Alle Beiträge von Redaktion

TV58.de ist eine freie, unabhängige und überparteiliche sowie gemeinnützig orientierte Online- und Video-Plattform für Hagen und die Region. Seit 2007 berichten wir (zuvor als Radio58) rund um die Uhr über aktuelle Geschehnisse und liefern Informationen, Nachrichten, Reportagen sowie Interviews aus der Region und über die Grenzen von Hagen/Westf. hinaus.

Schlag gegen international agierende kriminelle Vereinigung

Ermittler des LKA NRW führen unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Düsseldorf ein umfangreiches Ermittlungsverfahren gegen insgesamt 27 Beschuldigte wegen des Verdachts der Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung.

Schlag gegen international agierende kriminelle Vereinigung weiterlesen

Andachten am Totensonntag in Hagen

Andachten am Totensonntag in Hagen

Am kommenden Sonntag, 24. November, begehen die evangelischen Kirchen den Totensonntag oder auch Ewigkeitssonntag, an dem der Verstorbenen des vergangenen Kirchenjahres gedacht wird. Die Friedhofsverwaltung des Wirtschaftsbetriebes Hagen (WBU) setzt wie in den Vorjahren ihre Tradition fort und lädt am Sonntag zu unterschiedlichen Gedenkgottesdiensten ein. Jeweils um 15 Uhr finden Andachten sowohl auf dem Waldfriedhof Loxbaum mit Pfarrer Thorsten Maruschke in der dortigen Trauerhalle als auch auf dem Delsterner Friedhof mit Pfarrerin Susanne Weiling in der historischen Friedhofshalle des Eduard-Müller-Krematoriums statt. Im Ruheforst Philippshöhe hält Pfarrerin Frauke Hayungs um 14 Uhr am Andachtsplatz einen Gottesdienst unter freiem Himmel. Darüber hinaus lädt die Evangelische Kirchengemeinde Vorhalle um 11.15 Uhr alle Angehörigen, die auf dem Friedhof Vorhalle einen lieben Menschen zu betrauern haben, zum Totensonntagsgottesdienst in die Kreuzkirche ein.

UPDAte: Drohbrief – Polizei und BR Arnsberg nennen die betroffenen Schulen

UPDATE: Drohbrief – Polizei und BR Arnsberg nennen die betroffenen Schulen

Update 21:20 Uhr: Hagen | Nachdem es am Sonntag, 17.11.2019, und Montag, den 18.11.2019, zur Versendung einer Drohmail gekommen war, geben Polizei Hagen und Bezirksregierung Arnsberg die Namen der betroffenen Schulen bekannt. Es handelt sich nach bisherigem Kenntnisstand um die Realschule Hohenlimburg, das Fichtegymnasium,
das Christian-Rohlfs-Gymnasium sowie die Berufskollegs Cuno I und Cuno II.  Nach wie vor bestehen auf Seiten der Polizei deutliche Zweifel an der Ernsthaftigkeit des Schreibens. Die Polizei hat die Schulen dennoch im Blick und die Ermittlungen aufgenommen. Die Bezirksregierung legte fest, dass der Unterricht in den kommenden Tagen gewohnt stattfindet. Sollten Sie Hinweise zum Verfasser der Mail haben, wenden Sie sich bitte unter der Nummer 02331-986-2066 an die Polizei.

Ausgangsmeldung:

Hagen | Am Sonntag, den 17.11.2019, und am Montag, den 18.11.2019, gingen an verschiedenen Hagener Schulen eine Droh-E-Mail ein. Der Wortlaut der E-Mail ist gleich. Zu jetztigen Zeitpunkt sind fünf Schulen, über das gesamte Stadtgebiet verteilt, betroffen. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen, geht zum jetztigen Zeitpunkt allerdings nicht von einer konkreten Gefahr aus. Der Umstand, dass so viele Schulen die E-Mail erhalten haben, begründet Zweifel an der Ernsthaftigkeit des Schreibens. Bereits am Vormittag suchte die Polizei Schulen auf und trat in Kontakt mit den jeweiligen
Schulleitungen. Die Polizei bittet darum, Hinweise an die Rufnummer
02331-986-2066 weiterzuleiten.

Bilanz Einsatz zur Bekämpfung der Jugendkriminalität

Einsatz zur Bekämpfung der Jugendkriminalität

Hagen | Am Wochenende führte die Polizei Hagen in Zusammenarbeit mit Behörden der Stadt einen Schwerpunkteinsatz zur Bekämpfung der
Jugendkriminalität durch. Alleine am Samstag wurden über 100 Personen durch die eingesetzten Beamten kontrolliert. Insgesamt ahndeten die Einsatzkräfte 27 Ordnungswidrigkeiten, fertigten sieben Strafanzeigen und stellten fünf Steuervergehen fest. Zudem gab es eine Festnahme, eine weitere Person kam insGewahrsam.

Verkehrsunfall mit drei schwer Verletzten

VERKEHRSUNFALL MIT DREI SCHWER VERLETZTEN

Verkehrsunfall Hemer

Unfall im Begegnungsverkehr Am heutigen Tag, kurz nach 13 Uhr, kam es auf der Landhauser Straße in Höhe 98 zu einem Verkehrsunfall im Begegnungsverkehr mit drei schwer verletzten Personen. Eine 63 jährige Hemeranerin befuhr mit ihrer 61 jährigen Beifahrerin die Landhauser Straße in Richtung Sümmern. Ihnen kam ein 76 jähriger Iserlohner mit einem Lieferwagen entgegen. Aus bislang ungeklärter Ursache kam die Kiafahrerin auf die Gegenfahrbahn und kollidieret mit dem Lieferwagen im Begegnungsverkehr. Hierbei wurden alle drei Personen schwer verletzt. Ein angeforderter Hubschrauber konnte auf Grund der Witterungsverhältnisse nicht hinzugezogen werden. Die beiden Frauen aus dem Kia wurden ins Krankenhaus nach Hagen, der Senior ins Krankenhaus nach Iserlohn eingeliefert. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Unfallstelle war für die Unfallaufnahme bis 15:30 Uhr gesperrt. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern an. Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

8-Jährige bei Unfall verletzt

8-Jährige bei Unfall verletzt

Symbolbild Rettungswagen © Hans Leicher.
Symbolbild Rettungswagen © Hans Leicher.

Hagen | Am Sonntag, 17. November, kam es gegen 15:45 Uhr zu einem
Verkehrsunfall auf der  Berliner Straße. Nach bisherigen Erkenntnissen wollte ein 35-Jähriger mit seinem Audi aus Richtung Innenstadt kommend links auf einen Parkplatz abbiegen. Dabei kollidierte er mit dem Fiat einer 47-Jährigen. Durch den Zusammenstoß verletzte sich ein 8-jähriges Mädchen, das auf dem Rücksitz des Audis saß. Es kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. Die Fahrerin des Fiats verletzte sich ebenfalls leicht. Beide Fahrzeuge erlitten einen Totalschaden. Der Sachschaden wird auf rund 6.000 Euro geschätzt.

Widerstand in der Hochstraße

Widerstand in der Hochstraße

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen | Ein 26-jähriger Mann sorgte am Sonntagmorgen für einen
Polizeieinsatz. Um 07:10 Uhr erhielten die Einsatzkräfte einen Einsatz in die Hochstraße, wo Anwohner sich über die laute Musik beschwerten. In der Wohnung befanden sich mehrere alkoholisierte Gäste, deren Personalien überprüft werden sollten. Der 26-jährige konnte keinen Ausweis vorweisen und widersetzte sich der Durchsuchung, indem er um sich schlug. Die Polizisten mussten den Mann mit Armhebeln zu Boden bringen. Er kam in das Polizeigewahrsam, wo festgestellt
wurde, dass er über 1,8 Promille in der Atemluft hatte. Ein Polizeibeamter verletzte sich leicht an der Hand, verblieb aber dienstfähig. Den 26-Jährigen erwartet ein Verfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Herztag mit Prof. Roman Leischik am Mittwoch

Herztag mit Prof. Roman Leischik am Mittwoch

Bildquelle Sparkasse HagenHerdecke

Prof. Dr. med. Roman Leischik ist ein gern gesehener Gast im Sparkassen-Karree, in diesem Fall zum „Herztag“  am Mittwoch, 20. November, anlässlich der Herzwochen der Deutschen Herzstiftung gemeinsam mit seinen Kollegen aus der Gemeinschaftspraxis Thomas Cremer und Dr. med. Henning Littwitz.

Diesjähriges Thema der Herzwochen der Deutschen Herzstiftung ist der plötzliche Herztod. Jeder kann von diesem Ereignis betroffen sein als Patient oder Angehöriger.
Der plötzliche Herztod ist definiert als natürlicher und unerwarteter Kollaps/Versagen der Herz- Kreislauffunktion. Er stellt bei ca. 50 % der kardiovaskulär bedingten Todesfälle die hauptsächliche Ursache dar (ca. 300.000 Fälle/Jahr in Europa). Im Prinzip ist der plötzliche Herztod zu 80 % durch eine koronare Herzerkrankung bedingt. Andere Gründe für den plötzlichen Herztod sind Herzmuskelerkrankungen (Kardiomyopathien) oder „elektrische“ Erkrankungen, die erworben oder genetisch bedingt sein können. Eine weitere Möglichkeit ist das so genannte, idiopathische Kammerflimmern, bei dem keine eindeutige Zuordnung zu einer strukturellen oder „elektrischen“ Herzerkrankung erfolgen kann. Besonders tragische Fälle des plötzlichen Herztodes erleben wir bei  (jungen) Sportlern, auch – oder gerade – weil dieses Ereignis bei unter 35-jährigen Athleten relativ selten auftritt. Pro Jahr sterben z. B. in den USA ca. 50 bis 75 junge Athleten, in Frankreich 10 bis 15. Meist tritt der Tod  bei körperlicher Belastung oder kurz danach auf.Die Fachärzte werden im Laufe der Veranstaltung in anschaulichen Vorträgen die Ursachen des plötzlichen Herztodes erörtern und die Möglichkeiten der Diagnostik und der Therapie aufzeigen. Grundsätzlich ist die Zielsetzung, den körperlich Aktiven aller Altersgruppen klare Empfehlungen geben, wie man den plötzlichen Herztod, der bei der älteren Bevölkerung häufiger auftritt, vermeiden kann.Die Veranstaltung steht unter der Schirmherrschaft des Hagener Oberbürgermeisters Erik O. Schulz. Beginn: 16.00 Uhr, der Eintritt ist frei!

Erste-Hilfe für Kinder und Erwachsene mit Kampi und Puppe Paul aus Bünde – Stadtteilforum Eppenhausen lädt zum Üben ein

Erste-Hilfe für Kinder und Erwachsene mit Kampi und Puppe Paul aus Bünde  – Stadtteilforum Eppenhausen lädt zum Üben ein

Bildquelle: Hinrich Riemann

Am Freitag, den 22.11. veranstaltet das Stadtteilforum Eppenhausen e.V. in Kooperation mit dem Jugendrotkreuz einen Erste-Hilfe-Tag für Kinder und Erwachsene in der Grundschule Boloh, Weizenkamp 3. Mädchen und Jungen im Alter von 5 bis 9 Jahren können von 16:15 Uhr bis 17:30 Uhr, Kinder von 10 bis 14 Jahren in der Zeit von 17:30 Uhr bis 19:00 Uhr spielerisch lernen wie Verletzungen versorgt und Erste-Hilfe-Betreuungen geleistet werden. Die Teilnahme ist kostenfrei. Als Gast treten „Kampi und Puppe Paul“ aus Bünde auf, die aus Funk und Fernsehen bekannt sind. Erwachsene sind von 19:30 Uhr bis 21:00 Uhr herzlich eingeladen ihre Erste-Hilfe-Kenntnisse aufzufrischen. Insbesondere Eltern, Großeltern und Onkel und Tanten können dann Erste-Hilfe ohne Kinder üben. Schnelle Anmeldungen sind möglich per SMS an 01 72 58 40 347 oder per per E-Mail an info@hagen-eppenhausen.de.

Agentur für Arbeit Hagen am 20. November wegen Personalversammlung geschlossen

Agentur für Arbeit Hagen am 20. November
wegen Personalversammlung geschlossen

Wegen einer Personalversammlung ist die Agentur für Arbeit Hagen am
Mittwoch, 20.11.2019, für den Publikumsverkehr ohne vereinbarten Termin geschlossen. Kundinnen und Kunden mit Terminen sind nicht betroffen, diese finden statt. Für diesen Tag vorgesehene persönliche Arbeitslosmeldungen können ohne Rechtsnachteile am nächsten Tag (Donnerstag, 21.11.2019) nachgeholt werden. Andere Anliegen können auch telefonisch geklärt werden. Telefonkontakte über die kostenlosen Servicerufnummern 0800 4 5555 00 für Arbeitnehmer und 0800 4 5555 20 für Arbeitgeber sind unverändert über das Service-Center in der Zeit von 8 bis 18 Uhr möglich.

PKW-Brand auf der BAB1

PKW-BRAND AUF DER BAB1

Am Sonntagnachmittag um 15:24 Uhr wurde die Feuerwehr Schwelm auf die Autobahn 1 Fahrtrichtung Bremen alarmiert. Dort sollte auf dem Seitenstreifen ein brennender PKW stehen. Schon auf der Anfahrt wurden die Einsatzkräfte durch die Leitstelle darüber informiert, dass die Videoüberwachung an der Stelle einen PKW in Vollbrand zeigt. Das Fahrzeug wurde von einem Trupp unter umluftunabhängigem Atemschutz mit einem Hohlstrahlrohr abgelöscht. Während der Löscharbeiten war die Autobahn in Fahrtrichtung Nord voll gesperrt. Nach dem Abtransport reinigte die Feuerwehr die Autobahn und übergab die Einsatzstelle an die Polizei. Feuerwehr und Rettungsdienst waren mit 4 Fahrzeugen und 12 Einsatzkräften vor Ort. Eingesetzt war die hauptamtliche Wachbesatzung und der Löschzug Stadt. Während des Einsatzes waren weitere Kräfte auf der Feuerwache um den Grundschutz sicherzustellen. Der Einsatz war um 17:35 Uhr beendet.

A1: FAHRBAHNVERENGUNG IN DER BAUSTELLE BEI HOLZWICKEDE

A1: FAHRBAHNVERENGUNG IN DER BAUSTELLE BEI HOLZWICKEDE

A1-Fahrbahnverengung in Fahrtrichtung Bremen
20.11.19, 19.00 Uhr bis 21.11.19, 6.00 Uhr
21.11.19, 19.00 Uhr bis 22.11.19, 6.00 Uhr
22.11.19, 19.00 Uhr bis 23.11.19, 6.00 Uhr

A1-Fahrbahnverengung in Fahrtrichtung Köln
22.11.19, 19.00 Uhr bis 23.11.19, 6.00 Uhr
25.11.19, 19.00 Uhr bis 26.11.19, 6.00 Uhr
26.11.19, 19.00 Uhr bis 27.11.19, 6.00 Uhr
27.11.19, 19.00 Uhr bis 28.11.19, 6.00 Uhr

Fußgängerin bei Unfall in Haspe leicht verletzt

Fußgängerin bei Unfall in Haspe leicht verletzt

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Hagen| Am Samstagmorgen, 16.11.2019, gegen 11:15 Uhr kam es auf der Enneper Straße in Haspe zu einem Verkehrsunfall zwischen einem PKW und einer Fußgängerin. Ein 46 jähriger Hagener wollte mit seinem Audi vom Parkplatz eines Discounters in den fließenden Verkehr einfahren. Zu diesem Zeitpunkt befand sich jedoch eine 54 jährige Gevelsbergerin auf dem dortigen Gehweg. Bei der Kollision
verletzte sich die Gevelsbergerin leicht. Sie wurde mit einem Rettungswagen zunächst in ein Hagener Krankenhaus gebracht. Den genauen Unfallhergang wird nun das Hagener Verkehrskommissariat ermitteln. (tr)

Darstellung des Präsidenten Rolf-Erich Rehm zu den Vorgängen im Deutschen Feuerwehrverband

Präsident Rolf-Erich Rehm (l.) mit dem Präsidenten des Deutschen Feuerwehrverbandes Hartmut Ziebs.

„Meine Feuerwehrkameradinnen und Kameraden,

die Vorgänge im Deutschen Feuerwehrverband, die unser Ehrenmitglied im Kreisfeuerwehrverband Hartmut Ziebs in Misskredit bringen, machen mich sehr betroffen. Die persönlichen, öffentlich ausgetragenen Angriffe gegen Hartmut sind weder von ihrer Art, noch vom Inhalt her zu tolerieren. Ich kenne Hartmut Ziebs seit über 20 Jahren aus verschiedenster Zusammenarbeit: Als Stellv. Leiter der Feuerwehr Schwelm, als Bezirksbrandmeister der Bezirksregierung Arnsberg, als Vizepräsident und letztlich als Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes. Stets habe ich ihn als Kameraden kennen gelernt, der immer das Ziel hatte, die Feuerwehren fortschrittlich weiter zu entwickeln. Nie war der Deutsche Feuerwehrverband so modern, zukunftsweisend und innovativ aufgestellt wie seit der Präsidentschaft von Hartmut Ziebs. Schon dafür gebührt ihm Anerkennung und Respekt. Die Reputation, die die deutschen Feuerwehren durch ihn im Ausland erworben haben, sind unbezahlbar. Die Art und Weise wie nun einige Mitglieder des DFV-Präsidiums mit unserem Präsidenten umgehen, lässt jeden Respekt, aber auch Anstand und Kameradschaft vermissen. Die bereits in zahlreichen Veröffentlichungen genannten Vorwürfe will ich gar nicht weiter kommentieren. Der Vorsitzende des Verbandes der Feuerwehren in NRW hat sich bereits umfassend dazu geäußert. Ich bin vielmehr entsetzt darüber, dass Kameradschaft, Vertrauen und Respekt für Teile der höchsten Feuerwehrvertretung in Deutschland scheinbar nur Worthülsen sind, die leichtfertig auf dem Altar eigener Machtgelüste geopfert werden. Hartmut, bleibe bitte der, der Du bist und trete weiter für unsere Werte ein. Wir werden Dich dabei weiter unterstützen. Ich bin sicher, alle Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren des Ennepe-Ruhr Kreises, der gesamte Kreisfeuerwehrverband Ennepe-Ruhr stehen vollumfänglich hinter Dir. Wir stehen zu Deinem Leitbild von Ehre, Respekt, Kameradschaft und Demokratieverständnis.

Für das Präsidium Rolf-Erich Rehm, Präsident!

Seniorin tot geborgen

SENIORIN TOT GEBORGEN

Am heutigen Mittag, gegen 12:45 Uhr, wurde eine Frau leblos am Einlauf der Oestertalsperre aufgefunden. Der Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. In unmittelbarer Nähe auf einem dortigen Parkplatz stand der Pkw der Toten. Die Ermittlungen zur Todesursache der 71 jährigen Gummersbacherin dauern an.

Erfolgreiche Kontrollen im Bereich von Haltestellen mit rotem Punkt

ERFOLGREICHE KONTROLLEN IM BEREICH VON HALTESTELLEN MIT ROTEM PUNKT

Hagen | Im Rahmen der am Freitag, 14. November, durchgeführten gezielten Kontrollen an Haltestellen mit rotem Punkt in Hagen zeigte sich der Verkehrsdienst insgesamt zufrieden und sprach ein Lob an die Verkehrsteilnehmer aus. Kontrolliert wurde jeweils zu Schulbeginn und -ende. Im Fokus bei dem Einsatz standen Fahrzeuge, die sich nicht an die vorgegebene Schrittgeschwindigkeit oder das Überholverbot hielten. Insgesamt wurden dabei zirka 500 Fahrzeuge kontrolliert und 24 Verstöße geahndet. Im Rahmen der Kontrolle wurde zudem eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen des Missachtens des
Überholverbots vorgelegt. Zudem waren ein Fahrzeugführer nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Er muss mit einer Anzeige rechnen. Der stellvertretende Leiter des Verkehrsdienstes, Polizeioberkommissar Michael Genster, sprach insgesamt von einem echten Erfolg. „Die meisten Verkehrsteilnehmer haben sich an die Schrittgeschwindigkeit gehalten. Ein tolles Ergebnis. Wenn wir eingreifen mussten, waren unsere Aufklärungsgespräche, trotz Verwarnungsgeld, sehr angenehm“, so Genster.

Röspel: Respekt und Unterstützung für klare Haltung von Hartmut Ziebs

René Röspel – Zu den verbandsintern geäußerten Rücktrittsforderungen gegen Feuerwehrverbands-Präsident Hartmut Ziebs erklärt der heimische Bundestagsabgeordnete René Röspel (SPD):
Freiwillige Feuerwehren, Rettungsdienste und die vielen anderen
ehrenamtlich Engagierten sind der „Kitt der Gesellschaft“, wie es einst
Johannes Rau formulierte. Mit ihrem Handeln leben sie Demokratie und
stärken Demokratie. Das habe ich bei unzähligen Besuchen der Feuerwehren
im Ennepe-Ruhr-Kreis und in Hagen auch so erfahren.
Wenn der Präsident des Deutschen Feuerwehr-Verbands Hartmut Ziebs klar
Position gegen Rechts bezieht und darauf hinweist, dass die teilweise
rechtsnationalen Tendenzen bei der AfD eine Gefahr für die Demokratie
sind, nimmt er nicht nur seine Verantwortung wahr als höchster
Repräsentant der für die Gesellschaft unverzichtbaren Feuerwehr, sondern
handelt zudem als verantwortungsbewusster Staatsbürger.
Ich kann ihm für diese klare Haltung nur Respekt und Unterstützung
ausdrücken. In der heutigen Zeit kommt seine Warnung vor der
Vereinnahmung der Feuerwehren durch die angeblich so „bürgerliche“ AfD
gerade richtig.
Wenn das klare Statement von Hartmut Ziebs der Hintergrund für eine
Kampagne innerhalb des Führungszirkels beim Deutschen Feuerwehrverband
sein sollte, muss der Verband hier schnell Konsequenzen ziehen. Auch bei
der Feuerwehr darf es keinen Platz für Rassismus, Diskriminierung und
Fremdenhass geben.

PKW überschlägt sich auf Ender Talstraße

Unfall auf der Ender Talstraße

Herdecke – Ein Verkehrsunfall ereignete sich am Donnerstag um 7:09 Uhr auf der Ender Talstraße. Ein PKW der Marke Fiat Panda hatte sich nach der Abfahrt Westende überschlagen. Der 45- jährige Fahrer aus Herdecke wurde vom Rettungsdienst gesichtet, blieb aber zum Glück unverletzt. Die Einsatzstelle wurde zusammen mit der Polizei gesichert. Der Verkehr wurde halbseitig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Ein Hilfeleistungszug war neben dem Rettungsdienst 60 Minuten im Einsatz.

René Röspel lädt Bürger zum Gespräch

René Röspel lädt Bürger zum Gespräch

Der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel lädt die Bürgerinnen und Bürger aus seinem Wahlkreis (Hagen und EN-Süd) zur Sprechstunde ein am Dienstag, dem 19. November, von 15 bis 18 Uhr in sein Büro in Hagen, Elberfelder Straße 57, 2. Stock.
Interessierte werden gebeten, sich zur Vorbereitung und Terminabsprache telefonisch unter 0 23 31 / 91 94 58 anzumelden.

Veränderte Verkehrsführung auf der Eckeseyer Brücke

Veränderte Verkehrsführung auf der Eckeseyer Brücke

Auf der Eckeseyer Brücke in Altenhagen gibt es von Freitag, 15. November, bis Freitag, 22. November, eine veränderte Verkehrsführung wegen Instandsetzungsarbeiten des Wirtschaftsbetriebes Hagen (WBH) am Fahrbahnasphalt. Um die Arbeiten durchführen zu können, sperrt der WBH die beiden Fahrspuren in Richtung Eckesey. Der Verkehr wird im Baustellenbereich in beiden Fahrtrichtungen, also in Richtung Eckesey und auch in Richtung Graf-von-Galen-Ring, auf jeweils eine Fahrspur verengt. Der WBH bittet um Verständnis und ist bemüht, etwaige Einschränkungen so gering wie möglich zu halten.