Sparkasse stockt Soforthilfe auf und unterstützt Vereine in Hagen und Herdecke jetzt mit 55.000 Euro

Foto: Sparkasse

Abgesagte Kulturveranstaltungen, ausgefallene Feste, geschlossene Trainingshallen und verschobene Wettkämpfe – die Corona-Pandemie hatte fast das komplette Vereinsleben zum Stillstand gebracht.

Sparkasse stockt Soforthilfe auf und unterstützt Vereine in Hagen und Herdecke jetzt mit 55.000 Euro weiterlesen

Urlaubskorb 2020: Die Workshops der Verbraucherzentrale finden im AllerWeltHaus statt !

Körperpflegemittel ohne (Mikro-) Plastik –
Und packe in meinen Koffer …:nur kleines, leichtes Urlaubsgepäck wäre doch ganz schön! Shampoo, Duschgel, Körperlotion und Deo nehmen oft ziemlich viel Platz weg in der Reisetasche.Umweltberaterin Ingrid Klatte erklärt, welche Verpackungen Sie sich schon mal ersparen können und welche Inhaltsstoffe unsere Haut zudem im Alltag unnötig belasten.

Urlaubskorb 2020: Die Workshops der Verbraucherzentrale finden im AllerWeltHaus statt ! weiterlesen

Ein Dach für die Terrasse – wann benötige ich einen Bauantrag?

Sommerzeit ist Terrassenzeit. Sonnenschein und ein warmer Wind locken hinaus ins Freie. Ist die eigene Terrasse überdacht, verlängert sich das Vergnügen – unabhängig von Wind und Wetter. Die Bauaufsicht der Stadt Hagen weist darauf hin, dass es beim Bau einer Terrassenüberdachung einiges zu beachten gibt.

Ein Dach für die Terrasse – wann benötige ich einen Bauantrag? weiterlesen

Spatenstich: Neubau der Radwegbrücke über die Volmemündung

(Linda Kolms) Heute beginnt der Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) den Neubau der Fuß- und Radwegbrücke über die Volmemündung. Die Bauarbeiten sollen voraussichtlich bis Ende Mai 2021 andauern.

Beim Spatenstich (v.l.): Henning Keune (Baudezernent), OB Erik O. Schulz, Heinz-Dieter Kohaupt (Bezirksbürgermeister Hagen-Nord) und Thomas Schawe (Bauleiter des Bauunternehmens Becker GmbH & Co. KG). (Foto: Linda Kolms/Stadt Hagen)
Spatenstich: Neubau der Radwegbrücke über die Volmemündung weiterlesen

Politische Bildung auch für Grundschulen in der Region


Zugang ermöglichen / Bundeszentrale für politische Bildung unterstützt Grundschulen mit kostenfreiem Bildungspaket / Politische Bildung in der Corona-Krise


Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb hat zum Ende des Schuljahres in einem Pilotprojekt 1085 Schülerinnen und Schüler aus acht Grundschulen mit fast 11.000 Artikeln aus ihrem Angebot
ausgestattet. Der aufgrund der Corona-Pandemie in den letzten Monaten ausgesetzte Präsenzunterricht hat es vor allem in der Grundschule schwer gemacht, alle Fächer in der gewohnten Weise zu unterrichten. Gerade die sozial benachteiligten Schüler sind von dem langen Unterrichtsausfall besonders betroffen.

Politische Bildung auch für Grundschulen in der Region weiterlesen

Auszubildende dringend gesucht!

Mit „1.500 Chancen“ noch 2020 durchstarten

Stellten das Aktionsprogramm „1500chancen“ am Mittwochmittag im Rathaus an der Volme vor (von links): Oberbürgermeister Erik O. Schulz, Dr. Michael Plohmann, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, Katja Heck, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Hagen, und SIHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Ralf Geruschkat. Foto: Linda Kolms (Stadt Hagen)

Viele Schulabsolventen hatten in der Coronazeit andere Probleme und die Suche nach einer Ausbildungsstelle stand nicht ganz oben auf ihrer Liste. Dies ist nicht verwunderlich, denn wer denkt schon einen Schritt weiter an einen möglichen Beruf, wenn er nicht mal sicher sein kann, ob und wann Klausuren geschrieben werden können und wie der Schulabschluss zustande kommt.

Auszubildende dringend gesucht! weiterlesen

Waffen und Munition nach Durchsuchung gefunden – Hagener Staatsschutz ermittelt

Foto: Polizei

Die Durchsuchung einer Wohnung und einer Gartenlaube eines 23-Jährigen in Netphen im Kreis Siegen-Wittgenstein führte Mitte Juni dieses Jahres zur Auffindung von zahlreichen Waffen und Munition. Der Durchsuchung vorangegangen waren mehrere anonyme Hinweise, welche bei der Polizei Siegen-Wittgenstein eingegangen sind. Der 23-jährige Wohnungsnutzer ist der Kriminalpolizei keine Unbekannter. Weil er bekanntermaßen Bezüge zur rechten Szene hat, wurden die weiteren Ermittlungen durch den Staatsschutz des Polizeipräsidiums Hagen übernommen. Bei der Durchsuchung wurden ein Trommelrevolver, eine Softairwaffe, ein Schlagring, mehrere Langwaffen (Luftdruck- und Dekowaffen), eine Zwille, Schwarzpulver sowie diverse Munition aufgefunden und sichergestellt (siehe auch beigefügtes Foto). Die Beamten des Hagener Staatsschutzes leiteten gegen den 23-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ein. (ts)

Motorradfahrer in der Badstraße schwer verletzt

Am Dienstag, 23.06.2020, kam es zu einem Verkehrsunfall in der Badstraße. Nach bisherigen Ermittlungen fuhr dort gegen 12:30 Uhr ein 34-Jähriger in Richtung Innenstadt. Kurz vor dem Kreisverkehr fuhr er auf die Busspur, um im Anschluss ein Wendemanöver in die entgegen gesetzte Richtung auszuführen. Dabei übersah er einen Motorradfahrer (42), der in Richtung Heinitzstraße fuhr. Dem 42-Jährigen gelang es nicht mehr, den Unfall durch ein Ausweichen zu verhindern. Es kam zum Zusammenstoß, woraufhin der Yamaha-Fahrer stürzte. Er wurde wenig später schwer, jedoch nicht lebensgefährlich, verletzt in ein Krankenhaus gebracht. Der Fahrer des Mercedes muss jetzt mit einer Anzeige rechnen

83-Jähriger auf Emst wird Opfer „falscher Polizisten“ – Fünfstelliger Betrag verschwunden

Am Dienstag, 23.06.2020, erhielt ein 83-jähriger Emster einen Anruf. Es stellte sich ein „Staatsanwalt Steinbach“ vor, der ihm von einem Einbruch in der Nähe der Wohnung des 83-Jährigen berichtete. Der Rentner sei nun auch in Gefahr, denn man wisse, dass er viel Bargeld in seiner Wohnung lagere. Nun müssten die Staatsanwaltschaft und die Polizei dieses Geld fotografieren und sichern. Es folgten weitere Anrufe von Männern, die sich als „Staatsanwalt König“ und „Polizist Jansen“ ausgaben. Sie konnten den Hagener dazu überreden, einen fünfstelligen Geldbetrag in einer schwarzen Tasche vor die Wohnungstür zu stellen. Zwischen 12:15 Uhr und 14:00 Uhr nahmen die Täter diese Tasche an sich und verschwanden spurlos. Die Polizei rät insbesondere lebensälteren Bürgerinnen und Bürgern zur Wachsamkeit. Lassen Sie sich am Telefon keinesfalls auf Gespräche mit vermeintlichen Staatsanwälten oder Polizisten ein, die ihr Barvermögen erfragen. Legen Sie niemals Bargeld oder Wertgegenstände vor die Tür oder übergeben sie dies an Unbekannte. Rufen Sie im Zweifelsfall die 110, den Notruf der Polizei. (sh)

Umfangreiche Durchsuchungsmaßnahmen wegen bandenmäßiger Einschleusung von Ausländern

Seit den heutigen Morgenstunden führten die Kreispolizeibehörde Kleve und die Bundespolizeiinspektion Kleve im Auftrag der Staatsanwaltschaft Kleve umfangreiche Durchsuchungsmaßnahmen in einem gemeinsamen Ermittlungsverfahren durch. Die Durchsuchungen fanden in insgesamt 15 Wohnungen und Geschäftsräumen in Kleve, Oberhausen, Krefeld, Gießen und Freiburg sowie durch die schwedische Polizei in einer Wohnung in Schweden statt. Das Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes der banden- und gewerbsmäßigen Einschleusung von vorrangig iranischen Staatsangehörigen in einer Vielzahl von Fällen richtet sich gegen 6 iranische Staatsangehörige, einen niederländischen Staatsangehörigen sowie einen schwedischen Staatsangehörigen als Tatverdächtige. Vorgeworfen wird ihnen die bandenmäßige Einschleusung von iranischen Staatsangehörigen vornehmlich auf dem Luftweg von Teheran über Istanbul nach Deutschland (u.a. mit erschlichenen Schengen Visa.

Umfangreiche Durchsuchungsmaßnahmen wegen bandenmäßiger Einschleusung von Ausländern weiterlesen

Weiterer Schüler positiv auf Covid-19 getestet: Hohenlimburger Gymnasium geschlossen

Das Gesundheitsamt der Stadt Hagen hat sich in Absprache mit der Schulleitung des Gymnasiums Hohenlimburg dazu entschlossen, nach dem heutigen Unterricht die Schule vorsorglich bis zum Ferienbeginn zu schließen. In der bereits unter häuslicher Quarantäne stehenden Lerngruppe aus insgesamt 23 Schülern, die separat unterrichtet wurde und die Pausen miteinander verbracht hat, wurde ein weiterer Schüler positiv auf das Coronavirus getestet. Wie bereits gestern mitgeteilt, werden am kommenden Samstag noch einmal alle bislang negativ getesteten Schüler und Lehrer auf das Coronavirus getestet. Sollte dieser zweite Test negativ ausfallen, werden die Schülerinnen und Schüler in die Sommerferien entlassen. Alle positiven Fälle verbleiben in 14-tägiger Quarantäne.

VERANSTALTUNGEN IM KUNSTQUARTIER HAGEN UND ZUM HAGENER IMPULS

URLAUBSKORB – WORKSHOPS ZUM EXPRESSIONISMUS IM JUNGEN MUSEUM MIT CORNELIA REGELSBERGER
Am Dienstag, den 30. Juni startet das Urlaubskorb-Angebot des Jungen Museums im Osthaus Museum mit einem dreiteiligen Erwachsenen-Workshop von Cornelia Regelsberger im Rahmen der Ausstellung „Expressionisten – Aus der Sammlung des Osthaus Museums“.

VERANSTALTUNGEN IM KUNSTQUARTIER HAGEN UND ZUM HAGENER IMPULS weiterlesen

Stadtentwicklungsausschuss macht Weg frei für Abriss der Häuserzeile in der Wehringhauser Straße

Kaum eine Häuserzeile in Hagen wurde durch die Medien so bekannt wie diese: die Häuserzeile an der Wehringhauser Straße gegenüber dem Hawker-Werk. Die Zeile stand als Synonym für Leerstand, marode Bausubstanz und Vermüllung in den Hinterhöfen. Das soll jetzt ein Ende haben. „Noch in diesem Sommer werden die Häuser Wehringhauser Straße 95-99 endlich dem Bagger zum Opfer fallen“, zeigt sich Baudezernent Henning Keune zufrieden.

Stadtentwicklungsausschuss macht Weg frei für Abriss der Häuserzeile in der Wehringhauser Straße weiterlesen

Hagen Aktiv steht zur Kommunalwahl 2020


(Hagen Aktiv) Er war einmal der Tag der deutschen Einheit, der 17. Juni. Hagen Aktiv, die sich am neuen Tag der Deutschen Einheit, dem 3. Oktober 2003, als Freie Wählergemeinschaft für ganz Hagen gegründet hatte, hatte sich im Corona-Jahr auf den alten Einheitstag als Datum
geeinigt, um die Aufstellung ihrer Kandidaten für die Kommunalwahl 2020 zu vollziehen.

Hagen Aktiv steht zur Kommunalwahl 2020 weiterlesen

Verkehrsunfall zwischen PKW und Motorrad

(Hendrik Binder) Ein Verkehrsunfall wurde der Feuerwehr Breckerfeld am Montagabend gemeldet. Ein PKW bog nach links aus der Langscheider Straße in die Prioreier Straße ab und kollidierte dabei mit einem in Richtung Kreisverkehr fahrenden Motorradfahrer.

© Feuerwehr Breckerfeld

Beide Fahrer blieben hierbei unverletzt. Die Einsatzkräfte des Löschzugs Breckerfeld streuten die aus dem Motorrad auslaufenden Betriebsmittel ab und stellten Schilder zur Warnung der anderen Verkehrsteilnehmer auf. Der Einsatz wurde mit Übergabe der Einsatzstelle an die Polizei nach etwa 65 Minuten beendet.

Bundespolizei und Staatsanwaltschaft im Einsatz gegen Schleuserbande Schleusung, Zuhälterei und Zwangsprostitution

Nach intensiven Ermittlungen im Auftrag der Staatsanwaltschaft Aachen hat die Bundespolizei heute (23. Juni 2020) mit über 250 Beamtinnen und Beamten der Bundespolizei insgesamt acht Wohnungen und Geschäftsräume in Mönchengladbach sowie in Dortmund, Essen, Köln, Bonn und Clausthal-Zellerfeld durchsucht.

Bundespolizei und Staatsanwaltschaft im Einsatz gegen Schleuserbande Schleusung, Zuhälterei und Zwangsprostitution weiterlesen

Anwohnerin verletzt Passant durch Steinwurf

Eine 78-jährige Anwohnerin hat am Montagmittag (22.06.2020) einen 34-jährigen Passanten in Haspe aus dem Fenster ihrer Wohnung heraus mit Steinen beworfen und leicht verletzt. Der 34-Jährige hat gegen 13.00 Uhr zusammen mit seinem Vater auf einem Mauervorsprung am Hüttenplatz gesessen und sich unterhalten. Plötzlich wurde er von der 78-Jährigen aus deren Wohnung heraus angeschrien, dass er den Platz verlassen soll. Da er dies nicht getan hat, warf die Seniorin mehrere Steine in Richtung des jungen Mannes. Durch einen Stein wurde er getroffen und leicht am Oberkörper verletzt. Die hinzugerufenen Polizisten befragten die 78-Jährige zu ihrem Verhalten. Sie gab an, dass die beiden Männer ihre „Aussicht zerstört“ hätten. Gegen die Steinwerferin wurde ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. (ts)

Sparkassenstiftung für Hagen ermöglicht DLRG neues Einsatzfahrzeug


5.000,00 Euro für Wasserrettung und Katastrophenschutz

Die DLRG Ortgruppe Hagen e. V. setzt sich mit ihren 300 Mitglie-
dern für die Sicherheit an den Hagener Gewässern ein. Die alle-
samt ehrenamtlich Tätigen unterstützen in ihrer Freizeit die hauptamtlichen Einsatzkräfte in den Bereichen Wasserrettung
und Katastrophenschutz. Insbesondere die 25 sogenannten Wachgänger, aber auch die vielen Jugend-Einsatz-Teams benöti-
gen oft ein Fahrzeug, um zu ihren Einsatzorten zu gelangen. Die Sparkassenstiftung für Hagen hat die DLRG Hagen jetzt bei der Anschaffung eines gebrauchten Transporters mit 6.500 Euro
unterstützt, da die Ortsgruppe selbst diese Investition allein nicht stemmen konnte.

Wolfgang Röspel, Vorsitzender des Stiftungskuratoriums: „Die hier ehrenamtlich Tätigen verdienen hohen Respekt. Sie setzen ihre Freizeit und am Ende auch ihr eigenes Leben ein, um in Gefahr geratenen Personen zu helfen.“

Frank Walter, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse HagenHerdecke ergänzt: „Das Fahrzeug wird über viele Jahre einen Beitrag für die Sicherheit an unseren Gewässern leisten. Es ist zugleich Motivation für die vielen Helfer, die so schnell und sicher zu ihren Übungs- bzw. Einsatzorten gelangen.“

Fossilien- und Mineraliensuche: Spannende Expedition für Kinder

Zu zwei abenteuerlichen Fossilien- und Mineraliensuchen lädt das Wasserschloss Werdringen gemeinsam mit GeoTouring alle Kinder von vier bis zehn Jahren am Samstag, 27. Juni, von 15 bis 18 Uhr und am Samstag, 4. Juli, von 11 bis 14 Uhr ein. Die Exkursionen führen in den Steinbruch der Hohenlimburger Kalkwerke, Oeger Straße 39.

Fossilien- und Mineraliensuche: Spannende Expedition für Kinder weiterlesen

Restplätze bei dem Projekt Kulturstrolche für Grund- und Förderschulen

Jetzt heißt es schnell sein: Die Bewerbungsfrist für die zweiten Klassen aller Grund- und Förderschulen zum landesweiten Förderprogramm „Kulturstrolche“ endet in einer Woche (30. Juni). Das Programm ermöglicht den teilnehmenden Schülerinnen und Schülern Zugang zu den verschiedenen Kunstsparten Theater, Musik, Literatur, Medien, Geschichte, Kunst und Tanz. Außerdem haben die Kinder die Möglichkeit, die kulturelle Vielfalt von Hagen zu entdecken. Die Kulturstrolche bringen Kinder und Kultur zusammen und ermöglichen den Zugang zu kulturellen Einrichtungen der Stadt, unabhängig von kulturellem Vorwissen oder finanziellen Gegebenheiten der Eltern.

Restplätze bei dem Projekt Kulturstrolche für Grund- und Förderschulen weiterlesen

Hagener Polizei führt zusammen mit dem Ordnungsamt, dem Jugendamt und dem Jobcenter Jugendschutzkontrollen durch

In den Abend- und Nachtstunden des vergangenen Freitag (19.06.2020) und Samstag (20.06.2020) hat die Hagener Polizei zusammen mit dem Ordnungsamt, dem Jugendamt und dem Jobcenter Jugendschutzkontrollen im gesamten Hagener Stadtgebiet durchgeführt. Aufgesucht wurden dabei insbesondere öffentliche „Hotspots“, welche bei schönem Wetter durch junge Menschen besucht werden. Weit über 100 Personen wurden hierbei kontrolliert und in der Summe hielt sich der Großteil der Jugendlichen und Heranwachsenden an die „Spielregeln“. Produzierter Müll wurde in weiten Teilen selbstständig entfernt. Nur in einigen Fällen mussten durch das Ordnungsamt Ordnungswidrigkeitenanzeigen geschrieben werden. In drei Fällen haben Polizeibeamte Strafanzeigen wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz geschrieben. Zudem wurde durch das Jobcenter ein Leistungsmissbrauch festgestellt und zur Anzeige gebracht.

13-jähriger Fahrradfahrer prallt gegen Beifahrertür

Ein 13-jähriger Fahrradfahrer ist am Sonntag (21.06.2020), gegen 14:15 Uhr, bei einem Verkehrsunfall leicht verletzt worden. Der Hagener fuhr mit seinem Mountainbike auf dem Gehweg der Voerder Straße. Hier wurde er von einem 38-jährigen Mann übersehen, der plötzlich die Beifahrertür eines geparkten VW Polo geöffnet hat. Der 13-Jährige fuhr ungebremst in die Tür und kam zu Fall. Er musste mit einem Rettungswagen in ein Hagener Krankenhaus gebracht werden. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen. (ts)

Internet-Date mündet in Raubüberfall

Eigentlich hatte sich ein junger Mann aus Offenbach ein Date in Hagen mit seiner Internetbekanntschaft ganz anders vorgestellt. Extra war der 22-Jährige zum Heubing-Bahnhof in Haspe angereist und traf hier auch am Samstag (20.06.2020), gegen 18:00 Uhr, auf eine junge Dame namens „Jaqueline“. Was der Offenbacher allerdings nicht wusste: „Jaqueline“ war in Begleitung von zwei jungen Männern. Gemeinsam ging das Quartett über die Tillmannstraße in Richtung Hammerstraße. Dort fingen die beiden Männer dann plötzlich an, auf den 22-Jährigen einzuschlagen. Er wurde unter Androhung von weiteren Schlägen aufgefordert seine Tasche, sein Smartphone, seine Armbanduhr und seine schwarze Adidas-Kappe herauszugeben. Im Anschluss flüchteten die Täter zusammen mit „Jaqueline“ unerkannt. Die beiden Täter konnten wie folgt beschrieben werden: Der erste Täter nannte sich „Chris“, ist zirka 23 Jahre alt, zirka 183 cm groß, hat braune kurze Haare und war bekleidet mit einem blau-roten Trainingsanzug des Fußballvereins Arsenal London. Der zweite Täter ist zirka 24 Jahre alt, hat eine stämmige Figur und war dunkel bekleidet. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Wer kann sachdienliche Hinweise zu den Tätern geben bzw. hat verdächtige Beobachtungen gemacht? Bitte an die Polizei unter der 02331 – 986 2066.

28-jährigen Mann in Wehringhausen ausgeraubt

Ein 28-jähriger Mann ist in der Nacht von Samstag (20.06.2020) auf Sonntag Opfer eines Raubüberfalls in Wehringhausen geworden. Der Hagener ging gegen 00:30 Uhr die Augustastraße entlang, als er plötzlich von drei Männern geschlagen und getreten wurde. Die Unbekannten haben ihrem Opfer die Geldbörse mit einem dreistelligen Bargeldbetrag entrissen und sind im Anschluss in Richtung Bergischer Ring geflüchtet. Eine nähere Täterbeschreibung konnte der 28-Jährige gegenüber der Polizei nicht liefern. Er wurde bei dem Vorfall leicht am Arm verletzt. Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei unter der 02331 – 986 2066. (ts)

Vorläufige Festnahme nach Körperverletzung

Ein 37-jähriger Mann ist in der Nacht von Samstag (20.06.2020) auf Sonntag im Bereich des Hagener Hauptbahnhofs Opfer einer Körperverletzung geworden. Der Hagener hielt sich gegen 01:40 Uhr zusammen mit seinem Bekannten im Bereich des Zentralen Omnibusbahnhofs auf. Dort wurde der Bekannte durch einen 25-jährigen Mann grundlos angepöbelt. Der 37-Jährige mischte sich ein, woraufhin sich der 25-Jährige entfernte. Kurze Zeit später kam er jedoch wieder und schlug dem 37-Jährigen mehrfach mit der Faust ins Gesicht. Das Opfer ging zu Boden und wurde dort weiter malträtiert. Eine zufällig vorbeifahrende Streifenwagenbesatzung wurde auf die Situation aufmerksam und trennte die Männer. Der 37-Jährige trug leichte Verletzungen davon. Da der 25-Jährige über keinen festen Wohnsitz in Deutschland verfügt, nahmen ihn die Polizisten vorläufig fest. Nun ermittelt die Kriminalpolizei gegen den Täter. (ts)

Sprechstunde mit Bezirksbürgermeister Michael Dahme

Die nächste Bürgersprechstunde für den Stadtbezirk Eilpe/Dahl mit Bezirksbürgermeister Michael Dahme findet am Dienstag, 23. Juni, von 15 bis 16.30 Uhr in der Eilper Straße 62, 1. Obergeschoss, statt. Für jedes Gespräch sind nur Einzelpersonen zugelassen und die jeweilige Besprechungsdauer ist auf maximal 15 Minuten begrenzt. Zudem ist das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes Pflicht. Im Büro des Bezirksbürgermeisters wird die Abstandsregel eingehalten. Vor dem Raum darf sich maximal eine wartende Person aufhalten, mögliche weitere Personen müssen unter Einhaltung der Abstandsregel vor dem Gebäude warten.

Löschgruppe Eppenhausen sagt Feuerwehrfest 2020 ab

Die Löschgruppe Eppenhausen hat ihr für den 28. und 29. August 2020am Feuerwehrgerätehaus Haßley geplantes Feuerwehrfest abgesagt. „Aufgrund der Infektionsgefahr durch das Coronavirus und des Verbotes von Großveranstaltungen bis zum 31. August 2020 durch das Land NRW müssen wir unser Feuerwehrfest schweren Herzens absagen“, teilt die Löschgruppe mit: „Wir tragen eine große Verantwortung für unsere Bürger – Sicherheit und Gesundheit haben absolute Priorität.“

Initiativkreis Ruhr erneuert in der Corona-Krise sein Bekenntnis zur Region

Angesichts der Corona-Pandemie hat der Initiativkreis Ruhr sein Bekenntnis zur Region erneuert. „Der Initiativkreis selbst ist geboren aus der Montankrise Ende der 1980-er Jahre und seither gelebte Solidarität mit dem Ruhrgebiet und seinen Menschen. Unser Kreis war stets ein verlässlicher Partner der Region. Und er wird es in dieser Krise und darüber hinaus bleiben“, sagte Bernd Tönjes, Moderator des Wirtschaftsbündnisses, anlässlich der Vollversammlung am heutigen Samstag, 20. Juni.

Initiativkreis Ruhr erneuert in der Corona-Krise sein Bekenntnis zur Region weiterlesen

Person im Wald

Symbolbild Rettungsdienst © Hans Leicher.
Symbolbild Rettungsdienst © Hans Leicher.

Am Samstag, den 20.06.2020 um 13:30 Uhr wurden die hauptamtlichen Kräfte der Feuerwehr Gevelsberg zusammen mit dem Rettungsdienst und dem Gerätewagen Technik der Feuerwehr Ennepetal zu einer gestürzten Person im Wald an der Asker Straße gerufen. Ein Wanderer hatte einen aus seinem Hochsitz gestürzten Jäger gefunden und sofort den Notruf abgesetzt und wenig später die eintreffenden Rettungsmittel eingewiesen. Wegen des schwierigen Geländes hatte die Kreisleitstelle des Ennepe Ruhr Kreises den Gerätewagen Technik der Feuerwehr Ennepetal direkt mit alarmiert um den Verletzten so schonend wie möglich aus dem Wald zu Transportieren. Durch den eintreffenden Notarzt wurde entschieden, dass der Patient mittels Rettungshubschrauber in eine entsprechend seiner Verletzungen am besten geeignete Klinik transportiert werden muss. Als Landeplatz wurde die Kreuzung Asker Straße, Am Sinnerhoop ausgesucht und durch Feuerwehr und Polizei abgesperrt. Nach der Landung des Rettungshubschraubers Christoph 8 Erfolgte die Übergabe und der Abtransport des Patienten in die Zielklinik. Der Einsatz endete um 15:27 Uhr.

Unfall mit historischem Feuerwehrfahrzeug

Die Feuerwehr Schwelm wurde am Freitag um 20:13 Uhr von der Leitstelle zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei LKW gerufen. Auf der ehemaligen B7 vor der Kreuzung Carl-vom-Hagen-Straße Fahrtrichtung Wuppertal verzögerte ein LKW verkehrsbedingt, ein zweiter LKW wollte die Spur wechseln. Dabei kam es zum Unfall.

Alle Fotos: Feuerwehr Schwelm

Zwei Personen wurden bei dem Unfall teils schwer verletzt und mit zwei RTW unter Notarztbegleitung in ein Wuppertaler Krankenhaus gebracht. Das Besondere für die Kameraden war, dass es sich bei dem auffahrenden LKW um ein historisches Feuerwehrfahrzeug vom Typ Iveco Magirus handelte. Die Einsatzstelle wurde abgesichert und der Brandschutz sichergestellt. Eingesetzt waren der Rettungsdienst, die hauptamtlichen Kräfte, der Einsatzführungsdienst und die ehrenamtlichen Kräfte der Hausbesatzung und des Löschzuges Stadt mit 15 Kräften.

Gefahrguteinsatz in Gevelsberg

Alle Fotos: Feuerwehr Gevelsberg

Am Samstag, den 20.06.2020 um 15:00 Uhr wurde die Feuerwehr Gevelsberg zu einer Industriebrache in die Mühlenstraße alarmiert. Es handelte sich dabei um die gleiche Einsatzstelle an der die Feuerwehr schon am Vortag bei einem Brandeinsatz tätig war. Eine erste Erkundung durch den Wachabteilungsführer Sascha Grüggelsberg ergab, dass die Eingangstür zu dem ehemaligen Verwaltungsgebäude aufgebrochen war und sich in dem Gebäude sichtbar mehrere Chemikalien befanden.

Daraufhin wurden folgende Einheiten der Feuerwehr Gevelsberg alarmiert: der Löschzug 1, die ABC – Erkunder Gruppe, die Sondereinsatzgruppe für Gefahrstoffe sowie der Einsatzführungsdienst und ein Rettungswagen.

Die Einsatzkräfte gingen unter Atemschutz mit entsprechender Chemikalienschutzkleidung in das Gebäude vor. Im Erdgeschoßbereich wurden sechs Behälter mit Säuren gesichert. Der Gefahrguteinsatz gestaltete sich schwierig, hier galt es 28 unterschiedliche Chemikalien in teilweise geöffneten Behältern zu lokalisieren und aufzunehmen.

Der Einsatzleiter Rüdiger Kaiser hatte im Vorfeld seine ABC Fachberaterinnen Anna-Lisa Kowalski und Sandra Oberhem zu diesem Einsatz hinzu gezogen, die die Analyse, Aufnahme, Verpackung und den Transport zu einem extern gelegenen Sicherheitsbereich durchführten. Für die Reinigung der Einsatzkräfte wurde auf der Mühlenstraße eine Dekontamination aufgebaut.

Das Umweltamt des Ennepe- Ruhr- Kreises, der Bereitschaftsdienst des Ordnungsamtes sowie der Bereitschaftsdienst der Technischen Betriebe wurden ebenfalls vom Einsatzleiter zur Einsatzstelle bestellt. Die Mühlenstraße und Teilbereiche der Straße An der Drehbank wurden für die Einsatzdauer komplett gesperrt. Ein uneinsichtiges radfahrendes Rentnerpaar musste vom Einsatzleiter mittels Platzverweis von der Einsatzstelle verwiesen werden. Nachdem die Chemikalien gesichert abtransportiert werden konnten endete der Einsatz um 17:45 Uhr. Der Löschzug 1 unterstützte die Technischen Betriebe noch bis 18:00 Uhr bei den Sicherungsmaßnahmen des Gebäudes. Die Feuerwehr Gevelsberg war mit 40 Kräften im Einsatz.

Verkehrsunfall mit schwerverletztem Radfahrer in Hagen

Am Freitag ereignete sich gegen 16.00 Uhr auf der Dortmunder Straße in Hagen ein Verkehrsunfall mit einem Radfahrer. Ein 49-jähriger Pkw Fahrer wollte mit seinem am Straßenrand in Richtung Dortmund abgeparkten VW wieder in den fließenden Verkehr einfahren, um dann im Anschluss direkt zu wenden und seine Fahrt in Richtung Schwerter Straße fort zu setzen. Hierbei übersah er einen sich von hinten nähernden 55-jährigen Radfahrer mit seinem EBike und es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Der Radfahrer stürzte auf die Fahrbahn und musste im Anschluss aufgrund seiner erlittenen Verletzungen einem Hagener Krankenhaus zugeführt werden. Der entstandene Gesamtschaden wird auf ca. 2800 Euro beziffert. Die Dortmunder Straße wurde für die Dauer der Unfallaufnahme zwischen dem Boeler Kreisel und der Schwerter Straße komplett gesperrt.

für Hagen & Region seit 2007 aus der Hagener City