NRW gedenkt der Opfer der Flutkatastrophe

von rechts nach links: Pastor Ulrich Christenn (Diakonie RWL), Nadine
Günther-Merzenich (Geschäftsführerin des DW Euskirchen), Kirsten
Schwenke (Vorständin DRWL), Pfr. Martin Wehn (Geschäftsführung Dia-
konie Mark-Ruhr).

Am Donnerstag (14. Juli), dem Jahrestag der Flutka-
tastrophe fand die zentrale Gedenkfeier des Landes zum Jahrestag der
verheerenden Flutkatastrophe vom 14. und 15. Juli 2021 in Euskirchen
statt.

Mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Herz Jesu Kirche, die auch
Flutschäden davongetragen hatte, wurde der Opfer gedacht. Anwesend
waren Flutopfer, Hinterbliebene, Einsatzkräfte, Politikerinnen und Politi-
ker sowie Hilfsorganisationen, unter ihnen auch Mitglieder der Diakonie
Rheinland-Westfalen-Lippe. Für die Region Hagen, Märkischer Kreis und
Ennepe-Ruhr-Kreis nahm Pfr. Martin Wehn, Mitglied der Geschäftsfüh-
rung der Diakonie Mark-Ruhr teil. „Ein würdiger Rahmen, um der Flutop-
fer zu gedenken. Allein in NRW kamen 49 Menschen ums Leben, davon
2 Rettungskräfte in unserer Region. Wir bitten Gott um seinen Segen,
dass er den Angehörigen und Freunden Kraft und Zuversicht schenken
möge. Und um Menschen, die nicht nachlassen in ihrer Ermutigung und
Unterstützung bei der Behebung der Schäden an Gebäuden wie an Men-
schenseelen“, so Wehn zum Jahrestag des Hochwassers.