Schlagwort-Archive: Ausbildung

Alleinerziehende Hagenerin nutzt ihre Chance auf eine Ausbildung

Die passende Ausbildung zu finden ist schon eine große Herausforderung.
Noch schwieriger ist es als junge Mutter, wenn man Kinderbetreuung und
Ausbildung vereinbaren muss – für viele undenkbar. Dass es doch möglich ist,
zeigt das Beispiel einer jungen Frau, die sich jahrelang als Helferin, Servicekraft
und Kassiererin durchgeschlagen hat. Katarzyna Dudczak (25), Mutter
einer dreijährigen Tochter, hat den Einstieg geschafft. Vor einem Jahr bekam
sie mit Unterstützung der Berufsberatung im Rahmen einer Fördermaßnahme
bei der Firma Möllmeier Elektroanlagen in Hagen die Chance zu zeigen, was sie
kann. Jetzt wurde sie fest in das Ausbildungsverhältnis übernommen. Sie
macht eine Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement – in Teilzeit.
Dudczak jobbte nach dem Realschulabschluss in unterschiedlichen Bereichen.
Mehrere Jahre suchte sie ohne Erfolg nach dem passenden Einstieg ins Berufsleben.
Ihre Berufsberaterin Claudia Ludwig betont: „Dann konnte sie im Rahmen einer
Fördermaßnahme der Agentur für Arbeit ausprobieren, ob sie in einer
Teilzeitausbildung Beruf und Familie miteinander vereinbaren kann. Dies war die
ideale Vorbereitung für den festen Ausbildungsplatz. Und das eine Jahr wird auch
noch angerechnet.“
„Als sich Frau Dudczak bei uns vorstellte, habe ich gleich gemerkt, dass es passte.
Sie war sehr engagiert, aufgeschlossen und freundlich. Während der Förderzeit
wurde es für beide Seiten immer klarer: das wird was! Heute kann ich sagen, dass
sie als alleinerziehende Mutter Kompetenzen mitbringt, die man nicht immer bei
jungen Menschen findet: gut organisiert, fleißig, verantwortungsbewusst und
wissbegierig. Es macht Spaß, mit ihr zu arbeiten“, so Prokuristin Martina Vohwinkel.
Dudczak absolviert ihre Ausbildung in Teilzeit ab 1. September 2017, das bedeutet,
dass die Arbeitszeiten mit den Betreuungszeiten abgestimmt sind. So ist die Vereinbarkeit Familie und Beruf für sie realisierbar.

„Frau Ludwig hat mir diese Möglichkeit vorgeschlagen und mir die Chancen und Inhalte erläutert. Wir haben das vorher so noch nie gemacht, dennoch fand ich es eine gute Möglichkeit. Auch hatten wir zuvor nur im Elektrohandwerk, nicht aber im kaufmännischen Bereich ausgebildet. Aber wir waren und sind offen für neue Wege. Also haben wir das Frau Dudczak vorgeschlagen und sie war begeistert“, erläutert Vohwinkel.
Die Firma Martin Möllmeier Elektroanlagen GmbH ist seit über vier Jahrzehnten ein
erfolgreiches Unternehmen mit Tradition. 1971 durch den Namensgeber und
damaligen Inhaber Martin Möllmeier gegründet, avancierte sie zu einem
mittelständischen Unternehmen für Beratung, Projektierung und Ausführung von
Elektroanlagen und Datennetzwerken, das von dem geschäftsführenden Gesellschafter
Bernd Borrmann geführt wird. Das Unternehmen beschäftigt 38 Mitarbeiter,
davon sechs Auszubildende.
„Mit der Teilzeitausbildung wird jungen Frauen und Männern, die Kinder betreuen
oder bei der Pflege von Familienangehörigen helfen, ein qualifizierter Einstieg ins
Berufsleben ermöglicht. Ein Berufsabschluss ist und bleibt die Eintrittskarte in eine
gesicherte berufliche Zukunft und sichert Unternehmen motivierte und qualifizierte
Arbeitskräfte. Am Ende gewinnen beide: der Arbeitnehmer und der Arbeitgeber, wie
auch das Beispiel von Frau Dudczak zeigt“, so Regine Bleckmann, Beauftragte für
Chancengleichheit der Agentur für Arbeit Hagen.
Über Teilzeitausbildung informieren sie (Tel. 02331/202-237) und der Arbeitgeber-Service
der Agentur für Arbeit Hagen unter der kostenfreie Service-Hotline
0800 4 5555 00.

Werbeanzeigen

Bildung – Ausbildung – Arbeit – Angebote für Geflüchtete

Hagen. Mehr als 100 Teilnehmer haben sich heute in einer gut besuchten Veranstaltung bei der agentur mark mit den Angeboten für Geflüchtete in Hagen und im Ennepe-Ruhr-Kreis beschäftigt. Gemeinsam mit den Kommunalen Integrationszentren Hagen und Ennepe-Ruhr und der Freiwilligenzentrale Hagen hatte die agentur mark ehrenamtlich und hauptamtlich in der Flüchtlingsarbeit Engagierte eingeladen, sich über Angebote und praktische Integrationshilfen in den zentralen Handlungsfeldern Bildung – Ausbildung und Arbeit sowie über rechtliche Fragen zu informieren und wichtige Ansprechpartner vor Ort kennenzulernen. Viele Partner aus Institutionen, von Trägern sowie Bildungs- und Beratungseinrichtungen haben die Veranstalter mit ihrem Fachwissen aktiv unterstützt. So konnten in lebhaften Diskussionen an mehreren Themeninseln konkrete Fragen beantwortet, praxisnahe Lösungen beschrieben und Zuständigkeiten geklärt werden. Die sehr erfreuliche Resonanz und der lebhafte Verlauf der Veranstaltung haben einmal mehr bestätigt, wie wichtig eine gute Vernetzung und der offene Austausch von Ehren- und Hauptamtlichen mit den zuständigen Stellen und
Institutionen sind. Der Blick über den eigenen Tellerrand und die Kenntnis der vielfältigen Unterstützungsangebote vor Ort sind für alle Beteiligten ein unverzichtbares Rüstzeug, wenn es darum geht, geflüchtete Menschen bei ihren ersten Integrationsschritten bestmöglich zu unterstützen. Nach einem spannenden und anregenden Nachmittag, zog Kirsten Kling, Geschäftsführerin der agenturmark, eine erste positive Bilanz für die Veranstaltergemeinschaft: „Wir freuen uns sehr, dass wir mit unserem auf direkte Fragen und Gespräche setzenden Format ganz offensichtlich den Nerv vieler aus der Flüchtlingsarbeit getroffen haben. Das zählt ganz besonders, weil wir alle wissen, dass uns das Thema Integration auch längerfristig beschäftigen wird. Wenn man sich erst mal kennengelernt und ausgetauscht hat, fällt die Zusammenarbeit leichter und vieles gelingt dann einfach besser.“ Erste Rückmeldungen zur Veranstaltung zeigen, wie wichtig es ist, die „Fäden weiter zu spinnen“ und im Gespräch zu bleiben.

Da geht noch was – nur noch wenige Wochen bis zum Ausbildungsbeginn!

Hagen – Bald erhalten die Schulabgänger 2015 ihre Abschlusszeugnisse. Viele Jugendliche wissen noch nicht, was sie ab Herbst beruflich machen wollen. Alle, die noch nichts haben, sollten sich jetzt dringend informieren, welcher Beruf ihren Wünschen entspricht und sich schnell bei Unternehmen  bewerben – denn auf dem Ausbildungsmarkt geht noch was! Interessierte Jugendliche sollen sich melden

Das neue Ausbildungsjahr beginnt in den meisten Fällen schon am 1. August und damit wird es höchste Zeit für die Bewerbungen. In Hagen und dem Ennepe-Ruhr-Kreis gibt es insgesamt noch über 1000 offene Ausbildungsstellen, bei denen das Auswahlverfahren noch nicht abgeschlossen ist, für technische und handwerkliche Berufe genauso wie im Hotel- und Gaststätten- sowie im Sozial- und Gesundheitsbereich.

Das gilt auch für die Schüler, die keinen Studienplatz oder Platz am Berufskolleg bekommen haben. Eine Ausbildung als Alternative zum Studium oder zum weiteren Schulbesuch lohnt sich! Wenn aufgrund des Numerus clausus eine lange Wartezeit zu erwarten ist, kann man schon praktische Fähigkeiten und viel Grundwissen durch eine Ausbildung erwerben. Nach drei Jahren Ausbildung – immerhin sechs Semester Wartezeit – kann man ins Studium starten. „Eine Ausbildung ist aber nicht nur eine sinnvolle Alternative, sondern auch eine gute Karrieregrundlage. Meine Kolleginnen und Kollegen unterstützen jeden Bewerber nach besten Kräften“, so Marcus Weichert, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hagen.

Was also geht noch in der Region?

Viele attraktive Ausbildungsstellen gerade im Handwerk oder Vertrieb stehen den Schulabgängern in Hagen und dem Ennepe-Ruhr-Kreis offen. Wer gerne mit unterschiedlichen Produkten im Kundenkontakt arbeiten möchte, hat hier besonders
gute Chancen.

Für technisch Interessierte bieten sich die Berufe im Metallbereich oder als Elektroniker an – hier werden noch Ausbildungsstellen mit verschiedenen Fachrichtungen angeboten. Das Handwerk sucht unter anderem noch Nachwuchs für Anlagenmechaniker Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Dachdecker oder Mechatroniker – Kältetechnik. Gerade hier gibt es gute Weiterbildungsmöglichkeiten bis hin zur Betriebsnachfolge. Attraktive Möglichkeiten mit sehr guten Perspektiven nach der Ausbildung bieten sich auch im Lager- Logistikbereich und als Berufskraftfahrer. Und wer sich für Körperpflege und Hairstyling interessiert, kann auch jetzt noch bei den Friseuren fündig werden. Außerdem bieten sich im Hotel- und Gaststättenbereich hervorragende Ausbildungsmöglichkeiten in einer Branche, in der man eine wahre Hingabe zum Beruf entwickeln kann.

Wer hilft bei der Suche?

Ausbildungsstellen für alle Schulabgänger vermittelt die Berufsberatung der Agentur für Arbeit Hagen. Die Berater haben hier den Marktüberblick. Ausbildungsbetriebe freuen sich immer über Bewerbungen von interessierten Jugendlichen. Und wie man sich bewirbt und auf einen Auswahltest oder ein Vorstellungsgespräch vorbereitet, können die Jugendlichen gleich vor Ort mit den Profis beim Bewerbungscheck klären. Interessierte melden sich bei der Berufsberatung über
Hagen.Berufsberatung@arbeitsagentur.de oder unter Telefon 02331 / 202-241.

„Frühbucher-Rabatt“ an der Logopädie-Schule

Hattingen -Im Sommer beginnt an der Logopädie Schule der AWO EN in Hattingen eine neue dreijährige Ausbildung. Sie umfasst neben den theoretischen Lerninhalten schon früh praktisches Arbeiten mit Patienten und externe Praktika. Wer sich bis zum 15. Mai anmeldet, bekommt die Lehrgangsgebühr für den ersten Monat erlassen.
Bewerben können sich Frauen und Männer, die vor allem Spaß an der „Arbeit mit der Sprache“ haben. Die Voraussetzungen dazu sind entweder die Mittlere Reife oder eine gleichwertige Schulausbildung (Hauptschulabschluss und abgeschlossene zweijährige Berufsausbildung). Kommunikation ist ein Grundbedürfnis des Menschen: Die Kontaktaufnahme mit der Umwelt erfolgt zum größten Teil über die Sprache. Deshalb fällt es auch besonders auf, wenn Teilbereiche des Sprechens beeinträchtigt oder ganz ausgefallen sind. Die Störungsbilder im Bereich der Sprache, der Stimme und des Sprechens können sehr vielfältig sein. Logopäden behandeln diese Störungen bei Patienten vom Säugling bis zum alten Menschen. Die Fachdozenten haben viel praktische Erfahrungen und bringen diese aus dem Praxisalltag in die Ausbildung mit ein. Sie stehen den Schülerinnen und Schülern während der gesamten Ausbildung mit Rat und Tat zur Seite.Interessierte können sich ab sofort persönlich bei der Schule für Logopädie, Martin-Luther-Straße 13 in 45525 Hattingen oder telefonisch unter 0 23 24 / 50 04 30 melden. „Wir prüfen dann, ob die Voraussetzungen für die Ausbildung gegeben sind“, erläutert Cornelia Oestereich, Leiterin der Schule: „Das sind vor Allem eine gesunde und belastungsfähige Stimme, einwandfreie Aussprache, Ausdrucksgewandtheit und das Beherrschen der deutschen Sprache in Wort und Schrift als auch natürlich ganz besonders wichtig der Spaß und die Freude an der Arbeit mit Menschen.“
Infos auch unter www.logopaedie-schule.de und auf facebook unter tinyurl.com/lby6rpr

Azubis starten bei der Stadt Wetter

Azubis
Bürgermeister Frank Hasenberg und Ausbildungsleiterin Anna Münnix mit den neuen Azubis Julia Warwas und Angelika Gordzielik. Foto: Stadt Wetter (Ruhr).

Wetter (Ruhr) – „Herzlich willkommen und schön, dass Sie da sind. Ich hoffe, Sie fühlen sich bei uns schnell heimisch.“ Mit diesen Worten begrüßte Bürgermeister Frank Hasenberg mit Julia Warwas und Angelika Gordzielik die beiden neuen Auszubildenden der Stadtverwaltung Wetter (Ruhr). Die beiden Azubis setzten sich unter 80 Bewerbern durch und starteten am 1. August in ihre dreijährige Ausbildung zu Verwaltungsfachangestellten. Für das Jahr 2015 bietet die Stadt Wetter (Ruhr) erneut eine Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten sowie eine Ausbildung zum „Bachelor of laws“ an. Bewerbungsende ist am 10. Oktober, nähere Details hierzu gibt es auf der städtischen Homepage.

Noch Plätze frei bei Nachqualifizierung für Pflegehelfer

Ausbildung / Beruf

Hagen – Altenpflegeunternehmen, die an- und ungelernte Pflegehelfer zu examinierten Fachkräften in der Altenpflege nachschulen lassen wollen, haben im Frühjahr die Möglichkeit dazu. Noch Plätze frei bei Nachqualifizierung für Pflegehelfer weiterlesen

Inklusion in Beruf und Ausbildung hilft beiden Seiten

Wetter(Ruhr) – „Menschen mit Behinderung sollen eine gute Ausbildung machen können, dann können sie eine gute Arbeit finden. Und ihr eigenes Geld verdienen. Das ist wichtig für die Inklusion“. So steht es im Aktionsplan „Menschengerechte Stadt Wetter (Ruhr)“. Das Fachforum „Arbeit und Berufsausbildung“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, Betriebskontakte stärker für die Anbahnung von Ausbildungs- und Beschäftigungsverhältnissen durch regelmäßigen Austausch zu schaffen.  Inklusion in Beruf und Ausbildung hilft beiden Seiten weiterlesen

Vorhaller Retter orientieren sich in „Körperwelten“

image (2)Hagen / Bochum – Am vergangenen Sonntag nahmen 20 Herferinnen und Helfer des DRK OV Hagen-Vorhalle e.V. an einer Ausbildungsfahrt nach Bochum teil. Ziel der Ausbildungsfahrt war die Ausstellung Körperwelten. Von Hagen-Haspe aus wurde der Marschverband mit 5 Einsatzfahrzeugen unter Inanspruchnahme von Kolonnenrecht nach Bochum verlegt. Dort hatten die ehrenamtlichen Retter die Möglichkeit den Menschlichen Körper ganz genau kennen zu lernen. Vorhaller Retter orientieren sich in „Körperwelten“ weiterlesen

Neue Deutschkurse für Auszubildende und Berufseinsteiger

Mehr Sicherheit beim Schreiben

Hagen – Viele Jugendliche, die sich in der Ausbildung befinden und zahlreiche Menschen mit Migrationshintergrund, die in das Berufsleben einsteigen möchten, haben oftmals noch Probleme mit der deutschen Sprache. Aufgrund zahlreicher Anfragen bietet die VHS Hagen im kommenden Semester zusätzlich zwei neue Deutschkurse an. Neue Deutschkurse für Auszubildende und Berufseinsteiger weiterlesen

Berufsinformationszentrum wird umgebaut

icon20136006002.png(17:15 Uhr) Das Berufsinformationszentrum (BiZ) in Hagen wird modernisiert. Die bekannte Einrichtung steht allen Bürgerinnen und Bürgern für Fragen rund um die Themen Ausbildung, Studium und Beschäftigung kostenlos und ohne Anmeldung zur Verfügung. In Hagen nutzten dies allein im vergangenen Jahr rund 13 000 Besucherinnen und Besucher. Zahlreiche berufskundliche Veranstaltungen finden regelmäßig im BiZ statt. Berufsinformationszentrum wird umgebaut weiterlesen

Mit der VHS Hagen zum Schulabschluss

(11:46 Uhr) Hagen/Westf. – Im neuen Schuljahr 2013/14 bietet die VHS Hagen wieder Lehrgänge zum Erwerb von Schulabschlüssen an. Vom 4. September 2013 bis 3. Juli 2014 finden Lehrgänge zum Erwerb des Hauptschulabschlusses Klasse 9 und der Fachoberschulreife statt. Mit der VHS Hagen zum Schulabschluss weiterlesen

WDR Lehrstellenbus unterstützt Ausbildungsmesse Hagen

icon20136006002.png(Hagen/Westf.) Der WDR Lehrstellen Bus wird auf seiner diesjährigen NRW-Tour auch die Ausbildungsmesse Hagen am 28. Juni besuchen. Der hellblaue Doppeldeckerbus ist Teil der WDR Lehrstellenaktion. Im Bus können sich die Schüler bei Vertretern der Agentur für Arbeit und des WDR Lehrstellenteams rund um das Thema Berufswahl, Ausbildung und Studium informieren. Außerdem gibt es konkrete Informationen zu freien Ausbildungsplätzen und einen Bewerbungsmappen-Check. WDR Lehrstellenbus unterstützt Ausbildungsmesse Hagen weiterlesen

Heute: Schuleuropatag am Cuno II

Foto2929(Hagen/Westf.) Europa macht Schule. Heute laden von 10 bis 14 Uhr die Europaschule Cuno Berufskolleg II und das Europe Direct Büro Hagen zu einer Informationsveranstaltung für Schüler, Lehrer, Eltern und junge Erwachsene in die Schule, Viktoriastraße 2, ein.  Heute: Schuleuropatag am Cuno II weiterlesen

Tag des Ausbildungsplatzes 2013

icon20136006002.pngBerufseinstieg – alles schon fix und fertig?  

Am Mittwoch, dem bundesweiten „Tag des Ausbildungsplatzes“, gab die Agentur für Arbeit Hagen zusammen mit ihren Partnern im Ausbildungskonsens wieder ein deutliches Signal „pro Ausbildung“. Auf einer zentralen Veranstaltung bei den Cuno-Berufskollegs in Hagen wurde nach dem diesjährigen Motto „Berufseinstieg – alles schon fix und fertig?“ ein Rundum-Aktions-Paket für Jugendliche, die auf der Ausbildungssuche sind, geboten: Tag des Ausbildungsplatzes 2013 weiterlesen

DGB Hagen: Die Wirtschaft steht in der Verantwortung

icon20136006002.pngWährend die örtliche Agentur für Arbeit an die Unternehmen appelliert in ihrer Ausbildungsleistung nicht nachzulassen, fordert der örtliche DGB eine deutliche Veränderung im Ausbildungsverhalten der Unternehmen. In keinem Branchensegment konnten die Ausbildungszahlen des vergangenen Jahres erreicht werden. Insgesamt liegt die Zahl der Ausbildungsverträge um rund 2 % unter denen des Vorjahres. DGB Hagen: Die Wirtschaft steht in der Verantwortung weiterlesen

Das wird ein guter Tag! (Kommentar)

Ausbildungsmesse am 28. Juni

(HL.) Es gibt viele Pressekonferenzen, alle haben ihren Sinn und ihre Berechtigung und trotzdem stechen da so manche als besonders erwähnenswert heraus. Das wird ein guter Tag! (Kommentar) weiterlesen