Alle Beiträge von Redaktion

TV58.de ist eine freie, unabhängige und überparteiliche sowie gemeinnützig orientierte Online- und Video-Plattform für Hagen und die Region. Seit 2007 berichten wir (zuvor als Radio58) rund um die Uhr über aktuelle Geschehnisse und liefern Informationen, Nachrichten, Reportagen sowie Interviews aus der Region und über die Grenzen von Hagen/Westf. hinaus.

Altenhagen: Bewaffneter Raubüberfall

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Hagen – Am Samstag, gegen 23:35 Uhr, kam es zu einem bewaffneten
Raubüberfall auf einen Kiosk in der Alleestraße in Hagen. Zwei mit Pistolen bewaffnete und maskierte Täter betraten zunächst den Kiosk,

Altenhagen: Bewaffneter Raubüberfall weiterlesen

„Theater-Bringdienst“ – Theater an der Volme spielt Vorstellungen online

Ab diesem Samstag, 20:30 Uhr liefert das Theater an der Volme einzelne Vorstellungen online – kostenlos. Die nächste Vorstellung ist bereits für Sonntag 20:30 Uhr geplant, weitere folgen. Die Produktionen wurden in dem kleinen Theater auf dem Gelände der Elbershallen ohne Publikum und unter der Einhaltung der geltenden Schutzregeln aufgezeichnet. Die Vorstellungen sind einerseits als Dank für die große Solidarität mit dem Ensemble gedacht, andererseits ist das rein privat finanzierte Theater aber auch weiter auf Unterstützung angewiesen.

Die Vorstellungen werden jeweils zuerst via

Facebook

veröffentlicht. Einen Tag später zu einem anderen Zeitpunkt auf dem neuen YouTube-Kanal des Theater an der Volme.

Hoher Bedarf an Testungen: Stadt Hagen stellt auf „Drive In-System“ um

Das sicherlich vielen Bürgerinnen und Bürgern bekannte „Büdchen“ auf dem Friedensplatz in Altenhagen wird ab kommenden Montag, 6. April, das neue Coronatestzentrum für Hagen. Aufgrund des hohen Bedarfes an Testungen hat sich die Stadtverwaltung dazu entschlossen, diese auf ein so genanntes „Drive In-System“ umzustellen.

Hoher Bedarf an Testungen: Stadt Hagen stellt auf „Drive In-System“ um weiterlesen

„Riesengroßes Kompliment an Mitarbeitende“ – Pflege bei der Dia- konie Mark-Ruhr in „Corona-Zeiten“

Foto: Diakonie

Gerade im Bereich Pflege stehen die Bewohner und Patienten, aber natürlich auch die Mitarbeitenden vor besonderen Herausforderungen, „wenn auch unter ganz veränderten Bedingungen, aber so sind wir weiter mit vollem Einsatz für die Menschen da, die uns brauchen“, betont Regina Mehring, die Geschäftsführerin der Diakonie Mark-Ruhr Pflege und Wohnen gGmbH sowie der Ev. Pflegedienste Mark-Ruhr ist.

„Riesengroßes Kompliment an Mitarbeitende“ – Pflege bei der Dia- konie Mark-Ruhr in „Corona-Zeiten“ weiterlesen

Jess und Jamie (12) aus Hagen bei „Klein gegen Groß“

Fotocredit: © NDR/Thorsten Jander

„Klein gegen Groß – Das unglaubliche Duell“ mit Kai Pflaume Samstag, 11. April, 20.15 Uhr im Ersten Gäste: Timo Werner, Heiko und Roman Lochmann, Heiner Lauterbach, Jürgen Vogel, Sabine Christiansen, Ekaterina Leonova, Alexander Kumptner, Jutta Speidel, Regina Halmich, Henry Maske Zehn packende Duelle kleiner Könner gegen hochmotivierte Prominente erwarten die Zuschauer in der kommenden Ausgabe „Klein gegen Groß – Das unglaubliche Duell“ am 11. April 2020, um 20.15 Uhr im Ersten. Kai Pflaume begrüßt als Gäste Timo Werner, Heiko und Roman Lochmann, Heiner Lauterbach, Jürgen Vogel, Sabine Christiansen, Ekaterina Leonova, Alexander Kumptner, Jutta Speidel, Regina Halmich, Henry Maske und ihre acht bis zwölf Jahre alten Herausforderer.


Mit dabei: Jess und Jamie (12) aus Hagen

Gleich zwei Zwillingspaare treffen beim “Klein gegen Groß” Basketball-Duell aufeinander. Die Basketballtalente Jess und Jamie aus Hagen sind ein eingespieltes Team und ergänzen sich prima. Während der eine Youngster über etwas mehr Talent verfügt, zeichnet sich der andere durch größeren Ehrgeiz auf dem Platz aus. Jess und Jamie treten gegen die YouTube-Stars Heiko und Roman Lochmann an.Mit viel Power müssen die Vier im Wechsel einen Medizinball über eine Markierung an die Wand werfen und wieder fangen.
Dieses und neun weitere Duelle sehen sie bei „Klein gegen Groß – Das unglaubliche Duell“ am 11. April im Ersten.

Feuerwehr rettet 33- jährigen nach Boulder Unfall aus unwegsamen Gelände

Unfall am Ruhrhöhenweg – Bildquelle: Christian Arndt, Feuerwehr.

Die Freiw. Feuerwehr Herdecke musste am frühen Donnerstagabend gegen 17:50 Uhr wiederum eine Person aus dem Waldgebiet am Ruhrhöhenweg retten. Bereits am vergangenen Freitag mussten die Einsatzkräfte zu einer anstrengenden Menschenrettung zum alten Schieberhaus ausrücken. Vor Ort wurde festgestellt, dass ein 33- jähriger Wuppertaler beim Bouldern an einem Sandsteinfelsen verunfallt war. Hierbei wurde er schwerverletzt. Zunächst wurde der vom Rettungsdienst und Notarzt in dem unwegsamen Waldgebiet versorgt und stabilisiert. Die Feuerwehr unterstützte den Rettungsdienst. Um einen sicheren Transport zu ermöglichen, musste zunächst ein Metallzaun mit einer Säbelsäge entfernt werden. Der Patient wurde behutsam in eine Vakuummatratze und in einen Schleifkorb umgelagert. Mit vereinten Kräften wurde der Patient dann aus dem unwegsamen Gelände in den entfernt stehenden Rettungswagen getragen. Am Ende bilanzierten Feuerwehr und Rettungsdienst eine erfolgreiche aber anstrengende Rettung. Der Großteil der Einsatzkräfte sowie das Rettungsdienstteam hatten bereits am Freitag schon erfolgreich bei der anderen Waldrettung zusammengearbeitet. Ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug sowie ein Führungsdienst waren neben dem Rettungswagen und dem Notarzt 60 Minuten vor Ort.

Flächenbrand in Breckerfeld

Der Brand wurde mit 2 C-Rohren abgelöscht. Foto Feuerwehr Breckerfeld.

(hb): Am Donnerstagabend wurde die Freiwillige Feuerwehr Breckerfeld zu einem Flächenbrand gerufen. Im weiteren Verlauf der Kückelhauser Straße Richtung Breloher Weg brannten etwa 20 Quadratmeter Fläche und zwei Bäume. Der Brand wurde mit zwei C-Rohren abgelöscht. Anschließend wurde der Boden auseinandergezogen, um Glutnester abzulöschen. Die Nacharbeiten an den Gerätehäusern (Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge und Einsatzkleidung wiederherstellen) war gegen 22:00 Uhr abgeschloßen. Die ebenfalls alarmierte Polizei hat die Brandursachenermittlung aufgenommen.

Elf Autos mit weißer Farbe besprüht – Zeugen gesucht

Foto Polizei Hagen

Am Donnerstag riefen zwei schockierte Autobesitzer die Polizei in die Kreishausstraße. Die Beamten stellten dort fest, dass insgesamt elf parkende PKW beschädigt wurden. Ein unbekannter Täter besprühte offenbar jedes Fahrzeug mit weißer Farbe. Alle Autos standen am rechten Fahrbahnrand der Kreishausstraße in Fahrtrichtung Wendehammer. Ersten Ermittlungen zufolge geschah die Tat zwischen Mittwoch, 20:00 Uhr, und Donnerstag, 09:00 Uhr. Ein Motiv für die ungewöhnliche Sachbeschädigung und die genaue Schadenshöhe sind noch unklar. Bei den verunreinigten PKW handelt es sich um zwei Toyota, zwei Skoda, zwei VW, zwei Opel, einen Kia, einen BMW und einen Renault. Die Kripo sucht jetzt nach Hinweisen. Wer hat im Tatzeitraum Personen oder sonstige Auffälligkeiten beobachtet? Hinweise werden unter 02331 986 2066 entgegen genommen.

Jochen Riechel: Landesregierung muss kommunale Handlungsfähigkeit in der Corona-Krise sicherstellen

GRÜNE Hagen: >>Die GRÜNEN in Hagen fordern von der Landesregierung finanzielle Unterstützung für die Kommunen zur Bewältigung der Corona-Krise. In diesem und im nächsten Jahr werden die Städte massive Einnahmeausfälle bei der Gewerbesteuer und – aufgrund zurückgehender Einnahmen bei den sogenannten Verbundsteuern – auch bei den Schlüsselzuweisungen verkraften müssen. Bislang hat die schwarz-gelbe Landesregierung noch nichts Konkretes unternommen, um den NRW-Kommunen unmittelbar finanziell zu helfen.

Jochen Riechel: Landesregierung muss kommunale Handlungsfähigkeit in der Corona-Krise sicherstellen weiterlesen

Ordnungsamt und Quartiersmanagement leisten Aufklärungsarbeit

Die Mitarbeiter des Stadtordnungsdienstes Hagen planen mit Andreas Binder vom Quartiersmanagement (links) den gemeinsamen Arbeitseinsatz. (Foto: Stadt Hagen)

Menschen mit Migrationshintergrund über die Ansammlungsverbote aufklären: Das ist das gemeinsame Ziel von Ordnungsamt und Quartiersmanagement des Fachbereichs Jugend und Soziales der Stadt Hagen, die am Dienstag (31. März) bereits zum zweiten Mal im Stadtgebiet unterwegs waren, um über die Regelungen der Corona-Schutzverordnung zu informieren.

Das Team aus Mitarbeitern des Stadtordnungsdienstes und des Quartiersmanagements sprach dabei gezielt mehrsprachig Personenkreise mit südosteuropäischem Hintergrund an, um sie auf die aktuellen Ausgangs- und Ansammlungsregeln hinzuweisen.

Ordnungsamt und Quartiersmanagement leisten Aufklärungsarbeit weiterlesen

SPD: Radweg in Hohenlimburg – Grüner Aprilscherz ist schwer verdaulich


SPD Hagen: >>Eigentlich sollte man davon ausgehen, dass die Medien in Zeiten einer
Pandemie auf Aprilscherze verzichten. Radio Hagen scheint sich allerdings gegen diese
allgemeine Zurückhaltung entschieden zu haben und verbreitete gestern unreflektiert
eine Scherz-Aussage „der Grünen“ über den Äther.

SPD: Radweg in Hohenlimburg – Grüner Aprilscherz ist schwer verdaulich weiterlesen

Arbeitsagentur warnt vor betrügerischen Mails zum Kurzarbeitergeld

Die Bundesagentur für Arbeit (BA) warnt Unternehmen vor betrügerischen Mails zum Kurzarbeitergeld. Die Absender wollen an persönliche Kundendaten gelangen. Aktuell erhalten Unternehmen bundesweit unseriöse Mails, die mit der Absenderangabe „kurzarbeitergeld@arbeitsagentur-service.de“ versandt werden. In der Mail wird der Arbeitgeber unter anderem aufgefordert, konkrete Angaben zurPerson, zum Unternehmen und zu den Beschäftigten zu machen, um Kurzarbeiter-
geld zu erhalten. Es ist keine Telefonnummer für Rückfragen angegeben.

Arbeitsagentur warnt vor betrügerischen Mails zum Kurzarbeitergeld weiterlesen

Geöffnete evangelische Kirche in Haspe

Die Offene Kirche, die in der Ev.-luth. Kirchengemeinde Haspe jedes Jahr vom 1. April bis zum 30. September stattfindet, fällt vorerst aus, „um in den Zeiten der Corona-Pandemie die zahlreichen älteren Ehrenamtlichen, die die Offene Kirche begleiten, zu schützen“, erklärt Pfarrer Stephan Buse. Dennoch soll die evangelische Kirche im Zentrum von Haspe zunächst an zwei Tagen in der Woche Raum zum Gebet, Anzünden von Lichtern und für seelsorgliche Gespräche geöffnet sein. Seit dem zweiten April wird jeweils am Dienstag und am Donnerstag in den Zeiten von 10 bis 12 Uhr einer der evangelischen Pfarrer aus Haspe die Tür der Kirche aufschließen. Desinfektionsmittel für die Hände und ausreichender Abstand zwischen den Menschen, die zu diesen Zeiten die Kirche aufsuchen, sollen dafür sorgen, dass sich niemand vor Ansteckungen fürchten muss. „Auch Gaben für Bedürftige, Lebensmittel, die nicht gekühlt werden müssen, können wir bei Bedarf in der Kirche bereithalten“, sagt Stephan Buse, Vorsitzender des Presbyteriums der Kirchengemeinde. „Mit diesem Angebot wollen wir versuchen, ein wenig aufzufangen, dass die Corbacher 20 – die Anlaufstelle für bedürftige Menschen in Haspe – zurzeit ja auch geschlossen ist.“

Hagener Christdemokraten begrüßen Kommunalschutz-Paket des Landes

CDU Hagen: >>Die Corona Krise geht am Haushalt der Stadt nicht spurlos vorbei. Die bisherigen Maßnahmen: Aussetzung der KiTa-Beitrag, Stundung der Gewerbesteuer etc., die durch die hervorragende Arbeit des Stadthaushälters Christoph Gerbersmann (CDU) erst möglich gemacht wurde, werden die Finanzen der Stadt trotzdem belasten.

Hagener Christdemokraten begrüßen Kommunalschutz-Paket des Landes weiterlesen

Hagener Künstler stellen Auswahl ihrer Werke ins Netz

Internetgalerie statt Tag der offenen Tür im Kunst- und Atelierhaus

Selbstverständlich bleiben auch die Künstlerinnen und Künstler aus dem Kunst- und Atelierhaus Hagen zu Hause, der Tag der offenen Tür am 4. April fällt aus. Da gerade jetzt Ablenkung wichtig ist, hat sich der Verein entschieden, eine Online-Galerie mit Werken aus dem Atelierhaus zu eröffnen. Auf www.kah-hagen.de sind ab sofort Bilder zu sehen und von dort aus ist ein virtueller Besuch auf den Seiten der Mitglieder nur ein Klick entfernt.

Seit über zehn Jahren arbeiten im Kunst- und Atelierhaus im alten Hotel Danne gegenüber vom Kunstquartier in 24 Ateliers Künstlerinnen und Künstler aus allen Kunstsparten – von filigranen Zeichnungen über großflächige Gemälde und Skulpturen bis zur Fotografie ist alles vertreten. An jedem ersten Sonntag im Monat öffnen die Künstlerinnen und Künstler ihre Ateliers. Sie lassen die Besucherinnen und Besucher am Prozess teilhaben und erläutern in Künstlergesprächen ihre Kunst.

Weitere Informationen über aktuelle Ausstellungen und Projekte: www.kah-hagen.de

Wichtige Hilfe für Rettungsdienst: Eversbusch hilft bei Produktion von Desinfektionsmitteln

(v.li.) Jan Vesper (Sachbearbeiter für
Desinfektion und Medizinprodukte der Feuerwehr Hagen), Peter Eversbusch, Oberbürgermeister Erik O. Schulz, Christoph Eversbusch. (Foto: Maik Hoheisel, Feuerwehr Hagen)

„Diese Kooperation zeigt einmal mehr, dass wir als Hagener auch in diesen schwierigen Zeiten alle zusammenhalten“, freut sich Oberbürgermeister Erik O. Schulz über eine wichtige Hilfe der Hagener Brennerei Eversbusch.Erhält der städtische Rettungsdienst doch ab sofort einmal pro Woche Ethanol, einen wesentlichen Bestandteil von
Desinfektionsmitteln, durch Lieferungen der traditionsreichen Hasper Brennerei. Das heimische Unternehmen verhindert damit Engpässe bei der Versorgung. Die ersten 50 Liter Ethanol konnte die
Feuerwehr Hagen bereits in Empfang nehmen.
„Ich bedanke mich ganz herzlich bei der Firma Eversbusch,
die durch ihre Bereitstellung von Ethanol einen wichtigen
Beitrag in Zeiten der Corona-Pandemie leistet“, lobt OB
Schulz das Engagement des Unternehmens. Dessen
Geschäftsführer Christoph Eversbusch ergänzt: „Der
Rettungsdienst leistet zu jeder Zeit und für alle Bürger eine
fundamental wichtige Arbeit, daher haben wir uns
entschieden, ihn schnell und unbürokratisch zu
unterstützen.“

Die beiden Firmeninhaber Christoph und Peter Eversbusch
beliefern den Hagener Rettungsdienst über die
Zentralapotheke der Kliniken des Märkischen Kreises.
Zudem haben sie auch schon der Rathaus-Apotheke Ethanol zur Verfügung gestellt, um Desinfektionsmittel
produzieren zu lassen.

Stadtverwaltung bietet elektronisch rechtssichere Kommunikation per De-Mail

Dokumente rechtssicher und mit hohem Sicherheitsstandard online versenden: Diese Vorteile bietet die kostenlose De-Mail, über die Bürgerinnen und Bürger elektronisch mit der Stadtverwaltung Hagen kommunizieren können. Die De-Mail bietet vor allem während der Corona-Pandemie eine schnelle und unbürokratische  Möglichkeit, diverse Anträge und Anliegen zu versenden.

Stadtverwaltung bietet elektronisch rechtssichere Kommunikation per De-Mail weiterlesen

Hagen braucht Schutzmasken: Helfen Sie mit!

Bildquelle: Stadt Hagen

Mund-Nasen-Schutze sind zurzeit überall auf der Welt Mangelware – auch in Hagen. Benötigt werden sie nicht nur in Krankenhäusern und Arztpraxen, sondern auch in Pflegeeinrichtungen, in der ambulanten Pflege, sowie von anderen systemrelevanten Berufsgruppen. Die Stadt Hagen bittet all ihre Bürgerinnen und Bürger, die geschickt mit Nadel und Faden sind, diesem Notstand entgegenzuwirken und ehrenamtlich aus nicht mehr benötigten Stoffresten Mundschutze zu nähen.

Bildquelle: Stadt Hagen

Zur Herstellung eines Mund-Nasen-Schutzes kann jeder Baumwollstoff (100 Prozent Baumwolle) verwendet werden, der sich bei 90 Grad waschen lässt. Ausrangierte Bettwäsche oder Tischdecken eignen sich beispielsweise sehr gut. Die Stadt Hagen bittet darum, zur Herstellung der Masken die Anleitung der Stadt Essen zu nutzen, welche unter https://www.hagen.de/web/de/hagen_de/01/0111/011105/wichtige_downloads.html zur Verfügung steht.

Freiwilligenzentrale als Sammelstelle
Die Freiwilligenzentrale Hagen übernimmt in Kooperation mit der Stadt Hagen die Annahme und Verteilung der Masken. Bürgerinnen und Bürger können direkt mit dem Auto vor das Rathaus an der Volme, Rathausstraße 13, fahren, um ihre genähten Schutze während der normalen Öffnungszeiten (Montag bis Donnerstag von 9 bis 16 Uhr, Freitag von 9 bis  13 Uhr) in Tüten oder Kartons verpackt an der Pforte am Wasserband abzugeben. So können die Mundschutze überreicht werden, ohne sich einer zusätzlichen Infektionsgefahr auszusetzen. Anschließend werden die Mund-Nasen-Schutze gewaschen, verpackt und nach einer Prioritätenliste verteilt.

Bildquelle: Stadt Hagen

„Natürlich können selbstgenähte Mundschutze aus Baumwolle die medizinischen nicht ersetzen“, sagt Dr. Katrin Hoffmann, Ärztliche Leiterin des Rettungsdienstes im Amt für Brand- und Katastrophenschutz der Stadt Hagen. „Aber er ist ein wichtiger zusätzlicher Baustein, um andere Menschen und sich selbst zu schützen.“ Das Coronavirus wird beim Sprechen, Husten und Niesen durch eine Tröpfcheninfektion übertragen. Durch das Tragen eines Mundschutzes können Menschen, die kaum Symptome haben und daher nicht wissen, dass sie am Coronavirus erkrankt, die Ansteckung anderer verhindern. Trotzdem müssen natürlich weiterhin die gültigen Regeln des Kontaktverbotes beachtet werden.

Werkhof und Theater nähen für die Feuerwehr
In manchen Nähstuben wird bereits fleißig gearbeitet: Die Schneiderinnen und Schneider des Werkhofs „Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft Werkhof gem. GmbH“ und des Theaters Hagen fertigen Mundschutze für die Einsatzkräfte der Feuerwehr an. Vergangene Woche ist bereits eine Lieferung mit 500 Exemplaren vom Theater bei der Feuerwehr eingetroffen. Am heutigen Dienstag schließt sich der Werkhof mit der nächsten Lieferung an.

Pauluskirchengemeinde näht über 150 Schutzmasken
Gemeinsam mit Elke Schwerdtfeger, Pfarrerin der Pauluskirchengemeinde in Wehringhausen, hat Dr. Katrin Hoffmann die Initiative zum ehrenamtlichen Nähen von Mund-Nasen-Schutzen in Hagen ins Leben gerufen – mit vollem Erfolg. Allein in der Pauluskirchengemeinde sind inzwischen 150 selbstgenähte Schutze zusammengekommen. Auch Pfarrerin Elke Schwerdtfeger hat bereits selbst an der Nähmaschine gesessen: „Wir können jede Hilfe gebrauchen, um möglichst viele Hagenerinnen und Hagener zu versorgen!“

Die Stadt Hagen bedankt sich bei allen fleißigen Helferinnen und Helfern. Bei Fragen steht die Freiwilligenzentrale unter Telefon 02331/1841-70 oder 02331/1841-71 und unter coronahilfe@fzhagen.de zur Verfügung.

Reinigungs- und Instandsetzungsarbeiten am ZOB

Reinigungs- und Instandsetzungsarbeiten an der Überdachungskonstruktion des Zentralen Omnibus Bahnhofs (ZOB) und an der Taxivorfahrt (Pergola) des Bahnhofsvorplatzes führt der Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) von Donnerstag, 2. April, bis Donnerstag, 9. April, durch.

Für die Dauer der Arbeiten ist es notwendig, Teilbereiche des Bussteigs und der Pergola mit Spritzschutzwänden abzusperren. Zudem bittet der WBH darum, während der Bauarbeiten keine Fahrräder an der Pergola abzustellen. Für die auftretenden Behinderungen wird um Verständnis gebeten.

Kunstrasenplatz an der Alexanderstraße auf den Weg gebracht

Gute Nachricht für Hagens Fußballer: Die Zahl der Kunstrasenplätze im Stadtgebiet wird weiter steigen. Neben dem bereits im Bau befindlichen, zweiten Kunstrasenplatz für die Bezirkssportanlage Emst wird der bisherige Tennenplatz an der Alexanderstraße zum Kunstrasen umgebaut. Der Rat der Stadt Hagen hat das 1,2 Millionen Euro teure Vorhaben entsprechend verabschiedet. Die Fertigstellung des Platzes erfolgt voraussichtlich im Jahr 2021. Der neue Platz erhält eine Spielfläche von 100 mal 65 Meter. Verbaut werden soll die neueste Kunstrasen-Generation mit zwei verschieden gekräuselten Fasern. Aus Umweltschutzgründen wird der Platz ausschließlich mit Quarzsand verfüllt.

Ausgangs- und Ansammlungsregeln: Ordnungsamt hält Kontrolldruck hoch

Mit Hochdruck kontrollierte das Ordnungsamt der Stadt Hagen auch am vergangenen Wochenende (27. bis 29. März) die neuen Ausgangs- und Ansammlungsregeln im gesamten Stadtgebiet. Die Bilanz: 50 Einsatzstellen, knapp 170 Platzverweise und rund 100 Ordnungswidrigkeiten. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Außendienstes sprachen am Freitag 81 und am Samstag 83 Platzverweise aus. Damit stiegen die Zahlen im Vergleich zu den vorherigen Tagen noch einmal an. Die Gewerbetreibenden in Hagen halten sich nach wie vor beispielhaft an die Regelungen, hier sind kaum noch Verstöße festzustellen. Jeder Verstoß wird bereits beim ersten Mal mit einer Geldbuße geahndet.