Schlagwort-Archive: Feuerwehr

Abfall brannte in einer Halle – Brandausbreitung wurde verhindert

Feuerwehr HLF
© TV58.de

Christian Arndt | Feuerwehr Herdecke | Die Freiw. Feuerwehr Herdecke wurde am Montagmorgen gegen 7:46 Uhr zu einem Entsorgungsbetrieb in die Nierfeldstraße alarmiert. Dort brannte Mischabfall in einer 15.000 m2 großen Halle. Abfall brannte in einer Halle – Brandausbreitung wurde verhindert weiterlesen

Nachwuchsretter zeigen ihr Können

Jens Herkströter | Die gesamte Übung wurde in diesem Jahr durch die Jugendfeuerwehr Wetter (Ruhr) ausgearbeitet. Im Bereich des ehemaligen Verwaltungsgebäudes der Firma Demag in Wetter (Ruhr) galt es am gestrigen Samstag insgesamt 18 Einsatzübungen in verschiedenen taktischen Einheiten abzuarbeiten.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Nachwuchsretter zeigen ihr Können weiterlesen

Rauchmeldertag: Feuerwehr verzeichnet großes Interesse

Der Freitag, der 13. ist ein Tag, an dem die Feuerwehren seit Jahren über Rauchmelder informieren. So auch heute in Hagen auf dem Friedrich-Ebert-Platz. Viele Menschen haben sich informiert. Auch über die Installation von CO-Meldern. Mehr dazu von Volker Hammerschmidt, Feuerwehr Hagen:

Zwei Schwerverletzte bei Motorradunfall auf der Heilenbecker Straße

 

Ennepetal. Am Donnerstag, wurde das
Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwehr Ennepetal um 20:11 Uhr zu
einem Verkehrsunfall mit einem Motorrad in die Heilenbecker Straße
gerufen. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte wurden zwei Schwerverletzte
bereits rettungsdienstlich versorgt. Die Maßnahmen der Feuerwehr
beschränkten sich auf das Ausleuchten der Einsatzstelle zur
Unfallaufnahme und das Abklemmen der Fahrzeugbatterie. Die Patienten
wurden in umliegende Krankenhäuser transportiert. Der Einsatz endete
um 21:55 Uhr.

Verkehrsunfall auf der Grundschötteler Strasse in Wetter

Foto Quelle: FW - EN
Foto Quelle: FW – EN

Wetter (Ruhr). Die Feuerwehr Wetter (Ruhr) wurde heute um 13:11 Uhr mit dem
Einsatzstichwort „Verkehrsunfall, vermutlich eine Person eingeklemmt“ in die Grundschötteler Strasse alarmiert. In Höhe der Einmündung Schwachenbergstrasse war es aus bisher ungeklärter Ursache zu einem
Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Pkws gekommen. Entgegen der Alarmmeldung stellte sich heraus, dass keine Person in den verunfallten Pkws eingeklemmt war. Zwei verletzte Personen wurden
durch den Rettungsdienst behandelt, wovon anschließend eine Person
ins Krankenhaus transportiert worden ist. Durch die alarmierten
Kräfte wurde die Grundschötteler Strasse zunächst komplett gesperrt,
auslaufende Betriebsmittel wurden abgestreut und der Brandschutz an
der Einsatzstelle sichergestellt. Die beiden beschädigten Fahrzeuge
wurden durch ein Abschleppunternehmen aufgenommen. Nachdem die
Unfallstelle geräumt worden war, wurde die Fahrbahn noch durch die
Kehrmaschine des Stadtbetriebes gereinigt. Die eingesetzten Kräfte
konnten den Einsatz um 15 Uhr für beendet erklären.
Noch während des laufenden Einsatzes wurde die
Rettungswagenbesatzung von einer der Unfallbeteiligten darauf
hingewiesen, dass auf dem eingeschalteten Herd in der
Heinrich-Fischer-Straße noch Kartoffeln am Kochen waren. Ein Fahrzeug
der Feuerwehr eilte direkt zu dem Wohnhaus und verhinderte einen
größeren Einsatz, indem die Besatzung den Topf vom Herd nahm und
diesen abschaltete.
Auch das Personal, welches am Gerätehaus Alt-Wetter noch in
Bereitstellung stand, hatte in dieser Zeit einen kleinen Einsatz zu
verzeichnen. Ein aufgeregter Ehemann erschien an dem Gerätehaus und
teilte mit das ihm beim Altpapier entsorgen der Ehering vom Finger
gerutscht sei und dieser sich jetzt in dem Papiercontainer befinden
würde. Die Kräfte halfen kurzerhand, indem diese den Container
öffneten und der Ehemann in dem Altpapier nach seinem Ehering suchen
konnte. Zum Glück wurde dieser nach kurzer Zeit fündig.

Mehrere Straßen ohne Strom in Wetter (Ruhr)

Logo201506Wetter (Ruhr). Gegen 7.oo Uhr kam es im Bereich Vößhöfenerstraße / Im Mühlenteich zu einem Stromausfall. Kurz nachdem die Anwohner das AVU Versorgungsunternehmen informiert hatten entdeckten sie eine starke Rauchentwicklung aus einem Transformator und alarmierten daraufhin die Feuerwehr. Die AVU schaltete den Transformator stromlos, danach wurde der Trafo unter Absicherung der Feuerwehr geöffnet. Nachdem der Rauch abgezogen war, konnten die AVU Mitarbeiter die in Brand geratene Isolierung mit einem Feuerlöscher ablöschen. Wenig später war der Einsatz für die Feuerwehr beendet,
während die Mitarbeiter der AVU begannen die Stromversorgung in den
betroffenen Straßen durch das Umschalten anderer Tranformatoren wieder herzustellen. Im Einsatz waren die Löscheinheiten Wengern und Esborn, verstärkt durch Kräfte der Tagesalarms.

Drei Verletzte nach Verkehrsunfall mit Motorrad

Foto Quelle:
Foto Quelle: „Feuerwehr Herdecke“

Herdecke. Am Sonntagabend ereignete sich gegen 19:37 Uhr aus bisher ungeklärter Ursache ein Verkehrsunfall auf der Wittbräucker Straße.
Dabei kam es zu einem Zusammenstoß eines Pkw und eines Motorrads. Durch den Aufprall wurden der Fahrer und seine Mitfahrerin von dem Zweirad geschleudert und verletzten sich dabei. Die Fahrerin des Pkw
stand nach dem Unfall unter Schock.
Die herbeigerufenen Herdecker Feuerwehrleute führten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes eine medizinische Erstversorgung der Verletzten durch und sicherten die Einsatzstelle ab. „Als wir an der Einsatzstelle ankamen, wurden die Verletzten bereits vorbildlich
durch mehrere Ersthelfer betreut“, lobte ein Feuerwehrsprecher.
In Zusammenarbeit mit dem Rettungsdienst wurden der Motorradfahrer
und seine Mitfahrerin vor Ort zunächst stabilisiert und anschließend
in ein nahes Krankenhaus gebracht. Die unter Schock stehende Fahrerin
des Pkw und ihr Beifahrer wurden in einem Feuerwehrfahrzeug betreut.
Nach der Untersuchung durch den Rettungsdienst wurde die Fahrerin des
Pkw ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht. Eine weitere Betreuung
oder medizinische Versorgung des Beifahrers war nicht notwendig.
Abschließend unterstützten die Blauröcke die Polizei noch bei der
Unfallaufnahme und schoben das Motorrad von der Straße.
Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Feuerwehr Herdecke waren mit
vier Fahrzeugen knapp eineinhalb Stunden im Einsatz. Die Wittbräucker
Straße musste für die Dauer des Einsatzes komplett gesperrt werden.

Verkehrsunfall mit vier Verletzten auf dem Westender Weg

Foto: "Daniel Heesch - Feuerwehr Herdecke"
Foto: „Daniel Heesch – Feuerwehr Herdecke“

Herdecke.  Am Mittwochmorgen kam es gegen 07:12 Uhr aus bisher unbekannter Ursache zu einem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge auf dem Westender Weg. Dabei wurden insgesamt vier Personen leicht verletzt,
darunter zwei kleine Kinder.
Die herbeigerufenen Herdecker Feuerwehrleute unterstützten den Rettungsdienst bei der Patientenversorgung und sicherten die
Einsatzstelle. Dafür musste der Westender Weg zwischen dem Kreisverkehr am Berge und der Abfahrt zur Ender Talstraße für rund eine Stunde komplett gesperrt werden. Nach Abschluss der Unfallaufnahme durch die Polizei schoben die Blauröcke die Unfallfahrzeuge von der Straße und reinigten sie grob von
Trümmerteilen. Die ehrenamtlichen Feuerwehrleute waren mit drei Fahrzeugen über eine Stunde im Einsatz. Zudem waren der Rettungsdienst und die Polizei im Einsatz.

Hubschrauberlandung auf Gut Berge

Foto Quelle: FW EN
Foto Quelle: FW EN

Gevelsberg. Am Montag, den 17.08.2015 gegen 15:00 Uhr, wurde die Feuerwehr Gevelsberg zur Absicherung einer Hubschrauberlandung auf Gut Berge nach einem Reitunfall gerufen. Hierzu rückten der Einsatzleitwagen und das Hilfeleistungslöschfahrzeug mit zusammen vier Mitarbeitern der hauptamtlichen Wache aus. Der Hubschrauber war von Notarzt nachgefordert worden und brachte den Patienten in eine Dortmunder Spezialklinik. Der Einsatz dauerte bis 15:50 Uhr.

Brennender Linienbus

Foto Quelle: FW-EN
Foto Quelle: FW-EN

Ennepetal/Hattingen. Am  Dienstag wurde die Hattinger Feuerwehr zu einem brennenden Bus auf der Marxstraße alarmiert.
Bei Eintreffen der Einsatzkräfte um 12:46 Uhr brannte ein
Gelenkbus in der Haltebucht an der Marxstraße im hinteren Bereich in voller Ausdehnung. Die Insassen hatten bereits den Bus unverletzt verlassen. Zur Brandbekämpfung wurden insgesamt drei Trupps unter schwerem Atemschutz mit drei C-Rohren eingesetzt. Zusätzlich wurde der Heckbereich mit Schaummittel abgedeckt. Um ein Einlaufen von
Betriebsmitteln in die Kanalisation zu verhindern, wurde vorsorglich ein spezielles Bindemittel ausbracht. Im Inneren des Busses wurden Teile der Decken- und Wandverkleidung entfernt und mit der Wärmebildkamera kontrolliert. Die aufgefundenen Glutnester löschten die Einsatzkräfte ebenfalls ab. Nach zwei Stunden konnte die
Einsatzstelle an einen Mitarbeiter der Verkehrsgesellschaft übergeben
werden. Neben dem Löschzug der hauptamtlichen Wache rückten die
freiwilligen Einheiten aus Mitte, Welper, Blankenstein und Holthausen
aus.

Hubschrauber-Einsatz in Herdecke

 Bildquelle: Christian Arndt, Feuerwehr
Bildquelle: Christian Arndt, Feuerwehr

Herdecke –  Nach dem Regenschauer am Montagabend musste die Freiw. Feuerwehr
gegen 20:31 Uhr zu einer Technischen Hilfeleistung Wasser in die Straße Rostesiepen ausrücken. Dort stand der Keller eines Gebäudes
unter Wasser. Die Hausbewohner versuchten vergeblich den Keller mit Gummiflitschen trocken zu halten. Das Wasser wurde durch einen Gully
in den Kellerbereich gedrückt. Die Feuerwehr sicherte das Gebäude mit
40 Sandsäcken. Im Keller befindliche Elektrogeräte sowie sonstige
gelagerte Gegenstände wurden somit nicht weiter beschädigt. Eine
Fachfirma zur Reinigung der Abwasserleitung wurde verständigt. Die
Einsatzdauer für die ehrenamtlichen Kräfte betrug 120 Minuten.
Insgesamt waren zwei Fahrzeuge im Einsatz.
In einem Altenheim in der Straße Kirchender Dorfweg ereignete sich
am Dienstagmorgen ein internistischer Notfall. Da keine
bodengebundene Notärzte mehr verfügbar waren, alarmierte die
Kreisleitstelle Schwelm den Rettungshubschrauber „Christoph 8“ aus
Lünden. Die Feuerwehr rückte mit zwei Einsatzfahrzeugen aus und
sicherte die Landestelle. Der Pilot ging mit seinem Hubschrauber auf
einer freien Wiese zur Landung. Nach der Erstversorgung brachte der
Rettungswagen die Patientin in ein Krankenhaus. Einsatzdauer: 45
Minuten.

Auch am Sonntag zwei Einsätze für die Feuerwehr Wetter

Logo201506Wetter (Ruhr)  – Auch am Sonntag blieben die Funkmelder der
Freiwilligen Feuerwehr Wetter (Ruhr) nicht ruhig. Das erste Mal
riefen sie den Löschzug Alt-Wetter um 10:39 Uhr zum Einsatz. Anwohner
hatten der Feuerwehrleitstelle eine ca. ein Meter lange Schlange in
der Burgstraße gemeldet. Als die Einsatzkräfte dort ankamen, war von
dem Tier aber bereits nichts mehr zu sehen. Laut Beschreibung
handelte es sich wohl um eine ungefährliche, heimische Ringelnatter.
Der Einsatz konnte nach einer halben Stunde abgebrochen werden. Um
kurz vor 19:00 Uhr wurde dann die Löschgruppe Grundschöttel
alarmiert. Auf der Oberwengener Straße musste eine ca. Fünfzig Meter
lange, rutschige Ölspur abgestreut werden. Sie wurde durch einen PKW
mit einem Motorschaden verursacht. Mit Bindemittel wurde das
ausgelaufene Öl abgestreut und anschließend von einer Kehrmaschine
wieder aufgenommen. Zur Verkehrsabsicherung wurden Ölwarnschilder
aufgestellt. Nach Neunzig Minuten rückten die Einsatzkräfte wieder in
ihr Gerätehaus ein.

Katzenrettung & Rauchentwicklung in Herdecke

Foto Quelle: Feuerwehr EN
Foto Quelle: Feuerwehr EN

Herdecke. Die Feuerwehr Herdecke musste am Donnerstag zu zwei Einsätzen ausrücken: Gegen 13:46 Uhr wurde direkt auf der besetzten Wache eine
verletzte Katze gemeldet. Zwei Feuerwehrangehörige rückten mit einem Gerätewagen in den Mozartweg aus. Dort wurde das verletzte Tier
schließlich behutsam eingefangen. Die Katze war am Ohr und im Gesicht verletzt. Zur weiteren Versorgung wurde das Tier dem Tierheim
übergeben. Der Eigentümer des Tieres meldet sich bitte an das Tierheim Herdecke.
Eine starke Rauchentwicklung in der Nähe des Krankenhauses wurde
gegen 14:46 Uhr gemeldet. Ein Löschzug rückte daraufhin aus. Vor Ort
konnten die ehrenamtlichen Feuerwehrkräfte nichts feststellen. Der
Einsatz wurde daraufhin abgebrochen. Einsatzdauer 30 Minuten.

Endlich wieder Sommerfest bei der Feuerwehr Herdecke

fw-en-endlich-wieder-sommerfest-bei-der-freiw-feuerwehr-herdeckeHerdecke – Nach einiger Zeit veranstaltet die Freiw. Feuerwehr Herdecke am
22.August 2015 wieder ein Sommerfest. Hierzu sind alle Bürgerinnen
und Bürger eingeladen.
Ab 11 Uhr startet das Rahmenprogramm. Hier können die
Einsatzfahrzeuge in einer Fahrzeugshow besichtigt werden. Am
Feuerlöschtrainer kann jeder einen simulierten Brand mit bekämpfen.
Da ab 2016 die Rauchmelderpflicht auch in Bestandswohnungen gilt,
wird den Bürgern eine Brandschutzberatung angeboten. Auch die Kinder
kommen nicht zu kurz: Es wird eine Hüpfburg in Form eines
Rettungswagens aufgebaut und es wird das berühmte „Kistenklettern“
angeboten.
Am Abend tritt die Live-Sängerin Xandra Hag mit deutschen
Schlagern am Herdecker Bach auf. DJ Stefan Richly – Der Klangmacher
wird davor und danach für Stimmung sorgen. Der in der Musikszene
bekannte DJ ist selbst Herdecker und heizte das Publikum schon auf
der diesjährigen Maiwoche ein.
Für die Verpflegung wird an dem Tag bestens gesorgt: Nachmittags
gibt es Kaffee und Kuchen sowie Stielwaffeln. Weiterhin werden den
ganzen Tag über Köstlichkeiten vom Grill angeboten. Am Abend versüßen
Cocktails das Fest.
Da aus Platzgründen auf dem Hof der Feuerwache keine Parkplätze
zur Verfügung stehen und sich auch die Baustelle der B 54 vor der Tür
befindet, werden die Gäste gebeten zu Fuß oder mit öffentlichen
Verkehrsmitteln anzureisen. Notfalls kann man auch in den
Nebenstraßen (u.a. am Bahnhof, Walter Freitag Straße) parken.
Die Organisation des Festes stellte für die Feuerwehr ein
aufwändiges Unterfangen dar. Aufgrund der vielen Einsätze (im letzten
Jahr 428 Stück) verzichtete die rein ehrenamtlich organisierte
Herdecker Wehr in der Vergangenheit auf die Durchführung eines
Festes. Es fanden jedoch mehrere Präsentationen in der Fußgängerzone,
am Bleichstein oder an der Wache statt. Hier wurde die Arbeit der
ehrenamtlichen Helfer dargestellt.
Aufgrund der großen Nachfrage aus der Bevölkerung und von anderen
befreundeten Feuerwehren entschlossen sich die Feuerwehrleute jedoch
in diesem Jahr wieder dazu ein Sommerfest zu veranstalten.
Unterstützt werden sie dabei von ehrenamtlichen Helfern des
Fördervereins der Freiwilligen Feuerwehr Herdecke e.V.

Unfall auf der A 46 – wenig Sturmeinsätze in MK

Iserlohn. Unspektakulär verlief die Unwetterlage in Bezug auf die Einsätze am gestrigen Samstag. Sieben wetterbedingte Einsätze hatte die Iserlohner Feuerwehr zu verzeichnen. An der Schlacht musste, in Amtshilfe für die Polizei, eine vom Wind umgeworfene Baustellenabsperrung wieder aufgestellt werden. Abgebrochene Äste und umgestürzte Bäume beschäftigten die Einsatzkräfte am Haus Letmathe, auf der Alten Poststraße (2X), an der Refflingser Straße, auf der Altenaer Straße und am Mooskampweg. Zur Unterstützung der Berufsfeuerwehr wurden die freiwilligen Einheiten Oestrich, Hennen und Lössel alarmiert.

Foto: Feuerwehr MK
Foto: Feuerwehr MK

Gegen 21 Uhr ereignete sich auf der Autobahn BAB 46 ein Verkehrsunfall. In Höhe der Ausfahrt Oestrich, in Fahrtrichtung Hagen, kam ein PKW von der Fahrbahn ab, prallte in die Leitplanke und blieb quer auf dem Seitenstreifen liegen. Die Unfallstelle wurde bis zum Eintreffen der Autobahnpolizei abgesichert. Die beiden Insassen des PKWs blieben unverletzt.

Zusätzlich zu den bereits aufgezählten Einsätzen rückte der Löschzug der Berufsfeuerwehr zu einem Brandmeldealarm in einem Industriebetrieb an der Karl-Arnold-Straße aus. Der Alarm stellte sich als einen Fehlalarm heraus.

Der Rettungsdienst, der insgesamt 32 Einsätze bzw. Fahrten zu verzeichnen hatte, wurde bei einer Tragehilfe und bei einer Person hinter verschlossener Tür von den Kräften des Brandschutzes unterstützt.

Einige Einsätze für die Herdecker Feuerwehr

Bildquelle: Christian Arndt, Feuerwehr
Bildquelle: Christian Arndt, Feuerwehr

Herdecke –  Zu mehreren Einsätzen musste die Freiw. Feuerwehr Herdecke ausrücken: Am Dienstagabend ist gegen 21:28 Uhr einem Hagener LKW auf dem Schotterparkplatz des Bleichsteingeländes ein Hydraulikschlauch
geplatzt.    Es traten ungefähr 50 Liter Hydrauliköl aus und kontaminierten den LKW sowie die Umgebung (Baustellenlager). Die Mitarbeiter reagierten
sofort und alarmierten die Feuerwehr. Weiterhin streuten sie mit Sand das Öl grob ab. Die Feuerwehr erschien mit zwei Fahrzeugen und setzte die Abstreumaßnahmen fort. Das Ordnungsamt wurde über die Maßnahmen der Feuerwehr informiert.
Das Verursacherfahrzeug wurde von Mitarbeitern der Firma grob
gereinigt. Danach durfte es nach Weisung der Polizei die Rückfahrt
nach Hagen Vorhalle antreten.
Am nächsten Tag entschied das Ordnungsamt, dass weitere Maßnahmen
erforderlich sind. Da es sich um einen unbefestigten Boden handelte,
musste das leicht kontaminierte Erdreich am nächsten Tag mit einem
Bagger abgetragen und anschließend abgefahren werden. Auch hier
unterstützte die Verursacherfirma mit einem Radlader. Anschließend
wurde das Erdreich einem Spezialentsorger zugeführt.
Der Einsatz konnte für die Feuerwehr am späten Dienstagabend nach
einer Stunde beendet werden.
Ein Brand vom Abenteuerspielplatz am Kalkheck wurde der Feuerwehr
am Mittwoch um 5:57 Uhr gemeldet. Eine Bretterbude brannte bei
Eintreffen des Löschzuges. Die ehrenamtlichen Feuerwehrangehörigen
nahmen ein C-Rohr zur Brandbekämpfung vor. Der Brand hatte bereits
auf einen Baum übergegriffen. Die Polizei war mit einem Streifenwagen
vor Ort und übernahm die Ursachenermittlung. Einsatzdauer: 45
Minuten.
Weiter ging es am Mittwoch um 9:27 Uhr. Die Mitarbeiterin eines
Verwaltungsgebäudes am Kirchplatz meldete einen leichten Brandgeruch
und klagte über leichtes Unwohlsein. Der Einsatzführungsdienst sowie
ein Löschfahrzeug rückten daraufhin aus. Vor Ort wurde mit einer
Wärmebildkamera erkundet. Als Ursache konnte eine defekte Wärmepumpe,
die leicht angeschmort war, ausgemacht werden. Der Bereich wurde
eingehend belüftet und die Pumpe wurde stromlos geschaltet. Ein
privater Fachbetrieb muss sich nun um die weitere Maßnahmen kümmern.
Einsatzdauer: 30 Minuten.

Brandstiftung – Zeugen gesucht

Foto Quelle: Polizei MK
Foto Quelle: Polizei MK

Menden –    Am Oeseufer kam es am 07.07.2015 zum Brand an einer Garage. Hierbei entstand etwa 1000 Euro Sachschaden. Nach bisherigen
Ermittlungen geht die Polizei von Brandstiftung aus. Am
Entstehungsort des Brandes wurde eine Flasche Lampenöl aufgefunden.
Bisher konnte die Herkunft der Flasche nicht geklärt werden.
Möglicherweise stammt diese aus einem bisher nicht angezeigten
Einbruchdiebstahl. Wer kann Angaben zur Herkunft der abgebildeten Flasche machen? Wem wurde diese oder eine ähnliche Flasche entwendet? SachdienlicheHinweise nimmt die Polizei Menden unter der Rufnummer 02373/9099-5116oder 9099-0 entgegen.

Verkehrsunfall mit drei Verletzten

Foto Quelle: Feuerwehr Ennepetal
Foto Quelle: Feuerwehr Ennepetal

Gevelsberg –  Zu einem Verkehrsunfall mit einer, vermutlich eingeklemmten Person wurde die Feuerwehr Gevelsberg am Donnerstagmorgen alarmiert. Auf der Silscheder Str. sollten drei PKW verunfallt sein. Nachdem die Silscheder Str. in Gevelsberg-Berge komplett abgefahren wurde und
dort keine Feststellung war, bestand die Vermutung dass sich die Einsatzstelle auf Sprockhöveler Stadtgebiet befindet. Aus der Schwelmerstr. wird im weiteren Verlauf, ab Stadtgrenze Sprockhövel die Silscheder Str.. Diese Vermutung bestätigte sich. Hier zeigt
sich, wie wichtig es ist, die genaue Örtlichkeit bei einem Notruf mit
dem Handy anzugeben. Es besteht zwar die Möglichkeit einer
Handyortung, allerdings kann diese einen Moment dauern.
Glücklicherweise war keine Person eingeklemmt, allerdings musste eine
Person behutsam und patientengerecht aus dem PKW heraustransportiert
werden. Alle drei Fahrzeugführer mussten in umliegende Krankenhäuser
transportiert werden. Durch die Feuerwehr wurden die Batterien
abgeklemmt und auslaufende Betriebsmittel abgestreut. Im Einsatz
waren zwei Rettungswagen, ein Krankenwagen und ein Notarzt, sowie von
der Feuerwehr Gevelsberg, die Hauptwache und der Löschzug 2. Die
Feuerwehr war von 07:43Uhr bis 09:11Uhr mit insgesamt 14
Einsatzkräften vor Ort. Während der gesamten Einsatzdauer war die
Schwelmer Str. bzw. Silscheder Str. in beide Fahrtrichtungen
gesperrt.

Großeinsatz in Hattingen – Feuerwehr Breckerfeld überörtlich im Einsatz

  Foto: "Feuerwehr Breckerfeld"
Foto: „Feuerwehr Breckerfeld“

Breckerfeld – Bericht (hb): Auch die Feuerwehr Breckerfeld wurde am Mittwochmittag alarmiert, um überörtlich Unterstützung bei einem Großeinsatz in
Hattingen zu leisten.
Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte aus Breckerfeld waren für eine eventuelle Ablösung der vor Ort tätigen Feuerwehrkräfte etwa 5 Stunden in Bereitstellung am Busbahnhof in Hattingen.

PKW-Brand auf der Autobahn

Foto Quelle: Polizei EN
Foto Quelle: Polizei EN

Gevelsberg –  Es war die Meldung eingegangen, dass auf der BAB 1 in Fahrtrichtung Köln ein brennender PKW nach Verkehrsunfall kurz vor dem Autobahnkreuz Wuppertal Nord stehen würde. Kurz vor der besagten Einsatzstelle kam bereits die Meldung durch die Kreisleitstelle, dass
sich das Fahrzeug auch im Zubringer zur BAB 46 befinden könnte. Im Autobahnkreuz konnte man die Einsatzstelle sehen. Somit konnte ein KFZ-Brand bestätigt werden. Bei Eintreffen an der Einsatzstelle, auf der BAB 43 in Fahrtrichtung Köln, war dann auch die genau Örtlichkeit
klar, sodass die zuständige Feuerwehr gemäß ihrer Alarm- und
Ausrückeordnung verständigt werden konnte. Bis zum Eintreffen der
Kollegen aus Sprockhövel gingen 2 Einsatzkräfte der Feuerwehr unter
Atemschutz zur Brandbekämpfung vor. Als die ersten Einsatzkräfte der
Feuerwehr Sprockhövel an der Einsatzstelle eintrafen, wurde die
Einsatzstelle an die Kollegen übergeben und der Einsatz für die
Feuerwehr Gevelsberg konnte beendet werden. Im Einsatz für die
Feuerwehr Gevelsberg waren Fünf Einsatzkräfte im Zeitraum von
19:33Uhr bis 20:50Uhr.

Kein Verständnis für Rettungseinsatz? (Kommentar)

(TV58.de / HL.) Herdecke. Wer einmal in einem Notfall die Feuerwehr bzw. den Rettungsdienst gerufen hat, der weiß, wie gut es ist, Tag und Nacht schnell kompetente Hilfe vor Ort zu haben. Oft werden dann auch Minuten des Wartens zu gefühlten Stunden und man ist froh wenn die Retter da sind. Sind wir das? Ja? Offensichtlich gibt es unter uns wohl doch einige, die wenig Verständnis für einen Rettungseinsatz und den damit verbundenen Auswirkungen haben. So z.B. an diesem Dienstag Morgen: Seit zwei Tagen vermissten die Nachbarn in Herdecke eine 69-jährige Frau. Sie reagierten richtig und alarmierten die Feuerwehr. Die wiederum öffnete die Wohnungstür der 69-Jährigen und stellte fest, dass diese bereits seit zwei Tagen hilflos in ihrer Wohnung lag. Guter Teil der Geschichte: Die Retter konnten der Frau schnell helfen und sie ins Krankenhaus bringen. Übler Nachgeschmack des Einsatzes: Noch während die Feuerwehrleute die hilflose Frau retteten, beschwerte sich eine Autofahrerin über die mit eingeschalteten Blaulichtern abgestellten Feuerwehrfahrzeuge. Die Frau forderte die Rettungskräfte auf, die Fahrzeuge so beiseite zu fahren, dass die parken könne. Eine Reaktion die an diesem Morgen wohl bestimmt nicht nur die Einsatzkräfte zu einem Kopfschütteln veranlasste. Denn wohl kaum stellt die Feuerwehr absichtlich ihre Fahrzeuge so „in den Weg“, damit andere Verkehrsteilnehmer(innen) nicht parken können. Und andererseits, man bedenke den Anlass des Einsatzes, hatten die Rettungskräfte in dem Moment bestimmt wichtigeres zu tun: Ein Menschenleben zu retten. So mache sich jeder persönlich einmal seine Gedanken über sein Verständnis bzw. Unverständnis von Feuerwehrleuten im Einsatz. Die Feuerwehr Herdecke formuliert es im amtlichen Deutsch: „Die Feuerwehr weist darauf hin, dass im Einsatzfall die Fahrzeuge nach taktischen belangen abgestellt werden und dabei leider auf einzelne Autofahrer keine Rücksicht genommen werden kann.“ Und wenn Ihnen demnächst eine solche Situation widerfährt, dann begegnen Sie den Rettern bitte trotz Hitze und Streß nicht mit Egoismus sondern mit Dank für das was sie da gerade tun.

Ein Kommentar von Hans Leicher.

Dauereinsatz für Feuerwehr Herdecke

Herdecke. Am Dienstag rückte die Freiwillige Feuerwehr Herdecke zu insgesamt vier Einsätzen aus.

Um 9:36 Uhr öffnete die Feuerwehr eine verschlossene Wohnungstür
in der Neuen Bachstraße. Nachbarn vermissten die 69-jährige
Wohnungseigentümerin seit zwei Tagen. Sie alarmierten richtigerweise
die Feuerwehr. Nach der Öffnung der Wohnungstür versorgte der
Rettungsdienst die Dame, die bereits seit drei Tagen hilflos in der
Wohnung lag. Sie wurde im Anschluss in ein Krankenhaus gebracht.

Kurz nach der Rückkehr zur Feuerwache ging ein Alarm einer
Brandmeldeanlage ein. Ein Löschzug rückte daraufhin um 10:31 Uhr zum
Krankenhaus Herdecke aus. Vor Ort konnten die Feuerwehrleute schnell
Entwarnung geben. Der Alarm wurde durch Malerarbeiten ausgelöst.

Um 11:49 Uhr ertönten jedoch wieder die Piepser der ehrenamtlichen
Blauröcke. Am Hegede unterstützte die Besatzung eines Löschfahrzeuges
dann den Rettungsdienst bei einer Reanimation. Zusätzlich brachten
die Feuerwehrleute ein besonderes Medikament vom Krankenhaus zur
Einsatzstelle und unterstützten im Anschluss beim Transport der
84-jährigen Patientin zum Rettungswagen.

Auch nach diesem Einsatz kam die Feuerwehr nicht zur Ruhe. Um
14:38 Uhr meldeten Anwohner aus der Wilhelm-Huck-Straße eine Schlange
auf ihrer Terrasse. Die Feuerwehrleute erkannten schnell, dass es
sich um eine heimische Ringelnatter handelte. Sie wurde eingefangen
und auf einer benachbarten Wiese wieder in die Freiheit entlassen.

Verkehrsunfall auf der Vogelsanger Strasse

Foto:
Foto: „Feuerwehr Wetter (Ruhr)“

Wetter (Ruhr) –    Die Löschgruppe Grundschöttel wurde heute um 13:06 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Vogelsanger Strasse, in Höhe Stevelinger Strasse, alarmiert. Aus ungeklärter Ursache waren … Verkehrsunfall auf der Vogelsanger Strasse weiterlesen

Feuerwehr und Technisches Hilfswerk üben gemeinsam

Foto: Feuerwehr Schwelm
Foto: Feuerwehr Schwelm

An diesem Samstag trafen sich rund 40 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer des Löschzuges Stadt der Feuerwehr Schwelm und des Technischen Hilfswerks Schwelm (THW) zu einer gemeinsamen Übungsveranstaltung. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk üben gemeinsam weiterlesen

Verkehrsunfall auf der Esborner Strasse

feuerwehr-wetter-ruhr-fw-en-wetter-verkehrsunfall-auf-der-esborner-strasse
Foto Quelle: Polizei Wetter

Wetter (Ruhr) – Die Löschgruppe Esborn wurde am Freitag, 26.06.2015 um 11:25 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Esborner Strasse alarmiert. Aus ungeklärter Ursache war ein Pkw von der Fahrbahn abgekommen und in
einer Baumreihe zum stehen gekommen, dabei brachte der Pkw auch noch einen Baum zu Fall. Der verletzte Fahrer wurde durch den Rettungsdienst versorgt uns ins Krankenhaus transportiert. Durch die ehrenamtlichen Kräfte wurde der Brandschutz an der Unfallstelle
sichergestellt und auslaufende Betriebsmittel abgestreut. Nachdem der Pkw durch ein Abschleppunternehmen aufgenommen worden ist, wurde die Fahrbahn noch gereinigt. Um 13:00 Uhr konnten alle Einsatzkräfte diesen Einsatz beenden.  Für die Dauer der Arbeiten blieb die Esborner Strasse in dem Bereich komplett gesperrt.

Verkehrsunfall auf der L528 mit einer verletzten Person

Foto Quelle: "Feuerwehr Breckerfeld"
Foto Quelle: „Feuerwehr Breckerfeld“

Breckerfeld – Bericht (hb): Zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Transporter und einem LKW kam es heute gegen 12:00 Uhr auf der Brantener Straße
(L528), bei dem der Fahrer des Transporters verletzt und nach rettungsdienstlicher Erstversorgung an der Unfallstelle in ein Lüdenscheider Krankenhaus gebracht wurde.
Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Breckerfeld stellten den Brandschutz sicher. Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei wurde die Fahrbahn gereinigt.
Die Fahrbahn wurde für die Dauer des Einsatzes komplett durch die Polizei gesperrt. Der Einsatz endete für die Ehrenamtlichen des Löschzugs Breckerfeld gegen 13:15 Uhr mit Ankunft an der Feuer- und Rettungswache.

PKW Brand auf BAB1

Foto Quelle: Feuerwehr Ennepetal
Foto Quelle: Feuerwehr Ennepetal

Gevelsberg –  Am Mittwoch, den 24.06.2015 um 16:05 Uhr, wurde die Feuerwehr Gevelsberg zu einem PKW Brand auf die BAB 1 alarmiert. In der Tangente zur BAB 46 hatte ein PKW Feuer gefangen und brannte beim
Eintreffen der Feuerwehr in voller Ausdehnung. Ein Trupp unter Atemschutz löschte das Fahrzeug. Anschließend wurde ausgelaufenes Motoröl und Kraftstoff mit Bindemittel abgebunden. Hierfür mußte die Auf- und Abfahrt zur A 46 in beiden Richtungen komplett gesperrt werden. Im Einsatz waren die hauptamtliche Wache und der Löschzug
drei mit zusammen vier Fahrzeugen und 14 Einsatzkräften. Um 17:15 Uhr konnte der Einsatz beendet werden.