Modernisierung der Straßenbeleuchtung: Hagen erneuert rund 3.000 Leuchten

Foto Stadt Hagen

In diesen Tagen beginnt das durch eine Ausschreibung des Wirtschaftsbetriebs Hagen (WBH) beauftragte Unternehmen SPIE SAG im Rahmen eines Förderprojektes des Landes Nordrhein-Westfalen damit, 2.904 Lampen der öffentlichen Straßenbeleuchtung in Hagen zu modernisieren. Dabei werden die Lampen, die noch mit herkömmlichen Leuchtmitteln ausgestattet sind, gegen moderne LED-Leuchten ausgetauscht.

Hierfür hat die Stadtbeleuchtung Hagen den WBH mit der Ausschreibung der Modernisierungsleistungen beauftragt, bei der die SPIE SAG den Auftrag erhalten hat. Durch die Modernisierung können knapp 60 Prozent Energie eingespart werden: Die Stadt Hagen verringert so den Energieverbrauch um etwa 600.000 Kilowattstunden (kWh) und wird pro Jahr über 150.000 Euro Stromkosten sparen. Das Land NRW fördert die Modernisierungsmaßnahme mit einem Fördersatz von 90 Prozent, sodass die Investition in Höhe von rund 1,5 Millionen Euro durch die gesparten Stromkosten nach gut einem Jahr ausgeglichen ist.

Bereits in den Jahren 2011, 2013 und 2015 hatte die Stadtbeleuchtung Hagen großflächig Lampen im Stadtgebiet modernisiert, hauptsächlich in Wohn- und Sammelstraßen. Im Rahmen der jetzigen Erneuerung werden auch Leuchten auf Hauptstraßen ausgetauscht. Zum damaligen Zeitpunkt waren LED-Leuchten für diese Straßenkategorie noch nicht effizient genug, was sich durch eine positive Weiterentwicklung in den vergangenen Jahren geändert hat.

Gewechselt werden vier Leuchtentypen. Dies sind zum einen weitere Leuchten in Wohn- und Sammelstraßen, zum anderen die über einigen Hauptstraßen angebrachten Seilleuchten, beispielsweise am Bergischen Ring oder der Enneper Straße. Bei weiteren knapp 1.560 Mastleuchten an Hauptstraßen – zum Beispiel im Wasserlosen Tal oder der Iserlohner Straße – ist der Leuchtkörper selbst noch voll funktionsfähig und muss nicht ersetzt werden, sodass dort nur das alte Innenleben gegen neue kostengünstige LED-Umrüstsätze getauscht wird.