Schlagwort-Archive: Fachbereich Kultur

Vortrag „Das Ende – Hagen 1945“

hagen_nach_dem_kriegHagen – Die letzten Monate und Wochen des Zweiten Weltkriegs in Hagen sowie die Auswirkungen der Bombardierungen und Endkämpfe behandelt ein mit zahlreichen Abbildungen illustrierter Vortrag am Sonntag, 15. März, um 15 Uhr im Auditorium des Kunstquartiers Hagen, Museumsplatz 1. Gleichzeitig thematisiert Dr. Ralf Blank vom Fachbereich Kultur der Stadt Hagen was vom Krieg übriggeblieben ist und wie Nationalsozialismus und Krieg bis heute nachwirken. Am Abend des 15. März 1945 traf ein letzter schwerer Luftangriff die Stadt Hagen. Über 270 Maschinen des britische Bomber Command hinterließen eine vollständig zerstörte Innenstadt, mehr als 500 Menschen fanden den Tod, über 2000 Gebäude wurden zerstört und schwer beschädigt. Eine schwere Sprengbombe durchschlug während des Bombardements die Seitenwand des mit Schutzsuchenden überfüllten Hochbunkers in der Körnerstraße – eines der schwersten Bunkerunglücke auf dem europäischen Kriegsschauplatz. Die letzten Monate und Wochen des Zweiten Weltkriegs waren auch für die Hagener Bevölkerung eine Zeit des Hoffen und Bangens. Schwere alliierte Luftangriffe zerstörten im Februar und März 1945 die Bahnanlagen, die Industriebetriebe in der Stadt lagen teilweise bereits seit dem letzten Großangriff im Dezember 1944 still. Der nationalsozialistischen Propaganda gelang es nicht mehr, die Bevölkerung über die Kriegslage zu täuschen. Der Krieg spielte sich nun vor der eigenen Haustür ab. Für Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene und Häftlinge verschärfte sich die Situation gegen Kriegsende nochmals. Die Geheime Staatspolizei führte in und um Hagen mehrere Massenerschießungen und Mordaktionen durch. Doch auch der Terror gegen die eigene Bevölkerung erreichte einen Höhepunkt. Im April 1945 lag Hagen mitten im „Ruhrkessel“. US-amerikanische Einheiten eroberten bis zur Monatsmitte das von deutschen Truppen verteidigte Gebiet. Am 17. April 1945 war auch das gesamte Hagener Stadtgebiet in alliierter Hand. Doch auch die letzten Tage des Zweiten Weltkriegs forderten in Hagen noch mehrere Tote auf deutscher und alliierter Seite. Als die 86. US-Infantry Division mit dem Spitznamen “Black Hawks“ im April 1945 in Hagen einrückte, fanden die Soldaten nur noch Trümmer und Ruinen vor. Über 2000 Hagener Bürger sowie etwa 200 ausländischer Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene hatten bei den Luftangriffen 1940-1945 den Tod gefunden. Der Nationalsozialismus endete auch in Hagen in einer Katastrophe. Seine Auswirkungen ragen wie ein rostiger Nagel bis in die Gegenwart in das Leben der Stadt und ihrer Bevölkerung. Eintritt: 2 Euro an der Museumskasse. Die Einnahmen werden zur Finanzierung der Kosten für die Veranstaltungen und Vorträge des Fachbereichs Kultur der Stadt Hagen verwendet.
Hinweis zum Foto: Blick über die zerstörte Hagener Innenstadt im Sommer 1945. Stadtarchiv Hagen

Ende der Ausstellung „Weltenbrand – Hagen 2014“

DSC_0568aHagen – Mit knapp 200 Gästen war die Finissage der Ausstellung „Weltenbrand – Hagen 1914“ im Osthaus Museum Hagen gut besucht. Die Hagener Ausstellung erhielt in und außerhalb Hagens viel Lob und wurde mit den beiden bedeutenden Ausstellungen des Ruhr Museums in Essen und des Deutschen Historischen Museums in Berlin verglichen. So blieb es nicht aus, dass auch die Finissage für den federführenden Fachbereich Kultur der Stadt Hagen zu einem … Ende der Ausstellung „Weltenbrand – Hagen 2014“ weiterlesen

Öffentliche Führung zur Ausstellung „Weltenbrand – Hagen 1914“ im Osthaus Museum Hagen & Geführter Rundgang über den Buschey-Friedhof

Hagen – Die Ausstellung „Weltenbrand – Hagen 1914“ präsentiert der Hagener Fachbereich Kultur bis zum 10. August 2014 im Osthaus Museum Hagen – ein Gemeinschaftswerk vom Osthaus Museum, dem Hagener StadtmuBuschey_Mayseum sowie dem Stadtarchiv und dem Karl Ernst Osthaus Archiv. Das Gezeigte stammt fast ausschließlich aus dem Eigenbesitz der Sammlungen beider Museen und Archive. Kunstwerke, Archivalien und historische Objekte stehen in der Ausstellung gleichrangig nebeneinander. Die Exponate erzählen vom Krieg 1914 bis 1918, aber auch von der Zeit davor und danach. Soldaten brachten Erinnerungsstücke in die Heimat. Künstler versuchten ihre Erlebnisse aufzuarbeiten.
Die Präsentation ermöglicht einen spannenden Rundgang durch die Kulturgeschichte der Stadt und ihrer Bürger – der öffentliche Raum mit zahlreichen Baudenkmälern und Geschichtsorten im Stadtgebiet sind in die Ausstellung mit einbezogen.
Der einstündige Rundgang durch die Ausstellung beginnt … Öffentliche Führung zur Ausstellung „Weltenbrand – Hagen 1914“ im Osthaus Museum Hagen & Geführter Rundgang über den Buschey-Friedhof weiterlesen

Kostenlose Führungen im Osthaus-Museum

blick_in_die_ausstellung_tobias_rochHagen – Zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren bietet der Fachbereich Kultur der Stadt Hagen am Freitag, 1. August, im Osthaus Museum, Museumsplatz 1, ein besonderes Programm an. Bei kostenlosem Eintritt in das Museum und in die Ausstellung „Weltenbrand – Hagen 1914“, die noch bis zum 10. August 2014 präsentiert wird, führt Dr. Ralf Blank durch die Ausstellung. Möglich ist das um 10 und um 14 Uhr. Treffpunkt ist jeweils das Foyer … Kostenlose Führungen im Osthaus-Museum weiterlesen

Öffentliche Führung zur Ausstellung „Weltenbrand – Hagen 1914“ im Osthaus Museum Hagen

Hagen – Die Ausstellung „Weltenbrand – Hagen 1914“ präsentiert der Hagener Fachbereich Kultur bis zum 10. August 2014 im Osthaus Museum Hagen – ein Gemeinschaftswerk vom Osthaus Museum, dem Hagener Stadtmuseum sowie dem Stadtarchiv und dem Karl Ernst Osthaus Archiv. Das Gezeigte stammt fast ausschließlich aus dem Eigenbesitz der Sammlungen beider Museen und Archive. Kunstwerke, Archivalien und historische Objekte stehen in der Ausstellung gleichrangig nebeneinander. Die Exponate erzählen vom Krieg 1914 bis 1918, aber auch … Öffentliche Führung zur Ausstellung „Weltenbrand – Hagen 1914“ im Osthaus Museum Hagen weiterlesen

Vortrag „Eine Stadt im Krieg – Ernährung und Verwaltung in Hagen 1914-1918“

 

 Mittelstr. vor 1914Hagen – Im Rahmen der Vortragsreihe zur Ausstellung „Weltenbrand – Hagen 1914“ findet am Donnerstag, 26. Juni, um 18 Uhr im Vortragssaal des Osthaus Museums Hagen, Museumsplatz 3, der Vortrag „Eine Stadt im Krieg – Ernährung und Verwaltung in Hagen 1914-1918“ statt. Dazu lädt der Fachbereich Kultur der Stadt Hagen ein. Referent ist der durch zahlreiche Veröffentlichungen auch zur Hagener Geschichte ausgewiesene Historiker Prof. Dr. Gerhard E. Sollbach vom Historischen Institut der TU Dortmund. Im Mittelpunkt seines Vortrags steht die im Verlauf des Ersten Weltkriegs immer mehr zur Katastrophe gewordene Nahrungsmittel-Versorgung der Zivilbevölkerung. Dabei gibt der Referent auch Antwort auf die Fragen, … Vortrag „Eine Stadt im Krieg – Ernährung und Verwaltung in Hagen 1914-1918“ weiterlesen

(Hagen) Kinder- und Jugendbuchfestival startet im Oktober

Hagen – Das Beste im Herbst sind fliegende Blätter und neue Bücher, die Fantasie, Abenteuer und fremde Welten mitbringen. Damit auch jede Menge LeseLust! (Hagen) Kinder- und Jugendbuchfestival startet im Oktober weiterlesen

ExtraSchicht 2013 auf Elbers

icon20136006002.png(16:10 Uhr) Hagen/Westf. – Lange Nacht an der Volme mit dem Programm Piazza del Popolo  – Im Zentrum Hagens liegt das Firmengelände der ehemaligen Textilfabrik Elbers, die für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt von großer Bedeutung war. Die tragische Geschichte dieses Areals und der Familie Elbers bietet reichlich Stoff für Historiker. Die erhaltenen Betriebsgebäude dokumentieren auf engstem Raum ein breites Spektrum von zeittypischen Architekturen und Lebensumständen aus der Zeit seit 1850. Heute ist dieses Areal eine spannende Kulisse für Gastronomie, Freizeit und Unterhaltung. Im Rahmen der ExtraSchicht am Samstag, 6. Juli 2013, gibt es wieder Gelegenheit, das Industriegelände der ehemaligen Stoffdruckerei Elbers in besonderem Rahmen zu erleben. Das Kunst- und Kulturprogramm an diesem Abend ist so vielfältig wie das Gelände und zieht sich die ganze Nacht hindurch bis 0 Uhr. ExtraSchicht 2013 auf Elbers weiterlesen

Vorverkauf gestartet: Lange Nacht der Literatur im Kunstquartier

Download (2)
Jac Toes und Thomas Hoeps (Foto: Mord am Hellweg)
Download (3)
Chrstiane Antons (Foto: Nils Martens)

(11:24 Uhr) Hagen/Westf. – Am Freitag, 7. Juni, startet ab 19.30 Uhr eine literarische Sommernacht unter dem Titel „Neue Meister in Hagen“ mit elf deutschen und internationalen Autorinnen und Autoren, wie sie abwechslungsreicher kaum sein könnte. Als Partner des Netzwerkes literaturland westfalen, lädt der Fachbereich Kultur exklusiv bisherige Preisträgerinnen und Preisträger westfälischer Literaturpreise sowie die preisvergebenden Institutionen nach Hagen ein. Alle diese Auszeichnungen werden teilweise seit Jahrzehnten vergeben und die Liste der Ausgezeichneten ist eine Art „who is who“ der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Vorverkauf gestartet: Lange Nacht der Literatur im Kunstquartier weiterlesen

Tanzräume 2013

Tanzräume (Foto: Stadt Hagen)
Tanzräume (Foto: Stadt Hagen)

Vielschichtiges Spektrum der aktuellen Tanzlandschaft

(20:27 Uhr) Hagen/Westf. – Tanzräume 2013 – das Tanztheater Festival in Hagen steht auch in diesem Jahr für innovativ, geheimnisvoll, unterhaltsam, skurril, romantisch, frisch – eben für das vielschichtige Spektrum der aktuellen Tanzlandschaft. Der Schauplatz ist die Halle 3 der Elbershallen in Hagen, eine alte Industriekulisse, deren besondere Atmosphäre den Kulturgenuss abrundet. Tanz ohne Grenzen!  Tanzräume 2013 weiterlesen