Schlagwort-Archive: Delstern

Erster „Ewigkeitsbrunnen“ auf dem Friedhof Delstern

Der erste Spatenstich ist gesetzt: Der Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) errichtet einen „Ewigkeitsbrunnen“ auf dem Friedhof Delstern, Am Berghang 30. Das gemeinsam mit dem Wetteraner Steinmetz Timothy C. Vincent entwickelte Bestattungskonzept ist deutschlandweit einmalig. Der „Ewigkeitsbrunnen“ ist ein Bestattungsort, an dem die Asche Verstorbener sowohl direkt nach der Einäscherung als auch nach Ablauf der Ruhezeit von Urnenstelen oder vergleichbaren Beisetzungsarten auf unbegrenzte Zeit verbleiben kann.

Die Bestattungskultur in Deutschland befindet sich im Wandel: Urnenbestattungen nehmen zu, die Nachfrage nach Kolumbarien und Gemeinschaftsgräbern steigt. Mit dem „Ewigkeitsbrunnen“ schaffen der WBH und Steinmetz Timothy C. Vincent einen würdevollen Ort, an dem die Asche von Verstorbenen verbleiben kann. Diese Art der Bestattung erfordert minimalen Pflegeaufwand, trägt aber zu einem positiven Gefühl der Friedhofbesucher bei und schafft gleichzeitig einen Ort zum Trauern und Erinnern.

In dem „Ewigkeitsbrunnen“ wird die Asche in einer aus ungebranntem Ton bestehenden Urne in einer Bestattungskaverne (ein unterirdischer Hohlraum) beigesetzt. Oberhalb befindet sich eine Gedenkstätte, deren Gestaltung an einen Brunnen erinnert. Die Namen der Beigesetzten können auf Wunsch der Hinterbliebenen auf Natursteinstelen aus dem heimischen Ruhrsandstein mit vertiefter Schrift eingehauen werden. Wenn die Aufnahmekapazität des Brunnens erreicht ist, wird dieser „für die Ewigkeit“ verschlossen, bleibt aber so lange erhalten, wie der Friedhof besteht.

Bereits in der Vergangenheit hat der WBH gemeinsam mit Timothy C. Vincent neue Bestattungskonzepte entwickelt und an Wettbewerben zu innovativen Bestattungskonzepten wie „Neue Wege auf dem Friedhof“ teilgenommen.

(Hagen) Sanierung des Krematoriums fast abgeschlossen

OLYMPUS DIGITAL CAMERAHagen – Vor über 100 Jahren wurde das Eduard-Müller-Krematorium in Delstern nach dem Entwurf des Künstlers Peter Behrens erbaut, am 16. September 1912 wurde es mit der ersten Einäscherung in Preußen eröffnet. Zwar wurden seit der Errichtung zahlreiche Reparatur- und Modernisierungsarbeiten vorgenommen, doch nagte der Zahn der Zeit ein Jahrhundert lang so stark an dem unter Denkmalschutz stehenden Sakralbau, dass eine umfassende Sanierung nicht mehr aufgeschoben werden konnte. (Hagen) Sanierung des Krematoriums fast abgeschlossen weiterlesen

Astrid-Lindgren-Schule vor Schließung?

(13:00 Uhr) (Dietmar Laatsch) Hagen/Westf. – Große Sorgen macht sich derzeit das Lehrerkollegium der Astrid-Lindgren-Schule. Der Teilstandort in Delstern sei von einer Schließung bedroht. Astrid-Lindgren-Schule vor Schließung? weiterlesen

Kulturgeschichte im Krematorium

Alltäglich ist es nicht, im Krematorium eine kunstgeschichtliche Führung zu erleben. Andererseits gibt es in kaum einer anderen Stadt ein kulturhistorisch bedeutenderes, und erst recht kein schöneres Bauwerk dieser Bestimmung. Am Mittwoch, den 24. April erläutert Dr. Elisabeth May ab 16 Uhr in einer einstündigen öffentlichen Führung die Geschichte der ersten Anlage für Feuerbestattung in Preußen. Kulturgeschichte im Krematorium weiterlesen