Diakonie Mark-Ruhr feiert „30 Jahre Pro Integration“

Pro I-Betriebsleiter Christophe Hessling (Bildmitte) zeigt inte-
ressierten Besucher:innnen die Palettenproduktion der Pro Integration in
der Hohenlimburger Wulfeldstraße.

Mit einem Jubiläums-Festakt hat die Pro Integration, eine Toch-
tergesellschaft der Iserlohner Werkstätten unter dem Dach der Diakonie
Mark-Ruhr, ihr 30-jähriges Bestehen gefeiert. Bei einer Andacht in der
Reformierten Kirche Hohenlimburg mit anschließendem Empfang sowie
einem Tag der offenen Tür der Pro I-Arbeitsbereiche in der Hohenlimbur-
ger Wulfeldstraße blickten Netzwerkpartner:innen aus Industrie und Wirt-
schaft sowie Mitarbeiter:innen mit ihren Familien und Freunden auf eine
bewegte und prosperierende Unternehmensgeschichte zurück.

Pfarrer Martin Wehn, theologischer Geschäftsführer der Diakonie Mark-
Ruhr, eröffnete den Jubiläumstag mit einem Gottesdienst. Mit einem Le-
sungstext aus dem Johannes-Evangelium wurden die Aufgabe und die
gesellschaftliche Bedeutung des Inklusionsbetriebs veranschaulicht.
„Gott schenkt Perspektiven und gibt niemanden auf. Die Antwort auf die
Frage, wie Menschen mit Handicap am gesellschaftlichen Leben teilneh-
men können, war und ist Kern des unternehmerischen Handelns der Pro
Integration. Diese diakonische Arbeit besitzt im Sinne der Teilhabe eine
herausragende gesellschaftliche Bedeutung.“ Dabei erinnerte Wehn mit
Dankesworten an die Vereinsgründung der Pro Integration durch Inge
Wälzholz-Junius, der Entwicklung weiterer Geschäftsbereiche durch die
Belegschaft oder dem gelungenen Übergang der Pro Integration gGmbh
als eigenständiges Inklusionsunternehmen zur Holding der Diakonie
Mark-Ruhr.

Beim darauffolgenden Empfang im Gemeindehaus begrüßte Pro I-Ge-
schäftsführer Christof Neuß die zahlreichen Gäste, unter denen auch
auch Dr.-Ing. Hans-Toni Junius (geschäftsführender Gesellschafter und
Vorsitzender der Geschäftsführung C.D. Wälzholz KG) und seine Ehe-
frau weilten. Darüber hinaus waren auch Volker Holländer (Geschäftsfüh-
rer Diakonie Mark-Ruhr), Gerd Woeste (ehem. Geschäftsführer Pro In-
tegration), der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) sowie Dr.-Ing.

Heino Buddenberg und Dipl.-Kfm. Holger Bierstedt von der Wälzholz-Ge-
schäftsführung unter den Festbesuchenden.

Mit einem abwechslungsreichen Nachmittag fand der Tag bei einem Mit-
arbeiterfest am Stammsitz der Pro Integration in der Wulfeldstraße eine
gelungene Fortführung. Zahlreiche Kund:innen, Freund:innen und Netz-
werkpartner:innen der Pro Integration folgten der Einladung zum kurzwei-
ligen Austausch bei bestem Wetter. Mit Gegrilltem und gekühlten Geträn-
ken war für das leibliche Wohl gesorgt. Gleichzeitig gab es auch die
Möglichkeit, sich ein Bild der Leistungen der Pro Integration am Standort
zu machen. Pro I-Betriebsleiter Chritstophe Hessling und weitere Ange-
stellte führten Interessierte über das Gelände und stellten die ansässigen
Geschäftsbereiche vor. Ob Gärtnerei, Schreinerei oder der angegliederte
Palettenbau – den Besucher:innen bot sich ein beeindruckendes Bild der
hohen Fertigungstiefe am Standort in einem kontinuierlich wachsendem
Inklusionsbetrieb für Menschen mit und ohne Handicap.