Schlagwort-Archive: Altersarmut

René Röspel will Städte weiter entlasten

wahlplakat

Hagen – Die nordrhein-westfälischen Kommunen haben im Jahr 2013 fast eine Milliarde Euro für die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung vom Bund erhalten. Dies belegen jüngste Zahlen des Düsseldorfer Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales. „Sie zeigen: Die Entlastung der Kommunen schreitet voran“, meint der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel. Die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung sei 2003 von der rot-grünen Bundesregierung eingeführt worden, um die Entstehung und Verbreitung von Altersarmut zu verhindern. „Damit wurden Betroffenen vereinfacht Leistungen zur Verfügung gestellt, auf die sie zwar auch vorher Anspruch hatten, die sie aber oft aus Unkenntnis oder Scham nicht beantragt haben“, weiß der Abgeordnete aus vielen Gesprächen…  René Röspel will Städte weiter entlasten weiterlesen

„Alt-Arm-Spirale“ in Hagen dreht sich

2.845 Menschen betroffen

alt_arm_spirale_HIGHHagen – Alt und arm: Die Zahl der Menschen in Hagen, die von ihrer Rente nicht leben können, wächst. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) warnt vor einer „Alt-Arm-Spirale“. „Alt-Arm-Spirale“ in Hagen dreht sich weiterlesen

Rentenkürzung und Niedriglohn: DGB Hagen warnt vor Altersarmut

DGB(16:50 Uhr) Nach aktuellen Berechnungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) muss jeder fünfte Vollzeitbeschäftigte in Hagen künftig mindestens 47 Jahre lang arbeiten, um eine Rente zu bekommen, die knapp oberhalb der Grundsicherung liegt. Rentenkürzung und Niedriglohn: DGB Hagen warnt vor Altersarmut weiterlesen