Archiv der Kategorie: Wetter (Ruhr)

News Für Wetter (Ruhr)

BBW verabschiedet Werner Walther

Sein Engagement für Menschen mit Behinderung hat Werner Walther in Wetter bekannt gemacht.

News Für Wetter (Ruhr) weiterlesen
Advertisements

Neue Weihnachtsbeleuchtung für die Kaiserstraße


Freuen sich über die neue Beleuchtung: (v.li.): Martin Pricken (Citymanagement), Daniel Flasche von der AVU, Stadtmarketing-Vorsitzender Markus Drüke, Nicole Damaszek (Wirtschaftsförderung Stadt Wetter), Bürgermeister Frank Hasenberg sowie Don Kneller und Markus Kangowski vom Verein WetterWechsel. Fotos: Stadt Wetter (Ruhr)

Die Kaiserstraße in Wetter wird dank der Unterstützung der AVU GmbH in Kooperation mit dem Stadtmarketing für Wetter e. V. in diesem Jahr noch ein bisschen weihnachtlicher gestaltet.

Neue Weihnachtsbeleuchtung für die Kaiserstraße weiterlesen

RuhrtalRadweg-Finanzierung für weitere fünf Jahre gesichert

Der RuhrtalRadweg schreibt seine Erfolgsgeschichte fort: Auf der RuhrtalRadweg-Konferenz in Holzwickede zeigte sich, dass alle Kooperationspartner auch nach zwölf Jahren von dem beliebten Flussradweg überzeugt sind. Die Finanzierung konnte zum dritten Mal in Folge für weitere fünf Jahre sichergestellt werden. 23 Kommunen, fünf Kreise und drei Verbände beteiligen sich als Kooperationspartner am RuhrtalRadweg.

RuhrtalRadweg-Finanzierung für weitere fünf Jahre gesichert weiterlesen

Infotag informiert über Herausforderungen des demografischen Wandels in der Arbeitswelt

„Alternative Beschäftigungsmöglichkeiten in Zeiten des Arbeitskräftemangels“: Unter diesem Motto lädt die Stadt Wetter (Ruhr) am kommenden Mittwoch, 7. November, von 11 bis 14 Uhr zu einem Infotag in das Autozentrum Volmarstein, Schöllinger Feld 2, ein. Infotag informiert über Herausforderungen des demografischen Wandels in der Arbeitswelt weiterlesen

Nie mehr sprachlos- Kommunikation unter Stress

Wetter ruhrErst Stunden nach einem stressigen Gespräch fällt einem die passende Antwort ein! Wie bleibt man auch in schwierigen Situationen gelassen und schlagfertig?

Was kann man tun, wenn der Stress in einer Situation so groß ist, dass einem die Worte fehlen? Antwort auf diese Fragen erhalten Interessierte in einer Veranstaltung der Gleichstellungsbeauftragten am Mittwoch, 14. November, ab 19:30 Uhr im Bürgerhaus Wetter. Dann vermittelt die Kommunikationstrainerin und Beraterin Susanne Hülsken in einem Impulsreferat mit Übungselementen praxisbewährte Tipps, um in emotional aufgeladenen und schwierigen Situationen die Ruhe zu bewahren und umsichtig zu agieren. Interessierte erfahren auch, wie sich Stress auf die menschliche Kommunikation auswirkt und wie es in herausfordernden Situationen gelingt, einen kühlen Kopf zu bewahren um auf Vorwürfe und Angriffe souverän und gelassen reagieren zu können. Die Teilnahme ist gebührenfrei.

Um Anmeldungen bis zum 2. November per Email an ursula.noll@stadt-wetter.de oder telefonisch unter 02335-840290 wird gebeten.

Therapiedienste Volmarstein und SV Haspe 70 arbeiten zusammen

Optimale therapeutische Betreuung ist bei Sportlern extrem wichtig. Sie müssen fit und gesund bleiben, um beste Leistung abzugeben. Bei Verletzungen begeben sich die Basketballakteure des SV Haspe 70  in die Hände von Physiotherapeuten vom Therapiezentrum am Mops, einem Standort der Therapiedienste Volmarstein GmbH (kurz TDV).

1809_tdv_sv_Haspe_DSC0188

„Dank der guten Zusammenarbeit mit der TDV sind wir optimal aufgestellt. Solch ein therapeutischer Partner, der darüber hinaus auch noch Prävention & Sport sowie Hilfsmittelversorgung aus einer Hand anbietet ist, in den höchsten Ligen nicht oft zu finden“, sagt Karl-Heinz Langer, 1. Vorsitzender des SV Haspe 70. „Mit dem Therapiezentrum am Mops können wir präventiv gegen Verletzungen vorbeugen und bei Verletzungen schnell die notwendige Therapie einleiten. So bleiben die Spieler möglichst verletzungsfrei beziehungsweise kommen nach Verletzungen schnell wieder auf die Beine.“

Basketball gilt zwar als ein „körperloser“ Sport. Bei der Punktejagd geht es dennoch meist hart zur Sache. Verletzungsgefahr besteht nicht nur beim Zweikampf um den Ball. „Durch die hohen Sprünge zum Korb kann es schnell passieren, dass ein Spieler beim Aufkommen mit dem Fuß umknickt und sich am Sprunggelenk oder den Bändern verletzt“, sind sich Martin Wasielewski, Trainer der 1.Herrenmannschaft und Michael Wasielewski, Jugendkoordinator und Co-Trainer der 1.Herrenmannschaft einig.

Bei speziellen Problemen kann die TDV andere Fachabteilungen der Evangelischen Stiftung Volmarstein hinzuziehen, denn als 100 % Tochter profitiert sie von der engen Verzahnung der Stiftung.

„Erfolgreicher Leistungssport ist ohne verantwortungsvolle medizinische sowie therapeutische  Versorgung undenkbar“, so Christian Meise, Geschäftsführer der TDV.  „Mit der Verzahnung in der Stiftung haben wir hier qualitative elementare Bausteine, die wir gerne für unseren neuen Partner SV Haspe nutzen.“

Neben der therapeutischen Versorgung der Mannschaft, hat das Individualtraining bei Trainingsvorbereitungen sowie die therapeutische Aufklärung insbesondere bei den jüngeren Vereinsmitgliedern, ihre Familien und Angehörigen, ebenfalls höchste Priorität. „Es ist eine tolle Kooperation mit vielen Vorteilen für Spieler und Angehörige“, so Meise.

Neue  Impulse für die „Menschengerechte Stadt Wetter“

Wo stehen wir? Wie wollen wir weitermachen? Antworten auf diese zwei Fragen gab es beim Runden Tisch zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Wetter. Im Veranstaltungsraum der Sparkasse informierten sich rund 40 Bürgerinnen und Bürger über den aktuellen Stand des kommunalen Aktionsplans „Menschengerechte Stadt Wetter (Ruhr)“.

RT Aktionsplan2

Wie weit ist Wetter vorangekommen auf dem Weg zu einer „Menschengerechten Stadt“? Welche Maßnahmen aus dem kommunalen Aktionsplan sind realisiert, welche Ziele müssen noch umgesetzt werden? In kurzen Vorträgen stellten Mitglieder der Fachforen (Arbeitsgruppen) des Aktionsplans realisierte Maßnahmen und den aktuellen Sachstand vor. Die Ergebnisse können sich wahrlich sehen lassen und reichen von dem Abbau von Barrieren im öffentlichen Raum über Induktionsschleifen in öffentlichen Gebäuden bis zur Etablierung inklusiver Kultur- und Freizeitveranstaltungen wie dem Brückenlauf oder dem inklusiven Bauspielplatz. Eine Bilderschau zum „Sternmarsch Inklusion“ (Mai 2018) und zum Brückenlauf (September) verdeutlichte auch visuell die Erfolge.

Axel Fiedler, Senioren- und Behindertenbeauftragter der Stadt Wetter, sprach anschließend über den „Verstetigungsprozess der Inklusion in Wetter, beginnend von der Umsetzung des Behindertengleichstellungsgesetzes (2005) und die Initiierung des Runden Tisches 2010 über die Erarbeitung des Aktionsplanes bis zur mittlerweile selbstverständlich mitgedachten Beschäftigung der Inklusion in den Fachausschüssen des Rates (Beispiel Barrierefreiheit bei der Gestaltung des Stadtsaalumfeldes im SWBA oder die Barrierefreiheit der Grundschule Grundschöttel im SKA).

Um der Fortführung des Aktionsplanes frische Impulse zu verleihen, will sich die Steuerungsgruppe, bestehend aus Vertretern der Ev. Stiftung Volmarstein, des Frauenheimes Wengern, der Stadt Wetter (Ruhr) und weiteren Mitgliedern, fortan mit der Lenkungsgruppe Demografie vernetzen, da sich einige Themenbereiche der beiden Gruppen überschneiden. „Hier wollen wir Synergieeffekte schaffen“, so Margot Wiese, Fachbereichsleiterin Soziales bei der Stadt Wetter. So soll etwa im nächsten Jahr eine Stadtteilkonferenz in Alt-Wetter gemeinsam vorbereitet werden.

Zudem sind sich die rund um den Aktionsplan Engagierten darin einig, die zukünftige Arbeit in die Quartiere zu tragen, also genau dorthin, wo die Menschen leben. Dieses Konzept der „Sozialraum-Arbeit“ stellte Manuel Salomon von der Kompetenzstelle Selbstbestimmtes Leben für den Regierungsbezirk Arnsberg in einem Vortrag vor. So könne u.a. mehr Bürgernähe geschaffen und die Vernetzung der Bürger untereinander gefördert werden.

Die Teilnehmer des Runden Tisches stimmten einstimmig für die weitere Fortführung der Fachforen, für die Vernetzung mit der Demografie und die geplante Fokussierung auf die Quartiersarbeit.

Margot Wiese dankte abschließend allen Teilnehmern des Runden Tisches „für ihre langjährige engagierte Mitarbeit am Aktionsplan“ und konnte sich auch „über einige frische Gesichter“ freuen.

Wer sich für die Mitarbeit in den einzelnen Fachforen interessiert, kann sich melden bei Axel Fiedler unter Tel. 02335 840347 (Mail:axel.fiedler@stadt-wetter.de).Informationen rund um den Aktionsplan findet man auf der städtischen Homepage unter stadt-wetter.de (Bereich Leben in Wetter/Aktionsplan).

Berufserkundungstag lockt viele Besucher

Foto MedienbereichGedränge im Volmarsteiner Berufsbildungswerk (BBW): Der Erkundungstag lockte viele junge Besucher an. Sie informierten sich über die beruflichen Perspektiven, die ihnen die Einrichtung der Evangelischen Stiftung Volmarstein bietet. „Das Interesse war groß“, so das Fazit von BBW-Mitarbeiterin Ute Oussar, die zum Organisationsteam gehörte.

Zum jährlichen Erkundungstag kamen wieder komplette Klassen von Förderschulen – diesmal z.B. aus Bochum, Mettmann und Duisburg. Ebenso schauten sich einzelne Jugendliche mit Behinderung gemeinsam mit ihren Eltern um.

Schwerpunkt des BBW ist die Ausbildung Jugendlicher mit Körperbehinderung und Autismus-Spektrum-Störung. Sie können unter mehr als 30 Ausbildungsberufen wählen – und zwar in den Bereichen  Wirtschaft / Verwaltung, Metalltechnik, Elektrotechnik, Technisches Produkt-Design, Ernährung / Hauswirtschaft, Elektrotechnik, Druck- / Mediengestaltung sowie Agrartechnik.

Um den Alltag anschaulich darzustellen, gab es Führungen durch Ausbildungsstätten sowie Probe-Unterricht am Werner-Richard-Berufskolleg. Gut besucht waren die Vorträge in der Autismus-Lounge. Außerdem sahen sich die Besucher im Wohnbereich um. An diesem sogenannten „Lernort Wohnen“ werden die Jugendlichen nach Feierabend qualifiziert betreut.

Zwei Feuerwehr-Leute bei den WEBER Rescue Days 2018

Wetter (Ruhr) | Am letzten Septemberwochenende haben zwei Mitglieder der
Freiwilligen Feuerwehr Wetter (Ruhr) an der weltweit größten
Ausbildungsveranstaltung für Technische Hilfeleistung (TH)
teilgenommen. Veranstalter dieses Lehrganges, der in Bostalsee
(Saarland) stattfand, war die Firma WEBER Rescue.

IMG-20181007-WA0008

Insgesamt waren aus 33 Nationen ca. 450 Teilnehmer vertreten, alle
mit demselben Ziel: Neue Schneidtechniken für moderne Fahrzeuge
ausprobieren und selbstständig erarbeiten. Bei den immer moderneren
und mit mehr Technik ausgestatteten Fahrzeugen wird es zunehmend
schwieriger, im Falle eines Unfalls an die Insassen heranzukommen und
diese zu retten.

Wie unterschiedlich die Vorgehensweisen bei einer technischen
Rettung in den verschiedenen Nationen sind, wurde im Austausch mit
dem Ausbilder Gary Klaus aus Ohio (USA) deutlich. Dieser schult nach
der amerikanischen Vorgehensweise. Dieses bedeutet, dass u.a.
möglichst alle Plastikteile aus dem Auto entfernt werden, um den
größtmöglichen Platz im Innenraum zu schaffen.

Die Fahrzeuge, an denen die Teilnehmer die Techniken zur Rettung
erarbeiteten, wurden hierbei von den verschiedenen Herstellern, u.a.
Mercedes, BMW und Opel, zur Verfügung gestellt.

Für den reibungslosen Ablauf hatten die Teilnehmer vorab bereits
Unterlagen erhalten, womit die theoretischen Grundlagen aufgefrischt
wurden. Vor Ort ging es dann an den verschiedenen Stationen direkt
mit der Praxis los. Gestellt wurden unterschiedliche Szenarien, zum
Beispiel ein PKW eingeklemmt unter einem LKW, ein PKW unter einem
Traktor mit Pflug.

An dieser Stelle sprechen wir besonderen Dank an den Lions Club
Wetter (Ruhr) aus, der den beiden ehrenamtlichen Kräften die
Teilnahme mit Hilfe der finanziellen Unterstützung ermöglicht hat.
Ein weiteres Dankeschön geht an die beiden Arbeitgeber, die beide
Kameraden für die Dauer des Lehrganges freigestellt haben.

Ihr bei der Schulung erlangtes Wissen geben sie nun innerhalb der
Feuerwehr Wetter (Ruhr) an die anderen Kameradinnen und Kameraden
weiter.

Unter folgendem Link steht ein Video der o.a. amerikanischen
Vorgehensweise, vorgestellt von Gary Klaus, zur Verfügung:
https://www.weber-rescue.com/de/blog/posts/gary-klaus-2017.php

Ehrung von langjährigen Mitarbeitenden der Evangelischen Stiftung Volmarstein

Für ihre treuen Dienste im diakonischen Bereich wurden in der Evangelischen Stiftung Volmarstein langjährige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geehrt. Vorstandssprecher Pfr. Jürgen Dittrich und der Kaufmännische Vorstand Markus Bachmann überreichten in einer Feierstunde insgesamt 26 Männern und Frauen das Kronenkreuz in Gold und jeweils eine Urkunde vom Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland. Sie sprachen im Namen der Stiftung ihren Dank für die geleistete Arbeit und Treue zum Unternehmen aus. Die Kronenkreuz-Verleihung ist eine besondere Würdigung der Arbeit in der Diakonie.

1810_kronenkreuz_DSC0102.jpg

Die Geehrten kommen aus den unterschiedlichen Bereichen der Stiftung. „Gemeinsam ist allen, dass diese Bereiche keinen Selbstzweck haben. Immer sind  sie ausgerichtet für die Menschen, die hier zur Ausbildung oder ins Krankenhaus kommen oder bei uns Wohnen in den vielfältig gestalteten Wohnbereichen“, so Pfr. Jürgen Dittrich. „Immer haben wir es mit Menschen zu tun, die in einer schwierigen Situation sind oder aus schwierigen Verhältnissen kommen. Und das erfordert viel Empathie und Verständnis. So möchten wir uns als Vorstand und auch im Namen der Bereichsleiter oder Geschäftsführer für Ihren Einsatz und Ihr Engagement bedanken“, betonte der Stiftung-Vorstand.

Das Kronenkreuz in Gold erhielten: Joachim Balling, Jürgen Berkey, Dirk Didden, Martina Dussy, Christoph Fedder, Adam Fiedler, Hannelore Golz, Elizabeth Harwardt, Olaf Heinrich, Sabine Herzberg, Torsten Hesse, Jürgen Huwe, Helgo Kasten, Frank Maihoff, Astrid Nonn, Jörg Obereiner, Molly Ponattu, Dorota Reschke, Elisabeth Rodrigues-Batista Carreira, Antje Sauerborn, Sylvia Schatton, Bianca Schramm, Sabine Suchy, Bodo Teschke, Markus Urbach und Michael Urbaneck.

Jeweils eine Jubiläumsurkunde erhielten außerdem:  Brigitte Potulski, Bernhelm Hilgendiek und Michael Geitner für ihr 40-jähriges Dienstjubiläum.

(Alle Namen in alphabetischer Reihenfolge)

„Wetteraner Herbst“ am 07.10.2018 im Bereich des ZOB und des Bahnhofsvorplatzes in der Bahnhofstraße in Wetter (Ruhr)

Wetter ruhrWegen der Veranstaltung „Wetteraner Herbst“ wird am 07.10.2018 der Bereich des ZOB und des Bahnhofsvorplatzes in der Bahnhofstraße in Wetter (Ruhr) ab der Alte Bahnhofstraße Ecke Bahnhofstraße bis zur Bahnhofstr. 8 voll gesperrt. Eine Durchfahrt ist am 07.10.2018 nicht möglich.

 

Für den Busverkehr ergeben sich folgende Änderungen:

 

Linie SB 38: Haltestelle „Kaiserstraße“ vor dem Grundstück Kaiserstr. 101 und Ersatzhaltestelle in der Kaiserstraße in Höhe des RuhrtalCenters gegenüber dem Grundstück Kaiserstr. 63 statt Bahnhof Wetter.

 

Linie 595: Ersatzhaltestelle in der Kaiserstraße in Höhe des RuhrtalCenters gegenüber dem Grundstück Kaiserstr. 63 statt Bahnhof Wetter.

 

Linien 591 und 593: Ersatzhaltestelle Wasserstraße statt Wetter Bahnhof.

 

Linien 553 und 555:Haltestellen Ruhrstraße in beiden Fahrtrichtungen statt Wetter Bahnhof.

 

Linie 541: Haltestellen Ruhrstraße in beiden Fahrtrichtungen statt Wetter Bahnhof (wenden im Kreisverkehr Kaiserstraße / Friedrichstraße / Ruhrstraße und fahren die Ruhrstraße wieder zurück).

 

Die Bürgerbuslinie hält nicht in der Alte Bahnhofstraße, sondern fährt vom Kreisverkehr Kaiserstraße / An der Kirche / Carl-Bönnhoff-Straße die Ersatzhaltestelle am RuhrtalCenter gegenüber dem Grundstück Kaiserstr. 65 an.

 

Die Taxenstände werden in die Kaiserstraße vor die Grundstücke ab der Haus-Nr. 65 bis zum Kreisel Kaiserstraße / An der Kirche / Carl-Bönnhoff-Straße (gegenüber dem RuhrtalCenter) und in die Kaiserstraße vor das RuhrtalCenter (gegenüber dem Grundstück Bruchstr. 11) verlegt.

Fußball, Kino, Basteln, Kürbis schnitzen: Mädchen und Jungen können sich wieder über tolle Aktionen im Jugendzentrum freuen

Wetter ruhrWetter (Ruhr) | Seit einigen Jahren heißt es jeden Dienstag im Jugendzentrum an der Kaiserstraße “Girls only“. An diesem Tag bleiben die Jungs draußen und es gibt spezielle Angebote für Mädchen. Seit diesem Jahr gibt es auch einen speziellen „Jungentag“ – am Freitag sind dann die Jungen unter sich. Nun stehen die aktuellen „Mädchen“- und „Jungs“-Programme bis Dezember fest:

Das „Mädchen-Programm“: Am 9. Oktober werden Teppiche geknüpft und Drahtbäume geformt, am 30. Oktober werden Kürbisse geschnitzt. Am 6. November heißt es „Was fühlst, schmeckst, riechst und hörst du?“. Am 13. November werden Traumfänger gebastelt und eine Woche später, am 20. November, Schmuck designt. Am 27. November heißt es: Lichterketten verschönern! Am 4. Dezember werden Nikolausgeschenke gemacht, am 11. Dezember geht es um Fitness und Entspannung. Kurz vor Weihnachten, am 18. Dezember, werden Plätzchen gebacken.

 

„Schnitzeljagd Fortnite“ heißt es für die Jungen am 12. Oktober, bevor am 26. Oktober Kürbisse geschnitzt werden. Um die Sinneswahrnehmung geht es am 2. November, Gruppenspiele rund um das „Teambuilding“ gibt es am 9. November. Roboterhände aus Pappe werden am 16. November gebastelt, am 23. November stehen Kochen und ein Kinonachmittag auf dem Programm. Am 30. November ist Kindertag. Der Dezember beginnt am 7. 12. Mit Fußballspielen in der Halle. Am 14. Dezember werden Plätzchen gebacken. Am 21. Dezember findet dann die „Hits für Kids Weihnachtsdisko“ statt.

 

 

Die Öffnungszeiten des Jugendzentrums:

 

Montag: 16-20 Uhr

Dienstag: 13.30-18 Uhr Mädchentag

Mittwoch: 16-19 Uhr

Donnerstag: 14-18 Uhr

Freitag: 14-20 Uhr Jungentag

 

Die Programm-Flyer liegen in den städtischen Jugendeinrichtungen, im Rathaus und im Bürgerbüro aus und wurden in den Schulen verteilt. Die Programme für die Mädchen- und Jungstage stehen auch auf der städtischen Homepage zum Download bereit: https://www.stadt-wetter.de/lebenin-wetter/jugend/jugendtreffs/

Anmeldungen sind ab sofort möglich im Städtischen Jugendzentrum an der Kaiserstraße. Mehr Infos rund um das Programm gibt es auch unter Tel. 840380.