Schlagwort-Archive: Sieg

Phoenix feiert den höchsten Sieg seit 2008

sieg

Das Personal:

Phoenix Hagen startete mit Jonas Grof, Jannik Lodders, Derreck Brooks, Dominik Spohr und Alex Herrera. Auf Marco Hollersbacher (fiebrige Erkältung) musste Headcoach Kevin Magdowski verzichten. Dafür wurde kurz vor Spielbeginn eine freudige Nachricht bekanntgegeben: Joel Aminu hat seinen Vertrag bei den Feuervögeln um zwei Jahre verlängert. Den Gästen fehlten drei mit Doppellizenz ausgestattete Stammkräfte. David Krämer, Joschka Ferner und Till Pape blieben in der Heimat, wo ratiopharm ulm im Halbfinale des easyCredit TOP FOUR stand, das allerdings mit 73:84 gegen Bayern München verloren wurde. Die OrangeAcademy begann mit Marcell Pongo, Nicolas Möbus, Christoph Phillips, Nils Mittmann und Björn Rohwer.

Der Spielverlauf:

Die 2:0-Führung zu Beginn holte sich Phoenix eher untypisch durch je einen Freiwurf von Herrera und Lodders. Danach ging es recht zäh mit einigen Führungswechseln weiter, ehe der erste Hagener Dreier durch Spohr zum 9:7 den Knoten platzen ließ (5.). Nach einem Günther-Dreier verschafften sich die Feuervögel ein kleines Polster von 16:9 (7.). Mit einem leicht höheren Vorsprung beim 25:17 endete das erste Viertel.

Das zweite Viertel begann zerfahren. Beide Teams trafen schwach, was die je nur drei Punkte nach knapp vier Minuten belegten. Erneut brauchte es einen Dreier zum Wachwerden, diesmal von Grof zum 31:20 – die erste zweistellige Führung (14.). Phoenix kontrollierte den Gegner in der Defense, hielt die Ulmer in der ersten Hälfte deutlich unter 30 Punkte und ließ im zweiten Viertel sogar nur acht Zähler zu. Zur Pause hieß es 42:25.

Die Feuervögel kamen mit dem Ehrgeiz aus der Kabine, den Sack zuzumachen. Und das gelang eindrucksvoll: Spätestens, als Grof und zweimal Brooks mit drei Distanztreffern hintereinander aus einem 47:29 ein 56:29 machten (25.), zweifelte wohl kaum einer mehr am Sieg der Hagener. Der 27-Punkte-Vorsprung hielt sich auch zum Viertelende ein Weilchen, ehe Aminu per Dreier mit der Sirene zum 69:39 noch einen drauf setzte.

Das Schlussviertel gestaltete sich als Machtdemonstration. Immer weiter schraubte Phoenix den Vorsprung in die Höhe. Aminu setzte, nachdem er sich den Ball selbst erkämpft hatte, den Schlusspunkt zum 99:55 und wurde mit 21 Punkten Topscorer. Er war es auch, der aus Respekt vor dem Gegner darauf verzichtete, den letzten Phoenix-Angriff auszuspielen und die 100-Punkte-Marke zu knacken.

Das Fazit:

Genau drei Wochen war das bislang letzte Heimspiel her – die längste Pause in der gesamten Saison. Umso schöner, dass die Partie gegen die OrangeAcademy noch erfolgreicher verlief als der Heimsieg gegen die NINERS Chemnitz. Tatsächlich bedeutete das 99:55 gegen den Ulmer Nachwuchs den höchsten Phoenix-Sieg seit dem 11. Oktober 2008. Damals gab es in der Aufstiegssaison ein 124:70 gegen den TV Lich. Die Humba durfte mit Jasper Günther der jüngste Hagener auf dem Feld anstimmen. Der 18-Jährige brach mit 21:26 Minuten, 13 Punkten, vier Assists und zwei Steals gleich vier persönliche Rekorde. Die Zeiten der neun eingesetzten Phoenix-Spieler waren extrem ausgeglichen verteilt: von 19:49 (Herrera) bis 25:16 Minuten (Lodders). Die guten Nachrichten von Aminus Verlängerung und Bells Besuch beim Trier-Spiel machten das einzige Phoenix-Heimspiel im Februar zu einem rundum gelungenen Abend.

Die Trainerstimmen:

Kevin Magdowski (Phoenix Hagen): „Bei der OrangeAcademy fehlten heute drei wichtige Spieler. Das ist für so eine junge Mannschaft sehr schwierig. Die Hälfte von ihnen hat keinen Führerschein. Es war phänomenal, wie diese Spieler agiert haben, das sind Top-Talente. Mit unserer Verteidigung war ich in den ersten fünf Minuten nicht hundertprozentig zufrieden. Wir haben viele Zweikampfsituationen verloren, das darf nicht passieren. Trotzdem ist es toll, wie wir die zweiten fünf des zweiten und ersten fünf Minuten des dritten Viertels genutzt haben. Dieser Run hat das Ergebnis sehr deutlich gemacht. Es war professionell, dass Aminu am Ende nicht krampfhaft versucht hat, den 100. Punkt zu machen, auch wenn es für das Publikum schade war. Einer so jungen Mannschaft wie Ulm muss man nicht noch den Dolchstoß versetzen.“

Daniel Jansson (OrangeAcademy): „Das war heute sehr enttäuschend für uns. Ich möchte gar nicht über das Endergebnis reden. Wir versuchen, uns jede Woche zu verbessern und nach vorne zu schauen. Wir müssen wettbewerbsfähiger werden. Nach gutem Anfang hätten wir heute viel besser im Spiel bleiben sollen. Die Eins-gegen-eins-Defense war ein Desaster. Dann haben wir die Köpfe hängen lassen, was uns viel gekostet hat. Hagen hat einen tollen Job gemacht, unsere Schwächen erkannt und genutzt. Sie waren das physisch stärkere Team.“

Die Statistik:

Phoenix Hagen – OrangeAcademy 99:55 (42:25)

Phoenix Hagen: Aminu (21/3, 5 Reb.), Baumann (15), Günther (13/1, 4 Ass.), Grof (12/2, 6 Reb., 9 Ass.), Herrera (11, 7 Reb.), Lodders (10/1, 9 Reb., 4 Ass.), Spohr (9/3), Brooks (8/2), Godbold (6 Ass.).

OrangeAcademy: Bretzel (11/1, 7 Reb.), Fazekas (9/1), Philipps (9/1), Pongo (9), Möbus (7/2, 8 Reb.), Rohwer (7/1, 6 Reb.), Stoll (3), Mittmann, Ensminger, Lanmüller.

Stationen: 11:9 (5.), 25:17 (10.), 31:22 (15.), 42:25 (20.), 56:29 (25.), 69:39 (30.), 89:47 (35.), 99:55 (40.).

Zuschauer: 2.169

Defensivschlacht endet mit Hagener Sieg

PhoenixDank eines hart erkämpften 66:63 (33:37) über die FRAPORT SKYLINERS hat sich Phoenix Hagen die kleine Chance auf den Einzug in die Beko BBL Playoffs erhalten. Vor 3.145 Zuschauern in der ausverkauften ENERVIE Arena behielt David Bell am Ende von der Freiwurflinie die Nerven und avancierte mit 17 Punkten zum Top-Scorer. Frankfurt konnte nach Verletzungen wieder auf Konstantin Klein und Kevin Bright zurückgreifen. Vom Sprungball an machten sich beide Mannschaften das Leben mit aggressiver Defense schwer. Die SKYLINERS profitierten zu Beginn von einem blendend aufgelegten Ramon Galloway, der im ersten Viertel 11 Punkte erzielte. Phoenix verlor zu viele Bälle, um Kontrolle über die Partie zu erlangen. Dank guter Reboundarbeit endete das erste Viertel 14:14. Im Fokus der Gäste stand es auch, David Bell aus der Partie zu nehmen. Der Hagener Guard kämpfte sich mit zunehmender Spielzeit und mit eisernem Willen aber in die Partie. Mit seinen ersten Punkten glich Bell zum 24:24 aus (16.). Beide Teams versuchten auch durch viele Wechsel, den Druck in der Verteidigung hochzuhalten. Elf Spieler standen auf jeder Seite in der Rotation. Und: Beide Mannschaften setzten dabei verstärkt auf junge deutsche Spieler. In einer nie unfairen, aber doch beinhart geführten Partie erlangten die Frankfurter nun die Rebound-Hoheit. Insbesondere am offensiven Brett gestatteten die Hagener den Gästen zu viele zweite Möglichkeiten. Bezeichnend: Phoenix Hagen verteidigte den letzten Frankfurter Angriff stark, Jacob Burtschi scheiterte mit dem Dreier – und Roman Galloway beendete die erste Hälfte per Tip-in zum 33:37. Defensiv konnten die Feuervögel unmittelbar nach Wiederbeginn noch einmal zulegen. Einen störte das aber wenig. Jacob Burtschi versenkte zwei schwere Distanzwürfe: Ein Dreier fand trotz eines Fouls das Ziel, der zweite fiel aus acht Metern in den Hagener Korb. Es wurde brenzlig für die Mannschaft von Phoenix Hagen. Frankfurt hatte sich auf  44:34 abgesetzt (23.). Doch Phoenix verteidigte mit hoher Intensität weiter und fand so auch offensiv wieder zurück ins Spiel. Larry Gordon war maßgeblich an der Aufholjagd beteiligt; der Forward verkürzte per Freiwurf auf 45:46 (27.). David Bell brachte Hagen im Anschluss die Führung zurück (47:46). Neben der starken Verteidigungsleistung konnte Phoenix nun nicht nur den Gegner zu Ballverlusten zwingen, sondern auch die eigenen Turnover minimieren.  Defense blieb weiterhin Trumpf. Die Feuervögel konnten an diesem Abend nur selten Akzente von der Dreierlinie setzen (4/14). Zum Fastbreak-Spiel kam es auch nicht, weil Frankfurt gut beim Offensivrebound war und ausgesprochen wach bei der Transition-Defense wirkte. So mussten sich die Hagener jeden Punkt hart verdienen – und darum unbedingt einen Punkt weniger kassieren als Frankfurt. Mit immer stärker werdender Verteidigung kompensierten die Hagener die zehn Würfe mehr, die Frankfurt zur Verfügung standen. Mit Konstantin Klein und Jared DuBois verloren die SKYLINERS zwei Aufbauspieler mit dem fünften Foul. Dino Gregory nutzte ein Zuspiel von David Bell in der Schlussminute per Sprungwurf zum 62:61. Der Rest war Defense – und David Bell. Mit vier Freiwürfen zum 66:61 sicherte der Amerikaner den 14. Saisonsieg der Feuervögel. Jacob Burtschi scheiterte noch mit zwei Dreierversuchen, das war’s. Der 66:63-Sieg war ein Verdienst der geschlossenen Verteidigungsleistung und der hohen Intensität. Mit am Ende nur zwölf Ballverlusten und den etwas besseren Wurfquoten machte Phoenix Hagen die Unterlegenheit beim Rebound wett. Zur Schlüsselfigur wurde in einer echten Defensivschlacht mit zunehmender Spielzeit immer mehr David Bell, der die Verantwortung übernahm und am Ende die Nerven beim Freiwurf behielt.

Trainerstimmen: 

Ingo Freyer: „Die erste Hälfte war sehr ausgeglichen, unsere Defense war solide. Wir haben aber Galloway nicht in den Griff bekommen. Offensiv hatten wir Probleme mit Ballverlusten, zudem haben wir zu viele Offensivrebounds zugelassen. In der zweiten Hälfte war unsere Verteidigung dann über die gesamte Zeit stark. Wir waren ballsicherer und hatten Galloway besser im Griff. Darum haben wir nur 26 Punkte nach der Pause zugelassen. David Bell hatte den Ball oft in der Hand, das war gut. Er hat wiederholt bewiesen, dass er auch ohne Dreier unser Top-Scorer sein kann. Am Ende war das Momentum dann auf unserer Seite. Wir haben heute zwei Teams gesehen, die sehr gut verteidigt haben.“ Gordon Herbert: „Es ist immer gut, in Hagen zu spielen. Die Atmosphäre ist fantastisch für Basketball. Wir waren heute sehr kampfstark, waren defensiv gut und haben einige wichtige Schüsse getroffen. Am Ende haben wir dann ein paar Fehler gemacht. Die Hagener Verteidigung war insbesondere in den letzten fünf Minuten stark.“  

Phoenix Hagen: Bell (17), Gordon (15/2, 9 Reb.), Gregory (13), Dugat (7/1), Ramsey (7, 3 BS, 3 St.), Dorris (5/1), Bleck (2), Geske, Krume, Kruel, Wendt.

FRAPORT SKYLINERS: Galloway (15/3), Burtschi (12/3), Robertson (11/1), Barthel (9/1, 9 Reb.), DuBois (6), Klein (5/1), N’Diaye (4), Voigtmann (1), Merz, Bright, Nolte.

Zuschauer: 3.145 (ausverkauft)

Stationen: 5:5 (5.), 14:14 (10.), 22:22 (15.), 33:37 (20.), 41:44 (25.), 52:49 (30.), 56:59 (35.), 66:63 (40.).