Archiv der Kategorie: Iserlohn

Kompetenzzentrum Frau & Beruf stellt neues Programm vor

cropped-logo201506-30.pngDas Kompetenzzentrum Frau & Beruf Märkische Region der agentur mark GmbH stellt am Dienstag, 30. Oktober, in der Schauburg Iserlohn seine neuen Projekte und Angebote vor. Kompetenzzentrum Frau & Beruf stellt neues Programm vor weiterlesen

Advertisements

Auto überschlägt sich und landet auf dem Dach – zwei Schwerverletzte

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Sven Schönberg | Auf der A 46 hat sich am gestrigen Sonntagmittag (21. Oktober) bei Hagen das Auto eines 22-Jährigen überschlagen. Auto überschlägt sich und landet auf dem Dach – zwei Schwerverletzte weiterlesen

Schlange im Staubsauger

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Iserlohn | „Da kriechen Schlangen aus dem Staubsauger!“ So
ähnlich lautete am Samstagmittag ein Notruf bei der Polizei. Nicht
immer können die Polizeibeamten auf der Leitstelle in Iserlohn fassen
und glauben, was ihnen Anrufer erzählen. Der Mann am anderen Ende
berichtete, er habe den Staubsauger angemacht und dann seien da die
Reptilien raus gekommen.  „Ja nee, iss klar!“, dachte der Beamte bei
der Aufnahme des Hilfeersuchens. Er schickte natürlich trotz aller
Skepsis die Kollegen mit dem Streifenwagen raus nach Sümmern.
Tatsächlich schlängelte sich dort ein Reptil durch die Wohnung.
Allerdings handelte es sich nur um ein harmloses Exemplar: eine
Kornnatter. Die war dem Nachbarn davon gekrochen und hatte sich in
einem dunklen Loch versteckt. 32 Minuten nach dem Notruf vermeldete
die eingesetzte Streife: „Ausgebüxte Kornnatter ist wieder zu Hause.
Einsatz beendet.“

6-Jähriger angefahren – Rettungshubschrauber im Einsatz

1Iserlohn | Am Donnerstagabend gegen 19.30 Uhr wurde kurz vor der Einmündung Baarstraße / Am Westhang ein sechsjähriger Junge durch ein Auto angefahren und schwer verletzt. Der Rettungsdienst alarmierte für den Transport zur Uni-Klinik Essen den nachtflugtauglichen Rettungshubschrauber „Akkon Bochum 89-1“ aus Marl. Der Lande- und Startbereich auf einer Wiese wurde durch die Feuerwehr abgesichert und ausgeleuchtet. Die Baarstraße war für die Rettungsarbeiten und der anschließenden Unfallaufnahme durch die Polizei bis gegen 21.00 Uhr voll gesperrt. Im Einsatz waren die Berufsfeuerwehr sowie die Löschgruppen Bremke und Iserlohner Heide der Freiwilligen Feuerwehr.

UPDATE: Brand in der Iserlohner Innenstadt – Brand gelöscht

Feuerwehr Iserlohn

UPDATE 12:00 Uhr: Der Brand an der Mendener Straße ist gelöscht, vorsorglich wird eine Löschgruppe der Freiwilligen Feuerwehr Brandwache halten und weiterhin vor Ort bleiben. Die Mendener Straße bleibt in Höhe der Stahlschmiede bis auf weiteres gesperrt.

UPDATE 07:55 Uhr: Das Feuer ist unter Kontrolle. Ein Übergreifen des Feuers auf das Nachbargebäude konnte durch den massiven Einsatz verhindert werden. Die Nachlöscharbeiten werden sich aber noch eine Zeit hinziehen. Die Mendener Str. bleibt im Bereich der Stahlschmiede für Fahrzeuge und Fußgänger voll gesperrt.

 

Iserlohn | Aktuell (06:00 Uhr) ist die Feuerwehr Iserlohn in der Innenstadt im Einsatz. An der Mendener Straße brennt das Dach eines Wohn- und Geschäftshauses. Momentan kann es im näheren Umfeld zu einer Geruchsbelästigung durch den Brandrauch kommen. Wir empfehlen Fenster und Türen geschlossen zu halten.

Zur Zeit (06:45 Uhr) versuchen über 60 Einsatzkräfte den Brand im Dach eines Wohn- und Geschäftshauses an der Mendener Straße unter Kontrolle zu bringen. Es werden drei Drehleitern zur Brandbekämpfung eingesetzt. Ein Bewohner des Hauses ist verletzt worden und wurde durch den Rettungsdienst versorgt.

Da war einiges los in Iserlohn

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Exhibitionist im Krankenhaus / Schlägerei auf dem Oktoberfest
/ Einbrüche / Brandstiftung

Iserlohn | Gestern, gegen 05.00 Uhr, betrat ein Unbekannter
über einen Balkon ein Patientenzimmer des Bethanien Krankenhauses und
zeigte sich einer Patientin in schamverletzender Weise. Bei Erkennen
des Tatverdächtigen rief die Geschädigte um Hilfe. Daraufhin floh der
Mann über den Balkon in unbekannte Richtung. Beschreibung des Täters:
Männlich, ca. 20 Jahre alt, weißes T-Shirt mit roten Applikationen,
weiße Kappe, weiße Turnschuhe.

Samstag, 07.10.2018, gegen 01.00 Uhr, wollten Polizeibeamte in
Sümmern auf dem dortigen Oktoberfest die Personalien eines Mannes
feststellen. Anlass waren Angaben zu einer Schlägerei. Dieser
Aufforderung kam er jedoch nicht nach. Stattdessen wurde er verbal
aggressiv und spuckte unvermittelt einen hinter ihm stehenden
Polizeibeamten an. Daraufhin wurde der 29-jährige Remscheider
überwältigt und dem Polizeigewahrsam zugeführt. Auch während der
Fesselung trat der Mann nach den Polizisten und spuckte unablässig in
ihre Richtung. Weiterhin beleidigte er sie massiv und bedrohte sie
mit dem Tode. Nun erwartet den Aggressor eine Anzeige wegen
Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung, Bedrohung
und Beleidigung.

Innerhalb der letzten Woche schoben unbekannte Täter die Rollläden
eines Hauses an der Griesenbraucker Straße hoch. Im Anschluss daran
versuchten die Täter, ein Fenster aufzuhebeln. Dieser Versuch schlug
fehl. Am Holunderweg versuchten unbekannte Einbrecher in der Nacht
vom 04.10 zum 05.10. einzubrechen. Auch hier hielt das Fenster dem
Ansinnen stand. An der Heilersiepenstraße hatten die Einbrecher mehr
Erfolg. Innerhalb des letzten Wochenendes brachen sie ein Fenster aus
und gelangten in das dortige Objekt. Hier durchsuchten sie die
Räumlichkeiten und Behältnisse. Über Art und Umfang der Beute können
noch keine Angaben gemacht werden. An der Augustastraße scheiterten
die Täter am 07.10.2018. Hier versuchten es die Einbrecher in den
Mittagstunden an zwei Fenstern und scheiterten. In allen angezeigten
Fällen entstand Sachschaden.

In der Nacht zu Sonntag, 07.10.2018, gegen 03.20 Uhr, kam es zu
einem Brand an der Rubenstraße, Höhe 53. Hier hatten der/die Täter
mit Hilfe von Zeitungsstapeln einen geparkten Motorroller in Brand
gesetzt. Dieser brannte komplett aus. Ein in der Nähe geparkter
Nissan wurde ebenfalls in Brand gesetzt. Dieser konnte jedoch
gelöscht werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von mehreren tausend
Euro.

Hinweise zu allen Fällen nimmt die Polizei Iserlohn unter
02371/9199-0 entgegen.

Frau bedroht Taxi-Fahrer mit Messer und spuckt Polizistin ins Gesicht

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Iserlohn | Gestern Abend, gegen 22 Uhr, kam es an der
Hagener Straße zu einer Bedrohung. Ein 24-jähriger Iserlohner
Taxi-Fahrer hatte den Notruf gewählt. Er stand mit seinem Taxi an
besagter Stelle, als sich eine 30-jährige Iserlohnerin näherte.
Scheinbar grundlos stach sie mit einem Messer zwei Mal auf einen
Reifen des Taxis ein. Der Fahrer bekam dies mit, verriegelte die Tür
und startete den Motor. Die 30-Jährige versuchte vergeblich die Tür
zu öffnen und bedrohte ihr Gegenüber mit dem Messer. Der Taxi-Fahrer
fuhr davon und verständigte die Polizei. Sofort eingeleitete
Fahndungsmaßnahmen verliefen erfolgreich. Polizeibeamte konnten die
Frau noch in der Nähe stellen, entwaffnen und in Gewahrsam nehmen.
Neben dem Messer fanden die Beamten auch ein Pfefferspray. Die Frau
beleidigte die Polizeibeamten und spuckte einer Polizistin ins
Gesicht. Das Ordnungsamt und ein Arzt wurden verständigt. Die
Tatverdächtige musste schließlich in eine psychiatrische Klinik
eingewiesen werden. Ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen
Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, Bedrohung und Körperverletzung
wurde eingeleitet. Die Reifen des Taxis wurden nicht beschädigt.

Industriebrand in Iserlohn – Einsatz noch nicht beendet

Iserlohn | Nach den Warnung am Abend und in der Nacht haben  die Behörden Entwarnung gegeben. Die durch den Großbrand in einem Iserlohner Galvanikbetrieb entstandenen Rauchwolken hatten keine keine Gefahr für die Bevölkerung. Luftmessungen hätten keine Schadstoffbelastungen ergeben. Dennoch sollen wegen der Geruchsbelästigung  möglichst noch Türen und Fenster geschlossen bleiben.

Ab 08:00 Uhr ist auch ein Bürgertelefon der Stadt Iserlohn unter der Rufnummer 02371/217-1234 besetzt.

Die Arbeiten der Einsatzkräfte werden sich noch mindestens bis in den Montag Abend hinziehen.

Sümmeraner Segelflieger zurück vom Berg der Flieger

16.000 Streckenkilometer in der Rhön – rund um die Wasserkuppe

IMG_0839Dirk Jakobs | Wenn Andere vielleicht den Sommerurlaub an der See oder am Strand bevorzugen, zieht es die Segelflieger aus Sümmern zu Beginn der Ferienzeit gern ins Sommer-Flieger-Camp zur intensiven Segelflieger-Schulung.

So besuchten dieses Jahr mehr als 35 aktive Flieger des Aero-Club Hagen e.V. & der Rheinermark in der Rhön den befreundeten Aero-Club am Flugplatz Neustadt an der Saale; unweit der Wasserkuppe – dem Berg der Flieger.

In diesem „Eldorado“ für Segelflieger boten sich während des 14 tägigen Aufenthalts nahezu traumhafte Rahmen- / Wetter-Bedingungen: Hochsommerliche Temperaturen bis 35 Grad und beste Thermikwetterlagen ließen die Aktiven mit ihren 14 ein- / & doppelsitzigen Vereins-Flugzeugen ungeahnte Dimensionen erreichen: Überlandflüge von 300 & 400 km konnten bereits in den ersten Tagen durchgeführt werden, gefolgt von weiteren Leistungsflügen u.a. von H. Tacke (640 km) und P- Scheller (760 km im Doppelsitzer).

Aero-Club-Hagen e.V. - Schulungsflugzeug ASK 13 kurz vor dem Windenstart ind BAd Neustad an der SaaleEinen weiteren Schwerpunkt bildete die intensive Aus- / Weiterbildung der Nachwuchspiloten: So konnten u.a. acht Umschulungen auf neue Flugzeugmuster erfolgen, fünf Berechtigungen für eine neue Startart sowie drei Überlandflüge mit 50km absolviert werden – wichtige Meilensteine für jeden Flugschüler in Richtung Erwerb der Segelflieger-Piloten-Lizenz.

Insgesamt schlugen 16.006 Streckenkilometer, 430 Stunden Flugzeit und 502 Flüge zu Buche – eine wahrhaft stolze Bilanz für dieses Sommerlager. Auch in der flugfreien Zeit hatten wir ein tolles und abwechslungsreiches Team-Miteinander, umrahmt von der hervorragenden Gastfreundlichkeit des Aero Club Bad e.V. Bad-Neustadt. So sind wir dann mit einem weinenden und auch lachenden Auge wieder zurück nach Sümmern zurückgekehrt; freuen uns aber schon auf das nächste Flieger-Event…

Wer mehr über das Segelfliegen erfahren möchte, ist herzlich eingeladen, uns am Flugplatz in Iserlohn Sümmern zu besuchen. Interessante Informationen rund um das Segelfliegen bietet auch unsere Homepage www.flugplatz-suemmern.de

Letmathe: 23 jähriger Radfahrer verunglückt tödlich – Zeugen gesucht!

Letmathe | Kollision mit Hinterrad des Aufliegers

Am Mittwoch Abend , gegen 18:16 Uhr, kommt es auf
der Hagener Straße in Höhe einer dortigen Pizzeria zu einem
tragischen Verkehrsunfall. Ein 23 jähriger Letmather Rennradfahrer,
der bergab in Richtung Innenstadt fährt, kommt in einer leichten
Rechtskurve mit seinem Rad ins Schleudern und fährt nach links gegen
das letzte Rad eines entgegenkommenden Lkw mit Auflieger.

Zeugen des Verkehrsunfalls versuchen im Anschluss an die
Kollision, den schwerverletzten Radfahrer, der mit Helm unterwegs
war, noch zu reanimieren. Dieser verstirbt jedoch noch an der
Unfallstelle.

Der 58 jährige Gevelsberger Lkw Fahrer erleidet einen Schock.

Die Ermittlungen zum tragischen Unfall werden unter Beteiligung
der Staatsanwaltschaft Hagen fortgeführt.

Zeugen des Verkehrsunfalls werden gebeten, sich mit der Polizei in
Iserlohn und/oder Letmathe in Verbindung zu setzen.

Montag Morgen: Feuer auf einem Gartengrundstück

Stefan Buchen | Iserlohn | Gartenmöbel und Unrat brannten heute Morgen auf einem Gartengrundstück an der Refflingser Straße. Um 4:37 Uhr rückte hierzu die Feuerwehr Iserlohn mit dem Löschzug der Berufsfeuerwehr und den Löschgruppen Leckingsen und Hennen aus.

DSC_2462.jpg

An der Einsatzstelle wurden insgesamt 3 C-Rohre zur Brandbekämpfung vorgenommen. Die Löschwasserversorgung konnte aus einem Unterflurhydranten sichergestellt werden. Die rund 30 Einsatzkräfte brachten den Brand schnell unter Kontrolle. Zurzeit werden noch kleinere Nachlöscharbeiten durchgeführt, so dass der Einsatz in den nächsten Minuten beendet werden kann. Die Brandursache ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt unklar.

Rettungsaktion: Hündin zwischen Baumstämmen gefangen

Iserlohn | So hatten sich Hund und Herrchen ihren Spaziergang sicher nicht vorgestellt. Auf einem Waldweg am Ackenbrock (Zweibrückenweg) geriet eine 1,5 Jahre Hündin auf ihrer Schnuppertour zwischen drei Baumstämme.

Hund2

Hund3

Die Continantal Bulldog konnte sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien. Die Halterin informierte Polizei und Feuerwehr, die in einer gemeinsamen Rettungsaktion die Hündin unverletzt aus ihrer misslichen Lage befreiten.

Frau eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt

Mit dem Einsatzstichwort eingeklemmte Person nach Verkehrsunfall musste die Feuerwehr Iserlohn heute Nachmittag um 15:53 Uhr zur Hochstraße ausrücken.

DSC_2446

Beim Eintreffen an der Einsatzstelle war eine 84 Jahre alte Frau zwischen zwei Fahrzeugen eingeklemmt. Zur Befreiung setzten die Einsatzkräfte einen hydraulischen Rettungsspreizer ein. Hierdurch konnte die Frau, die mit einem Bein schwer eingeklemmt war, befreit und dem Rettungsdienst zur weiteren medizinischen Versorgung übergeben werden. Die schweren und lebensgefährlichen Verletzungen machten letztendlich einen Transport mit einem Rettungshubschrauber in die Unfallklinik Dortmund Nord erforderlich. Zwei weitere Personen, die Augenzeugen des Geschehens waren, mussten ebenfalls vom Rettungsdienst versorgt und in die umliegenden Krankenhäuser transportiert werden. Im Einsatz befanden sich die Berufsfeuerwehr mit dem Rettungsdienst und dem Rüstzug und die Freiwilligen Einheiten Stadtmitte, Bremke und Iserlohner Heide. Zudem unterstützte die Feuerwehr Hemer mit einem zusätzlichen Rettungswagen. Die genaue Ursache des Unfalls wird zur Zeit durch die Polizei ermittelt.

Wer kann Hinweise zum Unfallhergang geben?

 

Iserlohn | Verkehrsunfall mit verletzter Frau Am heutigen
Morgen, 03.09.2018. gegen 07:45 Uhr, biegt ein 34 jähriger Iserlohner
Taxifahrer von der Straße Am Nolten nach links auf den
Theodor-Heuss-Ring ab und übersieht hierbei eine 75 jährige
Fußgängerin, die die Fahrbahn in Richtung Am Nolten außerhalb der
Ampel überqueren will. Es kommt zu einem Zusammenstoß mit der
Fußgängerin, bei diese schwer verletzt ins Krankenhaus verbracht
wird. Für die Dauer der Unfallaufnahme ist der Theodor-Heuss-Ring
komplett gesperrt. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich mit der
Polizei in Iserlohn in Verbindung zu setzen.

Bulli um eine Tonne überladen

Iserlohn | Polibeamte führten im gestrigen Tagesverlauf mehreren Stellen kombinierte Motorrad- und LKW-Kontrollen durch.

VD-Kontrollen

Um 10 Uhr wurde in der Helle ein Zweiradfahrer (125 cm³) angehalten und überprüft. Bei der Anfahrt fiel schon ein deutlich vernehmbares Schalldämpfergeräusch auf. Im Rahmen der Kontrolle wurde eine beliebte Manipulation am Endschalldämpfer (Ausbau des DB Filters) festgestellt. Eine Phonmessung ergab eine Überschreitung von 30 DB (im Fahrzeugschein eigetragener und erlaubter Wert 79 DB, gemessen 109 DB). Die Betriebserlaubnis des Fahrzeugs war dadurch erloschen, die Weiterfahrt wurde untersagt, die Schalldämpferanlage und der ausgebaute und veränderte DB Filter sichergestellt. Den Betroffenen erwartet ein Bußgeldverfahren (ca. 130 EUR und ein Punkt).

Um 12 Uhr wurde im Bereich Ellebrecht/Altenaer Straße ein ausländischer VW Bulli angehalten (Foto). Die drei Insassen waren auf dem Weg in Richtung Süden. Erstaunlich war, dass die Personen in dem Fahrzeug überhaupt noch Platz gefunden haben. Der Innenraum des VW Bulli war komplett mit Kisten und anderen Gegenständen ausgefüllt und der über das gesamte Dach verlaufende Dachträger ca. 1,5 m hoch beladen. Das ganze Fahrzeug zeigte hierdurch eine sportwagenähnliche Tieferlegung. Eine Wägung ergab eine Überladung von genau 1000 kg (37 %).

Dementsprechend musste vor der Weiterfahrt abgeladen werden. Da sowohl der Fahrzeugführer und der Fahrzeughalter keinen Wohnsitz im Bundesgebiet hatten, mussten sie eine Sicherheitsleistung für das bevorstehende Bußgeldverfahren entrichten.

Nach Messerstich: 20-Jähriger auf dem Weg der Besserung. Weiterhin Zeugen gesucht


Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Iserlohn | Am Montag berichteten wir über ein Verbrechen in Iserlohn, bei dem ein 20-Jähriger durch einen Messerstich in den Bauch schwer verletzt wurde. (klick!)

Der 20-Jährige befindet sich nach Angaben der Polizei weiterhin in ärztlicher Behandlung, ist jedoch auf dem Weg der Besserung. Er konnte nun unter Zuhilfenahme eines Dolmetschers zum Tathergang befragt werden.

Demnach soll sich der Vorfall am Samstag, zwischen 17 und 18 Uhr
am Poth ereignet haben. Etwa in Höhe eines Cafés sollen dem Somalier
zwei unbekannte Männer aus Richtung Bahnhof entgegen gekommen sein.
Ohne Vorwarnung sei es zu einem Angriff gekommen, bei dem einer der
Täter dem Mann mit einem Messer in den Bauch stach. Nach der Tat
flüchteten die Männer in unbekannte Richtung. Kurz darauf bemerkten
Zeugen den Verletzten und informierten die Polizei.

Der 20-Jährige beschreibt die beiden Täter wie folgt:

Erster Täter: Männlich, circa 20-25 Jahre alt, etwa 180 Zentimeter
groß, schlank, blonde Haare, an der Seiten sehr kurz, oben drauf
länger, leichter Oberlippenbart, er trug eine Jacke, eventuell in der
Farbe Orange.

Zweiter Täter: Männlich, etwa 25 Jahre alt, circa 175 Zentimeter
groß, stabile Statur, schwarze Haare, schwarzes Basecap, leichter
Bart an Oberlippe und Kinn, möglicherweise 3-Tage-Bart, weiße Jacke,
Messer.

Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und
sucht Zeugen:

Wer hat sich zur Tatzeit in der Nähe des Tatortes aufgehalten? Wer
hat die Tat oder die Täter beobachtet? Wer kann Angaben zur Identität
der Flüchtigen machen?

Hinweise nimmt die Polizei Iserlohn unter 02371/9199-6112 oder
9199-0 entgegen.

20-Jähriger durch Messerstich in den Bauch verletzt



Symbolbild Rettungswagen © Hans Leicher.
Symbolbild Rettungswagen © Hans Leicher.

Iserlohn| Am Samstag gegen 18:08 Uhr bemerkten Zeugen am
Westertor in Iserlohn einen jungen Mann, der im Bauchbereich blutete.
Die herbeigerufene Polizei und Feuerwehr übernahmen die
Erstversorgung des Mannes und stellten dabei fest, dass es sich bei
der Verletzung offensichtlich um eine nicht lebensbedrohliche
Stichverletzung im Bauch handelt. Nach medizinischer Erstversorgung
wurde der Verletzte mittels RTW ins Krankenhaus verbracht. Da es sich
bei dem Verletzten um einen 20 jährigen Zuwanderer aus Somalia
handelt, konnte eine Verständigung nur fragmenthaft in englischer
Sprache erfolgen. Eine Tatklärung, insbesondere eine
Täterbeschreibung, war vor Ort nicht möglich. Die Polizei bittet
Zeugen, die Angaben zu diesem Vorfall machen können, sich zu melden.

Polizisten in den Arm gebissen

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Iserlohn | Bereits am Freitag gegen 7:45 Uhr wurde die
Polizei zu einem Ladendiebstahl in einen Supermarkt in der Mendener
Straße gerufen, da der mutmaßliche Täter sich nicht ausweisen konnte.
Gegenüber der Polizei gab der 73 jährige Tatverdächtige aus Iserlohn
an, dass er seinen Personalausweis zu Hause habe. Um das
Nichtvorhandensein des Ausweises zu untermauern, zog er sein Shirt
hoch und ließ seine Boxershorts bis zu den Kniekehlen herunter. Um
die Identität zweifelsfrei zu klären wurde ihm durch die Polizei
eröffnet, den Ausweis an der Wohnanschrift einsehen zu wollen. Dies
lehnte er ebenso wie das Verbringen des Ausweises durch einen
Angehörigen ins Geschäft ab. Der Tatverdächtige wurde zunehmends
agressiver und es entwicklete sich ein Gerangel mit der Polizei in
deren Verlauf er einem Polizisten in den Arm biss und dabei leicht
verletzte. Nach der nun notwendigen und erfolgten Fesselung des
Mannes weigerte sich dieser das Geschäft in gefesselter Form zu
verlassen. Allerdings fiel im jetzt wieder ein, dass er doch einen
Ausweis in seiner Hosentasche mitführte. Dieser konnte letztlich
eingesehen werden, so dass der Mann nach einem Platzverweis entlassen
werden konnte. Neben der Anzeige wegen des Verdachts des
Ladendiebstahls werwartet den Mann nun auch eine Strafanzeige wegen
Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Der Umstand, dass er seinen
PKW unter verbotswidriger Nutzung einer Parkfläche für
außergewöhnlich Gehbehinderte abgestellt hatte, wurde seitens der
Beamten nicht geahndet.

Einsatz für Feuerwehr und Rettungshubschrauber – Radfahrer von PKW erfasst und schwer verletzt

Frank Brenscheidt | Am Sonntagnachmittag, um 17:17 Uhr, ist der Iserlohner Rettungsdienst zu einem Verkehrsunfall in Sümmern gerufen worden. Auf der Rittershausstraße, in Höhe Trecklenkamp , wurde ein 77jähriger Radfahrer von einem PKW erfasst und so schwer verletzt, dass nebst einem Notarzt und Rettungswagen auch ein Rettungshubschrauber zum Einsatz kam.

FeuerwehrIserlohn

Auf Grund der Hubschrauberlandung waren zusätzlich das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug und der Einsatzleitwagen der Berufsfeuerwehr Iserlohn erforderlich. Der verletzte Radfahrer wurde schwerverletzt in ein Dortmunder Krankenhaus geflogen. Die Unfallaufnahme erfolgte durch die Polizei Iserlohn. Es waren 10 Einsatzkräfte der Feuerwehr Iserlohn für ca. 90 Minuten im Einsatz.

Quelle: Feuerwehr Iserlohn

Mit Heizöl beladener Tankwagen kommt von der Straße ab

Detlef Rutsch | Feuerwehr Iser lohn | Um 09:00 Uhr wurde die Feuerwehr zur Straße „Vorm Heu“ alarmiert. Ein Tankfahrzeug, beladen mit Heizöl, kam bei Rangieren von der Fahrbahn ab und drohte den Abhang herabzustürzen.

2-2.jpg

Die Bergung des Fahrzeugs übernahm ein Abschleppunternehmen. Berufsfeuerwehr und Polizei übernahmen lediglich Absicherungsmaßnahmen. Verletzt wurde niemand. Für die Dauer des zweistündigen Einsatzes wurde die Feuerwache durch die Löschgruppen Bremke und Iserlohner Heide der Freiwilligen Feuerwehr besetzt.

Fahrzeugbrand am Freitag Morgen

Detlef Rutsch | Zu einem Fahrzeugbrand wurde die diensthabende Wachabteilung 3 der Berufsfeuerwehr Iserlohn am Freitagmorgen um 07:22 Uhr, noch vor dem Wachwechsel, alarmiert.

Auf einem Autorecyclinghof an der Straße „Am kurzen Busch“ brannte ein Fahrzeug. Die ersteintreffende Besatzung eines Streifenwagens der Polizei und Mitarbeiter der Firma führten erste Brandbekämpfungsmaßnahmen mit Pulverlöschern durch. Die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr nahmen ein C-Rohr unter Atemschutz vor. Personen kamen nicht zu Schaden. Brandursache und Schadenshöhe wird durch die Polizei ermittelt.

Brand im Hinterhof

2

3Detlef Rutsch | Feuerwehr Iserlohn | Zu einem zunächst unklaren Feuer an der Hans-Böckler-Straße rückte die Feuerwehr um 13:30 Uhr aus. In einem Hinterhof brannte ein Holzstapel. Mit einem C-Rohr unter Atemschutz löschte ein Trupp das Feuer. Anschließend wurde die Umgebung mit der Wärmebildkamera kontrolliert. Zur Ermittlung der Brandursache wurde die Einsatzstelle der Polizei übergeben. Personen kamen nicht zu Schaden.

1-2

Verkehrsunfall mit verletzten Kleinkind

Kreispolizei MK | Iserlohn |Verkehrsunfall mit verletzten Kleinkind Am gestrigen Abend, gegen 23:15 Uhr, befuhr die Geschädigte mit ihrem weißen Q 2 die Hans-Böckler-Straße in Fahrtrichtung Kurt-Schumacher-Ring.

Verkehrsunfall

Während der Fahrt drehte sich die 25 jährige Fahrzeugführerin in Höhe der Rudolfstaße zu ihrem in Fond sitzenden 2 jährigen Sohn um. Durch dieses Umdrehen nach hinten verriss sie augenscheinlich das Lenkrad, kam nach rechts ab und prallte gegen eine dortige Lichtzeichenanlage. Bei dem Verkehrsunfall blieb die Iserlohner Fahrzeugführerin unverletzt, der kleine Junge wurde mittels RTW dem Kinderklinikum in Dortmund zugeführt. Es entstand ein Sachschaden von ca. 50.000,– Euro.


Stefan Buchen  Feuerwehr Iserlohn | Am späten Sonntagabend sind eine 25 Jahre alte Mutter und ihr 2-jähriges Kleinkind bei einem Verkehrsunfall auf der Hans-Böckler-Straße schwer verletzt worden. Die Frau fuhr gegen 23:20 Uhr mit einem Pkw in Richtung Innenstadt, kam aus ungeklärter Gründen nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte frontal mit einem Ampelmasten an der Einmündung zur Rudolfstraße. Das Kleinkind zog sich durch den Zusammenprall schwere Schädel- und Gesichtsverletzungen zu und wurde zusammen mit der Mutter vom Rettungsdienst in ein Dortmunder Krankenhaus transportiert. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten auslaufende Betriebsmittel mit Bindemittel abstreuen, die Straße reinigen und die umgefahrene Ampel sichern. Die Hans-Böckler-Straße musste hierfür bis ca. 1:00 Uhr für den Straßenverkehr im Bereich der Unfallstelle komplett gesperrt werden.

Waldbrand am Wixberg – Abschlussmeldung der Feuerwehr Iserlohn

Detlef Rutsch | Feuerwehr Iserlohn |Auch gestern, Freitag, unterstützte die Feuerwehr Iserlohn bei dem Einsatz am Wixberg in Altena.

Um 14:00 Uhr übernahm die Pressestelle der Berufsfeuerwehr Iserlohn die Pressearbeit von den Kollegen der Feuerwehr Plettenberg für die Einsatzleitung des Märkischen Kreises um Kreisbrandmeister Michael Kling. Für die Brandwache in der Nacht kamen um 22:00 Uhr das Tanklöschfahrzeug der Löschgruppe Stadtmitte und die Löschgruppe Letmathe der Freiwilligen Feuerwehr Iserlohn zum Einsatz. Die zunächst für die Nacht vorgeplanten Einheiten der Feuerwehr Balve hatten zur gleichen Zeit einen „eigenen“ Waldbrand zu bekämpfen. Gegen 06:00 Uhr kam die Ablösung aus Altena. Zurzeit laufen am heutigen Samstag noch kleinere Nachlöscharbeiten. Mit dem angekündigten Regen hoffen die Einsatzkräfte auf ein Einsatzende.

Rettungshubschrauber – Einsatz in der Iserlohner Innenstadt

Feuerwehr Iserlohn | Um 09:30 Uhr wurde der Rettungsdienst zur Lange Straße alarmiert. Eine Person war kollabiert, dadurch gestürzt und hatte sich unter anderem schwere Kopfverletzungen zugezogen. Zum Transport in eine Spezialklinik wurde der Rettungshubschrauber „Christoph 8“ alarmiert.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Er landete auf dem Theodor-Heuss-Ring. Polizei und Feuerwehr sicherten die Landung und den Start durch beidseitiges Sperren des Theodor-Heuss-Rings im Bereich des Rathauses ab. Aufgrund des schlechten Gesundheitszustandes, wurde die Patientin mit dem Rettungswagen, in Begleitung des Notarztes des Rettungshubschraubers, in ein Krankenhaus nach Hagen transportiert. Gegen 10:30 Uhr war der Theodor-Heuss-Ring wieder frei befahrbar.

Feuerwehr Iserlohn unterstützt Waldbrand am Wixberg

Feuerwehr Iserlohn | Seit dem gestrigen Nachmittag bekämpfen zahlreiche Feuerwehrleute aus dem Märkischen Kreis und einer Sondereinheit der Feuerwehr Olpe einen großen Waldbrand auf Altenaer Seite am Wixberg.

DSC_2129.jpg

Mehr als 10.000 Quadratmeter Wald und Waldboden brennen. Die Einsatzstelle liegt im Grenzgebiet zwischen den Städten Altena und Iserlohn, in sehr steiler und schwieriger Hanglage. Die Feuerwehr Iserlohn wurde gestern um 17:51 Uhr zur Unterstützung gerufen und befindet sich seit dem mit rund 60 Einsatzkräften von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr im Einsatz. Die Iserlohner Einsatzkräfte verlegten eine mehrere Kilometer lange Schlauchleitung zwischen der Grüner Talstraße und dem Wixberg. Zudem bekämpften sie das Feuer mit mehreren C-Rohren und Wasserwerfern vom Heuerweg aus. An dieser Stelle gelang es eine Ausbreitung zu verhindern. Mittlerweile konnte der Waldbrand so weit eingedämmt werden, dass mit den Nachlöscharbeiten begonnen wurde. Ursprünglich sollte hierfür ein Hubschrauber mit einem Löschwasser-Außenlastbehälter eingesetzt werden. Der Hubschraubereinsatz wird derzeit aber nicht weiter durch die Einsatzleitung verfolgt. Die Iserlohner Einheiten werden in diesem Moment (11:00 Uhr) aus dem Einsatz herausgelöst und durch frische Einsatzkräfte abgelöst. Die Dauer des Einsatzgeschehens ist momentan nicht abzusehen und wird weiterhin Feuerwehreinheiten aus dem gesamten Märkischen Kreis beschäftigen. Zudem befinden sich die Hilfsorganisationen im Einsatz, die vor Ort die Versorgung mit Speisen und Getränken übernommen haben.

Nächtlicher Großbrand in der Iserlohner Innenstadt

IMG_5340
Foto: Feuerwehr Iserlohn

Stefan Buchen | Feuerwehr Iserlohn |Um kurz vor 23:00 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Brand in einem Wohn- und Geschäftshaus an der Stahlschmiede gerufen. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannte eine Wohnung im Dachgeschoss bereits in voller Ausdehnung. Der Brand drohte auf das gesamte Dach sowie die angrenzende Bebauung überzugreifen. 11 betroffene Personen wurden dem Rettungsdienst übergeben und durch Notärzte an der Einsatzstelle gesichtet. Hierfür mussten weitere Rettungsdienstfahrzeuge aus den umliegenden Städten nach Iserlohn geholt werden, unter anderem wurde der leitende Notarzt des Märkischen Kreises alarmiert.

 

Alle Fotos: Feuerwehr Iselohn

Letztendlich wurde eine vierköpfige Familie zur weitergehenden Untersuchung dem Bethanien – Krankenhaus zugeführt, bei allen anderen Personen war ein Transport ins Krankenhaus nicht erforderlich. Zur Brandbekämpfung ging zuerst ein Trupp unter Atemschutz im Innenangriff in das Gebäude vor. Der Einsatz musste allerdings kurz nach Beginn abgebrochen werden, da es zu einer Durchzündung kam und Teile des Daches einstürzten. Die weitere Brandbekämpfung erfolgte mit mehreren Rohren im Außenangriff. Hierzu kamen auch zwei Wenderohre über die beiden Drehleiter der Feuerwehr Iserlohn zum Einsatz. Durch eine Baustelle im Bereich der Einsatzstelle war die Aufstellung der beiden Drehleitern mit einigen Schwierigkeiten verbunden. Zudem behinderte ein abgestellter PKW, der im Halteverbot parkte, die Löscharbeiten der Feuerwehr. Um die zweite Drehleiter in den Einsatz bringen zu können, mussten an der Vinckestraße mehrere Absperrpoller mit einem Motortrennschleifer entfernt werden. Während der Löscharbeiten kam es im Umfeld der Einsatzstelle zu einer größeren Rauchentwicklung und Geruchsbelästigung. Anwohner der Innenstadt wurden daher über die Warn-App „Nina“ aufgefordert, Türen und Fenster zu schließen. Gegen 1:00 Uhr gelang es den Einsatzkräften den Brand unter Kontrolle zu bringen. Ein Übergreifen auf umliegende Gebäude konnte erfolgreich verhindert werden und die Warnung der Bevölkerung wurde aufgehoben. Ein hinzugerufener Statiker stellte eine akute Einsturzgefahr des Gebäudes fest. Sämtliche Nachlöscharbeiten mussten von außen erfolgen. Zu einer möglichen Person, die sich zum Zeitpunkt des Brandes im Gebäude aufgehalten haben soll, gibt es widersprüchliche Angaben. Wegen der Brandintensität und der Einsturzgefahr konnte das Dachgeschoss nicht näher kontrolliert werden. Hierzu, wie auch zur Brandursache, hat die Polizei die näheren Ermittlungen aufgenommen. Der Einsatz der Feuerwehr, an dem über 80 Einsatzkräfte beteiligt waren, konnte gegen 8:30 Uhr beendet werden.

Aktuell 00:03 Uhr: Feuerwehr Iserlohn unterstützt bei Waldbrand in Altena | BILDSTRECKE

OO:03 | Feuerwehr Iserlohn | Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Iserlohn sind nach wie vor in Altena im Einsatz und unterstützen bei der Bekämpfung eines Waldbrandes.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Unterhalb des Hegenscheids, an der Stadtgrenze zu Iserlohn, waren am frühen Abend rund 10.000 Quadratmeter Waldboden und junger Waldbewuchs in Brand geraten. Zurzeit ist das Feuer unter Kontrolle, die Nachlöscharbeiten in dem steilen Gelände werden aber noch andauern. Die Iserlohner Kräfte unterstützen die Einsatzleitung bei der Koordination der Einsatzstelle und bei der Wasserversorgung. Zur Versorgung der Einsatzstelle mit Löschwasser musste eine über 1,5 Kilometer lange Schlauchleitung von der Lenne aus aufgebaut werden.

Iserlohn: Schlägerei in der Innenstadt

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Kreispolizei MK | Iserlohn | An der Wermingser, Ecke Laarstraße, kam es Sonntag, um 4.15 Uhr, zu einer Schlägerei zwischen mindestens vier Personen. Nach zunächst verbalem Streit schlug man aufeinander ein. Die Hintergründe der Auseinandersetzung sind noch nicht klar. Ein 21-jähriger Iserlohner erlitt Gesichtsverletzungen. Er musste mit dem Rettungswagen in das Elisabeth Krankenhaus gebracht werden. Die übrigen Delinquenten aus Iserlohn (21, 23) und Hemer (22) blieben unverletzt und erhielten Platzverweise. Alle Beteiligten müssen sichnun wegen Körperverletzung verantworten.

Zwischen Freitagabend und Samstagmorgen versuchten Unbekannte in
ein Reisebüro am Bahnhofsplatz einzudringen. Der Versuch misslang. Es
entstanden mindestens 1000 Euro Sachschaden.

Zwischen Donnerstagabend und Samstagmorgen zeigten Bürgerinnen und
Bürger bisher acht PKW-Aufbrüche an. In den meisten Fällen schlugen
der oder die Täter die Seitenscheiben ein. Die Taten ereigneten sich
an der Baarstraße (Park&Ride Parkplatz), Elster und Schützenstraße
(Sümmern) sowie an der Griesenbraucker Straße. Entwendet wurden ein
Navigationsgerät, ein USB-Stick sowie zwei Ladekabel. Insgesamt
entstanden etwa 2.000 Euro Sachschaden.

Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei Iserlohn entgegen.

Getränkelaster verliert Ladung

Feuerwehr Iserlohn | Gegen 11:30 Uhr bog ein Getränkelaster von der Hembergstraße auf die Baarstraße. Im Kreuzungsbereich zur Theodor-Fleitmann-Straße kippten die verschiedensten Getränkekisten aus dem LKW auf die Fahrbahn.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die alarmierten Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr sicherten zusammen mit der Polizei die „Unfallstelle“ ab. Nach ersten unterstützenden Aufräumarbeiten wurde die Einsatzstelle an die Stadtbetriebe Iserlohn-Hemer (SIH) übergeben.


Kreispolizei MK | Iserlohn | Am Donnerstag, gegen 11.30 Uhr, befuhr ein
51jähriger Schwerter mit einem Lastzug die Hembergstraße in Richtung
Baarstraße. Als er nach links in die Baarstraße einbog, öffnete sich
die Ladeklappe des Anhängers und 50 – 100 gefüllte Getränkekisten mit
Bier und Wasser verteilten sich auf der Fahrbahn. Verletzt wurde
niemand. Es entstanden Verkehrsbehinderungen, bis die Straße von
Kisten und Flaschen geräumt und die Fahrbahn gesäubert war. Für die
Ermittlung der genauen Ursache wurden Mitarbeiter einer
Fachdienststelle hinzugezogen.

Absauganlage brennt am Donnerstag Morgen

Feuerwehr Iserlohn |Am Donnerstagmorgen um 00:22 Uhr wurde die Feuerwehr Iserlohn zu einem Brand der Absauganlage an einer Firma am Stenglingser Weg alarmiert.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bei Eintreffen der Berufsfeuerwehr konnten Flammen im unteren Bereich der Absaugung einer Entlackungsanlage festgestellt werden. Bis auf zwei Personen, die erste Löschmaßnahmen durchführten, haben alle Mitarbeiter das Gebäude verlassen. Beide Personen mussten mit einer Rauchgasvergiftung mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert werden. Zwei Trupps unter Atemschutz demontierten die Anlage in der Halle und löschten die brennenden Filterteile mit einem C-Rohr ab. Über die in Stellung gebrachte Drehleiter kühlte ein weiterer Trupp die Anlage mit einem C-Rohr auf dem Dach. Zur Entrauchung der Halle wurde ein Überdrucklüfter eingesetzt. Der Einsatz war um 01:45 Uhr beendet. Im Einsatz waren der Löschzug der Berufsfeuerwehr, der Rettungsdienst aus Iserlohn und Hemer sowie die Löschgruppe Oestrich der Freiwilligen Feuerwehr. Für die Dauer des Einsatzes wurde die Feuerwache von den Löschgruppen Bremke, Iserlohner Heide, der Funkgruppe sowie der zweiten Drehleiter der Feuerwehr Iserlohn, die bei der Löschgruppe Letmathe stationiert ist, besetzt.

Von allem etwas – Erste Iserlohner Schützenfestbilanz

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Kreispolizei MK  | In der Nacht zum Samstag kam es auf der Alexanderhöhe zu drei angezeigten Körperverletzungsdelikten. Sowohl die Geschädigten als auch die Tatverdächtigen konnten ermittelt und die Anzeigen wegen Körperverletzungen aufgenommen werden. Von allem etwas – Erste Iserlohner Schützenfestbilanz weiterlesen