Archiv der Kategorie: Hagener Stadtleben

Urlaubskorb 2020: Die Workshops der Verbraucherzentrale finden im AllerWeltHaus statt !

Körperpflegemittel ohne (Mikro-) Plastik –
Und packe in meinen Koffer …:nur kleines, leichtes Urlaubsgepäck wäre doch ganz schön! Shampoo, Duschgel, Körperlotion und Deo nehmen oft ziemlich viel Platz weg in der Reisetasche.Umweltberaterin Ingrid Klatte erklärt, welche Verpackungen Sie sich schon mal ersparen können und welche Inhaltsstoffe unsere Haut zudem im Alltag unnötig belasten.

Urlaubskorb 2020: Die Workshops der Verbraucherzentrale finden im AllerWeltHaus statt ! weiterlesen

Ein Dach für die Terrasse – wann benötige ich einen Bauantrag?

Sommerzeit ist Terrassenzeit. Sonnenschein und ein warmer Wind locken hinaus ins Freie. Ist die eigene Terrasse überdacht, verlängert sich das Vergnügen – unabhängig von Wind und Wetter. Die Bauaufsicht der Stadt Hagen weist darauf hin, dass es beim Bau einer Terrassenüberdachung einiges zu beachten gibt.

Ein Dach für die Terrasse – wann benötige ich einen Bauantrag? weiterlesen

Spatenstich: Neubau der Radwegbrücke über die Volmemündung

(Linda Kolms) Heute beginnt der Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) den Neubau der Fuß- und Radwegbrücke über die Volmemündung. Die Bauarbeiten sollen voraussichtlich bis Ende Mai 2021 andauern.

Beim Spatenstich (v.l.): Henning Keune (Baudezernent), OB Erik O. Schulz, Heinz-Dieter Kohaupt (Bezirksbürgermeister Hagen-Nord) und Thomas Schawe (Bauleiter des Bauunternehmens Becker GmbH & Co. KG). (Foto: Linda Kolms/Stadt Hagen)
Spatenstich: Neubau der Radwegbrücke über die Volmemündung weiterlesen

Sprechstunde mit Bezirksbürgermeister Michael Dahme

Die nächste Bürgersprechstunde für den Stadtbezirk Eilpe/Dahl mit Bezirksbürgermeister Michael Dahme findet am Dienstag, 23. Juni, von 15 bis 16.30 Uhr in der Eilper Straße 62, 1. Obergeschoss, statt. Für jedes Gespräch sind nur Einzelpersonen zugelassen und die jeweilige Besprechungsdauer ist auf maximal 15 Minuten begrenzt. Zudem ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes Pflicht. Im Büro des Bezirksbürgermeisters wird die Abstandsregel eingehalten. Vor dem Raum darf sich maximal eine wartende Person aufhalten, mögliche weitere Personen müssen unter Einhaltung der Abstandsregel vor dem Gebäude warten.

Löschgruppe Eppenhausen sagt Feuerwehrfest 2020 ab

Die Löschgruppe Eppenhausen hat ihr für den 28. und 29. August 2020am Feuerwehrgerätehaus Haßley geplantes Feuerwehrfest abgesagt. „Aufgrund der Infektionsgefahr durch das Coronavirus und des Verbotes von Großveranstaltungen bis zum 31. August 2020 durch das Land NRW müssen wir unser Feuerwehrfest schweren Herzens absagen“, teilt die Löschgruppe mit: „Wir tragen eine große Verantwortung für unsere Bürger – Sicherheit und Gesundheit haben absolute Priorität.“

Führung Spielzeugmuseum im Bunker mit Spiel

Foto: Bunker Hagen

(Quelle: Bunker Hagen) „Bunker Hagen in der Bergstr. 98 bietet dieses Wochenende erstmals eine ausführliche Führung durch das spannende Spielzeugmuseum an. Hier wird den Besuchern in aller Deutlichkeit demonstriert, wie Kinder der Nazizeit spielerisch an deren Ideologie herangeführt wurden, in den Schulen indoktriniert wurden und wieviel Raum Krieg, Soldatentum und Heldentod im kindlichen Alltag einnahmen. Von Brettspielen, Quartetts, Kinder- und Jugendzeitschriften bis hin zu Schulbüchern und Kinder-Kurzfilmen wie heldenumworbenen Wochenschauberichte.

Führung Spielzeugmuseum im Bunker mit Spiel weiterlesen

Dienstpedelecs für Beschäftigte der Stadt Hagen

OB Erik O. Schulz (li.) und Andrea Moeser (Projektteam ICo) stellen das neue Dienstpedelec für die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor. (Foto: Linda Kolms/Stadt Hagen)

(Linda Kolms) „Mit den neuen Dienstpedelecs setzen wir
einen weiteren Baustein aus dem Masterplan ‚Nachhaltige
Mobilität‘ um und tragen zu einem sukzessiven Umstieg
von motorisiertem Individualverkehr auf umweltfreundliche
Alternativen wie das Fahrrad bei“, freut sich Hagens
Oberbürgermeister Erik O. Schulz über die Anschaffung
von Elektrofahrrädern, die ab sofort allen städtischen
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für Dienstfahrten in
Hagen zur Verfügung stehen.
Das Projektteam Internes Consulting (ICo) im Fachbereich
Personal und Organisation, das federführend in der
Beschaffung und Ausleihe der Elektrofahrräder ist, stellt
insgesamt vier Dienstpedelecs für die Beschäftigten der
Stadtverwaltung bereit: Zwei Fahrräder befinden sich am
Rathaus I, zwei am Rathaus II. Zu jedem Fahrrad können
ein Helm sowie eine Warnweste ausgeliehen werden.
Außerdem steht Desinfektionsmittel zur Reinigung der
entliehenen Helme bereit.

Schlüsselbänder für die Wohnung

Hagen. Mit einem Gemeinschaftsprojekt möchten das Hagener Arbeitslosenzentrum (HALZ) und die Wohnungslosenhilfe Hagen, beides Einrichtungen der Diakonie Mark-Ruhr, den Klienten der Wohnungslosenhilfe zusätzlich Mut machen, den Weg zurück in die eigene Wohnung zu finden.

Schlüsselbänder machen den Klienten der Wohnungslosenhilfe Mut. 150 Stück haben Johannes Tetteroo und Maretina Pacyna (links) vom HALZ nun schon an Christine Wienstroth von der Wohnungslosenhilfe übergeben. Foto: Diakonie
Schlüsselbänder für die Wohnung weiterlesen

„Tag am See 2020“ fällt aus

Schlechte Nachrichten für Hagens Musikwelt: Bedingt durch das Coronavirus muss der beliebte „Tag am See“ am Samstag, 22. August, leider abgesagt werden. Die Absage ist notwendig, da es sich um eine Großveranstaltung handelt, die laut Coronaschutzverordnung bis zum 31. August nicht erlaubt ist. Zudem können viele Künstlerinnen und Künstler nur eingeschränkt und unter Auflagen proben. Der „Tag am See“ bietet seit 2017 am Südufer des Hengsteysees zahlreichen Musikerinnen und Musikern aus Hagen und der Umgebung eine Auftrittsbühne vor wunderschöner Naturkulisse und lädt Besucherinnen und Besucher zum Zuhören und Flanieren ein.

Zehn Jahre für den Kinderschutz

KinderschutzAmbulanz Hagen

Seit zehn Jahren gibt es das erfolgreiche Gemeinschaftsprojekt KinderschutzAmbulanz Hagen (von links nach rechts): Silvia Straube (KinderschutzAmbulanz), Vanessa Broschat (Ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen), Detlev Reinke (JHA-Vorsitzender), Reinhard Goldbach (Stadt Hagen), Reiner Rohrhirsch (Leiter KinderschutzAmbulanz), Susanne Lossau (Stadt Hagen) und Reinhard Meng (Geschäftsführer Ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen). Foto: Diakonie

(Fabian Tigges) Hagen. Als Hagener Gemeinschaftsprojekt macht sich die KinderschutzAmbulanz der Ev. Jugendhilfe Iserlohn-Hagen für Kinder stark.

Zehn Jahre für den Kinderschutz weiterlesen

Lesespaß in den Sommerferien: Lesemonster AG für Grundschüler

Für alle lesebegeisterten Grundschüler
startet am Donnerstag, 18. Juni, bis Donnerstag, 20.
August, die Lesemonster AG der Stadtbücherei auf der
Springe und der Stadtteilbüchereien Haspe, Kölner Straße
1, und Hohenlimburg, Stennertstraße 6-8. Die Kinder
können sich an allen Büchereistandorten Bücher ausleihen
und erhalten einen Lesepass, in den sie die ausgeliehenen
Bücher eintragen. Bei der Abgabe erhalten sie für jedes
gelesene Buch einen Stempel. Wer mindestens drei
Bücher gelesen hat, erhält eine kleine Überraschung und
eine Urkunde. Die AG richtet sich an Kinder zwischen
sechs und zwölf Jahren und ist kostenlos.

Bombenfund an der A 46: Englische Weltkriegsbombe erfolgreich entschärft

Bei der nahe der A 46-Auffahrt Hagen-Elsey gefundenen Weltkriegsbombe handelte sich um eine englische GP 500 aus dem Zweiten Weltkrieg mit rund 250 Kilogramm Sprengstoff.

Auf dem Bild von links: Karl-Friedrich Schröder (KMRD), Martin Echterling und Manuel Bornfelder (Ordnungsamt der Stadt Hagen) sowie Alessandro Rametta (KMRD). Foto: Thomas Bleicher/Stadt Hagen

Der Zünder war abgebrochen,
deshalb musste lediglich der sogenannte Detonator mit
100 Gramm Sprengstoff durch den Kampfmittelräumdienst
(KMRD) gesprengt werden. Die A 46 war für gut eine
Dreiviertelstunde rund um Ausfahrt Hagen-Elsey in beiden
Fahrtrichtungen gesperrt. Die Bombe selbst wurde
ausgegraben und abtransportiert. Es handelte sich nicht
um einen Zufallsfund: Die Bombe konnte durch die
Auswertung von Verdachtspunkten unter Federführung des
städtischen Ordnungsamtes im Hagener Stadtgebiet
geortet worden.

GÄSTEREGISTRIERUNG LEICHT GEMACHT

HAGEN. In Nordrhein-Westfalen müssen viele Unternehmen, auf Grund des Infektionsschutzgesetzes, fortan die Kontaktdaten ihrer Gäste und Besucher notieren. Auf Basis dieser Daten, kann das Gesundheitsamt Infektionsketten besser nachverfolgen.

„Hagen.GastIdent ist eine große Erleichterung für uns und unsere Gäste. Wir können nur jedem empfehlen davon Gebrauch zu machen!“ betont Claudia Bachmann vom Arcadeon in Hagen.
(von links nach rechts): Kirsten Fischer, Jörg Bachmann, Claudia Bachmann, Wladimir Tisch, Erik O. Schulz


GÄSTEREGISTRIERUNG LEICHT GEMACHT weiterlesen

Der Moskauer Circus gastiert in Wehringhausen

Einer der letzten Großcircusse aus Deutschland kommt für kurze Zeit mit einem komplett neuen Programm vom 24. Juli 2020 – 2. August 2020 nach Hagen-Wehringhausen. Aufgebaut wird die Zeltstadt auf dem Parkplatz an der Eventhalle, Rehstraße 15 an der Ecke Wehringhauser Straße / Ecke Rehstaße.

Foto: Agentur

Der Circus wirbt mit einer „phantastische Circus-Show mit außergewöhnlichen internationalen Artisten, Show-Ballett gepaart mit niveauvollen Komikern.“ In einem 1.000 Zuschauer fassendem modernen Kuppelzelt – je nach Wetterlage gut
temperiert – soll das bevorstehende Gastspiel zu einem kulturellen Highlight in Hagen werden. „Selbstverständlich werden die aktuellen Corona-Richtlinien mit einem Hygienekonzept eingehalten“, bestätigt der Circus. Besonders stolz ist die Direktion in diesem Jahr die Familie Tonito verpflichten zu könne. Sie zeigen auch den legendären Salto Mortale auf dem Drahtseil. Traditionelle Elemente und moderne Lichteffekte sollen die Circusshow für Jung und Alt zu einem besonderen Erlebnis machen. „120 Minuten Manegen-Show und 90 moderne Scheinwerfen rücken das Circusprogramm ins rechte Licht.“
Die neue Show „one world“ präsentiert Artisten und Tiertrainer aus Deutschland, Russland, Irland, Spanien, Brasilien und Tschechien. Der Name der neuen Show wurde bewusst gewählt, denn im Circus leben verschiedene Nationen friedlich auf engstem Raum. Mehr unter http://www.moskauer-circus.de

Spatenstich für Kreisverkehr an der Volmetalstraße und Eilper Straße

Beim Spatenstich (v.l.): Henning Keune (Technischer
Beigeordneter), OB Erik O. Schulz, Bezirksbürgermeister
von Eilpe/Dahl Michael Dahme und Bezirksbürgermeister
von Hagen-Mitte Ralf Quardt (Foto: Franziska
Michels/Stadt Hagen)

Startschuss für neuen Kreisverkehr:
Oberbürgermeister Erik O. Schulz setzte heute (8. Juni)
den ersten Spatenstich an der Volmetalstraße und Eilper
Straße. Dort entsteht in zwei Bauabschnitten mit einer
Dauer von jeweils sechs Wochen ein Kreisverkehrsplatz,
der im September dieses Jahres fertiggestellt sein soll und
für den Neubau der Marktbrücke notwendig ist. Während
des ersten Bauabschnitts geht es für den Verkehr
geradeaus über die Volmestraße auf verengten
Fahrspuren an der Baustelle vorbei. Die Eilper Straße ist in
diesem Bereich von beiden Seiten gesperrt. Umleitungen
sind eingerichtet.

Spatenstich für Kreisverkehr an der Volmetalstraße und Eilper Straße weiterlesen

Stadtteilforum Eppenhausen lädt zum Fairmeeting ein – Austausch über neue Planungen online ohne Anmeldung möglich

Das gemeinnützige Stadtteilforum Eppenhausen lädt alle Interessierten zum nächsten Treffen am Mittwoch, den 10.06., um 19 Uhr ein. Das Treffen findet virtuell im Internet statt. Über den Link www.fairmeeting.net/stadtteilforum-eppenhausen kann eine Teilnahme ganz einfach mit einem Computer, Laptop, Tablet oder Smartphone erfolgen. Die Teilnahme ist als Videokonferenz, aber auch ohne eine Kamera als Audiozuschaltung möglich. Das Fairmeeting ist datenschutzkonform und verschlüsselt ohne Cookies. Gefördert werden soll durch das virtuelle Treffen ein kontinuierlicher Erfahrungsaustausch über neue geplante Aktivitäten. Am 21.06. findet eine Kreistanz-Veranstaltung in der Natur unter Einhaltung der Coronaauflagen statt, die praktischen Nachbarschaftshilfen im Stadtteil werden ausgebaut und weitere Aktivitäten als Freiluftveranstaltungen geplant. Neue Interessierte können gerne ihre Ideen oder Projekte zur Zukunftsgestaltung einbringen, Fragen stellen oder sich unverbindlich informieren. Präsentiert werden auch die Ergebnisse der Online-Befragung mit dem sinnstiftenden Motto „Gemeinsam auf dem Weg in die Zukunft – 10 Jahre Stadtteilforum Eppenhausen e.V.. Nähere Informationen zum Stadtteilforum Eppenhausen gibt es online unter www.hagen-eppenhausen.de oder telefonisch beim 1. Vorsitzenden Hinrich Riemann unter 01 72 / 58 40 347.

Trickdiebstahl bei Juwelier in der Hagener City

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Am Freitag, 05.06.2020, gegen 15:50 Uhr kam es in der Hagener Innenstadt zu einem Schmuckdiebstahl. Ein männlicher Kunde hatte zuvor das Ladenlokal auf der Einkaufsmeile betreten und gab vor sich für Ringe zu interessieren. Die Inhaberin holte daraufhin mehrere Ringe aus der Auslage und führte dem vermeintlichen Interessenten vor. Der vermeintliche Trickdieb entschied sich dann für einen Ring, während die Juwelierin damit begann andere Ringe wieder in die Auslage zu legen. Als ihr dann auffiel, dass zwei Ringe fehlten sprach sie den vorgeblichen Kunden an. Dieser stritt den Diebstahl ab und verließ zunächst das Geschäft, kehrte jedoch noch einmal zurück. Die hinzugerufene Polizei konnte den Tatverdächtigen noch in der Nähe des Tatortes antreffen und erste Ermittlungen einleiten. Bei der Durchsuchung des 49 jährigen Hageners konnten zwar Drogen und 2 Taschenmesser aufgefunden werden, die Ringe blieben jedoch verschwunden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen. Fraglich ist insbesondere, was die Person nach dem ersten Verlassen des Geschäftes gemacht hat. Die Polizei fragt daher: „Wer hat einen mit kurzer weißer Hose bekleideten etwa 50 jährigen Mann mit einem auffällig grünen Regenschirm in den Nachmittagsstunden des gestrigen Freitags im Bereich der Mittelstraße beobachtet und kann sachdienliche Angaben machen?“ Hinweise werden an die Rufnummer 02331 986 2066 erbeten. (TR)

Stadtteilbücherei Haspe öffnet am Montag

Die Stadtteilbücherei Haspe, Kölner Straße 1, öffnet ab Montag, 8. Juni, wieder ihre Türen. Vor dem Besuch ist jedoch eine Anmeldung unter Telefon 02331/207-4297 notwendig. Es gelten die gewohnten Öffnungszeiten montags und dienstags von 10 bis 13 Uhr und 15 bis 18 Uhr, donnerstags von 10 bis 13 Uhr sowie freitags von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr.

Stadtteilbücherei Haspe öffnet am Montag weiterlesen

Sportlerhochzeit

Nach zehn Jahren „Probezeit“ gab Kushtrim Mekolli vom
FFC Hagen am 5. Juni auf dem Standesamt in Kamen
seiner langjährigen Lebensgefährtin Francesca Santoro das
Jawort. Der Hagener ist seit 2015 für Europas ältesten
Federfußballclub in der Bundesliga beziehungsweise 2.
Bundesliga am Ball. 2015 erkämpfte er mit Platz 9 seine
bislang beste Platzierung bei den deutschen
Einzelmeisterschaften.

Foto Quelle FFC

Stadt Hagen obsiegt in Verfahren gegen den Reiterverein Hagen

Die Stadt Hagen obsiegte jetzt vor dem OVG Münster in vier tierschutzrechtlichen Verfahren gegen den Reiterverein Hagen und dessen ersten Vorsitzenden. Damit wurden die erstinstanzlichen Urteile inzwischen rechtskräftig bestätigt. Bereits im Januar dieses Jahres hatte das Landgericht Hagen der zivilrechtlichen Klage gegen den Reiterverein Hagen auf Räumung des vom Reiterverein genutzten Grundstückes sowie auf Zahlung eines Teils der seit nunmehr für über einem Jahr ausstehenden Nutzungsentschädigung in erster Instanz stattgegeben. Die Räumung, die aufgrund der Corona-Pandemie aufgeschoben wurde, wird die Stadt nun kurzfristig mit Hilfe eines Gerichtsvollziehers durchsetzen.

Stadtverwaltung freut sich über drei neue Elektrofahrzeuge

(v.l.): Thomas Huyeng (Umweltdezernent), Dr. Ralf-Rainer Braun (Amtsleiter des Umweltamtes), Rafael John Santiago (Mitarbeiter Klimaschutz und nachhaltige Mobilität) und Nicole Schulte (Klimaschutzmanagerin)

Seit Kurzem gehören drei neue Elektrofahrzeuge des Modells „Renault Zoe“ zur Fahrzeugflotte der Stadtverwaltung. Sie ersetzen alte Diesel-Fahrzeuge.

Stadtverwaltung freut sich über drei neue Elektrofahrzeuge weiterlesen

30 neue Tornister zu verschenken

Die Einschulung ist einer der wichtigsten Tage im Leben eines Kindes. Viele fiebern voller Stolz darauf hin und können den ersten Schritt in die Schule kaum erwarten. Familien, die es sich leisten können, sind gut auf diesen Tag vorbereitet. Tornister, Schultüte und die dazu gehörigen Schulmaterialien sind längst gekauft, meistens auch besonders schöne Kleidung. Schließlich soll der Schritt ins Leben glänzend und voller Freude sein. Nicht so glänzend geht es in Familien mit geringem Einkommen zu. Hier sind die Eltern mit den Anschaffungen zum Schulantritt überfordert.

30 neue Tornister zu verschenken weiterlesen

Fraktion BfHo/Piraten stellt Schumacher-Museum in Frage

© Hans Leicher.

Hagen. Mit einem deutlichen Fragezeichen versieht die Ratsfraktion Bürger für Hohenlimburg/Piraten Hagen den Weiterbetrieb des Emil-Schumacher-Museums. „Angesichts der hohen Betriebskosten von über 800.000 Euro pro Jahr und notwendiger Sanierungskosten von mindestens zehn, eher 15 Millionen Euro ist eine Fortführung des Schumacher-Museums unter den aktuellen Rahmenbedingungen für uns keine Option“, erklärt Christian Specht, Sprecher der Fraktion
im städtischen Kulturausschuss. Die kulturelle Bedeutung des Künstlers Schumacher und seines Werks stellt Specht nicht in Abrede. „Die hohen Kosten einerseits und das herzlich geringe Besucherinteresse andererseits stehen jedoch in keinem vertretbaren Verhältnis zueinander. Der Hagener Steuerbürger zahlt hier viele Millionen
Euro für ein Kulturangebot, das kaum jemand in Anspruch nimmt“, so der 43-Jährige: „Dieses Geld könnte an anderer Stelle viel sinnvoller ausgegeben werden – zum Beispiel für Kindertagesstätten, oder für freie Kulturzentren. Corona wird uns noch lehren, dass wir jeden Cent nur einmal ausgeben können.“
Die Fortsetzung des Museumsbetriebs, verbunden mit den hohen Sanierungskosten, kommt für Specht nur in Frage, wenn der Löwenanteil der Kosten nicht aus dem Hagener Stadtsäckel komme.
Sollte eine solche Finanzierung möglich sein, so wäre es sicherlich auch sinnvoll, über spannendere und damit publikumswirksamere Ausstellungskonzepte im Schumacher-Museum nachzudenken.

Stadtteilbüchereien in Haspe und Hohenlimburg weiterhin geschlossen

Auch wenn die Stadtteilbüchereien in Haspe und Hohenlimburg weiterhin geschlossen bleiben, muss sich in den beiden Stadtteilen keiner Sorgen über abgelaufene Leihfristen machen. Die Fristen aller in den Zweigstellen entliehenen Medien mit dem Rückgabedatum 14. März oder später werden bis zum 30. Juni verlängert. Lesenachschub gibt es aktuell digital unter www.onleihe24.de oder direkt in der Stadtbücherei auf der Springe. Diese ist zu den gewohnten Öffnungszeiten erreichbar und auch am Samstag, 30. Mai, geöffnet. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/207-3591 oder auf der Internetseite www.hagen.de/stadtbuecherei.

Wochenmarkt in Wehringhausen findet wieder statt

Der Wochenmarkt in Wehringhausen findet ab Freitag, 29. Mai, von 7 bis 13 Uhr wieder statt. Weil die Umbauarbeiten auf dem Wilhelmsplatz laufen, gibt es einen neuen Standort in der Bismarckstraße. An allen Autos, die dort aktuell oder dauerhaft parken, wurde bereits ein Informationsschreiben angebracht. Dieses weist darauf hin, dass auf der für den Wochenmarkt ausgewiesenen Fläche keine Parkplätze zur Verfügung stehen. Eine entsprechende Beschilderung ist auch vor Ort zu finden. Widerrechtlich parkende Fahrzeuge müssen am Freitag abgeschleppt werden.

Hagener Ex-Wasserball-Nationalspieler veröffentlicht weitere CD

Foto: Privat

Mit seinen  beiden CDs “ Asian Life“ und „Hot Music for Cool People“  feierte der Hagener Ex-Wasserball-Nationalspieler Dietmar Helm in den USA, Kanada, Australien unerwartete Verkaufs-Erfolge.
Überraschend – „über 1000 Ecken“  – kam jetzt von Madonna´s US-Plattenlabel MAVERICK das Angebot, dort  sein drittes Album zu veröffentlichen. Am  1. Juni 2020 (Pfingstmontag) wird weltweit sein  neues Werk „Tomorrow“  mit insgesamt 10 neuen Tracks,weltweit, auf allen bekannten Streaming-Plattformen oder als CD bzw. Vinyl bei Amazon veröffentlicht. Da die Techno-Welle, trotz Corona,  gerade in China hoch schwapp,  setzt die US-Plattenfirma auf eine  bisher einzigartige Korporation mit der Chinesischen Super-Download-Plattform, NETEASTCLOUD, die Zugang zu über 60 Millionen chinesischen Usern hat. „Ich verstehe mich nicht als DJ, sondern habe meine Song so arrangiert, dass man sie auch live spielen kann. Als mein großes Vorbild dienen Kraftwerk, The Chemical Brothers oder Yellow. Irgendwann wird es mal Konzerte geben,  ich verspüre aber jetzt noch nicht den großen Druck dazu.“ Zeit zum erholen  hat Dietmar Helm jedoch nicht: in wenigen Wochen wird es mit seiner Mitautorin der Hagener Grundschullehrerin Katja Stürzekahn ein Sachbuch für Schwimmen und Wasserball auf den Markt bringen. Im Herbst erscheint sein erster Roman bei einen großen Deutschen Verlag.

Neuer Youtube-Kanal mit virtuellem Sternwarten-Besuch

Die Volkssternwarte Hagen ist aufgrund der aktuellen Corona-Situation leider auch weiterhin für Besucher geschlossen. Es gibt aber nun die Möglichkeit, uns über einen neu eingerichteten Youtube-Kanal zumindest virtuell zu besuchen. Das erste Video berichtet u.a. über den aktuell am Himmel stehenden Planeten Venus, welcher sich derzeit als schmale Sichel zeigt. Auch ein Blick durchs Teleskop ist dabei. Weitere Videos sollen folgen. Hier der Link: https://www.youtube.com/channel/UCnqgf8JVZci9RGn_xqXfprg oder suchen Sie bei Youtube einfach nach „Sternwarte Hagen“.

Coronavirus: Weiterer Todesfall in Hagen

An den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus ist in Hagen gestern eine Person gestorben. Die weibliche Patientin war über 70 Jahre alt. Insgesamt sind aktuell 17 Hagenerinnen und Hagener infiziert, 297 Personen sind bereits wieder genesen und acht Menschen sind am Coronavirus verstorben. Weitere Informationen zum Coronavirus in Hagen gibt es auf der städtischen Internetseite www.hagen.de/corona und auf den offiziellen Social Media-Kanälen der Stadt Hagen.

Ambiente-Trauungen gibt es ab Juni wieder in Hagen

Ab dem 1. Juni stehen Brautpaaren neben dem zentralen Trauzimmer im Rathaus I, Rathausstraße 13, wieder verschiedene Trauzimmer für Ambiente-Trauungen zur Verfügung. Das Schloss Hohenlimburg, Wasserschloss Werdringen und die Lounge des Osthaus Museums bieten eine stimmungsvolle Atmosphäre für die Trauungen der Bürgerinnen und Bürger.

Außerdem werden einige Rahmenbedingungen wieder gelockert. Im jeweiligen Trauzimmer dürfen zehn Gäste neben dem Brautpaar, einem Fotografen und den Trauzeugen an der Trauung teilnehmen. Im Freien vor den Trauorten sind auch größere Gruppen erlaubt, sofern untereinander  der Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten wird. Die Gäste müssen leider auf Händeschütteln und Umarmungen verzichten. Ausgenommen von dieser Regelung sind Kernfamilien und Kontakte aus zwei häuslichen Gemeinschaften. Bei Betreten der Gebäude ist das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung notwendig.

Eine Entscheidung über die Öffnung der weiteren Trauorte der Stadt Hagen (Trauzimmer Hohenlimburg, Arcadeon, Freilichtmuseum und Hohenhof) wird Mitte Juni getroffen. Für standesamtliche Trauungen in Kirchengemeinden erfolgt eine Einzelfallprüfung.

Klima- und Umweltarbeit in Zeiten von Corona: Hagens neue Klimaschutzmanagerin

Eines der Hauptprojekte von Hagens neuer Klimaschutzmanagerin Nicole Schulte ist die Bewerbung des Solardachkatasters. Eine Solaranlage ist beispielsweise auf dem Dach des Fichte-Gymnasiums zu finden. (Foto: Linda Kolms/Stadt Hagen)

„Die Corona-Krise hat einen Perspektivwechsel bei der Bevölkerung ausgelöst. Ich erhoffe mir daraus auch Denkanstöße im Hinblick auf Klima und Umwelt“, sagt Nicole Schulte, Hagens neue Klimaschutzmanagerin, über die aktuelle Situation. Die 30-Jährige verstärkt seit Januar 2020 das städtische Umweltamt und kümmert sich insbesondere um die Umsetzung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes – auch in Corona-Zeiten.

Klima- und Umweltarbeit in Zeiten von Corona: Hagens neue Klimaschutzmanagerin weiterlesen

Coronavirus: Siebter Todesfall in Hagen

An den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus ist in Hagen gestern eine Person gestorben. Die weibliche Patientin war über 80 Jahre alt. Insgesamt sind aktuell 39 Hagenerinnen und Hagener am Coronavirus erkrankt, es gibt 274 genesene und sieben am Coronsvirus verstorbene Personen. Weitere Informationen zum Coronavirus in Hagen gibt es auf der städtischen Internetseite www.hagen.de/corona und auf den offiziellen Social Media-Kanälen der Stadt Hagen.

Stadtteilforum Eppenhausen baut Außenaktivitäten aus – Ideen werden online gesammelt

Das Stadtteilforum Eppenhausen wird in den nächsten Monaten seine gemeinnützigen Aktivitäten in die Natur verlagern. Um Abstands- und Hygieneregeln sowie vorbildliches Verhalten in der Coronaphase einhalten zu können werden alle Aktivitäten als Gruppenangebote mit vorherigen namentlichen Anmeldungen durchgeführt. Der Vielfalt von kreativen Ideen sind dabei keine Grenzen gesetzt. Um den konkreten Bedarf von unterschiedlichen Altersgruppen vorab gut ermitteln zu können, sind Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen sich an einer Befragung zu beteiligen. Diese findet bis zum 29.05. online statt unter dem Link www.umfrageonline.com/s/e35f39b. „Wir wollen die Zukunft in Hagen mit guten Ideen lebendig neu, aber sich auch anders gestalten“ wirbt der 1. Vorsitzende Hinrich Riemann für eine rege Teilnahme an der kurzen Befragung und aktive ehrenamtliche Unterstützung. Jede Meinung zählt, alle Themenvorschläge werden gesammelt. Die Ergebnisse werden am 10.06. öffentlich präsentiert, entweder als offene virtuelle Videokonferenz oder bei schönem Wetter in dem mit heimischen Pflanzen selbst gepflegten offenen Schul- und Stadtteilgarten am Weizenkamp. Nähere Informationen zum Stadtteilforum Eppenhausen e.V. gibt es auch im Internet unter www.hagen-eppenhausen.de oder telefonisch unter 01 72 / 58 40 347.

Hagener Reiseverkehrskauffrau am absoluten Limit

Kaum eine Berufsgruppe die seit den vergangenen Wochen und Monaten nicht unter der Corona-Krise zu leiden hat. Durch Reisebeschränkungen und andere Corona-Schutzbestimmungen ist die Touristikbranche zum großen Teil gleich doppelt gebeutelt. Während die großen Konzerne ihre Mitarbeiter*innen in Kurzarbeit schicken und Stelleneinsparungen ankündigen, während Luftverkehrsunternehmen ihre Flotte am Boden halten müssen und selbst die größten unter ihnen derzeit am Euter der Staatlichen Hilfe ums Überleben kämpfen, sind es besonders die Reisebüros, die nicht mehr wissen wie es weiter gehen soll.

So geht es auch der Reiseverkehrskauffrau Eva Grund, die in der Hagener Frankfurter Straße seit vielen Jahren ein kleines aber feines Ein-Frau-Reisebüro betreibt. Ihre Kunden sind zufrieden, verlassen sich auf das Know-How von Eva Grund. Besonders für „Ladys“ feilt Grund interessante Angebote aus. Normaler Weise hätten sich in den vergangenen Wochen die die Kunden*innen mit Fernweh die Klinke in die Hand gegeben. Nun aber: Stillstand. Eine kurze Zeit lang können man eine solche Flaute überbrücken, sagt Eva Grund, aber nun würde es eng; sehr eng. Nicht nur, dass es derzeit keine Einnahmen gibt: Die Reiseveranstalter fordern derzeit kurzfristig und konsequent von den Reisebüros die bereits ausgezahlten Provisionen für stornierte Reisen zurück. Wo soll nach einer solchen Durststrecke, deren Ende noch nicht absehbar ist, das Geld herkommen?

Auf öffentliche Unterstützungen kann Grund derzeit nicht hoffen. Deshalb müsse sich sofort etwas in der Bundes- und Landespolitik tun, um die Reisebüros am Leben zu erhalten.

Erst vor wenigen Tagen gab es bundesweite Demos der Reiseverkehrsleute. An einer Demo in Dortmund hat sich auch Eva Grund beteiligt (Foto) um die Hagener Reisebüros zu vertreten. Mit großer Enttäuschung. „Die meisten Leute sind einfach an uns vorbei gegangen, sie haben uns registriert aber nicht unsere Not und unsere Anliegen. Auch die Politik hat sich nicht für uns interessiert“, so Grund.

„Für mich und meine Kollegen*innen drängt im Moment die Zeit, jeder Tag kann für uns das Überleben bedeuten. Jeder Tag der tatenlos verstreicht, kann unser Aus sein“ sagt Eva Grund mit Nachdruck. Deshalb hat sie sich u.a. auch an Kommunalpolitiker gewendet. Mit unterschiedlichem Erfolg: Teilweise hat sie nicht einmal eine Antwort bekommen, aber immerhin gibt es in den nächsten Tagen auch Gesprächstermine. Jeder Termin, jedes Gespräch ein Strohhalm an den sich Eva Grund klammern kann.

Neue Schaufensteraktion von Eva Grund. Foto: privat

Gerade jetzt, wo einige Reisebeschränkungen gelockert werden, wo auch die Fluggesellschaften wieder in den Startlöchern stehen, ihre Passagiere in die erholsamen Ferien zu fliegen, steckt in der Beratung der Reisebüros ein großes und neues Potential. „Wo gibt es welche Bestimmungen und Beschränkungen?“ „Wie sieht es mit dem Urlaub innerhalb Deutschlands aus?“ „Wo wird es noch attraktive und freie Angebote geben, wenn die Buchungen wieder anlaufen?“ Das sind nur einige Bereiche in denen die Reisebüros vor Ort hilfreich bei Beratung und Buchung zur Verfügung stehen. Zudem war Eva Grund in der Krise nicht untätig. Sie hat z.B. Kontakte zu Hotels geknüpft, zu denen sie direkt (ohne Reiseveranstalter) vermitteln bzw. buchen kann. Ein unverbindliches Beratungsgespräch kann sich also lohnen.

Das Schicksal und die neuen Wege für die Reisebüros und damit auch für Eva Grund ist sehr ungewiss. Die Hoffnung auf schnelle öffentliche Hilfen bleibt, aber sie müssen schnell kommen. Aber auch die von Fernweh geplagten potentiellen Kunden können helfen, in dem sie weiterhin ihre Kundentreue, ihr Vertrauen und vielleicht auch die eine oder andere Reisebuchung in die heimischen Reisebüros tragen.

Hans Leicher.

Besuche in Hagener Krankenhäusern ab 2. Juni möglich

Nach enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und der Feuerwehr der Stadt Hagen teilen die Hagener Krankenhäuser mit, dass Besuche unter bestimmten Auflagen in allen Häusern voraussichtlich ab Dienstag, 2. Juni, wieder möglich sind. Das gemeinsame Hygiene- und Infektionsschutzkonzept sieht vor, dass jeder Patient zwei Kontaktpersonen benennen kann, die jeweils einen Ausweis erhalten. Pro Patient und Tag darf eine Person für eine Stunde zwischen 14 und 18 Uhr zu Besuch kommen. Es erfolgt eine Eingangskontrolle. Die Besuchsfolge in den Krankenzimmern kann nicht organisiert werden. Die Regeln gelten für alle Hagener Krankenhäuser.

Ohne Mundschutz aber Hanfblüten im Angebot – 1.500 Euro Bußgeld

Doppelter Verstoß bei Kontrolle der Corona-Schutzverordnung

Auf frischer Tat ertappt: Zwei Mitarbeiter des städtischen Ordnungsamtes haben bei einer Kontrolle im Rahmen der Corona-Schutzverordnung mehrere Gesetzesverstöße in einem Kiosk an der Schwerter Straße festgestellt. Zunächst erwischten sie einen Ladenmitarbeiter und zwei Kunden, die sich ohne Mund-Nase-Schutz aufhielten. Darüber hinaus entdeckten die Beamten Hanfblüten, die vor Ort zu kaufen waren. Der Verkauf solcher Blüten ist nur zu gewerblichen oder wissenschaftlichen Zwecken erlaubt. Eine Abgabe an den Endverbraucher ist verboten, da nicht sichergestellt werden kann, dass es keinen Missbrauch zu Rauschzwecken gibt. Weil mit dem Fund ein Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz vorlag, stellte das Ordnungsamt die Hanfblüten sicher und gab den Sachverhalt an die Polizei Hagen weiter, um ein Verfahren einzuleiten. Zudem wurde eine Anzeige wegen Verstoßes gegen die Mundschutz-Tragepflicht gestellt. Der Ladeninhaber muss mit einem Bußgeld in Höhe von 1500 Euro rechnen.

Besuche in Behinderteneinrichtungen und Pflegeheimen ab Sonntag wieder möglich

Eine Nachricht, auf die zahlreiche Angehörige sehnsüchtig gewartet haben: Ab kommenden Sonntag, 10. Mai, sind unter Auflagen Besuche in Pflegeheimen und Behinderteneinrichtungen wieder möglich. Der Fachbereich Jugend und Soziales der Stadt Hagen weist allerdings darauf hin, dass Besuche auf jeden Fall mit der jeweiligen Einrichtung im Vorfeld abzustimmen sind und die Einrichtungen zum Schutz der Bewohner individuelle Regelungen treffen können. Es wird zudem definitiv nicht möglich sein, dass alle Angehörigen bereits am 10. Mai einen Besuchstermin erhalten.

Besuche in Behinderteneinrichtungen und Pflegeheimen ab Sonntag wieder möglich weiterlesen