Schlagwort-Archive: Industrie

Tag des offenen Denkmals 2015

© TV58.de
© TV58.de

Hagen. Baudenkmäler sind spannend und vermitteln häufig tiefe geschichtliche Einblicke. Der Tag des offenen Denkmals findet in diesem Jahr europaweit am Sonntag, 13. September, statt und lädt ab 11 Uhr auch in Hagen alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ein, spannende Einsichten in die Stadtgeschichte zu gewinnen. Das diesjährige Motto lautet „Handwerk, Technik, Industrie“ und ist damit auf den Raum Hagen passgenau zugeschnitten, war diese Region im 19. Jahrhundert die Heimat zahlreicher Industriepioniere wie die Familien Harkort, Funck, Böing oder Elbers.

OB Erik O Schulz eröffnet Denkmaltag
Mehrere Denkmale, die der Öffentlichkeit sonst nur teilweise oder gar nicht zugänglich sind, stehen am Denkmaltag offen. Führungen und Veranstaltungen bringen die Zeugen der Hagener Vergangenheit den Besucherinnen und Besuchern nahe und setzen sich mit Denkmalschutz sowie Denkmalpflege auseinander. Oberbürgermeister Erik O. Schulz, der den Denkmaltag um 11 Uhr in den Elbershallen, Halle 3, Dödterstraße 10, eröffnet, vermittelt Grund zur Freude: „Ich freue mich, dass wir auch in Hagen – nach einem Jahr Zwangspause – wieder zum Tag des offenen Denkmals und damit zu einem Streifzug durch unsere Stadtgeschichte einladen können.“

Durch Sponsoren ermöglicht
Zu verdanken ist die diesjährige Teilnahme der Stadt Hagen dem Engagement zahlreicher Sponsoren. Die Werner-Ruberg-Stiftung, der Architekten- und Ingenieurverein (AIV) Mark-Sauerland, der Bund Deutscher Architekten (BDA) und der Rotary-Club Hagen haben es der Unteren Denkmalbehörde der Stadt Hagen und dem Hagener Heimatbund ermöglicht, ein umfangreiches und vielseitiges Programm vorzubereiten.

Programm
Neben den Elbershallen (Führungen um 11.30 und 13 Uhr) öffnen noch Haus Baukey (von 11 bis 18 Uhr), das Ökonomiegebäude von Haus Harkorten (Führungen zwischen 11 und 12.30 Uhr), die Maschinenhalle der früheren Harkort’schen Fabrik, Grundschötteler Straße 6 (von 11 bis 13 Uhr), das Hohenlimburger Hoesch-Werksmuseum, Bahnstraße 13 (von 11 bis 14 Uhr), der industriegeschichtliche Ausstellungsraum im Schloss Hohenlimburg (Führungen um 11, 13 und 15 Uhr, Abholung am Schlosstor), die Villa Post der Volkshochschule, Wehringhauser Straße 38 (von 11 bis 16 Uhr, Führungen um 14 und 15 Uhr), das Textilarbeiterhaus in der Walddorfstraße 17 (Führungen zwischen 15 und 16 Uhr) sowie das Haus der Ruhrkohle, Gerichtsstraße 25 (Führungen um 16, 16.30 und 17 Uhr).

Darüber hinaus finden zwei Bustouren statt, die sich in erster Linie an Senioren richten. Eine der Fahrten ist bereits ausgebucht, sie wurde ausschließlich für Bewohnerinnen und Bewohner von Altenheimen konzipiert. Eine weitere kostenlose und etwa zweistündige Busfahrt auf den Spuren „Hagener Industriepioniere“ findet unter Leitung des Hagener Heimatbundes statt. Sie startet um 12.30 Uhr an der Bushaltestelle „Cinestar“ Ecke Frankfurter Straße/Mühlenstraße und richtet sich ebenfalls an ältere Bürger („60-plus“). Die rund 50 Sitzplätze im Bus werden frei vergeben.

In allen Objekten stehen Ansprechpartner und Referenten bereit. Das detaillierte Programm findet die Besucherinnen und Besucher unter http://www.tag-des-offenen-denkmals.de beziehungsweise unter http://www.hagen.de (Rubrik Veranstaltungen). Die Programmhefte liegen ab heute in allen Bürgerämtern und in der Hagen-Info aus.

Deutschlandweit 7.700 Denkmale geöffnet
Seit 1993 koordiniert die Deutsche Stiftung Denkmalschutz bundesweit den Tag des offenen Denkmals, der auch der deutsche Beitrag zu den „European Heritage Days“ unter Schirmherrschaft des Europarats ist. Mehr als 7.700 Denkmale sind in diesem Jahr in Deutschland im Rahmen des Denkmaltags geöffnet.

Werbeanzeigen

Von Wetter in die Welt: NRW-Wirtschaftsminister lobt Innovationskraft heimischer Unternehmen

Duin 3
NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (li.), Ulrich Seuthe (Qass), Bürgermeister Frank Hasenberg und der ehemalige Landtagspräsident Ulrich Schmidt. Fotos: Stadt Wetter (Ruhr)

Wetter (Ruhr)  – „Es ist viel Potenzial vorhanden. Man muss es nur heben und sichtbar machen.“ NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin lobt die Innovationskraft heimischer Unternehmen. EN-KreisDas gilt auch für Wetter, wie der Minister kürzlich im Rahmen eines Besuchs beim Unternehmen Qass feststellen konnte. Von Wetter in die Welt: NRW-Wirtschaftsminister lobt Innovationskraft heimischer Unternehmen weiterlesen

Kartierungen des Geologischen Dienstes

Amtliche Mitteilung

Wetter (Ruhr) – Der Geologische Dienst NRW, ein Landesbetrieb im Geschäftsbereich des Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk, wird im Zeitraum von Februar bis Dezember 2014 in Wetter Geländeuntersuchungen für die geowissenschaftliche Landesaufnahme durchführen.EN-Kreis Die mit der Untersuchung beauftragten Mitarbeiter sind aufgrund Paragraf 2 des Lagerstättengesetzes vom 4. 12. 1934 in der Fassung vom 10. November 2001 auch ohne vorherige Anmeldung berechtigt zum Betreten von Grundstücken, zur Vornahme von Untersuchungsarbeiten sowie zum Zutritt zu Erdaufschlüssen wie Aufgrabungen, Abgrabungen und Steinbrüchen. Sie legitimieren sich durch ihre Dienstausweise.

Kartierungen des Geologischen Dienstes weiterlesen

Enerloka Konferenz im Rathaus

icon20136006002.png(13:35 Uhr) Hagen/Westf. – Die Herausforderungen der Energiewende und ihr Gelingen durch innovative Lösungen sind für die Region Hagen im Süden des Ruhrgebietes ein zentrales Thema. Viele Akteure der erneuerbaren Energien, innovativer Forschungsarbeit, der Energieerzeugung und Verteilung, Bildung und Politik sowie lokale Bürgergruppen arbeiten gemeinsam am Gelingen der Energiewende. Um die Herausforderungen und Lösungen gemeinsam zu thematisieren, veranstalten die Energiewendegruppen Hagen und Lüdenscheid, die Agenda 21 Wetter und die Stadt Hagen mit Unterstützung der Europäischen Kommission und der EnergieAgentur.NRW eine ganztägige Konferenz mit dem Thema Potenziale und Umsetzungsmöglichkeitender Energiewende in der Region HA, MK, EN. Enerloka Konferenz im Rathaus weiterlesen

Wir müssen die Energiepolitik neu erfinden

Matthias Machnig und Rene Röspel (Foto: SPD)
Matthias Machnig und Rene Röspel (Foto: SPD)

(12:45 Uhr) Kaum sei ein Konsens über die „ergebnisoffene Suche“ nach einem Endlager für Atommüll gefunden, werde er schon wieder in Frage gestellt, sagte Thüringens Wirtschafts- und Arbeitsminister Matthias Machnig in der Hagener VHS-Zentrale „Villa Post“: „Ausgerechnet Bayern und Hessen, die Jahrzehnte lang am meisten von der Atomenergie profitiert haben, weigern sich jetzt, Zwischenlager für die Castoren einzurichten.“ Machnig sprach im Rahmen der Reihe „Energie – Klima – Umwelt“, zu der der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel zahlreiche namhafte Wissenschaftler und Politiker einlädt. Wir müssen die Energiepolitik neu erfinden weiterlesen

Über 100 Aussteller bei der 1. Hagener Ausbildungsmesse

icon20136006002.pngÜber 100 Unternehmen, Hochschulen und Bildungsdienstleister aus Hagen und Umgebung nehmen an der 1. Ausbildungsmesse Hagen am 28. Juni im Gewerbegebiet Kückelhausen teil. Die Aussteller präsentieren dort rund hundert Berufsbilder aus Industrie, Handwerk, Handel und Dienstleistung. Zusätzlich präsentieren die Hochschulen der Region ihr vielfältiges Studienangebot.
„Die hohe Zahl an Ausstellern übertrifft die Erwartungen der Veranstaltergemeinschaft“, freut sich Erik O. Schulz von der agentur mark. Einen besseren Beweis für die hohe Ausbildungsbereitschaft der heimischen Wirtschaft könne es nicht geben. Über 100 Aussteller bei der 1. Hagener Ausbildungsmesse weiterlesen