Archiv der Kategorie: Ennepetal

Gebäude in Ennepetal droht einzustürzen

 

Ennepetal. Am Dienstag wurde die Feuerwehr
Ennepetal um 17 Uhr in die Straße „an der Kirche“ gerufen. Bei
Abrissarbeiten an einem benachbarten Gebäudeteil wurde das bewohnte
Nebengebäude stark beschädigt. Mit den bereits vor Ort tätigen
Fachämtern der Verwaltung wurde das Gebäude geräumt. Das zuständige
Energieversorgungsunternehmen hat das Haus von Strom, Gas und Wasser
getrennt. Des weiteren wurde zur Beurteilung des Gebäudes ein
Bausachverständiger des Technischen Hilfswerkes hinzugezogen.

Aufgrund der Begutachtung wurde entschieden, dass das Haus, um
Sachwerte zu schützen, umfangreich abgestützt werden muss. Das
Technische Hilfswerk ist mit ca. 50 Einsatzkräften zur Zeit damit
beschäftigt diese Maßnahme durchzuführen. Versorgt werden die
Einsatzkräfte während dieser Zeit durch eine Versorgungseinheit des
Deutschen Roten Kreuzes. Das Einsatzende ist bisher nicht absehbar.
Zur Einsatzlenkung ist ein Einsatzleitwagen der Feuerwehr vor Ort.

Ein besonderer Dank gilt den Anwohnern, die den Einsatzkräften bis
zum Eintreffen der Versorgungseinheit, bei der Witterungslage
Warmgetränke zur Verfügung gestellt haben.

4 Einsätze in Ennepetal

 

Ennepetal. Am Freitag um 06:59 Uhr ereignete sich auf
der Breckerfelder Straße Fahrtrichtung Breckerfeld ein Verkehrsunfall
zwischen einem PKW und einem Linienbus. Von der Feuer- und
Rettungswache rückte ein Einsatzleitfahrzeug, zwei
Hilfeleistungslöschfahrzeuge sowie ein Rettungswagen aus. Zusätzlich
kam ein Rettungswagen aus Breckerfeld und ein Notarzteinsatzfahrzeug
aus Schwelm. Es wurde der Brandschutz sichergestellt, da
Ottokraftstoff aus dem verunfallten PKW auslief. Dieses wurde mit
Bindemittel aufgenommen. Das Fahrzeug wurde von der Batterie
getrennt. Zwei verletzte Personen wurden in umliegende Krankenhäuser
verbracht. Während der Einsatzmaßnahmen wurde die Breckerfelder
Straße in beide Fahrtrichtungen bis ca. 08:30 Uhr voll gesperrt. Zwei
Ölspuren wurden in der Zeit von 08:07 Uhr bis 10:41 auf der
Rüggeberger Straße und der Herminghauser Straße von der
hauptamtlichen Wache abgearbeitet. Eingesetzt waren ein
Hilfeleistungslöschfahrzeug, ein Gerätewagen Umweltschutz und ein
Gerätewagen Logistik. Um 13:58 Uhr der nächste Notruf. Am Rottenberg
sollte sich eine hilflose Person hinter verschlossener Wohnungstüre
befinden. Die Tür wurde mit Spezialwerkzeug geöffnet, anschließend
gesichert und die Wohnung um 14:30 Uhr an die Polizei übergeben. Von
der Feuer- und Rettungswache rückte ein Hilfeleistungslöschfahrzeug
und eine Drehleiter aus. Der eingesetzte Rettungsdienst kam mit einem
Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug aus Schwelm.

Der Teddy hat Bauchweh – Vorschulkinder besuchten Krankenhaus

Der dicke Teddybär hatte Bauchweh. Um ihn wieder gesund zu machen, kamen 13 Vorschul-Kinder vom „Familienzentrum Ennepetal“ in das Ev. Krankenhaus Hagen-Haspe. Silvia Jung und Thorsten Krause, Lehrkräfte in unserem Bildungszentrum (EBIZ), nahmen die kleinen Gäste in Empfang und machten sich mit ihnen und dem Teddy auf den Weg durchs Krankenhaus. Spielerisch konnten die Kinder so ihre Scheu und Ängste vor dem Krankenhaus abbauen.

Start des Besuches war im Zentralen Aufnahmebereich. Mit großen Augen staunten die Kleinen über die Geräte und Einrichtungen. Der diensthabende Arzt schicke den Teddy zum Röntgen. Die Kolleginnen der RANOVA „untersuchten“ den plüschigen Patienten im CT. Weil die Diagnose noch nicht abschließend gestellt werden konnte machten Chefarzt Dr. K. Kara und sein Team eine Ultraschalluntersuchung. Diagnose: zu viel Süßes im Bauch. Aber auch die Kinder selbst durften mit dem Ultraschallgerät hören und sehen, wie das eigene Herz schlägt.

Zurück im Bildungszentrum wurde der Teddy erst mal schlafen gelegt. Dann lernten die kleinen Gäste, wie man sich richtig die Hände säubert. Mit Mundschutz, OP-Haube und Handschuhen bestückt wurden dann die mitgebrachten Teddys und Puppen verarztet. Mit vielen tollen Eindrücken, einer Urkunde und einer dicken Spritze voller Gummibären machten sich die Kinder auf den Weg nach Hause. /aN

 

Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten

Ennepetal. Am Montag wurde die Feuerwehr Ennepetal um 15:15
Uhr zu einem Verkehrsunfall zur Loher Straße gerufen. Bei Eintreffen
der ersten Kräfte waren bereits mehrere Rettungsmittel und die
Polizei vor Ort. Aus drei verunfallten Fahrzeugen wurden insgesamt 5
verletzte Personen rettungsdienstlich versorgt. Aufgrund des
Verletzungsmusters von zwei Patienten musste eine
patientenorientierte Rettung mit hydraulischen Rettungsgeräten
durchgeführt werden. Während der technischen Rettung wurde der
Brandschutz sichergestellt, Fahrzeuge stabilisiert und stromlos
geschaltet, nicht ausgelöste Airbags gesichert und die Einsatzstelle
ausgeleuchtet. Zur Landung von insgesamt zwei Rettungshubschraubern
wurde durch die Feuerwehr der Landeplatz gesichert. Da aufgrund der
Verletztenzahl das Einsatzstichwort „Massenanfall von Verletzten
Stufe 1″ausgelöst wurde, bestand Koordinierungsbedarf der einzelnen
Rettungsmittel. Dazu wurde der Leitende Notarzt und der
Organisatorische Leiter Rettungsdienst alarmiert. Da umliegende
Krankenhäuser keine Kapazitäten für so genannte politraumatisierte
Patienten hatten, mussten zwei Patienten mit Hubschraubern in
Krankenhäusern geflogen werden. Die anderen Patienten wurden in
umliegende Krankenhäuser transportiert. Die Feuerwehr Ennepetal war
mit der hauptamtlichen Wache, dem Löschzug Milspe/Altenvoerde und dem
Löschzug Voerde/Oberbauer im Einsatz. Vor Ort waren weiterhin der
Regelrettungsdienst und der erweiterte Rettungsdienst des EN-Kreises
und die Polizei. Der Einsatz wurde um 16:56 Uhr beendet.

Bewaffneter Raubüberfall auf eine Bar

Ennepetal. Am Sonntag, gegen 01:35 Uhr,
verschafften sich zwei unbekannte maskierte Täter unter Vorhalt einer
Schusswaffe Zutritt zu der Tatörtlichkeit und forderten Bargeld. Der
Inhaber ließ sich nicht einschüchtern und setzte sich zur Wehr.
Daraufhin verließen die Täter die Bar in unbekannte Richtung. Während
der Flucht nahmen sie das Mobiltelefon eines Gastes an sich. Der
Inhaber wurde bei der Tat leicht verletzt.

Die beiden Täter werden wie folgt beschrieben: männlich,
südländisches Erscheinungsbild, ca. 180 cm groß, dunkel gekleidet.
Beide trugen zur Tatzeit Basecaps.

Zeugen werden gebeten sich auf der Polizeiwache in Ennepetal unter
02333/9166-4000 zu melden.

Kaminbrand, Verkehrsunfall und Tierrettung – volles Programm für die Feuerwehr Ennepetal

 

Ennepetal. Am Freitag wurde die Feuerwehr
Ennepetal gleich zu mehreren Einsätzen alarmiert.

Um 10:28Uhr wurde die Feuerwehr Ennepetal zu einer unklaren
Rauchentwicklung in der Deterberger Straße alarmiert. Es rückten das
Hilfeleistungslöschfahrzeug, die Drehleier und der Einsatzleitwagen
der hauptamtlichen Wache mit insgesamt 7 Beamten aus. Es handelte
sich um Rauchentwicklung aus einem Schornstein, verursacht durch das
Verbrennen eines Adventskranzes im Kamin. Der Schornstein wurde auf
dem Dach, sowie im gesamten Gebäude kontrolliert. Ein Eingreifen der
Feuerwehr war nicht nötig. Der Bezirksschornsteinfeger wurde in
Kenntnis gesetzt. Der Einsatz endete für alle eingesetzten Kräfte um
11:10Uhr.

Um 16:55Uhr wurde die Feuerwehr Ennepetal zur Rettung eines
Greifvogels in die Milsper Straße alarmiert. Es rückte ein Beamter
mit dem GW – Logistik aus. Das verletzte Tier wurde von den Anwohnern
in die Obhut eines Falkners gebracht, da die Feuerwehr Ennepetal zu
einem Folgeeinsatz in die Breckerfelder Straße alarmiert wurde.

Um 17:11Uhr wurde die Feuerwehr Ennepetal zu einem Verkehrsunfall
auf der Breckerfelder Straße alarmiert. Insgesamt 5 Beamte rückten
mit dem Hilfeleistungslöschfahrzeug aus. Ein PKW war aufgrund der
Schneeglätte von der Fahrbahn abgekommen und durch einen Metallzaun
ca. 2m tief auf den Parkplatz einer Firma gerutscht. Die drei PKW-
Insassen konnten das Fahrzeug eigenständig verlassen und wurden durch
den Rettungsdienst versorgt. Die Fahrzeug Batterie wurde abgeklemmt.
Der Einsatz endete um 17:45Uhr.

Verkehrsunfall – eine verletzte Person

 

Ennepetal. Am Mittwoch um 10:27 Uhr wurde die Feuerwehr
Ennepetal mit o.g. Stichwort zur Breckerfelder Straße alarmiert;
hierzu ausgerückt war von der hauptberuflichen Feuer- und
Rettungswache der Einsatzleitwagen sowie das
Hilfeleistungslöschfahrzeug; miteingesetzt zusätzlich ein
Rettungswagen des DRK Breckerfeld sowie das Notarzteinsatzfahrzeug
der Feuerwehr Schwelm. Nach erster Erkundung durch den Einsatzleiter
stellte sich die Situation jedoch anders dar, als das
Alarmierungsstichwort dies vermuten ließ. Vor Ort befanden sich zwei
verunfallte PKW sowie 2 verletzte Personen, so daß aufgrund des
Schadenausmaßes umgehend ein Löschgruppenfahrzeug und ein
Einsatzleitwagen der freiwilligen Feuerwehr Ennepetal , Löscheinheit
Oberbauer, sowie ein zweiter Rettungswagen der Feuerwehr Ennepetal
und aufgrund der Verletzungsmuster beider Patienten ebenfalls ein
weiterer Notarzt nachgefordert wurde. Beide Patienten wurden vom
Rettungsdienst medizinisch versorgt; in der Erstphase u.a. durch die
Besatzung des Hilfeleistungslöschfahrzeuges. Weiterhin wurde ein
zweifacher Löschangriff aufgebaut, die Batterien beider Fahrzeuge
abgeklemmt und auslaufende Betriebsmittel gebunden / aufgenommen.
Nach Übergabe der Einsatzstelle an die Polizei konnten die insgesamt
22 Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst ihren Einsatz um 11:55 Uhr
beenden.

Dachstuhlbrand am Donnerstag Abend

 

Ennepetal. Am Donnerstag, um 22:05 Uhr, wurde
die Feuerwehr Ennepetal zu einem Dachstuhlbrand in die
Schillerstrasse alarmiert. Bei Eintreffen der Feuerwehr schlugen
bereits Flammen aus dem Dach. Glücklicherweise handelte es sich um
nicht mehr bewohntes Gebäude. Dennoch wurden durch die ersten Trupps,
vorsorglich alle Wohneinheiten kontrolliert, während die
Brandbekämpfung von innen und über die Drehleiter vorbereitet wurde.
Da sich das Feuer Etagen übergreifend ausgedehnt hatte, gestalteten
sich die Löschmaßnahmen sehr aufwändig. Teile des Daches mussten
abgedeckt werden, um den Brand zu löschen. Mit Sirene wurden mehrere Löschzüge der Feuerwehr Ennepetal alarmiert. Während der
Grundschutz der Stadt durch einen weiteren Löschzug sichergestellt wurde. Des
Weiteren waren Kräfte der Feuerwehrtechnischen Zentrale des
Ennepe-Ruhr-Kreises, des Rettungsdienstes und der Polizei vor Ort.
Insgesamt waren 61 Einsatzkräfte, mit 14 Fahrzeugen der Feuerwehr
eingebunden. Der Einsatz endete um 00:45Uhr.

Mehrere Einsätze in Ennepetal

Ennepetal. Am Samstag  wurde die Feuerwehr Ennepetal zu mehreren Einsätzen alarmiert. Um 10:22 zu einer Ölspur beginnend von der Loherstraße Richtung Rüggeberg. Zu einer Person hinter verschlossener Tür um 14:34 Uhr. Die Tür wurde geöffnet und die Person dem Rettungsdienst übergeben. Um 22:32 Uhr drohte ein
kleiner Baum im Talsperrenweg auf die Straße zu fallen, dieser wurde
mit einer Motorkettensäge zerkleinert und zur Seite geräumt. Um 23:14
Uhr wurde die Feuerwehr Ennepetal zu einem Rauchmelder Alarm in die
Südstraße alarmiert. Vor Ort stellte sich angebranntes Essen als
Ursache dar. Die Feuerwehr brauchte nicht tätig zu werden.

Einsatzreicher Samstag für die Feuerwehr Ennepetal

Ennepetal. Am Samstag wurde die Feuerwehr
Ennepetal zu mehreren Einsätzen alarmiert. Um 06:32 Uhr rückten 5
Feuerwehrbeamte mit dem Hilfeleistungslöschfahrzeug zur
Rüggebergerstraße aus. Dort lag ein Baum auf der Fahrbahn. Um 08:20
Uhr wurde die Feuerwehr zu einem umgestürzten Baum auf der
Wilhelmshöherstraße alarmiert. Dieser wurde mit einer Säge
zerkleinert und von der Fahrbahn geräumt. Zu einer Tragehilfe für den
Rettungsdienst rückte das Hilfeleistungslöschfahrzeug um 09:30 Uhr in
den Jellinghauserweg aus. Zu einen First-Respondereinsatz in der
Königsbergerstrasse wurde das Hilfeleistungslöschfahrzeug um 12:12Uhr
alarmiert. Vor Ort übernahmen die 5 Feuerwehrbeamten die
Erstversorgung des Patienten und sicherten die Landung des
angeforderten Rettungshubschraubers ab. Im Laufe dieses Einsatzes
wurden der Feuerwehr umgestürzte Bäume in der Loherstraße,
Heilenbeckerstraße und der Straße Am Gerodden gemeldet. Auf Grund der
Vielzahl der Einsätze wurde der Löschzug Milspe-Altenvoerde
alarmiert, die diese Einsätze übernahmen. Die Löschgruppe Oberbauer
stellte für diese Zeit den Grundschutz im Stadtgebiet sicher. Diese
Einsätze endeten um 14:57 Uhr Am 10.12.17 um 04:55 Uhr rückte die
Hauptamtliche Wache mit dem alarmierten Löschzug Milspe-Altenvoerde
in die Mittelstraße aus. Dort wurde eine Rauchentwicklung aus einem
Kiosk gemeldet. Die Feuerwehr brauchte dort nicht tätig werden. Es
handelte sich um eine Vernebelungsanlage gegen Einbrecher, die dort
ausgelöst hatte. Dieser Einsatz endete um 05:05 Uhr.

Mehrere Einsätze für die Feuerwehr Ennepetal

 

Ennepetal. Zu einem Brandeinsatz in der Hülsenbecke wurde
die Feuerwehr Ennepetal am Mittwoch den 06.12.2017 um 23:00 Uhr
alarmiert. Nach Eintreffen der Feuerwehr wurde in der Wohnung
Brandgeruch wahrgenommen. Bei der Erkundung wurde festgestellt das
ein Kabelbrand hinter einem Badezimmerschrank stattfand. Der Schrank
wurde demontiert und nach draußen gebracht. Im Einsatz war das HLF
und die DLK der Feuerwehr Ennepetal. Der Einsatz endete um 23:54 Uhr.
Am Donnerstag den 07.12.2017 um 00:06 Uhr, wurde die Feuerwehr
Ennepetal zu einem Brandmeldealarm zu dem Dormaplatz alarmiert. In
einer dortigen Firma hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Vor Ort
konnte festgestellt werden, das eine Maschine gebrannt hatte. Ein
Mitabreiter hatte bereits die Maschine selber gelöscht und der
Angriffstrupp kontrollierte den betroffenen Bereich mit einer
Wärmebildkamera. Im Einsatz waren ein Hilfeleistungslöschfahrzeug,
eine Drehleiter und ein Rettungswagen der Hauptwache. Die Löschgruppe
Voerde und Oberbauer waren ebenfalls mit einem Löschfahrzeug vor Ort.
Der Einsatz endete um 00:41 Uhr. Um 05:53 Uhr wurde die Feuerwehr
Ennepetal zu einer Tragehilfe in die Hembecker Talstraße alarmiert.
der Einsatz endete um 06:19 Uhr.

 

Person unter Maschine eingeklemmt

Ennepetal. Am Montag um 07:29 Uhr, wurde die
Feuerwehr Ennepetal zu einem Betriebsunfall zu einer Firma an der
Loher Straße gerufen. Bei Verladearbeiten löste sich ein Paket mit
mehreren Stahlplatten und traf zwei Mitarbeiter. Ein Mitarbeiter
wurde dabei leicht, der andere schwer verletzt. Die Vermutung, dass
eine Person unter einer Maschine eingeklemmt sei, bestätigte sich vor
Ort nicht. Die Feuerwehr unterstützte den Rettungsdienst vor Ort, bei
der medizinischen Versorgung des schwer verletzten Patienten und
sicherte die Einsatzstelle. Mehrere Stahlplatten mussten beiseite
geschafft werden um einen Abtransport des Patienten in ein
Traumazentrum zu ermöglichen. Die leicht verletzte Person wurde durch
ein zweites Rettungswagen-Team versorgt und ebenfalls in ein
Krankenhaus transportiert. Insgesamt waren 14 Einsatzkräfte der
Feuerwehr, mit einem Einsatzleitwagen, einem
Hilfeleistungslöschfahrzeug, einer Drehleiter und einem Rüstwagen im
Einsatz. Weitere Kräfte des Löschzuges 1 waren in Bereitstellung am
Gerätehaus und mussten nicht mehr ausrücken. Des weiteren waren zwei
Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug und Kräfte der Polizei an
der Einsatzstelle. Der Einsatz konnte um 08:17 Uhr beendet werden.

Kellerbrand in Ennepetal

Ennepetal. Am Montag den 04.12.2017 um 11:13 Uhr, wurde die
Feuerwehr Ennepetal zu einem Kellerbrand in die Höfinghoffstraße
gerufen. Aus bislang ungeklärter Ursache war ein Einkaufstrolley und
Altpapier in Brand geraten. Der Brand hatte, obwohl erst in der
Entstehungsphase, eine größere Rauchentwicklung im Treppenraum zur
Folge. Hierdurch wurden Rauchmelder der Wohnungen ausgelöst. Durch
die frühe Entdeckung des Brandes konnte dieser schnell unter
Kontrolle gebracht werden, bevor Personen verletzt, oder größerer
Sachschaden entstehen konnte. Das Gebäude wurde gelüftet, die
Wohnungen begangen und auf Anwesenheit giftiger Gase kontrolliert. Da
mehrere Anrufer, die starke Rauchentwicklung im Treppenraum
bestätigten, wurde noch während die ersten Kräfte auf der Anfahrt
waren, Gesamtalarm mit Sirene für das Stadtgebiet ausgelöst. Die
meisten Kräfte konnten nach den ersten Einsatzmaßnahmen in
Bereitstellung verbleiben. Alarmiert waren alle Einheiten der
Feuerwehr Ennepetal. Der Rettungsdienst war mit zwei Rettungswagen
und einem Notarzteinsatzfahrzeug vor Ort. Kräfte der Polizei haben
Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Der Einsatz konnte um
12:23 Uhr beendet werden.

Verkehrsunfall mit verletztem Mann

 

Ennepetal. Am Samstag gegen 19:40 Uhr befuhr ein
33-jähriger Mann aus Velbert mit seinem Kleintransporter der Marke
Ford die Wilhelmstraße in Ennepetal in Fahrtrichtung Hagener Straße.
Als er von der Wilhelmstraße nach links in die Hagener Straße abbog,
missachtete er das für ihn geltende Stoppschild. Einem 50-jährigen
Fahrzeugführer aus Hagen, der die Hagener Straße in Fahrtrichtung
Hagen befuhr, gelang es nicht, seinen Nissan rechtzeitig anzuhalten,
sodass es zu einem Auffahrunfall kam. Daraufhin geriet das Fahrzeug
des 50 Jährigen ins Schleudern und landete auf dem Dach. Der
Fahrzeugführer des Nissans verletzte sich durch die ausgelösten
Airbags leicht und wurde einem Krankenhaus zugeführt. Der Pkw war
nicht mehr fahrbereit.

Verkehrsunfall in Ennepetal

 

Ennepetal. Am Samstag wurde die Feuerwehr Ennepetal um
20:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall in die Hagener Straße alarmiert.
Der Fahrer des PKW wurde bis zum Eintreffen des Rettungsdienst
erstversorgt. Das Fahrzeug wurde aufgerichtet und die Straße
gereinigt. Die Feuerwehr war mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug
und fünf Einsatzkräften vor Ort. Der Einsatz endete um 21:08 Uhr.

Mehrere Einsätze für die Feuerwehr

 

Ennepetal. Am Dienstag wurde die Feuerwehr
Ennepetal zu mehreren Einsätzen in Ennepetal alarmiert. Um 08:09 Uhr
zu einer Person hinter verschlossener Tür in die Fritz-Reuter-Straße.
Die Wohnungstür wurde durch die Feuerwehr geöffnet und der Patient
dem Rettungsdienst übergeben. Weiterhin wurde Feuerwehr zu zwei
Betriebsmittelspuren in der Wilhelmshöherstraße und Waldstraße
alarmiert. Die Betriebsmittelspuren wurden durch die Feuerwehr
neutralisiert. Beim Befüllen eines Öltanks in einem Wohnhaus im
Biermannweg, kam es um 20:46 Uhr zu einem Unfall. Aus nicht näher
bekannten Gründen brach die Füllleitung zum Tank und eine größere
Menge Heizöl floss in den Kellerraum. Zur Beseitigung des Heizöls war
die Feuerwehr mit zwei Fahrzeugen im Einsatz, mit dabei im Einsatz
war auch der Gerätewagen Gefahrgut der Feuerwehr.

Brand in einem Industriebetrieb

Ennepetal. Am Dienstag wurde die Feuerwehr Ennepetal um
22:11 Uhr zu einem Betrieb in das Industriegebiet Oelkinghausen
gerufen.

Dort brannte die Abluftanlage eines Industrieofen,sowie die
darüber liegende Dachhaut auf ca. 9qm. Das Objekt war bereits geräumt
und es befand sich dort eine deutliche Rauchentwicklung.

Der Dachbereich wurde über die Drehleiter abgelöscht und mit einer
Wärmebildkamera kontrolliert.Der Ofen wurde stromlos geschaltet und
gekühlt.Der Innenbereich wurde ebenfalls mit einer Wärmebildkamera
kontrolliert und die Halle entraucht.Eingesetzt waren mehrere Trupps
unter Atemschutz.

Die Feuerwehr Ennepetal war mit 33 Einsatzkräften vor Ort,sowie
die Kreisfeuerwehrzentrale mit einem Fahrzeug,ein Rettungswagen und
ein Notarzteinsatzfahrzeug.

Der Einsatz war für die Einsatzkräfte um 00:50 Uhr beendet.

Angestellter bekommt Reizgas ins Gesicht gesprüht

Ennepetal. Am Montag, gegen 20.30 Uhr, hielten sich
zwei männliche Personen in einem Lebensmittelmarkt an der Kölner
Straße auf. Sie füllten ihren Einkaufswagen voll mit Waren und
beabsichtigten, ohne zu bezahlen, das Geschäft zu verlassen. Ein
Angestellter sprach die beiden Personen an. Daraufhin drehte sich
einer von ihnen um und sprühte ihm ein Reizgas ins Gesicht.
Anschließend ließen die beiden Täter den vollen Einkaufswagen im
Geschäft zurück und flüchteten ohne Beute in eine nicht bekannte
Richtung. Bei dem Angriff zog sich der Angestellte eine leichte
Gesichtsverletzung zu. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein
Krankenhaus gebracht. Laut seiner Angaben sind die beiden Täter etwa
35 Jahre alt, ca. 180 cm groß und haben dunkle Haare.

Pkw erfasst Schüler

Ennepetal. Am 16.11.2017, gegen 07.45 Uhr, erfasste eine
49-jährige Gevelsbergerin mit einem Pkw Skoda Fabia auf der
Rüggeberger Straße in Richtung Deterberger Straße einen 8-jährigen
Schüler, der hinter einem haltenden Fahrzeug auf die Fahrbahn lief.
Bei dem Unfall erlitt das Kind schwere Verletzungen. Es wurde mit
einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus
gebracht. Die Erziehungsberechtigten wurden verständigt.

Brand in der Loherstrasse

Ennepetal. Zu einem Brandereignis in der Loherstraße wurde
die Feuerwehr Ennepetal am Mittwoch, 15.11.2017, um 13:12 Uhr
alarmiert. Im Kellerbereich eines Mehrfamilienhauses kam es am frühen
Nachmittag zu einem Brandereignis. Es wurden mehrere Trupps unter
Atemschutz zur Brandbekämpfung und Menschenrettung eingesetzt. Zur
Zeit des Einsatzes befanden sich die meisten Bewohner in ihren
Wohnungen, diese konnten nach Belüftung und Brandbekämpfung über den
Treppenraum sowie über die Drehleiter gerettet werden. Die
betroffenen Personen wurden an der Patientensammelstelle durch den
Rettungsdienst gesichtet. Aufgrund der hohen Anzahl der Betroffenen
wurde eine Betreuungskomponente des DRK angefordert. Insgesamt war
die komplette Feuerwehr Ennepetal, sowie das THW eingesetzt. Während
des Einsatzes war die Loherstraße im oberen Bereich voll gesperrt.
Der Einsatz war für die Feuerwehr Ennepetal gegen 19:50 Uhr beendet.

Sonntag Mittag: Industriebrand in Ennepetal

Ennepetal. Am Sonntag wurden alle Einheiten
der Feuerwehr Ennepetal mittels Sirene und Funkmeldeempfänger um
12:49 Uhr zu einem Industriebrand in die Jakobstraße gerufen. Schon
auf der Anfahrt konnte eine starke Rauchentwicklung festgestellt
werden.

Vor Ort stellte sich folgende Lage dar: Aus einer ca. 600
Quadratmeter großen Halle drang schwarzer Rauch aus. An einer
Fassadenseite war bereits ein Durchbrand feststellbar. Die Erkundung
der vorgehenden Trupps unter Atemschutz ergab, dass innerhalb der
Halle ein Abrollcontainer mit Nickel -und Zinkstäuben brannte.

Da ein solcher Brand nicht mit Wasser gelöscht werden darf, musste
mittels eines Radladers der Firma Sand auf das Brandgut aufgetragen
werden. Ein Löschangriff wurde zur Kühlung der Halle vorgenommen. Die
Halle wurde mittels öffnen der Hallentore belüftet. Im weiteren
Verlauf wurde der Container aus der Halle entfernt und
Nachlöscharbeiten durchgeführt. Mit einer Wärmebildkamera wurde das
Gebäude nochmals kontrolliert. Die insgesamt 69 Einsatzkräfte konnten
um 15:14 Uhr den Einsatz beenden. Während der Einsatzmaßnahme
stellte die Löschgruppe Külchen den Grundschutz sicher.

32 Jährigen zu Boden gestoßen und ausgeraubt

Ennepetal. Am 17.10.2017, zwischen 22.05 Uhr und 22.30 Uhr,
stießen zwei unbekannte Täter auf der Neustraße in Höhe der
Bushaltestelle Klutert einen 32-jährigen Ennepetaler zu Boden.
Während ihm einer der beiden Täter gegen den Oberkörper trat, raubte
ihm der andere Mittäter seine rot-weiße Sporttasche. In ihr befanden
sich eine Geldbörse, Ausweiskarten, eine Brille und eine Flasche
Parfüm. Bei dem Angriff zog sich der Geschädigte leichte Verletzungen
zu. Er begab sich selbständig in ärztliche Behandlung. Die Täter
flüchteten danach in nicht bekannte Richtung. Eine Beschreibung
konnte er nicht abgeben.

Zwei Verkehrsunfälle mit Verletzten

Ennepetal. Am 14.10.2017, gegen 16.15 Uhr, kam ein
21-jähriger Bochumer mit einem Motorrad in einer Kurve auf der B483
in Richtung Schwelm von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug streifte einen
Leitpfosten und stürzte in einen Straßengraben. Bei dem Unfall erlitt
der Fahrer schwere Verletzungen. Er wurde mit einem Rettungswagen in
ein Krankenhaus gebracht. Am 14.10.2017, gegen 22.55 Uhr, befuhr ein
29-jähriger Gevelsberger mit einem Pkw BMW die Kölner Straße in
Richtung Schwelm. Im Kreuzungsbereich Kölner Straße / Bahnhofstraße
kam es zu einem Zusammenstoß mit einem aus der Bahnhofstraße
kommenden und abbiegenden Pkw VW eines 20-jährigen Ennepetalers. Bei
dem Unfall erlitten beide Fahrer und drei Mitfahrer leichte
Verletzungen. Zwei von ihnen wurden mit Rettungswagen in ein
Krankenhaus gebracht.

UPDATE | Großeinsatz bei Industriebrand

15:40 Uhr: Brandursache geklärt

Ennepetal. Am Montag, um 20:55 Uhr, geriet eine 700
Tonnen Schrottschere auf einem Firmengelände an der Kölner Straße in
Ennepetal in Brand. Neben ausgiebigen Löschmaßnahmen mussten
zwischenzeitlich angrenzende Gebäude von der Feuerwehr geräumt
werden. Die Kölner Straße wurde für die Zeit des Einsatzes in diesem
Bereich gesperrt. Heute konnte durch Brandermittler der Polizei, nach
ausgiebiger Sichtung und Auswertung des Brandortes und der
vorhandenen Spuren, die Brandursache festgestellt werden. Ursächlich
für das Feuer ist ein technischer Defekt der Schrottschere, welcher
durch einen Kabelbrand oder einen Kurzschluss entstanden sein kann.
Ausgang des Feuers ist der Motorbereich des Gerätes, von wo sich das
Feuer auf das Führerhaus ausgebreitet hat. Diesel als Treibstoff der
Maschine und Hydrauliköl sorgten dafür, dass die Schere in vollem
Maße brannte. Durch die Flammen wurden anliegende leere
Überseecontainer äußerlich beschädigt. Die in der Nähe befindlichen
Acetylengasflaschen waren nicht befüllt und von dem Feuer unberührt,
so dass hiervon zu keiner Zeit eine Gefahr ausging. Ein
Fremdverschulden kann ausgeschlossen werden.


Ennepetal um 20:58 Uhr mit allen Einheiten zu einem Industriebrand in
einem Betrieb an der Kölner Straße gerufen. Die erste Erkundung
ergab, dass 18 übereinander gestapelte Überseecontainer und eine 700
Tonnen Metallschere im Vollbrand standen. Der Brand hatte sich
bereits auf einem ca. 200 qm großen Schrotthaufen ausgebreitet. In
einem der Überseecontainer waren 500 Liter Diesel gelagert, die
bereits wärmebeaufschlagt waren. Ein angrenzender Container, mit ca.
20 Druckgasbehälter beladen, darunter auch Acetylengasflaschen, war
ebenfalls wärmebeaufschlagt. Aufgrund der Druckgasbehälter mussten
zwischenzeitlich angrenzende Gebäude in der Straße „an der Kehr“
geräumt werden. Trupps unter schwerem Atemschutz kühlten aus der
Deckung die Gasflaschen und die Dieselcontainer massiv mit Wasser.
Unbemannte Wasserwerfer wurden in Stellung gebracht und kühlten bzw.
löschten den Brand ebenfalls. Aufgrund des massiven Wasserbedarfs
wurden mehrere Wasserversorgungen aufgebaut. Feuerwehren aus den
Nachbargemeinden unterstützten die Feuerwehr Ennepetal mit
Wasserwerfern und Löschmitteln. Im Bereich der Stahlschere kam es im
weiteren Verlauf zum Brand eines weiteren 500 Liter Dieseltanks. Es
konnte verhindert werden, dass der Brand auf angrenzende, weitere
5000 Litern Hydrauliköl übergreifen konnte. Da Diesel im Löschwasser
festgestellt wurde, wurde durch einen ABC-Zug der Feuerwehr Witten
und der Feuerwehr Gevelsberg eine Ölsperre auf der angrenzenden
Ennepe verlegt. Eine Versorgungseinheit des DRK sicherte während der
Einsatzmaßnahmen die Versorgung der Einsatzkräfte mit kalten und
warmen Getränke und Speisen.

Während der Einsatzmaßnahmen wurde der Grundschutz durch die
Löschgruppe Külchen sichergestellt. Die Kölner Straße war
zwischenzeitlich gesperrt. Der Einsatz endete um 04:35 Uhr.

17- und 16-Jähriger beschädigen insgesamt zehn Autos

Ennepetal. Am 23.09.2017, zwischen 01:30 Uhr und 03:30 Uhr,
informierten Anwohner die Polizei, dass zwei Jugendliche sich an
geparkten Fahrzeugen in der Hang- und Milsper Straße zu schaffen
machen. An insgesamt 10 Fahrzeugen ließen die Beiden Taten sprechen
und traten die Außenspiegel ab. Am Tatort traf eine Polizeistreife
einen 17- und einen 16-jährigen Ennepetaler an. Beide waren
alkoholisiert. Gegen sie wird nun ermittelt.

Dachstuhlbrand am Morgen

 

Ennepetal. Am Dienstag Morgen wurde die Feuerwehr
Ennepetal um 08:23 Uhr mit der hauptamtlichen Wache, dem Löschzug
Milspe/Altenvoerde und dem Löschzug Voerde/Oberbauer zu einem
Dachstuhlbrand eines vier geschossigen Wohngebäudes in die
Schachtstraße gerufen. Vor Ort hatte ein Dachdecker im Bereich einer
Gaube Schweißarbeiten durchgeführt. Dabei kam es zu einem Schwelbrand
in der Verkleidung der Gaube. Diese wurde über die Drehleiter
geöffnet und mittels einer Wärmebildkamera kontrolliert. Einzelne
Glutnester wurden abgelöscht. Ein Trupp unter schweren Atemschutz
kontrollierte den stark verrauchten Dachboden. Im weiteren Verlauf
wurde zur Entrauchung eine Überdruckbelüftung durchgeführt.

Zusätzlich zur Feuerwehr waren zwei Rettungswagen, ein
Notarzteinsatzfahrzeug und die Polizei eingesetzt. Der Einsatz endete
um 09:36 Uhr.

Schwerer Verkehrsunfall in der Sonntag Nacht

Ennepetal. Am Sonntag, den 17.09.2017 wurde die Feuerwehr Ennepetal um 00:26
Uhr zu einem Verkehrsunfall in die Katzbachstraße gerufen. Dort  war
ein PKW in einen LKW gefahren. Eine Person sollte eingeklemmt sein.
Die Erkundung ergab, dass beide Insassen bereits aus dem Fahrzeug
befreit waren und rettungsdienstlich versorgt wurden.

Die Einsatzstelle wurde ausgeleuchtet, gegen Brandgefahren
abgesichert, auslaufende Betriebsmittel aufgefangen und abgebunden.
Sowohl an dem LKW als auch an den PKW wurden die Fahrzeugbatterien
abgeklemmt. Die beiden Insassen wurden in umliegende Krankenhäuser
transportiert. Insgesamt waren die Hauptamtliche Wache, die
Löschgruppe Külchen, die Polizei, zwei Rettungswagen und ein
Notarzteinsatzfahrzeug an dem Einsatz beteidigt. Der Einsatz endete
um 01:45 Uhr.

Verkehrsunfall mit Personenschaden unter Einfluss von Alkohol

Ennepetal. Am 17.09.2017, gegen 00:20 Uhr, befuhr ein
24-jähriger Schwelmer mit seinem BMW und überhöhter Geschwindigkeit
die Pregelstraße in Fahrtrichtung Memelstraße in Ennepetal. Im
Verlauf der Pregelstraße kam er nach links von der Fahrbahn ab und
prallte frontal gegen einen ordnungsgemäß am Fahrbahnrand geparkten
Lkw. Der Fahrer verletzte sich dabei schwer. Sein Beifahrer, ein
23-jähriger Schwelmer, erlitt eine Prellung der linken Schulter.
Beide wurden in die umliegenden Krankenhäuser verbracht. Bei der
Unfallaufnahme stellten die Beamten fest, dass der Fahrer unter
Alkoholeinfluss stand. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein
Sachschaden von etwa 85000 Euro. Der Pkw wurde abgeschleppt.

Viel zu tun für die Feuerwehr Ennepetal

Ennepetal. Am 15.09.2017 wurde die Feuerwehr Ennepetal um
09:15 Uhr zu einer Ölspur auf der Heilenbecker Straße alarmiert. Eine
ca. 450m lange Betriebsmittel Spur wurde mit Spezial Reiniger
beseitigt. Die Feuerwehr war mit einem Gerätewagen Gefahrgut und zwei
Einsatzkräften vor Ort. Der Einsatz endete um 10:45 Uhr. Um 10:55
wurde die Feuerwehr zu einem Wohnungsbrand in die Wuppermannstraße
alarmiert. Beim Erkunden der Wohnung stellte sich heraus, das keine
Personen in der Wohnung waren und nur das Essen angebrannt war.Die
Wohnung wurde belüftet. Die Rauchmelder haben frühzeitig ausgelöst,
so dass kein großer Schaden endstanden ist. Es waren 26 Einsatzkräfte
mit sieben Fahrzeugen vor Ort. Der Einsatz endete um 11:46 Uhr. Um
16:59 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem eingeklemmten Kind in einem
Stuhl in den Habichtweg alarmiert. Das Kind war mir dem Fuß zwischen
Lehne und Sitz eingeklemmt, dass es durch zwei Einsatzkräfte der
Feuerwehr befreit werden musste. Es waren drei Einsatzkräfte mit
einem Hilfeleistungslöschfahrzeug vor Ort. Der Einsatz endete um
17:21 Uhr.

Unklare Rauchentwicklung auf Dach und gemeldeter Wohnungsbrand

Ennepetal. Am Sonntag, den 10.09.2017 wurde die Feuerwehr
Ennepetal um 17:30 Uhr zu einem Industriebetrieb an der Mittelstraße
gerufen. Auf dem dortigen Dach wurde eine Rauchentwicklung
festgestellt. Auf der Anfahrt konnte bereits eine stärkere
Rauchentwicklung wahrgenommen werden. Aufgrund dessen und der
Weitläufigkeit des Betriebes wurde der Löschzug Milspe /Altenvoerde
nach alarmiert. Die Erkundung über Drehleiter und mittels einer
Wärmebildkamera konnte jedoch kein Brandereignis feststellen.

Noch während der Maßnahmen wurde um 17:40 Uhr ein Wohnungsbrand
mit Menschenleben in Gefahr in der Kölner Straße gemeldet. Aufgrund
der Meldung wurde Vollalarm für die Feuerwehr Ennepetal ausgelöst.
Kräfte aus dem Einsatz Mittelstraße wurden abgezogen.

Vor Ort wurde eine Rauchentwicklung in einer Wohnung im ersten
Obergeschoss erkundet. Eine Person wurde über den baulichen
Rettungsweg aus der Wohnung gerettet und dem Rettungsdienst
übergeben. Ein Angriffstrupp unter Atemschutz löschte den Brand mit
einem C-Rohr ab. Die Drehleiter der Feuerwehr Schwelm sicherte für
den vorgehenden Trupp an einem definierten Fenster den 2.
Rettungsweg. Mit einem Überdrucklüfter wurde die Wohnung entraucht
und nach den Maßnahmen die Einsatzstelle der Polizei übergeben. Der
Einsatz endete um 18:35 Uhr.

Brennendes Toilettenhäuschen

Ennepetal. Am Sonntag, den 10.09.2017 wurde die Feuerwehr
Ennepetal um 06:51 Uhr zu einem brennenden Dixiklo zur Strasse Hinter
Jellinghaus alarmiert. Das Toilettenhäuschen wurde durch die
Feuerwehr gelöscht. Die Feuerwehr war mit einem
Hilfeleistungslöschfahrzeug und vier Einsatzkräften vor Ort. Der
Einsatz endete um 07:30 Uhr.

Zwei Personen nach Verkehrsunfall schwer verletzt

Ennepetal. Donnerstagabend (07.09.17) meldete ein Anwohner
der Heilenbecker Straße, dass vor seinem Haus ein Trike verunfallt
sei. Bei Eintreffen der Polizei wurden der 50-jährige Fahrer und
seine 48-jährige Beifahrerin schwer verletzt am Unfallort
aufgefunden. Zum Unfallhergang konnten beide aufgrund der Schwere der
Verletzungen nicht befragt werden. Erste Spuren ergaben, dass der
50-jährige Mann aus Castrop-Rauxel mit seinem Gefährt die
Heilenbecker Straße aus Richtung Rüggeberg befahren hat. Aus bisher
nicht geklärten Gründen kam er dann nach links von der Fahrbahn ab,
fuhr über die Gegenfahrbahn und prallte gegen ein Zaun. Warum es zu
diesem Unfall gekommen ist, müssen nun die Ermittlungen klären. Das
Trike wurde sichergestellt. Die beiden Personen verletzten sich
schwer und sind mit Rettungswagen in nahegelegene Krankenhäuser
gebracht worden.

Zwei Schwerverletzte bei Motorradunfall auf der Heilenbecker Straße

 

Ennepetal. Am Donnerstag, wurde das
Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwehr Ennepetal um 20:11 Uhr zu
einem Verkehrsunfall mit einem Motorrad in die Heilenbecker Straße
gerufen. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte wurden zwei Schwerverletzte
bereits rettungsdienstlich versorgt. Die Maßnahmen der Feuerwehr
beschränkten sich auf das Ausleuchten der Einsatzstelle zur
Unfallaufnahme und das Abklemmen der Fahrzeugbatterie. Die Patienten
wurden in umliegende Krankenhäuser transportiert. Der Einsatz endete
um 21:55 Uhr.

Mehrere Einsätze für die Feuerwehr Ennepetal

Ennepetal. Am Samstag den 02.09.2017 um 22:56 Uhr, wurde
die Feuerwehr Ennepetal zu einem ausgelösten Heimrauchmelder in die
Hagenerstrasse alarmiert. Vor Ort stellte sich heraus, dass
angebranntes Essen für die Auslösung verantwortlich war. Der Einsatz
war um 23:18 Uhr beendet.

Um 04:06 Uhr wurde das Hilfeleistungslöschfahrzeug zu einem
„First  Responder“  Einsatz in die Fuhrstrasse alarmiert. Aufgrund
einer Vielzahl von Rettungsdiensteinsätzen  im Stadtgebiet wurde die
Erstversorgung des Patienten bis zum Eintreffen des Rettungswagens
aus Schwelm geleistet. Zur Unterstützung des Rettungsdienstes wurde
im weiteren Verlauf die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Der Einsatz für
die 4 Einsatzkräfte endete um 04:48 Uhr.

Zeitgleich wurde ein unbekanntes Feuer an der Hembecker Talstrasse
gemeldet. Das Hilfeleistungslöschfahrzeug  des  Löschzuges
Milspe/Altenvoerde und die Drehleiter rückten aus und mussten vor Ort
feststellen, dass es sich um ein Lagerfeuer handelte. Der Einsatz der
Feuerwehr war nicht erforderlich und konnte um 04:44 Uhr beendet
werden.

Update: Dachstuhlbrand

Ennepetal. Am Sonntag den 27.08.2017 um 22:11 Uhr, wurde die Feuerwehr
Ennepetal zu einem Dachstuhlbrand in die Kirchstrasse alarmiert. Bei
Eintreffen der Feuerwehr schlugen bereits Flammen aus dem Dach.
Glücklicherweise handelte es sich um nicht mehr bewohnte Häuser.
Dennoch wurden durch die ersten Trupps vorsorglich alle Wohneinheiten
kontrolliert, während die Brandbekämpfung von innen und über die
Drehleiter vorbereitet wurde. Zusätzlich musste eine weitere
Drehleiter aus Gevelsberg angefordert werden um die benachbarten
Gebäude zu schützen. Da sich das Feuer in Zwischendecken gebrannt
hatte, gestalteten sich die Löschmaßnahmen sehr aufwändig. Große
Teile des Daches mussten abgedeckt werden, um den Brand zu löschen.
Mit Sirene wurden alle Einheiten der Feuerwehr Ennepetal in Marsch
gesetzt. Während eine Bereitschaft den Grundschutz der Stadt
sicherte, bekämpften die übrigen Einsatzkräfte den Brand. Des
weiteren waren Kräfte der Feuerwehrtechnischen Zentrale des
Ennepe-Ruhr-Kreises, des Rettungsdienstes und der Polizei vor Ort.
Diese hat Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Insgesamt waren
55 Einsatzkräfte, mit allen Fahrzeugen der Feuerwehr eingebunden. Die
Einsatzdauer betrug über 7 Stunden.

Raubüberfall auf Wettbüro

Ennepetal. Am Freitag, gegen 21:50 Uhr,
betrat ein unbekannter, maskierter Täter ein Wettbüro in der
Friedrichstraße und forderte unter Vorhalt einer silbernen
Faustfeuerwaffe die Herausgabe des Bargeldes. Nachdem die Angestellte
ihm einen niedrigen vierstelligen Bargeldbetrag ausgehändigt hatte,
flüchtete der Täter in unbekannte Richtung. Sofort eingeleitete
Fahndungsmaßnahmen führten bisher nicht zum Erfolg. Die
Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen. Der Täter soll ca. 170cm
groß sein und trug einen schwarzen Kapuzenpulli, eine blaue Jeans und
ein rotes Tuch vor dem Mund.

Schafherde auf Garagenhof

Ennepetal. Am 13.08.2017 um 09:09 Uhr wurde die Feuerwehr
Ennepetal in die Lindenstraße gerufen. Dort hielt sich eine
entlaufene Schafherde auf einem Garagenhof auf. Die Einsatzstelle war
vor Eintreffen der Feuerwehr von der Polizei mit Flatterband
abgesichert worden. Die vier mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug
ausgerückten Einsatzkräfte unterstützen die Polizei bei der
Absicherung der Einsatzstelle. Der von der Polizei herbeigerufene
Besitzer der Herde führte diese wieder auf die Weide zurück. Für die
Feuerwehr Ennepetal endete der Einsatz um 09:45 Uhr.

Ennepetal-Fischdiebstahl

 

Ennepetal. In der Nacht von Freitag, 11.08.2017, 17:00 Uhr
auf Samstag, 12.08.2017, 09:30 Uhr, schneiden unbekannte Täter den
Zaun zum Grundstück einer Forellenzuchtanlage in der Heilenbecker
Straße auf und verschaffen sich so Zutritt zum Gelände. Dort
entwenden Sie aus einem Zuchtbecken ca. 200 KG Lebendforellen, die
sie dann durch die Hembecke, zu ihrem auf dem Besucherparkplatz
geparkten Fahrzeug transportieren.

Drei Verletzte bei Zusammenstoß zweier Leichtkrafträder

Ennepetal. Am 03.08.2017 um 17:45 Uhr befuhren ein
17-jähriger Gevelsberger mit 18-jährigem Sozius aus Ennepetal und
eine 17-jährige Hagenerin mit ihren Leichtkrafträdern, zwei Yamaha
YZF-R125 in schwarz und rot, die Loher Straße in Richtung Neustraße.
An der Einmündung zur Damaschkestraße reduzierte der Gevelsberger
seine Geschwindigkeit und bog nach rechts ab. Die Hagenerin, welche
mit ihrem Zweirad zu diesem Zeitpunkt leicht nach rechts versetzt
dahinter fuhr, stieß aus bislang ungeklärter Ursache frontal mit dem
Abbiegenden zusammen. Der Gevelsberger und sein Ennepetaler Sozius
wurden hierbei leicht und die Hagenerin schwer verletzt. Während der
Ennepetaler von einer Rettungswagen-Besatzung in ein Krankenhaus
gebracht wurde und der Gevelsberger sogar auf ärztliche Hilfe
verzichten konnte, wurde die Hagenerin von einem Rettungshubschrauber
in eine Unfallklinik geflogen. Lebensgefahr besteht jedoch nicht.

Mähdrescher Brand

Ennepetal.  Am Mittwoch wurde die Feuerwehr Ennepetal um
14:17 Uhr zu einem brennenden Mähdrescher in Nähe der Breckerfelder
Strasse alarmiert. Der Mähdrescher wurde mit mehreren Pulverlöschern
und Wasser gelöscht. Die Feuerwehr war mit vier Fahrzeugen und elf
Einsatzkräften vor Ort. Der Einsatz endete um 15:52 Uhr.

Verkehrsunfall mit zwei Verletzten

Ennepetal. Am 29.07.2017, um 20:45 Uhr, befährt ein
19-jähriger Ennepetaler mit seinem Pkw, VW die L699 in Fahrtrichtung
Breckerfeld. Auf Höhe des dortigen Schwimmbades Platsch verliert er
in einer Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug und gerät in den
Gegenverkehr. Zur selben Zeit befährt ein 56-jähriger Ennepetaler mit
seinem Pkw, Opel die L699 in Fahrtrichtung Ennepetal. Dieser kann
nicht mehr rechtszeitig bremsen und stößt mit dem in seiner Spur
befindlichen Pkw zusammen. Durch den Aufprall wird der 19-jährige
Ennepetaler schwer verletzt und mittels Rettungshubschrauber in eine
Klinik nach Lünen geflogen. Der 56-jährige Ennepetaler wird leicht
verletzt ins Helios Klinikum nach Schwelm verbracht. Beide Fahrzeuge
sind nicht mehr fahrbereit und müssen vor Ort abgeschleppt werden.
Während der Unfallaufnahme wird die L699 komplett gesperrt.

Verkehrsunfall – Notarzt per Rettungs-Hubschrauber

 

Ennepetal. Zu einem Verkehrsunfall mit zwei PKW auf der
Mittelstraße in Höhe des Platsch, wurde die Feuerwehr Ennepetal am
Samstag, 29. Juli 2017 um 20:50 Uhr gerufen. Die beiden Verletzten
Personen wurden erstversorgt und anschließend dem Schwelmer sowie dem
Breckerfelder Rettungswagen übergeben. Zwei Fahrzeugbatterien wurden
abgeklemmt, auslaufende Betriebsmittel abgestreut und die
Einsatzstelle für die Polizei ausgeleuchtet. Da kein Bodengebundener
Notarzt zur Verfügung stand, ist ein Rettungshubschrauber aus Lünen
alarmiert worden. Der Einsatz endete für die 15 Feuerwehrmänner, die
mit 4 Fahrzeugen vor Ort waren gegen 23:07 Uhr.

Pilotprojekt zur Brandschutzerziehung/-aufklärung für Flüchtlinge

Ennepetal.  Brandschutzerziehung 2.0 Pilotprojekt der  Feuerwehr Ennepetal:
Brandschutzerziehung/Brandschutzaufklärung für Migrantinnen und
Migranten. Nach einer Schulräumungsübung an der Schule Friedenshöhe erreichte
die Feuerwehr Ennepetal eine interessante Anfrage: „Könnt Ihr Euch
vorstellen, die von Euch angebotene überaus gute Brandschutzerziehung
in der Hauptfeuer- und Rettungswache auch für Flüchtlinge
anzubieten?“ Unter Leitung von Lars Schumann machte sich das Team der
Brandschutzerzieher an die Arbeit. Auch wenn das Grundgerüst der
Schulung steht; irgendwie ist doch vieles anders. Neben der
Sprachbarriere gilt es, zunächst auch Sorgen und Ängste abzubauen. So
werden Uniformträger in vielen Herkunftsländern eher mit „Gefahr“
assoziiert als mit „Hilfe“. Die Feuerwehr  beispielsweise ist
vielerorts militärisch organisiert. Die Gefahren von Rauch, das
richtige Verhalten bei Feuer, Rauchmelder, Absetzen eines Notrufes.
All das und vieles mehr sind elementare Grundkenntnisse zur
Selbsthilfe und im Notfall lebensrettend. Im Rahmen des
Integrationsprojektes der Volkshochschule Ennepe-Ruhr-Süd fand Ende
Juni dann die erste Pilotveranstaltung statt.  Am 27.06.2017 wurde
der erste (theoretische) Teil in den den Flüchtlingen bekannten
Räumlichkeiten  der Schule durchgeführt. Unter Begleitung von Frau
Skoers und Herrn Stronczik von der VHS vermittelten die
Feuerwehrbeamten Lars Schumann und Oliver Hercher Grundkenntnisse.
Die eigens erarbeitete Präsentation in zahlreichen Fremdsprachen
sowie Videosequenzen unterstützten hierbei. Am „Rauchdemohaus“
konnten eindrucksvoll das Verhalten von Rauch und geeignete
Gegenmaßnahmen dargestellt werden. Am 04.07.2017 folgte dann der
zweite, eher praktisch orientierte Teil. An der Hauptfeuer- und
Rettungswache gab es u.a. Informationen zu  den Einsatzfahrzeugen und
zur Ausrüstung der Feuerwehr und des Rettungsdienstes, zu dem
Tagesablauf eines Feuerwehrdienstes, zu Übungen und Einsätzen.
Prägend waren sicherlich die Übungen am Löschtrainer: so hatte jeder
Teilnehmer u.a. die Möglichkeit, das Löschen eines Mülleimers mit
einem Handfeuerlöscher zu trainieren. Abschließend durfte natürlich
auch ein kleiner Werbeblock für die Mitgliedschaft in der
Freiwilligen Feuerwehr nicht fehlen. Denn nur gemeinsam sind wir
stark. Für mich. Für alle. Am Ende waren alle Beteiligten einer
Meinung: ein sinnvolles Projekt, welches eine Fortsetzung mehr als
verdient hat. Ein großer Dank gilt hierbei dem Feuerwehrbeamten Lars
Schumann, der mit großem Engagement die Brandschutzerziehung und
Brandschutzaufklärung bei der Feuerwehr Ennepetal voran treibt.

Arbeitsreicher Tag für die Feuerwehr Ennepetal

Ennepetal. Am 25.07.2017 wurde die Feuerwehr Ennepetal um
07:26 Uhr zur August Bilstein Straße zu einer Ölspur alarmiert. Die 4
Beamten konnten den Einsatz nach ausgiebiger Erkundung abbrechen . Im
Einsatz war ein Hilfeleistungslöschfahrzeug der Hauptwache Ennepetal
sowie die Polizei. Der Einsatz endete um 07:40 Uhr.

Um 09:26 Uhr wurde das Hilfeleistungslöschfahrzeug der Hauptwache
zur Bodelschwingstraße alarmiert. Dort galt es eine Wohnungstür zu
öffnen , da der Patient selbst nicht mehr in der Lage war. Der
Patient wurde dem Rettungsdienst übergeben. Der Einsatz für die 4
Beamten endete um 09:35 Uhr.

Um 14:43 Uhr wurde der Löschzug der Feuer & Rettungswache zu einer
unbekannten Rauchentwicklung zur Neustraße gerufen.Bei der
Rauchentwicklung handelte es sich um Disconebel,womit der Einsatz für
die Feuerwehr nicht erforderlich war.Im Einsatz war ein
Hilfeleistungslöschfahrzeug,eine Drehleiter und ein Einsatzleitwagen
sowie ein Rettungswagen der Feuerwehr Schwelm. Der Einsatz endete um
14:55 Uhr.

Zu einem umgestürzten Baum wurde das Hilfeleistungslöschfahrzeug
um 16:07 Uhr in die Peddenöder Straße gerufen .Dort war aufgrund der
Wetterlage ein Baum auf die Straße gestürzt, welcher mit einer
Kettensäge zerkleinert wurde.Die 4 Beamten reinigten die Fahrbahn und
beendeten den Einsatz um 16:45 Uhr

Leichtkraftrad weicht Pkw aus

Ennepetal. Am 24.07.2017, gegen 05.55 Uhr, wich ein
53-jähriger Wipperfürther mit einem Leichtkraftrad auf der Straße
Landwehr in Richtung Ennepetal in Höhe der Einmündung Singerhof einem
entgegenkommenden und überholenden Pkw aus. Dabei gerät das Zweirad
auf den unbefestigten Seitenstreifen und kippt um. Bei dem Sturz zog
sich der Leichtkraftradfahrer leichte Schürfverletzungen zu. Der
Autofahrer setzte jedoch seine Fahrt in Richtung Radevormwald fort,
ohne eine Schadensregulierung eingeleitet zu haben. Der Kradfahrer
begab sich anschließend selbständig in ärztliche Behandlung.

Lkw prallt gegen Verkehrszeichen

Ennepetal. Am 24.07.2017, gegen 08.25 Uhr, fuhr der Fahrer
eines Sattelzuges beim Zurücksetzen auf der Schachtstraße ein
Verkehrszeichen um. Anschließend setzte der Verursacher seine Fahrt
fort, ohne eine Schadensregulierung eingeleitet zu haben. Ein
aufmerksamer Verkehrsteilnehmer notierte sich das Kennzeichen und
verständigte die Polizei. Bereits kurze Zeit später wurde der
67-jährige Fahrer aus Mechernich ermittelt und angetroffen.

Baum auf Imbissbude

Ennepetal. Am 23.07.17 wurde die Feuerwehr Ennepetal um
05:48 Uhr zu zwei umgestürzten Bäumen alarmiert. Auf dem Gelände
eines Baumarktes an der Neustrasse waren durch Windboen zwei Eichen
umgestürzt. Eine davon fiel auf eine Imbissbude und beschädigte diese
schwer. Die Einsatzkräfte sicherten den Gefahrenbereich und übergaben
die Einsatzstelle an den Betreiber der Imbissbude. Ebenfalls wurden
Verantwortliche der Baumarktkette verständigt ,die nun weitere
Schritte zur Entsorgung der Bäume einleiten. Der Einsatz endete für
die drei Einsatzkräfte um 06:53 Uhr.

Zwei Verkehrsunfälle

Ennepetal. Am 20.07.2017, gegen 08.05 Uhr, verlor ein
55-jähriger Gevelsberger im Kurvenbereich der Heilenbecker Straße in
Richtung Ennepetal die Kontrolle über seinen Pkw Peugeot. Das
Fahrzeug kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine
Hauswand. Durch die Wucht des Aufpralls zog sich der Fahrer schwere
Verletzungen zu. Er wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus
gebracht. Der nicht mehr fahrbereite Pkw wurde abgeschleppt. Am
20.07.2017, gegen 14.05 Uhr, fährt ein 51-jähriger Ennepetaler mit
einem Pkw Mini auf der B 483 in Richtung Schwelm auf einen vor ihm
fahrenden und abbremsenden Pkw Ford Transit eines 54-jährigen
Ennepetalers auf.

Schwerer Verkehrsunfall und Wohnungsbrand

Ennepetal. Am Donnerstag, den 20.07.2017, wurde die Feuerwehr Ennepetal um 8:06
Uhr zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person in die
Heilenbecker Straße alarmiert.
Ein Fahrer war aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen
und gegen die Hauswand der Gaststätte „Am Wittenstein“ gefahren.
Durch die Schwere der Verletzung und die Deformation des Wagens
musste der Fahrer mit hydraulischem Rettungsgerät aus dem Auto
befreit werden.
Wärend der technischen Rettung wurde der Fahrer von der
Rettungswagenbesatzung und einem Notarzt medizinisch versorgt, ebenso
wurde eine Ersthelferin mit Kreislaufproblemen versorgt.
Nach der Befreiung des Patienten wurde die Fahrbahn gereinigt und
auslaufende Betriebsmittel abgesteut.
Die in Bereitschaft stehende Löschgruppe Külchen und der Löschzug
Milspe Altenvoerde brauchten nicht mehr ausrücken.
Für die 16 Einsatzkräfte der Hauptwache und der Löschgruppe Rüggeberg
endete der Einsatz um 9:26 Uhr.
Um 18:43 Uhr unterstützten 4 Einsatzkräfte der Hauptwache den
Rettungsdienst bei einem Patienttransport im Ortsteil Rüggeberg
Dieser Einsatz endete um 19:09 Uhr.
Um 19:54 heulten die Sirenen wegen eines vermutlichen Wohngsbrand in
der Hagener Straße.
Nach ausgiebiger Erkundung war ein Grillfeuer Ursache für die
Rauchentwicklung. Daher konnte der Einsatz für die 40 Einsatzkräfte
der Hauptwache, des Löschzuges Milspe Altenvoerde und des Löschzuges
Voerde Oberbauer ohne Tätigkeit um 20:35 Uhr beendet werden.