Kurzmitteilung

René Röspel lädt Bürger zum Gespräch

René Röspel lädt Bürger zum Gespräch

Der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel lädt die Bürgerinnen und Bürger aus seinem Wahlkreis (Hagen und EN-Süd) zur Sprechstunde ein am Dienstag, dem 19. November, von 15 bis 18 Uhr in sein Büro in Hagen, Elberfelder Straße 57, 2. Stock.
Interessierte werden gebeten, sich zur Vorbereitung und Terminabsprache telefonisch unter 0 23 31 / 91 94 58 anzumelden.

Veränderte Verkehrsführung auf der Eckeseyer Brücke

Veränderte Verkehrsführung auf der Eckeseyer Brücke

Auf der Eckeseyer Brücke in Altenhagen gibt es von Freitag, 15. November, bis Freitag, 22. November, eine veränderte Verkehrsführung wegen Instandsetzungsarbeiten des Wirtschaftsbetriebes Hagen (WBH) am Fahrbahnasphalt. Um die Arbeiten durchführen zu können, sperrt der WBH die beiden Fahrspuren in Richtung Eckesey. Der Verkehr wird im Baustellenbereich in beiden Fahrtrichtungen, also in Richtung Eckesey und auch in Richtung Graf-von-Galen-Ring, auf jeweils eine Fahrspur verengt. Der WBH bittet um Verständnis und ist bemüht, etwaige Einschränkungen so gering wie möglich zu halten.

Tag der offenen Tür am 22. November in Luthers Waschsalon

Tag der offenen Tür am 22. November in Luthers Waschsalon

Hagen. Nachdem Anfang November das 20-jährige Jubiläum der der allgemeinmedizinischen Ambulanz in Luthers Waschsalon gefeiert wurde, lädt das Team der Einrichtung am Freitag, 22. November, von 14 bis 17 Uhr zum Tag der offenen Tür nein.
Neben den verschiedenen Hilfeangeboten wie Frühstück, Körperhygiene, Wäsche waschen und die allgemein- und zahnmedizinische Versorgung, besteht auch eine Kreativgruppe. In dieser betätigen sich Gäste von Luthers Waschsalon unter Anleitung von Ehrenamtlichen in unterschiedlichen kreativen Bereichen. Einige der dabei hergestellten Artikel werden am 22. November angeboten. „Bei Kaffee, Tee und Waffeln stellen wir allen Interessierten gerne unsere Arbeit vor“, lädt Einrichtungsleiterin Ilona Ladwig-Henning herzlich in Luthers Waschsalon ein (Körnerstrasse 75 | 58095 Hagen).

VHS gibt Einblicke in die Goldenen Bücher der Stadt Hagen

VHS gibt Einblicke in die Goldenen Bücher der Stadt Hagen

Einblicke in die Goldenen Bücher der Stadt Hagen – das bietet die Volkshochschule Hagen (VHS) im Rahmen ihres Jubiläumsprogramms „100 Jahre VHS – 100 Begegnungen“ am Mittwoch, 27. November, von 17 bis 18.30 Uhr an. Der Treffpunkt ist in Raum A.204 im Rathaus an der Volme, Rathausstraße 13.Seit den 1960er Jahren werden Personen, die sich auf unterschiedliche Art und Weise um die Stadt Hagen verdient gemacht haben, mit einem Eintrag in das Goldene Buch der Stadt geehrt. Inzwischen sind hier eine Reihe interessanter Geschichten zusammengekommen, die Peter Mook, Bereichsleiter Protokoll, Städtepartnerschaften, Ehrenamt der Stadt Hagen, allen Interessierten vorstellt. Natürlich kann jeder der Teilnehmenden auch selbst einen oder mehrere Blicke in die Goldenen Bücher werfen. Die Veranstaltung ist kostenlos. Da die Anzahl der Plätze begrenzt ist, bittet die VHS um eine Anmeldung für den Kurs J160 unter Telefon 02331-207-3622 oder per E-Mail an vhs@stadt-hagen.de.

A45: Sperrungen in den Anschlussstellen Lüdenscheid und Lüdenscheid-Süd

A45: SPERRUNGEN IN DEN ANSCHLUSSSTELLEN LÜDENSCHEID UND LÜDENSCHEID-SÜD

(straßen.nrw). Donnerstagnacht (14./15.11.) wird die Straßen.NRW-Autobahnniederlassung Hamm in der A45-Anschlussstelle Lüdenscheid in der Zeit von 20 Uhr bis um 8 Uhr die Ausfahrt in Fahrtrichtung Frankfurt sperren. Ab Freitagmorgen (15.11.) um 6 Uhr wird in Lüdenscheid-Süd die Aus- und Auffahrt in Fahrtrichtung Dortmund bis Sonntagabend (17.11.) gesperrt. Umleitungen werden eingerichtet. Straßen.NRW muss dort Fahrbahnschäden beseitA45: SPERRUNGEN IN DEN ANSCHLUSSSTELLEN LÜDENSCHEID UND LÜDENSCHEID-SÜDigen und investiert 400.000 Euro aus Bundesmitteln. Rettungsfahrzeuge im Einsatz können die Anschlussstellen nutzen.

Integrationspreis: Bis Freitag Vorschläge einreichen

Integrationspreis: Bis Freitag Vorschläge einreichen

Der Integrationsrat der Stadt Hagen zeichnet im Rahmen des Neujahrsempfangs 2020 erneut engagierte Menschen aus, die sich um Integration in Hagen verdient gemacht haben. Für den Integrationspreis können Einzelpersonen ab 18 Jahren, Gruppen oder Institutionen noch bis Freitag, 15. November, vorgeschlagen werden. Als Anerkennung für das ehrenamtliche Engagement gibt es ein Preisgeld in Höhe von bis zu 250 Euro. Die Vorschläge müssen mit einer kurzen Begründung schriftlich bei der Geschäftsstelle des Integrationsrates im Kommunalen Integrationszentrum, Faten Alzahr, Berliner Platz 22, 58089 Hagen, oder per E-Mail an faten.alzahr@stadt-hagen.de eingereicht werden. Eigenbewerbungen werden nicht berücksichtigt. Die Preisverleihung findet am 8. Februar um 16 Uhr im Rathaus an der Volme statt.

„FüMi-Treff“ (Zeit für mich) – Noch Plätze frei

„FüMi-Treff“ (Zeit für mich) – Noch Plätze frei

© TV58.de

Für Kinder im Grundschulalter, deren Geschwister von einer Behinderung, einer chronischen oder lebensbedrohlichen Erkrankung oder von Autismus betroffen sind, bietet der Kinderschutzbund den „FüMi-Treff“ (Zeit für mich) an, bei dem noch vereinzelt freie Plätze verfügbar sind. Einerseits geht es in der Gruppe um den gemeinsamen Austausch, um das altersgemäße Verstehen und um den Umgang mit der Behinderung bzw. der Erkrankung. Durch spielerische, kreative und pädagogische Angebote können die Kinder ausgelassen “mal nur etwas für sich“ tun. Andererseits lernen die Kinder in dieser Gruppe, mit der besonderen familiären Situation leichter umzugehen und sich damit auseinanderzusetzen. Die Geschwisterkinder werden emotional und sozial gestärkt und es werden ihnen Freiräume und gezielte Auszeiten ermöglicht. Die Gruppe trifft sich am Montag, 18.11.2019 und findet an sechs weiteren Abenden jeweils von 17.00 Uhr – 19.00 Uhr statt. Der FüMi-Treff ist kostenfrei, Anmeldungen sind ab sofort im Mehrgenerationenhaus „Ein Haus für Kinder“ des Kinderschutzbundes, Potthofstraße 20, Hagen-Mitte, Telefon02331/386089-0 möglich. Hier erhalten Sie auch alle weiteren Informationen.

Sparkasse: Abweichende Öffnungszeiten am Mittwoch

Aufgrund einer internen Veranstaltung schließt die Sparkasse HagenHerdecke ihre Beratungs-Center und Geschäftsstellen in Hagen und Herdecke am Mittwoch, 13. November 2019, bereits um 16.00 Uhr. Die Hauptgeschäftsstellen in Herdecke (Stiftsstraße) und Hagen (Sparkassen-Karree) sind bis 18.00 Uhr, die Kassen bis 16.00 Uhr geöffnet. Die Mitarbeiter/Innen im Kunden-Dialog-Center sind bis 20.00 Uhr erreichbar (02331) 2060. Die SB-Bereiche stehen wie gewohnt zur Verfügung. Ab Donnerstag, 14. November 2019, gelten für alle Geschäftsstellen wieder die gewohnten Öffnungszeiten.

Oberlinschule lädt zum Informationstag

Oberlinschule lädt zum Informationstag

Die Oberlinschule der Evangelischen Stiftung Volmarstein lädt am kommenden Donnerstag, 14. November, von 9 bis 11.30 Uhr zum Informationstag ein. Das Angebot richtet sich zum einen an Eltern, die für ihre Kinder eine Förderschule suchen, zum anderen an Fachkräfte, die offen sind für eine neue berufliche Herausforderung. Für Besucher gibt es reichlich Zeit, um Fragen zu stellen. Außerdem haben sie die Möglichkeit, Klassen zu besuchen. Zusätzlich wird eine Fotoausstellung präsentiert. Auch der Förderverein der Schule stellt sich vor.

Klassik vom Feinsten in der Martinskirche

Klassik vom Feinsten in der Martinskirche

Klassik vom Feinsten steht am Sonntag, 17. November, um 17 Uhr in der Martinskirche in Volmarstein auf dem Programm: Unter der Leitung von Lore Goes werden Stücke von Johannes Brahms und Heinrich Schütz gespielt. Das Konzert beginnt mit einer kurzen Vorstellung beider Komponisten, ehe der musikalische Hauptteil erfolgt. Die Mitwirkenden im Überblick:  Catharina Jansen (Sopran), Stefan Kohnke (Bariton), Ruth Braun-Sauerwein (Klavier), Dietmar Steegborn (Klavier), Erika Holzbach (Violine), Ernst Holzdach (Violine) und das Hattinger Vokalensemble. Eintritt: 10 Euro, Schüler & Studenten 7 Euro.

Jonathan Octeus hilft Phoenix auf Zeit

Jonathan Octeus hilft Phoenix auf Zeit

Die Suche nach einem temporären Ersatz für Niklas Geske ist abgeschlossen. Ab Montag wird US-Guard Jonathan Octeus die Feuervögel unterstützen. Der 28-Jährige hat einen Vertrag bis Jahresende unterschrieben. Um die Nachverpflichtung überhaupt möglich zu machen, hatten die WAK Full-Service Agentur sowie das Pflegeheim Wohlbehagen bereits Anfang dieser Woche ihre Bereitschaft signalisiert, ihr Sponsoring auszuweiten. Phoenix Hagen ist froh und dankbar, ein solches Unterstützernetz zu haben und auch in schwierigen Zeiten darauf zählen zu können. Mit 1,93 Metern und 77 Kilogramm ist Jonathan Octeus ein zierlicher und wendiger Aufbauspieler, der reichlich Erfahrung mitbringt. Zwar hat er bislang nicht in Europa gespielt, hat sich aber im Dienste der Windy City Bulls, dem G-League Team der Chicago Bulls, einen Namen gemacht. Dort war er nicht nur ein ganz starker Verteidiger sondern hat im Schnitt auch jeden zweiten seiner Dreier getroffen und eine 81 %ige Freiwurfquote erzielt. „Es war uns bei der Nachverpflichtung natürlich besonders wichtig, keinen Rookie nach Hagen zu holen, sondern jemanden, der schon etwas Reife besitzt“, erklärt Phoenix Hagen Headcoach Chris Harris. Die hat Jonathan Octeus nicht nur in der G-League gesammelt sondern mehrfach auch in den Panamerican 3×3 Games, wo er mit seinem Team sogar schon eine Goldmedaille gewonnen hat. Jon ist sehr variabel einsetzbar, was Harris und den Verantwortlichen von Phoenix Hagen besonders wichtig war. „Er passt auch charakterlich gut zu uns wird sich unserer Arbeitsmoral und Mentalität schnell anschließen. Wir sind sehr zufrieden und haben für den kurzen Zeitraum der Spielersuche einen Glücksgriff getätigt. Natürlich bleiben auch jetzt kleine Wünsche an den perfekten Spieler offen, wir sind aber grundsätzlich sehr von Jonathan überzeugt und er wird uns mit Sicherheit weiterhelfen.“  

Schwerverletzter Fahrradfahrer nach Unfall in Hohenlimburg

Schwerverletzter Fahrradfahrer nach Unfall in Hohenlimburg

Hagen – Am Donnerstag, 07. November gegen 7:30 Uhr, kam es in der Elseyer Straße zu einem Verkehrsunfall mit einem Fahrradfahrer. Nach bisherigen Erkenntnissen fuhr der 22-Jährige auf dem Gehweg bergab aus Richtung Gotenweg kommend in Richtung Autobahn. Gleichzeitig wollte eine 54-Jährige mit ihrem
Dacia das Gelände einer Firma verlassen. Als der Hagener das Auto sah, bremste er stark ab und verlor die Kontrolle über sein Rad. Bei dem Sturz verletzte er sich schwer und kam in ein Krankenhaus. Am Fahrrad entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 150  Euro.

Kunstausstellung „present“ im Alten Stadtbad

Kunstausstellung „present“ im Alten Stadtbad

„present“ heißt die neue Kunstausstellung im Alten Stadtbad Hagen-Haspe. Zur Vernissage am Freitag, 15. November, um 19 Uhr sind alle Kunstinteressierten eingeladen.

Seit drei Jahrzehnten arbeitet Martina Kreuzburg-Leifholz nun schon mit Pinsel und Farbe. In den letzten Jahren lebt und malt sie in den Sommermonaten an der Ostsee. Heute präsentiert sie zusammen mit Ihrer Tochter Karina Leifholz ihre dritte Ausstellung im Atrium im Alten Stadtbad. Karina Leifholz hat in diesem Jahr ihr Studium als Kommunikationsdesignerin abgeschlossen und arbeitet seitdem als Fotografin. In den letzten zwei Jahren begleitete sie das Leben ihrer Mutter mit der Kamera und machte dies zum Thema ihrer Bachelor Arbeit. Beide sehen das Ergebnis ihrer Arbeit als „Present“ im Leben „present“ zu sein.Die Bilder können bis zum 9. Januar 2020 täglich von 10 bis 17 Uhr im Alten Stadtbad Hagen-
Haspe, Berliner Str. 115, besichtigt werden. Der Eintritt ist frei.

Sparkasse belohnt „kleine Künstler“ mit 6.000 Euro

Sparkasse belohnt „kleine Künstler“ mit 6.000 Euro

Bereits im Frühjahr rief die Sparkasse alle Hagener und Her-
decker Kitas dazu auf, bei der Gestaltung des Streifenwand-
kalenders 2020 mitzuwirken. Nachdem viele Rückmeldun-
gen eingingen, wurden 12 Kitas ausgelost. Jetzt waren die kleinen Künstler zusammen mit ihren Erzieherinnen im Sparkassen-Karree und haben vom Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse, Frank Walter, einen symbolischen Scheck über insgesamt 6.000 Euro (500 Euro je Kita) erhalten. „Ich freue mich über diese gelungene Ausgabe unseres Kalenders 2020. Das sind richtige Kunstwerke“, freute sich Frank Walter und überreichte jeder Einrichtung als zu-
sätzliches Dankeschön ihr eigenes Kalenderexemplar für 2020.

Polizeieinsatz am Berufskolleg Hattingen

Polizeieinsatz am Berufskolleg Hattingen

Hattingen – Der Amokalarm, der heute am Berufskolleg Hattingen ausgelöst worden war, ist durch einen technischen Defekt entstanden. Bei Bauarbeiten in einem Nebengebäude wurde ein Kabel durchschnitten, welches den Alarm ausgelöst hat. Gegen 09:40 Uhr wurde die Polizei EN über den Amokalarm informiert. Auch wenn zu diesem Zeitpunkt bereits Hinweise auf einen Fehlalarm hindeuteten, wurden von den beteiligten Institutionen dennoch alle erforderlichen Maßnahmen ergriffen und entsprechend gehandelt. Polizei und Feuerwehr sind mit einem
entsprechenden Kräfteaufgebot ausgerückt, während die Vorgaben für den Fall eines Amoklaufs innerhalb der Schule gut umgesetzt wurden. Nach einer gründlichen Durchsuchung der Gebäudekomplexe konnte nach etwa einer Stunde der
Fehlalarm bestätigt werden. Trotzdem stellt die Angst vor einem Amoklauf natürlich eine große Belastung für Schüler und Lehrer dar. Aus diesem Grund steht den Beteiligten auch nach diesem Ereignis weiterhin ein Betreuungsteam der Polizei zur Verfügung. Der Kontakt kann über die Schule hergestellt werden

Das „MitSingDing“ in der Stadtbücherei auf der Springe

Das „MitSingDing“ in der Stadtbücherei auf der Springe

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Gemeinsames Singen auf der Springe: Das bietet das „MitSingDing“ am Freitag, 8. November, um 19.30 Uhr in der Stadtbücherei auf der Springe, das diesmal im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Kurzurlaub“ stattfindet. Gesundheit und Singen gehören zusammen: Singen ist gesund, verbessert die Haltung, stärkt die Abwehrkräfte, bringt den Kreislauf in Schwung, baut körperlichen und psychischen Stress ab und macht glücklich. Beim „MitSingDing“ kommen viele Menschen zu einer geselligen Runde zusammen und singen gemeinsam bekannte Ohrwürmer von den Beatles über Abba, Robbie Williams, Udo Lindenberg und vielen mehr. Alle Texte werden auf eine Leinwand projiziert, sodass jeder mitsingen kann. Begleitet wird der Abend von Musiker Stefan Nussbaum an der Gitarre. Einlass ist um 19 Uhr, Karten sind für 10 Euro im Vorverkauf und an der Abendkasse in der Stadtbücherei erhältlich. Das ganze Programm des „Kurzurlaubs“ ist auf www.hagen.de/stadtbuecherei zu finden.

Närrisches Treiben am 11.11. im Rathaus an der Volme

Närrisches Treiben am 11.11. im Rathaus an
der Volme

  • Mit einem fröhlichen „Hagau lo gohn!“
    startet der Hagener Karneval in die Session 2019/20. Zur
    traditionellen Sessionseröffnung laden Oberbürgermeister
    Erik O. Schulz und das Festkomitee Hagener Karneval die
    heimischen Närrinnen und Narren am Montag, 11.
    November, ins Rathaus an der Volme ein. Einlass dort ist
    ab 8.30 Uhr; das Programm selbst startet um 9.11 Uhr.
    Nach dem Aufmarsch der Protagonisten der ablaufenden
    Session und der damit verbundenen Danksagung für ihren
    Einsatz im Dienst des närrischen Treibens in der Stadt,
    heißt es „Bühne frei!“ für das neue Prinzenpaar Dennis I.
    und Doreen I. Umrahmt wird die Sessionseröffnung wie
    immer von einem bunten und abwechslungsreichen
    Programm mit viel Musik und Tanz. Der Eintritt für alle
    Hagener Karnevalsfreunde ist natürlich frei.

Fantasy-Autorenlesung mit Bernd Pollok in der Stadtteilbücherei Hohenlimburg

Fantasy-Autorenlesung mit Bernd Pollok in der Stadtteilbücherei Hohenlimburg

Zu einer Fantasy-Autorenlesung unter dem Titel „Gruftgeflüster“ mit dem Hohenlimburger Autor Bernd Pollok lädt die Stadtteilbücherei Hohenlimburg, Stennertstraße 6-8, am Freitag, 8. November, um 18 Uhr ein. Die Fantasy-Autoren Bernd Pollok, der auch unter dem Pseudonym Paul M. Hermann schreibt, Halina Monika Sega, Rel Nor Enol und Esther Barvar lesen Auszüge aus ihren Werken vor und führen die Zuhörer so in aufregende Fantasiewelten. Die Lesung ist kostenlos. Weitere Informationen gibt es unter Telefon 02331/207-4477.

Alles Rheuma oder was?

Alles Rheuma oder was?

Gelenkschmerzen: Diagnostik und Therapie
Evangelisches Krankenhaus Haspe lädt ein zum Patientenforum

Schnell die Treppen rauf oder in den Bus einsteigen, im Garten arbeiten oder fleißig tippen – mit gesunden Gliedern alles kein Problem. Fangen die Gelenke aber an, bei Bewegung zu schmerzen, schränkt uns das ein: Arbeiten und Freizeitvergnügen fallen schwerer oder gehen ohne Behandlung gar nicht mehr. Die Lebensqualität sinkt. Etwa die Hälfte aller Menschen über 45 Jahren klagt über schmerzende Gelenke. Die Beschwerden können auch schon in jungen Jahren auftreten. „Wichtig sind eine frühzeitige Diagnose und die richtige Therapie, um Schäden an den Gelenken zu vermeiden“, erklärt Priv.-Doz. Dr. Martin F. Meyer, Chefarzt der Klinik für Rheumatologie am Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe. Unter dem Titel „Alles Rheuma oder was?“ erläutert Nicole Morena, Oberärztin der Rheumaklinik am Mops, moderne Methoden der Diagnostik und Therapie bei Gelenkschmerzen. Start des Vortrags ist am Dienstag, 12. November, um 18.00 Uhr im Schulungsraum des Hasper Krankenhauses, Brusebrinkstr. 20. Für Fragen bleibt genügend Zeit. Der Eintritt ist frei. Gelenkschwellungen und Gelenkschmerzen sind oft die Folgen von entzündlich-rheumatischen Erkrankungen. Die häufigste chronisch-entzündliche Gelenkerkrankung ist die rheumatoide Arthritis. „Hierbei handelt es sich um eine Autoimmunkrankheit, bei der das Immunsystem eigenes Körpergewebe als fremdartig erkennt und eine Immunreaktion dagegen auslöst. Dadurch kommt es unter anderem zu einer chronischen Entzündung der Gelenke“, erklärt der Chefarzt. Dieser Prozess kann die Gelenke und innere Organe erheblich schädigen.

Second-Hand-Shop Altenhagen des Kinderschutzbundes und Klamottenkiste in Hagen-Mitte suchen dringend ehrenamtliche Helfer/innen

SECOND-HAND-SHOP ALTENHAGEN DES KINDERSCHUTZBUNDES UND KLAMOTTENKISTE IN HAGEN-MITTE SUCHEN DRINGEND EHRENAMTLICHE HELFER/INNEN

Der Second-Hand-Shop des Kinderschutzbundes in Altenhagen und die Klamottenkiste in Hagen-Mitte suchen aktuell dringend engagierte Hagenerinnen und Hagener zur Unterstützung des ehrenamtlichen Teams.

© TV58.de

Der Second-Hand-Shop wurde vor knapp 45 Jahren ins Leben gerufen. Seitdem verkaufen an mehreren Tagen die Woche ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gespendete Second-Hand-Kleidung, Erwachsenenkleidung sowie auch Haushaltsartikel zu kleinen Preisen, um die pädagogische Arbeit des Kinderschutzbundes zu unterstützen und Familien finanziell zu entlasten. Die Klamottenkiste am Standort Hagen ist seit 2007 eine  beliebten Adresse, an der man gebrauchte Baby- und Kinderbekleidung, Spielzeug, Bücher und alles „Rund ums Kind“ zu kleinen Preisen kaufen kann. Für diesen Standort werden ebenfalls helfende Hände gesucht, die sich in der Zeit von 10.00 – 17.00 Uhr ehrenamtlich betätigen wollen und den Verkauf unterstützen möchten. Wer sich einige Stunden pro Woche für die gute Sache engagieren möchte und Freude am Umgang mit Menschen hat, ist herzlich willkommen. Für diesen Fall bietet der Kinderschutzbund die Möglichkeit eines Schnuppertages, um die Arbeit im Second-Hand-Shop kennenzulernen. Interessierte melden sich unter der Rufnummer 02331/386089-0 an. Dort erhalten sie auch alle weiteren Informationen.

Schwerpunktkontrolle zu illegal abgestellten Fahrzeugen und „Schrottrollern“

Schwerpunktkontrolle zu illegal abgestellten Fahrzeugen und „Schrottrollern“

Ein strengeres Vorgehen gegen illegal abgestellte Kleinkrafträder und sogenannte „Schrottroller“ ohne Versicherungskennzeichen im Stadtgebiet – dafür sorgt eine Schwerpunktkontrolle des Ordnungsamtes der Stadt Hagen ab Montag, 11. November, bis Samstag, 16. November.

Regelmäßig erreichen das Ordnungsamt Meldungen von Bürgerinnen und Bürgern über illegal abgestellte Kleinkrafträder in Hagen. Diese Fahrzeuge blockieren häufig nicht nur dringend benötigten Parkraum, sondern verschandeln darüber hinaus auch das Stadtbild. Die Mitarbeiter des Ordnungsamtes bekleben die rechtswidrig abgestellten Fahrzeuge, bei denen es sich meist um Motorroller handelt, mit einem roten Hinweiszettel. Dieser enthält die Aufforderung, das Zweirad innerhalb einer Frist von einem Monat zu beseitigen. Sollte das Fahrzeug nach Ablauf der Frist nicht aus dem öffentlichen Raum entfernt worden sein, gilt dieses laut Gesetz als Abfall und wird entsorgt. Darüber hinaus müssen Eigentümer von betroffenen Zweirädern mit der Einleitung eines Bußgeldverfahrens wegen des Verstoßes gegen umwelt- beziehungsweise abfallrechtliche Vorschriften rechnen.

Wildunfall auf der Bundesbahnstrecke

Wildunfall auf der Bundesbahnstrecke

Gevelsberg – In den Morgenstunde. wurde die Feuerwehr Gevelsberg zur Bahnstrecke an der Waldstraße gerufen. Dort sollte sich ein Personenschaden durch einen ICE ereignet haben. Die 27 Einsatzkräfte, bestehend aus freiwilligen und hauptamtlichen Kräften trafen kurz nach der Alarmierung an der Einsatzstelle ein. Der ICE stand auf freier Strecke und konnte nur unter schwierigen Bedingungen über eine Böschung erreicht werden. Unter der Gesamteinsatzleitung von Herrn R. Kaiser wurde die Bahnstrecke ausgeleuchtet und von mehreren Einsatzkräften abgesucht. Der betroffene Lokführer wurde vom Rettungsdienst betreut. Dieser hatte einen Aufschlag bemerkt und die Notbremsung veranlasst. Keiner der Passagiere wurde dabei verletzt. Der Bahnverkehr auf dieser Strecke war durch den Notfallmanager der DB bereits gestoppt worden. Nach einer umfassenden Suche konnte schließlich ein vom Aufschlag getötetes Reh gefunden werden. Nach der Rücksprache mit dem Notfallmanager und dem betroffenen Lokführer konnte der ICE die Fahrt unbeschädigt fortsetzten. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr beendeten um 07:30 Uhr den Einsatz durchnässt aber erleichtert darüber, dass keine Person inner- und außerhalb des Zuges verletzt wurde.

Besichtigung des digitalen Glockenspiels im Rathaus Hohenlimburg

Besichtigung des digitalen Glockenspiels im Rathaus Hohenlimburg

Zu einer Besichtigung und Vorführung des neuen digitalen Glockenspiels im Rathaus Hohenlimburg, Freiheitstraße 3, lädt die Volkshochschule Hagen (VHS) im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe „100 Jahre – 100 Begegnungen“ am Freitag, 15. November, von 17 bis 19 Uhr ein. Wolfgang Homberg, Mitarbeiter des Fachbereichs Gebäudewirtschaft der Stadt Hagen, erklärt die von ihm in Eigenregie entwickelte, digitale Glockenspielsteuerung auf Basis des Minicomputers Raspberry Pi. Das Repertoire des beliebten Glockenspiels im Hohenlimburger Rathaus ist nun nahezu unbegrenzt erweiterbar. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist beim Team der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder auf der Seite www.vhs-hagen.de/anmeldung erforderlich.

Jubelkonfirmation in Rummenohl

Jubelkonfirmation in Rummenohl

Die Evangelische Auferstehungsgemeinde hatte für Anfang Oktober zur Jubelkonfirmation nach Rummenohl eingeladen. 50, 60, 65 und sogar 70 Jahre liegt die Konfirmation bei jenen zurück, die sich zum gemeinsamen Feiern auf den Weg gemacht hatten und zu diesem Anlass zusammen zurückblickten – auf gute und auch auf schwierige Zeiten.

Nach einem Festgottesdienste gab es bei einem Mittagessen und Kaffeetrinken viel Zeit zum Austausch und Gespräch. Ein kleines Programm rundete den Tag ab.

Gelungener 11. Hagener Demenztag im Rathaus an der Volme

Gelungener 11. Hagener Demenztag im Rathaus an der Volme

Mit rund 200 Besucherinnen und Besuchern war der 11. Hagener Demenztag des „Netzwerk Demenz“ zum Thema „Freiheitserhaltende Maßnahmen für Menschen mit Demenz“ am vergangenen Donnerstag (29. Oktober) im Rathaus an der Volme ein voller Erfolg. Die Veranstaltung stand unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Dr. Hans-Dieter Fischer. Die verschiedenen Vorträge sowie die durchgehend angebotene Beratung des „Netzwerk Demenz“ fanden bei den Besucherinnen und Besuchern großen Anklang. Beeindruckend war für viele die Schilderungen zweier Demenzerkrankter, die über ihre Krankheit berichteten. Zum Abschluss der Veranstaltung erklärten zwei Kriminalhauptkommissarinnen und -kommissare der Hagener Polizei das Thema Schutz und Sicherheit für Menschen mit Demenz aus polizeilicher Sicht.

Gedenkveranstaltung anlässlich der Pogromnacht 1938

Gedenkveranstaltung anlässlich der Pogromnacht 1938

Anlässlich der Pogromnacht vom 9. auf den 10. November 1938 wird es auch in diesem Jahr eine offizielle Gedenkveranstaltung geben. Diese findet am kommenden Samstag, 9. November, um 18 Uhr an der Synagoge in der Potthofstraße statt. Gemeinsam mit der Jüdischen Gemeinde Hagen ruft Oberbürgermeister Erik O. Schulz die Hagenerinnen und Hagener dazu auf, an der Gedenkveranstaltung teilzunehmen. Nach einer Ansprache seitens der Stadt Hagen durch OB Schulz, werden weitere Redebeiträge sowie Musik und Theater durch Vertreterinnen und Vertreter der beteiligten Gesellschaften folgen. Die Gedenkstunde wird in diesem Jahr gestaltet von der Jüdischen Gemeinde Hagen in Kooperation mit der Stadt Hagen, dem Theater Hagen und dem Theaterprojekt „Zeitlos“, dem Verein East West East Germany, dem Kultopia und dem Kommunalen Integrationszentrum der Stadt Hagen mit Vertretern von Kultur- und Kultusvereinen.

Schwerverletzte 80-Jährige nach Verkehrsunfall

Schwerverletzte 80-Jährige nach Verkehrsunfall

Hagen | Bei einem Verkehrsunfall im Wasserlosen Tal verletzte sich eine 80-Jährige am Montag, 04. November gegen 19:30 Uhr schwer. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr eine 26-Jährige mit ihrem Ford die Straße Am Waldesrand bis zur Einmündung Wasserloses Tal. Als sie nach links in Richtung Volmestraße abbiegen wollte, musste die Autofahrerin zunächst an einer roten Ampel halten. Als sie ihre Fahrt fortsetzte, kollidierte sie mit der Seniorin, die die Straße fußläufig überqueren wollte. Die 80-jährige Hagenerin wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 500 Euro.

Brennender Porsche in Hohenlimburg

Brennender Porsche in Hohenlimburg

Hagen | Am Sonntag, 03. November, brannten in der Obernahmerstraße gegen 4:15 Uhr ein Porsche sowie ein Anhänger. Beide Fahrzeuge waren auf einem Parkstreifen abgestellt. Eine Zeugin hatte das Feuer bemerkt und rief die Polizei und Feuerwehr. Für die Dauer der Löscharbeiten sperrten die Beamten vorübergehend die Straße. Die Kriminalpolizei ermittelt nun, ob es sich um Brandstiftung handelt. Der Sachschaden bewegt sich im fünfstelligen Bereich. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Rufnummer 20331 – 986 2066 zu melden.

81-Jähriger von Fahrradfahrer getreten – Zeugen gesucht

81-Jähriger von Fahrradfahrer getreten – Zeugen gesucht

Hagen | Am Mittwoch, 30.10.2019, überquerte ein 81-Jähriger gegen 16:30 Uhr nach bisherigen Ermittlungen auf seinem Weg in einen Supermarkt den Geh- und Radweg auf der Eppenhauser Straße. Plötzlich sprach ihn ein Fahrradfahrer in aggressivem Ton von Hinten mit den Worten „Pass doch auf!“ an. Der 81-Jähriger
fragte, wieso der Radfahrer nicht geklingelt hätte. Daraufhin stiegt dieser ab, warf sein Fahrrad zu Seite und schlug dem Hagener mit der Faust so fest in das Gesicht, dass er hinfiel. Der Unbekannte trat noch zweimal auf sein am Boden liegendes Opfer ein. Anschließend fuhr er in Richung Haßley weiter. Der Täter wird als zirka 45-50 Jahre alt und von kräftiger, aber nicht dicker Statur beschrieben. Er trug eine Brille, einen grünen Anorak und einen Fahrradhelm. Auffällig waren zwei Seitentaschen an seinem schwarzen Herrenrad. Vermutlich wurde der Vorfall von Zeugen beobachtet. Diese werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Hinweise zum Sachverhalt, zum Täter oder dessen Aufenthaltsort bzw. Arbeitsstelle nimmt die Kripo unter 02331 986 2066 entgegen.

Verkehrsunfall auf der Preußerstraße

Verkehrsunfall auf der Preußerstraße

Hagen | Am Mittwoch befuhr ein 42-jähriger Autofahrer mit seinem Peugeot die Preußerstraße in Richtung Haspe. Um 13.25 Uhr wollte er vom rechten auf den linken Fahrstreifen wechseln. Hierbei stieß der 42-Jährige gegen den Transporter eines 46-jährigen Fahrzeugführers. Der Autofahrer verletzte sich leicht und wurde vorsorglich einem Krankenhaus zugeführt. Sein PKW war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

„Hagener Medizinforum“ im November

„Hagener Medizinforum“ im November

Am 07. November steht die nächste Ausgabe der Vortragsreihe dem „Hagener Medizinforum“ an. Dieses Mal geht es um das Thema „Frühgeburten verhindern und Frühgeborene gut versorgen – moderne Konzepte eines Perinatalzentrums“. Den Abend gestalten Dr. med. Becker, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, und Dr. med. Marc Schüßler, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe am AGAPLESION ALLGEMEINEN KRANKENHAUS HAGEN. Die kostenlose Veranstaltung beginnt um 17:00 Uhr in der Personalcafeteria (Haus 4, E0) des AKH. Eine Anmeldung vorab ist nicht notwendig.

UPDATE: Todesfall auf der Landstraße

UPDATE: TODESFALL AUF DER LANDSTRASSE

Die Polizei ermittelt aktuell in Meinerzhagen nach einem Todesfall an der L 539. Eine Autofahrerin hat dort heute gegen 11.36 Uhr einen Schwerverletzten auf der Fahrbahn der Straße Mühlhofe, in Höhe der dortigen Tankstelle, gefunden. Alle Wiederbelebungsversuche verliefen negativ. Die Polizei schließt auch eine Unfallflucht nicht aus. Möglicherweise war ein Lieferwagen beteiligt.

UPDATE 14:38: Die Ermittlungen zum Vorfall laufen auf Hochtouren. Nach bisherigen Erkenntnissen geht die Polizei von einem Sturzgeschehen aus. Dennoch werden weiter Zeugen gesucht, die den Mann gesehen haben. Der Leichnam wurde beschlagnahmt und soll obduziert werden.

16-JÄHRIGER BEI ROLLERUNFALL SCHWER VERLETZT

16-JÄHRIGER BEI ROLLERUNFALL SCHWER VERLETZT

Hagen | Auf der Hohenllimburger Straße wollte ein 16-Jähriger am Dienstag, 29 Oktober, gegen 14:30 Uhr mehrere verkehrsbedingt wartende Autos mit seinem Motorrad überholen. Nach bisherigen Erkenntnissen war er in Richtung Eppenhauser Straße unterwegs und stieß mit dem Toyota eines 72-Jährigen zusammen. Der Senior
wollte von einer Einmündung aus nach links in Fahrtrichtung Bahnstraße abbiegen und konnte einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Der Jugendliche stürzte und kam schwerverletzt ins Krankenhaus. Der 72-jährige Hagener blieb unverletzt. Das Motorrad war nicht mehr fahrbereit. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 2.000 Euro.

Infostand der Selbsthilfegruppe Hernie

Infostand der Selbsthilfegruppe Hernie

Mit einem Infostand zum „Tag der Hernie“ ist die Selbsthilfegruppe Hernie am Samstag, 2. November, von 10 bis 14.30 Uhr in der Stadtbücherei auf der Springe zu Gast. Anlässlich des Todestages von Henri Matisse, der an Hernien (Bruch der Bauchdecke) litt, richtet die Selbsthilfegruppe an diesem Tag bereits zum zweiten Mal den „Tag der Hernie“ aus. Die Mitglieder geben Auskunft über die Aktivitäten der Gruppe und stehen für Fragen zur Verfügung.

Fotoausstellung „90 Jahre Hagen bei Haspe“ wird verlängert

Fotoausstellung „90 Jahre Hagen bei Haspe“ wird verlängert

Die Fotoausstellung „90 Jahre Hagen bei Haspe“ wird aufgrund des großen Interesses bis Sonntag, 1. Dezember, verlängert. Sie ist täglich von 10 bis 17 Uhr im Alten Stadtbad Haspe, Berliner Straße 115, zu besichtigen. Das Stadtarchiv Hagen wählte für die Ausstellung historische Fotos aus, die einen Einblick in Haspes bewegte Geschichte geben.

Vortrag und Diskussion zum bedingungslosen Grundeinkommen mit Dr. Tom Fliege

VORTRAG UND DISKUSSION ZUM BEDINGUNGSLOSEN GRUNDEINKOMMEN MIT DR. TOM FLIEGE

Zu einem Vortrag von Dr. Tom Fliege zum Thema „1.200 Euro für alle! Bedingungsloses Grundeinkommen“ laden die Volkshochschule Hagen (VHS), Arbeit und Leben Berg-Mark, der Deutsche Gewerkschaftsbund und das Kulturzentrum Pelmke im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Gegen den Strom“ am Dienstag, 5. November, um 19 Uhr in das Kulturzentrum Pelmke, Pelmkestraße 14, ein.

Existenzangst, Fremdbestimmtheit, Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes, Angst vor der Altersarmut, Demütigung durch Hartz IV: Diese Sorgen betreffen viele Bürgerinnen und Bürger in Deutschland. Eine Antwort findet sich in der Idee des bedingungslosen Grundeinkommens, dessen Konzept und Konsequenzen Dr. Tom Fliege in seinem Vortrag vorstellt. Ist das Konzept bezahlbar und wer soll das bezahlen? Im Anschluss des Vortrags ist Zeit für eine Diskussion. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei.

Verbotene Arbeiten und Veranstaltungen an „Stillen Feiertagen“

Verbotene Arbeiten und Veranstaltungen an „Stillen Feiertagen“

Der Fachbereich für öffentliche Sicherheit, Verkehr, Bürgerdienste und Personenstandswesen der Stadt Hagen weist darauf hin, dass an den Stillen Feiertagen Allerheiligen (1. November), Volkstrauertag (17. November) und Totensonntag (24. November) bestimmte Arbeiten und Veranstaltungen nicht zulässig sind. Die gesetzliche Regelung hierfür ist das Gesetz zum Schutz der Feiertage NRW (Sonn- und Feiertagsgesetz NRW).

Am Volkstrauertag sind in der Zeit von 5 bis 13 Uhr Märkte, gewerbliche Ausstellungen, sportliche und ähnliche Veranstaltungen, Zirkus, Volksfeste, Freizeitanlagen, soweit dort tänzerische und artistische Darbietungen erfolgen, sowie der Betrieb von Spielhallen und ähnlichen Unternehmen sowie die gewerbliche Annahme von Wetten verboten. In der Zeit von 5 bis 18 Uhr sind darüber hinaus verboten, musikalische sowie sonstige unterhaltende Darbietungen in Gaststätten und in Nebenräumen mit Schankbetrieb sowie alle anderen der Unterhaltung dienenden öffentlichen Veranstaltungen einschließlich Tanz, zum Beispiel Diskotheken.

An Allerheiligen und Totensonntag sind in der Zeit von 5 bis 18 Uhr Märkte, gewerbliche Ausstellungen, sportliche und ähnliche Veranstaltungen, Zirkus, Volksfeste, Freizeitanlagen, soweit dort tänzerische und artistische Darbietungen erfolgen, sowie der Betrieb von Spielhallen und ähnlichen Unternehmen sowie die gewerbliche Annahme von Wetten verboten. Darüber hinaus verboten sind musikalische sowie sonstige unterhaltende Darbietungen in Gaststätten und in Nebenräumen mit Schankbetrieb sowie alle anderen der Unterhaltung dienenden öffentlichen Veranstaltungen einschließlich Tanz, zum Beispiel Diskotheken.

Das Ordnungsamt appelliert an alle Betreiber von Gaststätten, Spielhallen, Wettannahmestellen, Tanzlokalen, Diskotheken und alle anderen Veranstalter von Theater- und Musikaufführungen, sowie die sonstigen betroffenen Gewerbetreibenden, diese Verbote zu beachten. Das Ordnungsamt wird die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen verstärkt kontrollieren. Sollte festgestellt werden, dass gegen die Vorschriften verstoßen wird, zieht dies eine entsprechende Geldbuße nach sich. 

WBH lädt zu Andachten an Allerheiligen ein

WBH lädt zu Andachten an Allerheiligen ein

Zu mehreren Gedenkgottesdiensten lädt die Friedhofsverwaltung des Wirtschaftsbetriebes Hagen (WBH) an Allerheiligen am Freitag, 1. November, ein. Bereits um 14 Uhr hält Pastor Ulrich Gröne eine Andacht auf dem Friedhof Halden, Dümpelstraße 5. Um 14.30 Uhr findet ein Gottesdienst mit Pastor Claus Wiese in den Andachtshallen auf dem Friedhof Vorhalle, Friedhofsweg 1, statt. Ab 15 Uhr gibt es eine Andacht mit Pastor Jacek Kantor auf dem Waldfriedhof Loxbaum, Hoheleye 5. Pastor Peter Niestroj beginnt mit seiner Andacht um 15.30 Uhr auf dem Friedhof Altenhagen, Röntgenstraße 24. Zum Abschluss hält Pastor Ralph Vartmann eine Andacht in der historischen Friedhofshalle des Eduard-Müller-Krematoriums auf dem Friedhof Delstern, Am Berghang 30.

Sperrung und Einbahnstraßenregelung der Buschmühlenstraße

Sperrung und Einbahnstraßenregelung der Buschmühlenstraße

Die Buschmühlenstraße wird aufgrund von Asphaltierungsarbeiten der Fahrbahndecke von Samstag, 2. November, gegen 16 Uhr bis Sonntag, 3. November, gegen 22 Uhr ab der Einfahrt der Kläranlage bis zur Einmündung Schwerter Straße vom Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) gesperrt. Die derzeitige Einbahnstraßenregelung der Buschmühlenstraße bleibt auch nach der erfolgten Asphaltierung bestehen. Eine Umleitung über die Feldmühlenstraße wird ausgeschildert. Die Busverbindung der Linie 524 fährt für den Zeitraum der Sperrung die aktuelle Umleitung in umgekehrter Weise und wird folgendermaßen umgeleitet: In Fahrtrichtung Hohenlimburg ab der Haltestelle Frachtzentrum über die Federnstraße, Feldmühlenstraße und Schwerter Straße zur Haltestelle Borgenfeldstraße. Ab der Haltestelle Borgenfeldstraße wird der normale Linienweg gefahren.  Die Haltestellen Kabel Bahnhof, Hoesch, Uhde und Grueber entfallen. Der WBH bittet für auftretende Verkehrsbehinderungen um Verständnis und ist bemüht, etwaige Einschränkungen so gering wie möglich zu halten.

Informationsveranstaltung zum Thema Pflege

Informationsveranstaltung zum Thema Pflege

Rund um das Thema Pflege dreht sich am Mittwoch, 6. November, von 16 bis 17.30 Uhr eine Informationsveranstaltung der Betreuungsstelle der Stadt Hagen für ehrenamtliche Betreuer in Raum A.120 im Rathaus 2, Berliner Platz 22. Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick über die rechtliche Situation und die geplanten gesetzlichen Änderungen, die voraussichtlich zu Beginn des nächsten Jahres in Kraft treten werden. Während der Veranstaltung geht es etwa um folgende Frage: Wer trägt die Kosten für die Pflege? Grundsätzlich sind hierfür zunächst das eigene Einkommen und Vermögen sowie die Leistungen der Pflegekassen einzusetzen. Wenn diese Mittel jedoch nicht ausreichen, kann beim Träger der Sozialhilfe ein Antrag auf Übernahme der nicht gedeckten Heimkosten gestellt werden. Im Falle der Leistungsgewährung überprüft der Sozialhilfeträger, ob und welche Unterhaltsansprüche des Heimbewohners geltend gemacht werden können. Es ergeben sich für die Angehörige und Betreuer also viele Fragen, die es im Rahmen der Informationsveranstaltung zu thematisieren gilt. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zum Austausch. Die Teilnahme ist kostenlos. Weitere Informationen gibt es bei Silvia Beck vom Fachbereich Jugend und Soziales unter Telefon 02331/207-3620.

Abschnittsweise Vollsperrung wegen Bauarbeiten im „Randweg“

Abschnittsweise Vollsperrung wegen Bauarbeiten im „Randweg“

Im „Randweg“ in Altenhagen richtet der Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) ab Montag, 4. November, abschnittsweise eine Vollsperrung ein. Der Grund sind ein Straßenvollausbau von der „Ahrstraße“ bis zur Einmündung in die Straße „Am Sportpark“ und die Erneuerung des Mischwasserkanals von der „Saarstraße“ bis zur Einmündung „Am Sportpark“. Die Bauarbeiten sollen etwa 18 Monate dauern. Als erster Bauabschnitt gilt der Bereich von der „Siegstraße“ bis zur „Weserstraße“. Dort wird ein absolutes Halteverbot eingerichtet, um die Bauarbeiten durchführen zu können. Die Zufahrt bis zur Baustelle wird zu einer Sackgasse. Während den Bauarbeiten kann es zu Verkehrsbehinderungen kommen. Der WBH bittet um Verständnis und ist bemüht, etwaige Einschränkungen so gering wie möglich zu halten.

Mit über 120 km/h in Laser-Messstelle gefahren

Mit über 120 km/h in Laser-Messstelle gefahren

Hagen – Am heutigen Dienstag, 29. Oktober gegen 12 Uhr, führte der Verkehrsdienst Hagen auf der Feithstraße in Höhe der dortigen Schule in Fahrtrichtung Emst Geschwindigkeitskontrollen mittels Laser-Messverfahren durch. Ein 22 Jahre alter Hagener fuhr mit seinem BMW in die Messstelle. Hierbei wurde eine Geschwindigkeit von 121 km/h bei erlaubten 50 km/h erreicht. Den Fahrzeugführer erwarten ein Bußgeld in Höhe von 480 Euro, zwei Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot.

Zentrales Bürgeramt am 2. November geschlossen

Das Zentrale Bürgeramt, Rathausstraße 11, bleibt am Samstag, 2. November, geschlossen. Ab Montag, 4. November, ist das Bürgeramt in der Hagener Innenstadt wieder zu den gewohnten Zeiten montags und dienstags von 8 bis 17 Uhr, mittwochs von 8 bis 12 Uhr, donnerstags von 8 bis 18 Uhr, freitags von 8 bis 12 Uhr sowie samstags von 9.30 bis 12.30 Uhr geöffnet.

MANN AUF SUPERMARKTPARKPLATZ LEICHT VERLETZT

Hagen – Am Montag, 28. Oktober, ereignete sich gegen 15 Uhr ein
Verkehrsunfall in der Wehringhauser Straße. Nach bisherigen Erkenntnissen wartete ein 45-Jähriger auf dem Parkplatz eines Supermarktes auf seine Lebensgefährtin. Ein Pkw sei sehr dicht an dem Lüdenscheider vorbeigefahren und im weiteren Verlauf über den Fuß gerollt. Der VW sei anschließend davongefahren. Die Polizei konnte den 45-jährigen Fahrer des Pkw ausfindig machen. Dieser gab an, dass der Verletzte einen alkoholisierten Eindruck auf ihn gemacht habe und anschließend leicht gegen seinen Pkw gelaufen sei. Er habe aber nicht bemerkt, dem Mann über den Fuß gefahren zu sein. Der Lüdenscheider wurde bei dem Unfall leicht verletzt und kam mit einem Krankenwagen in ein Krankenhaus. Er stimmt einem freiwilligen Atemalkoholtest zu, der einen Wert von  rund 0,5 Promille ergab. Die Ermittlungen zum genauen Unfallhergang hat das Verkehrskommissariat übernommen. Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter der Rufnummer 02331 – 986 2066 zu melden.

Erinnerungsgottesdienst am 6. November in Johanniskirche am Markt

Erinnerungsgottesdienst am 6. November in Johanniskirche am Markt

Hagen. Wer sich noch einmal in Gemeinschaft an Menschen erinnern möchte, die in den zurückliegenden Monaten verstorben sind, ist herzlich zum so genannten Erinnerungsgottesdienst willkommen. Dazu lädt der ambulante Hospizdienst der Diakonie Mark-Ruhr „DA-SEIN“ am Mittwoch, 6. November, in die Johanniskirche am Markt in Hagen ein. Der Gottesdienst beginnt um 17.30 Uhr. Im Anschluss lädt das Team von „DA-SEIN“ noch zu einem gemeinsamen Abschluss und Austausch ein.

Lange Ölspur auf der L528 und im Industriegebiet Breckerfeld

LANGE ÖLSPUR AUF DER L528 UND IM INDUSTRIEGEBIET BRECKERFELD

(hb): Eine Ölspur auf der L 528 aus Fahrtrichtung Halver kommend bis zu einer Härterei im Industriegebiet war Ursache für die Alarmierung des Löschzugs Breckerfeld. Mit Ölbindemittel wurden ein besonders stark betroffener Kurvenbereich abgestreut und Ölwarnschilder an mehreren Straßeneinmündungen aufgestellt. Die Einsatzkräfte konnten den Fahrer sowie den nicht mehr fahrbereiten LKW auf dem Betriebsgelände einer Härterei ermitteln. Der Fahrer sowie Mitarbeiter der Härterei unterstützten die Feuerwehr, in dem sie ebenfalls Bindemittel auf die Ölspur ausstreuten. Mit der ordnungsgemäßen Reinigung der Fahrbahn wurde ein Fachunternehmen beauftragt. Der Einsatz endete nach etwa 75 Minuten.