Schrottsammler mit zur Fahndung ausgeschriebenem Polo angetroffen

Nach dem Hochwasser in Hagen sind weiterhin illegale Schrottsammler in der Stadt unterwegs, die die aufgeschichteten Überreste der Flut durchwühlen, bei den Aufräumarbeiten stören und stellenweise noch mehr Unordnung anrichten. Der Polizei Hagen wurden in den vergangenen 24 Stunden knapp 30 Vorfälle gemeldet, bei denen Hagenerinnen und Hagener verdächtige Feststellungen gemacht hatten. Den Hinweisen wurde durch die Einsatzkräfte umgehend nachgegangen. Zusätzlich zeigt die Polizei starke Präsenz in der Stadt – zivile und uniformierte Beamte sind im Einsatz.

Unter anderem stellten die Polizisten im Laufe des Dienstagnachmittags Schrottsammler im Bereich Eckesey fest, die zu Fuß unterwegs waren. Die Beamten sprachen Platzverweise gegen eine Gruppe aus Essen und Dortmund aus und drohten bei Nichtbefolgung eine Ingewahrsamnahme an. Beamte des Schwerpunktdienstes der Polizei Hagen wurden zudem bei ihren Kontrollen von Anwohnern auf einen schwarzen VW aufmerksam gemacht, dessen beide Insassen (Hagener im Alter von 21 und 23 Jahren) Fahrräder und Elektrogeräte eingeladen hatten. Die beiden wurden von der Polizei von einem Ende der Schillerstraße zum anderen Ende begleitet. Sie mussten die gesammelten Gegenstände auf dem Hof der HEB ordnungsgemäß entsorgen und erhielten eine Anzeige. Der Polo war zudem zur Fahndung ausgeschrieben und wurde zur Eigentumssicherung sichergestellt. (arn)