Schlagwort-Archive: Flying Feet Haspe

Bruder-Duell beim Ranglistenfinale

Christopher Zentarra vom FFC Hagen
(Foto Karsten-Thilo Raab)

Hagen – (ktr) Das zweite DFFB-Einzelranglistenturnier der Saison in Lippstadt endete mit einer Premiere: Erstmals kam es im Endspiel zu einem Bruderduell. In Abwesenheit des verletzten Philipp Münzner vom TV Lipperode ließ David Zentarra vom FFC Hagen von Beginn an keinen Zweifel daran aufkommen, dass er zum ersten Mal in dieser Spielzeit ganz oben auf dem Treppchen stehen wollte. Entsprechend konzentriert marschierte der Europameister durch die Vor- und Zwischenrunde. Die erste größere Hürde wartete dann im Halbfinale mit seinem Doppelpartner Sven Walter vom TV Lipperode. Im Duell der WM-Teilnehmer behielt David Zentarra mit 21:17, 21:17 die Oberhand und zog souverän ins Endspiel ein. Hier wartete erstmals im Seniorenbereich sein jüngerer Bruder Christopher als Gegner. Nachdem dieser im ersten Satz beim 9:21 nicht den Hauch einer Chance hatte, schien die Partie im zweiten Durchgang kippen zu können. Trotz einer 20:18 Führung vergab David Zentarra den Matchball und musste sich mit 20:22 seinem Bruder beugen. Doch im dritten und entscheidenden Satz hatte Christopher Zentarra dann nichts mehr zuzusetzen und musste mit einer klaren 9:21 Schlappe das Parkett verlassen.
Hinter den beiden Lippstädter Nationalspielern Sven Walter und Philipp Graefenstein schob sich Karsten-Thilo Raab vom FFC Hagen auf den fünften Rang und feierte damit seine beste Ranglistenplatzierung seit gut einem Jahrzehnt. Auf den neunten Rang in der Herrenkonkurrenz landete Detlev Stegmann vom FFC Hagen.
Grund zu jubeln hatte einmal mehr die EM-Dritte Sarah Rüsseler vom FFC Hagen, die erwartungsgemäß die Damenkonkurrenz vor Tanja Schlette vom TV Lipperode für sich entschied. In der weiblichen B-Jugend trug sich derweil Franziska Schönfeld von Flying Feet Haspe in die Siegerliste ein, ebenso wie Robin Weber vom FFC Hagen bei der männlichen C-Jugend. Derweil landete Arne Twer vom FFC Hagen bei der männlichen A-Jugend auf Rang 2 hinter Kai Sauermann vom TV Lipperode.

 

Drei deutsche Teams bei French Open am Start

Torben Nass, Copyright Karsten-Thilo Raab (5)
Foto:Karsten-Thilo Raab

Hagen/Canteleu – (ktr) Im französischen Canteleu proben die deutsche Federfußballer am Pfingstwochenende den Ernstfall mit Blick auf die Weltmeisterschaft vom 31. August bis 6. September in der italienischen Hauptstadt Rom. Bei den French Open vom 23. bis 25. Mai 2015 in der 15.000-Seelen-Gemeinde im Département Seine-Maritime in der Region Haute-Normandie unweit von Rouen stellen die Deutschen insgesamt drei Teams. Eine Mannschaft besteht aus Sven Walter und Philipp Münzner vom TV Lipperode sowie Marcel Scheffel, Philip Kühne und Torben Nass von Flying Feet Haspe. Wobei Letzterer nach einer Schulter-OP weitgehend geschont werden soll. Auch der Einsatz von Philipp Münzner ist aufgrund einer Oberschenkelverletzung noch fraglich. Die zweite Mannschaft besteht aus den Brüdern David und Christopher Zentarra vom FFC Hagen sowie Max Duchene von Flying Feet Haspe. Unterstützt wird das Nationalmannschaftstrio von Wolfgang Nass von Flying Feet Haspe und dem vereinslosen Tim Blaga. Außerdem entsendet der DFFB ein Damenteam mit Sarah Rüsseler vom FFC Hagen, Tanja Schlette vom TV Lipperode sowie Giulia Pinnau, Lina Marie Kurenbach und Franziska Oberlis von Fyling Feet Haspe. Begleitet und betreut wird der deutsche Tross von Michael Duchene und Martin Oberlies. Gespielt wird bei den French Open im Davis-Cup-Modus mit je zwei Einzeln, zwei Doppeln und einem Mannschaftswettbewerb pro Runde. Neben den drei deutschen Teams und acht französischen Mannschaften werden Finnland sowie SZ Újszász und zwei Teams aus Nagykanizsa aus Ungarn am Start sein.

Torben Nass mit zwei Ranglistensiegen

DoppelHagen – (ktr) Ungewohnt spät sind die Federfußballer in ihre neue Saison gestartet. Beim ersten DFFB-Doppelranglistenturnier des Jahres gab es dann auch gleich eine kleine Überraschung. Nicht Vizeeuropameister David Zentarra vom gastgebenden FFC Hagen und Sven Walter vom TV Lipperode standen ganz oben auf dem Siegertreppchen, sondern die Nationalspieler Torben Nass und Philip Kühne von Flying Feet Haspe. Die beiden Youngster hatten sich im Endspiel knapp mit 21:18, 21:18 durchgesetzt. Dabei profitierten die stark aufspielenden Hasper auch davon, dass Einzel-Europameister David Zentarra seiner Form noch ein gutes Stück hinterherhinkt, nachdem er wochenlang aufgrund von Rücken- und Hüftbeschwerden nicht trainieren konnte.
Derweil verpassten Wolfgang und Daniel Nass von Flying Feet Haspe knapp den dritten Rang. Im kleinen Finale mussten sie sich den Lippstädtern Philipp Münzner und Sven Henneböle 15:21, 17:21 geschlagen geben. Einen guten sechsten Rang erkämpften Bernd Stammnitz und Florian Krick vom FFC Hagen, die im abschließenden Spiel um Platz 5 gegen Kai Sauermann vom TV Lipperode und Marcel Scheffel von Flying Feet Haspe mit 23:21, 19:21, 18:21 unglücklich das Nachsehen hatten. Auf Rang 7 kam Nationalspielerin Sarah Walter, die erstmals an der Seite von Sem Jonas Kostrewa von CP Gifhorn auflief. Arne Twer und Nathalie Kröner vom FFC Hagen schoben sich auf Rang 10, während ihre Vereinskollegen Robin Weber und Fabian Stammnitz als Elfte gewertet wurden.
Tags darauf stand dann das erste Turnier um die deutsche Einzelrangliste an. Auch hier bewies Torben Nass von Flying Feet Haspe Siegermentalität. Im Endspiel entzauberte er den deutschen Einzelmeister Philipp Münzner vom TV Lipperode 19:21, 21:19, 21:18 und trug sich erstmals in die Siegerliste ein. Bronze ging an den Hasper Philip Kühne, der David Zentarra mit 18:21, 21:18, 21:18 niederkämpfte. Guter Siebter wurde Florian Krick vom FFC Hagen, während Marcel Scheffel von Flying Feet Haspe auf Rang 9 und Detlev Stegmann vom FFC Hagen auf Rang 14 landete. Bei den Damen hatte Sarah Walter vom FFC Hagen die Nase vorn. Dahinter folgten Tanja Schlette vom TV Lipperode und Nathalie Kröner vom FFC Hagen. Die B-Jugend-Konkurrenz entschied Arne Twer vom FFC Hagen für sich, während Robin Weber vom FFC Hagen bei den C-Jugendlichen die Nase vorn hatte.

Bild Doppel: Die vier erfolgreichsten Doppel mit (v.l.) Sven Walter, David Zentarra, Torben Nass, Philip Kühne, Philipp Münzner, Sven Henneböle, Dabiel Nass und Wolfdgang Nass.

Bedeutendster europäischer Vereinswettbewerb:Vier Hagener Teams in Ungarn am Ball

Christopher Zentarra, Foto Michael Volmer(ktr) Rund vier Wochen nach der Europameisterschaft im polnischen Pustkow-Osiedle feiern die meisten EM-Teilnehmer ein Wiedersehen im ungarischen Újszász, wo vom 8. bis 12. August die Hungarian Open steigen. Bei den internationalen ungarischen Meisterschaften, die seit vielen Jahren zum bedeutendsten europäischen Wettbewerb auf Vereinsebene avancieren, sind auch der FFC Hagen und Flying Feet Haspe als derzeit beste deutsche Vereine am Start. Der FFC wird in diesem Jahr nur mit einem kleinen Team teilnehmen. Der frisch gebackene Einzel-Europameister David Zentarra steht zusammen mit seinen Vereinskameraden Stefan Blank, Christopher Zentarra und Yvo Rüsseler sowie … Bedeutendster europäischer Vereinswettbewerb:Vier Hagener Teams in Ungarn am Ball weiterlesen

David Zentarra und Sven Walter holen Silber im Doppel

 

2014-06-28 Nationalteam 022a(ktr) Der zweite Wettkampftag bei der Europameisterschaft in der polnischen Kleinstadt Pustków-Osiedle begann für die deutschen Federfußballer mit einer schlechten Nachricht: Schmetterspielerin Tanja Schlette vom TV Lipperode musste mit einer Oberschenkverletzung passen und stand nicht wie geplant fürs Doppel zur Verfügung. Für sie stand Gulia-Isabella Pinnau von Flying Feet Haspe zusammen mit Sarah Walter vom FFC Hagen auf dem Parkett. Im ersten Spiel lief es für die beiden Hagenerinnen, die in dieser Form noch nie zusammengespielt hatten, noch überraschend gut. Italien wurde mit 21:7, 21:14 nach Hause geschickt. Doch damit war es bereits vorbei mit der deutschen Herrlichkeit. Sowohl beim knappen 19:21, 17:21 gegen Ungarn als auch beim 16:21, 11:21 gegen die Slowakei und beim 21:18, 10:21, 18:21 gegen Polen stand das deutsche Duo auf verlorenem Posten und … David Zentarra und Sven Walter holen Silber im Doppel weiterlesen

Drei Ranglistensiege für Hasper Nachwuchs – Debütant Robin Weber in Bochum auf dem 2. Platz

 

Robin Weber, Copyright Karsten-Thilo Raab (2)(ktr) Beim dritten DFFB-Einzelranglistenturnier der Federfußballer in Bochum feierte Philipp Kühne vom TV Lipperode den zweiten Saisonsieg. Der Nationalspieler nutzte in Abwesenheit des WM-Dritten David Zentarra vom FFC Hagen, der noch immer an den Folgen seines Fußbruchs laboriert, die Gunst der Stunde und trug sich ohne Niederlage in die Siegerliste ein. Während der Ostwestfale in der Vorrunde noch seiner Form hinterher zu laufen schien, kam er ab dem Viertelfinale allmählich in Tritt. Dort schaltete er Christopher Berges vom Cronenberger BC mühelos 21:15, 21:14 aus, um dann beim hart umkämpften Halbfinalerfolg über Torben Nass … Drei Ranglistensiege für Hasper Nachwuchs – Debütant Robin Weber in Bochum auf dem 2. Platz weiterlesen

FFC Hagen blickt auf erfolgreiches Ostercamp

 

OstercampHagen – Die erfolgreiche Premiere war Werbung in eigener Sache und weckte die Lust auf eine Wiederholung im kommenden Jahr: Ein Dutzend Teilnehmer tummelten sich vier Tage lang beim erstmals durchgeführten Ostercamp des FFC Hagen in der Sporthalle Mittelstadt. Unter Federführung von David Zentarra wurden Anfänger mit kleinen Spielchen und einer gezielten Technikschulung an den Federfußballsport herangeführt, während die Fortgeschrittenen ihr Können unter fachmännischer Anleitung perfektionierten. FFC Hagen blickt auf erfolgreiches Ostercamp weiterlesen

French Open statt Osterfest

Hagen – Statt Ostereier suchen Hagens Federfußballer am Osterwochenende in Frankreich den Erfolg bei den French Open in Amiens. Beim Kräftemessen der europäischen Topclubs will auch der FFC Hagen mit Stefan Blank, Florian Krick sowie den Brüdern Christopher und David Zentarra ein gewichtiges Wort bei der Titelvergabe mitreden. Neben den starken Ungarn kommt dabei große Konkurrenz auch aus dem eigenen Land…

French Open statt Osterfest weiterlesen

Vier Ranglistensiege für Hagens Federfußballer

 

Federfußball

Hagen –  Auf die Revanche für die erste Ranglistenniederlage seit Jahren musste David Zentarra beim zweiten DFFB-Einzelranglistenturnier der Saison in Lippstadt verzichten. Denn sein Bezwinger Philipp Münzner vom TV Lipperode war nicht am Start. Und so ließ der amtierende deutsche Meister und WM-Dritte aus Reihen des FFC Hagen nichts anbrennen und trug sich souverän in die Siegerliste ein. Im Anschluss an die Vor- und Zwischenrunde hatte der Nationalspieler zunächst im Halbfinale seinen Doppelpartner Sven Walter mit 21:15, 21:19 auf Distanz gehalten. Vier Ranglistensiege für Hagens Federfußballer weiterlesen

Ranglistenüberraschung im Federfußball

David Zentarra scheitert an Philipp Münzner

Federfußball A-Jugend, Foto: Verein
Federfußball A-Jugend, Foto: Verein

(ktr) Den Nimbus des Unbesiegbaren ist David Zentarra zunächst einmal los. Der WM-Dritte und amtierende Deutsche Meister aus Reihen des FFC Hagen musste sich erstmals seit fast sechs Jahren bei einem offiziellen Wettbewerb in Deutschland im Einzel geschlagen geben. Ranglistenüberraschung im Federfußball weiterlesen

Auftakt in die Federfußball-Bundesliga

Zweikampf zwischen FFC Hagen und Flying Feet Haspe um DM-Krone zeichnet sich ab
Bernd Stammnitz (4), Copyright Karsten-Thilo Raab
Will mit den FFC-Oldies um den Bundesliga-Aufstieg mitspielen: Routinier Bernd Stammnitz. (Foto: Karsten-Thilo Raab)

(ktr) Gleich im doppelten Sinn nimmt Europas ältester Federfußballclub, der FFC Hagen, beim Saisonstart am kommenden Wochenende in der Hasper Rundturnhalle eine ungewohnte Rolle ein:

Auftakt in die Federfußball-Bundesliga weiterlesen

Flying Feet Haspe kann Meistersekt kaltstellen

Foto: Karsten-Thilo Raab
Foto: Karsten-Thilo Raab

(12:45 Uhr) (ktr) Herber Rückschlag für Meister FFC Hagen – Nicht weniger als 15 Deutsche Meisterschaften, davon zuletzt neun in Folge, konnten die Bundesliga-Federfußballer des FFC Hagen für sich verbuchen. Titel Nummer 16 wird mit hoher Wahrscheinlichkeit noch etwas auf sich warten lassen. Denn nach drei von vier Rundenspieltagen im nationalen Oberhaus deutet alles darauf hin, dass der DM-Titel in dieser Saison zum ersten Mal an den Lokalrivalen Flying Feet Haspe geht. Flying Feet Haspe kann Meistersekt kaltstellen weiterlesen