Archiv der Kategorie: Hohenlimburg

Brandstiftung in Hohenlimburg – Land Rover steht in Flammen

Bild0007-2

Polizei Hagen | Am Samstag kam es in der Kaiserstraße zu einem PKW-Brand. Brandstiftung in Hohenlimburg – Land Rover steht in Flammen weiterlesen

Advertisements

Spielenachmittag in der Stadtteilbücherei Hohenlimburg

Bücherei HohenlimburgHagen | Verschiedene Gesellschafts- und Brettspiele können alle Kinder zwischen sechs und zehn Jahren beim Spielenachmittag in der Stadtteilbücherei Hohenlimburg, Stennertstraße 6-8, am Freitag, 22. Juni, um 16 Uhr kennenlernen. Spielenachmittag in der Stadtteilbücherei Hohenlimburg weiterlesen

Vortrag zum Einbruchschutz in der Stadtteilbücherei Hohenlimburg

Hagen | Hilfreiche Tipps und Tricks zum Einbruchsschutz erhalten alle Interessierten bei einem Vortrag von Kriminalhauptkommissar Thomas Roth, Technischer Fachberater der Hagener Polizei, am Freitag, 15. Juni, um 16.30 Uhr in der Stadtteilbücherei Hohenlimburg, Stennertstraße 6-8. Vortrag zum Einbruchschutz in der Stadtteilbücherei Hohenlimburg weiterlesen

Stennertbrücke in Hohenlimburg an diesem Pfingstsonntag gesperrt!

Stennertbrücke in Hohenlimburg an diesem Pfingstsonntag gesperrt! weiterlesen

Tödlicher Verkehrsunfall in Hohenlimburg

 

Polizei Hagen | Hagen | Am Donnerstag Vormittag kam es zu einem schweren
Unfall in Hohenlimburg. Nach bisherigen Ermittlungen fuhr gegen 09:40
Uhr ein 54-jähriger mit seinem LKW die Iserlohner Straße entlang. Von
dort bog er nach links in die Mühlenbergstraße ab. Hier übersah er an
einer Fußgängerfurt aus noch ungeklärter Ursache einen 81-jährigen
Fußgänger. Es kam zum Zusammenstoß. Die Rettungskräfte und die
Polizei waren rasch vor Ort und begannen augenblicklich der
Wiederbelebung. Trotz sofort eingeleiteter Notfallmaßnahmen verstarb
der Hohenlimburger noch vor Ort an seinen schweren Verletzungen. Die
Polizei sperrte die Kreuzung für mehrere Stunden. Der anforderte
Rettungshubschrauber landete kurzzeitig auf der Stennertbrücke. Den
LKW stellten die Beamten sicher. Das Verkehrskommissariat übernahm
die Ermittlungen am Unfallort.

Pfingstsonntag: Sperrung der Stennertbrücke

Stadt Hagen | Hagen. Die Stennertbrücke bleibt am Sonntag, 20. Mai, zwischen 8 und 19 Uhr voll gesperrt. An dem bereits installierten Monitoringsystem, das den Zustand der Brücke künftig rund um die Uhr überwacht, finden im Auftrag des Wirtschaftsbetriebes Hagen (WBH) letzte Feinabstimmungen statt.

Eine Umleitung über die Mühlenberg- und Bahnstraße ist ausgeschildert. Die Freiheits-, Grünrock- und Preinstraße sowie die Straße „Im Weinhof“ sind erreichbar. Der WBH bittet für auftretende Verkehrsbehinderungen um Verständnis und versucht, die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten.

Jahreshauptversammlung von der SPD Hohenlimburg

IMG-20180504-WA0010
Foto: SPD Hohenlimburg

SPD Hohenlimburg | Hagen-Hohenlimburg. >>Der Vorsitzende Mark Krippner konnte trotz sehr schönen Wetters eine großeZahl der Mitglieder in der AWO – Begegnungsstätte am Lennepark begrüßen.

In seiner Begrüßung ging er auf die letzten zwei Jahre und auch auf die Querelen zwischen dem Ortsverein in Hohenlimburg und dem Unterbezirk in Hagen ein. Für die Zukunft gelte es für alle, wieder sach- und zukunftsbezogen die gemeinsamen Ziele der SPD gemeinsam zu verfolgen. Dafür gab es lauten Beifall.

Der Vorsitzende erinnerte nochmals an die Jahreshauptversammlung vor 2 Jahren. Dort sagte er, dass „ich mir strafrechtlich nichts vorzuwerfen habe“. Er berichtete, dass der Staatsanwalt das Verfahren inzwischen ohne jegliche Auflage gegen ihn eingestellt habe.

Anlässlich der Totenehrung berichtete der Vorsitzende noch einmal von der herausragenden Lebensleistung der Ehrenvorsitzenden Marlies Schumann, die als Frontfrau der SPD über Jahrzehnte die Geschicke Hohenlimburgs wesentlich mitbestimmt hat. Sie starb am 28.3.2017 im Alter von 95 Jahren.

Mark Krippner kündigte an, dass der neugewählte Vorstand eine Klausurtagung abhalten werde. Hier sollen Konzepte erarbeitet werden, wie mehr Mitglieder und Bürger eingebunden werden können. Auch für den Ortsverein müssen neue Wege her, so Krippner.

Bei den anschließenden Wahlen wurden alle Vorstandsmitglieder einstimmig bzw. mit einer Enthaltung wieder- bzw. neu gewählt. Wiedergewählt wurden: Mark Krippner ( 1. Vorsitzender ), Sercan Bölük (stv. Vorsitzender), Bernd Fiedler ( Kassierer ), Orchidee Brand ( stv. Kassiererin ), Muhammed Akkaya ( Bildungsbeauftragter), außerdem die Beisitzer/-innen Fuat Aker, Sevgi Benk, Zeki Erte, Michael Hilsman und Melanie Neziri-Glörfeld Neugewählt wurden: Regina Schäfer (stv. Vorsitzende ), Dr. Arnfried Biedermann (Pressesprecher), Tanja Bauch, Adelina Neziri und Alban Pajaziti(Beisitzer/-innen ). Zum Abschluss berichteten die Vertreter der Arbeitsgemeinschaften (Erika Eschenbach für die AsF, Dr. Arnfried Biedermann für 60 plus und David Wiegmann für die Jusos) von den derzeitigen Aktivitäten und Plänen.

Nach Abschluss der harmonischen Jahreshauptversammlung traf man sich noch bei einem kühlen Getränk in der Gaststätte Nordhoff.<<

Hohenlimburg: Frau von Hund angegriffen – Polizei erschießt Hund

 

Polizei Hagen | Hagen-Hohenlimburg.  Am Samstag Mittag gegen 13:30 Uhr, erhielt eine
Streifenwagenbesatzung einen Einsatz in Hagen-Hohenlimburg. Eine Frau sei im Treppenhaus von einem Hund angegriffen worden.

Als die Polizisten eintrafen, hatte sich ein Hund in eine 25-jährige Frau verbissen. Durch das beherzte Eingreifen eines 27-jährigen Polizeikommissars konnte der Hund weggerissen und die Frau bis zum Eintreffen des Rettungswagens im Streifenwagen in Sicherheit gebracht werden.

Der weiterhin aggressive Hund musste mit mehreren Schüssen erschossen werden, um die Gefahr weiterer Angriffe abzuwenden.

Die schwer verletzte Frau wurde in einem Rettungswagen erstbehandelt und in eine Spezialklinik gebracht, Lebensgefahr besteht nicht.

Bisherige Ermittlungen ergaben, dass es sich um einen Unglücksfall handelt. Wie es dazu kam, ist noch ungeklärt.

Kinderveranstaltung in der Stadtteilbücherei Hohenlimburg

Bücherei Hohenlimburg
© TV58.de

Hagen. Am kommenden Dienstag, 15. Mai, sind Kinder ab vier Jahren um 16 Uhr zusammen mit ihren Eltern, Großeltern oder Paten zu einer Bilderbuchkino-Veranstaltung in die Stadtbücherei Hohenlimburg an der Stennertstraße eingeladen. Gezeigt wird die Geschichte von „Rudi Riese“: Irgendwie ist Rudi Riese anders als seine Mäuseschwestern, hat einen zu langen Schwanz, zu große Füße, und als er dann auch noch im Hauseingang stecken bleibt, da lachen ihn seine Schwestern richtig aus. Rudi ist traurig – bis seine Mutter ihm erzählt, wie sie ihn einmal als Findelkind aus der Rattenwelt bei sich aufnahm und adoptiert hat. „Du bist kein Mäusekind, Rudi. Du bist ein Rattenjunge, und ich gebe dich nie wieder her!“ Von nun an wächst Rudi über sich hinaus, hilft den Mäusen mit seiner Rattenkraft und ist plötzlich überall beliebt!

Die Bilderbuchgeschichte wird mit Hilfe von Dias vorgeführt, auf die die Kinder schauen, während eine ehrenamtliche Vorlesepatin des Fördervereins HohenlimBuch die Geschichte dazu erzählt. Im Anschluss können die Kinder noch ein Bild zu der Geschichte malen. Die Veranstaltung dauert ca. 45 Minuten, der Eintritt ist frei und eine Anmeldung nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/2074477.

Städtepartnerschaftsverein unterstützt Feuerwehrpatenschaft

Feuerwehr Ho 2018Hagen-Hohenlimburg | Eine seit 27 Jahren vorbildlich gelebte Feuerwehrpartnerschaft. Hagens Erster Bürgermeister Dr. Hans-Dieter Fischer, Vorsitzender des Städtepartnerschaftsvereins Hagen, überreichte daher sehr gerne an die Feuerwehr Hohenlimburg einen Scheck in Höhe von 300 Euro. Mit diesem Geld unterstützt der Verein die Fahrt einer Delegation vom 11. bis 13. Mai nach Bruck an der Mur.

Termine in der Stadtbücherei Hohenlimburg

Vorlesen für Senioren in der Stadtteilbücherei Hohenlimburg

Beim nächsten Vorlesenachmittag „Vorlesen und begeistern“ für Seniorinnen und Senioren am Donnerstag, 3. Mai, um 15.30 Uhr in der Stadtteilbücherei Hohenlimburg, Stennertstraße 6-8, steht das Thema „Muttertag“ im Mittelpunkt.

Die Vorlesepatin Veronika Bonefeld liest an diesem Nachmittag unter dem Motto „Liebe Mutter“ nachdenkliche und heitere Geschichten und Gedichte von Mascha Kaléko, Erich Kästner, Heinrich Heine, Friedrich Schiller und anderen Autoren vor, die sich dieser ganz besonderen Liebe widmen. Die Veranstaltung dauert rund eine Stunde und ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wer möchte, kann sich am anschließenden Gedankenaustausch beteiligen. Zeitgleich ab 15 Uhr bietet das Lesecafé Kaffee und Kuchen zu kleinen Preisen an, so dass das Zuhören gleich doppelt Spaß macht. Weitere Infos gibt es unter Telefon 02331/207-4477.

Die nächste Vorlesestunde für Seniorinnen und Senioren findet am Donnerstag, 7. Juni, um 15.30 Uhr zum Thema „Bist du schon auf der Sonne gewesen? Geschichten rund um das Thema Wandern“ statt.

LITERA zu Gast in der Stadtteilbücherei Hohenlimburg

27. April 2018 – Die Autorengruppe LITERA (ehemals Tintenfass) ist am Freitag, 4. Mai, um 18 Uhr zu Gast in der Hohenlimburger Stadtteilbücherei, Stennertstraße 6-8.

LITERA besteht derzeit aus acht Autorinnen und Autoren, die jährlich Anthologien der eigenen Werke veröffentlichen. An diesem Abend präsentieren die Autoren Beate Kranz, Regina Lehrkind, Frank Siebel, Nuri Ortak und Carsten Wunn Kurzgeschichten und Lyrik.

Die Lesung dauert circa 80 Minuten, der Eintritt ist frei und eine Anmeldung nicht erforderlich. Nähere Informationen unter Telefon 02331/207-4477.

Die Feuerwehr Hagen trauert um Peter Schmahl

Peter Schmahl2
Peter Schmahl † – Foto: Privat

TV58.de | HL. | Hagen-Hohenlimburg. Die Feuerwehr Hagen trauert um ihren Kameraden Peter Schmahl, der nach schwerer Krankheit und dennoch für viele unerwartet im Alter von 63 Jahren verstorben ist. Peter Schmahl war über 40 Jahre Löschgruppenmitglied der Löschgruppe Elsey. 26 Jahre lang hat er die Löschgruppe geleitet. Bis zuletzt war Peter Schmahl Mitglied der Löschgruppe Elsey und hat nebenbei die Personenauskunftstelle der Feuerwehr Hagen betreut. Für viele Feuerwehrleute war Peter Schmahl ein großes Vorbild und ein großartiger Kamerad. Gerade viele Hohenlimburger haben Peter Schmahl unweigerlich mit der Hohenlimburger Wehr verbunden. Darüber hinaus lag Peter Schmahl auch immer die Freundschaft mit der Feuerwehr der Österreichischen Partnerstadt Bruck an der Mur am Herzen.

Aufmerksamer Zeuge meldet eine Verkehrsunfallflucht mit Hinweis auf den Verursacher

 

Hagen. Ein 50-jähriger Zeuge beobachtete am Samstagmittag
in Hagen-Hohenlimburg wie ein 70-jähriger Fahrzeugführer beim Parken
gegen ein abgeparktes Fahrzeug fuhr. Er war durch einen Knall
aufmerksam geworden. Als er vor das Haus kam sah er wie der
Unfallverursacher mit seinem Fahrzeug direkt am geschädigten Fahrzeug
stand. Er setzte sein Fahrzeug wieder zurück, parkte es ab, stieg aus
und ging in ein angrenzendes Haus. Beim Verlassen der
Unfallörtlichkeit rief er noch dem Zeugen zu: „Dann ruf doch die
Polizei.“ Die benachrichtigte Polizei stellte beim Unfallverursacher
Alkoholgeruch in der Atemluft fest.

Eine Blutprobe wurde angeordnet und entnommen.

Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Beifahrerin kam nach Unfall ins Krankenhaus

 

Hagen. Im Rahmen der Streifenfahrt kam ein Polizeiwagen am
späten Donnerstagabend an der Stennertbrücke an einer Unfallstelle
vorbei, bevor die Beteiligten sich melden konnten. Ein 25 Jahre alter
Volkswagen-Fahrer wollte von der Mühlenbergstraße nach links
abbiegen, schätzte dabei allerdings nach eigenen Angaben die
Entfernung eines 19-jährigen Mercedes-Fahrers falsch ein, der ihm aus
Richtung Elsey entgegenkam. Die Fahrzeuge kollidierten im
Einmündungsbereich und während der Unfallaufnahme klagte die 21 Jahre
alte Beifahrerin des wartepflichtigen Volkswagen-Fahrers über
Schmerzen. Ein Rettungswagen brachte sie vorsorglich ins Krankenhaus.
Die beiden Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden, der Sachschaden
liegt bei 10000 Euro.

„Fantasy-Freitag“ in der Stadtbücherei Hohenlimburg

Alle Fans von Fantasyliteratur lädt die Stadtteilbücherei Hohenlimburg, Stennertstraße 6-8, gemeinsam mit dem Förderverein „HohenlimBuch“ am Freitag, 20. April, um 18 Uhr zum „Fantasy-Freitag“ ein. Der Hohenlimburger Autor Bernd Pollok, der auch unter dem Pseudonym Paul M. Hermann schreibt, sowie die Autoren Halina Monika Sega, Hope Cavendish, Talira Tal und Stephanie Drechsler lesen Auszüge aus ihren Werken vor und entführen die Zuhörer in aufregende Fantasiewelten. Frank Schmidt moderiert den Abend. Der Eintritt ist kostenlos. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/207-4477.

Lese- und Literaturtreff in der Stadtteilbücherei Hohenlimburg

Zu einem regen Austausch über literarische Texte jeder Art lädt die Stadtteilbücherei Hohenlimburg, Stennertstraße 6-8, am Freitag, 13. April, um 18 Uhr zum Lese- und Literaturtreff Lesefreunde jedes Alters ein. Die circa eineinhalbstündige Veranstaltung ist kostenlos und eine Anmeldung nicht erforderlich. Weitere Informationen gibt es unter 02331/207-4477.

Vize-Hallenkreismeister in Dortmund

 

(Hinrich Riemann) Die C-Juniorinnen des SV Hohenlimburg 19 10 e.V. gewannen am 07.04. mit fünf Siegen gegen SG Lütgendortmund, Wambeler SV, TuS Rahm, SV Berghofen und TSG Herdecke die Vizemeisterschaft im Hallenfußball des Kreises Dortmund. Die gute Torbilanz von 29:4 zeigt, dass das von Hinrich Riemann und Raphaela Gerlach trainierte Mädchenteam mit hoher Motivation und starker Spielfreude auf ganzer Linie überzeugte. Durch lediglich eine 1:2 Niederlage gegen VFL Gennebreck wurde der 1. Platz nur knapp verfehlt. Die C-Mädchen hatten mit ihrem Jungjahrgang zuvor ein dreitägiges Oster-Ferien-Camp mitgemacht. Wer Spaß am Fußballspielen hat, kann jeden Montag und Donnerstag in der Zeit von 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr auf dem Kunstrasen mittrainieren. Den Teamerfolg feierten mit: Chiara Meilves, Mia Rummenohl, Lina Riemann, Celina Welker, Jasmin Lohmann, Lea Baumann, Joana Schröder und Laura Woeste.

Monitoringsystem überwacht Standfestigkeit der Stennertbrücke in Hagen

AufbauMessanlage

Fotos: Clara Berwe

Wer krank ist, wird abgehorcht. Das gilt auch, wenn der Patient eine Brücke ist. Bei der Errichtung der Stennertbrücke in Hagen-Hohenlimburg 1959 wurden Spannstähle verwendet, die aus heutiger Sicht Defizite aufweisen und – äußerlich unbemerkt – reißen können. Daher wird an der Stennertbrücke in den kommenden Wochen ein Monitoringsystem installiert, das aus verschiedenen Sensoren besteht und den Zustand des Bauwerks rund um die Uhr überwacht.

Die Stennertbrücke wurde als eine der ersten Spannbetonbrücken in Deutschland gebaut. Zum Zeitpunkt ihrer Errichtung lagen zu der jungen Bauweise noch nicht viele Erfahrungen vor. Deshalb genügt die Brücke aus heutiger Sicht – verglichen mit der aktuellen Normsituation – vielen Anforderungen nicht. So wurde festgestellt, dass bestimmte der damals hergestellten Spannstähle unter gewissen Voraussetzungen zu Versprödung und dadurch zu Rissbildung neigen. Hierbei handelt es sich um einen chemischen Prozess, der als Spannungsrisskorrosion bezeichnet wird. Treten in den einzelnen Drähten Risse auf, sinkt die verbleibende Tragfähigkeit des betreffenden Querschnitts, wodurch sich die Standsicherheit der Brücke verringert.

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung hat eine Handlungsanweisung im Fall von Spannungsrisskorrosion erstellt. Im Rahmen der Handlungsanweisung wurden alle gefährdeten Brücken in Hagen rechnerisch überprüft, um herauszufinden, ob sich ein Spannstahlausfall durch Rissbildung im Beton ankündigt oder nicht (Riss-vor-Bruch-Kriterium). Bilden sich keine Risse im Beton, kündigt sich nicht von außen an, ob sich im Inneren der Brücke eine Schädigung der Spannglieder entwickelt, bis das Bauwerk versagt und einstürzt. Ein gutes Erscheinungsbild der Brücke sagt in diesem Fall nichts über die tatsächlich vorhandene Standsicherheit aus.

Monitoringsystem arbeitet mit Schallsensoren
Im Fall der Stennertbrücke schafft deshalb bald das umfangreiche Monitoringsystem Abhilfe. Teil des Systems ist die Verwendung von Schallemissionssensoren. Diese sind in der Lage, Schallereignisse zu detektieren und örtlich einzugrenzen. Im Falle eines Spanngliedbruchs entsteht ein „Knall“, der durch die Sensoren eindeutig ermittelt werden kann. Durch die kontinuierliche Signalerfassung und Auswertung sind zuverlässige Aussagen zur Aktivität und zur Ortung von Schädigungsprozessen innerhalb des Bauwerks möglich.

Messverfahren in Deutschland einmalig
Die sogenannte Schallemissionsanalyse wurde zum jetzigen Zeitpunkt in Deutschland noch nicht im Sinne einer Dauermessung von Bestandsbrücken eingesetzt. Es handelt sich daher um ein Pilotprojekt. Die Technologie ist jedoch ein anerkanntes und erprobtes Messverfahren, welches zum Beispiel seit vielen Jahrzehnten in Nordamerika zur Erkennung von Drahtbrüchen zum Beispiel an Hänge- und Schrägseilbrücken verwendet wird. Auch in der Schweiz wurde bereits ein Brückenbauwerk hinsichtlich der Gefährdung durch Spannungsrisskorrosion erfolgreich überwacht.

Zusätzlich zu den Schallemissionssensoren kommt zur weiteren Informationsgewinnung und Absicherung häufig angewandte und bewährte Sensortechnik zum Einsatz: Neigungssensoren stellen Überbauverformungen infolge von Biegerissbildung fest. Die Dehnungssensoren liefern Informationen über den Fahrzeugverkehr – zum Beispiel Größe und Häufigkeit schwerer LKW-Überfahrten. Die Temperatursensoren erfassen die Umgebungs- und Bauwerkstemperaturen. Insgesamt werden rund 120 Sensoren flächendeckend an dem Bauwerk installiert. In Kombination mit den weiterhin durchgeführten Prüfungen entsteht so ein ganzheitliches Konzept, um zuverlässige Informationen zu gewinnen und den tatsächlichen Zustand sowie die Standsicherheit der Stennertbrücke zu bewerten.

Brückensperrung für Testfahrten
Die Marx Krontal GmbH hat im Auftrag des Wirtschaftsbetriebs Hagen (WBH) die Ausführungsplanung des Monitoringsystems weitestgehend abgeschlossen. Die Installation erfolgt im April 2018. Zum jetzigen Zeitpunkt werden vier Wochen zur Installation des Systems veranschlagt. Nach Inbetriebnahme muss das Gesamtsystem kalibriert werden. Ein wesentlicher Teil der Kalibrierung und Einrichtung des Systems ist unter anderem die Durchführung von Testüberfahrten. Hierfür muss das Bauwerk an einem Samstag für den Verkehr gesperrt werden. Der genaue Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Drei leichtverletzte bei Verkehrsunfall in Elsey

 

Hagen. Bei einem Verkehrsunfall am Sonntag Mittag,
im Ortsteil Elsey wurden drei Personen leicht verletzt.
Eine 42 jährige Frau aus Hagen befuhr gegen 12:00 Uhr die Elseyer
Straße mit ihrem grünen VW. Sie kam aus Richtung Autobahn 46 und fuhr
Richtung Gotenweg. Hinter ihr befand sich, nach Zeugen Aussagen, ein
24 jähriger Mann aus Dortmund, der ebenfalls mit seinem schwarzen VW
in Richtung Gotenweg unterwegs war. Etwa in Höhe der dortigen Aral
Tankstelle ordnete sich die 42 Jährige nach links ein, um in eine
Hofeinfahrt einzubiegen. Den ersten Ermittlungen zu Folge übersah der
nachfolgende junge Mann aus Dortmund dies und fuhr auf das Fahrzeug
der Hagenerin auf. Bei der Kollision verletzten sich sowohl der junge
Dortmunder, als auch die Hagenerin und ihr ebenfalls im Fahrzeug
befindliche 3 jährige Sohn leicht. Alle drei wurden vorsorglich
Hagener Krankenhäusern zugeführt. Das Fahrzeug des Dortmunders musste
abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 4000
Euro. Der genaue Unfallhergang wird nun durch das Hagener
Verkehrskommissariat ermittelt.(tr)