite. Erst danach kam er auf einer
Wiese zum Stillstand. Die junge Frau und ihr 20-jähriger Beifahrer
zogen sich durch die zertrümmerte Windschutzscheibe leichte
Schnittverletzungen zu und ein Rettungswagen brachte beide zur
ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Feuerwehrleute klemmten die
Batterie des erheblich beschädigten Kleinwagens ab, die weitere
Bergung erfolgte im Anschluss in Absprache mit den
Grundstückseigentümern.

Gestohlenes Auto aufgefunden

Hagen. Bereits am 19. März erstattete ein 54-jähriger
Hagener eine Anzeige bei der Polizei, weil Unbekannte seinen nicht
mehr taufrischen Opel Vectra in der Pettenkofer Straße entwendet
hatten. Der grüne Pkw hatte bereits 200000 km auf der Uhr und war
zunächst spurlos verschwunden. Am Sonntagnachmittag (29.03.2015)
meldete sich ein Anwohner, der in einem Gebüsch an der Kreuzung
Hünenpforte/Hohenlimburger Straße die Kennzeichen gefunden hatte. Die
eingesetzten Polizisten stellten sie sicher und suchten das Umfeld
ab. Dabei stießen sie ganz in der Nähe auf den gestohlenen Wagen und
ließen ihn zur Spurensicherung abstellen. Zeugen, die weiterführende
Hinweise im Zusammenhang mit dem Diebstahl und der Auffindung gemacht
haben, melden sich bitte unter der 02331-986 2066.

Computerdiebe fotografiert

Klick zum Originalfoto!
Klick zum Originalfoto!

Hagen. Am 14. Februar 2015 betraten drei Unbekannte gemeinsam ein
Computergeschäft in Boele und einer der Männer interessierte sich für
ein Notebook und ein Tablet. Er ließ sich die Geräte aus den Auslagen
holen und verwickelte dann den Verkäufer in ein Gespräch. Das nutzten
seine Begleiter und die steckten heimlich die Gegenstände ein. Danach
verließen alle drei unvermittelt das Geschäft und erst wenig später
fiel dem Verkäufer auf, dass Notebook und Tablet im Wert von 1000
Euro ebenfalls weg waren. Die Überwachungskamera fertigte Fotos von
den Tätern. Hinweise zu den Personen oder ihrem Aufenthaltsort nimmt
die Polizei unter der 986 2066 entgegen.

Fahndung nach Wohnungseinbrechern

Klick zum Originalfoto!
Klick zum Originalfoto!

Hagen. Die Hagener Polizei fahndet nach Wohnungseinbrechern, welche am
09.12.2014 gewaltsam in eine Wohnung in der Emster Straße
eingedrungen sind. Die unbekannten Täter erbeuteten Schmuck, Bargeld
sowie Kredit- und Debitkarten. Noch am gleichen Tag wurde mit einer
der Karten an einem Geldautomaten in der Dortmunder Innenstadt
Bargeld in Höhe von 1.000 Euro abgehoben. Wer kann sachdienliche
Hinweise zu den abgelichteten Personen geben? Bitte an die Hagener
Polizei unter der 02331 – 986 2066.

Landtagsabgeordneter berichtet aus dem Nordirak

Foto: serdar-yueksel.de
Foto: serdar-yueksel.de

Hagen. Auf Einladung der beiden Hagener SPD-Landtagsabgeordneten Wolfgang Jörg und Hubertus Kramer und des Bundestagsabgeordneten René Röspel wird der Bochumer SPD-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel am Dienstag, dem 28. April, um 18 Uhr im „Alten Stadtbad“ in Haspe, Berliner Straße 115, über die Initiative „Flüchtlingsdorf Ruhrgebiet/NRW im Nordirak“ berichten.
Ziel dieser von Yüksel und der Caritas ins Leben gerufenen Initiative ist es, ein Flüchtlingsdorf aus isolierten Containerunterkünften in der Region Dohuk zu errichten. Die Container, die von Städten, Stiftungen und Unternehmen aus NRW gestiftet werden, bieten je zwei Familien Schutz, werden direkt im Nordirak hergestellt und vor allem Familien mit Kindern zur Verfügung gestellt.
Serdar Yüksel selbst hat sich Anfang März vor Ort umgesehen. Bei seiner Reise hat er mehrere Flüchtlingscamps besucht, mit Flüchtlingen, Geistlichen und Politikern gesprochen und auch einen Frontabschnitt bei Mossul besucht. Sein spannender Reisebericht liefert Eindrücke von der schwierigen humanitären und militärischen Lage in den irakischen Kurdengebieten, in denen der Kampf gegen die Truppen des IS tobt. Serdar Yüksel weist auch auf die Verantwortung hin, die nordrhein-westfälischen Kommunen bei der Bewältigung der Flüchtlingsprobleme zukommt.

„Tag der offenen Tür“ in Hohenlimburger Übergangswohnheimen

Hohenlimburg. Einen „Tag der offenen Tür“ bietet der Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Hagen am Mittwoch, 15. April, von 17 bis 19 Uhr in den Hohenlimburger Übergangswohnheimen in der Unternahmer Straße 25 und Wilhelmstraße 2 an. Vor Einzug der zukünftigen Bewohner sollen Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit haben, die Räumlichkeiten zu besichtigen und den anwesenden Fachleuten Fragen zu stellen sowie mit diesen ihre Anregungen und Bedenken zu diskutieren. Teilnehmen an diesem Termin werden Vertreter des Fachbereichs Jugend und Soziales, der Sozialen Dienste, der Polizei, der Ordnungsbehörde, der ha.ge.we. Hagen, der Ausländerbehörde, der Freiwilligenzentrale sowie ehrenamtlich tätige Bürgerinnen und Bürger.

Dortmund Airport startet in die Osterferien

Dortmund. Mit den am Wochenende begonnenen Ferien starten in der Metropole Ruhr wieder zahlreiche Reisende in den Osterurlaub. So erwartet Dortmund Airport, wie im Vorjahr, rund 100.000 Passagiere in den beiden Ferienwochen. Gefragt sind am Ruhrgebietsflughafen insbesondere die Sonnenziele wie Malaga, Faro oder Split. Besonders großes Interesse sehen die Airport-Betreiber an Flügen in Richtung Antalya und Palma de Mallorca. Und auch die nach der Winterpause wieder aufgenommene Barcelona-Strecke der Vueling zählt zu den Lieblingen der Ferienreisenden. Neben der spanischen Metropole nutzen Städtetouristen in den Osterferien gerne auch die zahlreichen Verbindungen nach Mittel- und Osteuropa. Besonders die tägliche Wizz Air-Verbindung nach Budapest zieht viele Osterurlauber an. Und auch die Flüge mit Ryanair und Wizz Air nach Polen erfreuen sich insbesondere um Ostern großer Beliebtheit.

Flugreisende die es weiter in die Ferne zieht, nutzen dagegen
das Lufthansa-Drehkreuz München. Exotische Ziele jenseits
des europäischen Kontinents sind mit Germanwings ab Dortmund
erreichbar. Ziele wie Los Angeles oder Sao Paolo sind so
mit kurzen Wegen zum Flieger bequem erreichbar.
Klassischerweise ist das Fluggastaufkommen in Ferienzeiten
besonders hoch, daher empfehlen die Airport-Betreiber allen
Reisenden eine frühe Anreise. Auch bereits online eingecheckte
Reisende sollen sich möglichst rechtzeitig vor der angegebenen
Boarding-Zeit am Flughafen einfinden um einen reibungslosen
Start in den Osterurlaub zu ermöglichen.

DON’T STOP BELIEVIN‘

Logo Dont_StopBochum –  Bereits zum 5. Mal richtet der bekannte Musicalsänger Bernie Blanks sein Benefizkonzert DON’T STOP BELIEVIN‘ im RuhrCongress in Bochum aus. Mit der Konzertveranstaltung unterstützt er den gemeinnützigen Verein VITA e.V. Assistenzhunde, der seit 15 Jahren Hunde zu Begleitern im Alltag für Menschen mit körperlichen Behinderungen ausbildet. Vier Jahre in Folge konnte der Sänger die stolze Summe von 25.000,- EUR für die Ausbildung eines Assistenzhundes an den Verein überreichen.

DON’T STOP BELIEVIN‘  –  Benefizkonzert von und mit Bernie Blanks

Freitag, 03.07.2015, 20:00 Uhr  –  RuhrCongress Bochum  –  Stadionring 20, 44791 Bochum 

Auch in diesem Jahr werden die besten Sänger und Sängerinnen aus dem Bereich Musical ohne Gage im RuhrCongress auftreten um auch in 2015 die Ausbildung eines Assistenzhundes zu sichern.

Eine ganz besondere Freude ist die Zusage von Broadwaystar Brent Barrett, der zu diesem Event extra aus den USA anreisen wird. Weitere Zusagen von Künstler werden  in den nächsten Tagen bekanntgegebenauf der  Veranstaltungshomepage www.dsb-charity.com .

Darüber hinaus gibt es ab sofort, bis einschließlich Ostermontag die Tickets zu einem Sonder-Oster-Rabatt: Jedes Konzertticket mit einem Preisnachlass von 10,- EUR. Die Tickets sind bei eventim und den üblichen Vorverkaufsstellen zu bekommen. Selbstverständlich auch über die Veranstaltungshomepage.

Verstärkung für Mädchen-Fußballteams gesucht

Hagen/Hohenlimburg – Zur neuen Saison suchen die „Zehnermädchen“ vom SV Hohenlimburg 1910 noch Verstärkung für ihre Westfalenligamannschaft. Wer bereit ist leistungsorientiert Fußball zu spielen und in den Jahren 1999 bis 2002 geboren wurde melde sich einfach mal gern kann ein Termin für ein Probetraining am Kirchenbergstadion vereinbart werden. Infos gibt es auch unter www.svhohenlimburg1910.de oder direkt beim Jugendkoordinator Thomas Gebauer 01 72 / 274 16 07.