Schlagwort-Archive: öffentliche Führung

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM ESM

Emil Schumacher Museum
Emil Schumacher Museum

Hagen. Am Sonntag, den 23. August findet um 11.15 Uhr eine öffentliche Führung durch die Ausstellung „Emil Schumacher – Bild und Objet Trouvé.  Von der Magie und Sinnlichkeit des Materials“ statt. Das künstlerische Ringen Emil Schumachers mit dem Material um die Preisgabe seiner sinnlichen Kraft ist allen Bildern, Gouachen und Objekten seines OEuvres eingeschrieben. Mit den Mitteln der Malerei überdehnt und erweitert Schumacher im Schaffensprozess wiederholt die Grenzen zum bildhauerischen Relief.
Die banale Realität gefundener Gegenstände (Objets Trouvés) wandelt der Maler dabei aus der Sinnlichkeit ihres Materials mit nur im Kunstwerk möglicher Magie. Ausgehend von dem wahrscheinlich bedeutendsten Aspekt der Kunst Emil Schumachers, dem Material seiner Malerei selbst – der Farbe, aber auch dem Malgrund – finden nichtmalerische Materialien meist als Collage Aufnahme in die Bilder. Schumacher gelang so bereits in den 1950er-Jahren eine entscheidende und bis dahin unbekannte Erweiterung der Malerei. Die neue Ausstellung des Emil-Schumacher-Museums in Hagen stellt diese besondere Herangehensweise Emil Schumachers an so genannte Fundstücke als malerisches Material in den Vordergrund und macht den Prozess der Übertragung der Objekte aus ihrem ursprünglichen Zusammenhang in die reine Malerei anschaulich. Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

Werbeanzeigen

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM ESM

Emil Schumacher MuseumHagen. ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM EMIL SCHUMACHER MUSEUM EINFÜHRUNG IN DAS WERK EMIL SCHUMACHERS.
Bei einem Rundgang durch das Museum am Sonntag, 9. August, ab 11.15 Uhr wird die Werkentwicklung des Künstlers Emil Schumacher erläutert: Von den frühen, vom Expressionismus beeinflussten Arbeiten, über die Werke der 1950-er, die schließlich zur Abstraktion führten, den Einsatz von verschiedenen Materialen der folgenden Jahrzehnte bis hin zum Spätwerk werden verschiedene Facetten aus rund 70 Schaffensjahren vorgestellt.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM ESM

Hagen – Am Sonntag, den 26. Juli findet um 11.15 Uhr eine öffentliche Führung durch die Ausstellung „Emil Schumacher – Bild und Objet Trouvé.  Von der Magie und Sinnlichkeit des Materials“ statt. Das künstlerische Ringen Emil Schumachers mit dem Material um die Preisgabe seiner sinnlichen Kraft ist allen Bildern, Gouachen und Objekten seines OEuvres eingeschrieben. Mit den Mitteln der Malerei überdehnt und erweitert Schumacher im Schaffensprozess wiederholt die Grenzen zum bildhauerischen Relief.
Die banale Realität gefundener Gegenstände (Objets Trouvés) wandelt der Maler dabei aus der Sinnlichkeit ihres Materials mit nur im Kunstwerk möglicher Magie. Ausgehend von dem wahrscheinlich bedeutendsten Aspekt der Kunst Emil Schumachers, dem Material seiner Malerei selbst – der Farbe, aber auch dem Malgrund – finden nichtmalerische Materialien meist als Collage Aufnahme in die Bilder. Schumacher gelang so bereits in den 1950er-Jahren eine entscheidende und bis dahin unbekannte Erweiterung der Malerei. Die neue Ausstellung des Emil-Schumacher-Museums in Hagen stellt diese besondere Herangehensweise Emil Schumachers an so genannte Fundstücke als malerisches Material in den Vordergrund und macht den Prozess der Übertragung der Objekte aus ihrem ursprünglichen Zusammenhang in die reine Malerei anschaulich. Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

AUSSTELLUNG „VOLKER STELZMANN – PANOPTIKUM“

Hagen – Am Samstag, den 25. Juli, findet um 15 Uhr eine Führung durch die Ausstellung „Volker Stelzmann – Panoptikum“ statt. Mit der Einzelausstellung rückt das Osthaus Museum Hagen einen der wichtigsten zeitgenössischen deutschen Maler in den Mittelpunkt öffentlichen Interesses und würdigt das Lebenswerk des Künstlers mit dem Karl Ernst Osthaus-Preis der Stadt Hagen. Stelzmanns altmeisterlich gemalten Bilder sind geprägt von mannigfaltigen Figurenkompositionen: Es erscheinen Frauen und Männer, gehend, gebückt oder in ausholender, bewegender Gebärde vor großstädtischen Straßen- und in neutestamentarischen Bibelszenen. In seinen zuweilen grotesk wirkenden Bildern ergründet der Künstler mit der ihm eigenen subtilen Ironie die gesellschaftliche Identität, die in ihr lebenden menschlichen Charaktere mit all ihren Verhaltensweisen. Anhand einer Auswahl von rund 60 Gemälden sowie 40 Handzeichnungen präsentiert die Ausstellung im Osthaus Museum Hagen einen Überblick über das Lebenswerk des Berliner Künstlers, von den 1970er-Jahren bis in sein aktuelles Schaffen.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM ESM

Hagen – Am Sonntag, den 28. Juni findet um 11.15 Uhr eine öffentliche Führung durch die Ausstellung „Emil Schumacher – Bild und Objet Trouvé.  Von der Magie und Sinnlichkeit des Materials“ statt. Das künstlerische Ringen Emil Schumachers mit dem Material um die Preisgabe seiner sinnlichen Kraft ist allen Bildern, Gouachen und Objekten seines OEuvres eingeschrieben. Mit den Mitteln der Malerei überdehnt und erweitert Schumacher im Schaffensprozess wiederholt die Grenzen zum bildhauerischen Relief.  Die banale Realität gefundener Gegenstände (Objets Trouvés) wandelt der Maler dabei aus der Sinnlichkeit ihres Materials mit nur im Kunstwerk möglicher Magie. Ausgehend von dem wahrscheinlich bedeutendsten Aspekt der Kunst Emil Schumachers, dem Material seiner Malerei selbst – der Farbe, aber auch dem Malgrund – finden nichtmalerische Materialien meist als Collage Aufnahme in die Bilder. Schumacher gelang so bereits in den 1950er-Jahren eine entscheidende und bis dahin unbekannte Erweiterung der Malerei. Die neue Ausstellung des Emil-Schumacher-Museums in Hagen stellt diese besondere Herangehensweise Emil Schumachers an so genannte Fundstücke als malerisches Material in den Vordergrund und macht den Prozess der Übertragung der Objekte aus ihrem ursprünglichen Zusammenhang in die reine Malerei anschaulich. Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM RIEMERSCHMID-HAUS

Hagen – Nicht nur der Hohenhof und andere großartige Villen, sondern auch Arbeiterwohnhäuser gehören zu den architektonischen Schätzen, die unter dem Begriff „Hagener Impuls“ zusammengefasst werden. Zwischen 1907 und 1911 baute der Architekt und Kunstgewerbler Richard Riemerschmid im „Wasserlosen Tal“ eine Häuserzeile, die eigentlich als Teil einer großen Gesamtanlage für Arbeiterwohnungen geplant war. Von dieser sogenannten „Walddorf-Siedlung“ wurden jedoch nur elf Häuser gebaut. Bei der öffentlichen Führung am Sonntag, den 21. Juni um 15 Uhr durch Haus Nr. 17 werden die alten Zeiten wieder lebendig, wenn die Ideen von Karl Ernst Osthaus und der Hagener Textilindustrie als Auftraggeber dieser Bauten dargestellt werden.
Die Teilnahmegebühr von 7 € ist vor Ort, Walddorfstr. 17 zu entrichten. Eine verbindliche telefonische Anmeldung unter der Nummer 207 2740 ist erforderlich, die Veranstaltung findet ab einer Teilnehmerzahl von zehn Personen statt.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG – „VOLKER STELZMANN – PANOPTIKUM“

Hagen – Am Samstag, den 20. Juni, findet um 15 Uhr eine Führung durch die Ausstellung „Volker Stelzmann – Panoptikum“ statt. Mit der Einzelausstellung rückt das Osthaus Museum Hagen einen der wichtigsten zeitgenössischen deutschen Maler in den Mittelpunkt öffentlichen Interesses und würdigt das Lebenswerk des Künstlers mit dem Karl Ernst Osthaus-Preis der Stadt Hagen. Stelzmanns altmeisterlich gemalten Bilder sind geprägt von mannigfaltigen Figurenkompositionen: Es erscheinen Frauen und Männer, gehend, gebückt oder in ausholender, bewegender Gebärde vor großstädtischen Straßen- und in neutestamentarischen Bibelszenen. In seinen zuweilen grotesk wirkenden Bildern ergründet der Künstler mit der ihm eigenen subtilen Ironie die gesellschaftliche Identität, die in ihr lebenden menschlichen Charaktere mit all ihren Verhaltensweisen. Anhand einer Auswahl von rund 60 Gemälden sowie 40 Handzeichnungen präsentiert die Ausstellung im Osthaus Museum Hagen einen Überblick über das Lebenswerk des Berliner Künstlers, von den 1970er-Jahren bis in sein aktuelles Schaffen.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

FÜHRUNG IM HOHENHOF UND AM STIRNBAND

03
Foto: Willy Moll, Hagen

Hagen – Am Mittwoch, den 17. Juni findet um 16 Uhr eine öffentliche Führung im Hohenhof und am Stirnband statt. Frau Dr. Elisabeth May erläutert das architektonische Highlight des Jugendstils, das heute europaweit zu den wenigen begehbaren Gesamtkunstwerken der Zeit gehört. Der belgische Jugendstilkünstler Henry van de Velde hatte für den Hagener Kunstmäzen und Kulturreformer Karl Ernst Osthaus das Wohnhaus der Familie geplant und verwirklicht. Die Idee des Gesamtkunstwerkes ist für den Betrachter in der minuziösen und individuellen Komposition der Räume erlebbar. Die Bestrebungen des gebürtigen Hageners Karl Ernst Osthaus reichten allerdings über die Planung seines Wohnhauses weit hinaus. Er plante die Villenkolonie Hohenhagen, zu der auch die Lauweriks-Häuser und die Villa Cuno von Peter Behrens gehören.
Der Eintritt in Höhe von 3 € sowie die Teilnahmegebühr von 6 € sind an der Kasse des Treffpunkts, dem Hohenhof am Stirnband 10, zu entrichten. Eine verbindliche telefonische Anmeldung unter der Nummer 207 2740 ist erforderlich, die Veranstaltung findet ab einer Teilnehmerzahl von zehn Personen statt.

Öffentliche Führung im ESM

ESM 3Hagen – ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM EMIL SCHUMACHER MUSEUM – EMIL SCHUMACHER – DER WEG IN DIE ABSTRAKTION
Bei einem Rundgang durch das Museum am Sonntag, den 14. Juni wird ab 11.15 Uhr die Werkentwicklung des Künstlers Emil Schumacher erläutert: Von den frühen, vom Expressionismus beeinflussten Arbeiten, über die Werke der 1950er-Jahre, die schließlich zur Abstraktion führten, den Einsatz von verschiedenen Materialen der folgenden Jahrzehnte bis hin zum Spätwerk werden verschiedene Facetten aus rund 70 Schaffensjahren vorgestellt. Einen Schwerpunkt der Führung bilden „Der Weg in die Abstraktion“ und die Wiederkehr des Figurativen im Spätwerk. Köpfe, Tierfigurationen, Formen von Architektur, Motive wie die Leiter oder das Rad bevölkern die Bilder des Malers bereits im spätexpressionistischen Frühwerk. Dann aber findet Schumacher den Weg in die freie Expressivität des Informel und zur Materialität des Bildes. Im Spätwerk kehrt er zurück zur Figuration und greift die Motive aus seinem Frühwerk wieder auf, die jetzt vor dem Hintergrund der Abstraktion in ihrer Aussagekraft gesteigert sind. Ihm selbst ist dieser scheinbar neue Blick auf die Figur allerdings ganz selbstverständlich gewesen, denn auch in seiner nicht abbildenden Malerei hat er die eigene Naturverbundenheit nie aus den Augen verloren. Schumacher war, wie er selbst sagte, stets „der Erde näher als den Sternen“. Wie ist dies zu verstehen? Die Führung widmet sich dieser Frage und ermöglicht so einen Einblick in die Malerei Emil Schumachers zum ersten Kennenlernen und anhand des Themas auch die Vertiefung eigener Seherfahrungen.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

AUSSTELLUNG „CHINA 8“ & ÖFFENTLICHE FÜHRUNG

EppenhauserStr136_Seuthe_kl
Foto: Thomas Seuthe, Hagen

Hagen – ÖFFENTLICHE FÜHRUNG DURCH DIE AUSSTELLUNG „CHINA 8“
Am Sonntag, den 7. Juni findet um 11.15 Uhr eine Führung durch die Ausstellung CHINA 8 statt. Im Rahmen der Ausstellung zeigt das Osthaus Museum Paradigmen der Kunst: Installationen und Objekte die den Alltag „bereichern“ und Lebenshaltungen beeinflussen können. Die Kunst fungiert hier als „Dissident“ – nicht im politischen, sondern im ästhetischen Sinne. Sie provoziert, sie kombiniert Bilder und sie generiert neue Zusammenhänge, wo hergebrachte Gesetzmäßigkeiten nicht funktionieren. Die Ausstellung zeigt sechzehn Positionen, darunter Arbeiten von Kum Chi Keung. Seine Vogelkäfige versprechen eine Freiheit, die so nicht existiert. Ebenfalls Paradoxa schaffen die Künstlerin Huang Min mit ihren erotischen Porzellanarbeiten oder auch der Künstler Lu Jianhua, indem er Porzellanobjekte gestaltet, die vorgeben etwas zu sein, was sie nicht sind. Die Künstlerin Yin Xiuzhen wählt alltägliche Materialien wie getragene Kleidung und formt daraus Rauminstallationen und Objekte. Die Kleidung wird dabei zum Stellvertreter des Menschen und seiner Zeit. Die Künstler suchen den Paradigmenwechsel, wohl wissend, dass er durch die Kunst alleine nicht erfolgen, jedoch befördert werden kann.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG ZU DEN GEBÄUDEN DER GEBR. LUDWIGS
Am Mittwoch, den 10. Juni findet um 16.00 Uhr eine öffentliche Führung zu den Häusern der Gebrüder Ludwigs statt. Zwischen 1909 und 1938 verwirklichten die Gebrüder Ludwigs eine ganze Reihe unterschiedlicher Bauten im Hagener Stadtraum. Dabei setzten sie sie intensiv mit dem „Neuen Stil“, wie ihn Karl Ernst Osthaus zum Teil in Hagen etablieren konnte, auseinander. Einflüsse des Jugendstils und der ästhetischen Erneuerungsversuche innerhalb der Reformbewegung nach 1900 sind bis heute im Hagener Stadtbild zu entdecken. Rund ums Stirnband sind acht Gebäude der Gebr. Ludwigs entstanden, die  davon zeugen. Der einstündige Rundgang mit Dr. Elisabeth May startet ab einer Teilnehmerzahl von zehn Personen an der Haßleyerstraße 14. Die Teilnahmegebühr von 6 € ist vor Ort zu entrichten, eine verbindliche Anmeldung unter der Telefonnummer 207 2740 ist erforderlich.

ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM EMIL SCHUMACHER MUSEUM

Emil Schumacher MuseumHagen – Am Sonntag, den 31. Mai um 11.15 Uhr findet eine öffentliche Führung in der aktuelle Ausstellung “ Emil Schumacher – 1945 – Wiedersehen in den Trümmern“ im Emil Schumacher Museum statt. Zum ersten Mal seit der Nachkriegszeit vereint die Ausstellung rund sechzig Blätter und Bilder aus dem Frühwerk Emil Schumachers. Ihre historische Brisanz ist bis heute spürbar und immer noch aktuell. Für Emil Schumacher gab es nach dem Ende des Krieges kein Halten und in beeindruckenden Holz- oder Linolschnitten berichtet der Künstler von den „Schrecken des Krieges“ (1945) oder vom „Wiedersehen in den Trümmern“ (1946) sowie auch von der bitteren Armut der Zeit. In der auch für Kenner des Werkes überraschenden Ausstellung deuten sich kunsthistorische Bezüge zu den Entwicklungen in der Geschichte der Malerei des 20. Jahrhunderts an. So scheint die Ärmlichkeit der Stillleben die viel spätere Arte Povera der späten 1960er-Jahre bereits anzudeuten. Die Komposition des Holzschnittes „Bombenangriff auf eine Stadt“ (1946) dagegen kann wie eine Reaktion des Künstlers auf das bereits 1937 entstandene monumentale Gemälde „Guernica“ von Pablo Picasso gesehen werden, das in den 1940er-Jahren vor allem Einfluss auf die Künstler des Abstrakten Expressionismus in den USA hatte. Formale Merkmale in den Kolorierungen der Holzschnitte sowie in den gezeichneten oder geschnittenen Details machen nachvollziehbar, wie der Künstler seinen Weg hin zum Informel entwickelte. Das Informel ist das Ziel in der Erzählung der Ausstellung und durch Gemälde wie „Sodom“ von 1957 und „Acheron“ von 1959 mit frühen Hauptwerken repräsentiert.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

EMIL SCHUMACHER – 1945 – WIEDERSEHEN IN DEN TRÜMMERN

Emil Schumacher MuseumHagen – Am Sonntag, den 5. April um 11.15 Uhr findet eine öffentliche Führung in der aktuelle Ausstellung “ Emil Schuamcher – 1945 – Wiedersehen in den Trümmern“ im Emil Schumacher Museum statt. Zum ersten Mal seit der Nachkriegszeit vereint die Ausstellung rund sechzig Blätter und Bilder aus dem Frühwerk Emil Schumachers. Ihre historische Brisanz ist bis heute spürbar und immer noch aktuell. Für Emil Schumacher gab es nach dem Ende des Krieges kein Halten und in beeindruckenden Holz- oder Linolschnitten berichtet der Künstler von den „Schrecken des Krieges“ (1945) oder vom „Wiedersehen in den Trümmern“ (1946) sowie auch von der bitteren Armut der Zeit. In der auch für Kenner des Werkes überraschenden Ausstellung deuten sich kunsthistorische Bezüge zu den Entwicklungen in der Geschichte der Malerei des 20. Jahrhunderts an. So scheint die Ärmlichkeit der Stillleben die viel spätere Arte Povera der späten 1960er-Jahre bereits anzudeuten. Die Komposition des Holzschnittes „Bombenangriff auf eine Stadt“ (1946) dagegen kann wie eine Reaktion des Künstlers auf das bereits 1937 entstandene monumentale Gemälde „Guernica“ von Pablo Picasso gesehen werden, das in den 1940er-Jahren vor allem Einfluss auf die Künstler des Abstrakten Expressionismus in den USA hatte. Formale Merkmale in den Kolorierungen der Holzschnitte sowie in den gezeichneten oder geschnittenen Details machen nachvollziehbar, wie der Künstler seinen Weg hin zum Informel entwickelte. Das Informel ist das Ziel in der Erzählung der Ausstellung und durch Gemälde wie „Sodom“ von 1957 und „Acheron“ von 1959 mit frühen Hauptwerken repräsentiert.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

Öffentliche Führung Im ESM

Emil Schumacher Museum
Emil Schumacher Museum

Hagen – Bei einem Rundgang durch das Museum am Sonntag, 22. März, ab 11.15 Uhr wird die Werkentwicklung des Künstlers Emil Schumacher erläutert: Von den frühen, vom Expressionismus beeinflussten Arbeiten, über die Werke der 1950-er, die schließlich zur Abstraktion führten, den Einsatz von verschiedenen Materialen der folgenden Jahrzehnte bis hin zum Spätwerk werden verschiedene Facetten aus rund 70 Schaffensjahren vorgestellt. Einen Schwerpunkt der Führung bilden die Linol- und Holzschnitte. Die Druckgrafik war ein wichtiger Bereich im Werk Schumachers. In den 1930-er Jahren entstanden erste Holz- und Linolschnitte. Themen werden in der Führung unter anderem sein: In wie weit gibt dieser Werkbereich Aufschluss über die Person und den Künstler Schumacher und auf welche Weise beeinflussten Holz- und Linolschnitt seine Malerei?
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

EMIL SCHUMACHER – 1945 – WIEDERSEHEN IN DEN TRÜMMERN

2014-03-27 12.44.21Hagen – Anlass für die Ausstellung ist die bevorstehende 70. Wiederkehr des Endes des II. Weltkrieges am 8. Mai 1945 und damit die Befreiung von der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft. Emil Schumacher musste nach dem Krieg als Künstler noch einmal neu anfangen. In den folgenden zehn Jahren erreichte Schumacher internationale Wahrnehmung und Anerkennung seines Werkes. Die Ausstellung präsentiert rund 60 Werke aus dieser Zeit, darunter zahlreiche bisher noch nie gezeigte Arbeiten aus dem Nachlass sowie aus Privatsammlungen. Die historische Brisanz dieser Blätter und Bilder ist bis heute spürbar und hochaktuell.
Bei einem einführenden Rundgang durch das Museum am Sonntag, 8. März, ab 11.15 Uhr wird die Werkentwicklung des Künstlers Emil Schumacher im Rahmen der Sonderausstellung besonders anschaulich: von den frühen, vom Expressionismus beeinflussten Arbeiten, über die Werke der 1950er-Jahre, die schließlich zur Abstraktion führten. Auch der Einsatz von verschiedensten Materialen der folgenden Jahrzehnte bis hinein in das Spätwerk kündigt sich bereits früh an und wird in den vielfältigen Facetten der Malerei Schumachers aus rund 70 Schaffensjahren vorgestellt.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

Führung im Emil Schumacher Museum

2014-03-27 12.44.21Hagen – Bei einem Rundgang durch das Museum am Sonntag, 8. Februar, ab 11.15 Uhr wird die Werkentwicklung des Künstlers Emil Schumacher erläutert: Von den frühen, vom Expressionismus beeinflussten Arbeiten, über die Werke der 1950er, die schließlich zur Abstraktion führten, den Einsatz von verschiedenen Materialen der folgenden Jahrzehnte bis hin zum Spätwerk werden verschiedene Facetten aus rund 70 Schaffensjahren vorgestellt. Einen Schwerpunkt der Führung bilden die Reisebilder. Auf seinen zahlreichen Reisen durch Nordafrika entdeckte Emil Schumacher die von ihm zuvor frei gezeichnete Bogenform in der Architektur der Marabuts wieder. Diese erfuhr in seiner Malerei … Führung im Emil Schumacher Museum weiterlesen

Führung zur Geschichte des Osthaus Museums

Hagen – Am Sonntag, den 18. Januar 2015 findet um 11.15 Uhr eine öffentliche Führung zur Geschichte des Osthaus Museums statt.
Das von Karl Ernst Osthaus 1902 in Hagen gegründete Folkwang-Museum wurde bald als erstes Museum für zeitgenössische und moderne Kunst weltweit berühmt. In den von Henry van de Velde im Jugendstil gestalteten Innenräumen wurden Kunst und… Führung zur Geschichte des Osthaus Museums weiterlesen

Öffentliche Führung in der Toulouse-Lautrec-Ausstellung im ESM

Titelmotiv_Lautrec_W3Hagen – Am Sonntag, den 11. Januar 2015 findet um 11.15 Uhr eine öffentliche Führung in der Toulouse-Lautrec-Ausstellung im Emil Schumacher Museum statt. Zum fünfjährigen Bestehen des Emil Schumacher Museums wird hier eine umfangreiche Einzelausstellung des französischen Malers und Graphikers Henri de Toulouse-Lautrec (1864-1901) gezeigt. Diese Werkschau aus der Sammlung Gerstenberg ermöglicht einen Überblick über das druckgraphische Gesamtwerk eines der bedeutendsten Künstler der Belle Epoque. Toulouse-Lautrec ist vor allem für seine großformatigen Farblithographien und Werbeplakate berühmt. Mit großem Realismus machte der Künstler in Ihnen die Dekadenz der heute romantisch verklärten Epoche nach der Industriellen Revolution und vor dem I. Weltkrieg zum Thema. Am Ende des 19. Jahrhunderts in Frankreich entstanden, markiert das Oeuvre Toulouse-Lautrecs zugleich den Aufbruch in die Moderne im 20. Jahrhundert.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

Öffentliche Führung in der Toulouse-Lautrec-Ausstellung

Hagen –  Am Sonntag, den 30. November 2014 findet um 11.15 Uhr eine öffentliche Führung in der Toulouse-Lautrec-Ausstellung im Emil Schumacher Museum statt.
Zum fünfjährigen Bestehen des Emil Schumacher Museums wird hier eine umfangreiche Einzelausstellung des französischen Malers und Graphikers Henri de Toulouse-Lautrec (1864-1901) gezeigt. Diese Werkschau aus der Sammlung Gerstenberg ermöglicht einen Überblick über das … Öffentliche Führung in der Toulouse-Lautrec-Ausstellung weiterlesen

Führung zur Geschichte des Osthaus Museums

Hagen – Am Sonntag, den 23. November findet um 11.15 Uhr eine öffentliche Führung zur Geschichte des Osthaus Museums statt.
Das von Karl Ernst Osthaus 1902 in Hagen gegründete Folkwang-Museum wurde bald als erstes Museum für zeitgenössische und moderne Kunst weltweit berühmt. In den von Henry van de Velde im Jugendstil gestalteten Innenräumen wurden Kunst und Kunstgewerbe verschiedener Epochen und Kulturkreise dialogisch gegenübergestellt. Mit diesem ungewöhnlichen Ausstellungskonzept verfolgte Osthaus das Ziel, Kunst und Leben zu versöhnen. Einen Schwerpunkt der damaligen und heutigen Sammlung bildet die Kunst der Klassischen Moderne, insbesondere der deutsche Expressionismus.
Für den einstündigen Rundgang durch das Museum wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

Bildnachweis: Blick auf den historischen Gebäudeteil des Osthaus Museums, Foto: Werner Hannappel, Essen

Öffentliche  Führung  in der Toulouse-Lautrec-Ausstellung  im  Emil  Schumacher Museum

Hagen – Am Sonntag, den 2. November 2014 findet um 11.15 Uhr eine öffentliche Führung in der Toulouse-Lautrec-Ausstellung im Emil Schumacher Museum statt.
Zum fünfjährigen Bestehen des Emil Schumacher Museums wird hier eine umfangreiche Einzelausstellung des französischen Malers und Graphikers Henri de Toulouse-Lautrec (1864-1901) gezeigt. Diese Werkschau aus der Sammlung Gerstenberg ermöglicht einen Überblick über das druckgraphische Gesamtwerk eines der bedeutendsten Künstler der Belle Epoque. Toulouse-Lautrec ist vor allem für seine großformatigen Farblithographien und Werbeplakate berühmt. Mit großem Realismus machte der Künstler in Ihnen die Dekadenz der heute romantisch verklärten Epoche nach der Industriellen Revolution und vor dem I. Weltkrieg zum Thema. Am Ende des 19. Jahrhunderts in Frankreich entstanden, markiert das Oeuvre Toulouse-Lautrecs zugleich den Aufbruch in die Moderne im 20. Jahrhundert.
Für den einstündigen Rundgang durch die Ausstellung wird zusätzlich zum regulären Eintrittspreis ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

Führung im Osthaus Museum und Kunstworkshop mit Nuri Irak

Kunstwerke im Kleinen: Eine Ausstellungsreise mit expressionistischen Künstlern

toulouse_lautrec (1)

Eine öffentliche Führung findet im Osthaus Museum am Sonntag, 12. Oktober, ab 11.15 Uhr statt. Dort werden derzeit 50 Künstlerpostkarten aus der Sammlung des Brücke-Museums in Berlin gezeigt. Badende, Tänzer und Zirkusartisten, expressive Landschaften sowie Akte unter freiem Himmel oder im Atelier: Alle Themen und Motive des „Brücke“-Expressionismus sind auch auf ihren Postkarten vertreten. Neue Ideen jeder Art, ob stilistisch oder thematisch, konnten mittels Postkarte untereinander, aber auch an Freunde und … Führung im Osthaus Museum und Kunstworkshop mit Nuri Irak weiterlesen

Führung zum Werk Emil Schumachers

Hagen – Am Sonntag, den 5. Oktober findet ab  11:15 Uhr eine öffentliche Führung im Emil Schumacher Museum statt. Die Einführung in das Werk Emil Schumachers bietet Einblicke in das Schaffen des bedeutenden Hagener Künstlers. Seine Arbeiten entstanden in einem Dialog des Malers mit seinem Bild. Das Prinzip, ohne Vorzeichnung oder formale Vorstellung vom Ergebnis an ein Werk heranzugehen, ist symbolisch gedeutet worden für eine neue und … Führung zum Werk Emil Schumachers weiterlesen

Öffentliche Führung durch die Ausstellung „Expressionistische Grüße“

Hagen – Am Sonntag, 28. September 2014 um 11.15 Uhr findet die Führung  im Osthaus Museum statt. Badende, Tänzer und Zirkusartisten, expressive Landschaften sowie Akte unter freiem Himmel oder … Öffentliche Führung durch die Ausstellung „Expressionistische Grüße“ weiterlesen

Öffentliche  Führung  in der Toulouse-Lautrec-Ausstellung  im  Emil – Schumacher – Museum

Hagen – Am Sonntag, den 7. September 2014 findet um 11.15 Uhr eine öffentliche Führung in der Toulouse-Lautrec-Ausstellung im Emil Schumacher Museum statt. Zum fünfjährigen Bestehen des Emil Schumacher Museums wird hier eine umfangreiche Einzelausstellung des …  Öffentliche  Führung  in der Toulouse-Lautrec-Ausstellung  im  Emil – Schumacher – Museum weiterlesen

STADTRUNDFAHRT ZU HAGENER DENKMÄLERN & SONNTAGSFÜHRUNG: HOHENHOF UND STIRNBAND & ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM EMIL SCHUMACHER MUSEUM

stadtrundfahrt_2014_STADTRUNDFAHRT ZU HAGENER DENKMÄLERN

Hagen ist eine Stadt der Denkmäler. Über hundert Monumente bilden eine spannende, vielfältige und geschichtsträchtige Denkmallandschaft – die Palette reicht von Erinnerungssteinen über Büsten bis hin zu den bekannten Gedenktürmen auf mehreren Bergkuppen. In den 1920er Jahren wurden – zur Erinnerung an die … STADTRUNDFAHRT ZU HAGENER DENKMÄLERN & SONNTAGSFÜHRUNG: HOHENHOF UND STIRNBAND & ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM EMIL SCHUMACHER MUSEUM weiterlesen

Führung im Riemerschmid Haus

Hagen – Nicht nur der Hohenhof und andere großartige Villen, sondern auch Arbeiterwohnhäuser gehören zu den architektonischen Schätzen, die unter dem Begriff „Hagener Impuls“ zusammengefasst werden. Zwischen 1907 und 1911 baute der Architekt und Kunstgewerbler Richard Riemerschmid im „Wasserlosen Tal“ eine Häuserzeile, die … Führung im Riemerschmid Haus weiterlesen

Öffentliche Führung und Kunsttreff im Kunstquartier Hagen

2014-03-27 12.44.21Hagen – Am Donnerstag, den 26. Juni 2014 wird im Osthaus Museum Hagen von 14:30  Uhr bis 16:30 Uhr ein Kunsttreff angeboten. Es sind noch Plätze frei!
Beim Kunsttreff begegnen sich kunst- und kulturinteressierte Erwachsene. Er findet regelmäßig einmal bis zweimal im Monat am Donnerstag von 14:30 bis 16:30 Uhr im Kunstquartier statt. Für den Kunsttreff wird ein Kostenbeitrag von 9 Euro pro Person erhoben. Nach einer Einführung steht das Gespräch mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Mittelpunkt – zusammen werden die Bilder betrachtet und erforscht. Dazu sind keine Vorkenntnisse erforderlich, nur die Lust am Schauen und am gemeinsamen Gespräch. Unterstützt wird der Kunsttreff vom … Öffentliche Führung und Kunsttreff im Kunstquartier Hagen weiterlesen

Öffentliche Führung zum Werk Emil Schumachers

Hagen – Am Sonntag, den 15. Juni findet um 11.15 Uhr eine öffentliche Führung im Emil Schumacher Museum statt. Bei einem Rundgang durch das Museum wird die Werkentwicklung des Künstlers Emil Schumacher erläutert: … Öffentliche Führung zum Werk Emil Schumachers weiterlesen

Führung durch die Ausstellung „An der Heimatfront“

 

SoldatHagen – Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg, dieser Krieg beeinflusste alle Lebensbereiche. Wie sich der Krieg in Westfalen auswirkte, erfährt man am Donnerstag, 29. Mai, um 15 Uhr bei der letzten öffentlichen Führung durch die Ausstellung „An der Heimatfront“ im Stadtmuseum Hagen. Die Ausstellung selbst ist noch bis zum 1. Juni im Stadtmuseum zu sehen. Zahlreiche Objekte und Fotos geben einen guten Einblick in das von den Kriegsereignissen geprägte Leben vor 100 Jahren. Gezeigt werden Hausrat, Ersatzstoffe, Kleidung, Spielzeug sowie Andenken, Tagebücher und Feldpostkarten als Zeugnisse persönlicher Erfahrungen und Empfindungen. Die anfänglich vielfach vorherrschende Kriegsbegeisterung wich schnell der Ernüchterung. Mangel, Not und Entbehrungen wurden für die Zivilbevölkerung während des Krieges zum ständigen Begleiter. Durch die Einberufung der wehrpflichtigen Männer zum Kriegsdienst … Führung durch die Ausstellung „An der Heimatfront“ weiterlesen

Öffentliche Führung in der Andachtshalle des Krematoriums Hagen – Delstern

Krematorium_Roch_klHagen – Eine ungewöhnliche Geschichte hat das Krematorium in Delstern zu bieten. Der Bau des Gebäudes, entworfen 1907/08 durch den Künstler Peter Behrens, geht auf eine Initiative des Kunstförderers Karl Ernst Osthaus zurück. Das Hagener Krematorium gilt als erste Anlage der Feuerbestattung in Preußen und konnte aufgrund der damaligen Gesetzeslage erst Jahre später in Betrieb genommen werden. Auch in seiner Form ist das Krematorium besonders: …  Öffentliche Führung in der Andachtshalle des Krematoriums Hagen – Delstern weiterlesen

Öffentliche Führung im Kunstquartier Hagen

2014-03-27 12.44.21

Hagen – Am Sonntag, den 4. Mai findet um 11.15 Uhr eine öffentliche Führung im Emil Schumacher Museum statt. Bei einem Rundgang durch das Museum wird die Werkentwicklung des Künstlers Emil Schumacher erläutert: Von den frühen, vom Expressionismus beeinflussten Arbeiten, über die Werke der 1950er, die schließlich zur Abstraktion führten, den Einsatz von verschiedenen Materialen der folgenden Jahrzehnte bis hin zum Spätwerk werden verschiedene Facetten aus rund 70 Schaffensjahren vorgestellt. Der einstündige Rundgang findet im Emil-Schumacher – Museum am Museumsplatz 1 (Navi: Hochstraße 73) in Hagen statt. Zusätzlich zum regulären Eintrittspreis wird ein Führungsentgelt in Höhe von 5 Euro erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

Künstlerworkshop für Erwachsene und öffentliche Führung

ESM 3Hagen – Druckwerkstatt für Erwachsene im Kunstquartier mit Hagener Künstler Nuri Irak
In einem zweitägigen Workshop werden Techniken des Hoch- und Materialdrucks erprobt. Die Grafikwerkstatt des Jungen Museums im Osthaus Museum lädt ein: Inspiriert von den Druckgrafiken von Christian Rohlfs in der Ausstellung „…. das sind so kühne Sachen, diese Schnitte!“ werden eigene Ideen vom Entwurf bis zur fertigen Grafik umgesetzt… Künstlerworkshop für Erwachsene und öffentliche Führung weiterlesen

Führung im Riemerschmid-Haus –  Führung zum Arbeiterwohnungsbau in Hagen

Hagen – Die Walddorf-Siedlung ist vielen ein Begriff, auch wenn nur wenige Häuser dieser weitgreifenden Planung realisiert werden konnten. Richard Riemerschmid erhielt von dem Fabrikanten Elbers den Auftrag für eine Anlage von Arbeiterwohnungen in Hagen. Nach dem Baubeginn im Jahr 1907 entstanden elf Häuser. Bei der öffentlichen Führung durch Haus Nr. 17 am Mittwoch, 16. April, um 16 Uhr erhält man Einblick in die Lebenswelt der Arbeiter dieser Zeit. Die Teilnahmegebühr von 4 Euro ist vor Ort an der Walddorfstr. 17 zu entrichten. Eine verbindliche telefonische Anmeldung unter der Nummer 02331 207 2740 ist erforderlich, die Veranstaltung findet ab einer Teilnehmerzahl von zehn Personen statt.

“ 90 Jahre Hagenring – Jubiläumsausstellung im Osthaus Museum“

Hagen – Am Sonntag, den 13. April  wird im Osthaus Museum von 11:15  Uhr bis 12:15 Uhr eine öffentliche Führung in der Ausstellung “ 90 Jahre Hagenring“ angeboten. Durch die Ausstellung führen die Hagenring-Künstlerinnen und Künstler Ute Hölscher, Traute Kessler und Bernhard Paura.

Die traditionelle Hagener Künstlervereinigung HAGENRING wird in diesem Jahr 90 Jahre alt und ein solches Jubiläum muss natürlich groß gefeiert werden. Anlässlich des Geburtstags findet noch bis zum 4. Mai 2014 eine Jubiläumsausstellung statt. In den oberen Räumen des Osthaus-Museums zeigen 30 Künstlerinnen und Künstler der Vereinigung ausgewählte Arbeiten und präsentieren so ein großes Spektrum künstlerischen Schaffens. Viele Techniken und Themen sind dabei vertreten. Die breite Skala an Materialien und experimentellem Geist beeindruckt und präsentiert den Reichtum und die Lebendigkeit der aktuellen Kunstszene in Hagen.
Der einstündige Rundgang findet im Osthaus Museum am Museumsplatz 1 (Navi: Hochstraße 73) in Hagen statt. Es wird der reguläre Eintrittspreis erhoben. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Es wird jedoch um Verständnis dafür gebeten, dass nur eine begrenzte Teilnehmerzahl zugelassen werden kann.

Führung im Hohenhof und am Stirnband

 

Hohenhof7-sHagen – Am Mittwoch, den 9. April 2014 wird im Hohenhof Hagen von 16:00  Uhr bis 18:00 Uhr eine öffentliche Führung angeboten.
Im Hagener Stadtteil Emst steht im Grünen ein architektonisches Highlight aus der Zeit des Jugendstils. Für den Hagener Kunstmäzen und Kulturreformer Karl Ernst Osthaus errichtete der belgische Jugendstilkünstler Henry van de Velde 1906 bis 1908 das Wohnhaus der Familie, den Hohenhof. Führung im Hohenhof und am Stirnband weiterlesen

Öffentliche Führung im Kunstquartier Hagen

Rohlfs_Junge _Frau_1920Hagen – Am Sonntag, den 02. Februar 2014 wird im Osthaus Museum von 11:15  Uhr bis 12:15 Uhr eine öffentliche Führung in der Ausstellung Christian Rohlfs – Druckgrafik aus Privatbesitz „Das sind so neue, kühne, ernste Sachen, diese Schnitte!“ angeboten.
Das Osthaus Museum Hagen präsentiert in der Ausstellung unter dem Titel „Das sind so neue, kühne, ernste Sachen, diese Schnitte!“ vom 26. Januar bis zum 4. Mai 2014 die größte Privatsammlung druckgrafischer Arbeiten von Christian Rohlfs. Öffentliche Führung im Kunstquartier Hagen weiterlesen

Öffentliche Führung im Kunstquartier Hagen

Öffentliche  Führung  im  Emil – Schumacher – Museum:  „Norbert Kricke und Emil Schumacher – Positionen in Plastik und Malerei nach 1945″  am Sonntag, den 26. Januar 2014
Am Sonntag, den 26. Januar 2014 wird im Emil-Schumacher-Museum von 11:15  Uhr bis 12:15 Uhr eine öffentliche Führung in der Ausstellung “ Norbert Kricke und Emil Schumacher – Positionen in Plastik und Malerei nach 1945″ angeboten. Öffentliche Führung im Kunstquartier Hagen weiterlesen

Öffentliche Führung im Osthaus Museum: Transfer Korea

Hagen – Das Osthaus Museum Hagen zeigt bis zum 12. Januar 2014 unter dem Titel „Korea Transfer“  Kunstwerke von deutschen und koreanischen Künstlern.  Öffentliche Führung im Osthaus Museum: Transfer Korea weiterlesen

Öffentliche Führung im Emil – Schumacher – Museum

Hagen – Am Sonntag, den 01. Dezember 2013 wird im Emil-Schumacher-Museum von 11:15  Uhr bis 12:15 Uhr eine öffentliche Führung in der Ausstellung “ Norbert Kricke und Emil Schumacher – Positionen in Plastik und Malerei nach 1945″ angeboten.  Öffentliche Führung im Emil – Schumacher – Museum weiterlesen

Öffentliche Führung im Emil-Schumacher-Museum

Hagen – Am Sonntag, den 17. November 2013 wird im Emil-Schumacher-Museum von 11:15  Uhr bis 12:15 Uhr eine öffentliche Führung in der Ausstellung “ Norbert Kricke und Emil Schumacher – Positionen in Plastik und Malerei nach 1945″ angeboten.  Öffentliche Führung im Emil-Schumacher-Museum weiterlesen

(Hagen) Öffentliche Führung im Osthaus Museum

„Hagener Künstlerinnen und Künstler führen“  am Sonntag, 15. September 2013
An insgesamt vier Sonntagen bietet das Osthaus Museum dem interessierten Publikum jeweils einstündige öffentliche Führungen an, die Arbeiten in der Ausstellung „Hagener Künstlerinnen und Künstler“ präsentieren. (Hagen) Öffentliche Führung im Osthaus Museum weiterlesen

Öffentliche Führung zur Architektur Gebrüder Ludwigs

ESM 3(4:00 Uhr) Hagener Architektenbrüder im Visier – Zwischen 1909 und 1938 realisierten die Gebrüder Ludwigs eine ganze Reihe unterschiedlicher Bauten im Hagener Stadtraum. Dabei setzten sie sich intensiv mit dem „Neuen Stil“, wie ihn Karl Ernst Osthaus zum Teil in Hagen etablieren konnte, auseinander. Einflüsse des Jugendstils und der ästhetischen Erneuerungsversuche innerhalb der Reformbewegung nach 1900 sind bis heute im Hagener Stadtbild zu entdecken. Öffentliche Führung zur Architektur Gebrüder Ludwigs weiterlesen

Öffentliche Führung im Emil Schumacher Museum: Sonderausstellung Young – Jae Lee

ESM 3(3:00 Uhr) Die aktuelle Ausstellung im Kunstquartier konfrontiert Gemälde des in Hagen geborenen Künstlers Emil Schumacher mit Gefäßen der aus Seoul stammenden Keramikerin Young-Jae Lee. Die Installation der Keramiken Lees im Emil Schumacher Museum entspricht einer bildhauerischen Intervention in das Gefüge des Ausstellungssaals und verwandelt mit der ästhetischen Kraft eines Environments den eigens für die Malerei Schumachers geschaffenen Ort in eine poetische Landschaft aus Keramikschalen und Bildern im Raum. Öffentliche Führung im Emil Schumacher Museum: Sonderausstellung Young – Jae Lee weiterlesen

Öffentliche Führung im Osthaus Museum: Sonderausstellung Klaus Fußmann

(4:00 Uhr) In einer Retrospektive anlässlich des 75. Geburtstags des Künstlers Klaus Fußmann zeigt das Osthaus Museum Hagen am kommenden Sonntag, den 21. Juli  um 11:15 Uhr in der öffentlichen Führung 152 seiner Werke. Klaus Fußmann ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Maler Deutschlands. Öffentliche Führung im Osthaus Museum: Sonderausstellung Klaus Fußmann weiterlesen

Öffentliche Führung im Emil Schumacher Museum: Sonderausstellung Sommerfreuden

ESM 3Am Sonntag, den  14. Juli  wird im Emil Schumacher Museum um 11:15  Uhr eine öffentliche Führung in der Ausstellung „Emil Schumacher – Sommerfreuden“ angeboten. Unter dem Titel „Sommerfreuden“ zeigt die Ausstellung passend zur bevorstehenden Urlaubszeit Bildschöpfungen Emil Schumachers, die sowohl von Wanderungen in der idyllischen Landschaft der Berge als auch vom sommerlichen Treiben am Strand geprägt wurden. Ebenso haben Sinnesfreuden wie Weingenuss und Liebe in der Malerei Schumachers ihren Platz. Zahlreiche Werke der Ausstellung werden erstmals öffentlich zu sehen sein. Öffentliche Führung im Emil Schumacher Museum: Sonderausstellung Sommerfreuden weiterlesen

Öffentliche Führung im Osthaus Museum: Sonderausstellung Anselm Kiefer

ESM 3(16:30 Uhr) Hagen/Westf. – Unter dem Titel „Unfruchtbare Landschaften“ zeigt eine Ausstellung im Osthaus Museum Hagen insgesamt 15 Werke des zurzeit wahrscheinlich einflussreichsten lebenden deutschen Künstlers Anselm Kiefer. Zwei Arbeiten aus dem Zyklus der „Europa“-Darstellungen, eine Skulptur aus der Zyklus der „Frauen der Antike“ sowie das neue monumentale Hauptwerk „Samson und Delilah“ aus dem Jahr 2011 ermöglichen den Besuchern einen elementaren Einblick in das Schaffen des Künstlers. Öffentliche Führung im Osthaus Museum: Sonderausstellung Anselm Kiefer weiterlesen

Öffentliche Führung im Osthaus Museum: Sonderausstellung Klaus Fußmann

ESM 3In einer Retrospektive anlässlich des 75. Geburtstags des Künstlers Klaus Fußmann zeigt das Osthaus Museum Hagen am kommenden Sonntag, den 07. Juli  um 11:15 Uhr in der öffentlichen Führung 152 seiner Werke. Klaus Fußmann ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Maler Deutschlands. Die Ausstellung erlaubt einen umfassenden Blick auf das Gesamtwerk Klaus Fußmanns. Öffentliche Führung im Osthaus Museum: Sonderausstellung Klaus Fußmann weiterlesen

Öffentliche Führung im Osthaus Museum: Sonderausstellung „Indigo – Ocker – Zinnober“

ESM 3Die Namensgebung von Farben wird anhand von rund zwanzig Werken aus der Sammlung des Osthaus Museums Hagen bei einer öffentlichen Führung hinterfragt. Die maltechnischen Untersuchungen der Farben Rot und Gelb von Iris Winkelmeyer und die Sammlung Blau von Iris Hohmann veranschaulichen eindrucksstark die Fülle organischer und anorganischer Farben. Öffentliche Führung im Osthaus Museum: Sonderausstellung „Indigo – Ocker – Zinnober“ weiterlesen