Schlagwort-Archive: Hohenhof

FÜHRUNG IM RIEMERSCHMID-HAUS

Bildnachweis: Riemerschmid-Häuser im Wasserlosen Tal, Foto: Thomas Seuthe, Hagen
Bildnachweis: Riemerschmid-Häuser im Wasserlosen Tal, Foto: Thomas Seuthe, Hagen

Hagen. Nicht nur der Hohenhof und andere großartige Villen, sondern auch Arbeiterwohnhäuser gehören zu den architektonischen Schätzen, die unter dem Begriff „Hagener Impuls“ zusammengefasst werden. Zwischen 1907 und 1911 baute der Architekt und Kunstgewerbler Richard Riemerschmid im „Wasserlosen Tal“ eine Häuserzeile, die eigentlich als Teil einer großen Gesamtanlage für Arbeiterwohnungen geplant war. Von dieser sogenannten „Walddorf-Siedlung“ wurden jedoch nur elf Häuser gebaut. Bei der öffentlichen Führung am Mittwoch, den 5. August um 16 Uhr durch Haus Nr. 17 werden die alten Zeiten wieder lebendig, wenn die Ideen von Karl Ernst Osthaus und der Hagener Textilindustrie als Auftraggeber dieser Bauten dargestellt werden. Die Teilnahmegebühr von 6 € ist vor Ort, Walddorfstr. 17 zu entrichten. Eine verbindliche telefonische Anmeldung unter der Nummer 207 2740 ist erforderlich, die Veranstaltung findet ab einer Teilnehmerzahl von zehn Personen statt.

FÜHRUNG IM HOHENHOF UND AM STIRNBAND

 Foto: Willy Moll, Hagen
Foto: Willy Moll, Hagen

Hagen – Am Sonntag, den 26. Juli findet um 14 Uhr eine öffentliche Führung im Hohenhof und am Stirnband statt. Erläutert wird das architektonische Highlight des Jugendstils, das heute europaweit zu den wenigen begehbaren Gesamtkunstwerken der Zeit gehört. Der belgische Jugendstilkünstler Henry van de Velde hatte für den Hagener Kunstmäzen und Kulturreformer Karl Ernst Osthaus das Wohnhaus der Familie geplant und verwirklicht. Die Idee des Gesamtkunstwerkes ist für den Betrachter in der minuziösen und individuellen Komposition der Räume erlebbar. Die Bestrebungen des gebürtigen Hageners Karl Ernst Osthaus reichten allerdings über die Planung seines Wohnhauses weit hinaus. Er plante die Villenkolonie Hohenhagen, zu der auch die Lauweriks-Häuser und die Villa Cuno von Peter Behrens gehören.
Die Teilnahmegebühr von 12 € inkl. Eintritt ist an der Kasse des Treffpunkts, dem Hohenhof am Stirnband 10, zu entrichten. Eine verbindliche telefonische Anmeldung unter der Nummer 207 2740 ist erforderlich, die Veranstaltung findet ab einer Teilnehmerzahl von zehn Personen statt.

VHS-Führung: Hagens Schätze des Jugendstils

Foto: Dieter Fassdorf
Foto: Dieter Fassdorf

Hagen – Im Rahmen des Urlaubskorbs lädt die Volkshochschule Hagen in Kooperation mit dem Osthaus Museum am Donnerstag, 9. Juli, von 11 bis 13 Uhr zu einer Besichtigung des Gesamtkunstwerks Hohenhof sowie des Straßenzuges Stirnband mit Dr. Elisabeth May ein. Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich. Treffpunkt ist vor dem Hohenhof, Stirnband 10. Der Eintritt von 9 Euro wird vor Ort in bar kassiert. Informationen zur Anmeldung unter der Kurs-Nummer 1080 erhalten Interessierte beim Serviceteam der VHS unter Telefon 02331/2073622
Nachdem der Kunstmäzen und Kulturreformer Karl Ernst Osthaus (1874-1921) 1902 sein privates Museum Folkwang in Hagen eingeweiht hatte, begründete er 1906 die Künstlerkolonie Hohenhagen. Hierfür lud Osthaus ausgewählte Künstler und Architekten nach Hagen ein, um deren individuelle Gebäudeentwürfe in die Tat umzusetzen. Er ließ sein Wohnhaus, den Hohenhof, von dem belgischen Künstler-Architekten Henry van de Velde 1906/08 erbauen. In der Gruppe der kurz nach der Jahrhundertwende entstandenen Gebäude zählt der Hohenhof architekturgeschichtlich zu den bedeutendsten Bauwerken Europas. Zudem ist er eines der wenigen erhaltenen Beispiele für ein Jugendstil-Gesamtkunstwerk. Von der Architektur bis zur kompletten Inneneinrichtung gestaltete Henry van de Velde in Absprache mit dem Bauherrn Osthaus das Gebäude „aus einem Guss“. Um ihn herum gruppieren sich zahlreiche weitere architektonisch bedeutende Bauwerke, die bei dieser Veranstaltung ebenfalls in den Blick kommen.

FÜHRUNG IM HOHENHOF UND AM STIRNBAND

03
Foto: Willy Moll, Hagen

Hagen – Am Mittwoch, den 17. Juni findet um 16 Uhr eine öffentliche Führung im Hohenhof und am Stirnband statt. Frau Dr. Elisabeth May erläutert das architektonische Highlight des Jugendstils, das heute europaweit zu den wenigen begehbaren Gesamtkunstwerken der Zeit gehört. Der belgische Jugendstilkünstler Henry van de Velde hatte für den Hagener Kunstmäzen und Kulturreformer Karl Ernst Osthaus das Wohnhaus der Familie geplant und verwirklicht. Die Idee des Gesamtkunstwerkes ist für den Betrachter in der minuziösen und individuellen Komposition der Räume erlebbar. Die Bestrebungen des gebürtigen Hageners Karl Ernst Osthaus reichten allerdings über die Planung seines Wohnhauses weit hinaus. Er plante die Villenkolonie Hohenhagen, zu der auch die Lauweriks-Häuser und die Villa Cuno von Peter Behrens gehören.
Der Eintritt in Höhe von 3 € sowie die Teilnahmegebühr von 6 € sind an der Kasse des Treffpunkts, dem Hohenhof am Stirnband 10, zu entrichten. Eine verbindliche telefonische Anmeldung unter der Nummer 207 2740 ist erforderlich, die Veranstaltung findet ab einer Teilnehmerzahl von zehn Personen statt.

STADTRUNDFAHRT ZU HAGENER DENKMÄLERN & SONNTAGSFÜHRUNG: HOHENHOF UND STIRNBAND & ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM EMIL SCHUMACHER MUSEUM

stadtrundfahrt_2014_STADTRUNDFAHRT ZU HAGENER DENKMÄLERN

Hagen ist eine Stadt der Denkmäler. Über hundert Monumente bilden eine spannende, vielfältige und geschichtsträchtige Denkmallandschaft – die Palette reicht von Erinnerungssteinen über Büsten bis hin zu den bekannten Gedenktürmen auf mehreren Bergkuppen. In den 1920er Jahren wurden – zur Erinnerung an die … STADTRUNDFAHRT ZU HAGENER DENKMÄLERN & SONNTAGSFÜHRUNG: HOHENHOF UND STIRNBAND & ÖFFENTLICHE FÜHRUNG IM EMIL SCHUMACHER MUSEUM weiterlesen

Sonntagsführungen

LETZTE ÖFFENTLICHE FÜHRUNG ZU CHRISTIAN ROHLFS

Hagen – Nur noch bis 4. Mai ist im Osthaus Museum Hagen die größte Privatsammlung druckgrafischer Arbeiten des Künstlers zu sehen. Christian Rohlfs‘ Werke haben bis heute nicht an Faszination verloren…

Sonntagsführungen weiterlesen

Führung im Hohenhof und am Stirnband

 

Hohenhof7-sHagen – Am Mittwoch, den 9. April 2014 wird im Hohenhof Hagen von 16:00  Uhr bis 18:00 Uhr eine öffentliche Führung angeboten.
Im Hagener Stadtteil Emst steht im Grünen ein architektonisches Highlight aus der Zeit des Jugendstils. Für den Hagener Kunstmäzen und Kulturreformer Karl Ernst Osthaus errichtete der belgische Jugendstilkünstler Henry van de Velde 1906 bis 1908 das Wohnhaus der Familie, den Hohenhof. Führung im Hohenhof und am Stirnband weiterlesen

Fachkundige Führung: Jugendstil erleben im Hagener Hohenhof

(7:15 Uhr) Hagen/Westf. – Der Hohenhof ist geprägt von der Liebe zum Detail. Zwischen lebensreformerischen Ansprüchen im „Lichtbad“ und technischen Raffinessen der Hausbewirtschaftung bildet das Gebäude die Lebenswelt der gesellschaftlichen Umbruchphase um 1910 ab. Fachkundige Führung: Jugendstil erleben im Hagener Hohenhof weiterlesen

„Henry van de Velde at home“

icon20136006002.pngÖffentliche Führung im Osthaus Museum „Henry van de Velde at home“

Künstler, Architekt, und einer der wichtigsten Köpfe der Kulturszene seiner Zeit – der belgische Künstler Henry van de Velde (1863-1957) hat ein wahrhaft vielfältiges Werk hinterlassen. Anlässlich seines 150. Geburtstags zeigt das Osthaus Museum Hagen „Henry van de Velde at home“, eine Ausstellung von großformatigen Abzügen mit Ansichten der fünf Domizile, die der Architekt und Gestalter für sich und seine Familie zwischen 1895 und 1926 entwarf. Zudem besitzt das Osthaus Museum Hagen zahlreiche Werke van de Veldes – Möbel, Silber, Porzellan, Keramik und Buchgestaltung. „Henry van de Velde at home“ weiterlesen