Kurzmitteilung

Brand in der Niedernhofstraße mit einer Leichtverletzten

71-Jährige bei Brand verletzt

Hagen | Am Mittwoch fuhren Einsatzkräfte der Feuerwehr und
der Polizei in die Niedernhofstraße. Dort drang Qualm aus dem Küchenfenster eines Mehrfamilienhauses. Anwohner wurden zuvor durch das Geräusch eines Brandmelders aufmerksam und verständigten den Notruf. Ein Polizeibeamter trat die Wohnungstür einer 71-jährigen Frau ein. Augenscheinlich schmorten Plastikschalen auf dem Herd. Während die Frau auf den Balkon gebracht wurde, löschte die Feuerwehr die Flammen. Die 71-Jährige wurde leichtverletzt in ein
Krankenhaus gebracht.

1.010 Euro dank privater Weihnachtsfeier für Arztmobil

1.010 EURO DANK PRIVATER WEIHNACHTSFEIER FÜR ARZTMOBIL

Foto: Diakonie

Hagen. Mit einer großen Weihnachtsfeier, zu der Michael und Angelika
Nölle jedes Jahr einladen, bereiten sie ihren zahlreichen Gästen nicht nur frohe Stunden, sondern tun auch damit noch etwas Gutes. Denn bei der Feier ging auch im zurückliegenden Dezember der „Spendenhut“ rum. Das Ergebnis: 1.010 Euro konnte Michael Nölle jetzt für das Arztmobil von Luthers Wachsalon überreichen! „Meine Frau und ich sehen im Arztmobil ein ganz hervorragendes soziales Angebot in Hagen, das wir gerne unterstützen.“ Ilona Ladwig-Henning kündigte an, die Spende für den Betrieb und damit für notwendige Reparaturen am Arztmobil einsetzen zu wollen.

Europa-Rallye für Kinder in der Stadtbücherei auf der Springe

EUROPA-RALLYE FÜR KINDER IN DER STADTBÜCHEREI AUF DER SPRINGE

Die Europäische Union näher kennenlernen: Das können interessierte Kinder von zehn bis 14 Jahren am Dienstag, 4. Februar, um 17 Uhr in einer Europa-Rallye in der Stadtbücherei auf der Springe. Die Kinder setzen sich spielerisch beispielsweise beim Lösen von Fragen und Rätseln sowie am Glücksrad mit der Europäischen Union auseinander. Im Rahmen der Ratspräsidentschaft 2020 spielen die Länder Kroatien und Deutschland bei der Rallye eine besondere Rolle. Zum Abschluss der spannenden Tour lernen die Kinder zudem eine Sage aus einem europäischen Land kennen. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung ist direkt in der Stadtbücherei, unter Telefon 02331/207-3591 oder per E-Mail an verena.lueckel@stadt-hagen.de erforderlich.

4. Hagener Kneipenquiz ein voller Erfolg

4. Hagener Kneipenquiz ein voller Erfolg

Bildquelle: Kristina Hußmann

‚Quizzen einmal anders´ lautete das Motto zum 4. Hagener Soroptimist-Kneipen-Quiz, welches am vergangenen Freitag erneut einen regen Zulauf verbuchen konnte. Routiniert organisiert, fand dieses im gewohnt gemütlichen Ambiente des Crocodile in der Hagener Fußgängerzone statt. An 14 Tischen, die alle eine bedeutende weibliche Person als Namensgeberin hatten, wurde in 6er/7er Gruppen überlegt, gerätselt und geraten. „Wir sind komplett ausverkauft“, freute sich Bettina Schulte vom Organisationsteam. Durch den Abend führte als „Quizmasterin“ die amtierende Präsidentin Petra Zittlau. „Der Spaß für die gute Sache steht für uns im Vordergrund“, so Zittlau. Die meisten Punkte aus den vier Fragerunden erreichte das Team „Hildegard von Bingen“, welches als Sieger den Abend im Anschluss an die Veranstaltung in geselliger Runde mit einigen anderen Gästen ausklingen lies. „Es war ein toller Abend“, fasst eine Besucherin zusammen. „Beim nächsten Mal sind wir auf jeden Fall wieder dabei“.
Der gesamte Erlös kommt dem Hagener Verein „Wildwasser e.V.“ zu Gute. „Es ist uns ein Anliegen, Hagener Einrichtungen zu unterstützen“, so Petra Zittlau. Auch sie freut sich auf das 5. Kneipen-Quiz am 8.Mai diesen Jahres. Nähere Infos hierzu findet man zu gegebener Zeit auf der Homepage des Clubs unter: www.soroptimist-international-hagen.de. Der Kartenverkauf ist ab sofort eröffnet (E-mail: si-hagen.kneipenquiz@gmx.de)

Dank an Sponsoren der Konzertbusse

DANK AN SPONSOREN DER KONZERTBUSSE

(vlnr): Dr. Klaus Fehske (Rathaus-Apotheke, Internationale Apotheke Dr. Fehske e.K.),  Christa Stronzik (Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung), Leonie Schmitz (Vollkornbäckerei Niemand), Burkhard Adam (Adam Goldschmiede und Juweliere), Knut Fessen (Fa. Farben Thüner), Dr. Jochen Plaßmann (Werner Richard – Dr. Carl Dörken Stiftung), Petra Jochheim (Sparda-Bank West e.G.), Ulrich Schulze-Witteborg (Hohenlimburger Bauverein e.G.), Ingo Adam (Adam Goldschmiede und Juweliere).
Copyright: Theater Hagen

Im Rahmen eines Sinfoniekonzertes trafen sich in der Pause zu einem Sektumtrunk die Sponsoren der Konzertbusse, zu denen noch die Märkische Bank Hagen e.G. und die Volksbühne Hagen gehören. Die aus verschiedenen Richtungen kommenden Konzertbusse ermöglichen den Besuchern der Sinfoniekonzerte des Philharmonischen Orchesters Hagen für 1,50 Euro pro Fahrt in die Stadthalle und wieder zurück zu gelangen.  Die gesponserten Beträge liegen zwischen 500 und 3500 Euro.

Hagener Ratsallianz: Gemeinsam nach Lösungen für Remberg suchen

HAGENER RATSALLIANZ: GEMEINSAM NACH LÖSUNGEN FÜR REMBERG SUCHEN

„Wir arbeiten vor Ort an praktikablen Lösungen für den Lkw-Verkehr am Finanzamt und am Remberg.“ Darauf weist der CDU-Fraktionsvorsitzende Dr. Stephan Ramrath hin. „Es ist schön, wenn das den SPD-OB-Kandidaten nun auch interessiert. Doch statt das Problem in den Petitionsausschuss des Landtags zu verschieben, sollte er lieber gemeinsam mit der Verwaltung, Allianz und Hagen Aktiv nach einer Lösung suchen.“ Im Gegensatz zu Wolfgang Jörg sieht Ramrath vor Ort das Potential für Verbesserungen: „Der Petitionsausschuss kann kein LWK-Fahrverbot auf der Bundesstraße am Remberg durchsetzen“, wie Dr. Ramrath prognostiziert. Allerdings eröffnet die von Umweltdezernent Thomas Huyeng verhängte Tempo-30-Beschränkung in der Finanzamtsschlucht neue Möglichkeiten, die LKW-Verkehrsströme vor Ort geschickter zu verteilen. Denn inzwischen unterschreiten wir die gesetzlich geforderten Grenzwerte.“ Für den Fraktionsvorsitzende von Hagen Aktiv, Dr. Josef Bücker, ist klar: „Wir brauchen ein generelles Durchfahrtsverbot für Lkw in ganz Hagen, sofern es sich nicht um Lieferverkehre handelt. In vielen Städten in NRW ist so ein Durchfahrtsverbot schon eingerichtet, beispielsweise in Köln und Bochum-Riemke. Das sollten wir uns anschauen und auf Hagen übertragen!“ Der CDU-Umweltsprecher und stellvertretende Fraktionsvorsitzende Jörg Klepper ruft in Erinnerung, „dass es ein Team aus Allianz und Hagen Aktiv war, das das Problem des LKW-Durchgangsverkehrs sachlich aufgearbeitet hat. Auf Initiative unseres Ratsmitglieds Martin Erlmann haben wir eine stadtweite Verkehrszählung durchgeführt und belegt, dass die damaligen Zahlen zum LKW-Verkehr völlig unzureichend waren. Dieser Faktenlage konnte sich selbst die SPD nicht entziehen.“ Auch der FDP-Fraktionsvorsitzende Claus Thielmann ist über die SPD-Stellungnahme verwundert, da das Protokoll des Umweltausschusses vom September 2016 dokumentiert, was Werner König seinerzeit forderte: Die Sperrung der Finanzamtsschlucht müsse konkret durchgesetzt werden, eine zusätzliche Blitzanlage auf der Gegenfahrbahn sei notwendig. Herr König richtet den dringenden Appell  an Herrn Huyeng, die Sperrung durchzusetzen. „Jedem Ratsmitglied war klar“, so Thielmann, „was das für die Remberg-Anwohner bedeutete. Noch im Februar 2017 wischte die SPD neue Maßnahmenvorschläge zum Luftreinhalteplan (LRP) beiseite, verhinderte später, dass sich der Ausschuss proaktiv in den LRP eingebringen konnte. Aggressiv unterband sie die vorübergehende Öffnung der Holzmüllerstraße. Das hätte den Märkischen Ring deutlich entlastet. Erst im September 2018 folgte das Umdenken der SPD; auf diese Weise haben wir viele Jahre für einen gemeinsamen Vorstoß verloren“, so Thielmann. „Ich hoffe, die SPD wird fortan gemeinsam mit uns an Lösungen arbeiten.“

Quelle: CDU-Ratsfraktion Hagen

MIT KIES BELADENER LKW KIPPT BEI SCHWERTE-ERGSTE UM – A45 LANGE GESPERRT

UPDATE A45 nach Lkw-Unfall bei Schwerte nicht mehr gesperrt

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Nach einem Verkehrsunfall bei Schwerte war die Autobahn 45 in Höhe Ergste am Dienstag (28.1.2020) ab 11.50 Uhr fast sechs Stunden in Richtung Dortmund gesperrt. Seit 17.45 Uhr ist die A45 auch in Richtung Dortmund wieder befahrbar. Der Unfall führte zu einem mehr als zehn Kilometer langen Stau. Der vermutlich durch einen Reifenschaden umgekippte Sattelzug ist inzwischen aufgerichtet und abgeschleppt worden.

Erste Meldung:

Ein 51-jähriger Lkw-Fahrer aus Bochum verunglückte am Dienstag auf der Autobahn 45 bei Schwerte-Ergste. Aus unbekanntem Grund löste sich gegen 11.40 Uhr kurz hinter der Abfahrt Ergste in Richtung Dortmund ein Reifen von dem mit Kies beladenen Anhänger. Der Sattelzug geriet ins Schleudern, kippte um und verlor seine Ladung. Der Fahrer blieb unverletzt. Die A45 in Fahrtrichtung Dortmund ist seit 11.50 Uhr für die Räumung und Reinigung der Unfallstelle gesperrt. Die Polizei leitet den Verkehr an der Abfahrt Ergste von der A45 ab und über die Auffahrt in Richtung Dortmund wieder auf. Der durch den Unfall entstandene Stau ist derzeit zehn Kilometer lang. Im Nachmittags-Berufsverkehr ist weiter mit Beeinträchtigungen zu rechnen. Die Polizei rät, den Bereich weiträumig zu umfahren.

Sperrung der Beethovenstraße wegen Kanalsanierung

SPERRUNG DER BEETHOVENSTRASSE WEGEN KANALSANIERUNG

Die Beethovenstraße ist ab Montag, 3. Februar, zwischen der Hausnummer 30 und der Einmündung in die Gerichtsstraße für den Individualverkehr eine Woche lang gesperrt. Dies gilt auch für die linke Fahrspur der Saarlandstraße in Fahrtrichtung Autobahnkreuz Hagen auf Höhe der Beethovenstraße 24 und auf einer Länge von 30 Metern.    Linienbusse der Hagener Straßenbahn AG und Rettungs- sowie Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr sind von dieser Regelung nicht betroffen. Auch Anlieger können ihre Grundstücke weiterhin anfahren. Eine Umleitung verläuft über die Hardenbergstraße. Der Grund für die Sperrungen ist eine Kanalsanierung in der Beethovenstraße. Das Ende der Bauarbeiten ist für Juni 2020 geplant. Der WBH bemüht sich darum, Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten

Hagen gedenkt der Opfer des Nationalsozialismus

HAGEN GEDENKT DER OPFER DES NATIONALSOZIALISMUS

Oberbürgermeister Erik O. Schulz hält seine Rede zur Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus in der Aula des Theodor-Heuss-Gymnasiums. (Foto: Linda Kolms/Stadt Hagen)

„Heute stellen wir uns öffentlich und gemeinsam gegen Antisemitismus, Faschismus, Verhetzung und jede Form von Ausgrenzung“, erklärt Oberbürgermeister Erik O. Schulz in seiner Rede zur heutigen Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus im Theodor-Heuss-Gymnasium. „Wer im Namen der Demokratie arbeitet und lebt, muss sich aktiv dafür einsetzen, dass sich alle Bürgerinnen und Bürger in unserem Land akzeptiert und sicher fühlen“, so Schulz weiter. Neben Musik- und Redebeiträgen von Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums, unter anderem zum sogenannten „Buchenwälder Marsch“ von Fritz Löhner-Beda, hielt auch Rudolf Damm, Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, eine Gedenkrede. Er ließ dabei persönliche Erfahrungen einfließen und mahnte die Schülerinnen und Schüler zur Wachsamkeit, damit sich solche abscheulichen Taten nicht wiederholen. Anlässlich der Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz im Jahr 1945 hat der damalige Bundespräsident Roman Herzog den 27. Januar zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus erklärt.

GRÜNE: „Stadt Hagen muss private Silvester-Feuerwerke neu regeln“

GRÜNE: „STADT HAGEN MUSS PRIVATE SILVESTER-FEUERWERKE NEU REGELN“

GRÜNE Hagen: Zum Antrag „Tabuzonen für Silvester-Böller“ von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, der morgen im Umweltausschuss behandelt wird, erklärt Ratsherr und Vorsitzender des Umweltausschusses, Hans-Georg Panzer: „Feuerwerk an Silvester stellt auf der einen Seite einen wichtigen Bestandteil des regionalen Brauchtums dar, ist auf der anderen Seite aber auch mit nicht unerheblichen Belastungen von Mensch, Tier und Umwelt verbunden. Wir fordern daher von der Stadt Hagen ein Konzept, wie sie in der nächsten Silvesternacht diese unterschiedlichen Interessen in einen geregelten Ausgleich bringen will. Die Silvesternacht 2019/2020 hat auch in Hagen gezeigt, dass die begeisternde Seite eines farbenfrohen Feuerwerks mit erheblichen Schattenseiten verbunden ist. Vervielfachte Feinstaub- und Lärmbelastung bedeuten ein Gesundheitsrisiko für Mensch und Tier, unsachgemäße Handhabung von Feuerwerk kann vor allem in Zusammenhang mit Alkohol ein erhöhtes Gefährdungspotenzial für Personen aber auch ein Brandpotenzial für Gebäude bedeuten, wie es der verheerende Brand des Krefelder Affenhauses gezeigt hat. Im Umweltausschuss am 29.01.2020 ist die Verwaltung angehalten, über Erfahrungen der Silvesternacht 2019/2020 zu berichten. Wir werden beantragen, dass aus diesen Erfahrungen ein klares Handlungskonzept für den kommenden Jahreswechsel entwickelt wird.“ 

DIE LINKE Ratsfraktion freut die Lernfähigkeit der Ratsallianz

DIE LINKE Ratsfraktion freut die Lernfähigkeit der Ratsallianz

DIE LINKE Hagen: Sehr erstaunt ist die Ratsfraktion der Linken über die Wandlungsfähigkeit der Allianz im Hagener Rat. Ob allerdings hinter ihren Forderungen nach einer Lösung der Altschuldenproblematik in
Hagen mehr steckt als ein Vorwalkampfgetöse wagt die Linke zu bezweifeln. Zu der Problematik erklärt Ralf Sondermeyer für die Fraktion: „Seit vielen Jahren haben wir als Linke gefordert, dass die Altschuldenproblematik angegangen werden muss. Selbst als die Stadt noch von der Einsetzung eines Sparkommissar bedroht war sprach Ralf Sondermeyer über die Altschulden und setzte CDU, Grüne, FDP und auch Hagen Aktiv unter Druck und schlug die Einrichtung eines Altschuldenfond durch den Bund und das Land vor, damit Hagen wieder einen finanziellen Neustart machen kann. Zu dieser Zeit wurde dieser
Vorschlag durch eben diese Parteien abgelehnt die nun eine Lösung der Altschuldenfrage wollen“. Ralf Sondermeyer merkt noch an: „Auch der Allianz geht mal ein Licht auf. Besser spät als nie. Nur viele Jahre zu spät. Das musste so nicht sein.“

IG Hasper Kunstschaffender spendet 500 Euro an Luthers Waschsalon

IG Hasper Kunstschaffender spendet 500 Euro an Luthers Waschsalon

Peter Börnsen, Dietmar Hunke (beide Ehrenamtliche in Luthers Wasch-
salon) und Ilona Ladwig-Henning (Einrichtungsleitung) haben sich über
die Spende der IG Hasper Kunstschaffender gefreut, die Charlotte Ort-
wein, Angelika Prevoo, Margit Scheene und Ulrich Prevoo (von links)
überreichten.

Hagen. Bereits zum 37. Mal hat die IG Hasper Kunstschaffender e.V. im
Dezember zum vorweihnachtlichen Kunstmarkt in die Gesamtschule in Hagen-Haspe eingeladen und den Erlös der in diesem Rahmen veran-
staltet Cafeteria gespendet. „Wir spenden jedes Jahr an eine soziale Einrichtung, in diesem Jahr haben wir uns für Luthers Waschsalon der Diakonie Mark-Ruhr entschieden“, so der Vorsitzender der IG, Ulrich Prevoo bei der Spendenübergabe am Montagmorgen (27. Januar). Schon in der Vergangenheit hatten die Künstler an Luthers Waschsalon gespendet.

Brennende Zigarette im Bett? Frau bei Wohnungsbrand in Hagen getötet

BRENNENDE ZIGARETTE IM BETT? FRAU BEI WOHNUNGSBRAND IN HAGEN GETÖTET

Hagen | Am Montag, 08:15 Uhr, verständigten Anwohner aus
Altenhagen Polizei und Feuerwehr. In der Alleestraße schlugen Flammen aus der Erdgeschosswohnung eines Mehrfamilienhauses. Die Feuerwehr löschte den Brand, im Inneren der Wohnung fand sie eine weibliche Leiche. Die Polizei sperrte den Bereich ab, Kriminalbeamte nahmen die Ermittlungen auf. Nach bisherigem Kenntnisstand ergeben sich keine Hinweise auf ein Verbrechen. Die Ermittler ziehen die Möglichkeit in Betracht, dass die Frau in ihrem Bett einschlief und
das Feuer durch eine Zigarette ausgelöst wurde. Näheres müssen die weiteren Ermittlungen ergeben. Eine Person verletzte sich durch die Rauchentwicklung leicht, es wird von einem Sachschaden im mittleren, fünfstelligen Bereich ausgegangen.

Ausländerrechtliche Kontrolle mit Erfolg

AUSLÄNDERRECHTLICHE KONTROLLE MIT ERFOLG

Unter der Federführung der Ausländerbehörde haben am 23. Januar Mitarbeiter der Polizei, des Jobcenters, der Wohnungs- und bauaufsicht und des Stadtordnungsdienstes rund 290 Personen in sieben Häusern im Stadtgebiet aufgesucht, um unter anderem den Meldestatus und die Lebensverhältnisse dieser zu überprüfen. Von 13 angetroffenen, jedoch nicht gemeldeten Personen wurden die Ausweisdokumente eingezogen. In diesen Fällen findet eine Echtheitsüberprüfung statt, und es erfolgt eine Abfrage im Ausländerzentralregister, ob Ausschreibungen zur Festnahme oder Beschränkungen zum Freizügigkeitsrecht vorliegen. Sofern sich herausstellt, dass alles in Ordnung ist, werden die Ausweise nach einer kurzen ausländerrechtlichen Beratung wieder ausgehändigt. Darüber hinaus werden 43 Personen abgemeldet, da diese an den überprüften Adressen nicht mehr wohnen. Sofern diese Personen im öffentlichen Leistungsbezug stehen sollten, wird das Jobcenter Leistungseinstellungen überprüfen, um möglichen Leistungsmissbrauch einzudämmen. Zudem konnte die Polizei vier Haftbefehle vollziehen und drei Aufenthaltsermittlungen durchführen. Hinsichtlich Schädlingsbefall, vorgefundener Müllproblematiken und Bau- sowie Wohnungsmängel werden entsprechende Schritte durch die zuständigen Stellen eingeleitet. Seit Ende 2015 wurden 84 Kontrollen durchgeführt und dabei 759 Häuser in verschiedenen Ortsteilen mit insgesamt 21.022 gemeldeten Personen überprüft. Davon wurden 1.572 abgemeldet und 882 Ausweisdokumente von Personen eingezogen, die angetroffen wurden, jedoch nicht gemeldet sind.

„positive Imagebildung“- OB bedankt sich bei engagierten Mitarbeiter*innen

„POSITIVE IMAGEBILDUNG“- OB BEDANKT SICH BEI ENGAGIERTEN MITARBEITER*INNEN

  • Herausragende Leistungen bekommen
    verdiente Anerkennung: Oberbürgermeister Erik O. Schulz
    bedankte sich im Rahmen einer kleinen Feierstunde im
    Rathaus an der Volme bei 33 engagierten Mitarbeiterinnen
    und Mitarbeitern für deren besondere Einsätze. „Es
    begeistert mich, dass aufwändige Aus- und
    Weiterbildungen mit sehr guten Ergebnissen
    abgeschlossen werden und dass auch soziales
    Engagement sowie vorbildliches Verhalten in unserer
    Verwaltung gelebt wird“, sagte Schulz. Dies stärke nicht
    nur die Leistungsfähigkeit der Stadt Hagen, sondern trage
    auch zur „positiven Imagebildung“ bei.
    Schulz lobte die außergewöhnliche Handlungsbereitschaft
    seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie nahmen im
    Vorjahr freiwillig am Bausteinseminar für Führungskräfte
    teil oder bestanden erfolgreich die modulare Qualifikation.
    Schulz würdigte auch die erfolgreichsten
    Ausbildungsabschlüsse mit hervorragenden Noten und
    besondere soziale Leistungen. Um ihnen allen zu danken,
    erhielten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter
    anderem ein Buchgeschenk. „Ich freue mich sehr, dass sie
    zusätzlich zu ihrem eigenen beruflichen Einsatz so
    engagiert sind“, betonte auch Dr. Kerstin Zühlke-Kluthke,
    Leiterin der städtischen Personalentwicklung.
    Anschließend unterstrich ein intensiver Austausch unter
    allen Beteiligten die Vielfalt unterschiedlichen
    Engagements in der Stadtverwaltung.

Altenhagener Brücke: Busfahrer kommt nach Kollision ins Krankenhaus

ALTENHAGENER BRÜCKE: BUSFAHRER KOMMT NACH KOLLISION INS KRANKENHAUS

Hagen – Am Samstagmittag, 12:50 Uhr, wollte ein 54-jähriger Renault-Fahrer von der Straße Altenhagener Brücke nach rechts in die Straße Am Hauptbahnhof abbiegen. Dabei übersah er einen Linienbus der Hagener Straßenbahn der geradeaus in Richtung Graf-von-Galen-Ring unterwegs war. In Folge der Kollision verletzte sich der 32-jährige Busfahrer leicht und musste in ein Krankenhaus gebracht werden, Fahrgäste kamen nicht zu Schaden. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf rund 5.000 Euro.

Randalierer verletzt zwei Polizeibeamte

RANDALIERER VERLETZT ZWEI POLIZEIBEAMTE

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Hagen – Bereits am Freitagabend wurde die Polizei gegen 20:00 Uhr zu einem Randalierer in die Rembergstraße gerufen. Ein 29-jähriger Mann schrie herum und blutete an den Händen. Später stellte sich heraus, dass er sich die Verletzungen selbst zugezogen hat. Als seine Identität festgestellt werden sollte, schlug er unvermittelt einem Polizisten mit der Faust ins Gesicht und verletzte im darauf folgenden Handgemenge einen weiteren Beamten am Kinn.  Der Mann, der mit 1,7 Promille erheblich alkoholisiert war, kam in das Polizeigewahrsam. Beide
Polizisten wurden leicht verletzt. Der Randalierer muss mit einer Anzeige rechnen.

Stadtteilbücherei Hohenlimburg am 29. Januar geschlossen

Stadtteilbücherei Hohenlimburg am 29. Januar geschlossen

Die Stadtteilbücherei Hohenlimburg, Stennertstraße 6-8, bleibt am Mittwoch, 29. Januar, wegen einer Betriebsversammlung geschlossen. Die Mitarbeiter bitten um Verständnis. Ab Donnerstag, 30. Januar, ist die Stadtteilbücherei wieder zu den gewohnten Zeiten dienstags, donnerstags und freitags von 10 bis 13 Uhr sowie von 15 bis 18 Uhr und mittwochs von 10 bis 13 Uhr geöffnet.

Musik und Kultur im Evangelischen Kirchenkreis Hagen auf einen Blick

Musik und Kultur im Evangelischen Kirchenkreis Hagen auf einen Blick

Popkantor Sven Bergmann hatte die Idee für den musikalischen und kulturellen
Veranstaltungskalender. Foto: Kristina Hußmann

Pünktlich zum Jahreswechsel ist er wieder erschienen – der musikalische und kulturelle Veranstaltungskalender für den Evangelischen Kirchenkreis Hagen. Die inzwischen vierte Auflage der
beliebten Programmübersicht ist noch umfangreicher geworden und beinhaltet vieles für jeden Geschmack.
„Bei der Erstellung des aktuellen Kalenders war ich einmal mehr fasziniert von der Fülle an Veranstaltungen, die die Gemeinden im Evangelischen Kirchenkreis auf die Beine stellen“, sagt Popkantor Sven Bergmann, der die Idee zu dieser Zusammenstellung hatte und für die Redaktion verantwortlich zeichnet. „Auch im ersten Halbjahr dieses Jahres gibt es zahlreiche Lesungen, hochwertige klassische Konzerte, Auftritte von Gospelchören, Singer-Songwritern und jungen Bands
aus Hagen. Und wer gerne selbst aktiv werden möchte, ist herzlich eingeladen zu einer er Mitsingaktionen oder einem musikalischen Workshop“, so das studierte Pianist. Diese Bandbreite zeige auch, wie vielfältig das kirchliche Engagement für die Gesellschaft im Evangelischen Kirchenkreis Hagen ist.
Der Kalender liegt seit Jahresbeginn in den Kirchengemeinden und an Stellen wie dem Bürgerbüro zur kostenlosen Mitnahme aus. Außerdem sind alle Veranstaltungen auch online unter http://www.kirchenkreis-hagen.de aufgeführt.

Lesereise macht Halt im Emster AWO-Kulturhof

Lesereise macht Halt im Emster AWO-Kulturhof

(v.l.n.r.): Jürgen Kitzig und Sven Söhnchen freuen sich auf einen unterhaltsamen Nachmittag zur Lesereise im AWO-Kulturhof – Foto: AWO

Nach der Vorstellung der Lesereise durch den städtischen Arbeitskreis der Begegnungsstätten in den Räumen der Stadtbücherei, ist die erste Station bei der Arbeiterwohlfahrt (AWO) in der Emster Begegnungsstätte.

Lesereise macht Halt im Emster AWO-Kulturhof weiterlesen

Bund und Land sollen sich auf Modalitäten einigen

BUND UND LAND SOLLEN SICH AUF MODALITÄTEN EINIGEN

„Bund und Land müssen sich zügig auf die Modalitäten zur nachhaltigen Entschuldung notleidender Kommunen einigen. Exakt jetzt ist der richtige Zeitpunkt dazu“, so Dr. Stephan Ramrath, Vorsitzender der Hagener CDU-Ratsfraktion. „Gelingen kann das nur als Gemeinschaftsleistung von Bund, Ländern und Kommunen. Deshalb nehme ich beide Regierungen in die Pflicht.“ Froh ist er, dass Hagen es geschafft hat: „Wir können über Entschuldung sprechen, weil wir mit den Stimmen von CDU, Grüne, Hagen Aktiv und FDP unseren Anteil tatsächlich diszipliniert eingespart haben. Andere, wie die SPD, haben die Haushalte immer wieder mit exorbitanten Millionen-Forderungen zu sprengen versucht. Geben sie sich heute als Sanierungshelfer aus, ist das mindestens ein bisschen scheinheilig.“

Bund und Land sollen sich auf Modalitäten einigen weiterlesen

16 von 26 Hagener Wahlbezirken müssen neu zugeschnitten werden

16 VON 26 HAGENER WAHLBEZIRKEN MÜSSEN NEU ZUGESCHNITTEN WERDEN

Ein Urteil des Verfassungsgerichts NRW zur Einteilung der Wahlbezirke für die Kommunalwahl am 13. September dieses Jahres sorgt auch in Hagen für Veränderungen. Im Wahlausschuss machte die Stadt deutlich, dass von 26 Wahlkreisen 16 neu zugeschnitten werden müssen, um den Anforderungen des Verfassungsgerichts zu entsprechen. Die Parteien haben jetzt bis zum 31. Januar Zeit, den Vorschlag der Stadt zu prüfen und eigene Vorschläge zu unterbreiten. Diese werden von der Verwaltung bis zum 12. Februar bewertet und die Neueinteilung der Wahlbezirke in zweiter Lesung am 19. Februar im Wahlausschuss beraten. Bis zum 29. Februar müssen laut Gesetz die Wahlbezirke feststehen. Im Wahlausschuss wies die Verwaltung darauf hin, dass diese Neuordnung sich auf jene Parteien auswirkt, die bereits Kandidaten für die Kommunalwahl aufgestellt haben. Denn erst nach offizieller Bekanntgabe der Wahlbezirke ist es möglich, dass die Parteien Bewerber für diese aufstellen.

Unfall mit vier Verletzten in Hohenlimburg

Unfall mit vier Verletzten in Hohenlimburg

Hagen | Am Donnerstag, 23.01.2020, fuhr nach bisherigen Ermittlungen eine 22-Jährige mit ihrem Golf die Iserlohner Straße entlang. Neben ihr befand sich ihr 22-jähriger Beifahrer. Gegen 11:40 Uhr kam es dann zu einem Unfall mit dem VW eines 45-Jährigen. Dieser fuhr die Iserlohner Straße in entgegengesetzter Richtung entlang und bog in die Esserstraße ein. Beide Fahrzeuge wurden stark beschädigt und alle Insassen, auch der 18-jährige Beifahrer des VWs, leicht verletzt. Der Sachschaden wird auf über 12.000 Euro geschätzt. Der Golf musste wenig später abgeschleppt werden. Wie genau es zum Unfall kam, ermittelt jetzt das Verkehrskommissariat.

Abbiegeunfall: 10-jähriger Fahradfahrer in Haspe verletzt

ABBIEGEUNFALL: 10-JÄHRIGER FAHRADFAHRER IN HASPE VERLETZT

Hagen | In der Zufahrt zu einem Supermarktparkplatz in der Enneper Straße kam es am Donnerstag, 23. Januar, gegen 14:45 Uhr zu einem Unfall mit einem 10-Jährigen. Eine 43-Jährige wollte aus Richtung Gevelsberg kommend mit ihrem VW rechts abbiegen und auf das Gelände fahren. Im weiteren Verlauf kam es zu einem Zusammenstoß mit dem Fahrrad eines Jungen, der den Radweg befahren hatte. Der
Schüler verletzte sich lediglich leicht. Ein Rettungswagen wurde vorsorglich hinzugezogen. Die Polizei übergab den Jungen anschließend seinen Eltern.

Zivilcourage! 29 Jähre stellt Taschendiebin

ZIVILCOURAGE! 29 JÄHRE STELLT TASCHENDIEBIN

Hagen | Am Donnerstag, 23. Januar, konnte ein aufmerksamer Zeuge eine Taschendiebin überführen. Gegen 16 Uhr wollte die Frau mit einer Komplizin einer 77-Jährigen in einem Bus Gegenstände aus der Handtasche entwenden. Der aufmerksame 29-Jährige machte die Seniorin auf den Zwischenfall aufmerksam und hinderte die 42-Jährige an der Flucht, indem er sie am Arm festhielt. Die Polizei nahm die Diebin in der Körnerstraße in Höhe des Sparkassen-Karree vorläufig fest. Sie war bereits in der Vergangenheit mehrfach durch ähnliche
Delikte aufgefallen. Bei der Durchsuchung der Frau fanden die Beamten rund 125 Euro Bargeld, das sichergestellt wurde, da nicht auszuschließen war, dass auch dieses entwendet wurde. Die zweite, noch unbekannte Tatbeteiligte floh noch vor Eintreffen der Polizei
aus dem Bus. Sie konnte wie folgt beschrieben werden: zwischen 30-35 Jahre alt, ca. 160cm groß. Sie trug zur Tatzeit eine Mütze, war dunkel bekleidet und hatte einen Schal vor dem Gesicht. Hinweise werden unter der Rufnummer 02331-9862066 entgegengenommen.

Kurzfristige Terminverschiebung: Führung durch das Theater erst am 8. Februar

Kurzfristige Terminverschiebung: Führung durch das Theater erst am 8. Februar

Foto: TV58.de

Der Termin für die Führung durch das Theater Hagen und ein Blick hinter dessen Kulissen verschiebt sich von Samstag, 25. Januar, auf Samstag, 8. Februar, um 9 Uhr. Der Treffpunkt für die Veranstaltung der Volkshochschule Hagen (VHS) im Rahmen ihres Jubiläumsprogramms „100 Jahre – 100 Begegnungen“ ist am Bühneneingang des Theaters, Elberfelder Straße 65. Es gibt viel zu entdecken in diversen Ecken, die Besucher des Theaters normalerweise nicht zu sehen bekommen. Die Führung ist kostenlos. Die Veranstalter bitten jedoch um eine Anmeldung für den Kurs J200. Mehr Informationen sind beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder online auf der Seite www.vhs-studienreise.de/anmeldung zu erfahren.

„Stunde Null“ 75 Jahre nach Kriegsende noch einmal nacherleben

„STUNDE NULL“ 75 JAHRE NACH KRIEGSENDE NOCH EINMAL NACHERLEBEN

Am kommenden Samstag und Sonntag findet im Bunker Hagen eine Living-History-Darstellung statt. Darsteller werden in Original Uniformen und Outfits die Zeit der amerikanischen Befreiung und Besatzung 1945 nachstellen. Hier erleben die Besucher, wie sich alle Personen registrieren lassen mußten, neue Ausweise ausgestellt wurden, wie die Notversorgung mit Muckefuck und schmalen Essensrationen aussah, wie die Ausgebombten im Bunker Zuflucht suchten und dort unter spartanischen Bedingungen lebten und wie das Headquarter der Amerikaner seine Besatzungseinsätze steuerte. Die historisch versierten Darsteller machen 75 Jahre nach Kriegsende die „Stunde Null“ noch einmal nacherlebbar und stehen mit vielen historischen Informationen Rede und Antwort.
Datum: 25.+26.1.2020 von 10-19 hOrt: Bunkermuseum Hagen, Bergstr. 98Tickets unter: www.bunker-hagen.de oder vor Ort an der KasseEintritt: 9,90 €

Autorin Birgit Ebbert meldet sich mit Papierkunst zurück in Hagen

Autorin Birgit Ebbert meldet sich mit Papierkunst zurück in Hagen

Nach ihrem Jahr als Stadtschreiberin in der thüringischen Residenzstadt Gotha meldet sich die Hagener Autorin Birgit Ebbert mit einer Ausstellung zurück in ihrer Wahlheimat an der Volme. „Vielfalt aus Papier“ zeigt sie bis zum 5. April im Theater an der Volme, einiges davon ist in ihrer Zeit in Gotha entstanden.

„In Gotha ist zwar viel los, aber ich hatte trotzdem Zeit zum Falten“, verrät die 57-Jährige mit einem Augenzwinkern. „Im letzten Jahr habe ich in Hagen viel verpasst und wurde oft gefragt, ob und wann ich zurückkomme“, erinnert sie sich. Mit der Ausstellung möchte sie deutlich machen, das sie zurück ist und sich wieder ins Hagener (Kultur(Leben einmischt. Neben den gut 20 Bildern
aus gefalteten Papierelementen im Theater an der Volme sind bis zum 27. Februar im Schaufenster vom Sanitätshaus Der neue Rech ganz besondere Bilder zu sehen. Ein Jahr lang hatte Birgit Ebbert jeden Tag ein Quadrat gefaltet und mit einem Element gefüllt, das zu einem Erlebnis an jenem Tag passte. So ist ein Tagebuch in und aus Papier entstanden, das Eintrittskarten von Hagener Events ebenso enthält wie den ersten Autoschlüssel oder ein Foto, das ihren Vater als 21-
jährigen Zauberer zeigt. 2020 wird die rührige Autorin also wieder stärker in Hagen aktiv sein, sie wird die lange angekündigten Krimispaziergänge zu ihrem Buch „Mordstouren“ (Ardenku Verlag) anbieten und die Stadt mit einem veränderten Blick nach Geschichten untersuchen. Das eine oder andere davon wird sich vielleicht in dem Buch über das Ruhrgebiet wiederfinden, an dem sie gerade arbeitet und
das im Herbst erscheinen soll. Die Ausstellung ist bis zum 5. April zu sehen während der Öffnungszeiten im Theater an der Volme und die 365-Tage-Quadrate bis zum 27. April jederzeit im Schaufenster vom Sanitätshaus Der neue Rech, Mittelstraße 15.

Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten auf der A1

Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten auf der A1

Gevelsberg | Am Mittwoch um 17:20 Uhr alarmierte die Rettungsleitstelle die Hauptwache sowie alle drei Löschzüge der Feuerwehr Gevelsberg.

Auf der Autobahn A1 in Fahrtrichtung Hagen war es zu einem schweren Unfall gekommen. Ein Pkw hatte einen LKW tuschiert und eine weiteren PKW gestreift. Es gab insgesamt vier Verletzte. Eine Autofahrerin war so schwer verletzt, dass diese mit
schwerem hydraulischen Rettungsgerät aus ihrem Fahrzeug befreit werden musste. Dafür mussten auf der Fahrerseite zwei Türen und eine Fahrzeugsäule herausgetrennt werden. Alle vier Patienten wurden nach der Behandlung durch den Rettungsdienst mit vier Rettungswagen und zwei Notärzten in verschiedene Krankenhäuser gebracht. Der Einsatz endete um 19:30 Uhr.

Werkstattgespräch und Offene Probe zur Premiere von „ZAR UND ZIMMERMANN“

WERKSTATTGESPRÄCH UND OFFENE PROBE ZUR PREMIERE VON „ZAR UND ZIMMERMANN“

Komische Oper von Albert Lortzing
am Montag, 27. Januar 2020, 18.15 Uhr, Theater Hagen
(Theatercafé / Großes Haus)

Foto: TV58.de


Als nächste Premiere im Großen Haus des Theaters Hagen steht die Komische Oper „Zar und Zimmermann“ von Albert Lortzing auf dem Programm (Premiere am 1.2.2020, 19.30 Uhr).
Als Einstimmung auf dieses unterhaltsame Werk und dessen Realisierung auf der Hagener Bühne bietet das Theater Hagen eine Werkstatt-Probe (Werkstattgespräch und Offene Probe) am Montag, 27. Januar 2020 mit Beginn um 18.15 Uhr im Theatercafé an. Bei dieser Einführungsveranstaltung erhalten die Besucher*innen durch das Produktionsteam mit Holger Potocki (Inszenierung), Lena Brexendorff (Ausstattung), Rodrigo Tomillo (Musikalische Leitung) und Rebecca Graitl (Dramaturgie) Informationen zum Stück, zur Inszenierung und Ausstattung und können anschließend erste Live-Eindrücke beim Probenbesuch im Großen Haus gewinnen. Der Eintritt ist frei.

Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus

Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus

Die Veranstaltung zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus findet in diesem Jahr am Dienstag, 28. Januar, um 12.30 Uhr in der Aula des Theodor-Heuss-Gymnasiums, Humpertstraße 19, statt. Neben Musik- und Redebeiträgen von Schülerinnen und Schülern gestalten Hagens Oberbürgermeister Erik O. Schulz und Rudolf Damm, Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit, die Gedenkveranstaltung. Alle Bürgerinnen und Bürger sind eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen.

Sicherer Hafen: Wetter geht den nächsten Schritt mit

Sicherer Hafen: Wetter geht den nächsten Schritt mit

Die 16 Städte aus NRW, die sich zu einem „sicheren Hafen“ für Flüchtlinge erklärt haben, darunter auch die Stadt Wetter (Ruhr), verständigten sich kürzlich auf einen konkreten Maßnahmenkatalog für die weitere Hilfe. So soll sich die Unterstützung nun nicht nur auf die Hilfe aus Seenot richten, sondern die Hilfe soll nun auch den Menschen in den Flüchtlingslagern der Mitelmeeranrainerstaaten zu Gute kommen. Das heißt konkret, dass sich die beteiligten Kommunen bereit erklären, zusätzliche Aufnahmeplätze für die hilfsbedürftigsten Personen in prekären humanitären Situationen in Auffanglagern anzubieten. Dabei richtet sich das Augenmerk insbesondere auf unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, die in den griechischen Camps untergebracht sind. „Die Situation der Kinder und Jugendlichen dort ist katastrophal. Dieses Leid kann uns nicht unberührt lassen“, so Bürgermeister Frank Hasenberg. Und weiter: „Aus unserer Sicht sind zunächst Bund und Land gefordert, bevor wir auf kommunaler Ebene konkrete Hilfen bieten können.“

31-Jähriger nach Auffahrunfall leicht verletzt

31-Jähriger nach Auffahrunfall leicht verletzt

Hagen | Am Dienstag, 21. Januar, wurde ein 31-jähriger Hagener bei einem Verkehrsunfall auf der Dortmunder Straße leicht verletzt. Der Mann wartete mit seinem Mercedes in Höhe der Einmündung Posener Straße vor einer roten Ampel. Aus bislang ungeklärter Ursache fuhr eine 45-Jährige mit ihrem Volkswagen (VW) gegen 18:15 Uhr auf sein Auto auf. Der VW war nach der Kollision nicht mehr fahrbereit. Der Sachschaden wird auf rund 3.000 Euro geschätzt. Das Verkehrskommissariat der Polizei Hagen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Einsatz der Polizei an der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin

EINSATZ DER POLIZEI AN DER KLINIK FÜR KINDER- UND JUGENDMEDIZIN

Die Polizei Dortmund war am heutigen Mittwochvormittag (22. Januar) mit starken Kräften am Klinikum für Kinder- und Jugendmedizin in der Dortmunder Innenstadt im Einsatz. Ursprünglicher Einsatzanlass war ein Randalierer. Hintergrund war die geplante Inobhutnahme eines Säuglings durch Mitarbeiter des Jugendamts der Stadt Dortmund. Diese trafen dabei auf den Widerstand der Eltern des Kindes. Die Polizei war mit starken Kräften vor Ort. Gegen 12.20 Uhr konnte die Situation mit Unterstützung von Sondereinsatzkräften friedlich aufgelöst und das wenige Tage alte Kind in Obhut genommen werden. Die 31-jährige Mutter und ihr 25-jähriger Begleiter wurden in Gewahrsam genommen. Alle Beteiligten bleiben unverletzt.

Siegerinnen und Sieger im Planspiel Börse der Sparkasse HagenHerdecke

SIEGERINNEN UND SIEGER IM PLANSPIEL BÖRSE DER SPARKASSE HAGENHERDECKE

Mit einem fiktiven Kapital von 50.000 Euro gingen Schülerin-
nen und Schüler im September 2019 an die Börse. In einem Spielzeitraum von knapp 11 Wochen führten Strategie und
Köpfchen und sicherlich auch ein wenig Glück zum Erfolg.


Die Schülerinnen vom Friedrich-Harkort-Gymnasium: Luisa Pusch, Solveig Askevold, Theresa Glatz und Leonie Hildebrandt spielten sich mit einem Depotwert von 51.144,75 Euro an die Spitze. Den zweiten Platz mit einem Depotwert von 50.739,15 Euro belegen Schüler/Innen der Kaufmannsschule II, Paul Groß, Isabella Patrizio, Madelen Spahija und Friedrich Tüttelmann. Knapp dahinter, mit einem Depotwert von 50.617,65 Euro, vertreten Schüler/Innen vom Friedrich-Harkort-Gymnasium den dritten Platz. Sandra
Weifenbach, Cedric Czaja, Maximilian Gerressen und Henrik Gies. Und last but not least hat sich in der Nachhaltigkeitsbewertung ein Schülerteam vom Cuno I Berufskolleg an die Spitze gespielt. Alexander Heyer, Dennis Meier, Marcus Meixner und Flavio Romanello hatten beim Handeln auf nachhaltige, soziale und ökologische Werte gesetzt. Insgesamt erhielten alle Teams neben Sachpreisen Geldpreise in Höhe von 1.700 Euro. Sparkassenmitarbeiter Jan Benedikt Kuhlmann und Sabine Hiby gratulierten in einer kleinen Feierstunde

6 Leichtverletzte und rund 43.000 Euro Sachschaden am Steltenberg

6 LEICHTVERLETZTE UND RUND 43.000 EURO SACHSCHADEN AM STELTENBERG

Hagen | Am Dienstag, 21. Januar, ereignete sich auf der Steltenbergstraße im Einmündungsbereich zur Auffahrt der Bundesautobahn 46 ein Verkehrsunfall. Eine 18-Jährige fuhr gegen 16:15 Uhr mit ihrem VW Polo in Richtung Iserlohner Straße und wollte links auf die Autobahn abbiegen. Dabei kollidierte sie mit dem BMW einer 56-Jährigen aus dem entgegenkommenden Verkehr. Die 56-jährige Hagenerin, 18-jährige VW-Fahrerin sowie vier weitere in ihrem Fahrzeug befindliche Frauen (zwei Mal 17 Jahre alt sowie zwei Mal 18 Jahre alt) verletzten sich bei dem Unfall leicht. Alle Frauen wurden mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Beide Pkw waren nicht mehr Fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Gesamtsachschaden wird auf 43.000 Euro geschätzt. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen.

100 Jahre VHS: Blick hinter die Theaterkulissen

100 Jahre VHS: Blick hinter die Theaterkulissen

Foto: TV58.de

Eine Führung durch das Theater Hagen und ein Blick hinter dessen Kulissen – dazu lädt die Volkshochschule Hagen (VHS) im Rahmen ihres Jubiläumsprogramms „100 Jahre – 100 Begegnungen“ am Samstag, 25. Januar, um 14 Uhr ein. Der Treffpunkt ist am Bühneneingang des Theaters, Elberfelder Straße 65. Es gibt viel zu entdecken in diversen Ecken, die Besucher des Theaters normalerweise nicht zu sehen bekommen. Die Führung ist kostenlos. Die Veranstalter bitten jedoch um eine Anmeldung für den Kurs J200. Mehr Informationen sind beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/207-3622 oder online auf der Seite http://www.vhs-studienreise.de./anmeldung zu erfahren.

Tauchunfall im Sorpesee

Tauchunfall im Sorpesee

Sundern | Am Dienstag gegen 12:40 Uhr wurden die Rettungskräfte zu einem Tauchunfall am Sorpesee gerufen. Ein 65-jähriger Taucher aus Witten befand sich mit zwei weiteren Männern auf einem Tauchgang. Unter Wasser verloren die Tauchpartner den 65-Jährigen aus den Augen und konnten ihn seit dem nicht ausfindig machen. Trotz der schnell eintreffenden Rettungskräfte der Feuerwehr und der DLRG konnte der Witterner nur noch tot aus dem Wasser geborgen werden.

Zoff am Friedrich-Ebert-Platz – Kontrahenten kommen ins Krankenhaus

ZOFF AM FRIERICH-EBERT-PLATZ – KONTRAHENTEN KOMMEN INS KRANKENHAUS

Hagen | Am Dienstag, 21. Januar, kam es am Friedrich-Ebert-Platz gegen 11 Uhr zu einem Streit zwischen zwei Männern. Die zunächst mündlich geführte Auseinandersetzung endete in einer Rangelei, bei der sich die 30- und 32-jährigen Kontrahenten leicht verletzten. Der 32-jährige Herdecker entfernte sich zunächst mit seinem Fahrrad, wurde später aber von der Polizei in der Hohenzollernstraße angetroffen. Beide Verletzte kamen mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Seniorin gerät unter LKW und wird schwer verletzt

SENIORIN GERÄT UNTER LKW UND WIRD SCHWER VERLETZT

Symbolbild Rettungsdienst © Hans Leicher.
Symbolbild Rettungsdienst © Hans Leicher.

Schwerte | Eine 78-jährige Schwerterin ist am Dienstagmorgen (21.01.2020) gegen 09.00 Uhr in Schwerte unter einen LKW geraten und schwer verletzt worden, als sie mit ihrem Rollator die Straße Alter Hellweg überqueren wollte und von dem LKW-Fahrer übersehen wurde. Als die Einsatzkräfte von Polizei und Rettungsdienst eintrafen, lag die Seniorin noch unter dem Fahrzeug – sie war allerdings ansprechbar und nicht eingeklemmt. Rettungskräfte der Feuerwehr
Schwerte sowie ein Notarzt, der mit einem Hubschrauber eingeflogen wurde, nahmen die medizinische Erstversorgung vor. Wie durch ein Wunder ist die Frau nicht lebensbedrohlich verletzt worden. Sie wurde mit einem Rettungswagen in ein umliegendes Krankenhaus gebracht. Die Straße Alter Hellweg war während der Unfallaufnahme voll gesperrt.

Kinder „Spielen“ mit Reizgas aus der Tasche einer Erzieherin – Großeinsatz in KITA

KINDER „SPIELEN“ MIT REIZGAS AUS DER TASCHE EINER ERZIEHERIN – GROSSEINSATZ IN KITA

Symbolbild Rettungswagen © Hans Leicher.
Symbolbild Rettungswagen © Hans Leicher.

Brennende Augen, Husten, Atemnot. Vier Kinder aus dem Familienzentrum im Haus Ennepetal mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Großeinsatz im Familienzentrum am Haus Ennepetal. Feuerwehr und Rettungsdienst sind im Einsatz, weil vier Kinder in Kontakt mit Reizgas kamen. Nach Angaben der Feuerwehr-Einsatzleitung sollen die Kinder in einem Gruppennebenraum mit einer Abwehrspraydose gespielt haben, die sie in der Tasche einer Erzieherin gefunden und herausgenommen haben sollen. Mehrere Rettungswagen sind zum Familienzentrum im Haus Ennepetal ausgerückt. Beim Hantieren mit der Flasche in dem kleinen Raum sollen die Kinder dann in Kontakt mit dem Reizgas gekommen sein. Die Feuerwehr spricht von roten brennenden Augen und gereizten Atemwegen, über die die Kinder klagten. Die Leitung des Familienzentrums hat daraufhin sofort Hilfe herbeigerufen. Der Alarm ging um 12.59 Uhr bei der Leitstelle ein. Im Einsatz sind die Hauptwache Ennepetal mit rund zehn Kräften, der Rettungsdienst mit mehreren Fahrzeugen sowie die Polizei, die den Bereich um das Haus Ennepetal für den Verkehr absperrt. Die Kinder wurden inzwischen allesamt versorgt. Wie vor Ort zu hören war, geht niemand von ernsthaften gesundheitlichen Schäden aus. Alle Kinder seien zur weiteren Behandlung vorsorglich ins Krankenhaus gebracht worden. Der Alarm ging um 12.59 Uhr ein. Im Einsatz sind die Kräfte von der Hauptwache. Die Feuerwehr hat inzwischen den kleinen Nebenraum (ca. zehn Quadratmeter) gelüftet. Die Leitung des Familienzentrums hat die Eltern über den Vorfall informiert. Der Einsatz hat auch bei den anderen Kindern im Familienzentrum Spuren hinterlassen. Vereinzelt liefen Tränen. Der Rettungsdienst und das Kita-Team kümmerten sich persönlich um sie. Ein Kind mit roten und vertränten Augen wurde im Rettungswagen behandelt.

Schulführung in der privaten Montessorischule

Schulführung in der privaten Montessorischule

Hagen – Eine Schulführung und Infos zum Schulkonzept der Montessori-Grund- und Gesamtschule gibt es am Donnerstag, 23.1.20, von 15-16:30 Uhr in der HagenSchule, Lützowstr. 125. Kinder der vierten Klasse und deren Eltern, bei denen zum Sommer der Wechsel in die weiterführende Schule ansteht, sowie Eltern, die sich für die Einschulung in die Montessori-Grund- oder Gesamtschule interessieren, sind herzlich eingeladen, die Schule zu erkunden und mehr über das Schulkonzept vom Schulstart bis zum Abitur zu erfahren. Zudem findet am Mittwoch, 29.1.20 um 19:30 Uhr ein Infoabend statt. Die Montessorischule nimmt Jungen und Mädchen ab sofort für die 1. bis 6. Klasse auf. Mit maximal 25 Kindern je Gruppe ist die Schule für die Kinder übersichtlich und individuell. Die HagenSchule wächst über die Stadt Hagen hinaus; Kinder aus Dortmund, Schwerte, Iserlohn, Herdecke, Wuppertal und Umgebung kommen täglich nach Hagen zum Lernen. Für die Teilnahme wird um Online-Anmeldung gebeten: www.hagenschule.info/aufnahme

Fußgängerin gerät unter LKW und wird tödlich verletzt

FUSSGÄNGERIN GERÄT UNTER LKW UND WIRD TÖDLICH VERLETZT

Eine 64-jährige Dortmunderin ist am heutigen Montagmorgen (20. Januar) nach einem Verkehrsunfall auf dem Wambeler Hellweg gestorben. Ersten Ermittlungen zufolge stand der Fahrer eines niederländischen Sattelzuges gegen 9.20 Uhr an einer roten Ampel des Wambeler Hellwegs in Richtung Asseln. Als diese auf Grün umsprang, rollte er langsam an. Zur gleichen Zeit überquerte eine 64-jährige Fußgängerin die Straße. Sie stürzte aus bislang ungeklärter Ursache zu Boden und geriet unter den Lkw. Dieser traf die Frau und verletzte
sie tödlich. Für die Dauer der Unfallaufnahme war der Wambeler Hellweg im Bereich der Haltestelle Juchostraße für mehrere Stunden bis 12.30 Uhr gesperrt. Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern weiter an.

Zeugen gesucht: 56-Jähriger bei Unfall leicht verletzt

Zeugen gesucht: 56-Jähriger bei Unfall leicht verletzt

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Hagen | Am Samstag, 18. Januar, kam es auf der Körnerstraße gegen 17:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall. Nach bisherigen Erkenntnissen stand ein 56-jähriger Mofa-Fahrer mit seinem Fahrzeug am Fahrbahnrand und beabsichtigte die Straße in Richtung Innenstadt zu befahren. Er kollidierte aus bislang ungeklärter Ursache mit dem Ford eines 22-Jährigen. Der Mofa-Fahrer verletzte sich bei dem Zusammenstoß leicht und kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Zudem wurde bei dem Unfall ein am Seitenrand geparkter Audi beschädigt. Insgesamt entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 6.000 Euro. Das Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise durch Zeugen, die den Unfall beobachtet haben. Diese können sich unter der Rufnummer 02331 – 986 2066 bei der Polizei melden.

Fahrer aus Hagen rast in Dortmund: Polizei stellt Führerschein und BMW sicher

Fahrer aus Hagen rast in Dortmund: Polizei stellt Führerschein und BMW sicher

Foto: TV58.de
Foto: TV58.de

Nach zahlreichen Beschwerden über Raser und Lärm durch laute Motoren und Auspuffanlagen in der Dortmunder Innenstadt kontrollierte die Polizei in der Nacht zu Samstag (18.1.) 108 Personen und 89 Pkw. Mit Videotechnik ausgestattete Zivilfahrzeuge und häufig wechselnde Kontrollstandorte führten zu insgesamt 55 Tempo-Treffern, drei davon in besonders hohen Bereichen:

Fahrer aus Hagen rast in Dortmund: Polizei stellt Führerschein und BMW sicher weiterlesen

Mann wirft sich mit Polizisten durch Glasscheibe

Mann wirft sich mit Polizisten durch Glasscheibe

© Hans Leicher.
© Hans Leicher.

Hagen | Am Sonntag, um 17:45 Uhr, kam es zu einem Widerstand eines
34-Jährigen gegen eine Polizeimaßnahme. Als die Polizei einen Sachverhalt zu einem gefährlichen  Eingriff in den Straßenverkehr aufnahm, kam der Tatverdächtige der Aufforderung sich auszuweisen, nicht nach. Da der alkoholisierte Mann den Polizisten bedrohlich nahe kam, sollte er in Gewahrsam genommen werden. Der Mann sperrte sich und versuchte zu verhindern, dass ihn die Polizisten in den Streifenwagen brachten. Sein Widerstand fiel so heftig aus, dass er gemeinsam mit einem Polizeibeamten durch die Glasscheibe eines Imbisses fiel. Der Polizist und der Verdächtige verletzten sich dabei leicht. Ins Polizeigewahrsam kam der Mann nach richterlicher Anordnung bis zum nächsten Morgen. Ein Strafverfahren wurde eingeleitet.