Archiv der Kategorie: Familie

Frischer Wind für die Städtepartnerschaft mit Smolensk durch Jugendaustausch

Drei Jugendliche aus Hagen werden gemeinsam mit Jugendlichen aus der russischen Partnerstadt Smolensk am Jugendforum der Städtepartnerschaften teilnehmen. Vom 30. September bis 5. Oktober kommen 60 Jugendliche aus zehn deutsch-russischen Städtepartnerschaften in Hamburg zusammen und entwickeln unter dem Motto „Stadtentwicklung durch Jugendaustausch“ eigene Ideen für Austauschprojekte zwischen den Partnerstädten.

5_Hagen-Smolensk

Die deutsch-russischen Beziehungen erleben eine schwierige Phase. Bereiche der zivilgesellschaftlichen Zusammenarbeit wie Städtepartnerschaften oder Jugendaustausch haben deshalb eine noch größere Bedeutung als sonst. Beides miteinander zu verbinden, das heißt mit zukunftsfähigen Projektideen von Jugendlichen, die sich für die Belange ihrer Städte interessieren, Städtepartnerschaften neue Impulse zu verleihen – darum geht es beim Jugendforum der Städtepartnerschaften in Hamburg.

Unter dem Motto „Stadtentwicklung durch Jugendaustausch“ werden die zehn deutsch-russischen Partner-Teams Ideen und Projekte entwickeln, um Städtepartnerschaften stärker ins Blickfeld von Jugendlichen zu rücken und durch Austauschprojekte für sie attraktiver zu machen.

Aus Hagen sind Chiara Maria Glouftsi, Anastasia Ioannidis und Maren Parzybok in Hamburg dabei. Ihre Projektidee wurde von der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch aus zahlreichen Bewerbungen für die Teilnahme am Jugendforum ausgewählt. Gemeinsam mit ihren Partnern aus Smolensk möchten sie beim Jugendforum ökologische Bildungsprojekte entwickeln, die an Hagener und Smolensker Schulen oder bei Jugendaustauschprojekten zwischen beiden Städten umgesetzt werden sollen.

Nach der Eröffnung am 1. Oktober durch den Botschafter der Russischen Föderation, Sergej Netschajew, werden die zehn Teams an vier Tagen durch fachliche Inputs und erfahrene Trainer bei der Entwicklung ihrer Projekte unterstützt. Am Ende des Jugendforums haben die drei Jugendlichen aus Hagen Gelegenheit, ihre Projektidee einem offiziellen Vertreter der Stadtverwaltung Hagen vorzustellen und mit ihm die Möglichkeiten der Umsetzung zu besprechen.

Das Jugendforum der Städtepartnerschaften stellt den Abschluss des Deutsch-Russischen Jahres der kommunalen und regionalen Partnerschaften dar, das unter der Schirmherrschaft der Außenminister Deutschlands und Russlands stand. Die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch ist seit 2006 bundesweit das deutsche Koordinierungsbüro für den Schüler- und Jugendaustausch mit Russland und Veranstalterin des Jugendforums.

28. September 2018 – Drei Jugendliche aus Hagen werden gemeinsam mit Jugendlichen aus der russischen Partnerstadt Smolensk am Jugendforum der Städtepartnerschaften teilnehmen. Vom 30. September bis 5. Oktober kommen 60 Jugendliche aus zehn deutsch-russischen Städtepartnerschaften in Hamburg zusammen und entwickeln unter dem Motto „Stadtentwicklung durch Jugendaustausch“ eigene Ideen für Austauschprojekte zwischen den Partnerstädten.

Die deutsch-russischen Beziehungen erleben eine schwierige Phase. Bereiche der zivilgesellschaftlichen Zusammenarbeit wie Städtepartnerschaften oder Jugendaustausch haben deshalb eine noch größere Bedeutung als sonst. Beides miteinander zu verbinden, das heißt mit zukunftsfähigen Projektideen von Jugendlichen, die sich für die Belange ihrer Städte interessieren, Städtepartnerschaften neue Impulse zu verleihen – darum geht es beim Jugendforum der Städtepartnerschaften in Hamburg.

Unter dem Motto „Stadtentwicklung durch Jugendaustausch“ werden die zehn deutsch-russischen Partner-Teams Ideen und Projekte entwickeln, um Städtepartnerschaften stärker ins Blickfeld von Jugendlichen zu rücken und durch Austauschprojekte für sie attraktiver zu machen.

Aus Hagen sind Chiara Maria Glouftsi, Anastasia Ioannidis und Maren Parzybok in Hamburg dabei. Ihre Projektidee wurde von der Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch aus zahlreichen Bewerbungen für die Teilnahme am Jugendforum ausgewählt. Gemeinsam mit ihren Partnern aus Smolensk möchten sie beim Jugendforum ökologische Bildungsprojekte entwickeln, die an Hagener und Smolensker Schulen oder bei Jugendaustauschprojekten zwischen beiden Städten umgesetzt werden sollen.

Nach der Eröffnung am 1. Oktober durch den Botschafter der Russischen Föderation, Sergej Netschajew, werden die zehn Teams an vier Tagen durch fachliche Inputs und erfahrene Trainer bei der Entwicklung ihrer Projekte unterstützt. Am Ende des Jugendforums haben die drei Jugendlichen aus Hagen Gelegenheit, ihre Projektidee einem offiziellen Vertreter der Stadtverwaltung Hagen vorzustellen und mit ihm die Möglichkeiten der Umsetzung zu besprechen.

Das Jugendforum der Städtepartnerschaften stellt den Abschluss des Deutsch-Russischen Jahres der kommunalen und regionalen Partnerschaften dar, das unter der Schirmherrschaft der Außenminister Deutschlands und Russlands stand. Die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch ist seit 2006 bundesweit das deutsche Koordinierungsbüro für den Schüler- und Jugendaustausch mit Russland und Veranstalterin des Jugendforums.

Advertisements

Sonntag: Entdeckertag zu „Die grosse Klimakonferenz der Tiere“

Sonntag, 23. September 2018, 15 Uhr, Theater Hagen, LUTZ

Logo201506 30Der „Entdeckertag“ zur nächsten Premiere im Lutz findet zu „Die große KlimaKonferenz der Tiere“ (eine mobile TheaterUmweltKonferenz von Anja Schöne – ab 8 Jahren) am 23. September 2018 um 15 Uhr im Lutz statt. Zu dieser Einführungsveranstaltung sind alle jüngeren und älteren Interessierten herzlich eingeladen. Die Besucher erfahren spannende Details rund um das Stück, die Entstehung der Produktion, lernen die Darsteller kennen und dürfen alle Fragen stellen, die sie schon immer stellen wollten.

Der Eintritt ist frei.

Klanggeschichten in der Stadtbücherei auf der  Springe

Logo201506 30Ein Besuch auf dem Bauernhof – spielerisch und mit viel Musik. Dies erwartet alle Kinder zwischen vier und acht Jahren bei den nächsten Klanggeschichten am Dienstag, 25. September, um 16 Uhr in der Stadtbücherei auf der Springe. Dabei wird es auch ein Wiedersehen mit der „Kuh Rosemarie“ geben.

Woher kommt die Milch? Woher bekommt der Supermarkt die Eier und weshalb müssen Schafe einmal im Jahr zum „Friseur“?  Wer schon einmal  Ferien auf dem Bauernhof gemacht hat, weiß die Antwort bereits, alle anderen wissen nach den Klanggeschichten auch Bescheid. Hund und Katze, Schaf und Kuh, Hahn und Ziege, Esel und Pferd? Wer ein Stofftier hat, das auf einem Bauernhof lebt, sollte es an diesem Nachmittag unbedingt mitbringen. Lieder und Spiele rund um den Bauernhof und seine Bewohner machen dann besonders Spaß. Besonderen Spaß verspricht auch die Teilnahme von Darstellern des Kinder- und Jugendtheaters Lutz an diesem Nachmittag.

Die Teilnahme ist kostenlos und eine Anmeldung nicht erforderlich. Weitere Informationen unter Telefon 02331/207-3591 oder www.hagen-medien.de/stadtbuecherei.

FAHRZEUGE RAUS – PARTYBÜHNE REIN! 9. „Feier-Abend“ im HaTüWe

Sascha Wellert | Der beliebte Feier-Abend des Fördervereins der FF Haspe geht am Samstag, 22.09.18, nun schon in die NEUNTE Runde: Einheitsführer Gerald Pfeiffer und sein Team sind ab 19:00 Uhr im Feuerwehr-Gerätehaus an der Tückingstraße 2z in erhöhter Party-Alarmbereitschaft.

© Sascha Wellert
Erstmals zu Gast im Hasper Gerätehaus ist die Band ,,Party Inferno“ , die mit einem bunten Mix aus Rocksongs, Kultschlagern und Partyklassikern ordentlich einheizen wird.
Wer nach dem Tanzen eine Erfrischung braucht, bekommt Frischgezapftes am Bierstand oder Fruchtgetränke an der Longdrink-Bar. Für feste Nahrung sind die Grillmanager zuständig. Eine große Verlosung lockt mit attraktiven Gewinnen.

Plakat 9.Feierabend
Eintrittskarten für die Party gibt es bei der Tabakbörse Schweinforth in der Voerder Straße und bei Onkel Pauls Schlemmerhaus in der Kölner Straße für 6,00 € oder an der Abendkasse (7,00 €).

Vielfalt verbindet: Interkulturelle Woche vom 20. bis 28. September in Hagen

Vielfalt verbindet: Interkulturelle Woche vom 20. bis 28. September
in Hagen/ Fest „Tag des Flüchtlings“ am 28. September im Volkspark
Hagen. Bereits zum vierten Mal in Folge findet in diesem Jahr das Fest
„Tag des Flüchtlings“ statt, „wir freuen uns, das es in diesem Jahr erstmals
auch eine interkulturelle Woche gibt“, freut sich Heike Spielmann
von der Integrationsagentur der Diakonie Mark-Ruhr. So gibt es vom 20.
bis zum 28. September unter dem Motto „Vielfalt verbindet“ jeden Tag
mindestens eine Veranstaltung.

20180912_Interkulturelle Woche.jpg
Veranstalter sind die Integrationsagenturen der AWO, Caritas und Diakonie
Mark-Ruhr sowie der Evangelische Kirchenkreis Hagen. Dazu
kommen zahlreiche Kooperationspartner wie das Kommunale Integrationszentrum
und der Jugendring Hagen. Den Auftakt der insgesamt zwölf
Veranstaltungen im Rahmen der interkulturellen Woche, bildet der Vortrag
von Dr. Franziska Becker (Ethnologin, Kulturwissenschaftlerin und
Mediatorin) zum Thema „Zoff in der Einwanderungsgesellschaft“ (20.
September, 9.30 Uhr im Pelmke Kulturzentrum). Im Anschluss wird eine
Exkursion in den Sozialräumen Wehringhausen, Bahnhofsviertel und
Altenhagen angeboten.
Das Fest „Tag des Flüchtlings“ (28. September, 15.30 bis 19 Uhr) bildet
dann den Höhepunkt der interkulturellen Woche. Zum ersten Mal findet
dies an der Muschel im Volkspark in der Hagener Innenstadt statt. Zum
letzten Mal trägt es indes diesen Namen. „Wir suchen einen neuen Namen
und freuen uns auf viele Vorschläge“, so die Organisatoren, die das
Programm am Mittwoch (12. September) in der Freiwilligenzentrale Hagen
vorgestellt haben.
Den „Tag des Flüchtlings“ gestalten insgesamt 21 Organisationen und
Vereine aus Hagen mit! „Hagens Gesellschaft ist gut geübt, mit Vielfalt
umzugehen“, lobt Heike Spielmann. Das Bühnenprogramm, das im Wesentlichen
aus einen Mix aus Musik und Tanz besteht, eröffnet der Chor
„laut HALZ“ des Hagener Arbeitslosenzentrums der Diakonie Mark-Ruhr.

Frisch aus der Zukunftsschmiede: Der Wald-Erlebnis-Tag

Plakat Foto

Die Ersten Hagener Wald-Erlebnis-Tage starten mit einem Wald-Erlebnis-Tag am Samstag, 15. September 2018, 11-17 Uhr im Fleyer Wald Aus der ersten Zukunftsschmiede der Stadt entstand die ehrenamtliche „ Wald-Erlebnisgruppe“, die
am Samstag, 15. September 2018 den Hagener Wald-Erlebnis-Tag im Fleyer Wald organisiert. 41 Akteure rund um das Thema Wald, Waldpädagogik und Walderlebnisse sorgen mit dafür, dass unserem Hagener Wald wieder ein hoher Stellenwert eingeräumt wird. Am Aktionstag beteiligen sich Hagener Vereine und Verbände und ihre Vertretungen sowie engagierte Einzelpersonen.
Stellvertretend sind hier nur einige genannt: Baumklettern, Rettungshunde, Falkner, Naturschutz- und Mitmachstände, Rückepferd, Walderlebnis-Rallye, Falkner, Jägerschaft und vieles mehr.

Plakat Wald-Erlebnis-Tag
Mit der Unterstützung des WBH, der Hagen-Agentur und anderer Hagener Organisationen haben die fünf Ehrenamtlichen um Silke Krüger im Laufe des Jahres umfangreiche Vorbereitungen getroffen.
Im Juli ist dann mit bedeutender Förderung durch die Sparkassenstiftung für Hagen
die Realisierung des „Wald-Erlebnis-Tages“ als Auftaktveranstaltung Mitte September gelungen. Die ehrenamtliche Arbeitsgruppe ist froh, dass mit einer großen Spende der Van-Eupen-Stiftung im Rahmen dieses Wald-Erlebnis-Tages insgesamt fünf fehlende Jahresbäume aus den Jahren 2014 bis 2018 im Fleyer Wald in Kooperation mit dem WBH gepflanzt werden können. Oberbürgermeister Erik O. Schulz eröffnet die Veranstaltung um 11 Uhr und wird anschließend den Baum des Jahres 2018 (Esskastanie) pflanzen.
Die Veranstalter rechnen an diesem Samstag mit vielen großen und kleinen Besuchern. Die Beschilderungen weisen auf zwei Zugänge: am Polizeipräsidium und in der Bredelle/Loxbaum.
Naturschutz und Nachhaltigkeit ist bei dieser Veranstaltung ein großes Thema. Deshalb bekommt jeder Besucher, der ohne Auto kommt eine kleine Überraschung. Ein Tipp dazu: Mit den Buslinien 515, 543 oder 514 ist der Fleyer Wald gut zu erreichen.
Viele Wald-Erlebnisse machen hungrig und durstig: Essen und Trinken gibt es deshalb an den Hauptzugängen Loxbaum und Polizeipräsidium.
Nach dem Wald-Erlebnis-Tag sind Folgeveranstaltungen vieler Waldakteure geplant. Eine NetzwerkFachtagung am 27.9.2018 soll die ersten Hagener Walderlebnis-Tage 2018 abrunden. Diese Fachtagung soll nicht nur Abschluss, sondern auch Ausblick sein: In einem moderierten Rahmen, dient der Fachtag der weiteren Zusammenarbeit und Vernetzung über die Veranstaltungen hinaus.
Ziel des Projektes “Hagener Bürger erleben ihren Wald” ist es, dass Menschen in Hagen den Wald als kostbare, liebens- und erlebenswerte Ressource kennenlernen. Der Bürgerschaft soll vermittelt werden, warum es sich lohnt „ihren Wald“ zu schützen. Die Wald-Erlebnis-Tage 2018 verstehen die engagierten Ehrenamtlichen als Impuls, den Hagener Wald der breiten Öffentlichkeit auf besondere Weise zu präsentieren und Waldakteure zu vernetzen. Der Gedanke der Nachhaltigkeit soll sich auch im
Veranstaltungsmanagement zeigen: schon bei der Vorbereitung planten die Ehrenamtlichen mit den Akteuren Müllvermeidung, Transport, Getränkeversorgung und andere Bereiche, um eine ressourcenschonenden Veranstaltung durchführen zu können, in der Hoffnung, ein gutes Beispiel für zukünftige Veranstaltungen zu sein.

Kindergeld online beantragen

 

 Ab sofort können Eltern ihr Kindergeld bequem und schneller online
beantragen
 Die Antragstellung kann jederzeit und überall erfolgen – am PC, am Tablet
oder Smartphone

Ab sofort können Eltern ihr Kindergeld bequem und schneller online beantragen:
Der neue Antrag auf Kindergeld bei der Geburt eines Kindes ist der erste Schritt
einer umfassenden Verbesserung der Online-Services der Familienkasse.
Schritt für Schritt werden weitere digitale Verbesserungen umgesetzt. Um die
Online-Angebote für alle Kunden einfach nutzbar zu machen, wird in regelmäßigen
Abständen Nutzerfeedback eingeholt, das direkt in die Weiterentwicklung einfließt.
Sabine Hellweg, Leiterin der Familienkassen NRW Ost, begrüßt das neue digitale
Verfahren: „Wir müssen den Erwartungen der Kunden entsprechen und neue Wege
gehen. Digitalisierung bedeutet Umdenken. Deswegen haben wir für den neuen
Kindergeldantrag auch das Gespräch mit werdenden Eltern gesucht und sie gefragt,
was sie online von uns erwarten. Wenn alle Daten vorliegen, lässt sich so ein
Kindergeldantrag schon per Handy auf dem Heimweg von der Entbindungsklinik
stellen. Auch unser Aufwand wird dadurch minimiert und wir können die Abwicklung
der Anträge langfristig sicherlich deutlich beschleunigen.“
Das Angebot, das laufend erweitert wird, steht auf http://www.familienkasse.de zur Verfügung
und lässt sich auch vom Handy aus nutzen. Eltern können zwischen zwei
Wegen wählen: Der Antrag kann online ausgefüllt und zu Hause ausgedruckt
werden. Alternativ kann auch ein Ausdruck über die Familienkasse angefordert
werden. In beiden Fällen ist es derzeit aus gesetzlichen Gründen noch notwendig,
das Formular zu unterschreiben.

17.08.: Ferienmaus lädt zum Open-Air-Kino

Zum Open-Air-Kino lädt die Ferienmaus in Kooperation mit dem Familienzentrum Emst große und kleine Filmfans am Freitag, 17. August, ab 19 Uhr in den Park an der Cunostraße ein. Bei Einbruch der Dunkelheit gegen 21 Uhr wird dem Publikum im schön illuminierten Park ein lustiger Kinofilm auf einer großen Leinwand gezeigt. Eine Bestuhlung ist vorhanden, doch wer mag kann sich auch eine große Decke mitbringen. Wie im echten Kino gibt es sogar Popcorn. Wer lieber Herzhaftes mag, kann sich mit leckeren Würstchen stärken. Bei schlechter Witterung wird die Veranstaltung abgesagt.

21.08.: Delphine basteln in der Bücherei in Haspe

Im Rahmen des Sommerferienprogramms lädt die Stadtteilbücherei Haspe, Kölner Straßen 1, alle Kinder ab fünf Jahren zu einem Bastelnachmittag am Dienstag, 21. August, um 16 Uhr ein. Auch Eltern oder Paten dürfen gerne mitkommen.

So manches Kind hat sicherlich schon einmal echte Delphine gesehen. Vielleicht in einem Zoo oder sogar im Ozean. Diese Tiere stehen an bei dem Bastelnachmittag im Torhaus im Vordergrund. Gebastelt wird ein Delphin, der sich zwischen Wassertropfen tummelt. Eine ehrenamtliche Bastelfee der Bücherei unterstützt die Kinder beim Basteln und hilft weiter, wenn es von alleine nicht gelingen will. Der Kostenbeitrag liegt bei 1 Euro pro Kind. Eine Anmeldung ist erforderlich, entweder direkt in der Bücherei oder unter Telefon 02331/207-4297.

Eltern-Kleinkind-Tanz im Spiel-und Sportpark Emst

Das Familienzentrum Emst bietet im Spiel- und Sportpark Emst, Cunostraße 33, ab Donnerstag, 6. September, von 16 bis 16.30 Uhr und von 16.45 bis 17.15 Uhr zwei Eltern-Kleinkind-Tanzkurse an. Das Angebot richtet sich an bewegungsfreudige Eltern mit Kleinkindern bis drei Jahren. Unter fachlicher Anleitung werden Eltern und Kinder spielerisch an das Thema Rhythmus und Tanz herangeführt. Der Kurs geht über einen Zeitraum von zwölf Wochen, ein Kostenbeitrag von 10 Euro wird erhoben. Weitere Informationen zur Anmeldung gibt es unter Telefon 02331/207-5096.

Improtheater B7 zu Gast beim Geistreichen Sommergarten

Gerhard  Steger | Am vergangenen Montag haben sich wieder mehr als 60 Zuschauer im
schönen Pfarrgarten von St. Michael eingefunden, um bei kühlen Getränken
und einem Imbiss das diesjährige Sommergartenprogramm zu genießen, das
in bewährter Weise von den Organisatoren der Kirche im anderen Licht
vorbereitet wurde.

P1140707
5 – 4 – 3 – 2 – 1 – los, mit diesem Startsignal fordert das Publikum das
Ensemble des Improtheaters B7 jeweils lautstark zu ihren Spieleinlagen auf.
Die zwei Frauen und vier Männer aus Wuppertal verarbeiten zugerufene
Begriffe in ihr spontanes Kurzspiel oder sie geben bekannte Geschichten in
unerwarteten Fassungen zum Besten. Jeder, der schon einmal das Märchen
von Schneewittchen und den 7 Zwergen auf einer Bühne gesehen hat, konnte
hier auf einer Gartenwiese eine neue Variante erleben. In wenigen Minuten
spielen die sechs Schauspieler ohne Requisiten, ohne Bühne, ausschließlich
mit Hilfe der Stimme, der Mimik und der Körpersprache die wundersame
Begebenheit von der schönen Königstochter und der bösen Stiefmutter. Und
als wäre das nicht schon temporeich genug, gibt es weitere Fassungen der
bekannten Geschichte in immer kürzeren Zeitspannen, zuletzt brauchen die
spielfreudigen Akteure für das ganze Märchen gerade noch 30 Sekunden.
Eine fantastische Darbietung, die das Publikum mit großem Beifall honoriert.
„Wir machen Euch die Welt, wie sie uns gefällt“, so lautet der Programmtitel
des Improtheaters B7, und davon ist nun jeder im Pfarrgarten überzeugt.
Am kommenden Montag, 6. August, heißt es um 19.00 Uhr „Olympia in
anderem Licht“. Zu Gast ist der evangelische Olympiapfarrer Thomas Weber.
Er gewährt den Gästen einen Blick hinter die Kulissen der olympischen
Spiele. Weitere Informationen gibt es unter http://www.kial-hagen.de

07.08.: Bilderbuchkino mit „Quentin Qualle“

cropped-logo201506-301.pngHagen | Zum Bilderbuchkino lädt die Stadtteilbücherei Haspe im Torhaus alle Kinder ab vier Jahren am Dienstag, 7. August, um 16 Uhr ein. An diesem Nachmittag wird die Geschichte „Quentin Qualle – Die Muräne hat Migräne“ von Jens Carstens gezeigt.

Als Hans, die Muräne, an schlimmer Migräne erkrankt, will keiner helfen, da die meisten Meeresbewohner Angst haben. Nur Quentin Qualle will helfen. Eine heilende Alge aus seinem Garten soll die Kopfschmerzen lindern. Und vielleicht kann so eine kleine Geste auch die Muränen zum Umdenken bewegen. Die Geschichte von Quentin Qualle zeigt, dass Hilfsbereitschaft wichtig ist und jeder eine zweite Chance verdient.

Beim Bilderbuchkino schauen die Kinder in einem verdunkelten Raum auf Dias, während der Vorleser die Geschichte dazu erzählt. Dadurch entsteht fast eine Kinoatmosphäre und die Kinder können gebannt der Geschichte lauschen. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich. Weitere Infos gibt es unter Telefon 02331/207-4297.

01.08.: WORKSHOP MIT BARBARA WOLFF

Emil Schumacher Museum
Foto: TV58.de

Am Mittwoch, den 1. August, findet von 12.30 bis 14.30 Uhr der Workshop „Malen mit Acrylfarbe – Gesichter erfinden“ mit der Hagener Künstlerin Barbara Wolff statt. Mit dem jungen Maler Leon Löwentraut lernt man Bilder kennen, die von vielen Linien durchkreuzt sind. Im Wirrwarr der Pinselschwünge gestalten sich Gesichter und Ornamente. Manche Zeichenstriche erinnern auch an kunstvolle Graffitikunst auf Hauswänden. Gemalt wird auf großem Malkarton mit der leuchtenden Strahlkraft der Acrylfarben. Auf farbigem Untergrund werden Gesichter erfunden, in Sekundenschnelle oder mit beschaulicher Geduld.
An dem Workshop können maximal 12 Personen teilnehmen, die Teilnahmegebühr beträgt 5 € pro Person inkl. Eintritt und Material. Eingeladen sind Jung und Alt: Eltern(teil) mit Kind(ern), Großmutter und/oder –vater mit Enkelkind(ern), aber natürlich auch Einzelpersonen ab 8+. Eine Anmeldung ist erforderlich unter: 02331-207 2740

Badeunfälle: Eltern überschätzen oft ihr Kind

Fast 60 Prozent der Zehnjährigen können nicht richtig schwimmen, so die DLRG
Dies kann jedoch lebenswichtig sein. Die DVAG rät Eltern zur Absicherung