Archiv der Kategorie: Hagen/Westf.

Ab heute kann in sämtlichen Hagener Bürgerämtern gewählt werden

Hagen – Der Termin für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag rückt näher. Inzwischen haben die meisten der rund 137.000 wahlberechtigten Hagenerinnen und Hagener – unter ihnen 7.200 junge Erstwähler – ihre Wahlbenachrichtigung erhalten. Mit ihr wird dokumentiert, dass der Wahlberechtigte ins Wählerverzeichnis eingetragen ist und im auf der Karte angegebenen Wahlraum wählen kann. Ab heute kann in sämtlichen Hagener Bürgerämtern gewählt werden weiterlesen

Advertisements

In Hagen können Gewalttäter „aus dem Verkehr“ gezogen werden

vorort150(HL.) Der jugendliche Patrick aus Hagen ist bei der Polizei schon mehrfach aufgefallen. Erst gab es eine Dummheit in einem Supermarkt, als er erwischt wird reagiert er renitent gegen die Ordnungshüter. Später ist er in eine Schlägerei verwickelt, sein Gegenüber wird verletzt und muss im Krankenhaus behandelt werden. Einige Zeit darauf wirft er in der Schule einer Lehrerin einen Böller hinterher. Sie erleidet ein Knalltrauma und muß einige Zeit genesen. Schwer zu übersehen ist, dass Patrick ein besonderes Aggressionspotential in sich trägt. Aber trotzdem gilt er für die Ordnungsbehörden (noch) nicht zu den „ganz schlimmen Fingern“. Patrick könnte ab jetzt zu dem potentiellen Klientel gehören, das in einiger Zeit Besuch vom zuständigen Bezirksbeamten der Polizei Hagen bekommt. Der könnte ihm eine sogenannte „Gelbe Karte“, ein Verwarnungsschreiben, überbringen. Mit dem Überbringen dieses Schreibens steht fest: Sollte sich Patrick auch weiterhin nicht im Griff haben, dann könnte bei der nächsten Straftat die sogenannte „Rote Karte“ folgen. Und die bedeutet für Patrick, dass er von der Teilnahme am motorisierten Straßenverkehr ausgeschlossen werden kann. Fakt: Will er dann irgendwann einen Führerschein beantragen, kann ihm dieser verweigert werden, hat er bereits einen Führerschein, dann kann dieser von der Straßenverkehrsbehörde eingezogen werden. Es kann ihm zur Last gelegt werden, dass er chrakterlich nicht geeignet ist, ein Fahrzeug zu führen. Ab sofort ziehen Polizei und Stadt Hagen mit diesem Projekt „Gelbe Karte im Straßenverkehr“ an einem Strang.

Mehr dazu hier im Video:

Auf beiden Seiten ist man sich sicher, dass dieser „Denkzettel“ mehr bewirkt als einige abzuleistende Sozialstunden oder eine Strafe auf Bewährung. Denn nicht am motorisierten Straßenverkehr teilzunehmen, keinen Führerschein zu besitzen, das tut weh. Die Zielgruppe sind junge Menschen zwischen 14 bis 25 Jahren und die Aktion ist eine Strategie des Landes NRW zur Verhinderung krimineller Karrieren, sie soll präventive Wirkung zeigen. Seitens der Polizei und der Stadt Hagen unterstreicht man, dass die „Gelbe Karte“ eine Prävention ist, Gefahren abzuwenden und keine Sanktion darstellt. Neben dem Denkzettel, über das eigene Verhalten gegenüber der Umwelt nachzudenken, sollen zudem Unfälle vermieden werden. Rund 7.000 Unfälle gibt es jährlich im Zuständigkeitsbereich der Hagener Polizei. Viele könnten allein daduch vermieden werden, wenn die Verkehrsteilnehmer Rücksicht aufeinander nehmen. Neben den offensichtlichen Gewaltdelikten wie Mord, Totschlag, Körperverletzung, Vergewaltigung, Raub, Landfriedensbruch und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte zählen auch Brandstiftung und Sachbeschädigungsdelikte, darunter fallen auch Graffitis und Tierquälerei, zu den relevanten Straftaten. Allein schon im Vorfeld, also bis zur jetzigen Umsetzung des Projekts „Gelbe Karte im Straßenverkehr“, konnte man schon ca. 60 junge Menschen im Zuständigkeitsbereich ausloten, die vielleicht eine solche „Gelbe Karte“ bekommen könnten. Mit der Einführung des Projekts bringt Hagen keine Neuheit auf dem Gebiet. Die Strategie des Landes NRW wird bereits von 12 anderen Städten umgesetzt, aus deren Erfahrungsschatz nun Hagen als Nachfolgerstadt schöpfen kann. Vielleicht ist in der nächsten umfassenden Hagener Kriminalitätsstatistik schon einiges über den Erfolg der Gelben Karte zu erfahren. Jedenfalls bleibt zu hoffen, dass dieses Mittel junge Menschen wie Patrick zum Nachdenken über ihr Tun und Handeln bewegt und sie wieder eine andere „Laufbahn“ einschlagen.

Polnisch-Kurs

Polnisch-Kurs

Hagen  – Polen wird als Urlaubsland immer beliebter. Wer sich auch sprachlich darauf vorbereiten möchte, kann bei der Volkshochschule Hagen ab Donnerstag, 5. September, von 17.30 bis 19 Uhr in der Villa Post, Wehringhauser Straße 38, einen Polnisch-Kurs für Anfänger besuchen. Die Teilnehmer werden auf typisch alltagsbezogene Situationen während eines Polenaufenthaltes vorbereitet. Weitere Informationen unter 02331-2073622.

Tastschreiben in vier Stunden plus Schreibtraining

Tastschreiben in vier Stunden plus Schreibtraining

Hagen – An den Montagen, 16. und 23. September, findet jeweils von 17 bis 20.30 Uhr in der Villa Post, der VHS-Kurs 4402 „Tastschreiben in vier Stunden plus Schreibtraining“ statt. Tastschreiben in vier Stunden plus Schreibtraining weiterlesen

Lycker treffen sich zum 58. Mal in Hagen

Lycker treffen sich zum 58. Mal in Hagen – Gedenksteine wurden vor 50 Jahren aufgestellt

Hagen – Am kommenden Wochenende findet in Hagen zum 58. Mal das traditionelle Lycker Kreistreffen statt, zu dem wieder zahlreiche Gäste aus dem In- und Ausland erwartet werden. Lycker treffen sich zum 58. Mal in Hagen weiterlesen

Auf den Sattel – und los!

Radfahrer, Foto Thomas Bleicher
Foto: Th.Bleicher

Auf den Sattel – und los! Mit dem ADFC den Stärken und Schwächen der Fahrradstadt Hagen auf der Spur

Hagen – Kräftig in die Pedale getreten (und bisweilen auch auf die Kraft eines Elektromotors vertraut) haben jetzt die Teilnehmer einer renommierten Fahrradgruppe, die angeführt von den kundigen Mitgliedern des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) die Stärken und Schwächen der Fahrradstadt Hagen etwas genauer unter die Lupe genommen hat. Auf den Sattel – und los! weiterlesen

Volker Beck: Aufenthaltsrecht für Opfer von Menschenhandel

Hagen – Gemeinsam mit dem Hagener Direktkandidaten Frank Steinwender besuchten Volker Beck, Spitzenkandidat der NRW-Grünen und Irmingard Schewe-Gerigk, Vorstandsvorsitzende von Terre des Femmes, die Beratungsstelle für Opfer von Menschenhandel. Volker Beck: Aufenthaltsrecht für Opfer von Menschenhandel weiterlesen

René Röspel persönlich treffen

Hagen – „Ich stehe für eine Politik, die soziale Gerechtigkeit und gesellschaftlichen Fortschritt zu einer besseren Zukunft verknüpft“, sagt der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete René Röspel. Wie das konkret geschehen soll, kann man in dieser Woche persönlich mit ihm diskutieren: René Röspel persönlich treffen weiterlesen

SPD Delegation in Partnerstadt Bruck an der Mur

Foto 2, SPD in BruckSPD-Delegation zu Gast in Partnerstadt Bruck an der Mur
Im Rahmen der Hohenlimburger Städtepartnerschaft nach Österreich war eine SPD-Delegation in der vergangenen Woche zu Gast in Bruck an der Mur. SPD Delegation in Partnerstadt Bruck an der Mur weiterlesen

OB Jörg Dehm: Lebensbedingungen zwischen reichen und armen Städten haben schon jetzt eine massive Schieflage!

Stadt150Hagen – Angesichts besonders hoher Steuereinnahmen, die derzeit beim Staat und bei reichen Kommunen sprudeln, appellieren Mülheims Oberbürger­meisterin Dagmar Mühlenfeld (SPD) und Wuppertals Oberbürgermeister Peter Jung (CDU) als Sprecher des parteiübergreifenden Aktionsbündnisses „Raus aus den Schulden / Für die Würde unserer Städte“ an Bund und Land, nicht erst irgendwann, sondern „jetzt“ die Weichen für eine wirksame Kommunale Finanzreform zu stellen. „Bei uns sprudeln nämlich die Steuern und Gebühren ganz und gar nicht.“ OB Jörg Dehm: Lebensbedingungen zwischen reichen und armen Städten haben schon jetzt eine massive Schieflage! weiterlesen

Ab Mittwoch kann in sämtlichen Hagener Bürgerämtern gewählt werden

Hagen – Der Termin für die Wahl zum 18. Deutschen Bundestag rückt näher. Inzwischen haben die meisten der rund 137.000 wahlberechtigten Hagenerinnen und Hagener – unter ihnen 7.200 junge Erstwähler – ihre Wahlbenachrichtigung erhalten. Mit ihr wird dokumentiert, dass der Wahlberechtigte ins Wählerverzeichnis eingetragen ist und im auf der Karte angegebenen Wahlraum wählen kann. Ab Mittwoch kann in sämtlichen Hagener Bürgerämtern gewählt werden weiterlesen

Sportprogramm des Servicezentrums Sport beginnt wieder!

Sportprogramm des Servicezentrums Sport beginnt wieder!

Hagen – Am Mittwoch, 4. September, startet der dritte Abschnitt der beliebten Fitness-Kurse des Hagener Servicezentrums Sport. Der Einstieg ist jederzeit möglich. Sportprogramm des Servicezentrums Sport beginnt wieder! weiterlesen

Hagener Auswahl startet bei Internationalen Jugendfußballturnier in Smolensk

Foto (1)
Foto: Stadt Hagen

Hagen – Erneut nimmt eine Hagener Jugendauswahl des Jahrganges 1997 auf Einladung der Administration von Smolensk an einem gut besetzten, internationalen Fußballturnier Anfang September in Hagens russischer Partnerstadt Smolensk teil.Natürlich steht der Fußball im Vordergrund, jedoch auch das Kennenlernen anderer Sportler und einer anderen Kultur wird die Reise und die Jugendlichen prägen. Die jungen Sportler werden in einem Sport- und Freizeitzentrum untergebracht. Hagener Auswahl startet bei Internationalen Jugendfußballturnier in Smolensk weiterlesen

Volker Beck in Hagen

vorort150Hagen – Die Beratungsstelle für Opfer von Menschenhandel in Hagen an der Stresemannstraße hat an diesem Montagnachmittag prominenten Besuch bekommen: NRW-Spitzenkandidat von Bündnis90/Die Grünen, Volker Beck, besuchte zusammen mit dem Hagener Bundestagskandidaten Frank Steinwender die Beratungsstelle. Dass die Arbeit dieser Beratungsstelle nicht hoch genug einzuschätzen ist, hat sich nicht erst aufgrund von jüngsten dramatischen Fällen gezeigt. Das ausführliche Gespräch vor Ort zeigte Schwierigkeiten der Beratungsstelle auf, die gerade in der Bundespolitik dringender Klärung bedürfen. Derzeit werden von der Beratungsstelle rund 20 Frauen intensiv betreut. Über die Arbeit der Beratungsstelle werden wir in einem weiteren Beitrag sehr ausführlich berichten. Volker Beck stellte sich später auf der Elberfelder Straße in Hagen den Fragen von Hagener Bürgern.

HA: Steine-Werfer machen Tückingstraße unsicher

Hagen – Am frühen Samstagmorgen um kurz vor sechs Uhr fuhr ein 30jähriger Hagener von Haspe aus über die Tückingstraße in Richtung Vorhalle, um zu seiner Arbeitsstelle zu gelangen. In Höhe der Höxterstraße nahm er plötzlich einen Knall wahr, seine Beifahrerscheibe zersplitterte und ein Tennisball großer Stein landete in seinem Seat Ibiza. HA: Steine-Werfer machen Tückingstraße unsicher weiterlesen

Mit VHS und AllerWeltHaus zur FA!R 2013

Mit VHS und AllerWeltHaus zur FA!R 2013: Exkursion zur Messe für Textilien

HAgen – Am Samstag, 7. September, besteht die Möglichkeit, eine Exkursion des AllerWeltHauses und der Volkshochschule Hagen zur FA!R 2013 zu begleiten. Mit VHS und AllerWeltHaus zur FA!R 2013 weiterlesen

Heute: Volker Beck (Die Grünen) in Hagen

Beck-Volker_02Hagen – Jetzt geht es im Hagener Bundestagswahlkampf der Grünen Schlag auf Schlag: Nachdem am Samstag die Wahlkampfhütte in der Elberfelder Straße zum ersten Mal geöffnet war (wir berichteten), folgt heute die erste Promi-Veranstaltung: Frank Steinwender besucht um 16 Uhr mit dem NRW-Spitzenkandidaten Volker Beck (Foto) die Beratungsstelle für Opfer von Menschenhandel in Hagen .“ an der Stresemannstraße. Dass die Arbeit dieser Beratungsstelle gar nicht hoch genung zu schätzen ist, hat sich gerade in den letzten Wochen anhand dramatischer Fälle gezeigt,“ wertet der Hagener Bundestagskadidat Frank Steinwender. Heute: Volker Beck (Die Grünen) in Hagen weiterlesen

Zeigt her Eure Höfe – Wehringhausen querbeet

Liesbeth_0388!Hagen – Zum 8. Mal findet am 01. September 2013 von 11 bis 19 Uhr in Hagen-Wehringhausen der ‚Tag der offenen Hinterhöfe‘ statt. In diesem Jahr wurde das Projekt sogar von der Montag-Stiftung Bonn in der Kategorie ‚Projekt Neue Nachbarschaft – Urbane Räume‘ ausgezeichnet. Es gibt mittlerweile viele offene Gärten und Gartenpforten, aber nur einen ‚Tag der offenen Hinterhöfe‘. In dem Stadtteil, der nicht gerade durch saubere Straßen und gepflegte Häuser auffällt, hat sich eine höchst interessante Gartenkultur erhalten und neu gebildet. Zu den klassischen grünen Highlights im Viertel lassen sich alleine in diesem Jahr zwölf neue Objekte besichtigen. Nicht die Villengärten mit riesigen Quadratmetern und gärtnergepflegten Bepflanzung stehen hier im Mittelpunkt. Hinter jeder hohen Fassade könnte sie lauern, die kleine grüne Oase, die die Bewohner mit viel Eigeninitiative und mit kleinem Budget anlegen. Ob Kübelbegrünung, Beete für Selbstversorger oder eine mehr dekorative Gartenform mit Sand und Chill-Out-Zone – die Gestaltung ist so individuell wie ihre Benutzer selbst und: Zeigt her Eure Höfe – Wehringhausen querbeet weiterlesen