„Klimabäume“: 100 Obstbäume an Hagener Baumpaten übergeben

Im Rahmen der Aktion „Klimabäume“ hat das Umweltamt der Stadt Hagen in Kooperation mit der Biologischen Station Umweltzentrum Hagen e.V. am vergangenen Samstag an der Biologischen Station 100 Obstbäume an die Hagener Baumpatinnen und Baumpaten übergeben.

„Du hast das Grundstück, wir haben den Baum!“ – unter diesem Motto beteiligte sich die Stadt Hagen zusammen mit 42 weiteren Kommunen an der Aktion „Klimabäume“ des Regionalverbandes Ruhr (RVR). Private Haus- und Grundstückseigentümerinnen und -eigentümer konnten sich im Vorfeld für eine Baumpatenschaft bewerben. Im gesamten Ruhrgebiet wurden etwa 5.000 Baumpatenschaften vergeben, darunter an 100 Hagenerinnen und Hagener. Die Obstbäume werden im eigenen Garten eingepflanzt.

Bei den Bäumen handelt es sich um Apfel- und Birnenbäume, die nicht nur gesunde Früchte liefern, sondern auch einen positiven Beitrag zur Klimabilanz der Region leisten. Sie binden CO2, verringern Schadstoffe in der Luft und in heißen Sommern helfen sie, die Temperaturen zu senken und die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Neben den Grünflächen sind sie damit ein wichtiger Bestandteil der Grünen Infrastruktur einer Stadt.

Das Projekt Klimabäume wurde von der Bezirksregierung Münster aus Mitteln des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes NRW gefördert.  Es ist Teil der Offensive Grüne Infrastruktur 2030, einem Leitprojekt des RVR für die Metropole Ruhr aus der Ruhr-Konferenz NRW. Weitere Informationen zum Projekt finden Interessierte auf http://www.klimabaeume.ruhr.