Schlagwort-Archive: Theater

Offene Probe zum Schauspiel „Die Räuber“

Werbeanzeigen

Konzertbusse zum Neujahrskonzert

Auch zum Neujahrskonzert des Philharmonischen Orchesters Hagen am 1. Januar 2019 (Beginn 18.00 Uhr, Stadthalle Hagen) fahren die Konzertbusse zu den gewohnten Zeiten,

Konzertbusse zum Neujahrskonzert weiterlesen

Mit dem Stadtmarketing für Wetter e.V. zur Saison 2018/2019 zum Theater Dortmund

Wetter ruhrDie Theaterfreunde in Wetter (Ruhr) können begeistert sein, für die nächste Theatersaison 2018/2019 bietet der Stadtmarketing für Wetter e.V. in Kooperation mit den Dortmunder Bühnen wieder Fahrten zu sechs ausgewählten Vorstellungen in die Dortmunder Oper und diesmal auch wieder ins Konzerthaus an. Mit dem Stadtmarketing für Wetter e.V. zur Saison 2018/2019 zum Theater Dortmund weiterlesen

Theater Hagen zeigt Stummfilm – Musik vom Philharmonischen Orchester

Stummfilmpräsentation mit Live-Musik von Joby Talbot:

Alfred Hitchcock: „The Lodger” („Der Mieter”)

Mit dem Philharmonischen Orchester Hagen

unter der Leitung von Christian Schumann

Dienstag, 29. Mai 2018, 19.30 Uhr, Theater Hagen (Großes Haus) Theater Hagen zeigt Stummfilm – Musik vom Philharmonischen Orchester weiterlesen

Der Hagener AFD-Fraktions-vorsitzende hat zur Theater-Spardebatte Stellung genommen

Der Hagener AfD-Fraktionsvorsitzende Michael Eiche hat an diesem Samstag zur aktuellen Sparzwang-Debatte um das Theater Hagen wie folgt Stellung genommen:

>>Stellungnahme zur aktuellen Spardiskussion beim Theater:

Wer nachdenkt, dem muss auffallen, dass das Theater oder das Orchester in Hagen keine Behörde ist, bei der man mal eben ein paar Stellen streichen kann und den anderen Mitarbeitern die Mehrarbeit aufs Auge drückt. Das ist bei jeder Behörde unerfreulich, aber leider heutzutage Gang und Gäbe. Das Resultat ist ein hoher Krankenstand durch Überlastung. Doch die Behörde wird weiter existieren.

Beim Theater ist das ganz anders! Das Theater ist wie eine Marionette. Sie bewegt sich elegant, wenn man die Fäden bedient. Schneidet man nur einen einzigen Faden ab, funktioniert die Marionette nicht mehr.

Das Theater Hagen wurde 1911 fertig gestellt und am Portal mit den damals skandalträchtigen Frauenfiguren durch die Bildhauerin Milly Steger verziert. Schade, dass die meisten Hagener diese freizügige Kunst, die über 100 Jahre alt ist, nicht mehr bewusst wahrnehmen. Immerhin sind die Frauen nackt. Man stelle sich vor, eine neue Disko in Hagen wäre mit nackten Frauen verziert. Ein Skandal! Da waren die Zeiten 1911 doch nicht so verklemmt wie heute, ganz zu schweigen von den Siebzigern des letzten Jahrhunderts.

Seit Jahrzehnten wird dieses Haus geachtet, weil es große Künstler beschäftigt hat. Ein Blick in den Wikipediaeintrag spricht Bände:

„Im Dezember 2012 wurde das Theater vom Deutschen Kulturrat auf die Vorwarnliste der Roten Liste Kultur gesetzt (Kategorie 3), weil es seit Jahrzehnten finanziellen Kürzungen ausgesetzt ist und damit eine weitere erfolgreiche Theaterarbeit behindert wird.“

Als Vertreter der AfD habe ich im Kultur- und Weiterbildungsausschuss gesagt, dass zwei Dinge geschehen werden, wenn man dem Theater diese Bürde abverlangt:

  1. Die eingesparten 1,5 Millionen werden im Schuldenchaos in wenigen Sekunden verpufft sein.
  2. Das Theater wird zur Drittklassigkeit absteigen und damit ganz sicher sterben.

Ich bin einfach nicht mehr bereit, in Anbetracht der Milliarden Euro, die in diesen Zeiten aufzubringen sind, die heimische Kultur zum Opferaltar zu führen. Die Steuergelder Sprudeln angeblich, die Arbeitslosigkeit soll weiter sinken, Deutschland geht es blendend, sagt die Hofberichterstattung der Regierung. Warum dann in Gottes Namen leiten die Regierungsparteien nicht ein kleines Rinnsal dieser ach so unermesslichen Einnahmen in Richtung der Städte?

Warum sollen wir Hagener uns sagen lassen, was vernünftig ist und was getan werden muss, wenn wir sehen, dass man sich im Bund einen Dreck darum schert, wie es in unserer Stadt weitergehen soll? Der angeblich vernünftige Weg ist hier in Wahrheit ein Irrweg.

Das Theater Hagen muss erhalten bleiben. Und das geht nur, wenn wir erkennen, dass Kunst Geld kostet. Was macht denn den Menschen aus? Arbeiten, essen, schlafen, sterben? Wir brauchen die Kunst zum Leben. Und umsonst ist sie nun mal nicht zu haben.

Michael Eiche<<

Muschelsalat – Bleichplatz gesperrt

Hagen. Der Bleichplatz in Hagen-Eilpe mit den umliegenden Park- und Zufahrtsmöglichkeiten wird am Mittwoch, 29. Juli, von 10 bis 24 Uhr aufgrund einer Theatervorführung im Rahmen der Kulturreihe „Muschelsalat“ gesperrt.

Die Sperrung umfasst die Riegestraße hinter der Einmündung Franzstraße bis zum Parkplatz Bleichplatz und die Durchgangsstraße zwischen Riegestraße und Adrianstraße sowie die Riegestraße vor der Einmündung der Kurfürstenstraße. Der Fachbereich Kultur der Stadt Hagen bittet die Anwohnerinnen und Anwohner um Verständnis und lädt alle Bürgerinnen und Bürger herzlich zu der Inszenierung von Fritz Langs „Metropolis“ durch das Straßentheater „N.N. Theater“ um 20.30 Uhr auf den Bleichplatz in Hagen-Eilpe ein.

Theater im Karree – Samuel Barber & Co

Van1190Hagen –  Das Theater ist im Sparkassen-Karree zu Gast und es  ein besonderes Programm. Die Künstler gestalten ihren Auftritt sehr aufwendig, liebevoll und immer in Anlehnung an die aktuellen Inszenierungen. So wird es auch wieder am kommenden Samstag, 28.03., 11.00 Uhr, mit dem Programm „Samuel Barber & Co.: Lieder aus Amerika“ sein.
Nord-Amerika ist ein Land, das uns mehr angeht als die meisten anderen. Seine Politik prägt unmittelbar auch unseren Alltag. Seine Kultur ist mit unserer untrennbar verbunden. Von der Jeanshose bis zum Burger, vom Smartphone bis zum Hollywood-Schinken: Amerika ist in unserem täglichen Leben ständig präsent. Amerikanische Musik spielt da eine bedeutende Vermittlerrolle. Das Theater Hagen bringt seit Jahren regelmäßig amerikanische Opern auf die Bühne. Aktuelle Krönung der Reihe ist die hochgelobte Aufführung der Oper „Vanessa“ von Samuel Barber. Von diesem Komponisten ausgehend haben Solisten des Opernensembles nun ein Programm mit amerikanischen Liedern entwickelt, das ein abwechslungsreiches und unterhaltsames musikalisches Portrait des Kontinents bietet. Lieder und Balladen erzählen vom amerikanischen Alltag. Da wird „Daddy“ als der größte Held eines amerikanischen Jungen gerühmt. Weite Landschaften und schräge Charaktere werden präsent, ein Zirkus kommt vorbei und die eine oder andere Liebesgeschichte wird auch besungen. Neben hierzulande unbekannteren Stücken stehen Lieder von bekannten Komponisten wie Samuel Barber, Charles Ives oder Kurt Weill. Präsentiert wird dieses musikalische Portrait von Marilyn Bennett, Kristine Larissa Funkhauser, Richard Furman und Kenneth Mattice. Die musikalische Leitung hat Malte Kühn.

Bildunterschrift: Richard Furman und Kristine Larissa Funkhauser, hier in der Inszenierung „Vanessa“,  stellen am Samstag im Theater im Karree amerikanische Lieder vor.
Selbstverständlich ist der Eintritt wie immer frei!

Kulturelle Projekte von Schulen werden gefördert

Jetzt Anträge stellen

HagenHagen – Gleich zwei gute Nachrichten kommen aus dem Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport in Düsseldorf. Kulturelle Projekte von Schulen werden gefördert weiterlesen

Erlös 5. Internationale AIDS TanzGala

Soziales Engagement

10.600 Euro für die Aids-Hilfe Hagen
Scheckübergabe Aids-Hilfe HagenHagen – Im November 2013 lud das theaterhagen zur 5. Internationalen AIDS TanzGala und setzte damit ein Zeichen für die Solidarität mit HIV-infizierten und an Aids erkrankten Menschen auf der ganzen Welt. Nun steht fest, welcher Betrag für den guten Zweck gespendet werden kann: „Wir freuen wir uns sehr, dass ein Erlös von gut 10.600 Euro an die Aids-Hilfe Hagen geht“, sagt Intendant Norbert Hilchenbach. Am 19. Februar 2014 wurde der Scheck feierlich überreicht.

Der Hagener Ballettchef Ricardo Fernando hatte renommierte Compagnien aus dem In- und Ausland eingeladen, um gemeinsam einen spektakulären Abend zu gestalten. Alle Künstler traten ohne Gage auf, so dass die Einnahmen aus der Gala vollständig dem guten Zweck dienen.

„Diese regelmäßige Finanzspritze ist eine sehr große Hilfe für unsere Arbeit“, freut sich Melanie Luczak von der Aids-Hilfe Hagen. Dank eines großartigen Programms kann die AIDS TanzGala im zweijährigen Rhythmus bedeutende Summen an die Aids-Hilfe Hagen übergeben. Seit 1987 klärt die Selbsthilfeorganisation über HIV und Aids auf. Außerdem unterstützt die Aids-Hilfe Hagen Menschen, die an der immer noch tödlichen Immunschwächkrankheit leiden.

„Ehrensache“ endlich zurück am lutzhagen

_FKU2449Hagen – „Ehrensache“, das Erfolgsstück von Lutz Hübner, ist ab dem 16. Oktober 2013 wieder am Kinder- und Jugendtheater des theaterhagen zu sehen. Nach jahrelangem Spielverbot feierte „Ehrensache“ 2011 seine umjubelte Neuinszenierung an der Jungen Bühne lutzhagen. Seitdem haben die unverändert große Nachfrage und die hohen Zuschauerzahlen bewiesen, dass es nicht an Aktualität verloren hat.

Sehen Sie dazu auch:

Die beiden türkisch-stämmigen Jungen Cem und Sinan lernen zwei Mädchen kennen und laden sie zu einer Autofahrt nach Köln ein. „Ehrensache“ endlich zurück am lutzhagen weiterlesen

Samstag: „Im Rampenlicht“ – mehr als eine Abschlusspräsentation!

Tanz 518
Foto: theaterhagen

(21:39 Uhr) (Hans Leicher.) Hagen/Westf. – Drei spannende und begeisternde Wochen Jugendtheater in Hagen liegen hinter uns. Die jährlich stattfindenden Schul- und Jugendtheatertage und dazu der alle zwei Jahre stattfindende Wettbewerb „Im Rampenlicht“ mit seinen Kategorien Schauspiel, Zirkus und Tanz des Lions-Club Hagen/Mark im Lutz, der Jungen Bühne des Theaterhagen. Zum Ende der aktuellen Spielzeit haben Kinder und Jugendliche wieder bewiesen, dass in Hagen nicht nur die Profis großes Theater bieten. Sie haben bewiesen, was an Talenten, Mut und Kreativität in ihnen steckt.

Diese jungen Menschen haben aber vor allem gezeigt, dass die Bretter die die Welt bedeuten für sie eine Herausforderung sind. Samstag: „Im Rampenlicht“ – mehr als eine Abschlusspräsentation! weiterlesen

„Mager“ siegt beim Wettbewerb „Im Rampenlicht“

Foto5154
Foto: TV58.de

(11:13 Uhr) (HL.) Hagen/Westf. – Vor einem annähernd vollbesetzten LUTZ, der Jungen Bühne am theaterhagen, ist am Samstag (15. Juni) der 5. Wettbewerb „Im Rampenlicht“ gestartet. Die Sparte „Schauspiel“ stand am Anfang von insgesamt vier spannenden Veranstaltungen die junge Menschen auf die Bühne bringen. Leandra Stampoulis und Nora Wolf wurden mit ihrem Stück „Mager“ von der siebenköpfigen Jury auf den ersten Platz gewählt. Sie erhalten das Preisgeld von 750 Euro.

Den Anerkennungspreis über 250 Euro bekommen Jugendliche zwischen 11 und 17 Jahren aus dem Jugendclub des Lutz für ihr Stück „Shopping“. „Mager“ siegt beim Wettbewerb „Im Rampenlicht“ weiterlesen

theaterhagen: Es wird ernst (Kommentar)

Der Kommentar
Der Kommentar

(Dietmar Laatsch) – Sehr lange hat sich die Politik jetzt schon um Entscheidungen gedrückt, keinen klaren Kurs, keine Lösung für das Hagener Theater. Nun müssen langsam Fakten geschaffen werden. Spätestens in der Sitzung des Rates im Juli muss eine klare Vorgabe vorliegen. Kommt sie nun die Eigenständigkeit des Theaters, die Rechtsformänderung und wenn ja in welcher Form? theaterhagen: Es wird ernst (Kommentar) weiterlesen

Inklusionsprojekt „Kinderspiele“ im Theater Hagen

KinderTheatertage(11:01 Uhr) Hagen/Westf. / Volmarstein – Im Rahmen der Schul- und Jugendtheatertage führt die Oberlinschule der Ev. Stiftung Volmarstein zusammen mit Kindern der Kita Pusteblume am Dienstag, 18. Juni um 10 Uhr „Kinderspiele nach der Musik von George Bizet“ auf der großen Bühne im Theater Hagen auf. Inklusionsprojekt „Kinderspiele“ im Theater Hagen weiterlesen

Auch in der kommenden Spielzeit wird das theaterhagen durch die Sparkasse unterstützt

vorort150Auch in der kommenden Spielzeit 2013/2014 kann das theaterhagen mit einer finanziellen Unterstützung der Sparkasse Hagen rechnen.
Auch in der kommenden Spielzeit wird das theaterhagen durch die Sparkasse unterstützt weiterlesen

Doktor Stratmann Abschiedstournee „Dat Schönste!“

Dr. Stratmann (Foto: Stadthalle Hagen)
Dr. Stratmann (Foto: Stadthalle Hagen)

(15:00 Uhr) Hagen/Westf. – Fast 2 Jahrzehnte konnte Doktor Stratmann durch seine Hausbesuche in den Stadthallen, Theatern und Kleinkunstbühnen dieser Republik seine treuen „Patienten“, insgesamt knapp 2 Mio Livezuschauer, begeistern. Ab April 2013 begibt er sich das letzte Mal mit seinem Best of Programm „Dat Schönste“ auf Hausbesuch. Nach dieser großen deutschlandweiten Abschiedstournee von Kiel über Hamburg, Berlin, Leipzig und natürlich das geliebte Ruhrgebiet und Rheinland bis tief in südliche Gefilde wird er nur noch in seinem eigenen Stratmannstheater auf dem Kennedyplatz in Essen auftreten. Doktor Stratmann`s Programme wurden mehrfach vom WDR aufgezeichnet und erzielten sensationelle Quoten von jeweils deutlich über 1 Mio Zuschauer bundesweit. Dat Schönste hat er bereits in seinem Stratmannstheater 100 mal mit großem Erfolg vor immer ausverkauftem Haus aufgeführt und dieses Programm mit einem Streifzug durch die Programme „Hauptsache ich werde geholfen“ über „Heut komm ich mal mit mein Bein“ bis hin zum „Kunstfehler“ wird kein trauriger, sondern ein heilsamer und vor allen Dingen lustiger Abschied.

Stadthalle Hagen: Blue kommt mit „Roulette“

Blue (Foto: Stadthalle Hagen)
Blue (Foto: Stadthalle Hagen)

(11:42 Uhr) Hagen/Westf. – Zehn Jahre hat es nun gedauert, bis es von Lee Ryan, Antony Costa, Duncan James und Simon Webbe, besser bekannt als BLUE, mit ROULETTE ein neues Lebenszeichen gibt. Seit ihrem letzten Album GUILTY, mit über 20 Mio. verkauften Platten weltweit, wurde es etwas ruhiger um die vier von BLUE. Man gönnte sich etwas mehr Freiraum, produzierte Solo-Alben, spielte Theater oder gründete eine Familie. Nun sind die Jungs wieder da und motivierter denn je. Stadthalle Hagen: Blue kommt mit „Roulette“ weiterlesen

SPD: Garderoben- und Wachdienst am Theater soll bei der Stadt bleiben

(22:54 Uhr) Hagen/Westf. – Warum so kompliziert, wenn es auch einfach und zum Wohle der Stadt geht“, fragt SPD-Fraktionsvorsitzender Mark Krippner mit Blick auf die im Rat geführte Diskussion über den Garderoben- und Wachdienst am Theater. Der sollte, geht es nach der Vorlage der Verwaltung im letzten Haupt und Finanzausschuss, europaweit ausgeschrieben werden. SPD: Garderoben- und Wachdienst am Theater soll bei der Stadt bleiben weiterlesen

Hautnah: „Carmen“

Anthony Pilavachi (Foto: theaterhagen)
Anthony Pilavachi (Foto: theaterhagen)

(08:00 Uhr) Hagen/Westf. – Die nächste Veranstaltung der Reihe „Theater hautnah“ findet am 25. Mai im theaterhagen statt: Bei einem Besuch der Offenen Probe zu „Carmen“ erhalten Besucher die Gelegenheit, die Entstehung der Neuinszenierung mitzuverfolgen. Temperament und Leidenschaft, Liebe, Eifersucht und ein Mord – diese Zutaten für einen spannenden Opernstoff entdeckte Georges Bizet in der Carmen-Novelle von Prosper Mérimée. Und auch wenn der Komponist selbst den Erfolg nicht mehr miterleben konnte, sollte er mit seiner Einschätzung Recht behalten: „Carmen“ gehört zu den meistgespielten Opern des internationalen Repertoires und ist längst zum Mythos geworden. Hautnah: „Carmen“ weiterlesen

Theateraufführung „Zwerg Nase“ im Stadtmuseum Hagen

Das spannende Theaterstück „Der Zwerg Nase“ wird am Sonntag, 19. Mai, um 15 Uhr im Rahmen der Ausstellung „Zwergenwelten“ im Stadtmuseum Hagen, Eilper Straße 71-15, vom Theater „Tom Teuer“ aus Duisburg aufgeführt.  Theateraufführung „Zwerg Nase“ im Stadtmuseum Hagen weiterlesen

Eine Ballett-Dramaturgin in der Kinderbücherei

Foto: Stadt Hagen
Foto: Stadt Hagen

Im Rahmen des 15-jährigen Jubiläums der Stadtbücherei auf der Springe war die Ballett-Dramaturgin Dr. Maria Hilchenbach zusammen mit der Theaterpädagogin Miriam Walter zu Gast in der Kinderbücherei. Kindgerecht erläuterten die beiden den Kindern im Grundschulalter diesen Beruf. Was macht eigentlich eine Ballett-Dramaturgin? Inwieweit ist sie in die Arbeit mit den Ballett-Tänzern und  -tänzerinnen eingebunden? Worauf muss sie besonders achten? Darf sie auch bei der Kostümwahl der Tänzerinnen und Tänzer mitbestimmen? Die Antworten zu all diesen Fragen gab es gleich dazu, und auch konnten die Kinder Fragen stellen zu der Arbeit im Ballett am Theater Hagen. Eine Ballett-Dramaturgin in der Kinderbücherei weiterlesen

Rossinis „Aschenputtel“ im 2. Familienkonzert

theaterhagenIm 2. Familienkonzert am 28. April erwecken junge Nachwuchskünstler von der Folkwang Universität der Künste zusammen mit dem philharmonischen orchesterhagen das Märchen vom Aschenputtel zum Leben. In einer eigens konzipierten Fassung bringen sie Ausschnitte der berühmten Rossini-Oper „La Cenerentola“ auf die Bühne. Rossinis „Aschenputtel“ im 2. Familienkonzert weiterlesen

Japanisches Kamishibai-Theater in der Kinderbücherei auf der Springe

Eine Kamishibai-Vorführung für Kinder ab vier Jahren mit ihren Eltern oder Großeltern findet am Freitag, 19. April, um 16 Uhr im Rahmen der Jubiläumswoche der Stadtbücherei auf der Springe in der Kinderbücherei statt. Das Kamishibai stammt ursprünglich aus Japan, heißt übersetzt „Papiertheater“ und meint eine besondere Art der Erzählkunst: Japanisches Kamishibai-Theater in der Kinderbücherei auf der Springe weiterlesen

Klangrede VII – „Kontraste“

Manfred Trojahn (Foto: Theater Hagen)
Manfred Trojahn (Foto: Theater Hagen)

David Marlow (Foto: Theater Hagen)
David Marlow (Foto: Theater Hagen)

In der 7. Klangrede am 21. April um 11.30 Uhr im Auditorium des Emil Schumacher Museums wird unter anderen der vielfach ausgezeichnete Komponist Manfred Trojahn zu Gast sein: Gemeinsam mit dem 1. Kapellmeister des theaterhagen, David Marlow, und Rouven Lotz, dem wissenschaftlichen Leiter des Emil Schumacher Museums Hagen, wird er über Kontraste als Stilmittel in der Musik und der Bildenden Kunst sprechen. Klangrede VII – „Kontraste“ weiterlesen

Etwas für jeden Geschmack

(DiLa) Ein Blick in den Terminkalender zeigt: Langeweile, Hagen, gähn? Mitnichten. Heute steppt in Hagen gewissermaßen der Bär und weckt auch schon einmal die Frühlingsgefühle. Zum letzten Mal wird im Lutz das Stück: „Davon geht die Welt nicht unter“ präsentiert. Der Vorhang öffnet sich um 16:00 Uhr. Dann geht es um 19:30 Uhr weiter mit der „Rocky Horror Show“ auf den Brettern des Hagener Theaters. Disco gibt es in der Pelmke ab 22:00 Uhr. Rap und Rock im KULTOPIA.  Ihr 50. feiert die „Ü30-Party in der Stadthalle.  Den Vormittag vielleicht mit viel Kreativität beginnen. Der Hagener Künstler Nuri Irak bietet im Osthaus Museum einen Workshop „Zauber der Farben – Farbenzauber“ an. Kraftvolle Farben zeichnen seine Werke aus. Also Langeweile? Selbst schuld.

Ein hübsches Osterei – mehr nicht

Der Kommentar
Der Kommentar

(Dietmar Laatsch) Rechtzeitig vor dem Osterfest legt die Bezirksregierung den Hagenern ein hübsches Osterei, in Form der Genehmigung des Haushaltssicherungsplanes 2013, ins Nest. Sehnlichst war das grüne Licht aus Arnsberg schon vielerorten erwartet worden. Ein hübsches Osterei – mehr nicht weiterlesen

Heute: „Nur Ein Tag“ letztmalig zur Spielzeit

Das Theaterstück für Kinder „Nur ein Tag“ ist heute zum letzten Mal in dieser Spielzeit am lutzhagen zu sehen. Die Vorstellung am Samstagnachmittag wurde wegen der großen Nachfrage nachträglich anberaumt. (Foto: theaterhagen / Kühle) Heute: „Nur Ein Tag“ letztmalig zur Spielzeit weiterlesen

Theaterstück für Respekt und Toleranz im Fußball

Mit dem neuen Theaterstück ‚Anstoß‘ der Polizei-Puppenbühne Dortmund gehen die Polizeipräsidien Dortmund und Gelsenkirchen gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern, den Fußballvereinen Borussia Dortmund und FC Schalke 04 sowie den Theatern aus Dortmund und Gelsenkirchen „neue Wege gegen Gewalt rund um den Sport“. Theaterstück für Respekt und Toleranz im Fußball weiterlesen