Archiv der Kategorie: Sport

Phoenix Hagen trennt sich von Marlin Mason

cropped-logo201506-30.pngPhoenix Hagen | Zum ersten Mal seit Wiederbeginn in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA trennt sich Phoenix Hagen vorzeitig von einem Spieler. Phoenix Hagen trennt sich von Marlin Mason weiterlesen

Advertisements

SPORT | Altin Murati NRW Cup Sieger

image1.jpg
Altin Murati holt Gold beim NRW Cup 2018 nach Haspe

Der Boxsport-Verband NRW richtete seinen 5. internationalen NRW Cup in Velbert aus. Ausrichter war der deutsche Rekordmeister und ehemaliger Bundesligaverein Velberter Box Club. Internationale Vereine aus Irland, den Niederlanden und der Schweiz nahmen an dem diesjährigen NRW Cup Teil. Außerdem waren namhafte Boxer aus den deutschlandweiten Landesverbänden vertreten.
Nach einer mehrjährigen Abwesenheit konnten sich auch drei Athleten des Box-Sport-Club Haspe 1949/97 eV für die Teilnahme am NRW Cup qualifizieren. Aleks Georgiev musste sich im Halbfinale gegen David Saddey vom DJK Eintracht Borbeck geschlagen geben und verließ mit einem dritten Platz (Bronze) das Turnier.
Schwergewicht Agron Bala blieb aufgrund wiederholtem Ausfall des Gegners leider kampflos.
Altin Murati boxte sich dank einer starken Vorrunde bis ins Finale durch. Im Finalkampf schlug er Tajamul Popalzei vom Rheinflanke Team. Der Hasper Murati dominierte alle Runden deutlich überlegen. Der Gegner musste in der letzten Runde zweimal angezählt werden. Altin Murati wurde einstimmig zum Sieger erklärt und ist damit NRW Cup Sieger 2018. Er durfte eine große Trophäe in die Rundturnhalle Haspe mitnehmen. Das Trainerteam war mit dem Ergebnis des NRW Cups sehr zufrieden. Die Hasper Faustkämpfer konnten sich damit nun auch international einen Namen machen und gegen hochklassige Athleten Boxen. Nun führt es die 20 köpfige Boxstaffel des BSC Haspe zum Trainingscamp an das Mittelmeer. Hier werden sich die Boxer für die bevorstehende Boxveranstaltung am 03.11.2018 in der Rundturnhalle Haspe vorbereiten.

Text / Quelle: Fatih Kurukafa

Therapiedienste Volmarstein und SV Haspe 70 arbeiten zusammen

Optimale therapeutische Betreuung ist bei Sportlern extrem wichtig. Sie müssen fit und gesund bleiben, um beste Leistung abzugeben. Bei Verletzungen begeben sich die Basketballakteure des SV Haspe 70  in die Hände von Physiotherapeuten vom Therapiezentrum am Mops, einem Standort der Therapiedienste Volmarstein GmbH (kurz TDV).

1809_tdv_sv_Haspe_DSC0188

„Dank der guten Zusammenarbeit mit der TDV sind wir optimal aufgestellt. Solch ein therapeutischer Partner, der darüber hinaus auch noch Prävention & Sport sowie Hilfsmittelversorgung aus einer Hand anbietet ist, in den höchsten Ligen nicht oft zu finden“, sagt Karl-Heinz Langer, 1. Vorsitzender des SV Haspe 70. „Mit dem Therapiezentrum am Mops können wir präventiv gegen Verletzungen vorbeugen und bei Verletzungen schnell die notwendige Therapie einleiten. So bleiben die Spieler möglichst verletzungsfrei beziehungsweise kommen nach Verletzungen schnell wieder auf die Beine.“

Basketball gilt zwar als ein „körperloser“ Sport. Bei der Punktejagd geht es dennoch meist hart zur Sache. Verletzungsgefahr besteht nicht nur beim Zweikampf um den Ball. „Durch die hohen Sprünge zum Korb kann es schnell passieren, dass ein Spieler beim Aufkommen mit dem Fuß umknickt und sich am Sprunggelenk oder den Bändern verletzt“, sind sich Martin Wasielewski, Trainer der 1.Herrenmannschaft und Michael Wasielewski, Jugendkoordinator und Co-Trainer der 1.Herrenmannschaft einig.

Bei speziellen Problemen kann die TDV andere Fachabteilungen der Evangelischen Stiftung Volmarstein hinzuziehen, denn als 100 % Tochter profitiert sie von der engen Verzahnung der Stiftung.

„Erfolgreicher Leistungssport ist ohne verantwortungsvolle medizinische sowie therapeutische  Versorgung undenkbar“, so Christian Meise, Geschäftsführer der TDV.  „Mit der Verzahnung in der Stiftung haben wir hier qualitative elementare Bausteine, die wir gerne für unseren neuen Partner SV Haspe nutzen.“

Neben der therapeutischen Versorgung der Mannschaft, hat das Individualtraining bei Trainingsvorbereitungen sowie die therapeutische Aufklärung insbesondere bei den jüngeren Vereinsmitgliedern, ihre Familien und Angehörigen, ebenfalls höchste Priorität. „Es ist eine tolle Kooperation mit vielen Vorteilen für Spieler und Angehörige“, so Meise.

Meldeschluss für Sportlerehrung endet am 19. November

Coullage Logo 2Im Rahmen des traditionellen Neujahrsempfangs, der am 12. Januar 2019 in der Karl-Adam-Sporthalle in Vorhalle stattfindet, ehrt das Servicezentrum Sport (SZS) die erfolgreichsten Hagener Sportlerinnen und Sportler sowie Mannschaften des Jahres 2018. Meldungen entsprechend der Richtlinien werden bis zum 19. November 2018 unter Angabe des Namens, der Anschrift, des Geburtsdatums und des Vereins der Aktiven sowie der erzielten Leistungen im Jahr 2018 vom SZS entgegengenommen. Daneben bietet das SZS bis zu diesem Datum, auch Vorschläge zur Ehrung der verdienstvollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Vereinen postalisch an das Servicezentrum Sport, Freiheitstraße 3, 58119 Hagen, oder per Mail an servicezentrumsport@stadt-hagen.de einzusenden.

Nur eine Ergänzung geplant: Fußballer wollen an Vergaberichtlinie festhalten

cropped-logo201506-301.pngRund 50 Vertreter aus den heimischen Fußballvereinen, Sportverbänden und der Kommunalpolitik waren der Einladung des Servicezentrums Sport zum „Runden Tisch“ ins Vereinsheim des TSV Fichte Hagen gefolgt. Mit Blick auf die künftige Vergabe von Trainings- und Spielzeiten auf den städtischen Fußballplätzen, und hier speziell auf den Kunstrasenplätzen, sprach sich die Versammlung dafür aus, die bestehende Regelung beizubehalten. Bei drei Enthaltungen wurde zudem dafür votiert, künftig den Rückzug von Mannschaften aus dem laufenden Spielbetrieb mit Punktabzügen im Vergabesystem zu sanktionieren. Dies soll, vorbehaltlich der notwendigen Zustimmung durch den Sport- und Freizeitausschuss sowie durch den Rat der Stadt Hagen, ab der Spielzeit 2019/2029 gelten.

Fußballfans aufgepasst: Exklusive Rabattaktion für Sparkassenkunden

Menschen_Kinder_Fußballmuseum_DSGVVom 30. Oktober bis zum 4. November 2018 bietet das Deutsche
Fußballmuseum Dortmund allen Sparkassenkunden einen Rabatt
an: Gegen Vorlage der SparkassenCard erhält der Inhaber der
Karte beim Kauf eines Tickets an der Tageskasse ein
gleichwertiges zweites Ticket gratis dazu. Hinweis: Diese Aktion
gilt nicht in Kombination mit anderen Rabatten und nicht für
Gutscheintickets.
Link: https://www.fussballmuseum.de

Boxclub Haspe beim Körner Boxtag

ec46392e-b927-4f06-b4e5-e4f588bcf47bDie Faustkämpfer des Box-Sport-Club Haspe 1949/97 eV waren am Sonntag bei dem „Körner Box Tag“ des ÖSG Victoria Dortmund vertreten. Ezequiel Augusto besiegte in einem deutlich überlegenen Kampf Idris Wolter vom BC Gahmen. Altin Murati zeigte erneut seine technische Stärke und konnte sich gegen Kambiz Habibi vom DBS 20/50 durchsetzen. Auch er holte für den BSC Haspe einen Siegerpokal. Für Safar Ahmadi reichte er leider nicht für einen Sieg. Er verlor das Gefecht gegen seinen früheren Stallkollegen Zabihullah Taraki vom DBS 20/50.
Am kommenden Wochenende sind eine Auswahl der Boxstaffel des BSC Haspe beim NRW Cup in Velbert vertreten. Hier werden sie gegen internationale Gegner in Einsatz kommen.

Sparkasse HagenHerdecke fördert Kunstrasenplatz und Fußballjugend des TSV Dahl

Schon ein paar Wochen ist es her, dass die Stadt Hagen und der TSV Dahl den neuen Kunstrasenplatz im Volmetal seiner Bestimmung übergeben haben. Und nicht nur den hat die Sparkasse mit einem Betrag von 5.000 Euro gerne gefördert. Für die Jugendabteilung gab es zur Erföffnung noch eine zusätzliche Förderung von 1.500 Euro, die für neue Trikotsätze verwendet wurde.

TSVl

Frank Walter, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse HagenHerdecke
(re.) , freute sich zusammen mit Prof. Dr. Helmut Hoyer, Vorsitzender
der Fußballabteilung (lks.), dem Trainer und einem Teil der drei frisch
ausgestatteten Jugendmannschaften über die neuen Trikots und natürlich
über die neue Spielfläche. Damit sind die besten Voraussetzungen
für viele 3-Punkte Spiele zugunsten des TSV Dahl geschaffen!

Flying Feet Haspe zum dritten Mal deutscher Meister

(ktr) Freude und Erleichterung machten sich bei Flying Feet Haspe nach dem Gewinn der nunmehr dritten deutschen Meisterschaft nach 2013 und 2017 gleichermaßen breit. Denn bevor die Sektkorken knallen durften, musste das Team um Torben Nass, Philip Kühne, Marcel Scheffel, Franziska Oberlies und Daniel Nass beim Finale der Federfußball-Bundesliga in der Käthe-Kollwitz-Sporthalle noch einmal mächtig zittern. Zwar konnten die Pflichtaufgaben gegen CP Gifhorn 2 (21:12 21:11) und FFC Hagen 2 (21:11, 21:12) souverän erledigt werden, doch im direkten Duell mit dem schärfsten Widersacher, dem TV Lipperode, musste das Quintett aus dem Hagener Westen lange bangen, ehe der ersehnte DM-Titel unter Dach und Fach gebracht war. Nur mit viel Glück gelang es, in einer absolut ausgeglichenen Partie die Ostwestfalen hauchdünn mit 22:20, 22:20 niederzuringen und damit auf den zweiten Platz zu verweisen.

Federfußball
Deutscher Federfußball-Meister 2018: Flying Feet Haspe mit (v.l.) Philip Kühne, Daniel Nass, Torben Nass, Franziska Oberlies und Marcel Scheffel. (Foto Karsten-Thilo Raab)

„Knapper ging es wirklich nicht“, atmete Nationalspieler Torben Nass nach der Partie spürbar auf, zumal es im zweiten Durchgang beim zwischenzeitlichen 16:19 so aussah, als könnten die Ostwestfalen das Ruder noch rum reißen.

Derweil möchte Lokalrivale FFC Hagen die Saison so schnell wie möglich abharken. Erstmals seit Jahren konnte der personell arg gebeutelte Rekordmeister nicht ernsthaft in das Meisterschaftsrennen eingreifen und belegte einen mäßigen vierten Rang. Schlimmer noch erging es der zweiten Mannschaft, die als Tabellenvorletzter den Abstieg in die 2. Bundesliga hinnehmen muss.

Verletzungsbedingt hatte der Rekordmeister über die gesamte Saison immer wieder improvisieren und auf Spieler aus der zweiten und dritten Mannschaft zurückgreifen müssen. Beim Saisonkehraus zerplatzten dann beim 14:21, 16:21 gegen den Cronenberger BC die letzten Medaillenhoffnungen für Christopher Zentarra, Max Duchene und Kushtrim Mekolli. Die anschließenden Siege gegen die eigene Zweitvertretung (21:10, 21.7) und den TV Lipperode 2 (21:15, 21:11) hatten dann auch nur noch statistischen Wert.

Niedergeschlagenheit herrschte auch beim FFC Hagen 2. Das abermals ersatzgeschwächte Team um Karsten-Thilo Raab, Michael Dombrowska und Arne Twer muss nach Niederlagen gegen TV Lipperode 2 (9:21, 13:21), FFC Hagen (10:21, 7:21) und Flying Feet Haspe (11:21, 12:21) gemeinsam mit Schlusslicht CP Gifhorn den bitteren Weg in die Zweitklassigkeit antreten.

Nur aufgrund des schlechteren Satzverhältnisses musste sich derweil Flying Feet Haspe 3 in der 2. Bundesliga hinter Meister TG Münster mit dem zweiten Platz bescheiden. Mit klaren Siegen gegen TG Münster 2 (21:11, 21:14), Cronenberger BC 2 (21:9, 21:10), TV Lipperode 4 (21:0, 21.0) und CP Gifhorn 3 (21:7, 21:10) konnten Daniel Nass, Franziska Oberlies, Wolfgang Nass und Adrienn Turi als Vizemeister aber ebenfalls den Sprung in das nationale Oberhaus bejubeln.

Flying Feet Haspe 2 um Nationalspielerin Lina Marie Kurenbach und Patricia Kovacs beendete die Zweitligasaison auf Rang 4 vor dem FFC Hagen 3 mit Kathrin Schlomm, Kushtrim Mekolli und Arne Twer. Ungleich höher hingen die Trauben für den FFC Hagen 4. Die junge Truppe um Nina Twer, Thomas Lam und Lukas Krick belegte den neunten Rang in der Abschlusstabelle.

 

Boxen: Kampf um die Vielfalt

Dass es im Boxen und auch im Sport allgemein um Zusammenhalt und Vielfalt geht, ist bekannt. Damit das in den heutigen Zeiten nicht in Vergessenheit gerät, liefen die Herforder Stadtmeisterschaften in diesem Jahr unter dem Motto: „Kampf um die Vielfalt“.

image1-3.jpg
Safar Ahmadi, Altin Murati, Ezequiel Augusto, Agron Bala, Adhurim Malijci, Aleks Georgiev und die Coaches Esat Kösemihaloglu mit Raul Fernandez

Natürlich ließ es sich auch der Traditionsverein Box-Sport-Club Haspe nicht nehmen und schickte gleich sieben Akteure in den Ring. Dabei zeigten die BSC-Faustkämpfer sich wieder einmal von ihrer besten Seite und brachten viermal Gold und zweimal Silber mit zurück in die Rundturnhalle Haspe.

*Aleks Georgiev* besiegte im Halbfinale Lenz Fetzko (SC Minden) und sicherte sich auch im Finale durch ein technisches KO gegen Yura Abrahamya (BSV Herford) den Sieg.

*Altin Murati* traf im Halbfinale auf Duhan Erdogan (Osnabrück), siegte dort nach Punkten und traf im Finale auf Furkan Arslan (BBC Remscheid). Hier hatte der BSC-Athlet zum Erstaunen aller Beteiligten am Ende nach Punkten das Nachsehen. Am Ende stand dennoch ein guter zweit Platz.

*Adhurim Malijci* (Halbweltergewicht) bezwang im Halbfinale Iordanus Tsakontnis (Minden) einstimmig nach Punkten und setzte sich im Finale gegen den deutlich älteren Sher Ali Sakhizda (PSV Unna) durch. Damit holte auch er sich den ersten Platz.

*Safar Ahmadi* konnte nach einem Freilos direkt auf seinen Finalkampf schauen. Doch wartete der erfahrene Alibaba Hashimi (Espelkamp), der sich bei diesem Duell noch als eine Nummer zu groß erwies, jedoch eine gute Erfahrung für den Hasper Athleten bedeutete.

Auch in der Königsklasse, dem Schwergewicht +91 Kilogramm schickten die Hasper ihre blau weißen Farben ins Rennen und wurden im Finale von Agron Bala vertreten. Gegen Servan Wipperfürth (Holzhausen) zeigte der BSC-Sportler keine Schwäche, schickte seinen Gegner schon in der zweiten Runde auf die Bretter und sicherte sich so den Sieg.

Rakhim Umachanov blieb in dem Turnier leider kampflos.

Die Trainer sind zufrieden, so kann es weiter gehen! Am Sonntag steht die Hasper Boxstaffel in Dortmund Körne im Ring.

„Oeger Waldstadion“ kann eröffnet werden

LA HohenlinburgHohenlimburg. Es ist geschafft. Am vergangenen Samstag wurden die letzten Arbeiten erledigt, jetzt kann das „Oeger Waldstadion“ eröffnet werden.

Was vor Jahren mit einer guten Idee begann, findet am kommenden Sonntag, 7. Oktober, mit einer großen Eröffnungsfeier einen guten Abschluss. Die Oeger Kinder und Jugendlichen können dann am Sonnenberg ihren Bolzplatz übernehmen und das Leder rollen lassen.

Seit Monaten haben die Initiatorinnen Ramona Timm-Bergs und Elfi Pfeil eine Menge Herzblut und Arbeit in das Gemeinschaftsprojekt gesteckt. Ein Förderverein wurde gegründet und mit den Hohenlimburger Kalkwerken, dem Rotaryclub Hagen-Lenne und den „GoFus“ (ehemalige Bundesligaspieler, die heute soziale Projekte unterstützen) wurden Sponsoren gefunden, die mit ihrer tatkräftigen Unterstützung dafür sorgen, dass am Sonnenberg das Runde wieder ins Eckige fliegen kann.

Das 700 Quadratmeter große Areal, zur Verfügung gestellt von den Eigentümern Anja Remke und Dietmar Kähler, wurde mit Dolo-Sand hergerichtet, Tore und ein Ballfangzaun aufgestellt. Wo Dietmar Kähler als Jugendlicher bereits selbst „gebolzt“ hat, wird nun wieder gekickt. Dank der großzügigen Unterstützung von Sponsoren und Bürgern wurde ein tolles Projekt ins Leben gerufen, das ohne Geld aus öffentlichen Kassen auskommt.

Das Familienfest zur Eröffnung des Platzes beginnt am kommenden Sonntag um 11 Uhr. Der TuS Oege, die Freiwillige Feuerwehr Oege und der Förderverein des Hohenlimburger Hallenbades sorgen dabei für beste Unterhaltung und Verpflegung.

Hagen unterliegt Chemnitz beim Heimauftakt 77:83

Logo201506 30Am Samstag  hieß es in Hagen endlich wieder: Heimspiel am Ischeland. Am zweiten Spieltag der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA traf Phoenix Hagen vor 2.318 Zuschauern auf die NINERS Chemnitz. Nach einem guten Start seitens der Feuervögel konnten sich die Gäste immer mehr durchsetzen und die Partie 83:77 (37:35) für sich entscheiden.

Kevin Magdowski konnte an diesem Abend bis auf den verletzten Marco Hollersbacher und Jugendspieler Tobias Wegmann auf den gesamten Kader zurückgreifen. In der Starting Five standen Kris Davis, Jannik Lodders, Jonas Grof, Dominik Spohr und Alex Herrera. Für die NINERS Chemnitz liefen zuerst Lukas Wank, Jonas Richter, Robin Lodders, Kavin Gilder-Tilbury und Matthew Vest auf.

Die Gäste legten punktetechnisch einen schnellen Start durch Gilder-Tilbury hin, doch Jonas Grof legte sofort doppelt nach (4:2). Dominik Spohr versenkte seinen ersten Dreier bereits nach einer guten Minute zum 7:2. Bis zur H

älfte des ersten Viertels (5:24 Min.)  spielten sich die Feuervögel, unter anderem durch einen zweiten Spohr-Dreier, 12:6 in Führung. Marlin Mason erzielte seine ersten Punkte vor heimischem Publikum zum 18:9 und zwang Chemnitz-Coach Rodrigo Pastore zur ersten Auszeit. Die Feuervögel gewannen das erste Viertel 19:17.

Joel Aminu setzte zum Viertelauftakt direkt ein Zeichen zum 22:17 per Drei-Punkte-Wurf. Zu weiteren Punkten kam der 21-Jährige direkt im Anschluss durch ein unsportliches Foul von Jonas Richter und stellte das 24:17 her. NINERS-Kapitän Malte Ziegenhagen brachte sein Team zum 26:24 ran und auch Phoenix Headcoach Kevin Magdowski nahm nun das erste Timeout der Partie (7:38 Min.). Daraufhin erzielte auch Alex Herrera, der unter großem Jubel in die Krollmann Arena eingelaufen war, seine ersten Punkte zum 28:24. Nach vier punktelosen Minuten für die Gäste konnten Malte Ziegenhagen und Kavin Gilder-Tilbury per Dreier zum 31:29 verkürzen. Zeit für ein weiteres Timeout auf Hagener Seite (2:53 Min.). Zum ersten Führungswechsel der Partie kam es  durch Kavin Gilder-Tilbury zum 31:32. Ein spektakulärer Dunk von Javon Baumann zum 33:35 (00:54 Min.) folgte, bevor Dominik Spohr 30 Sekunden vor Schluss per Freiwurf zum 35:35 ausglich. Den Halbzeitrückstand der Feuervögel verursachte Ex-Phoenix-Spieler Ivan Elliott zum 35:37.

Matthew Vest zum 35:39 baute die Gäste-Führung im ersten Angriff der zweiten Halbzeit gleich noch weiter aus. Abermals traf auch Kavin Gilder-Tilbury für seine Farben zum 35:41. Nachdem Jonas Richter den Chemnitzer Start in die zweite Spielhälfte durch einen Dreier perfekt machte, rief Kevin Magdowski zur Auszeit (8:38). Für Aufatmen auf den Rängen sorgte Alex Herrera, der nach über zwei Minuten für Hagen scorte (35:44) und ebenfalls zum 39:46 traf. Nachdem Jonas Richter das 43:52 per Dreier herstellte, antwortete Kris Davis mit einem Dreier zum 46:52. Joel Aminu legte gleich zwei Mal nach und sorgte für das 52:54. Die Chemnitzer zogen jedoch bis eine Minute vor Viertelende wieder auf 52:59 weg. Der dritte Spielabschnitt ging 55:62 an die Gäste aus Chemnitz und endete mit einem technischen Foul für Kapitän Malte Ziegenhagen.

Kris Davis brachte Phoenix Hagen zu Beginn des vierten Viertels wieder in Reichweite (61:65). Doch Virgil Matthews (61:70) und Malte Ziegenhagen (61:73) legten direkt nach. Phoenix-Coach Magdowski griff zur Auszeit. Daraufhin verkürzte Jonas Grof auf 63:73, doch richtig nah dran brachte Jonas Grof sein Team erst zum 71:76. Dann hieß es noch einmal Timeout Chemnitz. Kapitän Spohr traf noch zum 75:80, bevor Jonas Richter an die Freiwurflinie durfte und 30 Sekunden vor Schluss auf 75:81 erhöhte. Nach einer weiteren Auszeit von Kevin Magdowski stellte Kavin Gilder-Tilbury, ebenfalls an der Freiwurflinie, den 77:83-Endstand her.

Phoenix-Headcoach Kevin Magdowski: „Chemnitz war heute ohne Wenn und Aber die bessere Mannschaft. Wir hatten einen guten Start, haben dann aber von der Intensität her nicht ins Spiel gefunden. Wir wollten unsere Waffen ausspielen, haben es aber nicht geschafft. Später haben wir es mit einer kombinierten Verteidigungsstrategie versucht. Besonders überrascht haben uns die Dreier von Jonas Richter, darauf waren wir nicht eingestellt.“

Phoenix Hagen: Spohr (17), Grof (14), Davis (13), Aminu (13), Herrera (11), Mason (4), Lodders (3), Baumann (3), Günther.

NINERS Chemnitz: Ziegenhagen (19), Gilder-Tilbury (17), Richter (16), Elliott (11), Vest (4), Matthews (4), Lodders (4), Voigtmann (2), Scott (3), Wank (3).

Ischelandstadion wieder freigegeben

Nachdem der neuerliche Wasserrohrbruch im Ischelandstadion behoben ist, konnte jetzt auch die Rasenfläche wieder für den Sportbetrieb freigegeben werden. Die Baugrube wurde verfüllt, verdichtet und mit Rollrasen abgedeckt. Gleichwohl steht bereits fest, dass zu einem späteren Zeitpunkt weitere Arbeiten am Rohrsystem notwendig sein werden. Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Servicezentrum Sport der Stadt Hagen lädt Fußballer zum Runden Tisch

Seit dem 15. November 2017 erfolgt die Vergabe von Spiel- und Trainingszeiten für die Hagener Fußballplätze streng nach den in den „Richtlinien zur Nutzung der städtischen Sportanlagen“ festgelegten Vergabekriterien. Die Erstellung der Vergabekriterien ist in Absprache mit den Vereinen und unter Einbindung des Stadtsportbundes sowie des Sport- und Freizeitausschusses der Stadt Hagen erfolgt. Nach gut einem Jahr, in denen die Vergaberichtlinien angewendet werden, möchte das Servicezentrum Sport (SZS) der Stadt Hagen gemeinsam mit den Vereinen am Mittwoch, 10. Oktober, um 17 Uhr im Vereinsheim des TSV Fichte Hagen an der Wörthstraße eine Bilanz ziehen.

Gleichzeitig soll bei dieser Gelegenheit erörtert werden, ob die für die Vergabe herangezogenen Kriterien in dieser Form ausreichen oder ob eventuell andere bzw. weitere Kriterien mit Blick auf das angewandte Punktesystem sinnvoll wären. Neben Vertretern des SZS stehen bei dieser Gelegenheit auch Dietmar Thieser als Vorsitzender des Sport- und Freizeitausschusses der Stadt Hagen, Reinhard Flormann als Vorsitzender des Stadtsportbundes Hagen sowie Volker Rabiega vom Fußball- und Leichtathletikkreis als Gesprächspartner zur Verfügung.

Um besser planen zu können, bittet das SZS die Fußballvereine telefonisch unter 02331/207-5100 oder per E-Mail unter servicezentrumsport@stadt-hagen.de ihre Teilnahme zu bestätigen. Gleichzeitig bittet das SZS diejenigen, die konkrete Verbesserungsvorschläge für die Vergaberichtlinien haben, diese kurz schriftlich zu skizzieren und im Vorfeld der Sitzung per Mail an das SZS zu senden, so dass das Ganze auch für die andere Teilnehmer entsprechend aufgearbeitet werden kann.

Rekord: Über 500 Starter beim Brückenlauf

Über 500 Läufer und Walker ohne und mit Behinderung gingen beim inklusiven Wetteraner Brückenlauf an den Start. „Es ist echt klasse, dass wir die 500er-Marke geknackt haben“, freute sich Michael Geitner, Vorsitzender der Behinderten-Sportgemeinschaft (BSG) Volmarstein, angesichts der Rekordbeteiligung. Im Vorjahr hatten „nur“ 339 Aktive teilgenommen.

Foto3 Siegerehrung Kinder_b
Vor allem lobte Michael Geitner, als BSG-Vorsitzender einer der Hauptverantwortlichen für die Organisation, die gute Zusammenarbeit unter den Machern des Laufs. „Es war eine tolle Gemeinschaftsaktion“, betonte er. Neben der BSG gehörten zum Veranstalter-Bündnis die Stadt Wetter, die Evangelische Stiftung Volmarstein, der Kreissportbund, die Lichtburg, das Frauenheim Wengern, die TGH Wetter und erstmals auch die Therapiedienste Volmarstein (TDV).
Die TDV sorgte mit einem Animationsprogramm für tolle Stimmung im Start- und Zielbereich. Dazu gehörte u.a. ein Warm-Up für die Läufer und eine Vorführung in Jumping-Fitness. Stargast am TDV-Stand war der mehrfache Paralympics-Sieger Errol Marklein, der nach einem Verkehrsunfall im Rollstuhl sitzt. Er ist nach diesem Schicksalsschlag zum Leistungssportler geworden. Im Interview auf der Bühne berichtete er u.a., wie wichtig für ihn als ehemaliger TopSportler ein perfekt angepasster Rollstuhl-Sitz gewesen sei.
Bürgermeister Frank Hasenberg stand applaudierend unter den Zuschauern, als die Läufer und Walker ohne und mit Behinderung wieder ins Ziel kamen. „Es ist wirklich erstaunlich, was die Brückenlauf-Initiatoren hier geschaffen haben“, hatte er bei der Eröffnung des Events betont.

Neuerlicher Rohrbruch im Ischelandstadion

Nachdem erst in der vorigen Woche ein Wasserrohrbruch im Ischelandstadion beseitigt werden konnte, ist in der zentralen Sportanlage wieder ein Wasserrohr beschädigt. Der Rasen und die Laufbahn sind daher vorerst nicht bespiel- und nutzbar. Zudem musste im Stadionbereich abermals die Hauptwasserleitung abgestellt werden. Davon betroffen sind die Duschen und WC-Anlagen im Stadion. Die Stadt Hagen ist bemüht, den Schaden schnellstmöglich zu beheben. Den betroffenen Sportvereinen ist eine entsprechende Information bereits zugegangen.

Sümmeraner Segelflieger zurück vom Berg der Flieger

16.000 Streckenkilometer in der Rhön – rund um die Wasserkuppe

IMG_0839Dirk Jakobs | Wenn Andere vielleicht den Sommerurlaub an der See oder am Strand bevorzugen, zieht es die Segelflieger aus Sümmern zu Beginn der Ferienzeit gern ins Sommer-Flieger-Camp zur intensiven Segelflieger-Schulung.

So besuchten dieses Jahr mehr als 35 aktive Flieger des Aero-Club Hagen e.V. & der Rheinermark in der Rhön den befreundeten Aero-Club am Flugplatz Neustadt an der Saale; unweit der Wasserkuppe – dem Berg der Flieger.

In diesem „Eldorado“ für Segelflieger boten sich während des 14 tägigen Aufenthalts nahezu traumhafte Rahmen- / Wetter-Bedingungen: Hochsommerliche Temperaturen bis 35 Grad und beste Thermikwetterlagen ließen die Aktiven mit ihren 14 ein- / & doppelsitzigen Vereins-Flugzeugen ungeahnte Dimensionen erreichen: Überlandflüge von 300 & 400 km konnten bereits in den ersten Tagen durchgeführt werden, gefolgt von weiteren Leistungsflügen u.a. von H. Tacke (640 km) und P- Scheller (760 km im Doppelsitzer).

Aero-Club-Hagen e.V. - Schulungsflugzeug ASK 13 kurz vor dem Windenstart ind BAd Neustad an der SaaleEinen weiteren Schwerpunkt bildete die intensive Aus- / Weiterbildung der Nachwuchspiloten: So konnten u.a. acht Umschulungen auf neue Flugzeugmuster erfolgen, fünf Berechtigungen für eine neue Startart sowie drei Überlandflüge mit 50km absolviert werden – wichtige Meilensteine für jeden Flugschüler in Richtung Erwerb der Segelflieger-Piloten-Lizenz.

Insgesamt schlugen 16.006 Streckenkilometer, 430 Stunden Flugzeit und 502 Flüge zu Buche – eine wahrhaft stolze Bilanz für dieses Sommerlager. Auch in der flugfreien Zeit hatten wir ein tolles und abwechslungsreiches Team-Miteinander, umrahmt von der hervorragenden Gastfreundlichkeit des Aero Club Bad e.V. Bad-Neustadt. So sind wir dann mit einem weinenden und auch lachenden Auge wieder zurück nach Sümmern zurückgekehrt; freuen uns aber schon auf das nächste Flieger-Event…

Wer mehr über das Segelfliegen erfahren möchte, ist herzlich eingeladen, uns am Flugplatz in Iserlohn Sümmern zu besuchen. Interessante Informationen rund um das Segelfliegen bietet auch unsere Homepage www.flugplatz-suemmern.de

Boxen: Hasper Schwergewicht weiterhin unbesiegt

Bei der Fight Night in Mühlheim kam für den traditionsverein Box-Sport-Club Haspe 1949/97 e.V. lediglich der Schwergewichtler (+91kg) Agron Bala zum Einsatz.

box

Die Veranstaltung wurde in einer restaurierten Dreherei ausgetragen und die Halle war ausverkauft.

Agron Bala musste gegen den aus Frankfurt eingereisten Haris Vejselovic antreten. Der Frankfurter galt als der Favorit in diesem Kampf und hatte alle seine bestrittenen 7 Kämpfe bisher gewonnen.

Auch körperlich und technisch war er dem Hasper optisch überlegen. Doch Agron Bala ließ sich davon nicht einschüchtern. Er setzte seinen Gegner über drei Runden unter Druck und ließ ihn überhaupt nicht zum Zug kommen. Sichtbar unterlegen versuchte der Frankfurter Vejselovic den Druck von Bala im Rückwärtsgang zu entkommen. Auch das mehrmalige Ausspucken des Mundschutzes half ihm nicht.

Agron Bala dominierte unter den Anweisungen seiner mitgereisten Trainer Nedzad Saljic und Fatih Kurukafa alle drei Runden. In der dritten Runde tobten die Zuschauer so laut, dass Agron Bala das Kommando des Ringrichters nicht erhören konnte. Hierfür wurde er auf umstrittener weise vom Ringrichter ermahnt.

Trotz des unberechtigten Punktabzuges wurde der Hasper Schwergewichtler zum einstimmigen Sieger nach Punkten erklärt.

Agron Bala hat seinen mitgereisten Vereinskollegen und Hagener Boxfans ein Hauch von dem Metzger mit der Eisenfaust Hansi Kalbfell vorgeführt. Sichtbar stolz nahm er seine verdiente Trophäe unter den lautstarken zurufen seiner Boxfans entgegen.

„In Agron steckt ein hohes Potential. Leider bekommen wir aufgrund des Gewichtes +91kg in der nahen Umgebung keine Kämpfe oder Sparringspartner für ihn. Wir werden ihn weiter fördern und fordern“ so Fatih Kurukafa.

Rohrbruch im Ischelandstadion beseitigt

Logo201506 30Hagen. Das Ischelandstadion steht ab sofort wieder für den Trainings- und Spielbetrieb zur Verfügung. Lediglich ein kleiner Teil der Rasenfläche bleibt vorübergehend gesperrt. Hier muss in den kommenden Tagen noch ein Stück Rasen eingesetzt werden. Aufgrund eines Wasserrohrbruchs war das Stadion in der vergangenen Woche für den Sportbetrieb gesperrt worden.

Kunstrasenplatz in Dahl vor der Einweihung

cropped-logo201506-301.pngWettergott Petrus war dem Bau des neuen Kunstrasenplatzes in Dahl überaus wohl gesonnen. Dies ermöglichte den beiden bauausführenden Firmen – Niehaus (Borken) und Polytan (Halle/Westfalen) – unter Federführung des Wirtschaftsbetriebs Hagen (WBH) das neue „Schmuckkästchen“ im Volmetal bereits rund einen Monat schneller als geplant, fertig zu stellen.

Entstanden ist ein 100 mal 64 Meter großer Kunstrasen mit einer Fläche von 7.000 Quadratmetern. Zusätzlich zur Linierung des Großspielfeldes wurden auch 100-Meter-Laufbahnen und verschiedene Jugendspielfelder markiert. Verbaut wurden – analog zu den Kunstrasenplätzen in Haspe und auf Emst – so genannte texturierte (gekräuselte) Fasern. Verfüllt wurde der Platz mit Sand und EPDM-Granulat. Ergänzend dazu wurden an den beiden Kopfseiten des Platzes jeweils sechs Meter hohe Ballfangzäune errichtet. Die Gesamtkosten für die Baumaßnahme liegen bei 940.000 Euro, von denen der TSV Dahl als Hauptnutzer des neuen Platzes einen Eigenanteil in Höhe von 100.000 Euro gestemmt hat.

Die offizielle Einweihung des neuen Kunstrasenplatzes erfolgt am Samstag, 29. September, um 15 Uhr durch Oberbürgermeister Erik O. Schulz. Der TSV Dahl, der parallel zu den Arbeiten am Platz in Eigenregie sein Vereinsheim auf dem Gelände renoviert hat, lädt bereits ab 10 Uhr zu einem bunten Eröffnungsprogramm (unter anderem mit den „Ruhrpotthelden“ um den Ex-Schalker Ingo Anderbrügge) ein, durch das TV-Moderator Matthias Killing führen wird.

Sauerland Mustangs erreichen ihr Saisonziel

Katja Kolm | Nach dem Aufstieg in die Verbandsliga wurde das Saisonziel „Klassenerhalt“ klar formuliert. Am vergangenen Sonntag war die Chance da, dieses Ziel im eigenen Stadion vorzeitig zu erreichen.

mus

Gegner an diesem Tag waren die Duisburg Thunderbirds. Hochmotiviert gingen also die Sauerland Mustangs an den Start. Schon nach kurzer Zeit konnten die Mustangs den ersten Touchdown durch Julian Geist erzielen. Die Mustangs zeichneten sich im Spiel durch eine starke Offense aus und so ließ auch der zweite Touchdown durch Robin Krigs nich lange auf sich warten. Zum Ende der ersten Halbzeit führten die Gastgeber mit 21:00. Die zweite Halbzeit startete direkt mit dem nächsten Touchdown. Auch die Defense konnte in dieser Halbzeit durch einen Return-Touchdown von Richard Giebel punkten. Am Ende des Tages zeigte das Scoreboard ein klares Ergebnis von 48:00 für die Sauerland Mustangs.

Einziger Wermutstropfen des Tages war der Abschied des Running-Backs Julian „Goliath“ Stapel. Er wird die Mustangs in Richtung Kiel verlassen um sich beruflich weiter zu entwickeln. Die gesamte Mustangs-Familie wünscht Julian für die Zukunft alles Gute.

Das nächste Auswärtsspiel gegen die Mülheim Shamrocks steht schon am kommenden Samstag vor der Tür. Auch dort werden die Mustangs wieder alles geben um einen Sieg mit nach Hause zu bringen.

Rohrbruch im Ischelandstadion

Aufgrund eines Wasserrohrbruches ist der Rasen im Ischelandstadion zurzeit nicht bespielbar. Da im Stadionbereich die Hauptwasserleitung abgestellt werden musste, sind auch die Duschen und WC-Anlagen unbenutzbar. Die Stadt Hagen ist bemüht, den Schaden schnellstmöglich zu beheben. Den betroffenen Sportvereinen ist eine entsprechende Information bereits zugegangen.

Lenne-Rafting im WW-Park Hohenlimburg

Auf der Lenne in Hagen-Hohenlimburg wird schon seit mehr als 60 Jahren KanuSlalom
gefahren. Zunächst auf der ganzen Breite des Flusses, später wurde mit Hilfe
englischer Pioniere eine Art Kanal errichtet, der immer mehr befestigt wurde. 1989
wurde dann erstmals ein fester Damm eingebaut und auch das KanuLeistungszentrum
als sinnvolle Infrastruktur mir sanitären Einrichtungen, aber auch
Gästezimmern erbaut. Zuletzt im Jahr 2014/2015 wurde die Strecke aufwendig
umgebaut und weiter optimiert, um Leistungssport auf einem internationalen Niveau
zu ermöglichen.

IMG_1216
Das von Fa. Bilstein gesponsorte Raft-Boot wird an den KC Hohenlimburg übergeben!
vlnr: Kirsten Fischer (HAGENagentur), Ralf Kriegel (KC Hohenlimburg), Hermann-Josef Voss (Bezirksbürgermeister Hohenlimburg), Christian Pürschel, Marc Oehler (beide Bilstein-Group), Holger Gehrmann (KCH), Zafer Akbaba (Investor Bentheimer Hof), Andreas Scheuß (KCH)
(Foto: Karsten-Thilo Raab, SZS Hagen)

Mit der Kanu-Slalom-Strecke im Wildwasserpark Hohenlimburg hat die Stadt Hagen
damit ein Alleinstellungsmerkmal in einem sehr weiten Umkreis.
Aus Nah und Fern kommen daher auch viele Freizeitpaddler, um diese Strecke zu
befahren und Wildwassertechniken zu trainieren.
Schon lange gibt es auch die Idee, dass man diese tolle Anlage nicht ausschließlich
dem Kanu-Sport vorbehalten sollte, vielmehr soll auch allen anderen Interessierten
der Zugang ermöglicht werden. Häufig fragen Zuschauer, die am Wochenende hier
ihre Spaziergänge gerne für die Beobachtung des bunten Treibens unterbrechen, ob
sie denn nicht auch einmal diese Strecke herunter fahren können.
Das Servicezentrum Sport der Stadt Hagen beschäftigt sich seit geraumer Zeit damit,
für diese schöne Sportstätte auch eine erweiterte, touristische Nutzung zu
ermöglichen. Da es im Umfeld der Anlage leider keine weiteren Möglichkeiten gibt,
entsprechende Gebäude zur Lagerung von notwendigem Material zu errichten oder
auch nur anzumieten und damit durchaus interessierten externen Anbietern von
Kanu- und Raft-Touren diese Möglichkeit anzubieten, wurde die Idee geboren, den
ortsansässigen Verein Kanu-Club Hohenlimburg, der auch schon für die Pflege der
Anlage zuständig ist, zu fragen, ob von dort nicht ein solches Angebot gestartet
werden kann.
Der KC Hohenlimburg hat diese Idee dann gerne aufgegriffen und kann nun selbst
ein entsprechendes Angebot unterbreiten:
Mit dem vereinsinternen Anbieter Lenne-Rafting kann sich nun jeder Interessierte im
Raftboot unter professioneller Anleitung in die wilden Fluten der Lenne im
Wildwasserpark Hohenlimburg stürzen.

Ob Einzelpersonen, Schulklassen, Betriebsausflüge, Managerschulungen, jedem
Interessierten kann ein adäquates Angebot unterbreitet werden.
Lenne-Rafting bietet derzeit freitags-nachmittags und auf Anfrage am Wochenende
ein paar kurzweilige Stunden bei einem heißen Ritt durch die Stromschnellen des
Wildwasserparks. Von montags bis freitags sind auch Aktionen im VormittagsBereich
(von 09.00 – 16.00 Uhr) möglich. Das Angebot wird witterungsabhängig
voraussichtlich von Mai bis Oktober zu buchen sein.
Anfragen / Buchungen sind über die Homepage https://lenne-rafting.de möglich.
Um die Angebote im Wildwasserpark Hohenlimburg wahrnehmen zu können, muss
der Teilnehmer lediglich sicher schwimmen können, neben ein wenig Mut müssen
feste Turnschuhe, eine lange Hose sowie ein T-Shirt mitgebracht werden (Achtung:
die Sachen werden auf jeden Fall nass). Die Sicherheitsausrüstung mit
Schwimmweste und Helm, sowie das Paddel werden selbstverständlich von LenneRafting gestellt. Gegen Gebühr können ein Neopren-Anzug und Schuhe ausgeliehen werden. Da es beim Lenne-Rafting definitiv sehr nass wird, besteht anschließend auch die Möglichkeit, im Leistungszentrum zu duschen.
Eine Rafting-Session dauert in der Regel zwei Stunden, wovon ca. eine Stunde für
die Vor- und Nachbereitung aufgewendet werden muss, eine gute Stunde geht es
dann unter der fachmännischen Anleitung von ausgebildeten Raft-Guides aber richtig
rund in den Booten auf der Lenne.
Für Gruppen kann auf Anfrage auch noch ein Catering mit Grill angeboten werden.
Gerne bietet der Kanu-Club Hohenlimburg in enger Zusammenarbeit mit der
HAGENagentur auch den Hotels und Tagungsstätten in der Umgebung
Kooperationen an, um entweder sportlich Interessierten, insbesondere aber auch
Seminargästen eine schöne Freizeitbeschäftigung anzubieten, die z.B. auch als
Team-bildende Maßnahme ganz hervorragend geeignet ist.
Mit diesem Angebot hofft der Kanu-Club Hohenlimburg, im Wildwasserpark
Hohenlimburg auch für Nicht-Kanu-Sportler eine attraktive Möglichkeit zu schaffen,
das wilde Element Wasser einmal hautnah zu erleben.
Geplant ist, später diese Aktivitäten noch auszuweiten, indem auch auf dem ruhigen
Gewässer oberhalb der Wildwasser-Strecke z.B. Stand-Up-Paddeln oder Schnupperpaddeln im Kajak angeboten wird.
Lenne-Rafting freut sich auf viele Interessierte, die dieses Erlebnis genießen wollen
und wird sehr bemüht sein, den Gästen einige schöne und spannende Stunden in
der freien Natur zu bereiten!

Zweirad Trimborn und ver.di Südwestfalen kooperieren

Der Trend ist ungebrochen, E- unterstützte Bikes sind angesagt und für ver.di-Mitglieder günstiger. ver.di Südwestfalen hat mit Zweirad Trimborn in Hagen-Haspe Sonderkonditionen ausgehandelt.

Zweirad Trimborn-ver.di_Bild

E-Bikes und Pedelecs werden immer beliebter und auch gerade bei den ver.di-Mitgliedern in und um Hagen herum, für die Fahrradausflüge zugleich Berg- und Talfahrten bedeuten.

In zahlreichen Gewerkschafts- und Belegschaftsversammlungen haben wir immer wieder gehört und diskutiert, dass die Finanzierung von Elektrofahrrädern für unsere Mitglieder ein Thema ist. Das haben wir aufgegriffen und freuen uns unseren Mitgliedern nun einen besonderen Service bieten zu können“ so Thomas Köhler, Bezirksvorsitzender von ver.di Südwestfalen.

Die von vielen Unternehmen angebotene Entgeltumwandlung ist aus tarifvertraglichen Gründen nicht machbar und auch gewerkschaftspolitisch betrachtet umstritten. Bei Zweirad Trimborn profitieren ver.di-Mitglieder bei der Anschaffung eines Fahrrades ab 500 Euro aufwärts von ihrer Mitgliedschaft in der Gewerkschaft.

Mit Bernd Trimborn, Inhaber von Zweirad Trimborn, steht ein Fachmann zur Seite, der sich seit 35 Jahren einen Namen als Zweirad-Meisterbetrieb gemacht hat. „Wer das Radfahren liebt, kauft nicht von der Stange“ sagt Bernd Trimborn. Ein Zweirad ist mehr und mehr ein individueller Gefährte und dem trägt das Team von Trimborn Rechnung, egal ob es sich um eine herkömmliche Ausführung, Sporträder, Pedelecs oder E-Bikes handelt.

Im Ladengeschäft und in der Werkstatt verrichten ausschließlich Fachkräfte ihre Arbeit in der Beratung, im Service oder bei Wartung und Reparatur.

Und so funktioniert es: Das ver.di-Mitglied fordert eine Bestätigung seiner Mitgliedschaft zur Vorlage bei Zweirad Trimborn an und kann so Gebrauch von einem gut durchdachten Konzept und günstigem Angebot (0%-Finanzierung, Kaufpreisnachlass + Wartungsservice) machen.

Mit diesem Angebot und dem Service-Paket unseres Partners Zweirad Trimborn bietet ver.di für seine Mitglieder eine lukrative Lösung bei der Anschaffung eines neuen Zweirades.

Deutscher Federfußballer chancenlos bei den Hungarian Open

(ktr) Erwartungsgemäß hingen für das kleine deutsche Aufgebot bei den Hungarian Open im ungarischen Újszász die Trauben nicht allzu hoch. Die Spielgemeinschaft TV Lipperode/FFC Hagen um Rekord-Nationalspieler Sven Walter sowie Frida Varga, Arne Twer und Andre Lange konnte nicht in die Phalanx der traditionell starken Teams aus Ungarn einbrechen. Unter 34 Mannschaften aus neun Nationen bleib dem Quartett lediglich der 23. Rang im Gesamtklassement. Sieger wurde Gastgeber VVSE Újszász.

Hungarian Open 2018
Für das deutsche Team um (v.l.) Frida Varga, Sven Walter (3.v.l.), Arne Twer (3.v.r.) und Andre Lange (rechts) gab es in Ungarn nichts zu holen. (Foto DFFB)

Bei den Damen belegten Franziska Schönfeld von Flying Feet Haspe und Marie von Rüden gemeinsam mit den Ungarinnen Judit Fehér und Krisztina Tánczos unter 13 startenden Teams den vorletzten Rang. Im Herren-Einzel, bei dem 68 Starter am Ball waren, schob sich Arne Twer als bester Nicht-Ungar auf den 14. Platz, während Marie von Rüden unter 18 Starterinnen im Damen-Einzel als Achte der Verliererrunde gewertet wurde. Im erstmals ausgetragenen Damendoppel wurden Franziska Schönfeld und Marie von Rüden Sechste.

Boxen: Haspe beendet Saison mit Sommerfest

Fatih Kurukafa | Mit einem Sommerfest haben die Mitglieder des Box-Sport-Club Haspe 1949/97 eV die Saison ausklingen lassen.

box.png

Bei leckerem Essen in einer gemütlichen Atmosphäre haben 70 Mitglieder die Saison Revue passieren lassen. Die sportliche Leistung und die dynamische Arbeit des Vereines wurde bei der Dankesrede von Geschäftsführer Fatih Kurukafa lobend erwähnt. Damit geht der Boxclub Haspe in die verdiente Sommerpause und nimmt das Training am 06. August wieder auf. Allerdings während der Sommerferien nur Montags und Freitags ab 18:00 Uhr in der Rundturnhalle Haspe. Nach den Sommerferien findet das Training wieder regulär statt.

Hagener Federfußballer nutzen Heimvorteil in deutscher Rangliste

(ktr) Christopher Zentarra und Stefan Blank vom gastgebenden FFC Hagen wussten beim vierten und letzten DFFB-Doppelranglistenturnier der Saison, das gleichzeitig als letzter Qualifikationswettbewerb für die deutsche Meisterschaft im November in Münster galt, den Heimvorteil optimal zu nutzen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Hagener Federfußballer nutzen Heimvorteil in deutscher Rangliste weiterlesen

Federfußball: Erstmals sieben deutsche Teams bei den French Open am Start

Federfußball
Bei den French Open könnte Flying Feet Haspe mit (v.r.) Philip Kühne, Torben Nass und Marcel Scheffel wie zuletzt bei den German Open auf Hongkong treffen. (Foto Karsten-Thilo Raab)

(ktr) Zum Jubiläum der French Open, der internationalen französischen Meisterschaften vom 19. bis 21. Mai im Centre Départemental de Formation et d’Animation Sportives du Val d’Oise in Eaubonne vor den Toren von Paris, reisen gleich sieben deutsche Mannschaften an. Erstmals dabei sind bei der zehnten Auflage der Titelkämpfe Mannschaften der TG Münster und von CP Gifhorn. Als Titelverteidiger peilt die Spielgemeinschaft Flying Feet Haspe/TV Lipperode um Torben Nass, Marcel Scheffel, Philipp Münzner und Philip Kühne natürlich wieder eine Topplatzierung an. Gleiches gilt für die Spielgemeinschaft FFC Hagen/TV Lipperode mit Sven Walter, Christopher Zentarra, Stefan Blank, Maximilian Duchene und Florian Krick als Vorjahresfinalist. Schärfste Widersacher sind einmal mehr die traditionell starken Teams aus Ungarn, während die Spielstärke der Asiaten schwer einzuschätzen ist. Die Top-Nationen Hongkong und Vietnam sind beispielsweise dabei. Sollte die Vietnamesen mit ihren Profis antreten, dürfte es schwer sein, den Titel in Europa zu behalten.


Federfußball
Der FFC Hagen um Stefan Blank (links) muss sich bei den French Open auch der starken asiatischen Konkurrenz erwehren. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Ihre French-Open-Premiere feiern sowohl Tarik Kaufmann, Sem Kostrewa, Maria Zachou, Rieka Tiede und Janina Kolmer von CP Gifhorn als auch Thomas Müntefering, Raphael Gardemann, Hendrik Niederholz, Ruben Kleinkorres von der TG Münster. Derweil starten Lina Marie Kurenbach, Franziska Oberlies, Tanja Schlette und Matthis Brandwitte für die Spielgemeinschaft Flying Feet Haspe/TG Münster. In einem internationalen Team geht Arne Twer vom FFC Hagen an den Start. Er spielt zusammen mit den Franzosen Binh Nguyen (Puteaux), Charlie Amans (Puteaux), Nicolas Lemmer (Puteaux) und Trung Ngyuen (Paris), während Lukas Krick und Nina Twer an der Seite von Frédéric Viana Gomes (Paris), Abdelrahmane Boussaha (Paris) und Théo Durand (Paris) auflaufen werden.

Neben Bundestrainer David Zentarra (Hagen) reisen auch Lars Oliver Hüsecken (Hagen), Hanna Rademacher und Silvia Früchtl (beide Gifhorn) als Betreuer mit nach Frankreich.

Sauerland Mustangs: U19 verliert Auswärtsspiel in Duisburg

2018-05-13-PHOTO-00000039
© Uwe Bromm

Uwe Bromm | Sauerland Mustangs | Die zweite Auswärtspartie ging für die Mustangs Jugend mit 40:12 verloren. In einem kampfbetonten Spiel verlor die A-Jugend der Sauerland Mustangs als Spielgemeinschaft mit den Hamm Aces gegen die SG Seahawks/Rebels in Duisburg mit 12:40.

Die erste Spielhälfte war noch komplett ausgeglichen und man glich durch einen 8 YardRun von Quarterback und Teamcaptain Mitch Merse zum 6:6 aus. Der Exrtapunkt konnte nicht verwertet werden. Wegen wiederholt guter Defense-Leistungen, u.a. QB-Sacks von Jonathan Hülle und Teamcaptain Eric Bromm (beide Defense End) hielten die Mustangs/Aces das Spiel lange Zeit offen. Somit ging es beim Stand von 6:6 in die Halbzeit.

Nach der Pause ging es verheißungsvoll weiter, denn Linebacker Lucas Kolm fing einen gegnerischen Pass ab (Interception) und machte seinen ersten Touchdown. Doch mit den
Verletzungen von Eric Bromm und Can Turan (D-Liner) gab es ein Bruch in der Mannschaft, und so wurde fast die komplette Defense umgestellt.

Am Ende mussten sich die jungen Mustangs mit 40:12 geschlagen geben. Jetzt heisst es, Kraft und Selbstbewusstsein zu tanken, die Verletzungen auskurieren, und im Juni im Derby gegen die Iserlohn Titans wieder siegen.

Der Volmepokal 2018 – 29. Pfingstturnier des TSC Blau-Gelb Hagen e. V.

Thomas Emme | Tanzsportclub Blau-Gelb Hagen | Hagen. >>Am kommenden Pfingstwochenende wird der Tanzsportclub Blau-Gelb Hagen e. V. nun zum 29. Mal sein jährliches Pfingstturnier um den Hagener Volmepokal in der Karl-Adam-Halle in Hagen (Voßacker 19) ausrichten.

Latino dancers in ballroom isolated on black background
© tsc-blau-gelb-hagen.de

Wir laden am Samstag, den 19. Mai ab 11:00 Uhr zu den Kinder-, Junioren- und Jugendturnieren, die in diesem Jahr sogar als Zweiflächenturniere in unterschiedlichen Klassen von den 8-18-jährigen Tänzerinnen und Tänzern parallel getanzt werden. Am Pfingstsonntag und -montag erwarten wir zwischen 10:00 Uhr und 18:00 Uhr die Hauptgruppen und Senioren, die in Standard und Latein auf einer der größten mobilen Parkettflächen dem Publikum Ihr Können darbieten.

ProgHochkarätig wird dann traditionell am Pfingstmontag zum Abschluss des Tanzturniers mit den Hauptgruppen B und A in den jeweils fünf Standard- und Lateintänzen das Publikum begeistert. Fast wie bei Let’s Dance bei RTL werten bei uns 5 Wertungsrichter und verteilen am Ende eines jeden Finaltanzes die Plätze in einer offenen Wertung an die Tanzpaare.
Das Publikum kann sich auf lateinamerikanische Rhythmen, Ballroomtänze, aufwändig gestylte Tanzpaare bei ihren jeweiligen Choreographien und leibliche Verpflegung, sowohl zum Mittagsessen, als auch auf Kaffee und Kuchen freuen. Erwachsene Zuschauer zahlen an der Tageskasse 6,- €, Kinder 3,- €, Mehrtageskarten für 10,- € (Kinder 5,- €) verfügbar.

Das Pfingstturnier ist ein weiteres Highlight im 30. Geburtstagsjahr des TSC Blau-Gelb Hagen e.V., das am 16.11. diesen Jahres dann als letztes Highlight mit einem großen Galaball in der Stadthalle Hagen gefeiert wird. Die Karten für diesen Ball sind ausschließlich im Vorverkauf und auch während des gesamten Turnierwochenendes am Turnierbüro erhältlich. Weitere Informationen finden Sie auf www.tsc-blau-gelb-hagen.de <<

Sauerland Mustang gewinnen erstes Auswärtsspiel der Saison

Katja Kolm | Sauerland Mustangs | Hagen. Bei bestem Wetter reisten die Sauerland Mustangs am vergangenen Samstag nach Duisburg zu den Thunderbirds.

mus
© Chrsitian Kampmann

Im ersten Quarter sah es für die Mustangs nicht gut aus. Nach vielen Strafen und individuellen Fehlern lagen die Mustangs 12:0 hinten. Das sollte sich im zweiten Quarter jedoch ändern. So kam es zum Touchdown durch Julian Geist mit Extrapunkt durch Ahmet Can. Ein Offensivangriff der Duisburger wurde gut abgewehrt durch Philip Rieß, was letztlich zum erneuten Touchdown durch Julian Geist für die Mustangs führte. So lautete der Zwischenstand zum Ende des zweiten Quartiers 12:13 für die Mustangs.

Im dritten Quarter sollte es nochmals spannend werden, da durch einen missglückten PuntReturn die Mustangs nun an der eigenen Ein-Yard-Linie starten mussten. Dies konnten die Thunderbirds nutzen und erzielten einen Safety, was sie wieder in Führung brachte. Doch die Mannschaft aus Hagen ließ sich nicht beirren und schaffte zum Ende des dritten Quarters einen weiteren Tochdown durch Julian Geist. Auch hier wurde der Extrapunkt verwandelt durch Daniel Bösken. Im vierten Quarter verwandelte Julian Geist wieder ein Laufspiel zum Touchdown plus Extrapunkt durch Ahmet Can. Alle Anstrengungen des Gegners nochmals in die Endzone zu gelangen scheiterten an einer sehr guten Defense der Sauerland Mustangs. So dass am Ende ein Spielstand von 14:27 für die Sauerland Mustangs auf dem Score-Board stand.