Schlagwort-Archive: Forschungsinstitut Technologie und Behinderung

Seit zehn Jahren im Einsatz für Barrierefreiheit

Volmarstein – Das Forschungsinstitut Technologie und Behinderung (FTB) der Ev. Stiftung Volmarstein richtet am kommenden Donnerstag, 25. Juni, eine Veranstaltung in Düsseldorf mit NRW-Sozialminister Guntram Schneider aus. Anlass ist das 10-jährige Bestehen der „Agentur Barrierefrei NRW“, die vom Sozialministerium finanziert und vom FTB betrieben wird. Ziel der Agentur ist es u.a., schrittweise die Barrierefreiheit im öffentlichen Raum bzw. das Bewusstsein dafür voranzutreiben. Dafür hat das Volmarsteiner Forschungsinstitut unter Leitung von Prof. Dr. Christian Bühler in den vergangenen zehn Jahren sein umfangreiches Know-How eingebracht – so u.a. bei Beratungen vor Ort. Dazu gehörte zum Beispiel auch die Begehung der sechs größten NRW-Flughäfen.
Aktuell steht NRW-weit die Bestandserhebung zur Barrierefreiheit öffentlicher Gebäude im Mittelpunkt. Dabei wird jedes Gebäude nach einem Katalog von ca. 800 Kriterien erfasst. „Barrierefreiheit ist sehr individuell“, erklärt der stellvertretende FTB-Leiter Wolfgang Schmitz, „beispielsweise kann ein Rathaus sehr gut für Rollstuhlfahrer/innen nutzbar sein, aber noch lange nicht für Menschen mit einer starken Sehbehinderung.“ Die erhobenen Informationen über öffentliche Gebäude werden auf dem vom FTB entwickelten Internet-Portal http://www.informierbar.de zur Verfügung gestellt. Menschen mit Behinderung haben so die Möglichkeit, sich vor einem Besuch zu informieren, inwieweit sie sich in dem jeweiligen Gebäude bewegen können. Die NRW-weite Datenerfassung vor Ort erfolgt vielfach durch ehrenamtliche Helfer und Studierende. Allerdings sind FTB-Mitarbeitende auch selbst im Einsatz – aktuell in Ministerien der NRW-Landesregierung.