Archiv der Kategorie: Hagener Kulturzeitung

Christine Neubauer und Horst Janson tragen sich in das Goldene Buch der Stadt Hagen ein

(v.l.n.r.): Zweiter Bürgermeister Horst Wisotzki, Horst Janson, Erster Bürgermeister Dr. Hans-Dieter Fischer, Christine Neubauer, Bernhard Steinkühler, Gründer des Kurzfilmfestivals „Eat my Shorts“ und Oberbürgermeister Erik O. Schulz. – Foto: Linda Kolms

Die beiden Schauspieler Christine Neubauer und Horst Janson haben sich heute (29. November) im Rahmen eines feierlichen Empfangs im Rathaus an der Volme in das Goldene Buch der Stadt Hagen eingetragen. Neubauer und Janson sind anlässlich des siebten Hagener Kurzfilmfestivals  „Eat my Shorts“ zu Gast in der Volmestadt und Teil der diesjährigen Jury. Oberbürgermeister Erik O. Schulz würdigte die Schauspieler für ihre Lebensleistungen.

Jetzt gehts los! 7. Hagener Kurzfimfestival startet am Abend

JETZT GEHTS LOS! 7. HAGENER KURZFIMFESTIVAL STARTET AM ABEND

Hans Leicher. | direktdran.TV | Für die Fans des Hagener Kurzfilmfestivals und die, die es noch werden wollen, hat das Warten nun ein Ende:

Um 19:30 Uhr startet die 7. Ausgabe von „Eat My Shorts“ mit dem Filmabend im Hagener CineStar.

Wer sich rechtzeitig Tickets gesichert hat, kann sich glücklich schätzen, denn die Karten sind seit Wochen ausverkauft. Viele Film- und Promi-Fans nutzen die Gelegenheit, um den Donnerstagabend in ungewöhnlicher Gesellschaft und Atmosphäre im Saal 7 des Hagener Cinestar beim Doku-Drama „MOMELLA – Eine Farm in Afrika“ zu verbringen. Anwesend: Regisseur Bernd Reufels, Schauspielerin Christine Neubauer, Schauspieler Horst Janson und andere Prominente.

Moderatorin Nina Azizi wird das Festival eröffnen. Regisseur Bernd Reufels wird zudem noch einführende Worte zum Film parat haben. Nach dem Film gibt es die Möglichkeit zu Fragen und Diskussionen.

Zahlreiche Event-Fans aus dem ganzen Land haben sich übrigens schon Hotelzimmer in Hagen gesichert um das Hagener Kurzfilmfestival an beiden Tagen genießen zu können.

Die große Festival-Veranstaltung startet dann am morgigen Freitag im TheaterHagen. Hierzu gibt es später mehr Informationen.


Impressionen vom vergangenen Jahr:

Lesung neuer und weihnachtlicher Texte von Regina Lehrkind und Nuri Ortak im Mehrgenerationenhaus

Lesung neuer und weihnachtlicher Texte von Regina Lehrkind und Nuri Ortak im Mehrgenerationenhaus

© TV58.de

Regina Lehrkind, geboren 1969 in Trepuzzi / Italien,  schreibt seit 1986 – Lyrik und Kurzprosa. Sie kreiert mit Worten Bilder und lässt diese sprechen. Erfahrungen festhalten, Unausgesprochenes sprechbar machen, den normalen Alltag verändern, alles in ein neues Licht bringen, Leben mit Wortkleidern schmücken. Sie ist Mitglied der Autorinnenvereinigung e.V. Nuri Ortak, geboren 1971, verfasst seit 25 Jahren vornehmlich Kurzgeschichten und markierte Texte. Er richtet sich dabei nach Horaz, dem zufolge Literatur erfreuen und nützen sollte. Das Mehrgenerationencafé im Mehrgenerationenhaus & „Ein Haus für Kinder“ des Kinderschutzbundes dienen der Begegnung zwischen den Generationen. Besonders gut kann das gelingen, wenn Gäste jeden Alters gemeinsam einer Lesung lauschen. Die Lesung findet am Dienstag, 26. November um 15.30 Uhr im Mehrgenerationenhaus statt. Wie jeden Dienstag gibt es Kaffee, Tee und Kuchen. Das Mehrgenerationencafé beginnt um 15.00 Uhr und endet um 17.00 Uhr Der Eintritt ist frei. Veranstaltungsort: „Ein Haus für Kinder“ & Mehrgenerationshaus des Kinderschutzbundes, Potthofstraße 20, Hagen-Stadtmitte Bei Rückfragen, melden Sie sich gern unter: hilfe@kinderschutzbund-hagen.de oder Tel. 02331-386 089-0.

Siegfried Lenz Thema beim Lese- und Literaturtreff

Siegfried Lenz Thema beim Lese- und Literaturtreff

Um spannende und nachdenklich stimmende Kurzgeschichten von Siegfried Lenz geht es beim nächsten Lese- und Literaturtreff für literarisch Interessierte und Lesefreunde jeden Alters am Freitag, 22. November, um 18 Uhr in der Stadtteilbücherei Hohenlimburg, Stennertstraße 6-8. Die Veranstaltung dauert etwa eineinhalb Stunden und ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen erhalten Interessierte unter Telefon 02331/207-4477.

VHS gibt Einblicke in die Goldenen Bücher der Stadt Hagen

VHS gibt Einblicke in die Goldenen Bücher der Stadt Hagen

Einblicke in die Goldenen Bücher der Stadt Hagen – das bietet die Volkshochschule Hagen (VHS) im Rahmen ihres Jubiläumsprogramms „100 Jahre VHS – 100 Begegnungen“ am Mittwoch, 27. November, von 17 bis 18.30 Uhr an. Der Treffpunkt ist in Raum A.204 im Rathaus an der Volme, Rathausstraße 13.Seit den 1960er Jahren werden Personen, die sich auf unterschiedliche Art und Weise um die Stadt Hagen verdient gemacht haben, mit einem Eintrag in das Goldene Buch der Stadt geehrt. Inzwischen sind hier eine Reihe interessanter Geschichten zusammengekommen, die Peter Mook, Bereichsleiter Protokoll, Städtepartnerschaften, Ehrenamt der Stadt Hagen, allen Interessierten vorstellt. Natürlich kann jeder der Teilnehmenden auch selbst einen oder mehrere Blicke in die Goldenen Bücher werfen. Die Veranstaltung ist kostenlos. Da die Anzahl der Plätze begrenzt ist, bittet die VHS um eine Anmeldung für den Kurs J160 unter Telefon 02331-207-3622 oder per E-Mail an vhs@stadt-hagen.de.

Kunstausstellung „present“ im Alten Stadtbad

Kunstausstellung „present“ im Alten Stadtbad

„present“ heißt die neue Kunstausstellung im Alten Stadtbad Hagen-Haspe. Zur Vernissage am Freitag, 15. November, um 19 Uhr sind alle Kunstinteressierten eingeladen.

Seit drei Jahrzehnten arbeitet Martina Kreuzburg-Leifholz nun schon mit Pinsel und Farbe. In den letzten Jahren lebt und malt sie in den Sommermonaten an der Ostsee. Heute präsentiert sie zusammen mit Ihrer Tochter Karina Leifholz ihre dritte Ausstellung im Atrium im Alten Stadtbad. Karina Leifholz hat in diesem Jahr ihr Studium als Kommunikationsdesignerin abgeschlossen und arbeitet seitdem als Fotografin. In den letzten zwei Jahren begleitete sie das Leben ihrer Mutter mit der Kamera und machte dies zum Thema ihrer Bachelor Arbeit. Beide sehen das Ergebnis ihrer Arbeit als „Present“ im Leben „present“ zu sein.Die Bilder können bis zum 9. Januar 2020 täglich von 10 bis 17 Uhr im Alten Stadtbad Hagen-
Haspe, Berliner Str. 115, besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.

Fantasy-Autorenlesung mit Bernd Pollok in der Stadtteilbücherei Hohenlimburg

Fantasy-Autorenlesung mit Bernd Pollok in der Stadtteilbücherei Hohenlimburg

Zu einer Fantasy-Autorenlesung unter dem Titel „Gruftgeflüster“ mit dem Hohenlimburger Autor Bernd Pollok lädt die Stadtteilbücherei Hohenlimburg, Stennertstraße 6-8, am Freitag, 8. November, um 18 Uhr ein. Die Fantasy-Autoren Bernd Pollok, der auch unter dem Pseudonym Paul M. Hermann schreibt, Halina Monika Sega, Rel Nor Enol und Esther Barvar lesen Auszüge aus ihren Werken vor und führen die Zuhörer so in aufregende Fantasiewelten. Die Lesung ist kostenlos. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/207-4477.

Besichtigung des digitalen Glockenspiels im Rathaus Hohenlimburg

Besichtigung des digitalen Glockenspiels im Rathaus Hohenlimburg

Zu einer Besichtigung und Vorführung des neuen digitalen Glockenspiels im Rathaus Hohenlimburg, Freiheitstraße 3, lädt die Volkshochschule Hagen (VHS) im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe „100 Jahre – 100 Begegnungen“ am Freitag, 15. November, von 17 bis 19 Uhr ein. Wolfgang Homberg, Mitarbeiter des Fachbereichs Gebäudewirtschaft der Stadt Hagen, erklärt die von ihm in Eigenregie entwickelte, digitale Glockenspielsteuerung auf Basis des Minicomputers Raspberry Pi. Das Repertoire des beliebten Glockenspiels im Hohenlimburger Rathaus ist nun nahezu unbegrenzt erweiterbar. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist beim Team der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder auf der Seite www.vhs-hagen.de/anmeldung erforderlich.

Gedenkveranstaltung anlässlich der Pogromnacht 1938

Gedenkveranstaltung anlässlich der Pogromnacht 1938

Anlässlich der Pogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 wird es auch in diesem Jahr eine offizielle Gedenkveranstaltung geben. Diese findet am kommenden Samstag, 9. November, um 18 Uhr an der Synagoge in der Potthofstraße statt. Gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde Hagen ruft Oberbürgermeister Erik O. Schulz die Hagenerinnen und Hagener dazu auf, an der Gedenkveranstaltung teilzunehmen. Nach einer Ansprache seitens der Stadt Hagen durch OB Schulz, werden weitere Redebeiträge sowie Musik und Theater durch Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Gesellschaften folgen. Die Gedenkstunde wird in diesem Jahr gestaltet von der Jüdischen Gemeinde Hagen in Kooperation mit der Stadt Hagen, dem Theater Hagen und dem Theaterprojekt „Zeitlos“, dem Verein East West East Germany, dem Kultopia und dem Kommunalen Integrationszentrum der Stadt Hagen mit Vertretern von Kultur- und Kultusvereinen.

Fotoausstellung „90 Jahre Hagen bei Haspe“ wird verlängert

Fotoausstellung „90 Jahre Hagen bei Haspe“ wird verlängert

Die Fotoausstellung „90 Jahre Hagen bei Haspe“ wird aufgrund des großen Interesses bis Sonntag, 1. Dezember, verlängert. Sie ist täglich von 10 bis 17 Uhr im Alten Stadtbad Haspe, Berliner Straße 115, zu besichtigen. Das Stadtarchiv Hagen wählte für die Ausstellung historische Fotos aus, die einen Einblick in Haspes bewegte Geschichte geben.