Schlagwort-Archive: Kulturzentrum Pelmke

Freihandel: Projekt der Mächtigen

© TV58.de
© TV58.de

Hagen. Über das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und Europa wird am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Kulturzentrum Pelmke, Pelmkestraße 14, debattiert. Aber warum eigentlich? Der Handel floriert doch schon. Gleichzeitig wird das eigentliche Handelshemmnis nicht angegangen: Die Devisenspekulation, welche die Währungskurse extrem schwanken lässt und Exportgüter ad hoc verteuert. Die politische Obsession mit dem Freihandel lässt sich nicht verstehen, wenn man sich nur die aktuellen Verhandlungen ansieht, sondern man muss in die Geschichte zurückgehen. Die vergangenen 250 Jahre erklären, wie die Industrieländer reich wurden, warum die Entwicklungsländer arm bleiben – und wieso der Freihandel nur den reichen Ländern nützt. Die Wirtschaftskorrespondentin der „TAZ“, Ulrike Herrmann, wird die historischen Entwicklungen klären und den Fragen nachgehen, um anschließend gemeinsam die Schlüsse aus den Erkenntnissen zu ziehen und Handlungsstrategien zu diskutieren. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung von Arbeit und Leben, DGB und VHS ist frei.

Netzwerk Demenz feiert 10-jähriges Bestehen

© TV58.de
© TV58.de

Hagen. Zum zehnjährigen Jubiläum lädt das Netzwerk Demenz am Freitag, 25. September, ab 14 Uhr alle interessierten Bürgerinnen und Bürger zu einer kostenlosen Feier in das Kulturzentrum Pelmke in Wehringhausen ein. Unter dem Motto „10 Jahre Netzwerk Demenz und mehr“ erwartet die Besucher ein buntes Programm mit Clownerie, Glücksrad, Bingo und Musik. Ein besonderer Programmpunkt wird gegen 17 Uhr die Lesung von David Sieveking sein. In seinem Buch „Vergiss mein nicht“ schildert er die bewegende Geschichte seiner an Alzheimer erkrankten Mutter. Im Anschluss daran besteht die Möglichkeit, sich mit dem Autor auszutauschen. Vor zehn Jahren haben sich in Hagen die Pflege- und Wohnberatung und die Alzheimer-Selbsthilfegruppe der Stadt Hagen sowie Anbieter aus den Bereichen ambulante Pflege, Tagespflege, Kurzzeitpflege, vollstationäre Pflege, Altenarbeit, Krankenhäuser und komplementäre Dienstleister zu dem „Netzwerk Demenz“ zusammengeschlossen, um gemeinsam innerhalb der Stadt Verbesserungen für Demenzerkrankte und deren Angehörige zu erreichen. Die Mitglieder haben sich zum Ziel gesetzt, über das Krankheitsbild zu informieren sowie in der Öffentlichkeit einen verständnisvolleren Umgang mit den Betroffenen zu erreichen. Die Netzwerkmitglieder bieten inzwischen in vielen Stadtteilen Beratungen und Hilfsangebote an, um Angehörige und Betroffene zu unterstützen. Das Engagement der aktuell 24 Mitglieder reicht zudem inzwischen von der Information an Ständen in der Fußgängerzone, bis hin zur Organisation von Filmvorführungen, Tanznachmittagen oder Schulungen für ehrenamtliche Helferinnen und Helfer.

Vortrag zu „Spardiktaten“ gegenüber Griechenland

Hagen – Über die Medienkampagne anlässlich der „Spardiktate“ gegenüber Griechenland referiert Otto König, ehemaliger erster Bevollmächtigter der IG Metall in Gevelsberg und engagierter Gewerkschafter, am Dienstag, 21. April, um 19 Uhr im Kulturzentrum Pelmke, Pelmkestraße 14.

Seit sechs Wochen ist in Griechenland die neue linke Regierung unter Führung von Syriza im Amt. Große Aufregung herrscht in Deutschland und Europa darüber, dass die Griechen das Spardiktat aufgekündigt haben. Die Botschaft aus Berlin und Brüssel an die neue griechische Regierung ist deutlich: Entweder wird weiter gekürzt oder die Kredite aus der EU werden gestoppt, damit die Gelder nicht im Sumpf von Korruption und Sozialromantikern versinken.
Um eine einseitige Berichterstattung in den Medien zu kompensieren, bietet Referent Otto König mit seinem Vortrag eine differenzierte Auseinandersetzung zu dem Thema an. Er wird Ursachen und Hintergründe herausarbeiten, um anschließend über die aus seiner Sicht notwendige Solidarität von Gewerkschaften und anderen nationalen und internationalen Bewegungen zu diskutieren.
Zu dieser Veranstaltung laden Arbeit und Leben, der Deutsche Gewerkschaftsbund und die Volkshochschule Hagen ein. Der Eintritt ist frei.

Griechenland: Nach den Wahlen – Ende der Troika-Politik?

© Bildpixel_pixelio
© Bildpixel_pixelio

Hagen – Dr. Steffen Lehndorff nimmt am Donnerstag, 5. Februar 2015, um 19 Uhr im Kulturzentrum Pelmke, Pelmkestraße 14, eine Einschätzung zur aktuellen Situation in Griechenland vor. Nach den Wahlen in  Kulturzentrum Pelmke verändert sich die politische Lage in Europa. Zum ersten Male haben die Wähler mehrheitlich eine Partei gewählt, die …  Griechenland: Nach den Wahlen – Ende der Troika-Politik? weiterlesen

„Wir sind nicht rechts, aber …“ – Ursache und Struktur der Proteste von „Pegida“

Hagen –  Am Dienstag, 20. Januar 2015 informiert Mark Haarfeldt ab 19 Uhr im Kulturzentrum Pelmke, Pelmkestraße 14, zur Entstehung der Pegida, aber auch zu Möglichkeiten der Auseinandersetzung.
Tausende Menschen versammelten sich in den vergangenen Wochen regelmäßig in Dresden, um gegen eine vermeintliche „Islamisierung des Abendlandes“ zu protestieren. In Dresden nennen sie sich pathetisch „Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ („Pegida“). Mittlerweile existieren mehrere Ableger in anderen Städten. Unter den Demonstrierenden befinden sich Rechtsextreme und Rechtspopulisten – aber auch andere Menschen schließen sich den „Spaziergängen“ an. Was sind die Ursachen und welche Forderungen werden formuliert? In vielen Städten demonstrieren demokratische Kräfte gegen diese fremdenfeindlichen Aktionen und organisieren solidarischen Protest. Wie können demokratische Kräfte Gegenwehr organisieren, zur Aufklärung beitragen und Widerstand gegen Fremdenfeindlichkeit leisten? Was können und wollen wir in Hagen tun?
Der Referent Mark Haarfeldt ist in Dresden geboren und hat an der TU Dresden und der Ruhr-Uni Bochum Geschichte und Philosophie studiert. Zu dieser Veranstaltung mit anschließender Diskussion laden Arbeit und Leben, DGB und VHS ein. Der Eintritt ist frei.

Buchvorstellung: „Die zwei Leben des Emil S.“

SONY DSCHagen – Anhand von Dokumenten und Fotos stellt Rainer Stöcker das Schicksal seines Großvaters vor, eines Hasper Arbeiters und Soldaten, der in das Räderwerk des Ersten Weltkrieges und der Weltgeschichte geriet.Im Februar 1915 irrtümlich für tot erklärt, verbrachte dieser drei Jahre in sibirischer Gefangenschaft, bevor er sich auf eigene Faust in die Heimat durchschlug. Buchvorstellung: „Die zwei Leben des Emil S.“ weiterlesen

Rock – Revue – Aufmucken am Feierabend

Hagen – Der DGB Stadtverband Hagen, der Werkhof Hagen, das Kulturzentrum Pelmke, das Kultur- und Bildungszemtrum AllerWeltsHaus Hagen sowie das Kulturzentrum Hasperhammer präsentieren am 26. November 2013  um 20:00 Uhr im Kulturzentrum Hasperhammer eine Rock-Revue der besonderen Art.  
Eintritt: Abendkasse 15,00 € Vorverkauf 12,00 €
Erwerbslose, StudentInnen, Behinderte 8,00 €
Karten beim DGB Hagen und Hasperhammer erhältlich!

 

Terrorismus-Angst schürt Fremdenfeindlichkeit

Foto: SPD
Rene Röspel, Dr. Marcel Lewandowsky, Birgit Sippel im Kulturzentrum Pelmke

Rechtspopulistische Parteien sind in fast allen Westeuropäischen Parlamenten vertreten. Ausnahmen bilden Großbritannien und Deutschland. Was aber nicht bedeute, dass es hier keine „rechte Gesinnung“ gibt, machte Dr. Marcel Lewandowsky von der Helmut-Schmidt-Universität/Universität der Bundeswehr Hamburg deutlich: „Bei Umfragen erzielen Rechtspopulisten auch in Deutschland hohe Werte, nur bei Wahlen sind sie bisher erfolglos.“ Der Sozialwissenschaftler und Politologe sprach auf Einladung der Europaabgeordneten Birgit Sippel (SPD) und des heimischen SPD-Bundestagsabgeordneten René Röspel in der Pelmke.  Terrorismus-Angst schürt Fremdenfeindlichkeit weiterlesen

„Gezi Park! – Was ist los in der Türkei!“

(16:20 Uhr) Unter dem Titel: „Gezi Park! – Was ist los in der Türkei!“ lädt die Veranstaltergemeinschaft aus attac, dem Kulturzentrum Pelmke und des DGB Hagen am kommenden Mittwoch, den 26. Juni um 20.00 Uhr ins Kulturzentrum Pelmke ein. Serdar Akin, der Bundesvorsitzende der alevitischen Jugend wird über die Hintergründe und Proteste berichten, die mit Demonstrationen gegen den Bau eines Einkaufszentrum im Gezi Park begannen und sich nach den gewalttätigen Vorgehen der Polizei gegen die Protestler in Demonstrationen über grundlegenden Fragen der türkischen Politik ausgeweitet haben.