„Blaue Stunde zum blauen Planeten“ im Kunstquartier Hagen

Globale Herausforderungen im
Kontext lokaler Aspekte erörtern: Das war das Ziel der
„Blauen Stunde zum blauen Planeten“, einer Veranstaltung
des Umweltamtes der Stadt Hagen am vergangenen Freitag
im Kunstquartier. Anlässlich der Weltklimakonferenz in
Glasgow hatten Teilnehmende der Veranstaltung die
Gelegenheit, mit Vertreterinnen und Vertretern von „Fridays
for Future Hagen“ sowie anderen Ansprechpartnerinnen und
-partnern in einen persönlichen Austausch zu den
Fragestellungen der Erderwärmung zu treten.

Im Vorfeld dieser Veranstaltung hatte das Umweltamt
Hagen, ebenso wie viele weitere Umweltämter in anderen
Städten und Gemeinden, an der bundesweiten Initiative „Die
Klimawette“ teilgenommen, deren Zielsetzung es war, zur
Bewusstseinsbildung und zur Förderung des individuellen
klimafreundlichen Verhaltens beizutragen. Weitere
Informationen zu der Aktion erhalten Interessierte unter
http://www.dieklimawette.de.

„Die blaue Stunde zum blauen Planeten“ im Kunstquartier
bildete einerseits den Abschluss der Teilnahme Hagens an
der „Klimawette“ – gleichzeitig setzte sie mit „Fridays for
Future Hagen“ im kulturellen Rahmen hier vor Ort ein
authentisches Zeichen für die globale Jugendbewegung, die
ihrerseits auf der Weltklimakonferenz vertreten war. Zum
Ende der Veranstaltung wurden den Teilnehmenden
künstlerischen Arbeiten präsentiert, die zuvor in dreitägigen
themenbezogenen Kunst-Workshops mit den
Teilnehmenden von „Fridays for Future Hagen“ erarbeitet
worden sind.