Archiv der Kategorie: Politik

Integrationspauschale vom Bund finanziert – Hagener SPD-Abgeordnete stellen klar: Weiterleitung des Bundesgeldes ist keine Heldentat

Integrationspauschale vom Bund finanziert – Hagener SPD-Abgeordnete stellen klar: Weiterleitung des Bundesgeldes ist keine Heldentat weiterlesen

Werbeanzeigen

Krauss-Hoffmann in EAK Landesvorstand gewählt

Schwerte. Auf der Landestagung des Evangelischen Arbeitskreises der CDU in Schwerte wurde der
Hagener EAK Kreisvorsitzende Peter Krauss-Hoffmann in den Landesvorstand gewählt.

Krauss- Hoffmann sieht damit sich und seine Arbeit im Landesvorstand und als EAK Kreisvorsitzender
bestätigt: „Der EAK in Hagen zieht mit neuen, innovativen Veranstaltungsformaten landesweites
Interesse auf sich. Das freut mich besonders für mein Team, dass fleißig vor Ort mitarbeitet. Mein
Arbeitsschwerpunkt im Landesvorstand bleibt die Verknüpfung des christlichen Menschenbildes
mit unserer Arbeitswelt und Wirtschaft. Wir haben gerade eine als CDU eine Verantwortung
gegenüber den Menschen ihnen genügend Ruhezeiten zu ermöglichen und sie vor Ausbeutung zu
schützen.“
Der frisch gewählte Hagener Vertreter möchte seine Wiederwahl auch vor Ort nutzen und den EAK
in Hagen weiter stärken. So plant der EAK aktuell eine Fortsetzung seines Formates „Was macht
eigentlich…?“ und möchte den ein oder anderen größeren Redner nach Hagen holen.
Die Wiederwahl stärkt Krauss-Hofmann den Rücken. Bei der noch in diesem Jahr anstehenden
Kreisvorstandswahl möchte er erneut als stellvertretender Kreisvorsitzender antreten.
Neben Krauss-Hoffmann sind mit Cemile Giousouf (CDU Landesvorstand) und Jan Günther (CDA
Landesvorstand) zwei weitere Hagener auf der Landesebene der CDU aktiv.

SPD Hagen: Begrünte Bushäuschen und sanftes Licht für Insekten

SPD Hagen: Mit mehreren Anträgen wurde die Verwaltung von der SPD-Fraktion aufgefordert, städtische Flachdächer zu
begrünen, mit Solaranlagen zu bestücken oder beide umweltfreundlichen Maßnahmen zu kombinieren. Auch sollte
darüber nachgedacht werden, bei Neubauten Dachbegrünungen im Bebauungsplan zu forcieren.
Ein weiteres gutes Beispiel aus unserem Nachbarland Holland hat die SPD-Ratsfraktion dazu veranlasst, für den
nächsten Umweltausschuss erneut einen entsprechenden Antrag an die Verwaltung zu stellen. So wird die Hagener
Straßenbahn aufgefordert zu erläutern, inwieweit sich die Dachflächen von Bushaltestellen nutzbar machen lassen.
Insbesondere sollen Möglichkeiten zur extensiven Begrünung bzw. Bepflanzung erörtert werden. Des Weiteren soll bei
größeren Flächen, die eine effiziente Photovoltaik-Anlage erlauben, auch eine Kombination von Begrünung und
Photovoltaik untersucht werden.
In der niederländischen Stadt Utrecht wurden kürzlich über 300 Bushaltestellen mit einer Dachbegrünung versehen.
Mit dieser Maßnahme wird Feinstaub reduziert und Insekten eine neue Nahrungsquelle und neuer Lebensraum

gegeben. Bienen und Hummeln profitieren hier in besonderem Maße. Zum Einsatz kommen hauptsächlich Sedum-
Pflanzen. Extensive Dachbegrünungen werden nicht bewässert und nur selten leicht gedüngt, der Unterhalt beschränkt

sich auf ein bis zwei Kontrollgänge pro Jahr. So begrünte Dächer isolieren gleichzeitig und sorgen im Sommer für
Kühlung, sie sind längst als sinnvolle Maßnahme zur Verbesserung der Luftqualität und der Insektenvielfalt anerkannt.
Darüber hinaus wird die Verwaltung in einem weiteren Antrag der SPD-Fraktion aufgefordert zu berichten, ob und mit
welcher Lichttechnik bei der Beleuchtung des öffentlichen Raums auf eine möglichst hohe Verträglichkeit für Insekten
geachtet wird. Hier hat unter anderem der BUND zahlreiche Tipps und Empfehlungen zur Auswahl von
insektenfreundlichen Leuchten, dem Abstrahlwinkel, der Farbtemperatur, und den Betriebszeiten zusammengestellt.
„Beleuchtung und Artenschutz sind keine unlösbaren Gegensätze. Die Anforderungen an eine effiziente Beleuchtung
decken sich mit den Interessen des Naturschutzes. Lampen- und Leuchtenhersteller bieten bereits heute Produkte zur
umweltfreundlichen Beleuchtung an, die sich überdies als energie- und kostensparend erweisen“, so der BUND.