Frauenbundesliga: Wolfsburg, Potsdam, Frankfurt

icon20136006002.png(DiLa) In dieser Saison hat der VfL Wolfsburg erstmalig die Nase vorn. Hier hat das heimische Aushängeschild Alexandra Popp  ihre neue sportliche, weil auch berufliche Heimat gefunden. Nach der WM im eigenen Land 2011 muss die sympathische Gevelsbergerin in der Nationalmannschaft erst wieder richtig angreifen. Zudem hatte sie gleich zu Beginn der Saison Verletzungspech. Wer die fußballverrückte junge Frau aber kennt, weiß, die kann sich durchsetzen. Mit dem VfL hat sie das Championsleauque-Halffinale erreicht. Es geht dann Mitte April gegen Arsenal. Der zweifache Sieger Olympique Lyon ist ebenfalls noch dabei. Nun geht es in der Liga darum die Nase vorn zu behalten. Frauenbundesliga: Wolfsburg, Potsdam, Frankfurt weiterlesen

Werbeanzeigen

Gib mir ein F

Glosse150(Dietmar Laatsch) So richtiges Karwetter. Alles grau in grau. Ben Hur, Die zehn Gebote, aber auch der Pirat. Nichts gegen diese Streifen. Manche sind ja inzwischen Kult, eben alle Jahre wieder. Heute geht es wenigstens schon wieder etwas lebhafter zu. Mit der Bundesliga und den Verwandten, die anreisen. Etwas „wärmer“ soll es ja auch werden. Und die Osterfeuer werden brennen, gute Stimmung, Musik und Würstchen am Stock. Dann auch fröhliches Eierfärben und Verstecken. Aber nicht vergessen die Uhren umzustellen. Vielleicht wird es dann schneller wirklich Frühling mit Sonne, Grün und Lebenslust.

VHS-Abende zum Mietrecht

Drei Themenabende der Volkshochschule Hagen zum Thema Mietrecht finden an den Donnerstagen, 11., 18. und 25. April, jeweils von 18 bis 20.15 Uhr in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, statt. Sie wenden sich an Mieter und Vermieter gleichermaßen, denn beide Parteien sind an Rechte und Pflichten gebunden. VHS-Abende zum Mietrecht weiterlesen

VHS-Kurs: Arbeitsrecht in der Praxis

Am 10. April beginnt bei der Volkshochschule Hagen ein Kurs zum Thema „Arbeitsrecht in der Praxis“. Er findet dreimal mittwochs von 18 bis 19.30 Uhr statt; Kursort ist die VHS Hohenlimburg, Langenkampstraße 14. Kursleiterin Julia Gray ist Rechtsanwältin und wird auf die Themenwünsche eingehen, die in dem Kurs vertiefend bearbeitet werden sollen. VHS-Kurs: Arbeitsrecht in der Praxis weiterlesen

Vueling-Erstflug ab Dortmund

Flughafensprecher Sebastian Scheske (1.v.l.)und Verkehrsleiter Bernd Ossenberg (3.v.r.)begrüßen die Crew des Vueling-Erstfluges
Flughafensprecher Sebastian Scheske (1.v.l.)und Verkehrsleiter Bernd Ossenberg (3.v.r.)begrüßen die Crew des Vueling-Erstfluges

Seit Freitag Verbindung nach Barcelona  

Am Karfreitag berührte die erste Maschine der spanischen Airline Vueling Dortmunder Boden. Mit dem Erstflug startet die Verbindung nach Barcelona. Die 89 Fluggäste und die Crew wurden von Flughafensprecher Sebastian Scheske und Verkehrsleiter Bernd Ossenberg in Empfang genommen. Nach 40 Minuten hob die Maschine wieder ab um 152 Reisende nach Barcelona zu fliegen. „Wir freuen uns sehr, mit der Route Dortmund-Barcelona eine bei Touristen wie Geschäftsreisenden gleichermaßen attraktive Verbindung anbieten zu können“, so Sprecher Scheske.

BVB Samstag in Stuttgart

Dortmund150(DiLa) Es wird sicher schwer für die Borussia beim VfB. Gerne haben sie in den letzten Spielen das Unentschieden gepflegt. Ein anderes, besseres Ergebnis wäre im Hinblick auf die Konkurrenz in der Tabelle schon wünschenswert. Jürgen Klopp weiß, er wird auf hoch motivierte und taktisch gut eingestellte Stuttgarter treffen. Wer will dem BVB, dem zweifachen Meister der letzten beiden Spielzeiten, nicht gern ein faules Osterei ins Nest legen. BVB Samstag in Stuttgart weiterlesen

„Don Carlo“ zum letzten Mal am theaterhagen

theaterhagen„Don Carlo“ wird am 7. April um 15.00 Uhr zum letzten Mal am theaterhagen gezeigt. Regisseur Philipp Kochheim ist mit der Inszenierung des Opernklassikers von Giuseppe Verdi ein von der Kritik hoch gelobter Wurf gelungen. Ihm gelingt mühelos eine Anbindung an die jüngere Geschichte des Ruhrgebiets: Indem er die Handlung der Oper quasi ins Revier des ausgehenden 19. Jahrhunderts verlegt. Industriebarone nach dem Vorbild der Familie Krupp unterdrücken das arbeitende Volk, ergehen sich in verbotenen Leidenschaften und dem Traum von Freundschaft und Freiheit. „Don Carlo“ zum letzten Mal am theaterhagen weiterlesen

Material für Eggert-Performace in Stadthalle gesucht

theaterhagenDer „Philharmonische Kinder- und Jugendtag“ wird vom theaterhagen in diesem Jahr am 15. Juni veranstaltet. Bereits jetzt wirft das Event in der Stadthalle seine Schatten voraus: Für die Einstudierung und Aufführung von Moritz Eggerts Musikstück „Das ganz normale Leben“ sucht das theaterhagen ab sofort leihweise diese Utensilien: Material für Eggert-Performace in Stadthalle gesucht weiterlesen

Das Wetter für die Region

(TV58.de/HL.) „Ostern kälter als Weihnachten“, „Frühlingswetter weiterhin nicht in Sicht“… Die Prognosen der Meteorologen sind wirklich in gewisser Weise „Karfreitagsnachrichten“. Und in der Tat schicken uns TV58.de-User aus Norddeutschland schon aktuelle Wetterfotos mit geschlossener Schneedecke. Da wird so manchem Zyniker klar warum die Ostereier bunt sein müssen – damit man sie eben im weißen Schnee auch findet. Denn auch der Ostersonntag wird hier in der Region (nach den derzeitigen Berechnungen) Schnee im Gepäck haben. Das Wetter für die Region weiterlesen

Ein hübsches Osterei – mehr nicht

Der Kommentar
Der Kommentar

(Dietmar Laatsch) Rechtzeitig vor dem Osterfest legt die Bezirksregierung den Hagenern ein hübsches Osterei, in Form der Genehmigung des Haushaltssicherungsplanes 2013, ins Nest. Sehnlichst war das grüne Licht aus Arnsberg schon vielerorten erwartet worden. Ein hübsches Osterei – mehr nicht weiterlesen

Grünes Licht für Hagener Haushalt

Bezirksregierung Arnsberg gibt grünes Licht für Hagener Haushaltssanierungsplan 2013

Fast auf den Tag drei Monate nach der Genehmigung des Hagener Haushalts­sa­nie­rungs­plans (HSP) für das Jahr 2012 hat Oberbürgermeister Jörg Dehm am Mittwoch, 27. März von der Bezirksregierung Arnsberg nun auch einen positiven Bescheid für das HSP 2013 erhalten. „Ich werte es als wichtiges Signal für unsere Stadt, dass die Anstrengungen, die hinter diesem umfangreichen Konstrukt stehen, im besten Sinne auf Anerkennung gestoßen sind. Mit dieser Genehmigung haben wir es sozusagen schriftlich, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden. Es wird uns aber zugleich mehr als deutlich gemacht, welche Anstrengungen noch vor uns liegen“, signalisierte Jörg Dehm. Grünes Licht für Hagener Haushalt weiterlesen

DGB Hagen – Beschäftigung schaffen bleibt eine große Herausforderung

DGBIm Vergleich zum Vorjahr steigt die Arbeitslosigkeit in der Stadt Hagen deutlich an. Im Arbeitsmarktbericht der örtlichen Agentur wird eine Zunahme für Hagen von über 500 Stellen angezeigt. Besonders jungen Menschen wird es immer schwerer in Arbeit zu kommen. Hier weisen die Daten auf einen Zuwachs von mehr als 10 % hin. DGB Hagen – Beschäftigung schaffen bleibt eine große Herausforderung weiterlesen

Lions verteilen 21.000,– Euro an besondere Projekte

lions(Dietmar Laatsch) Beim sehr aktiven Lions Club Hagen-Mark geht es immer um die Förderung von Kinder- und Jugendlichen. Auch in diesem Jahr kamen durch die Adventskalender-Aktion wieder stolze 21.000,– Euro fast zusammen, von den Lions großzügig aufgerundet. Jeweils 7.000,– Euro können so in wichtige Projekte der Kinder- und Jugendarbeit gehen. In diesem Jahr wurden die Emil-Schumacher-Grundschule, der Zirkus Quamboni und ein gemeinsames Musikprojekt der Karl-Halle-Gesellschaft in Verbindung mit der Max-Reger-Musikschule dafür ausgewählt. Das sich die Lions gründlich informieren in welche Projekte sie das von den Bürgern zusammen getragene Geld geben, unterstrich ihr Präsident Prof. Joachim Mittag. Was die Emil-Schumacher-Grundschule beispielsweise vorhat, dass testeten die Mitglieder des Lions Club vorher selbst aus. Die Leiterin der Schule, Marie-Luise Borchmann, erzählte dann auch von der Notwendigkeit ihres Projektes. 70% der Schüler kommen mit einem Migrationshintergrund. Wehringhausen ist dabei traditionell ohnehin Multi-Kulti. Auch der Namensgeber wirkte und wohnte ja dort in diesem sehr bunten Stadtteil und ließ sich inspirieren. Bei dem Projekt geht es darum, dass die Kinder sich und ihre Emotionen und die Wirkung auf andere Kinder kennen lernen. In diesem sehr interessanten Modellprojekt werden dann auch Geräte eingesetzt, mit denen die Kinder ihre Herz- und Pulsfrequenz in verschiedenen Situationen erfassen können und so sich selbst erfahren. Dieses Projekt ist auf eine breite Zusammenarbeit abgestimmt. Das Team Wehringhausen, also die Sozialarbeiter vor Ort, sind mit im Boot. Entwickelt hat diese Methode Dr. Krombholz von der Neurofit-Akademie. Es wird sicher sehr interessant für die Kinder auf diese Weise ihr Sozialverhalten zu trainieren.
Der Zirkus Quamboni ist ja über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt. Zirkusdirektor Carsten Reichelt und Frank Fischer, für die evangelische Jugend, freuten sich gemeinsam über die finanzielle Hilfe. Seit gut 25 Jahren gibt es diese besondere Arbeit im Rahmen der evangelischen Jugendarbeit schon. „Es begann“, so Frank Fischer, „mit einem Programm für daheimgebliebene Kinder- und Jugendliche, für die lange Ferienzeit“. Daraus hat sich inzwischen ein integratives Zirkusprojekt entwickelt, bei dem 25 Ehrenamtliche den Zirkusdirektor unterstützen. 44 Kinder- und Jugendliche aus allen sozialen Schichten sind aktiv dabei und proben schon sehr intensiv für das nächste große „Quamboni-Event“ das wieder in den Sommerferien, vielleicht das letzte Mal am Quambusch, präsentiert werden soll. Carsten Reichelt hat den Zirkus im Blut und kann sich darum sehr gut in die Lage seiner Zirkustruppe versetzen, wenn es dann anfängt zu kribbeln, das Lampenfieber steigt bevor es dann raus in die Manege geht. Akkrobatik, Seiltanz, Clownerie, Jonglage das sind die Säulen die den Zirkus ausmachen. Hier dürfen sich die Akteure ausprobieren, ihr Körpergefühl trainieren, ihre Talente und Fähigkeiten entdecken. 7.000,– Euro werden in neue Bauwagen investiert werden. Denn die machen das Feeling, wenn die Zirkusgemeinschaft dann ganz eng zusammen ist, miteinander wohnt und für den großen Auftritt trainiert. Vielleicht gastiert der Zirkus dann im Jubiläumsjahr erstmalig auf dem Elbersgelände. Dann in den neuen bunten Zirkuswagen.
Auch besondere Talente sollen und müssen gefördert werden, so Johann Dieckmann, der sich freute, die namhaften Schecks übergeben zu können. So geht die dritte Fördersumme dann an ein Gemeinschaftsprojekt der Karl-Halle-Gesellschaft und der Max-Reger-Musikschule. Die Idee wurde beim Klavierfestival 2010 in Hohenlimburg geboren. Besonders talentierten Nachwuchspianisten soll die Möglichkeit gegeben werden, sich einmal besonders zu präsentieren. Der Wettbewerb ist nicht nur auf Hagen begrenzt, sondern spricht bewusst auch Talente in ganz Deutschland an. Hier ist einiges an Logistik zu leisten, weiß Helmut Schröder von der Max-Reger-Musikschule einzuschätzen. Natürlich braucht es für einen solchen Wettbewerb auch eine namhafte Jury, dann sollen mit den 7.000,– Euro Unterkunft und ausgelobte Preise finanziert werden. Udo R. Schlaak von der Karl-Halle-Gesellschaft freut sich auf das Klavierfestival im Frühjahr 2014 schon sehr. Dabei soll der Sohn der Stadt, Karl Halle, einmal in den Vordergrund rücken. Er war ja ein sehr vielseitiger Künstler, Dirigent, Komponist. Auch Hohenlimburg wird hier als möglicher Austragungsort dabei sein. So wird dieses Festival der Auftakt für eine spezielle Förderung von Talenten, jedenfalls wünschen sich das die beiden Organisatoren. Der beste Weg wäre natürlich eine entsprechende Stiftung zu gründen.
Johann Dieckmann betonte noch einmal, es kann immer nur um einen Anschub von Projekten gehen. Die Arbeit der Lions und anderer Förderer wird in Hagen auch in Zukunft sehr wichtig bleiben und darum ist die nächste Aktion dann auch schon in der Vorbereitung.

Fair Play ist angesagt – Aktion gegen Jugendkriminalität

Am 04.04.2013 veranstaltet das Jugendzentrum Hohenlimburg in Kooperation mit der Polizei Hagen in der Lenne-Arena in Hohenlimburg-Elsey ein Fußballturnier für Kinder und Jugendliche. Mit dabei ist auch die Fußballgruppe vom Projekt „Kurve kriegen“. 28 Kinder und Jugendliche, sowie deren Familien sind derzeitig in Hagen in die langfristig angelegten pädagogischen Maßnahmen von „Kurve kriegen“ eingebunden.
Fair Play ist angesagt – Aktion gegen Jugendkriminalität weiterlesen

Der Polizeibericht am Donnerstag

 Polizei Front+++ DO: Pkw fährt frontal in Lkw – Wittbräucker Straße für 3 Stunden voll gesperrt +++ DO: Audi überschlägt sich mehrfach auf der A 2: Zwei Verletzte +++ HA: Handtaschenraub +++ HA: Randalierer eingesperrt +++ HA: Lkw beschädigt parkenden Pkw +++ HA: Mobiltelefone entwendet +++ HA: Nachbarn entdeckten Einbruch +++ DO: Gar nicht smart: Verkehrsrüpel nimmt Kontrahenten auf die Haube +++ Der Polizeibericht am Donnerstag weiterlesen

DGB Region Ruhr Mark: Armut bekämpfen – Reichtum gerechter verteilen

UmFairTeilenDer DGB in der Region nimmt die aktuellen Meldungen des statistischen Bundesamtes über die Armutsentwicklung in Deutschland zum Anlass auf die großen Ungleichheiten hinzuweisen und notwendige Veränderungen einzufordern. In einer Meldung der Woche verwies das statistische Amt darauf, dass 15,8 % der deutschen Bevölkerung armutsgefährdet sind. Der europäische Schnitt liegt bei 16,9 %. DGB Region Ruhr Mark: Armut bekämpfen – Reichtum gerechter verteilen weiterlesen

VHS-Kurs zur Baufinanzierung

Wer ein Haus bauen oder eine Wohnung kaufen will, braucht Mut und Ausdauer. Der unabhängige und neutrale Referent für Baufinanzierung, Werner Groß-Heitfeld, wird am Samstag, 13. April von 10 bis 17.30 Uhr in der Volkshochschule Hagen, Villa Post, Wehringhauser Straße 38, insbesondere jungen Familien und Beziehern mittlerer Einkommen einen machbaren Weg zum finanzierbaren Eigentum aufzeigen: Tipps und Tricks, die von Banken meist verschwiegen werden. VHS-Kurs zur Baufinanzierung weiterlesen

Höhere Bußgelder für Radfahrer ab 1. April

ADAC: Auch Parkverstöße werden teurer

Mit der Neufassung der Bußgeldverordnung werden ab dem 1.April 2013 nicht nur überschrittene Parkzeiten um fünf Euro teurer, sondern auch Verstöße von Fahrradfahrern. Diese Erhöhung um fünf bis zehn Euro betrifft nach Informationen des ADAC Radverkehrsverstöße im Verwarnungsgeldbereich, also bis maximal 35 Euro. Wer ab April beispielsweise einen gekennzeichneten Radweg nicht benutzt, muss dann statt mit 15 mit 20 Euro Bußgeld rechnen. Höhere Bußgelder für Radfahrer ab 1. April weiterlesen

Azubi-Umfrage 2012: Absolventen einer Berufsausbildung haben gute Zukunftschancen

icon20136006002.pngEine Ausbildung setzt den Startschuss für die eigene berufliche Karriere. Zu diesem Ergebnis kommt die Azubi-Umfrage von IHK Berlin und der Vereinigung der Leitungen beruflicher Schulen in Berlin (BBB), die zum Ende der Ausbildung durchgeführt wurde. 59 Prozent der Befragten waren zu dieser Zeit bereits in ein Arbeitsverhältnis übernommen. 15 Prozent werden ein Studium beginnen, 19 Prozent suchten zum Befragungszeitpunkt noch nach einer Stelle. Azubi-Umfrage 2012: Absolventen einer Berufsausbildung haben gute Zukunftschancen weiterlesen

Humme und Röspel laden zur Diskussion über Bürgerversicherung

icon20136006002.pngGesundheit ist entscheidend für das eigene Lebensglück. Sie ist aber auch die Grundlage für eine produktive Gesellschaft. „Die gesundheitliche Versorgung ist deshalb keine Privatsache“, sind die beiden SPD-Bundestagsabgeordneten Christel Humme (nördlicher Ennepe-Ruhr-Kreis) und René Röspel (südlicher EN-Kreis und Hagen) überzeugt: „Es ist eine gesamtgesellschaftliche – und damit politische – Aufgabe dafür zu sorgen, dass alle Bürgerinnen und Bürger sich auf eine gute gesundheitliche Versorgung verlassen können – unabhängig von ihrem Einkommen.“ Humme und Röspel laden zur Diskussion über Bürgerversicherung weiterlesen

Hagener Studie belegt Wirksamkeit der Klangliege

Foto: Helios-Kliniken Ambrock
Foto: Helios-Kliniken Ambrock

Musiktherapeuten der HELIOS Klinik Hagen-Ambrock untersuchen Auswirkungen auf MS-Patienten

Patienten mit neurologischen Erkrankungen wie zum Beispiel Multiple Sklerose (MS) leiden häufig unter Missempfindungen, Lähmungserscheinungen und Schmerzen. Diese Symptome deutlich zu lindern und den Patienten zu einem verbesserten Allgemeinbefinden zu verhelfen kann die Arbeit mit der musiktherapeutischen Klangliege, wie jetzt erstmals eine Studie der Fachklinik für neurologische und neurochirurgische Rehabilitation an der HELIOS Klinik Hagen-Ambrock bestätigt. Hagener Studie belegt Wirksamkeit der Klangliege weiterlesen

DGB ruft zur Teilnahme an Ostermärschen auf

DGBAktion150Der DGB in der Region Ruhr Mark ruft zur Teilnahme an den diesjährigen Ostermärschen auf. Für Geschäftsführer der Region Jochen Marquardt sind die alljährlich stattfindenden Ostermärsche ein wichtiges Zeichen für die deutliche Ablehnung der Menschen in der Region vorhandene Konflikte mit militärischen Mitteln zu lösen: „Wir Gewerkschaften haben uns immer als Bestandteil der Friedensbewegung verstanden. Unter anderem jährt sich 2013 zum 80. mal die Besetzung der Gewerkschaftshäuser am 2. Mai. Ein zusätzlicher Grund für uns aktiv für den Frieden einzutreten.“

Mehr zum Thema hier:

https://tv58.wordpress.com/2013/03/25/hagener-friedenszeichen-ruft-zu-ostermarsch-auf/

Langer Winter verwandelt Osterfeuer in Scheiterhaufen

Alte Holzhaufen unbedingt liegenlassen

Bald lodern sie wieder überall im Land, die beliebten Osterfeuer. So schön sie auch sind, die Feuer bergen Gefahren für die Natur, ganz besonders in diesem Jahr. Aufgrund des langen Winters warnt der NABU davor, Feuer unbedacht zu entzünden. Vielerorts befinden sich Tiere wie Igel und Kröten noch in ihren Winterquartieren. Daher sollten Holzhaufen aus dem letzten Jahr möglichst gar nicht erst angerührt und lieber liegen gelassen werden. Erst kürzlich aufgehäuftes Material sollte am Tag des Anzündens vorsichtig umgeschichtet werden, damit der Haufen nicht zur Todesfalle für Kleintiere wird. Langer Winter verwandelt Osterfeuer in Scheiterhaufen weiterlesen

Schiedsperson gesucht

Für den Schiedsamtsbezirk 3 (Fleyer Viertel, Eppenhausen, Emst) wird ab September 2013 eine neue Schiedsperson gesucht. Bewerber sollten die Fähigkeit zur Bekleidung öffentlicher Ämter besitzen, nicht unter Betreuung stehen, nicht durch sonstige gerichtliche Anordnungen in der Verfügung über das eigene Vermögen eingeschränkt sein sowie im Schiedsamtsbezirk ihren Wohnsitz haben. Schiedsperson gesucht weiterlesen

René Röspel: Schwarz-gelbes Melderechtsdesaster repariert

Im vergangenen Jahr hat die schwarz-gelbe Koalition dem Datenschutz einen schweren Schlag versetzt: Auskünfte von Bürgerinnen und Bürger sollten zu Zwecken der Werbung oder des Adresshandels ohne vorherige Einwilligung der Betroffenen genutzt werden können. „Wir sind erleichtert, dass auf Druck der SPD-Bundestagsfraktion und der SPD-geführten Länder das Melderechtsdesaster von CDU/CSU und FDP jetzt endlich abgewendet werden konnte“, freut sich der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel. Die Bundesregierung hat nach Ansicht von Röspel „wiederholt die Interessen eines Lobbyvereins – in diesem Fall die der Adresshandelslobby – über das öffentliche Interesse und Gemeinwohl gestellt.“ Dabei habe sie offensichtlich nicht mit einem solch starken Gegenwind aus der Öffentlichkeit und den Oppositionsparteien gerechnet. Ende Februar habe die Merkel-Regierung dem Druck nachgeben müssen und es sei ein Kompromiss von Bund und Ländern für ein neues Melderecht auf den Weg gebracht worden. Namen und Adressen dürfen künftig nur noch mit Zustimmung der Betroffenen an Firmen weitergegeben werden. Die Zustimmung erfolgt entweder bei der Meldebehörde oder bei dem Unternehmen, das die Daten nutzen möchte. Damit es nicht zum Missbrauch der Daten kommt, müssen die Meldeämter in Zukunft Stichprobenkontrollen bei den Unternehmen durchführen und prüfen, ob tatsächlich entsprechende Einwilligungserklärungen von den Betroffenen vorhanden sind.

Kanalbauarbeiten an der Schwerter Straße

Bei der zurzeit im Bereich der Schwerter Straße vom Wirtschaftsbetrieb Hagen (WBH) durchgeführten Kanalbaumaßnahme werden Kunststoffrohre verwendet, die einen besonders hohen Dichtheitsgrad aufweisen, wenn sie im Verbindungsbereichen verschweißt werden. Die Voraussetzung für die Herstellung einer dauerhaften Verschweißung ist allerdings eine Außentemperatur von mindestens drei Grad plus. Die in den letzten Wochen herrschenden Winterverhältnisse mit konstanten Minustemperaturen haben dazu geführt, dass die Durchführung der Schweißarbeiten nicht möglich war und die ausführende Firma die Arbeiten an mehreren Tagen unterbrechen musste. Um den Bauabschnitt zwischen der Steinhausstraße und der Poststraße endgültig abschließen zu können, müssen noch zwingend Anschluss- und Restarbeiten durchgeführt werden. Unter der Voraussetzung, dass die Tagestemperaturen sich im Plusbereich festigen und es zu keinen Starkregenereignissen kommt wird davon ausgegangen, dass in der 17. Kalenderwoche der Kanalbau in dem genannten Bereich abgeschlossen und die Kreuzung Schwerter Straße und Poststraße für den öffentlichen Verkehr wieder freigegeben wird. Kanalbauarbeiten an der Schwerter Straße weiterlesen

Der Polizeibericht am Mittwoch

+++ DO: 1 Kilogramm Marihuana beschlagnahmt – Dealer festgenommen +++ HA: Überfall an der Schwenke – Drei Festnahmen +++ HA: Renitenter Ladendieb festgenommen +++ HA: Einbruch in Friseursalon +++ Polizei FrontHA: Rüttelplatte entwendet +++ Osterzeit – Saison für Taschendiebe – Bundespolizei Dortmund informiert +++ BO: Bilanz nach Rostock-Spiel in Bochum oder was lange währt, wird endlich gut +++ Der Polizeibericht am Mittwoch weiterlesen

Strahlende Gesichter beim Tagespraktikum der Dortmunder Polizei

0397„Komm mit auf Streife für einen Tag!“ – unter diesem Motto fand gestern zum siebten Mal ein Schnupperpraktikum bei der Polizei Dortmund statt. Elf Teilnehmer (acht Männer und drei Frauen im Alter von 16 bis 18 Jahren aus Dortmund, Kamen und Münster) durften einen Blick hinter die Kulissen der Polizei Dortmund werfen. Strahlende Gesichter beim Tagespraktikum der Dortmunder Polizei weiterlesen

Neues von der Hühnerfarm (Glosse)

Parallelen zur aktuellen Mediensituation sind rein zufällig

(Dietmar Laatsch) Es war einmal ein Farmer der es ganz besonders schlau anfangen wollte. Er hatte seiner Meinung nach einfach zu viele Legebatterien.  Die Eier waren nicht mehr ganz so gefragt, weil sie einfach nicht interessant genug schmeckten. Sie waren kaum von der allgemeinen Massenware zu unterscheiden. Da versorgten sich die Kunden lieber auf andere Weise mit dem notwendigen Eiweiß. Also mussten die Hühner kurzerhand dran glauben. In einer Nacht-und Nebelaktion teilte er ihnen die Schließung ihrer Legebatterie  kurz mit. Viel Gegacker darum war nicht zu erwarten, denn die übrigen Hühner fürchteten, möglicherweise ebenfalls dran glauben zu müssen. Es gab zwar auf den umliegenden Gehöften einige kleine verschämte Solidaritätsadressen, aber Wirkung hatten die nicht. Von fehlender Eivielfalt war zum Beispiel die Rede. Obwohl die Hühner inzwischen schon eher Normeier zu legen gewohnt waren.  So hatte sich der Farmer das auch genau ausgerechnet. Die Eier die ihm jetzt fehlten würde er einfach dazu kaufen, das schien ihm preiswerter, als sie selber produzieren zu lassen.  Da hatte er sich wohl verkalkuliert. Nun macht er einfach den nächsten Schritt und verkündet, seine Eier würden wegen der gestiegenen Qualität jetzt teurer werden. Man darf gespannt sein, wie nun die Kunden reagieren. Wenn der Schuss am Ende nicht nach hinten losgeht. Aber dann werden wahrscheinlich noch ein paar Legebatterien dran glauben müssen. Die Hühner jedenfalls gackern seitdem sehr unruhig und unruhige Hühner legen nicht mehr so schöne schmackhafte Eier.

für Hagen & Region seit 2007 aus der Hagener City