KUNSTTREFF


Am Donnerstag, den 16. September findet von 14.30 bis 16.30 Uhr der Kunsttreff mit dem Thema „Fritz Winter – Durchbruch zur Farbe““ statt. Fritz Winter gehört zu den bedeutenden deutschen Malern in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts. Sein Werk ist vom Studium am Dessauer Bauhaus bei Klee, Kandinsky, Feininger und Moholy-Nagy geprägt. Während des Nationalsozialismus wurde der spätere dreimalige documenta-Teilnehmer als entartet diffamiert und erhielt ein Malverbot. In der Nachkriegszeit entwickelt er den Höhepunkt seines Schaffens, das dem Art Informel nahesteht. Damit zählte er zu den wichtigsten künstlerischen Repräsentanten der jungen Bundesrepublik. Als Retrospektive angelegt, widmet sich die Ausstellung im Emil Schumacher Museum dem gesamten malerischen Spektrum in seinem Werk. Mit rund 100 präsentierten Werken gibt die Ausstellung einen umfassenden Einblick in alle bedeutenden Werkphasen des Künstlers und seine Auseinandersetzung mit Farbe, Linie und Form. Der Rundgang, beginnend mit Winters ersten Arbeiten bis hin zu seiner letzten Leinwand, macht die Entwicklung seines eindrucksvollen Œuvres anschaulich. Im Kunsttreff werden die verschiedenen Werkphasen anhand beispielhafter Schlüsselwerke erläutert und die künstlerische Entwicklung sichtbar gemacht.
Beim Kunsttreff begegnen sich kunst- und kulturinteressierte Erwachsene. Er findet zu bestimmten Themen oder Wechselausstellungen im Kunstquartier statt und kostet 9 Euro pro Person. Nach einer Einführung steht das Gespräch mit den Teilnehmer*innen im Mittelpunkt – zusammen werden Kunstwerke betrachtet und erforscht. Dazu sind keine Vorkenntnisse erforderlich, nur die Lust am Schauen und am gemeinsamen Gespräch. Informationen zu den aktuell geltenden Schutz- und Hygienemaßnahmen erhalten Sie bei der erforderlichen Anmeldung unter: 02331-207 2740.