LA FANCIULLA DEL WEST

SAMSTAG, 3. DEZEMBER 2022, 19.30 Uhr, Großes Haus
Im Dezember 2022 steht eine weitere szenische Musiktheater-Premiere des Theaters Hagen
im Großen Haus auf dem Programm: die Oper „La fanciulla del West“ („Das Mädchen aus
dem goldenen Westen“) von Giacomo Puccini ((in italienischer Sprache mit deutschen
Übertexten).
Gold! Als 1848 die ersten Goldnuggets in Kalifornien entdeckt werden, strömen bald
Zehntausende in den bislang kaum besiedelten amerikanischen Westen: Sie verlassen ihre
Heimat auf der Suche nach Reichtum, Macht und einer besseren Zukunft. Doch nur wenige
finden das ersehnte Gold – alle anderen versinken in Hoffnungslosigkeit und Tristesse. In
diesem Milieu siedelt Puccini „La fanciulla del West“ an. Die Goldgräber in dieser Oper sind
gebrochene Männer. In Minnie, die sich als einzige Frau in diesem gefährlichen Umfeld
behaupten muss, projiziert jeder auf seine Weise Träume von Liebe und Geborgenheit. Als
der neu zum Lager gestoßene Dick Johnson Minnies Herz zu erobern droht, bricht sich eine
verzweifelte Wut Bahn; angeführt vom Sheriff Jack Rance wird der Fremde zum Gejagten …
Puccinis 1910 an der New Yorker Metropolitan Opera uraufgeführtes Musikdrama
bezeichnete er damals selbst als seine beste Oper. Obwohl selten gespielt, gilt sie doch als
Meisterwerk, das durch seine komplexe und feingewobene Partitur ebenso herausragt wie
durch seine ungewöhnliche, beinahe filmische Erzählweise.
In ihrer Neuinszenierung, durch die „La fanciulla del West“ nach fast 60 Jahren wieder in
Hagen zu erleben sein wird, folgen Regisseur Holger Potocki und seine Ausstatterin Lena
Brexendorff Puccinis differenzierter und einfühlsamer Schilderung einer Gesellschaft, der nur
noch die Träume geblieben sind.
Musikalische Leitung Joseph Trafton ǀ Inszenierung Holger Potocki ǀ Bühne und
Kostüme Lena Brexendorff ǀ Licht Hans-Joachim Köster ǀ Chor Wolfgang Müller-Salow ǀ
Dramaturgie Rebecca Graitl
Es singen und spielen: Maksim Andreenkov, Richard van Gemert, Robin Grunwald, Insu
Hwang, Alexander Kalina, Anton Kuzenok, James Lee, Kenneth Mattice, Nicole Nothbaar,
Raphael Pauß, Angelos Samartzis, Sebastian Seitz, Dong-Won Seo, Susanne Serfling,
Oliver Weidinger, Gabriel Wernick, Chor- und Extrachorherren des Theaters Hagen,
Statisterie des Theaters Hagen, Philharmonisches Orchester Hagen
Weitere Vorstellungen: 10.12. (19.30 Uhr), 21.12. (19.30 Uhr), 28.12.2022 (19.30 Uhr), 20.1. (19.30
Uhr), 9.2. (19.30 Uhr), 11.3.2023 (19.30 Uhr)
Diese Neuinszenierung gehört zum Projekt „Jeder Schülerin ins Theater Hagen“, innerhalb
dessen, finanziert vom Theaterförderverein Hagen e.V., (Schul-)Gruppen ein kostenloser Besuch einer
der Vorstellungen dieser Oper ermöglicht wird (Kontakt: gruppen@theaterhagen.de).
Die Stunde der Kritik: Samstag, 10. Dezember 2022 im Anschluss an die Vorstellung im Theatercafé
(Eintritt frei)


Reservierungen und Karten an der Theaterkasse (dienstags bis freitags von 10.00 bis 19.00 Uhr,
samstags von 10.00 bis 15.00 Uhr sowie eine Stunde vor Vorstellungsbeginn), per Telefon (02331 /
207-3218), per E-Mail (theaterkasse@stadt-hagen.de) oder online über die Webseite
(www.theaterhagen.de).