Sozial- und Erziehungsdienst: Südwestfalen beteiligt sich am landesweiten Streik am 11. Mai 2022 in Gelsenkirchen

Arbeitgeber müssen in der dritten Verhandlungsrunde endlich Angebote auf
den Tisch legen
.

In der Tarifauseinandersetzung für den kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst
muss die Gewerkschaft ver.di am 11. Mai 2022 die kommunalen Beschäftigten der
sozialen Arbeit und der Kitas in Hagen, Ennepe-Ruhr Kreis, Märkischen Kreis und
Siegen Olpe in den Streik rufen, um die Arbeitgeber endlich in der 3. Verhandlungs-
runde am 16.- 17. Mai in Bewegung zu bringen. „Die Signale der Arbeitgeber in den
bisherigen Verhandlungen waren sehr enttäuschend“, erläutert Ina Hecht, zuständi-
ge Gewerkschaftssekretärin im ver.di-Bezirk Südwestfalen. „Die Arbeitgeber haben
bislang keinerlei Kompromissbereitschaft gezeigt.“ Deshalb müssen die Beschäftig-
ten Druck weiter erhöhen.

Rund 400 Beschäftigte aus Südwestfalen werden sich per Bus und Bahn auf den
Weg nach Gelsenkirchen machen. Dort werden 8.000 Streikende auf der Kundge-
bung erwartet, die um 10.30 Uhr auf dem Heinrich-König-Platz beginnt. Hauptred-
ner ist Frank Werneke, ver.di Bundesvorsitzender. Geplant ist eine Liveschalte zum
DGB-Bundeskongress nach Berlin.

ver.di fordert in den Tarifverhandlungen eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen,
Maßnahmen gegen Fachkräftemangel und die finanzielle Anerkennung der Arbeit
der Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst.

ver.di-Regionen:
Stadt Hagen: Christoph Temming, Mobil: +49 (0) 171 528 0901
Ennepe-Ruhr-Kreis, Märkischer Kreis: Ina Hecht, Mobil +49 (0) 171 222 4996
Siegen-Olpe, Märkischer Kreis: Michael Schnippering, Mobil +49 (0) 151 175 19344