Gemeinsame Pressemitteilung der Staatanwaltschaft Hagen unddes Polizeipräsidiums Hagen – Polizei verletzt 44-Jährigen durchSchusswaffeneinsatz in Iserlohn-Letmathe

Am 23.11.2022, gegen 02.42 Uhr, kam es in
Iserlohn-Letmathe zu einem polizeilichen Einsatz, in dessen Verlauf ein 44 Jahre
alter Mann durch Schüsse aus einer Polizeiwaffe verletzt wurde. Der Mann war in
eine fremde Wohnung eingedrungen, nachdem er zuvor sowohl die Haus- als auch die
Wohnungstür zerstört hatte. Innerhalb der Wohnung bedrohte er eine 34 Jahre alte
Frau mit einem Pflasterstein und einer Glasflasche. Die hinzugerufenen
Polizeibeamten setzten zunächst Pfefferspray ein. Sodann kam es zu Schüssen auf
den Beschuldigten, die diesen schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzten.
Der Beschuldigte wird zur Zeit in einem Krankenhaus behandelt. Das
Polizeipräsidium Hagen hat eine Ermittlungskommission zur Klärung der näheren
Umstände eingerichtet. Es bestehen Hinweise darauf, dass der Beschuldigte
psychisch erkrankt ist. Durch das Urteil des Landgerichts Hagen war er 2014 in
einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht worden. Die Unterbringung wurde
2018 zur Bewährung ausgesetzt. Weitere Auskünfte können zur Zeit nicht erteilt
werden.