„HÄNSEL UND GRETEL“ von Engelbert Humperdinck

Als erste Opernpremiere bringt das Theater Hagen am 27. November 2021
(19.30 Uhr, Großes Haus) die Neuinszenierung der Märchenoper
„Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck heraus (in deutscher Sprache mit Übertexten).

Das bekannte Märchen von Hänsel und Gretel war die Grundlage für Humperdincks Oper, die seit der Uraufführung 1893 zu den beliebtesten und meistgespielten Werken im Musiktheaterbereich zählt. Erstmals 1812 in den „Kinder- und Hausmärchen“ der Gebrüder Grimm erschienen, wurde das Märchen von zahlreichen Künstlern im Laufe der Jahrhunderte aufgegriffen und neu interpretiert. Für viele zählt Humperdincks musikalische
Version zu den gelungensten überhaupt. Der Komponist integrierte einige schlichte Kinder- und Volkslieder in seine kunstvolle spätromantische Partitur und schuf dadurch berückend schöne Musik wie den „Abendsegen“. Die Figuren der Oper gehen über die scherenschnittartigen Märchenfiguren hinaus: Die Kinder werden nicht von ihren Eltern ausgesetzt, sondern von einer überforderten und erschöpften Mutter in den Wald geschickt. Als Hänsel und Gretel nicht nachhause kommen, sorgen sie sich um ihre Kinder und machen sich auf die Suche nach ihnen. Humperdinck komponierte musikalische Psychogramme, die
auch die Entwicklung der Geschwister hin zu mehr Reife und Eigenständigkeit
nachvollziehbar machen.

Regisseur Holger Potocki, Ausstatterin Lena Brexendorff und Beleuchtungsmeister Hans – Joachim Köster erwecken die Märchenwelt in poetisch-traumhaften Bildern zu neuem Leben – eine Inszenierung für die ganze Familie!
Unter der musikalischen Leitung von Rodrigo Tomillo singen und spielen: Hanna Larissa Naujoks (Hänsel), Penny Sofroniadou (Gretel), Richard van Gemert alternierend mit Anton Kuzenok (Knusperhexe), Angela Davis und Insu Hwang alternierend mit Kenneth Mattice (Eltern von Hänsel und Gretel), Anna Lucia Struck (Sand- und Taumännchen), Kinderchor des Theaters Hagen, Damenchor des Theaters Hagen, Philharmonisches Orchester Hagen

Weitere Vorstellungen: 4.12. (19.30 Uhr), 8.12. (19.30 Uhr), 11.12. (19.30 Uhr), 15.12.
(19.30 Uhr), 25.12. (16.00 Uhr), 26.12. (16.00 Uhr), 30.12.2021 (19.30 Uhr), 2.1. (15.00 Uhr), 7.1. (19.30 Uhr), 14.1. (19.30 Uhr), 13.2. (18.00 Uhr), 20.2. (18.00 Uhr), 6.3.2022 (15.00 Uhr)

Mit freundlicher Unterstützung des Versicherungsbüros Kleine KG, Hagen

Die Neuproduktion „Hänsel und Gretel“ gehört zum Projekt „Jede*r Schüler*in ins Theater Hagen“, innerhalb dessen, finanziert vom Theaterförderverein Hagen e.V., (Schul-)Gruppen ein kostenloser Besuch einer der Vorstellungen dieses Stückes ermöglicht wird.

DIE STUNDE DER KRITIK zu „Hänsel und Gretel“
Mittwoch, 8. Dezember 2021, im Anschluss an die Vorstellung, Theatercafé (Eintritt frei)
Zu Gast: Pedro Obiera (WAZ, nmz u.a.)

Informationen zum Theaterbesuch
Informationen zu den aktuellen Schutz- und Hygienemaßnahmen und Regeln sind der Webseite des Theaters Hagen (www.theaterhagen.de) zu entnehmen.

Reservierungen und Karten an der Theaterkasse (dienstags bis freitags von 10.00 bis 19.00Uhr, samstags von 10.00 bis 15.00 Uhr sowie eine Stunde vor Vorstellungsbeginn), per Telefon unter 02331 / 207-3218, per Email unter theaterkasse@stadt-hagen.de oder online über die
Webseite http://www.theaterhagen.de