Archiv der Kategorie: Kirche/Religion

Weihnachtliches bei „MitHerzUndSeele“

Mitsing-Aktion des Evangelischen Kirchenkreises Hagen am 14. Dezember in der Pauluskirche

Zu seiner zweiten Mitsing-Aktion unter dem Motto „MitHerzUndSeele“lädt Sven Bergmann, Popkantor des Evangelischen KirchenkreisesHagen, für Freitag, 14. Dezember, ein.

Weihnachtliches bei „MitHerzUndSeele“ weiterlesen
Advertisements

Konzert „Kaleidoskop des Trauerns“ war „Balsam für die Seele“

Hagen. Gut 100 Besucher konnte der ambulante Hospizdienst der Diakonie
Mark-Ruhr DA-SEIN am Samstag (13. Oktober) zum Vortragskonzert
„Kaleidoskop des Trauerns“ mit Trauerbegleiterin Chris Paul (Foto)
sowie dem Kölner Gitarrist und Musikproduzenten Udo Kamjunke in der
Hagener Markuskirche begrüßen.

20181018_Chris Paul
„Die Besucher sind mit einem guten Gefühl nach dem Konzert nach
Hause gegangen“, freute sich Mitorganisatorin Ellen Steinbach vom ambulanten
Hospizdienst der Diakonie.
Das Gros der Gäste – ob mit Bezug zu Trauerarbeit oder gerade in Trauer
oder nur aus Interesse am Thema – hat das 90-minütige Konzert als
„Balsam für die Seele“, als „anrührend“ und „toll“ empfunden. Bestandteil
des Konzerts waren viele bekannte Lieder, die von Chris Paul aus dem
Blickwinkel eines Menschen in Trauer interpretiert wurden. Chris Paul
erinnern in diesem Zusammenhang Gefühlsänderungen und Gefühlsverwirrungen
an ein Kaleidoskop das Facetten des Trauerns abbildet.
„Wie bei einem Puzzle, bei dem alle Puzzleteile immer da sind, sich ihr
Platz aber verändert.

Gottesdienst für die Unbedachten am 18. Oktober in der Marienkirche

In Hagen werden in diesem Jahr etwa 80 Menschen durch das Ordnungsamt bestattet.

Der nächste ökumenische „Gottesdienst für die Unbedachten“ wird am Donnerstag, 18. Oktober, um 17 Uhr in der katholischen St.-Marienkirche in der Hagener Innenstadt gefeiert.

Gottesdienst für die Unbedachten

Die Initiatoren, Pfarrerin Elke Schwerdtfeger und Pfarrer Jürgen Krullmann vom Evangelischen Kirchenkreis Hagen, Pfarrer Jürgen Schmitt-Assmann vom katholischen Dekanat Hagen und die Stadt Hagen laden ein, all jener Menschen zu gedenken, die ohne Trauerfeier durch das Ordnungsamt bestattet worden sind. Als Vertreter der Stadt Hagen wird Bürgermeister Dr. Hans-Dieter Fischer teilnehmen.

In Hagen werden in diesem Jahr etwa 80 Menschen auf diese Weise beigesetzt“, sagt Pfarrerin Elke Schwerdtfeger. „Wir möchten das Augenmerk darauf richten, dass Menschen beerdigt werden, ohne dass jemand sie begleitet. Sie haben keine Angehörigen mehr oder Angehörige konnten nicht gefunden werden.“

Während des Gottesdienstes werden die Namen der Verstorbenen verlesen. Für jede und jeden wird eine Kerze angezündet. Im Vorfeld werden die Namen außerdem in einer Traueranzeige in der Tageszeitung veröffentlicht.

Die Verstorbenen haben nicht anonym gelebt; sie hatten Nachbarn, Kolleginnen und Bekannte. Und so biete der Gottesdienst auch jenen, die die Verstorbenen gekannt haben, eine Gelegenheit zum Abschied nehmen und zur letzten Begleitung“, so Elke Schwerdtfeger.

Neue Jugendreferentin für den Kirchenkreis Hagen

JugendreferentinDie Evangelische Jugend im Kirchenkreis Hagen hat eine neue Jugendreferentin. Christine Rabe arbeitet seit dem 1. August im Bereich der Kinder- und Jugendgruppen und des Konfirmandenunterrichts in der Matthäus- und der Reformierten Gemeinde in Hagen. Nach ihrem Fachabitur und einem freiwilligen sozial Jahr (FSJ) hat die heute 23-Jährige eine dreijährige Ausbildung zur Erzieherin und Jugendreferentin am CVJM-Kolleg in Kassel absolviert. „Eine persönliche Beziehung zu jungen Menschen aufzubauen und ihnen darüber Glaubensthemen näher zubringen und die christlichen Ideen zu vermitteln – das ist mir eine Herzensangelegenheit“, so die Christine Rabe. „Ich freue mich sehr, dass ich das jetzt in zwei tollen Gemeinden im Kirchenkreis Hagen umsetzen kann.“

Abendsegen in der Dahler Kirche

cropped-logo201506-301.pngDie Ev. Auferstehungskirchengemeinde lädt herzlich zum nächsten Abendsegen am Samstag, 13. Oktober, um 18 Uhr in die Dahler Kirche ein. Musikalisch wird der Abendsegen vom Vivaldi-Kreis Recklinghausen gestaltet. Wie gewohnt werden beim Abendsegen geistige und weltliche Texte in der besonderen abendlichen Atmosphäre der Daher Kirche bei Kerzenschein gelesen.

Zur musikalischen Begleitung:
Der Vivaldi-Kreis ist ein Instrumental-Ensemble, das sich ursprünglich die Erarbeitung und Aufführung von Barockmusik zum Ziel gesetzt hat. Er wurde vor vielen Jahren von Pfarrer Dr. Jürgen Schwark ins Leben gerufen und hat inzwischen einen festen Platz im Musikleben des Vest und des Kirchenkreises Recklinghausen. Die Musiker des Vivaldi-Kreises sind Musikpädagogen, Kirchenmusiker und geübte Laienmusiker.

200. Geistlicher Donnerstag in der Hagener Marienkirche

Museum Marienkirche
Foto © Hans Leicher

Zum 200. Geistlichen Donnerstag am 4. Oktober 2018 kommt als Vertreter des Erzbischofs Weihbischof Matthias König aus Paderborn in die Marienkirche in der Hagener City. Das Pontifikalamt beginnt um 18.00 Uhr; am Schluss ist Gelegenheit zu einer Einzelsegnung. Vor der Messfeier ist ab 16.30 Uhr Rosenkranzgebet, eucharistische Anbetung und Beichtgelegenheit.

Am 3. Mai 2001 hatte der damalige Paderborner Erzbischof Johannes Joachim Kardinal Degenhardt den Reigen der Geistlichen Donnerstage eröffnet. Das Anliegen ist nach wie vor aktuell: Einmal im Monat wird in die Marienkirche eingeladen zu Gebet, Gottesdienst und einer besonderen Predigt. Von einer nicht unbeträchtlichen Zahl der Besucher wird auch das Angebot zum Empfang des Bußsakraments und zu einer Einzelsegnung genutzt. Der Segen Gottes soll Kraft und Ermutigung für den Lebensweg des Einzelnen geben.

Ein besonderer Akzent liegt auf der kirchenmusikalischen Gestaltung. Zum Jubiläum am 4. Oktober steht die Messe C-Dur von Ludwig van Beethoven für Soli, Chor und Orchester auf dem Programm.

„Kaleidoskop des Trauerns“

Ambulanter Hospizdienst der Diakonie Mark-Ruhr veranstaltet Vortragskonzert am 13. Oktober
Coullage Logo 1Hagen. „Kaleidoskop des Trauerns“ lautet der Titel des Vortragskonzerts,
zu dem DA-SEIN, der ambulante Hospizdienst der Diakonie Mark-Ruhr,
am Samstag, 13. Oktober, in die Hagener Markuskirche (Rheinstr. 26)
einlädt. Mitwirkende sind die bekannte Trauerbegleiterin Chris Paul sowie
der Kölner Gitarrist und Musikproduzent Udo Kamjunke.
„Chris Paul wird die Besucher mit ihrer kraftvollen, warmen Stimme berühren“,
sind die Hospizdienst-Koordinatorinnen Monika Bischoping, Andrea
Strehl, Gisela Fiukowski und Ellen Steinbach überzeugt. Bestandteil
des 90-minütigen Konzerts sind viele bekannte Lieder.
„Die Beatles singen beispielsweise in „Let it be“ davon, wie Erinnerungen
und Phantasie Kraft auf dem Trauerweg geben können. Kelly Clarksons
„Because of you“ beschreibt Wut und Anklage, aber auch Sehnsucht. In
„Together again“ von Janet Jackson geht es um die Erfahrung, dass die
Verstorbenen über uns wachen“, geben die Veranstalter dieses öffentlichen
Konzerts Einblick in das Programm.
„Trauern ist ein dynamischer Prozess mit wiederkehrenden Themen.
Nach einem Verlust geht jeder Mensch seinen individuellen Trauerweg in
seinem ganz eigenen Tempo, aber alle Trauenden bewegen sich auf
denselben Themenfeldern“, erläutern die Koordinatorinnen. Die Trauerexpertin
Chris Paul hat diese Felder „Facetten des Trauerns“ genannt,
„die wie in einem Kaleidoskop ständig neue Muster bilden“, erläutern
Monika Bischoping, Andrea Strehl, Gisela Fiukowski und Ellen Steinbach
den Titel des Konzerts. „Überleben, Wirklichkeit, Gefühle, sich anpassen,
verbunden bleiben und einordnen sind die thematischen Bestandteile
dieses Kaleidoskops des Trauerns.“
Das Konzert – das „Balsam für die Seele“ verspreche – beginnt um 18
Uhr. Ein Eintritt wird nicht erhoben, allerdings wird um eine Spende gebeten.
Fragen zum Konzert, zur Arbeit des Hospizdienstes sowie zum
Angebot für Trauernde beantworten die Koordinatoren gerne unter
02331/ 3751199.

Hoffnungs- und Stärkungsgottesdienst am 12. Oktober in der Markuskirche Hagen

Logo201506 30„Was trägt und dem Leben Hoffnung und Vertrauen schenkt“ – damit setzt sich der Hoffnungs- und Stärkungsgottesdienst auseinander, zu dem der Förderverein für unabhängige psychosoziale Krebsberatung, die Ev.- Lutherische Stadtkirchengemeinde Hagen, die Krebsberatungsstelle der Diakonie Mark-Ruhr und Pfarrerin Ingrid Behrendt-Fuchs, Leiterin der Telefonseelsorge Dortmund, einladen.

20180921_Vorbereitungsteam Störkungsgottesdienst
Dieser Gottesdienst mit Lichtinstallation, Mediation und Salbung findet
am Freitag, 12. Oktober, um 18 Uhr, in der Hagener Markuskirche statt.
Der Gottesdienst ist öffentlich und richtet sich an alle Menschen, „die sich
für einen Moment aus den Sorgen und Ängsten des Alltags lösen, alles
loslassen und vertrauen“, sagt Gisela Reinhardt von der Krebsberatungsstelle
der Diakonie Mark-Ruhr. „Von Zeit zu Zeit aufbrechen aus
dem Selbstverständlichen. Das Gewohnte eintauschen gegen das Unbekannte.
Neue Ufer entdecken, neue Räume betreten. Dem Leben – auf
Flügeln des Vertrauens – auf der Spur bleiben. Vertrauen spüren – auch
nach erdrückenden Erfahrungen mit lebensbedrohlicher Krankheit“, geht
sie auf die Intention des Gottesdienst ein.
Die Gottesdienstbesucher sind im Anschluss zu Gesprächen bei einem
kleinen Imbiss im benachbarten Gemeindehaus eingeladen.

Stadtkirchengemeinde und Bethel regional feiern gemeinsam Gottesdienst

Logo201506 30Im Rahmen der Gottesdienstreihe „Kirche to go“ findet am Freitag, 21. September, um 10 Uhr ein gemeinsamer Gottesdienst der Stadtkirchengemeinde und von Bethel regional im DödtKOMM (Dödterstraße am Rande des Elbersgeländes) statt. Mit dem DödtKOMM ist die Stadtkirchengemeinde an den Elbershallen vertreten; und auch die Bethel-Werkstatt findet sich hier.

In dem Gottesdienst werden neue Bethel-Auszubildende begrüßt und einige nach Abschluss ihrer Ausbildung verabschiedet. Inhaltlich wird das Symbol der Kerzen eine Rolle spielen. Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es die Möglichkeit zum Austausch und Kennenlernen und zur Besichtigung der Werkstätten.

Hagener Gemeinden beteiligen sich am europaweiten Glockenläuten

Aktion am Internationalen Friedenstag erinnert an das Ende des Ersten Weltkrieges

 

Logo201506 30(Kristina Hussmann) Am kommenden Freitag, 21. September, dem Internationalen Friedenstag, findet im Rahmen des Europäischen Kulturerbejahres „Sharing Heritage“ ein europaweites Glockenläuten „Friede sei ihr erst Geläute“ statt. Damit soll an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren und an den Ausbruch und das Ende des Dreißigjährigen Krieges erinnert werden.


Die Evangelische Kirche von Westfalen (EKvW) hat in diesem Zusammenhang angeregt, das Glockenläuten am Internationalen Friedenstag mit einem Friedensgebet zu verbinden und alle Glockeneigentümer Europas – auch in der Evangelischen Kirche von Westfalen – eingeladen, beim Glockenläuten am 21. September von 18 Uhr bis 18.15 Uhr mitzumachen.

Auch im Evangelischen Kirchenkreis Hagen werden sich Kirchengemeinden an dem europaweiten Läuten beteiligen. So zum Beispiel die Pauluskirchengemeinde in Wehringhausen, die für diesen Tag um 18 Uhr zu einer Friedensandacht in die Kirche einlädt und damit auch an die Zerstörung der Pauluskirche im Zweiten Weltkrieg am 1. Oktober vor 75 Jahren erinnern möchte. „Ich finde die Aktion gut“, so Verena Schmidt, Superintendentin des Evangelischen Kirchenkreises Hagen. „Umso mehr Glocken läuten, desto mehr Menschen halten inne für den Frieden in der Welt, und desto intensiver teilen wir alle diese besondere Gemeinsamkeit.“

Auch das Kulturbüro der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) unterstützt die Aktion, die passend zu diesem Tag von der deutschlandweiten ökumenischen Kampagne „Hörst du nicht die Glocken?“ flankiert wird (http://www.gebetslaeuten.de/).

Mit Hilfe der Kampagne soll die religiöse und kulturelle Bedeutung der Kirchenglocken wieder stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt werden.

Matthäusfest wird mit festlichem Konzert eröffnet

Mitglieder des Symphonischen Orchesters spielen in der Kirche an der Lützowstraße

Logo201506 30Die Evangelische Matthäuskirchengemeinde lädt für Freitag, 21. September, um 19 Uhr zu einem festlichen Konzert in die Kirche an der Lützowstraße ein. Mit diesem musikalischen Abend wird das diesjährige Matthäusfest eröffnet, das während des gesamten Wochenendes stattfindet.

Bei dem Konzert am Freitag spielen Mitglieder des Symphonischen Orchesters Hagen (Magdalena Rozanska und Dagmara Daniel an der Violine, Olga Rovner mit der Bratsche, Thorid Brandt-Weigand am Violoncello) gemeinsam mit Ernst Ruhwedel (Trompete) und Simon Schuttemeier (Continuo). Das Programm umfasst Werke von Torelli, Mozart, Pachelbel, Händel, Purcell, Gershwin, Debussy und Telemann.

Matthäusfest.jpg
Simon Schuttemeier (links) und Ernst Ruhwedel spielen beim Eröffnungskonzert des Matthäusfestes gemeinsam mit Mitgliedern des Symphonischen Orchesters Hagen.

Karten für den festlichen Konzertabend gibt es im Vorverkauf für neun Euro (ermäßigt sieben Euro) im Gemeindebüro (Tel. : 02331.880426) oder bei Karin Heupel (Tel. : 02331.484675) oder über www.matthaeus-hagen.de sowie an der Abendkasse für zwölf Euro, (ermäßigt zehn Euro).

Das Matthäusfest findet von Freitag, 21. September, bis Sonntag, 23. September, in und an der Matthäuskirche an der Lützowstraße statt. Neben dem Eröffnungskonzert am Freitagabend stehen unter anderem ein Kinderjahrmarkt, eine Tombola und ein Kinoabend sowie am Sonntag der Festgottesdienst um 10.30 Uhr auf dem Programm. Für das leibliche Wohl ist natürlich gesorgt.

Musik und Kultur auf einen Blick – Der Veranstaltungskalender für den gesamten Kirchenkreis Hagen

 

Kristina Hussmann | Mit vielen Ideen hat Sven Bergmann, neuer Kreiskantor des evangelischen Kirchenkreises Hagen, zum Beginn des Jahres seine Arbeit begonnen. Inzwischen ist der Kalender des studierten Pianisten mehr als gut gefüllt. Erste Projekte wie ein Bandworkshop für Jugendliche (16. September, Ev. Jakobuskirchengemeinde) und ein Mitsing-Abend sind in der konkreten Planung und sollen in Zukunft zum festen Angebot des Bereichs Kirchenmusik im Kirchenkreis gehören. Mit dem Schwerpunktwechsel hin zur Popularmusik sollen damit verstärkt auch junge Menschen angesprochen werden.

1_Sven Bergmann

„Natürlich ist es mir ein großes Anliegen, Kinder und Jugendlichen für die Musik zu begeistern und ihnen zu zeigen, wie viel Spaß es macht, selbst zu musizieren oder zu singen“, sagt Bergmann. „Mit einer Veranstaltung wie dem Mitsing-Abend möchte ich gerne auch Menschen ansprechen, die sonst vielleicht keine Verbindung zu Kirche haben.“ Jede und jeder, die und der der gerne singe, sei herzlich eingeladen, so der Musiker, der „MitHerzUndSeele“ künftig fest in das musikalische Repertoire des Kirchenkreises aufnehmen möchte.

Was Bergmann in seinen ersten Monaten beim Kirchenkreis besonders beeindruckt hat, „ist das musikalische und kulturelle Programm, das die einzelnen Gemeinden auf die Beine stellen. Das Angebot ist so gut und vielfältig, dass ich mich entschlossen habe, es in einem Veranstaltungskalender für den gesamten Kirchenkreis darzustellen, damit möglichst viele Menschen in den Genuss kommen können.“ Zunächst sind in der neuen Terminübersicht des evangelischen Kirchenkreises Hagen alle Termin bis Ende Dezember zu finden. In Zukunft wird diese Übersicht zwei Mal im Jahr erscheinen. Den Kalender gibt es im Papierformat in den Gemeinden – aber auch online unter www.kirchenkreis-hagen.de/bereiche-und-angebote/musik–kultur-im-kirchenkreis-2018/.

Und was steht alles auf dem Programm bis Ende des Jahres? Zum Beispiel das Eröffnungskonzert des Matthäusfestes am 21. September um 19 Uhr in der Ev.-Luth. Matthäuskirchengemeinde. Dabei spielen Mitglieder des Philharmonischen Orchesters Hagen spielen Musik von Torelli, Mozart, Pachelbel, Händel, Purcell, Gershwin, Debussy und Telemann. Oder am 7. Oktober das Konzert „Von Bach bis Swing“ in der Martinskirche (Volmarstein), das vom CVJM Posaunenchor, dem Ev. Singekreis und der MGV Einigkeit Volmarstein gestaltet wird. Ein paar Tage später am 12. Oktober das Gitarrenkonzert „Choral Acoustics“ in der Kreuzkirche in Vorhalle, bei dem Klaus Göttler hochwertige akustische Gitarrenarrangements bekannter Choräle arrangiert und spielt. Am 16. November stellt der Pianist Andre Flath sein Programm „Hits mal anders“ in der Markuskirche an der Rheinstraße vor. Nur zwei Tage später am 18. November findet in der Pauluskirche in Wehringhausen ein Konzert mit Kirchenmusiker Frank Förster und dem Hagener Kammerorchester statt. Zu einem Kantatengottesdienst lädt die Ev. Kirchengemeinde Ende für den 2. Dezember ein. Die Breckerfelder Formation „Gospel Train“ konzertiert am 8. Dezember in der Jakobuskirche in Breckerfeld und am 15. Dezember gastiert die A-Capella Popband „Medlz“ mit ihrem Weihnachtsprogramm in der Markuskirche. Und das ist nur ein kleiner Ausschnitt des Programms!

„Ein Blick in den Veranstaltungskalender lohnt sich sehr“, freut sich Superintendentin Verena Schmidt darüber, nun alle musikalischen und kulturellen Veranstaltungen im Kirchenkreis auf einem Blick nachschlagen zu können. „Ich möchte alle Menschen einladen, auch über den Tellerrand der eigenen Gemeinde zu schauen, um dieses vielfältige Angebot wahrnehmen zu können.“

Infobox „Haste Töne 2018“:
Der Mitsing-Abend „MitHerzUndSeele“ findet im Rahmen der Hasper Kirchenmusiktage „Haste Töne 2018“ am Freitag, 5. Oktober, im Gotteshaus an der Frankstraße statt. Aktuelle Hits von Mark Forster und Adel Tawil, Klassiker der deutsche Pop- und Rockmusik aber auch englische Ohrwürmer stehen auf der Titelliste, die Bergmann für diesen Abend zusammengestellt hat „Wir werden das singen, was Spaß macht“, so der Musiker. „Pop, Rock, Schlager und Evergreens.“ Am Samstag, 6. Oktober, tritt um 19.30 Uhr die christliche Deutschrockband C.Braz im Gemeindehaus auf. Das Repertoire umfasst einfühlsame Balladen bis hin zu tanzbaren und mitreißenden Stücken. Zum Abschluss von „Haste Töne 2018“ findet am Sonntag, 7. Oktober, ein ganz besonderes Konzert mit festlicher Barockmusik in der Hasper Kirche statt. Die Kantorei Haspe wird gemeinsam mit einem Projektchor, dem Orchester „Konzertvereinigung Düsseldorf“ und mit Unterstützung eines erstklassigen Solistenquintetts unter der Leitung von Kantor Markus Klein Telemanns „Donnerode“ aufführen. Vorweg erklingt Bachs Kantate BWV 20 „O Ewigkeit, du Donnerwort“, die als eine der eindringlichsten Kantaten des Thomaskantors gilt. Karten (Ticketpreis 15 Euro) für dieses Abschlusskonzert der Hasper Kirchenmusiktage sind ab September im Gemeindebüro an der Frankstrasse und bei den Chormitgliedern erhältlich.

Innenstadtführung zu 1000 Jahre Hagener Kirchengeschichte

Im Januar 2018 begannen in der Johanniskirche und somit an der „Mutter aller Kirchen in Hagen“ umfassende Renovierungs- und Erweiterungsarbeiten. In diesem Kontext bieten die Volkshochschule Hagen (VHS) und der Hagener Heimatbund am Mittwoch, 12. September, von 17.30 bis 19 Uhr einen Stadtspaziergang mit dem Stadtheimatpfleger Michael Eckhoff an, der diverse Aspekte der rund 1000-jährigen Hagener Kirchengeschichte aufgreift.

Im Verlauf der Exkursion durch die Innenstadt geht es von der Johanniskirche aus weiter zur Synagoge, zur Marienkirche und dann zur Reformierten Kirche. Dabei werden die Teilnehmer mit der Kirchen-Baugeschichte der „Ära 1900“ ebenso konfrontiert wie zum Beispiel mit den Bildnissen der mittelalterlichen Hagener Kirchenpatrone Gervasius und Protasius an der Marienkirche. Es sind keine Innenbesichtigungen der Kirchen vorgesehen. Die Anmeldung zu dem kostenpflichtigen Stadtspaziergang (6 Euro) mit der Kursnummer 1076 nimmt das Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 entgegen.

„Kirche to go“ am Sonntag im Haus der Diakonie

Hagen | Unter dem Titel „heilsame Begegnungen“ findet am Sonntag, 9. September,  um 11 Uhr ein Gottesdienst im Haus der Diakonie in der Martin-Luther-Straße statt. Gemeinsam mit dem Beratungszentrum des Diakonischen Werkes Mark Ruhr, zu dem die Krebsberatungsstelle, die Seniorenbegegnungsstätte, das Pflegetelefon und das ambulante Hospiz Dasein gehören, feiert die Ev.-Luth. Stadtkirchengemeinde dort einen „Kirche to go“-Gottesdienst. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit zum Gespräch und zur Information gibt.

Geistlicher Donnerstag

Bischof Bätzing von Limburg

kommt am 6. September zum

Geistlichen Donnerstag

in die Hagener Marienkirche

 

Zum Geistlichen Donnerstag kommt am 6. September 2018 der Bischof von Limburg Dr. Georg Bätzing in die Marienkirche in der Hagener City.

 

Das Thema lautet: „Mehr als du siehst.“

 

Das Pontifikalamt mit der Predigt von Bischof Bätzing beginnt am 6. September um 18.00; am Schluss ist Gelegenheit zu einer Einzelsegnung. Vor der Meßfeier ist ab 16.30 Rosenkranzgebet, eucharistische Anbetung und Beichtgelegenheit.

 

Auf dem kirchenmusikalischen Programm steht die „Deuxième messe pour les sociétés chorales“ von Charles Gounod für Männerchor und Orgel.

Bandworshop mit Kreiskantor Sven Bergmann

Bandworkshop mit Popkantor Sven Bergmann
Kostenfreie Gelegenheit für Musikbegeisterte

BandworkshopZu einem Bandworkshop im Gemeindezentrum der Jakobuskirchengemeinde (Helfer Str. 66) lädt Sven Bergmann, Popkantor des Evangelischen Kirchenkreises Hagen, für den 16. September ein. Von 14 bis 18 Uhr haben Musikbegeisterte ab zwölf Jahren die Chance, unter Bergmanns Leitung Popsongs und moderne christliche Gemeindelieder einzustudieren, gemeinsam mit dem Dozenten die Songs zu arrangieren und die musikalischen Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Die Ergebnisse werden in einem Workshop-Abschlussgottesdienstes präsentiert. „Das Angebot richtet sich vor allem an Interessierte aus der Nordregion des Kirchenkreises (Anm. der Redaktion: Vorhalle, Helfe, Boele, Boelerheide, Halden etc.)“, erklärt Sven Bergmann. „Denn wir möchten vor allem auch jungen Menschen, die noch nicht mobil sind, die Möglichkeit geben, sich über diesen Workshop hinaus vielleicht zu einer Formation zusammenzufinden.“

Sven Bergmann ist seit dem 1. Februar dieses Jahres als Popkantor für den Kirchenkreis Hagen tätig. Er erhielt seine Ausbildung an der Folkwang Hochschule Essen und der HMT Leipzig. Seit seinem Studium ist er neben seiner langjährigen Lehrtätigkeit an der Musikschule Bergkamen als selbständiger Musiker unterwegs. So war er schon mit Patricia Kelly (Kelly Family) auf Tour und hat mir Jay Oh (RTL-Das Supertalent 2015), Pamela Falcon und andere gespielt. Außerdem spielte er mit dem Projekt Bergmann & Bartkowski über vier Jahre im Schauspielhaus Bochum und führt dies nun im Anneliese Brost Musik Forum Ruhr fort.

„Dieser Workshop richtet sich an jeden, der sein Instrument schon einige Jahre spielt oder bereits über etwas Erfahrung im Bereich Gesang verfügt“, führt der Popkantor des Kirchenkreises aus. Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollten außerdem über rhythmische Grundlagen verfügen, notenfest sein oder nach Lead Sheet- bzw. Akkordsymbolen spielen können. „Wer mitmachen möchte, braucht nur sein Instrument, seine Stimme und gute Laune mitzubringen.“ Die Teilnahme an dem Bandworkshop, den Sven Bergmann in dieser Form zum ersten Mal anbietet, ist kostenfrei. Das Projekt, das künftig häufiger stattfinden soll, wird finanziert durch den Kirchenkreis Hagen und die Ev. Kirchengemeinden der Nordregion Hagen.

Mehr Informationen gibt es direkt bei Sven Bergmann (popkantor@kirchenkreishagen.de; Telefon: 02331.9082130). Bei ihm können sich Interessierte auch (bis zum 14. September) telefonisch oder per E-Mail anmelden. Wer unter 18 Jahre alt ist, sollte seine Eltern die Anmeldung übernehmen lassen.“

Craig Wiggins – ein großes Gospel-Herz hat aufgehört zu schlagen

Craig Wiggins Bochum © Wolfgang Vogel
Craig Wiggins † Foto: Wolfgang Vogel

direktdran.TV | Hans Leicher. | Der Gründer und Leiter der New York Gospel Stars, Craig Wiggins, ist vor einigen Tagen gestorben. Noch vor ca. einem Jahr konnten wir ein sehr ausführliches und persönliches Interview zum 10-jährigen Jubiläum und zur Jubiläums-Tournee mit dem Grammy-Preisträger führen.

Die jährliche Deutschland-Tournee, ein Marathon durch ganz Deutschland, war Craig Wiggins ein großes Anliegen. Jeweils Anfang des Jahres machten die New York Gospel Stars auch Halt in Hagen um in der Johanniskirche am Markt (in diesem Jahr in der Markus-Kirche) eines ihrer unvergleichlichen Gospel-Konzerte zu geben. Viele Gospel-Fans liebten Craig Wiggins, der ein Gospelsänger mit Leib und Seele und im tiefen Glauben an Gott war. In den Sozialen Medien drücken die Fans von Craig Wiggins ihre tiefe Betroffenheit aus. Die Erinnerung an diesen großartigen Menschen und großen Meister des Gospel bleibt.

 

 

https://direktdran.wordpress.com/2017/08/30/berufung-gospel-craig-wiggins-und-die-new-york-gospel-stars/

 

 

„Warum schweigt Gott?“ – Thema beim Gemeindeforum der Ev.-ref. Kirchengemeinde am 1. September

Die Ev.-ref. Kirchengemeinde Hagen lädt für Samstag, 1. September, zum nächsten Gemeindeforum in das Gemeindehaus der Kirchengemeinde am Bergischen Ring 37 ein. Das Gemeindeforum beginnt um 15.30 Uhr mit einem Kaffeetrinken mit selbstgebackenem Kuchen.

Gemeindeforum
Klaus Jürgen Diehl, Pfarrer i.R. und ehemaliger Leiter des Amtes für missionarische Dienste der westfälischen Landeskirche, zum Thema „Warum schweigt Gott?“ referieren.

Anschließend referiert Pfarrer i.R. und ehemaliger Leiter des Amtes für missionarische Dienste der westfälischen Landeskirche, Klaus Jürgen Diehl, zum Thema „Warum schweigt Gott?“ – eine Frage, die wohl mancher schon im Herzen bewegt hat, oder die ihm über die Lippen gekommen ist. Die Organisatoren freuen sich auf Gedankenanstöße des Referenten und auf viele, die sich einer Antwort auf diese Frage nähern wollen. Um Anmeldung zur besseren Planbarkeit wird bis spätestens Mittwoch, 29. August (nach den Gottesdiensten) im Gemeindebüro, telefonisch unter 02331.23906 oder per Mail unter reformiert-hagen@gmx.de gebeten.

Improtheater B7 zu Gast beim Geistreichen Sommergarten

Gerhard  Steger | Am vergangenen Montag haben sich wieder mehr als 60 Zuschauer im
schönen Pfarrgarten von St. Michael eingefunden, um bei kühlen Getränken
und einem Imbiss das diesjährige Sommergartenprogramm zu genießen, das
in bewährter Weise von den Organisatoren der Kirche im anderen Licht
vorbereitet wurde.

P1140707
5 – 4 – 3 – 2 – 1 – los, mit diesem Startsignal fordert das Publikum das
Ensemble des Improtheaters B7 jeweils lautstark zu ihren Spieleinlagen auf.
Die zwei Frauen und vier Männer aus Wuppertal verarbeiten zugerufene
Begriffe in ihr spontanes Kurzspiel oder sie geben bekannte Geschichten in
unerwarteten Fassungen zum Besten. Jeder, der schon einmal das Märchen
von Schneewittchen und den 7 Zwergen auf einer Bühne gesehen hat, konnte
hier auf einer Gartenwiese eine neue Variante erleben. In wenigen Minuten
spielen die sechs Schauspieler ohne Requisiten, ohne Bühne, ausschließlich
mit Hilfe der Stimme, der Mimik und der Körpersprache die wundersame
Begebenheit von der schönen Königstochter und der bösen Stiefmutter. Und
als wäre das nicht schon temporeich genug, gibt es weitere Fassungen der
bekannten Geschichte in immer kürzeren Zeitspannen, zuletzt brauchen die
spielfreudigen Akteure für das ganze Märchen gerade noch 30 Sekunden.
Eine fantastische Darbietung, die das Publikum mit großem Beifall honoriert.
„Wir machen Euch die Welt, wie sie uns gefällt“, so lautet der Programmtitel
des Improtheaters B7, und davon ist nun jeder im Pfarrgarten überzeugt.
Am kommenden Montag, 6. August, heißt es um 19.00 Uhr „Olympia in
anderem Licht“. Zu Gast ist der evangelische Olympiapfarrer Thomas Weber.
Er gewährt den Gästen einen Blick hinter die Kulissen der olympischen
Spiele. Weitere Informationen gibt es unter http://www.kial-hagen.de

29.07.: Gottesdienst zum Thema Heiligkeit

Coullage Logo 2Hagen | Der nächste Lichtpunktgottesdienst in St. Michael (Pelmkestr. 12) am Sonntag, 29. Juli, befasst sich mit dem Thema „Einfach heilig! – Impulse zu einer Heiligkeit von nebenan“. Im Gebet, in der Stille, im Gesang und mit Texten von Papst Franziskus soll dem Ruf zur Heiligkeit in der Welt von heute nachgegangen werden. Denn „wir sind alle berufen, heilig zu sein“, so Papst Franziskus.

Offene Ganztagsschulen beteiligen sich am Kirchentag

„Es geht um Vertrauen, Freundschaft und Miteinander“

 

OGS und Kirchentag
Andrea Doehring, Leiterin der Referates Kinder und Schule der Ev. Jugend, und Waltraud Finkensiep, Fachberatung OGS im Referat Kinder und Schule der Ev. Jugend, freuen sich über die Ideen und Projekte für den Kirchentag 2019 in Dortmund. Foto: Kristina Hußmann

Kristina Hussmann | Die Offenen Ganztagsschulen (OGS) in Trägerschaft der Ev. Jugend im Kirchenkreis Hagen möchten sich mit verschiedenen Aktionen am Kirchentag 2019 in Dortmund beteiligen. So hat sich die Kipperschule (Haspe) mit dem Musical „Noah und die coole Arche“, an dem etwa 20 Kinder mitwirken, für einen Auftritt in Dortmund und dort konkret im Zentrum für Kinder beworben. Ebenfalls dort möchte die Emil-Schumacher-Schule (Wehringhausen) mit ihrem Chor „Kunterbunt“, der aus 40 bis 50 Kindern der OGS und auch anderen Schulkindern besteht, mit Kinderliedern in verschieden Sprachen dabei sein.

„Im Sinne des Kirchentagsmottos geht es bei unseren Beiträgen um das Thema Vertrauen, Freundschaft und Miteinander“, sagt Waltraud Finkensiep, Fachberatung OGS im Referat Kinder und Schule der Ev. Jugend. „Mit beiden Projekten haben wir uns für einen Auftritt am Freitag beworben“, erklärt sie weiter. Denn: „An diesem beweglichen Ferientag bieten wir an unseren Schulen Betreuung an und planen, mit den Kindern, die dann in die Einrichtungen kommen, einen Ausflug zum Kirchentag zu machen.“ Mit etwa 200 Kindern, so schätzt Waltraud Finkensiep, werden sie dann mit Bussen zum Kirchentag aufbrechen. „Den Ausflug machen wir auf jeden Fall – egal, ob wir mit unseren Projekten dabei sind oder nicht“, so die Fachberaterin. „ Wir möchten den Kindern die tolle Erfahrung ermöglichen, das Christsein in so einem großen Rahmen zu erleben.“

Nicht nur am Freitag, sondern von donnerstags bis sonntags, möchte die Evangelische Jugend außerdem als Trägerin der OGS-Arbeit mit einem Stand in Dortmund vertreten sein. „Wir möchten unsere Arbeit vorstellen und Aktionen für Kinder anbieten“, so Waltraud Finkensiep. Unter anderem plant das Team um die Fachberaterin, per Glücksrad kleine Tauschartikel wie Knöpfe und Murmeln an die Kin der zu verteilen. „Diese Sachen sollen dann fünf Mal gegen etwas anderes getauscht werden – fair und vertrauensvoll.“

Die Bewerbung für das Musical-Projekt ist schon eingereicht; die für die beiden anderen Aktionen sollen in den Ferien auf den Weg gebracht werden. „Das funktioniert recht unkompliziert online“, erklärt Waltraud Finkensiep, die auch andere Einrichtungen ermutigen möchte, sich mit einem eigenen Beitrag am Kirchentag in Dortmund zu beteiligen. „Selbst, wenn man erst nur eine lose Idee hat, kann man das über das Online-Portal schon festhalten und dann immer weiter ergänzen.“

Für die Mitwirkung in den Bereichen Kinder und Jugend werden noch bis zum 30. September Bewerbungen entgegengenommen. Mehr Info dazu gibt es im Internet unter: https://www.kirchentag.de/mitwirken/kinder_und_jugend.html.

 

Internationaler Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige

Hagen, Friedrich-Ebert-Platz © Hans Leicher.
Hagen, Friedrich-Ebert-Platz © Hans Leicher.

An diesem Samstag, 21. Juli, findet der Internationale Gedenktag für verstorbene Drogenabhängige statt. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kommunalen Drogenhilfe der Stadt Hagen gedenken an diesem Tag der Menschen, die an den Folgen ihres Drogenkonsums verstorben sind, mit der Ausstellung eines Objekts von 10 bis 14 Uhr auf dem Friedrich-Ebert-Platz vor der Volme-Galerie. Für interessierte Hagener Bürgerinnen und Bürger liegt an einem Stand Informationsmaterial zum Thema Sucht und Drogen bereit.

„Der Pfingstgeist strahlt heller als jedes Strohfeuer“

EKD | „Wir aber haben nicht empfangen den Geist der Welt, sondern den Geist aus Gott, damit wir wissen, was uns von Gott geschenkt ist. (1. Kor 2.12)“ An diese Unterscheidung der Geister erinnert der bayerische Landesbischof und EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm in seiner diesjährigen Botschaft zum bevorstehenden Pfingstfest. „Der Pfingstgeist strahlt heller als jedes Strohfeuer“ weiterlesen

Hagener Johanniskantorei im Wiederaufbau

Johanniskirche VertikalTV58.de | Hans Leicher. | Hagen. In der Evang. Stadtkirchengemeinde Hagen bewegt sich in diesem Jahr eine Menge. Seit Anfang des Jahres wird die Johanniskirche umfangreich renoviert und restauriert. Direkt an die Kirche am Hagener Markt wird ein neues Gemeindehaus angebaut. Und nun gibt es einen Wiederaufbau der Johanniskantorei.

Rückblick

Die Johanniskantorei zählt wohl zu den bekanntesten Kirchenkantoreien mit großer Traditon in der Hagener Kirchengeschichte. Allerdings drohte durch den Ruhestand von Kirchenmusikdirektor Manfred Kamp und dem Ausscheiden einiger Sängerinnen und Sänger aus Altersgründen das Aus nach 125 Jahren.

Die Evang. Stadtkirchengemeinde Hagen hat sich nun zum Ziel gesetzt, für die Johanniskantorei eine Zukunft zu gestalten. Und das mit Stärke, Schönheit und Kraft. Die noch verbliebenen Sängerinnen und Sänger sollen von neuen, zusätzlichen Mitgliedern unterstützt werden. Eine neue Johanniskantorei soll somit die alten Traditionen fortsetzen. Das alles unter einem kompetenten und engagierten Team.

Froh ist man, dass hierfür Prof. Roland Pröll gewonnen werden konnte. Der international bekannte und anerkannte Pianist und Experte hat nun die Chorleitung übernommen.  Hinzu kommen der Kirchenmusiker Frank-R. Förster und die Pfarrerin Katharina Eßer.

Wenn die Johanniskirche zu Weihnachten 2018 wieder fertig gestellt ist, wird auch ab Januar 2019 in der frisch renovierten Kirche geprobt. Bis dahin trifft man sich ab sofort im DödtKOMM an der Dödter Straße 10, also am Rande der Elbershallen.

Jeden Mittwoch von 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr hat hier jeder die Möglichkeit, an den Proben teilzunehmen. Deshalb freut man sich über möglichst viele Menschen, die sich berufen fühlen.

Aber auch an diejenigen, die zwar interessiert sind, aber nicht über Grundlagen wie z.B. Notenkenntnisse verfügen, oder sich aus anderen Gründen unsicher sind, haben die Organisatoren gedacht. Sie werden vor den gemeinsamen Proben Stück für Stück in die musiktheoretischen Grundlagen herangeführt; und zwar sehr kompetent.

Mehr Informationen gibt es also jeden Mittwoch ab 19:00 Uhr im DödtKOMM oder aber beim Kirchenmusiker Frank-R. Förster förster@skg-hagen.de und bei der Pfarrerin Katharina Eßer esser@skg-hagen.de .

Gäste aus Indonesien begeisert vom Hagener Wetter

Kristina Hußmann | Ev. Kirchenkreis Hagen | Zu einer kleinen Stippvisite ist jetzt eine Delegation aus Indonesien in Hagen gewesen und hat dort auch Verena Schmidt, der Superintendentin des Evangelischen Kirchenkreises Hagen, eine Besuch abgestattet.

Indonesien
Die Delegation aus Indonesien, einige Vertreter der Wehringhauser Paulusgemeinde und Superintendentin Verena Schmidt – Foto: Ev. Kirchenkreis Hagen

Die Vertreterinnen und Vertreter der Simalungung-Kirche in Indonesien, deren Partner auch der Ev. Kirchenkreis ist, sind derzeit auf Deutschland-Reise und in Solingen zu Gast. Bei Ihrem Besuch in Hagen schauten die weitgereisten Gäste auch eine Bethel-Einrichtung an und tauschten sich über die Jugendbewegung im August in Indonesien aus – das Treffen junger Menschen in dem asiatischen Land wird vom Evangelischen Kirchenkreis Hagen organisiert. Begeistert zeigte sich die Gruppe übrigens über das sonnige Wetter: „Fast so schön wie in Indonesien.“