Notbremse am Hagener Hauptbahnhof gezogen – Bundespolizei sucht Zeugen

Am Samstagnachmittag (20. November) zog ein Unbekannter in einem
Regionalexpress bei der Ausfahrt aus dem Hagener Hauptbahnhof die Notbremse.
Anschließend verließ die Person den Zug in unbekannte Richtung.

Gegen 13:15 Uhr informierte der Triebfahrzeugführer (57) die Bundespolizei im
Hagener Hauptbahnhof darüber, wie nach erfolgter Notbremsung eine Person aus dem
RE 7 flüchtete. Der Regionalexpress fuhr gerade am Bahnsteig 7 an, als eine
unbekannte Person ohne erkennbaren Grund die Notbremse zog. Der Zug kam mit der
gesamten Zuglänge am Bahnsteig zum Stehen. Anschließend sei die Person in
unbekannte Richtung aus dem Zug geflohen.

Durch das Ziehen der Notbremse wurde der entsprechende Hebel beschädigt, so dass
dieser nicht wieder in die Grundstellung gebracht werden konnte. Aufgrund dieser
Störung konnte der Zug seine Fahrt nicht fortsetzen.

Durch den Vorfall wurden keine Reisende verletzt.

Die Bundespolizei bittet nun um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer kann Angaben
zur verdächtigen Person machen, die sich ebenfalls im RE 7 am Hagener
Hauptbahnhof aufgehalten haben. Die Tat ereignete sich zwischen 13:00 und 13:10
Uhr.

Die Bundespolizisten forderten die Videoauswertung aus dem RE 7 an. Anschließend
leiteten sie ein Strafverfahren wegen des Missbrauchs von Notrufen und
Sachbeschädigung gegen Unbekannt ein.