Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten auf der A1

Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten auf der A1

Gevelsberg | Am Mittwoch um 17:20 Uhr alarmierte die Rettungsleitstelle die Hauptwache sowie alle drei Löschzüge der Feuerwehr Gevelsberg.

Auf der Autobahn A1 in Fahrtrichtung Hagen war es zu einem schweren Unfall gekommen. Ein Pkw hatte einen LKW tuschiert und eine weiteren PKW gestreift. Es gab insgesamt vier Verletzte. Eine Autofahrerin war so schwer verletzt, dass diese mit
schwerem hydraulischen Rettungsgerät aus ihrem Fahrzeug befreit werden musste. Dafür mussten auf der Fahrerseite zwei Türen und eine Fahrzeugsäule herausgetrennt werden. Alle vier Patienten wurden nach der Behandlung durch den Rettungsdienst mit vier Rettungswagen und zwei Notärzten in verschiedene Krankenhäuser gebracht. Der Einsatz endete um 19:30 Uhr.

Werkstattgespräch und Offene Probe zur Premiere von „ZAR UND ZIMMERMANN“

WERKSTATTGESPRÄCH UND OFFENE PROBE ZUR PREMIERE VON „ZAR UND ZIMMERMANN“

Komische Oper von Albert Lortzing
am Montag, 27. Januar 2020, 18.15 Uhr, Theater Hagen
(Theatercafé / Großes Haus)

Foto: TV58.de


Als nächste Premiere im Großen Haus des Theaters Hagen steht die Komische Oper „Zar und Zimmermann“ von Albert Lortzing auf dem Programm (Premiere am 1.2.2020, 19.30 Uhr).
Als Einstimmung auf dieses unterhaltsame Werk und dessen Realisierung auf der Hagener Bühne bietet das Theater Hagen eine Werkstatt-Probe (Werkstattgespräch und Offene Probe) am Montag, 27. Januar 2020 mit Beginn um 18.15 Uhr im Theatercafé an. Bei dieser Einführungsveranstaltung erhalten die Besucher*innen durch das Produktionsteam mit Holger Potocki (Inszenierung), Lena Brexendorff (Ausstattung), Rodrigo Tomillo (Musikalische Leitung) und Rebecca Graitl (Dramaturgie) Informationen zum Stück, zur Inszenierung und Ausstattung und können anschließend erste Live-Eindrücke beim Probenbesuch im Großen Haus gewinnen. Der Eintritt ist frei.

Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus

Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus

Die Veranstaltung zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus findet in diesem Jahr am Dienstag, 28. Januar, um 12.30 Uhr in der Aula des Theodor-Heuss-Gymnasiums, Humpertstraße 19, statt. Neben Musik- und Redebeiträgen von Schülerinnen und Schülern gestalten Hagens Oberbürgermeister Erik O. Schulz und Rudolf Damm, Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, die Gedenkveranstaltung. Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen.

Sicherer Hafen: Wetter geht den nächsten Schritt mit

Sicherer Hafen: Wetter geht den nächsten Schritt mit

Die 16 Städte aus NRW, die sich zu einem „sicheren Hafen“ für Flüchtlinge erklärt haben, darunter auch die Stadt Wetter (Ruhr), verständigten sich kürzlich auf einen konkreten Maßnahmenkatalog für die weitere Hilfe. So soll sich die Unterstützung nun nicht nur auf die Hilfe aus Seenot richten, sondern die Hilfe soll nun auch den Menschen in den Flüchtlingslagern der Mitelmeeranrainerstaaten zu Gute kommen. Das heißt konkret, dass sich die beteiligten Kommunen bereit erklären, zusätzliche Aufnahmeplätze für die hilfsbedürftigsten Personen in prekären humanitären Situationen in Auffanglagern anzubieten. Dabei richtet sich das Augenmerk insbesondere auf unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, die in den griechischen Camps untergebracht sind. „Die Situation der Kinder und Jugendlichen dort ist katastrophal. Dieses Leid kann uns nicht unberührt lassen“, so Bürgermeister Frank Hasenberg. Und weiter: „Aus unserer Sicht sind zunächst Bund und Land gefordert, bevor wir auf kommunaler Ebene konkrete Hilfen bieten können.“

31-Jähriger nach Auffahrunfall leicht verletzt

31-Jähriger nach Auffahrunfall leicht verletzt

Hagen | Am Dienstag, 21. Januar, wurde ein 31-jähriger Hagener bei einem Verkehrsunfall auf der Dortmunder Straße leicht verletzt. Der Mann wartete mit seinem Mercedes in Höhe der Einmündung Posener Straße vor einer roten Ampel. Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr eine 45-Jährige mit ihrem Volkswagen (VW) gegen 18:15 Uhr auf sein Auto auf. Der VW war nach der Kollision nicht mehr fahrbereit. Der Sachschaden wird auf rund 3.000 Euro geschätzt. Das Verkehrskommissariat der Polizei Hagen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Einsatz der Polizei an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

EINSATZ DER POLIZEI AN DER KLINIK FÜR KINDER- UND JUGENDMEDIZIN

Die Polizei Dortmund war am heutigen Mittwochvormittag (22. Januar) mit starken Kräften am Klinikum für Kinder- und Jugendmedizin in der Dortmunder Innenstadt im Einsatz. Ursprünglicher Einsatzanlass war ein Randalierer. Hintergrund war die geplante Inobhutnahme eines Säuglings durch Mitarbeiter des Jugendamts der Stadt Dortmund. Diese trafen dabei auf den Widerstand der Eltern des Kindes. Die Polizei war mit starken Kräften vor Ort. Gegen 12.20 Uhr konnte die Situation mit Unterstützung von Sondereinsatzkräften friedlich aufgelöst und das wenige Tage alte Kind in Obhut genommen werden. Die 31-jährige Mutter und ihr 25-jähriger Begleiter wurden in Gewahrsam genommen. Alle Beteiligten bleiben unverletzt.

6 Leichtverletzte und rund 43.000 Euro Sachschaden am Steltenberg

6 LEICHTVERLETZTE UND RUND 43.000 EURO SACHSCHADEN AM STELTENBERG

Hagen | Am Dienstag, 21. Januar, ereignete sich auf der Steltenbergstraße im Einmündungsbereich zur Auffahrt der Bundesautobahn 46 ein Verkehrsunfall. Eine 18-Jährige fuhr gegen 16:15 Uhr mit ihrem VW Polo in Richtung Iserlohner Straße und wollte links auf die Autobahn abbiegen. Dabei kollidierte sie mit dem BMW einer 56-Jährigen aus dem entgegenkommenden Verkehr. Die 56-jährige Hagenerin, 18-jährige VW-Fahrerin sowie vier weitere in ihrem Fahrzeug befindliche Frauen (zwei Mal 17 Jahre alt sowie zwei Mal 18 Jahre alt) verletzten sich bei dem Unfall leicht. Alle Frauen wurden mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Beide Pkw waren nicht mehr Fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtsachschaden wird auf 43.000 Euro geschätzt. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen.

"ZEITLOS" – das Musical zum Thema Antisemitismus

Fünf Monate lang haben sich 35 Jugendliche aus Hagen intensiv mit dem Thema Antisemitismus und Erinnerungskultur auseinandergesetzt – und ihre Erkenntnisse in berührenden Songs sowie bewegende Theaterszenen und Texten verarbeitet. Nun ist es so weit: Die emotional bewegenden Ergebnisse aus den zahlreiche Workshops haben die Jugendlichen zu einem Musiktheaterstück zusammen geführt. Das Projekt ZEITLOS von East West East Germany e.V. öffnet Jugendlichen mit unterschiedlichem sozialen und schulischen „Background“ auf kreativ-künstlerischem Weg einen emotionalen Zugang zur jüngeren deutschen Geschichte mit dem damit verbundenen Thema Verfolgung, Gewalt und Vertreibung im Dritten Reich. So wird spürbar, was dies mit ihnen und ihrem Leben zu tun hat. Es geht im Projekt auch darum, das Verständnis zu wecken, dass die gesamte Gesellschaft dafür verantwortlich ist, dass
Unrecht, Verfolgung und Vertreibung sich niemals wiederholen.

100 Jahre VHS: Blick hinter die Theaterkulissen

100 Jahre VHS: Blick hinter die Theaterkulissen

Foto: TV58.de

Eine Führung durch das Theater Hagen und ein Blick hinter dessen Kulissen – dazu lädt die Volkshochschule Hagen (VHS) im Rahmen ihres Jubiläumsprogramms „100 Jahre – 100 Begegnungen“ am Samstag, 25. Januar, um 14 Uhr ein. Der Treffpunkt ist am Bühneneingang des Theaters, Elberfelder Straße 65. Es gibt viel zu entdecken in diversen Ecken, die Besucher des Theaters normalerweise nicht zu sehen bekommen. Die Führung ist kostenlos. Die Veranstalter bitten jedoch um eine Anmeldung für den Kurs J200. Mehr Informationen sind beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder online auf der Seite http://www.vhs-studienreise.de./anmeldung zu erfahren.

Tauchunfall im Sorpesee

Tauchunfall im Sorpesee

Sundern | Am Dienstag gegen 12:40 Uhr wurden die Rettungskräfte zu einem Tauchunfall am Sorpesee gerufen. Ein 65-jähriger Taucher aus Witten befand sich mit zwei weiteren Männern auf einem Tauchgang. Unter Wasser verloren die Tauchpartner den 65-Jährigen aus den Augen und konnten ihn seit dem nicht ausfindig machen. Trotz der schnell eintreffenden Rettungskräfte der Feuerwehr und der DLRG konnte der Witterner nur noch tot aus dem Wasser geborgen werden.

Zoff am Friedrich-Ebert-Platz – Kontrahenten kommen ins Krankenhaus

ZOFF AM FRIERICH-EBERT-PLATZ – KONTRAHENTEN KOMMEN INS KRANKENHAUS

Hagen | Am Dienstag, 21. Januar, kam es am Friedrich-Ebert-Platz gegen 11 Uhr zu einem Streit zwischen zwei Männern. Die zunächst mündlich geführte Auseinandersetzung endete in einer Rangelei, bei der sich die 30- und 32-jährigen Kontrahenten leicht verletzten. Der 32-jährige Herdecker entfernte sich zunächst mit seinem Fahrrad, wurde später aber von der Polizei in der Hohenzollernstraße angetroffen. Beide Verletzte kamen mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Mini Voices haben noch Plätze frei!

Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 15 Jahren, die Spaß am Singen haben oder es schon immer mal ausprobieren wollten, sind herzlich zur Chorstunde der Mini Voices eingeladen. Unter der neuen musikalischen Leitung von Georg Klopf gehen die Nachwuchstalente der Hagener Living Voices in das Jahr 2020. Neben der Musik aus einem breiten Repertoire stehen auch Auftritte sowie Spiel und Spaß weiterhin im Fokus der Chorstunden. Ab dem 24. Januar wird immer freitags von 17.30 bis 19 Uhr in den Räumen der Matthäuskirche Hagen an der Lützowstraße geprobt. Weitere Infos gibt es im Internet: www.minivoices.defacebook.de/minivoices oder bei Instagram @minivoices.

Seniorin gerät unter LKW und wird schwer verletzt

SENIORIN GERÄT UNTER LKW UND WIRD SCHWER VERLETZT

Symbolbild Rettungsdienst © Hans Leicher.
Symbolbild Rettungsdienst © Hans Leicher.

Schwerte | Eine 78-jährige Schwerterin ist am Dienstagmorgen (21.01.2020) gegen 09.00 Uhr in Schwerte unter einen LKW geraten und schwer verletzt worden, als sie mit ihrem Rollator die Straße Alter Hellweg überqueren wollte und von dem LKW-Fahrer übersehen wurde. Als die Einsatzkräfte von Polizei und Rettungsdienst eintrafen, lag die Seniorin noch unter dem Fahrzeug – sie war allerdings ansprechbar und nicht eingeklemmt. Rettungskräfte der Feuerwehr
Schwerte sowie ein Notarzt, der mit einem Hubschrauber eingeflogen wurde, nahmen die medizinische Erstversorgung vor. Wie durch ein Wunder ist die Frau nicht lebensbedrohlich verletzt worden. Sie wurde mit einem Rettungswagen in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Die Straße Alter Hellweg war während der Unfallaufnahme voll gesperrt.

Schulstart 2022: Informations-veranstaltungen für Eltern

Auch in diesem Jahr lädt die Stadt Hagen als Schulträger zu Informationsveranstaltungen für Eltern, deren Kinder in zwei Jahren (zum 1. August 2022) schulpflichtig werden, ein. Konkret angesprochen sind die Erziehungsberechtigten, deren Kinder im Zeitraum vom 1. Oktober 2015 bis einschließlich 30. September 2016 geboren sind und im Zeitraum vom 1. Oktober 2019 bis 30. September 2020 das vierte Lebensjahr vollenden.

Schulstart 2022: Informations-veranstaltungen für Eltern weiterlesen

Kinder "Spielen" mit Reizgas aus der Tasche einer Erzieherin – Großeinsatz in KITA

KINDER „SPIELEN“ MIT REIZGAS AUS DER TASCHE EINER ERZIEHERIN – GROSSEINSATZ IN KITA

Symbolbild Rettungswagen © Hans Leicher.
Symbolbild Rettungswagen © Hans Leicher.

Brennende Augen, Husten, Atemnot. Vier Kinder aus dem Familienzentrum im Haus Ennepetal mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Großeinsatz im Familienzentrum am Haus Ennepetal. Feuerwehr und Rettungsdienst sind im Einsatz, weil vier Kinder in Kontakt mit Reizgas kamen. Nach Angaben der Feuerwehr-Einsatzleitung sollen die Kinder in einem Gruppennebenraum mit einer Abwehrspraydose gespielt haben, die sie in der Tasche einer Erzieherin gefunden und herausgenommen haben sollen. Mehrere Rettungswagen sind zum Familienzentrum im Haus Ennepetal ausgerückt. Beim Hantieren mit der Flasche in dem kleinen Raum sollen die Kinder dann in Kontakt mit dem Reizgas gekommen sein. Die Feuerwehr spricht von roten brennenden Augen und gereizten Atemwegen, über die die Kinder klagten. Die Leitung des Familienzentrums hat daraufhin sofort Hilfe herbeigerufen. Der Alarm ging um 12.59 Uhr bei der Leitstelle ein. Im Einsatz sind die Hauptwache Ennepetal mit rund zehn Kräften, der Rettungsdienst mit mehreren Fahrzeugen sowie die Polizei, die den Bereich um das Haus Ennepetal für den Verkehr absperrt. Die Kinder wurden inzwischen allesamt versorgt. Wie vor Ort zu hören war, geht niemand von ernsthaften gesundheitlichen Schäden aus. Alle Kinder seien zur weiteren Behandlung vorsorglich ins Krankenhaus gebracht worden. Der Alarm ging um 12.59 Uhr ein. Im Einsatz sind die Kräfte von der Hauptwache. Die Feuerwehr hat inzwischen den kleinen Nebenraum (ca. zehn Quadratmeter) gelüftet. Die Leitung des Familienzentrums hat die Eltern über den Vorfall informiert. Der Einsatz hat auch bei den anderen Kindern im Familienzentrum Spuren hinterlassen. Vereinzelt liefen Tränen. Der Rettungsdienst und das Kita-Team kümmerten sich persönlich um sie. Ein Kind mit roten und vertränten Augen wurde im Rettungswagen behandelt.

Hagener Begegnungsstätten bieten „Lesereise“ an

Hagener Begegnungsstätten bieten „Lesereise“ an

Mit der „Lesereise“ des städtischen Arbeitskreises der Begegnungsstätten laden die Hagener Begegnungsstätten zu Lesungen an verschiedenen Orten im Stadtgebiet ein, die dabei im Wochenrhythmus stattfinden. Einen allgemeinen Überblick über das Angebot erhalten Interessierte am Samstag, 25. Januar, von 10 bis 14 Uhr in der Stadtbücherei auf der Springe. Der Hagener Ratsherr Sven Söhnchen, der während der „Lesereise“ selbst vorliest, stellt die Initiative sowie die einzelnen Stationen der „Lesereise“ vor und gibt Tipps, welche der Begegnungsstätten das passende Angebot für die einzelnen Besucherinnen und Besucher bereithält. Zum Teil bieten die Veranstaltungsorte Kaffee und Kuchen zu kleinen Preisen an. Der Eintritt ist zu jeder Lesung kostenlos.

Schulführung in der privaten Montessorischule

Schulführung in der privaten Montessorischule

Hagen – Eine Schulführung und Infos zum Schulkonzept der Montessori-Grund- und Gesamtschule gibt es am Donnerstag, 23.1.20, von 15-16:30 Uhr in der HagenSchule, Lützowstr. 125. Kinder der vierten Klasse und deren Eltern, bei denen zum Sommer der Wechsel in die weiterführende Schule ansteht, sowie Eltern, die sich für die Einschulung in die Montessori-Grund- oder Gesamtschule interessieren, sind herzlich eingeladen, die Schule zu erkunden und mehr über das Schulkonzept vom Schulstart bis zum Abitur zu erfahren. Zudem findet am Mittwoch, 29.1.20 um 19:30 Uhr ein Infoabend statt. Die Montessorischule nimmt Jungen und Mädchen ab sofort für die 1. bis 6. Klasse auf. Mit maximal 25 Kindern je Gruppe ist die Schule für die Kinder übersichtlich und individuell. Die HagenSchule wächst über die Stadt Hagen hinaus; Kinder aus Dortmund, Schwerte, Iserlohn, Herdecke, Wuppertal und Umgebung kommen täglich nach Hagen zum Lernen. Für die Teilnahme wird um Online-Anmeldung gebeten: www.hagenschule.info/aufnahme

Fußgängerin gerät unter LKW und wird tödlich verletzt

FUSSGÄNGERIN GERÄT UNTER LKW UND WIRD TÖDLICH VERLETZT

Eine 64-jährige Dortmunderin ist am heutigen Montagmorgen (20. Januar) nach einem Verkehrsunfall auf dem Wambeler Hellweg gestorben. Ersten Ermittlungen zufolge stand der Fahrer eines niederländischen Sattelzuges gegen 9.20 Uhr an einer roten Ampel des Wambeler Hellwegs in Richtung Asseln. Als diese auf Grün umsprang, rollte er langsam an. Zur gleichen Zeit überquerte eine 64-jährige Fußgängerin die Straße. Sie stürzte aus bislang ungeklärter Ursache zu Boden und geriet unter den Lkw. Dieser traf die Frau und verletzte
sie tödlich. Für die Dauer der Unfallaufnahme war der Wambeler Hellweg im Bereich der Haltestelle Juchostraße für mehrere Stunden bis 12.30 Uhr gesperrt. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern weiter an.

Lesung zum Briefwechsel Osthaus / Gropius – Dario Weberg liest im Theater Hagen

„Lieber Osthaus, von Dir kommt mir der erste Lichtblick, Dein Gropius“
Lesung aus dem Briefwechsel zwischen Karl Ernst Osthaus und Walter Gropius mit Dario Weberg und musikalischer Begleitung
Sonntag, 26. Januar 2020, 19.45 Uhr, Theater Hagen (Theatercafé) – Eintritt frei
.

Lesung zum Briefwechsel Osthaus / Gropius – Dario Weberg liest im Theater Hagen weiterlesen

Zeugen gesucht: 56-Jähriger bei Unfall leicht verletzt

Zeugen gesucht: 56-Jähriger bei Unfall leicht verletzt

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Hagen | Am Samstag, 18. Januar, kam es auf der Körnerstraße gegen 17:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall. Nach bisherigen Erkenntnissen stand ein 56-jähriger Mofa-Fahrer mit seinem Fahrzeug am Fahrbahnrand und beabsichtigte die Straße in Richtung Innenstadt zu befahren. Er kollidierte aus bislang ungeklärter Ursache mit dem Ford eines 22-Jährigen. Der Mofa-Fahrer verletzte sich bei dem Zusammenstoß leicht und kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Zudem wurde bei dem Unfall ein am Seitenrand geparkter Audi beschädigt. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 6.000 Euro. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise durch Zeugen, die den Unfall beobachtet haben. Diese können sich unter der Rufnummer 02331 – 986 2066 bei der Polizei melden.

Fahrer aus Hagen rast in Dortmund: Polizei stellt Führerschein und BMW sicher

Fahrer aus Hagen rast in Dortmund: Polizei stellt Führerschein und BMW sicher

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Nach zahlreichen Beschwerden über Raser und Lärm durch laute Motoren und Auspuffanlagen in der Dortmunder Innenstadt kontrollierte die Polizei in der Nacht zu Samstag (18.1.) 108 Personen und 89 Pkw. Mit Videotechnik ausgestattete Zivilfahrzeuge und häufig wechselnde Kontrollstandorte führten zu insgesamt 55 Tempo-Treffern, drei davon in besonders hohen Bereichen:

Fahrer aus Hagen rast in Dortmund: Polizei stellt Führerschein und BMW sicher weiterlesen

Mann wirft sich mit Polizisten durch Glasscheibe

Mann wirft sich mit Polizisten durch Glasscheibe

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Hagen | Am Sonntag, um 17:45 Uhr, kam es zu einem Widerstand eines
34-Jährigen gegen eine Polizeimaßnahme. Als die Polizei einen Sachverhalt zu einem gefährlichen  Eingriff in den Straßenverkehr aufnahm, kam der Tatverdächtige der Aufforderung sich auszuweisen, nicht nach. Da der alkoholisierte Mann den Polizisten bedrohlich nahe kam, sollte er in Gewahrsam genommen werden. Der Mann sperrte sich und versuchte zu verhindern, dass ihn die Polizisten in den Streifenwagen brachten. Sein Widerstand fiel so heftig aus, dass er gemeinsam mit einem Polizeibeamten durch die Glasscheibe eines Imbisses fiel. Der Polizist und der Verdächtige verletzten sich dabei leicht. Ins Polizeigewahrsam kam der Mann nach richterlicher Anordnung bis zum nächsten Morgen. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.

Bundespolizei ermittelt nach Raub in Hagen

Bundespolizei ermittelt nach Raub in Hagen

Hagen/Attendorn | In der gestrigen Nacht (19. Januar) wurde ein
34-jähriger Mann von bislang unbekannten Tätern am Hagener Hauptbahnhof überfallen und ausgeraubt. Ein Mann aus Attendorn wurde in der Nacht von Samstag auf Sonntag am Hagener Hauptbahnhof offensichtlich Opfer eines Raubes. Wie er den Bundespolizisten mitteilte, habe er gegen 3.35 Uhr einen Fahrschein am Automaten in der Haupthalle kaufen wollen. Dort hätten sich ihm drei unbekannte Personen genähert. Diese sollen dem 34-Jährigen unvermittelt mehrfach ins Gesicht geschlagen haben. Der Mann aus Attendorn wäre dann zu Boden gegangen, wo ihm die unbekannten Täter seine Geldbörse entrissen. Der Attendorner habe noch versucht die Personen zu verfolgen, jedoch erfolglos.Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen Raubes eingeleitet.

Zwei Verletzte – Traurige Bilanz einer langen Verfolgungsfahrt

ZWEI VERLETZTE – TRAURIGE BILANZ EINER LANGEN VERFOLGUNGSFAHRT

Symbolbild Rettungsdienst © Hans Leicher.
Symbolbild Rettungsdienst © Hans Leicher.

Hagen | Am Sonntagabend, 23.40 Uhr, ging in Hagen eine Verfolgungsfahrt der Polizei zu Ende, die wenige Minuten zuvor in Herdecke ihren Anfang genommen hatte. Ein 43-jähriger Opel-Fahrer fuhr aus Herdecke nach Hagen, ohne auf die Anhaltezeichen der Polizeibeamten des Ennepe-Ruhr-Kreises zu reagieren. Sowohl in Herdecke als auch in Hagen überschritt der Fahrer des Kleinwagens die zulässige Höchstgeschwindigkeit und missachtete rote Ampeln. Er befuhr die Eckeseyer Straße und setzte seine Fahrt dann unter der Altenhagener Brücke fort, um in Richtung Körnerstraße weiterzufahren. Ein 24-Jähriger befuhr mit seinem VW Sharan bei Grünlicht den Graf-von-Galen-Ring in Richtung Märkischen Ring und konnte die Kollision an der Kreuzung nicht verhindern. Sein Fahrzeug drehte sich in Folge des Zusammenstoßes. Der 43-Jährige verletzte sich bei dem Unfall
schwer, der 24-jährige leicht. Rettungswagen brachten beide in Krankenhäuser. Die Autos mussten abgeschleppt werden. Die Ursache der Flucht ist noch Bestandteil der weiteren Ermittlungen. Die Polizei entnahm dem Geflohenen eine Blutprobe, da sich Hinweise auf Drogenkonsum ergeben haben. An der Verfolgungsfahrt waren mehrere Einsatzkräfte aus Hagen und dem Ennepe-Ruhr-Kreis beteiligt.

Theater mit der Polizei

Zu authentisch gespielt und die „Profi-Statisten“ auf den Plan gerufen

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Iserlohn | Hilfeschreie gellten am Freitag gegen Mittag über die
Brüderstraße. Besorgte Zeugen hörten die Rufe einer Frau und riefen um 14.54 Uhr die Polizei. Die rückte mit mehreren Fahrzeugen mit Blaulicht und Martinshorn aus und klingelte an der besagten Adresse in einem der Obergeschosse. Acht Minuten später war klar: Alles nur Theater. Offenbar probte da jemand ein Bühnenstück mit dramatischen Wendungen und bei offenem Fenster. Name oder Genre des Stücks – ob Krimi oder Drama – waren nicht im Einsatzbericht vermerkt. Jedenfalls scheint eine der Schauspielerinnen sehr authentisch zu spielen –
mindestens die Szene mit den Hilfeschreien.

Geschwindigkeitsmessungen an "Roter-Punkt-Haltestellen"

Geschwindigkeitsmessungen an „Roter-Punkt-Haltestellen“

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen | Am diesem Montag, 20. Januar, wird die Polizei Hagen verstärkt
Verkehrskontrollen an Bushaltestellen durchführen. Im Fokus stehen dabei Haltestellen, die mit einem roten Punkt gekennzeichnet sind. Der Verkehrsdienst wird Geschwindigkeitsmessungen durchführen und kontrollieren, ob Verkehrsteilnehmer das Überholverbot einhalten. An „Roter-Punkt-Haltestellen“ gelten folgende Regeln: Hält ein Bus an und schaltet bei seinem Stopp die Warnblinklichtanlage ein, ist es Verkehrsteilnehmern bis zum Stillstand des Busses verboten zu überholen. Danach dürfen Fahrzeuge lediglich in Schrittgeschwindigkeit passieren. Diese Regelung gilt dabei auch für den Gegenverkehr. Zudem muss ein ausreichender Sicherheitsabstand zum Bus eingehalten werden. Die Polizei wird Verstöße konsequent ahnden.

4. Hagener Kneipenquiz

HAGENER KNEIPENQUIZ

Das Kneipenquiz der Hagener Soroptimistinnen geht in die vierte Runde! Am Freitag, 24. Januar 2020, können alle Quizfreund*innen ihr Allgemein- und Spezialwissen testen und einsetzen und um 20 Uhr im Crocodile in der Hagener Innenstadt mit viel Spaß um den ersten Platz kämpfen. Einlass ist bereits um 18.30 Uhr, so dass es die Möglichkeit gibt, sich kulinarisch in Ruhe zu stärken, bevor der Kopf zum Einsatz kommt. Karten können per E-Mail (si-hagen.kneipenqui@gmx.de) reserviert werden. Ein Ticket kostet 15 Euro pro Person. Der Erlös geht – wie auch nach den vergangenen zwei Quizabenden – an den Verein “Wildwasser“ in Hagen (mehr Info dazu gibt es im Internet unter: http://www.wildwasser-hagen.de). Anmelden können sich Einzelpersonen, Pärchen oder auch ein ganzes Team mit maximal sechs Personen.

Literaturgottesdienst in der Stadtbücherei auf der Springe

Literaturgottesdienst in der Stadtbücherei auf der Springe

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Zu einem Literaturgottesdienst lädt die Stadtbücherei auf der Springe am Sonntag, 19. Januar, um 11 Uhr ein. Die Stadtkirchengemeinde setzt ihre Veranstaltung „Kirche to go“ fort und feiert auch weiterhin an ungewöhnlichen Orten Gottesdienste. In der Stadtbücherei auf der Springe hält Pfarrerin Katharina Eßer eine Predigt. Im Anschluss gibt es bei Kaffee und Tee Möglichkeiten für Gespräche und Begegnungen. Der Einlass zum Literaturgottesdienst beginnt um 10.30 Uhr. Zusätzliche Informationen gibt es unter Telefon 02331/207-3591 oder auf der Internetseite www.hagen.de/stadtbuecherei.

LKW stößt mit Güterzug zusammen

LKW STÖSST MIT GÜTERZUG ZUSAMMEN

Drei verletzte Personen sowie hoher Sachschaden sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls der sich am Freitag, 17.01.20, 20:08 Uhr, im Bereich des Dortmunder Hafens ereignete. Der Fahrer eines LKW aus Berlin missachtete zunächst das rote Blinklicht sowie das akustische Signal eines nahenden Güterzuges an dem unbeschrankten Bahnübergang im Bereich der Schäferstraße. Auf dem Bahnübergang kam es dann zu einem Zusammenstoß mit dem Güterzug. Der LKW wurde circa 10m mitgeschliffen und die Lok des Güterzuges sowie ein Güterwagen aus dem Gleisbett gehoben. Der 55-jährige griechische Fahrer des Lkws sowie der 58-jährige deutsche Fahrer des Zuges wurden leicht verletzt. Der Sachschaden wird derzeit auf 500000 Euro geschätzt. Ein 52-jähriger Deutscher, welcher sich als Beifahrer auf dem Zug befand, wurde ebenfalls leicht verletzt.

„Wünschewagen“ und inklusive Medizin in der Hagener Gesundheitskonferenz

„WÜNSCHEWAGEN“ UND INKLUSIVE MEDIZIN IN DER HAGENER GESUNDHEITSKONFERENZ

In der 18. Gesundheitskonferenz in Hagen werden am Mittwoch, 22. Januar, um 14 Uhr im Rathaus an der Volme unter Vorsitz von Thomas Huyeng verschiedene Konzepte präsentiert. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können die öffentliche Sitzung in der Lobby verfolgen. Vorgestellt werden der sogenannte „Wünschewagen“ des Arbeiter-Samariter-Bundes, die Klinik für inklusive Medizin im Evangelischen Krankenhaus Hagen-Haspe, das Radverkehrskonzept für Hagen, eine geplante Aufklärungskampagne zur seelischen Gesundheit in Hagen sowie der Stand zur integrierten Gesundheitsförderung in Wehringhausen. Hier setzt der Fachbereich Gesundheit der Stadt Hagen mit Projektmitteln der Landeskrankenkassen in NRW seit eineinhalb Jahren eine Sport- und Gesundheitswissenschaftlerin ein.

RVR-CDU begrüßt Datteln 4 – Regelung

RVR-CDU begrüßt Datteln 4 – Regelung

RVR-CDU: Äußerst zufrieden ist Roland Mitschke, Vorsitzender der CDU-Fraktion im Ruhrparlament, dass nun als Ergebnis der Kohleausstieg-Einigung in Berlin das im Probebetrieb laufende Kraftwerk Datteln 4 endgültig ans Netz gehen kann. Es wäre – so Mitschke – ökologisch und ökonomisch keinem nüchtern denkenden Menschen zu erklären gewesen, dass Europas modernstes und energieeffizientestes Kraftwerk nach einer milliardenschweren Investition und einem jahrelangen, aufwendigen Genehmigungsverfahren nicht ans Netz gehen darf und gleichzeitig alte Kraftwerke mit sehr viel schlechteren Werten noch über Jahre laufen.
Bei den noch zu klärenden Details für die im RVR-Gebiet stillzulegenden Kraftwerke ist es der CDU wichtig, dass auch die Sanierungs- und Eigentumsfragen der stillgelegten Standorte geklärt werden. Wenn hier die Chancen für die Ansiedlung neuer Unternehmen genutzt werden sollen, müssen die Standorte für die Wirtschaftsförderung verfügbar gemacht werden. Der RVR bereitet z.Zt. für die sogenannten Regionalen Kooperationsstandorte das notwendige Planungsrecht vor. Für die spätere Reaktivierung der Flächen sollten im Rahmen des Berliner Prozesses die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen geklärt werden.
Mitschke hält es nicht für vertretbar, dass die Betreiber erst hohe Entschädigungen erhalten und dann für die Flächen noch hohe Kaufpreise erwarten.

Festnahmen und Durchsuchungen im Rockermilieu

FESTNAHMEN UND DURCHSUCHUNGEN IM ROCKERMILIEU

Hagen | Die Staatsanwaltschaft Hagen führt in Zusammenarbeit mit dem Polizeipräsidium Hagen gegen mehrere Angehörige einer Hagener Rockervereinigung ein Ermittlungsverfahren unter anderem wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung (§ 129 StGB) sowie weiterer Delikte. Hintergrund des Verfahrens sind Ermittlungen nach zurückliegenden Straftaten zwischen zwei rivalisierenden Rockergruppierungen. In diesem Zusammenhang wurden am Mittwoch in den frühen Morgenstunden mehrere Objekte in Hagen sowie im Märkischen Kreis durchsucht. Gegen vier Männer (22, 26, 40 und 45 Jahre alt) wurden bestehende Haftbefehle vollstreckt. Die Festnahmen erfolgten unter Beteiligung von Spezialeinheiten der Polizei. Datenträger, Waffen und Rauschgift konnten sichergestellt werden. Ein weiterer Beschuldigter (52), gegen den ebenfalls ein Haftbefehl bestand, konnte in den Nachmittagsstunden des 16.01.2020 in Hagen festgenommen werden. Bei den Durchsuchungen wurden bei einem weiteren Mitglied der Gruppierung, einem 36-jährigen Mann, Betäubungsmittel in nicht geringer Menge aufgefunden. Gegen ihn erließ das Amtsgericht Hagen am 16.01.2020 einen Haftbefehl wegen bewaffneten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge. Die Ermittlungen dauern an.

Waste Watcher ertappen zahlreiche Müllsünder auf frischer Tat

WASTE WATCHER ERTAPPEN ZAHLREICHE MÜLLSÜNDER AUF FRISCHER TAT

Städtische Mitarbeiter ertappen zahlreiche Müllsünder auf frischer Tat: Im Rahmen einer Schwerpunktkontrolle haben die Waste Watcher gestern im Bereich Graf-von-Galen-Ring rund um den Zentralen Omnibus-Bahnhof (ZOB) und den Hauptbahnhof insgesamt 44 Personen dabei beobachtet, wie sie durch achtloses Wegwerfen von Zigarettenkippen gegen die Vorschriften des Kreislaufwirtschaftsgesetzes verstießen. Entsprechende Anzeigen nahmen die städtischen Mitarbeiter direkt vor Ort auf und leiteten diese an die Bußgeldstelle der Stadt Hagen weiter. Alle Müllsünder müssen mit der Einleitung von Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen sie und einem jeweiligen Bußgeld in Höhe von 100 Euro zuzüglich 28,50 Euro für Verwaltungs- und Zustellungsgebühren rechnen. Dass die Waste Watcher am selben Tag, an dem die Stadt Hagen eine erste positive Zwischenbilanz zog, erneut erfolgreich im Einsatz waren, unterstreicht, dass diese mit ihrer Arbeit einen ganz wichtigen Beitrag zur Stadtsauberkeit leisten.

Teilsperrung der Kottmannstraße in Wehringhausen

Teilsperrung der Kottmannstraße in Wehringhausen

Die Kottmannstraße muss zwischen Lange Straße und Kreuzung Bismarckstraße ab Montag, 20. Januar, aufgrund der Neugestaltung des Wilhelmsplatzes durch den Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) für den gesamten Verkehr gesperrt werden. Autofahrer können die Teilsperrung über die Bachstraße oder über die Mauerstraße umfahren. Fußgänger können einen Gehweg im abgesperrten Bereich der Kottmannstraße entlang der Baustelle nutzen. Neue Parkplätze werden auf dem bereits fertigen Bereich der Bismarckstraße ausgewiesen. Der WBH ist bemüht, die Behinderungen so gering wie möglich zu halten und bittet um Verständnis.

Besondere Lesung mit dem Hagener Autor und Rezitator Dr. Peter Schütze

Besondere Lesung mit dem Hagener Autor und Rezitator Dr. Peter Schütze

Eine besondere Lesung mit dem Hagener Autor und Rezitator Dr. Peter Schütze veranstaltet die Max-Reger-Musikschule in Kooperation mit der Volkshochschule Hagen (VHS) anlässlich des Beethoven-Jahres 2020 am Freitag, 24. Januar, um 19 Uhr im Konzertsaal der Musikschule, Dödterstraße 10. Der berühmte deutsche Komponist Ludwig van Beethoven wäre in diesem Jahr 250 Jahre alt geworden. In der Lesung stellt Dr. Peter Schütze die zwei Seiten dieses Genies vor: Zum einen den vermeintlich immer nur missmutigen Komponisten, zum anderen den heiteren, sensiblen Beethoven. Die Veranstaltung wird von Dozenten der Max-Reger-Musikschule mit Klavier- und Violinewerken sowie Gesang musikalisch umrahmt. Der Eintritt kostet 12 Euro, Anmeldungen nimmt das Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder auf der Seite www.vhs-hagen.de/anmeldung unter Angabe der Veranstaltungsnummer 9010 entgegen.

Arbeitskreis der Begegnungsstätten lädt ein zur Lesereise

Arbeitskreis der Begegnungsstätten lädt ein zur Lesereise

An über 20 Orten im Hagener Stadtgebiet laden die Begegnungsstätten, die von den diversen Sozialträgern geführt werden, zu kurzweiligen Veranstaltungen im Wochenrhythmus ein. Um auf die Angebotspalette, die besonders von Senior*innen genutzt wird, einer breiteren Öffentlichkeit bekannt zu machen, laden die Mitglieder des städtischen Arbeitskreises der Begegnungsstätten zu einer Lesereise an verschiedene Orte. Einen allgemeinen Überblick erhalten die interessierten Hagener*innen am 25. Januar 2020, wenn der Arbeitskreis die Stationen der Lesereise in den Räumen der Stadtbücherei an der Springe, in der Zeit von 10:00 h bis 14:00 h, vorstellt.

Arbeitskreis der Begegnungsstätten lädt ein zur Lesereise weiterlesen

„Ökoroutine“

Das Katholische Bildungswerk im Dekanat Hagen-Witten lädt am Dienstag, 21. Januar 2020, zu einem Vortrag über das Thema „Ökoroutine“ ein.

Dr. Michael Kopatz am 24.07.2018 in Osnabrück, fotografiert für DB Wagen Eins Magazin

Durch die Debatte über den Klimaschutz wächst bei vielen Verbrauchern die Bereitschaft, sich umweltfreundlich zu verhalten. Zugleich stoßen moralische Appelle aber oft auf Widerstand. Dr. Michael Kopatz, Projektleiter am Wuppertal Institut für Klima und Umwelt, zeigt in seinem Vortrag einen Weg auf, wie wir angesichts der ökologischen Krise die Welt retten können, ohne ständig daran zu denken. Statt die Konsumenten damit zu belasten, immer die «richtige» Entscheidung treffen zu müssen, plädiert Kopatz für eine Veränderung
der Strukturen. Der Vortrag im Pfarrheim St. Michael (Lange Str. 70a, 58089 Hagen-Wehringhausen) beginnt um 19.30 Uhr, der Eintritt ist frei.

Neujahrsempfang des Kreisfeuerwehrverbandes in Breckerfeld

NEUJAHRSEMPFANG DES KREISFEUERWEHRVERBANDES IN BRECKERFELD

Das Präsidium des Kreisfeuerwehrverbandes mit Partnern

Der Neujahrsempfang des Kreisfeuerwehrverbandes Ennepe-Ruhr e.V. fand traditionell am Sonntag in Breckerfeld statt. Präsident Rolf-Erich Rehm konnte wieder viele Gäste aus Politik, Verwaltung und den Feuerwehren begrüßen.

Neujahrsempfang des Kreisfeuerwehrverbandes in Breckerfeld weiterlesen

AKH wird „Abgehört“ – Krankenhaus startet eigenen Podcast

AKH WIRD „ABGEHÖRT“ – KRANKENHAUS STARTET EIGENEN PODCAST

Hagen – Nicht nur die optimale Diagnose und Behandlung für ihre Patientinnen und Patienten sind den Mitarbeitenden des Agaplesion
Allgemeinen Krankenhauses (AKH) wichtig, sondern auch die Prävention und umfassende Informationen. Daher startet das größte Hagener Krankenhaus an einem Standort auch mit einem neuem Infokanal ins neue Jahr: „Abgehört“ heißt der neue Podcast aus dem AKH – und der Name ist dabei Programm. Denn es sind spannende Einblicke und interessante Informationen zum medizinischen Angebot
genauso geplant wie der Blick hinter die Kulissen des Krankenhausbetriebes. Regelmäßig wird das Krankenhaus nun unter http://www.akh-hagen.de neue Podcasts veröffentlichen.

Randalierer leistet Widerstand im Polizeigewahrsam

RANDALIERER LEISTET WIDERSTAND IM POLIZEIGEWAHRSAM

Hagen | Am Donnerstagmorgen, 01:19 Uhr, waren mehrere Streifenwagen der Polizei an der Boeler Straße in Altenhagen im Einsatz. Ein 27-Jähriger hatte Pyrotechnik in einem Hausflur gezündet und Anwohner belästigt. Auch gegenüber der Polizei verhielt sich der Mann aggressiv und behinderte die Durchsuchung, die die Beamten durchführten, da er sich nicht ausweisen konnte. Nachdem ihn die
Polizisten in das Polizeigewahrsam gebracht hatten, versuchte er dort, die Beamten mit Kniestößen zu verletzten und beleidigte sie darüber hinaus. Er konnte in die Zelle verbracht werden, ohne dass jemand verletzt wurde. Neben der Ordnungswidrigkeitenanzeige erwartet den Mann nun auch ein Strafverfahren wegen Widerstands gegen Polizeibeamte.

für Hagen & Region seit 2007 aus der Hagener City