Polizei nimmt Ladendieb nach massivem Widerstand vorläufigfest und fertigt mehrere Anzeigen

In der Hohenzollernstraße sprach ein Ladendetektiv am
Mittwoch (14.09.2022) einen 32-Jährigen an, nachdem er in der Drogerie Ware
entwenden wollte. Gegen 12 Uhr entfernte der Mann die Sicherungsvorrichtung
einer Musikbox und steckte diese dann in seine Jogginghose. Beim Verlassen des
Geschäfts schritt der 43-jährige Mitarbeiter ein und bat den Mann in sein Büro.

Der 32-Jährige schlief bei Eintreffend er Polizei zunächst, wachte jedoch kurz
darauf auf und verhielt sich ruhig. Als jedoch sein Handy klingelte und ihm
untersagt wurde den Anruf entgegen zu nehmen, begann er damit die Beamten hoch
aggressiv anzugreifen. Er ging mit geballten Fäusten auf einen Polizisten zu und
musste zu Boden gebracht sowie fixiert werden. Dabei wehrte er sich massiv, riss
mehrere Monitore, eine Tastatur und Bürobedarfsutensilien von dem Tisch und
versuchte die Einsatzkräfte mit Kopfstößen zu verletzen. Er brüllte unaufhörlich
und konnte mit Unterstützung durch den Ladendetektiv mit Handschellen gefesselt
werden. Der aufgebrachte Mann spuckte im weiteren Verlauf dem Mitarbeiter der
Drogerie in das Gesicht.

Auch beim Transport zum Streifenwagen sperrte sich der 32-Jährige massiv und
wollte die Beamten schlagen. Er musste mit Hilfe von weiteren Polizisten an
Händen und Füßen die Rolltreppe herunter bis zum Einsatzfahrzeug gebracht
werden. In seinen Sachen konnten später unter anderem Betäubungsmittel gefunden
werden.

Er wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft aufgrund bestehender
Haftgründe vorläufig festgenommen. Er erhielt mehrere Strafanzeigen – wegen
Ladendiebstahl, Sachbeschädigung, Körperverletzung, tätlichen Angriff auf
Vollstreckungsbeamte sowie eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das
Betäubungsmittelgesetz. Alle Einsatzkräfte blieben unverletzt und dienstfähig.